Festivals United
image
Gerald
   Referent Accounting
   MünchenDE
   41 Jahre  (31.03.1980)


7.222
  Tage dabei (13.01.2002)

23.343
  Kommentare

Letzte Beiträge von Gerry


  • Gerry Gerry in Darf jetzt eigentlich jeder covern was er will???
    weiß nicht, ob es schon mal gepostet wurde.

    aber einfach ein saumäßig gutes cover:





  • Gerry Gerry in Politik-Thread
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Dieses "In den USA fahren sie aber noch Pick Ups" Gehabe stimmt so halt auch nur bedingt. Vor allem China setzt sich durchaus auch für umweltpolitische Ziele ein.

    Klar muss da von allen Beteiligten noch mehr kommen.

    Und wie bereits angemerkt wurde: Die Primarks dieser Welt verkaufen die in China produzierte Wegwerfkleidung in Deutschland.

    Man führt immer gerne Transport als Umweltkiller an, aber die Industrie steht dem in nichts nach. Und der größte Hebel liegt in der Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167957/umfrage/verteilung-der-co-emissionen-weltweit-nach-bereich/

    Beim CO2 Ausstoß pro Kopf haben Länder wie Frankreich oder die Schweiz 40% weniger Verbrauch als wir.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/

    Auffällig in der Liste ist, dass die Top 6 Länder ausnahmslos ein heißes Klima haben. Innovationen im Bereich Energie wären hier Gold wert. Und China hat laut den Daten pro Kopf einen geringen Ausstoß als Deutschland.

    Können wir uns darauf einigen - bevor wir mit dem Finger auf USA, China und Russland zeigen - erst einmal innerhalb von Europa halbwegs gut abzuschneiden?

    Kleinvieh macht auch Mist, irgendwo muss man anfangen anstatt von vornerein abzuwinken.

    Ein entscheidender Faktor dürfte aber tatsächlich auch der Bevölkerungswachstum sein. Der Faktor wird alles andere übertrumpfen. Wenn wir in 20 Jahren 10 Mrd. Menschen auf der Erde haben ist die CO-2 Reduktion pro Kopf auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. :-/
    Man müsste wohl ein Bevölkerungslimit setzen, damit die Erde noch halbwegs genügend Ressourcen für alle Bewohner hat.

    Wundert sich jemand bei dieser Tabelle noch über steigenden Ressourcen-Verbrauch in den letzten 30 Jahren????



    Nein, das wundert mich nicht. Aber das will ja auch niemand hören. Und auch wenn wir uns in Deutschland oder Europa einschränken, kommen andere in Entwicklungs- oder Schwellenländer nach, die selber dann das ganze verursachen.

    und zu dem oben genannten Punkt bzgl. Frankreich und Schweiz. Das ist es ja, was ich gestern angesprochen hatte, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen wird. Frankreich hat laut der statista keine Kohlekraftwerke. Klar, dass die dann besser da stehen als Deutschland

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/182173/umfrage/struktur-der-bruttostromerzeugung-in-frankreich/


  • Gerry Gerry in Politik-Thread
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Ich glaube es ist für viele schwer greifbar, was überhaupt in 20, 30 oder 50 Jahren klimatisch passieren kann oder wird.

    Uns hat man damals Ende der 90er im Skilager erzählt, dass es 2020 in Deutschland keinen Schnee zum Skifahren mehr geben wird wenn sich nichts ändert.
    Jetzt hatten wir aber 2021 überdurchschnittlich viel Schnee und Regen bisher.

    Wir haben in Deutschland immerhin noch das Glück, dass die extremen Wetterabnormalitäten sich tendenziell erst woanders richtig auswirken werden.

    Da bin ich bei dir.

    Wobei ich schon sagen muss, das bei uns die Winter bei weitem nicht so frostig waren, wie ich sie als Kind in Erinnerung hatte, wo man von Dezember-Februar bei uns im Dorf auf einem Weiher Schlittschulaufen konnte. Das ging die letzten Jahre schon nicht mehr wirklich viel was man als Winter bezeichnen kann.

    Wie oft gab es irgendwelche Hiobsbotschaften vor 10-20 Jahren, dass dies oder jenes erschöpft sein oder eintreten würde.

    Und so tragisch das in NRW und Pfalz jetzt war und ich will es nicht schlecht reden geschwiege verharmlosen, aber Überschwemmungen gab es doch schon immer irgendwo. Unabhängig davon, wie schlecht es ums Klima bestellt war. Aber ja... vielleicht kommt es auch gehäuft.

    Und ein Land/Regierung kann/will vielleicht was ändern. Aber ob sich aktuell 8 Millarden Menschen dazu ändern wollen? Jedes Land hat auch unterschiedliche Voraussetzungen. Man kann die USA/Kanada/Russland/Australien nicht mit dichtbesiedelten Ländern wie in Europa vergleichen. Da herrschen ganz andere Voraussetzungen.

