Hi, ich bin snookdog
Markus / 
3.049 Tage dabei 27.05.2014
4.037 KommentareKommentare anzeigen
Schade... Noch keine Reviews

http://www.nureinspiel.de

Kommentare von snookdog

Furby104gefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

Joa, dafür sahen sie nach dem Rasieren aus wie 12. Geht mir aber auch so.

Das war heute, abgesehen von der Bändchenvergabe, so wie ich mir eine gute Promoshow vorstelle. Coole Location, kleinerer Rahmen als sonst, guter Sound. Meinetwegen könnte man noch 1-2 Songs mehr spielen, aber sonst bin ich zufrieden. Nächstes mal gerne näher am Kebapland.

Helmut-Seubertgefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

Ja hallo. Ich kann gar nicht fassen, dass diese gute Kapelle nicht nur in Augsburg aufgeschlagen hat, sondern ich auch noch die entsprechenden Kontakte hatte um dabei zu sein. Ich kann nur jeder und jedem raten, sich ehrenamtlich in einer Partei zu engagieren. Da lernt Ihr die wichtigsten Leute für solche Aktionen kennen

Hier folgt ein zu langer Bericht.

Ich wollte eigentlich gerade in den Zug nach München steigen, weil ich mir recht sicher war, die Reiseroute von heute gefunden zu haben. Glücklicherweise kam in der letzten Sekunde der Anruf, dass da was in Augsburg stattfindet. Das Ganze war im Dachgeschoss einer WG und bestand aus dem Hauptraum (schätze so 25 Quadratmeter), dem Raum davor mit weiteren 10 Quadratmetern und der Treppe. Keine Ahnung wie da Band, Crew, Equipment und 40-50 Leute Platz gefunden haben. Das Mischpult musste lustigerweise aus Platzgründen ins Stockwerk drunter ausweichen. Oben hatte es gefühlt aber auch 44 Grad.

Das Konzert begann dann auch recht zügig nachdem die Jungs ankamen. Vorher wurden erstmal alle Gäste per Handschlag begrüßt und es ging äußerst spielfreudig mit Wittenberg los. Man hat schnell gemerkt, dass die Band wirklich Bock hat. Dementsprechend wurde Blaues Licht spontan zweimal gespielt. Außerdem gab es neben dem geplanten Set auf Zuruf Ich will nicht nach Berlin und den Icona Pop Koversong, weil Steffen ihn random abgespielt hat.

Ich würde es der Band auch noch hoch anrechnen, dass sie tatsächlich nochmal wie angekündigt zurück zur WG Party gekommen sind.

Ich finde nur, dass das für Fans alles einen Tick zu spontan stattfindet. Das ist schon cool wenn man Glück hat oder mal auf Verdacht irgendwohin fahren kann. Am Ende bleiben dann aber doch viele auf der Strecke.

Alles in allem war es ein sehr schöner, unvergesslicher Abend - auch wenn ich Kraftklub schon mit besserem Sound und besserem Publikum gesehen habe.

erdeanmichgefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert


RocktröteAlex schrieb:
Mal meine Meinung:

1. Album ist eher durchwachsen. Kein vergleich zum ersten Alben. Der Lack ist einfach ab. Sollte es die Band in 20 Jahren noch geben, wird wohl niemand wegen Liedern DIESES Albums hingehen. Alles klingt so parolenhaft, als seien die Songs extra für die Generation Instagram geschrieben wurden. So kalkuliert wie öde.

2. Weißt nicht, was "FLINTA" ist, sein soll oder welcher neumodische Wortschöpfung dahinter schon wieder verbirgt. Wenn es um Vorbands geht , ist es immer schön, wenn die Hauptband aufstrebenden Newcomern eine chance gibt - egal ob diese Band dann aus Frauen, Männern, Deutschen, Griechen, Brillenträgern, Hutträgern, Christen, Moslems, dunkelhäutigen oder Albinos besteht. Die Besucher wollen einfach gute Musik hören! Halte ich für keine gute Entwicklung, dass bei Bands jetzt weniger auf musikalische Klasse, sondern mehr drauf geguckt wird, welches geschlecht der Sänger oder die Sängerin hat. Lustigerweise gibt es diese Trennung immer nur bezogen auf das Geschlecht. Als Frau würde ich mich jedenfalls als Künstlerin nicht ernstgenommen fühlen, wenn man mich nur bucht, weil ich eine Frau bin.

Zitat


Zu 1.: Das wundert mich. Ich dachte nach deinen Beiträgen hier du würdest es uneingeschränkt super finden und bereits jetzt zum Album des Jahres küren.

