Festivals United
image
Teceo
   <img src=http://xmas.strambo.de/pony.jpg>


6.473
  Tage dabei (15.11.2002)

8.535
  Kommentare

Letzte Beiträge von Teceo

  • Teceo Teceo in Eventim, Ticketmaster & Co
    Zitat

    JackD schrieb:
    Zitat

    MinistryOfDeath schrieb:
    ... wozu Eventim mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gehören wird. Das beste wird wohl sein, seinen Gutschein einfach bis Ende nächsten Jahres aufzubewahren und dann in Geld umzutauschen. Daneben kann man sich dann nächstes Jahr auch nochmal ganz genau überlegen, wo man denn sein Kreuzchen setzen mag.

    Äh. Welche Partei war denn gegen die Gutscheinlösung? Und für die Insolvenz ist der Veranstalter und nicht Eventim relevant.

    Alle, außer CDU/CSU. Die SPD wollte immerhin noch eine etwas bessere Gutscheinlösung.

    Zitat

    Johannes Fechner im Plenum:
    Kurz noch mal zusammengefasst: Wir werden regeln, dass Ticketkäufer beim Konzertausfall statt der Erstattung des Kaufpreises einen Gutschein bekommen. Spätestens im Januar 2022 können sie das Geld zurückfordern, wenn sie keine alternative Verwendung für den Gutschein gefunden haben. Also, wir lassen die Veran-stalter nicht pleitegehen, damit die Events stattfinden können. Die Veranstalter brauchen die Liquidität, um im nächsten Jahr oder vielleicht auch schon in diesem Jahr Nachfolgeveranstaltungen organisieren zu können.

    Ja, ich will offen sagen: Die SPD hätte sich gewünscht, noch mehr Verbraucherschutz in diesem Gesetz zu regelnGerne hätten wir etwa die Härtefallklausel präziser in Form von Regelungsbeispielen gestaltet, sodass für alle Beteiligten klar ist, wann ein Härtefall vorliegt. Wir hätten gerne auch eine Schlichtungsstelle gehabt. Gerne hätten wir auch über die Insolvenzabsicherung gesprochen. Und auch wenn wir davon ausgehen, dass die Gutscheine frei übertragbar sind, hätten wir es gerne im Gesetz aus-drücklich so geregelt.

    Aber um es deutlich zu sagen: Das war mit dem Koalitionspartner leider nicht zu machen.

    Dennoch: Ich glaube, es ist unterm Strich ein gutes Gesetz, weil es für einen wirklich fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Ticketkäufer auf der einen Seite und den Veranstaltern auf der anderen Seite sorgt.



  • Teceo Teceo in Coronavirus
    Zitat

    Roggan29 schrieb:

    Wenn das so ist, warum musste sich die Kreisverwaltung dann Nachts selber Zutritt zur Verwaltung und den Personalakten verschaffen? Und scheinbar konnten durch diese Aktion dann auch die Adressen ermittelt werden.


    Personakten hat Tönnies nur von seinen Mitarbeitern. Und auf jeden Fall lagen Kommunen am Freitag Morgen Personallisten vor, also weit vor der "Nacht". Dass die in Bezug auf die Subunternehmer nicht vollständig waren, steht außer Frage. Der Kuhlbusch sagte in der Pressekonferenz, dass sie abends um 21 Uhr hingefahren sind und um halb zwei fertig waren. Daraus wurde dann z.B. laut Spiegel eine Art Razzia. Dass man da aber mit sich mit Gewalt Zutritt verschafft hat und dort alles nach den Daten durchsucht hat, klingt für mich wenig plausibel. So einfach kommt man da nämlich physisch, also auch rechtlich gar nicht rein. Und hätte man dann dort etwas gefunden, von dem man behauptet es nicht zu haben, so würde man von Kuhlbusch & Co. vermutlich ganz deutliche Worte hören. Ich glaube da eher, dass die Daten dort häppchenweise von den Subs eingegangen sind. Zumindest laut Aussage der Firma Tönnies wurden dann am Samstag Nachmittag, also nachdem der Kuhlbusch fertig gewesen sein will, noch weitere Daten durch Tönnies geliefert. Aber auch ich war nicht dabei.


  • Teceo Teceo in Coronavirus
    Gerade mal die neue Coronaregionalverordnung durchgelesen? Was wird nicht geschlossen? Kirchen!

    Wo hatten sich zwei Tönnies (Sub)Mitarbeiter (vermutlich) nochmal infiziert: In einer Kirche! Aus den 2 wurden dann mindestens 18. Das war Ende Mai.


  • Teceo Teceo in Coronavirus
    Zitat

    Roggan29 schrieb:
    Da ich in Gütersloh wohne bin ich mal gespannt ob jetzt wieder gehamstert wird. Gestern sah es noch normal aus
    Dumm nur für die Leute die jetzt nicht mehr in Urlaub können, weil das Hotel die Zimmer storniert hat, da Einreise aus Risikogebiet.
    Und auch krass das etwa 30 Familien sich nicht an die Quarantäne gehalten haben und "unauffindbar" sind.
    Vermute auch das nicht alle legal bei Tönnies gearbeitet haben. Warum sonst sollte man der Stadt nicht freiwillig die Adressen der Mitarbeiter aushändigen?

    Zumindest ein paar sind rechtmäßig abgehauen, da zu dem Zeitpunkt die Quarantäne noch nicht rechtswirksam angeordnet war. Die Adressen wurden freiwillig übergeben, Tönnies lagen die Adressen von den Mitarbeiten der Subunternehmen nur nicht vor, da er sie nicht brauchte. Das waren nicht die Adressen seiner Mitarbeiter, sondern die der Subunternehmen. Das ist halt das System der Werkverträge. Da muss er vermeiden, dass der Eindruck entstehen könnte, dass es entweder seine oder auch Leiharbeiter seien könnten. Das Speichern von Adressen, die er eigentlich nicht braucht, könnte da zum Problem werden. Er hat sie dann aber von seinen Vertragspartnern angefordert, was etwas länger gedauert hat. Aber die Annahme, dass sie von Tönnies nicht freiwillig herausgegeben worden sind, rechtfertigt das ist.


  • Teceo Teceo in Coronavirus
    Zitat

    GuitarPunk94 schrieb:
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Wenn Corona den Nebeneffekt hat kriminelle Machenschaften wie die Wurstsklaverei von Tönnies aufzudecken, hat das ganze doch auch noch was gutes...

    das ist doch den politikern schon längst bekannt, und wird toleriert

    Das ist vollkommen richtig. Tönnies hat nur das gemacht, was der Staat ihn hat machen lassen, was es aber natürlich nicht besser macht. Aber vielleicht sollte man nicht nur fragen, warum Tönnies es gemacht hat, sondern auch warum man es zugelassen hat. Das Geld von Tönnies war immer gerne gesehen.