    Und was hilft es dem Klima, wenn jemand, der wenig verdient, jetzt zur Kasse gebeten wird, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes, wenn dieser dann eben aufs Auto angewiesen ist, weil es andere Möglichkeiten nicht gibt? Oder diese umständlich bzw. zeitaufwändiger sind.
    Der Mensch ist auch ein Gewohnheitstier. Ich hatte eine Kollegin, die hat in München gewohnt und hatte Luftlinie zur Arbeit ca. 10 km. Mit dem Auto 10 Minuten, mit dem ÖPNV 45 Minuten. Da ist es klar, dass ich auch eher ins Auto steigen würde, bevor ich eine Stunde pro Tag im Bus/U-Bahn sitze.

    Ich denke auch, dass es genügend gibt, die nicht auf Flugreisen, Kreuzfahrten, Skiurlaube etc. verzichten wollen und sich nicht großartig einschränken wollen.

    Ja, man kann im kleinen was ändern (weniger Plastik, nachhaltiger Leben). Aber es gibt auf dieser Welt eben noch Milliarden andere, denen es wohl "egal" ist.

    Ich will auch FFF nicht in Abrede stellen, aber wenn mir irgendwelche 18-jährige Gören (ja, gehässig) erzählen, dass Deutschland ja ein Klimabösewicht ist, aber im Gegenzug auch keine Verbesserungen vorgeschlagen werden. Luisa und Greta sind in meinen Augen genauso weit weg vom Leben der Bevölkerung wie in manchen Teilen der Politik.

    Ich frage mich, wie das alles funktionieren soll, wenn jetzt hypotethisch in Deutschland alles auf erneuerbare Energien umgestellt ist, statt 50 Millionen fossiler PKWs jetzt E-Autos stehen, die Produktion auf grüne Energie umgestellt wird.
    Ich glaube, dass es einfach unrealistisch ist, den Energiebedarf, den Deutschland aktuell oder in Zukunft haben wird, nur auf erneuerbare Energien festzulegen.

    Ich will jetzt nicht schwarzmalen, aber für mich ist das ganze einfach unrealistisch.


  • Gerry Gerry in Politik-Thread
    Zitat

    MinistryOfDeath schrieb:
    Zitat
    Sehe ich bspw. gar nicht so.
    Du siehst weiterhin, dass da 80% der Streiks in Städten/deren Speckgürtel sind.

    Und vor Ort sind 90% Akademikerkinder, die genug Geld (Sicherheit) haben, um sich ums Klima sorgen machen zu können.


    Die meisten Leute in Deutschland wohne nun mal in Städten und nicht auf dem Land. Da ist es nur ganz natürlich, dass dort auch die Streiks stattfinden, zumal auch viele Leute vom Land in die Städte kommen um zu streiken.

    Zitat
    Vor allem ist die FFF Generation halt null repräsentativ. Das sind gefühlt ausschließlich deutsche Lifestyle-Linke aus der urbanen Oberschicht.

    Die Polarisierung Stadt - Land ist nirgends so stark wie bei der FFF-/Klima-Bewegung


    Bei dem Klimastreik vergangenen Freitag sind deutschlandweit über 600.000 Menschen auf die Straße gegangen. Hier von "null repräsentativ" zu sprechen, halte ich schon für etwas vermessen. Schon mal auf die Idee gekommen, dass du mit deiner Meinung in dieser Altersgruppe eher der Minderheit angehörst?

    Zitat
    Wahlrecht ab 16 halte ich auch für Quatsch. Nur weil die FFF-Generation vermutlich grün gewählt hätte. Die gleiche Generation besteht aber Großteils aus denen, für die es Primark usw. gibt.
    Um es mal nur aufs Klimathema zu beschränken.


    Wie schon richtig angemerkt, sind bei den Erstwählern nicht die Grünen sondern die FDP stärkste Kraft geworden. Die Annahme, dass sich die politische Meinungsbildung schlagartig ändert, sobald man 18 geworden ist, halte ich für etwas abenteuerlich. Denn das ist genau das Problem, ich kenne genug Leute, die sich selbst mit Mitte 20 noch nicht vernünftig mit Politik auseinandersetzen. Sollen die dann auch nicht wählen dürfen? Ich habe das Gefühl, die heutigen 16 Jährigen sind wesentlich aufgeklärter als ich in dem Alter und das ist noch gar nicht so lange her.

    Zitat
    Nö, der hat nach wie vor Gültigkeit.
    Was ich meine ist: es gibt die Wahlunmündigen, die sich mit dem SUV zur Klimademo fahren lassen und es gibt einen weit größeren Teil der Wahlunmündigen, denen Politik, Klima usw. sonstwo vorbei geht.
    Würden die Wahlunmündigen medienwirksam zu Nazi-Bekundungen auftauchen, dann würde sich hier im Forum niemand wünschen, die wählen zu lassen.


    Und hier wird mal wieder fröhlich pauschalisiert und Behauptungen in den Raum gestellt, die überhaupt nicht belegbar sind. Das Diffamieren einer ganzen Generation hat Potenzial unsere Gesellschaft zu spalten, nicht die FFF-Bewegung.

    Ihr beiden verzettelt euch im weiter in euren Argumentationen. Es ist okay, andere Meinungen zu vertreten, aber bitte hört auf hier Falschaussagen zu verbreiten und eure Wahrnehmung als Fakt hinzustellen.