2.: selbst die CDU hat mittlerweile verstanden, dass die Argumentation dumm ist. In einer perfekten Welt müssten wir FLINTA* Bands nicht extra fördern, weil sie seit jeher die selben Voraussetzungen und Bedingungen hätten. Von dieser perfekten Welt sind wir aber noch weit entfernt.

snookdog

snookdog hat kommentiert

·  Bearbeitet·


Furby104 schrieb:


gregor1 schrieb:
Im Stream sah es eigentlich recht voll aus gestern.

Zitat



Fandest du?
Also ich fand es bei KK im Stream bis auf den ersten Brecher recht locker gefüllt.

Warum gab es vor der Bühne eigentlich noch einen „schmalen“ Wellenbrecher Bereich? Quasi als 2. Bereich?

War der für VIPs?

Zitat


Es gab auf jeden Fall einen kleinen Bereich für irgendeine Ticketart nach dem 1. Wellenbrecher. Also eine Art VIP, welche genau kann ich nicht sagen.

Ansonsten hat sich das Lollapalooza eigentlich wieder ziemlich gut präsentiert. Das Gelände ist klasse und wird super gut genutzt. Ich finde auch, dass dieses Festival durchaus gut nach Berlin passt und bin mit sicher, dass sich das etabliert.

Das sehr unkreative Lineup in diesem Jahr ist bestimmt auch dem späten Zeitpunkt geschuldet - ich denke, dass das nächstes Jahr deutlich besser wird. Gegen den späten Termin spricht auch der Herbst

Achja: Ich fand es vorne auch sehr entspannt im Vergleich zu dem, was man dieses Jahr bei anderen Festivals mit Kraftklub so erleben konnte.

Luddddigefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

Nachdem ich mich schon 100 mal gefragt habe, warum der ICE aus dem Süden Richtung Berlin in Halle (Saale) halten muss, freue mich heute sehr darüber

Das Album ist wirklich super gut. Mir hat Keine Nacht für Niemand schon sehr gut gefallen (jaja ich weiß, vielen nicht), aber das ist nochmal ein anderes Level. Ich würde Mia Morgan als Support auf der Tour gut finden, wenn dafür regelmäßig Kein Gott Kein Staat Nur Du gespielt wird.

snookdog

snookdog hat kommentiert


gregor1 schrieb:
Warum ist das Festival eigentlich nicht dieses We ? Stadion wäre doch frei.

Zitat


Naja. Diese Woche wäre das Lollapalooza nicht mit dem Berlin Marathon zusammengefallen. Berlin will seinen Besucher*innen immer die volle Experience geben. Vielleicht wird ja für den nächsten Sonntag noch eine wichtige Wahl angesetzt.

Im Ernst: Ich denke es liegt an den Ansetzungen der Bundesliga. Du weißt zwar durch den Rahmenterminkalender ein Jahr im Voraus, wann im September eine Länderspiel Pause ist. Du weißt aber nicht, ob Hertha am 7. Spieltag zuhause oder auswärts spielt.

snookdog

snookdog hat kommentiert


Bury420 schrieb:
Support auf den Festland-Europa Shows: DMA's

Zitat


WAAAAAAS. Da muss ich wohl die ein oder andere Show mehr mitnehmen als geplant.

Furby104gefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert


Wutang1991 schrieb:
das wird auch nicht mal ansatzweise verkauft sein, wo sind den hier auch bitte die Heads???

Zitat


Ende September nicht mehr in Europa, würde ich mal behaupten

snookdog

snookdog hat kommentiert

Die Sea Girls sind wohl einfach so rausgefallen - gabs dazu irgendwo eine News?

Bzgl. Ticketaktionen: Über Corporate Benefits gibts gerade ein bisschen Rabatt, aber nichts weltbewegendes (79 Euro für das Tagesticket). Ansonsten kannst du mal das Resale Portal im Auge behalten, vielleicht tut sich da noch was.

schlafmuetzegefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

·  Bearbeitet·

Laut Kommentar der Telekom unter einem Facebook-Post findet das Konzert auf der Inspiration Stage statt.

Webseite: DIE LOCATION FÜR DIE GROSSEN MOMENTE. Die namhaftesten Referenten, faszinierendsten Innovationen und größten Partner machen die Plattform im MediaPark zu einem inspirierenden Ort im Herzen von Köln. Lassen Sie hier auch den ersten Event-Tag mit unserem Musik-Headliner ausklingen.

Die Kölner unter uns können damit wahrscheinlich schon sagen, ob das die Bühne auf dem Bild ist.

E: Auch ganz interessant: DIGITAL X Besucher*innen erhalten laut Kommentar auch Zutritt. Das kostenloste Highlight-Ticket für Privatbesucher*innen scheint deshalb nicht auszureichen.

sulfur gefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

Mal ein paar Eindrücke von gestern: Grundsätzlich ist es ja sehr schön im Olympiapark. Ich bin mir nur zunehmend unsicher, ob Festivals dort funktionieren können. Vieles, was ich von gestern als nicht-so-gut einstufen würde, konnte man schon beim ersten Rockavaria genau so beobachten.

Zu den Kapazitätsproblemen im Olympiastadion habe ich ja schon ein bisschen was geschrieben. Dazu kommt allerdings noch, dass der Zugang zum Innenraum nur über die Südkurve schon ein bisschen eng ist. Ich weiß nicht so recht, warum man hier nicht die Nordkurve dazu nimmt wenn man die Bühne eh schon vor die lange Gegengerade stellt. Der Zugang zum ersten Wellenbrecher war auch konfus - eigentlich sollte man nur links von der Bühne Zutritt haben. Letztendlich bin ich einmal von links rein, einmal von rechts und einmal nach Absprache mit einer Ordnerin, dass ich mir nur kurz was zu trinken hole, durch den abgesperrten rechten Ausgang. Durch diese konfusen Regelungen wurde irgendwann gar kein Ausgang mehr vom 1. Wellenbrecher aus dem Stadion raus freigehalten und man musste mitten durch die wartende Menge.

Dass es der Veranstalter gut meint, hat man dann bei der Getränkeversorgung vorne gesehen. Nachdem es Beschwerden über die nicht vorhandene Wasserversorgung gab, wurde mobiles Verkaufspersonal zwischen den ersten und zweiten Wellenbrecher geschickt. Gut gemeint, aber dieses Personal müsste in die Menge und nicht in den Bereich dazwischen.

Was ich generell im Olympiapark nicht sooo gut finde: Die Olympiahalle ist eigentlich zu groß als dritte Bühne. Außerdem war die Beschilderung da quasi nicht vorhanden und der Weg in den Innenraum war für die meisten Menschen ein Labyrinth. Und es ist natürlich alles ziemlich weitläufig, während die Wege für diese große Anzahl an Menschen relativ eng sind - gerade wenn sich das alles in verschiedene Richtungen bewegt.

Zwei weitere Dinge fand ich relativ irritierend. Zum Einen hat sich das Superbloom als autofreies Festival bezeichnet. Warum hat man dafür keine Verstärkungsfahrten der U8 eingesetzt? Ja, die fährt nur Samstags und nur tagsüber, aber man hätte durchaus vorher mitdenken und mit den Verkehrsbetrieben etwas organisieren können. Zum Anderen war das Essensangebot für ein Festival, das diese Zielgruppe anspricht, ganz schön fleischlastig und wenig abwechslungsreich. Man konnte an den Warteschlagen ganz gut beobachten, dass das vom Großteil nicht gut angenommen wurde. Wenigstens kam man so ohne Wartezeit an einen Leberkäsburger

Letztendlich würde ich für mich festhalten, dass das Superbloom für mich nichts ist. Das beginnt beim Lineup, geht über die Dekoration und hört beim gemischten Programm und Einrichtungen wie der Art Bloom oder dem Spectacular auf. Musik steht nicht im Mittelpunkt, sondern ist Teil einer "Experience". Das ist aber auch absolut in Ordnung, weil die Zielgruppe einfach eine völlig andere (viel jüngere) ist. Es scheint auch ein ziemlicher Erfolg zu sein, wenn man sich die Auslastung bei David Guetta gestern Abend angesehen hat.

Konzertraketegefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert


RedForman schrieb:
Die Tribünen und der Innenraum waren eben voll. Die Bühne steht ja seitlich in Richtung Überdachung.

Wir hatten kein Problem reinzukommen, sind aber eben auch nicht 5min vorher oder während des Konzertes gekommen. Wenn man sich eben entschließt Alan Walker bis zum Schluss zu schauen, dann kann das eben passieren.

@SM Ich kann viel der Kritik überhaupt nicht teilen. Für mich teils ein verzogenes Publikum, viel deutsches Gejammere.

Das einzige was mich wirklich stört, ist, dass es keine Kartenzahlung bei den meisten Ständen gibt. Aber das wurde vorher trotzdem kommuniziert.

Zitat



Einspruch. Wenn du den Timetable so gestaltest, dass zwischen 22 und 23 Uhr nur noch der Headliner spielt, dann muss auch die Kapazität für alle Besucher*innen da sein. Du kannst ja nicht erwarten, dass X% bis dahin schon nach Hause gegangen sind.

Wenn das Superbloom mehr als die 40.000 Tickets verkauft hat, die ich als Grenze schätzen würde, hätte man durchaus die Bühne vor die Kurve stellen können, wie es bei Konzerten schon der Fall war. So kann ich den Ärger der Leute absolut verstehen.

snookdog

snookdog hat kommentiert

·  Bearbeitet·

Also mal ernsthaft: dieses Everlong werde ich nicht so schnell vergessen. Der akustische Beginn, bei dem man Dave noch mehr als den ganzen Abend schon anmerkt, wie emotional das für ihn ist. Und dann auch noch das Einsetzen der restlichen Band - ohne Schlagzeug...

Ansonsten kann ich mich euch nur anschließen. Das war ein sehr großer, ultra emotionaler Tag.

snookdog

snookdog hat kommentiert


Stiflers_Mom schrieb:


mattkru schrieb:


Stiflers_Mom schrieb:
London Calling

Zu diesem besonderen Ereignis dürfen meine Foo Fighters x Vans aus dem Karton und einmalig Tageslicht erblicken

Zitat


Bei welchen Konzerten bist du eigentlich nicht?

Viel Spaß morgen. Das wird sicherlich legendär werden.

Zitat


Dafür fliege ich von London nach München und nehme Superbloom am Sonntag mit

Zitat


Klingt nach einem soliden Plan.
Hype für morgen ist schon riesig!

snookdog

snookdog hat kommentiert

Ich hab mich bei 80 Euro für Platin fast schlecht gefühlt

Ich hoffe nur, dass Robbie für Bonn fit ist. Gestern hat er sich bei She's The One hinter der Bühne übergeben. Könnte aber auch am Song liegen.

defprogefällt das
snookdog

snookdog hat kommentiert

Gestern war ich endlich auch mal an der mittlerweile legendären Stätte, über die gefühlt das ganze Land schimpft. Leider habe ich keine Horrorgeschichten zu bieten.

Ich fand die Organisation eigentlich ziemlich gut. Es gab zwei Parkplätze fürs Konzert bei einem Kieswerk und einer Containerfirma. Von da kam man in 15 Minuten zu Fuß zu einem eigenen Eingang, an dem alles sehr entspannt war. Bei der Abreise war auch alles im Rahmen, ich war nach ca. 20 Minuten auf der Autobahn, was bei so einer Großveranstaltung absolut nicht üblich ist. Ich erinnere mich an 1,5 Stunden Wartezeit im Parkhaus dort während einer großen Messe.

Am Einlass gab's zunächst das Platinum 360 Bändchen, mit dem es aufs Gelände ging. Dieser Bereich war durch den Steg von der Bühne zweigeteilt. Außerdem gab es einen Wellenbrecher im Platinum Bereich, inklusive Extrabändchen für FOS. Das sorgt aktuell in den sozialen Medien schon wieder für Unmut, weil die Kapazität ganz vorne natürlich stark begrenzt war und somit recht viele Besucher*innen annehmen, dass sie um den Platin Bereich gebracht wurden. Das ist aber einfach Quatsch und ich kann kaum glauben, dass das von ersten Zeitungen einfach so ungeprüft übernommen wird.

Das Gelände selbst fand ich auch ziemlich schlecht, aber so ist das eben bei Monster-Events wie diesem. Bei 100.000 Menschen kann leider nicht jede*r zentral ganz vorne vor der Bühne stehen. Durch die riesige Kapazität hat sich alles sehr in die Breite verteilt, sodass ich schon nachvollziehen kann, dass sich einige über die Sicht beschweren. Dennoch bin ich der Meinung, dass das einfach bei dieser großen Menschenmenge nicht anders machbar ist.

Das Konzert selbst fand ich absolut hervorragend. Es war mein erstes Konzert von Robbie Williams und ich war super beeindruckt von seiner Bühnenperformance und dem ganzen Auftritt. Wenn jemand eine derart große Bühne bespielen kann, dann wohl er. Die Setlist war natürlich gespickt mit Hits und die Spielzeit mit gut 2 Stunden auch voll im Rahmen. Sogar das Wetter hat bis zum letzten Song gehalten.

Das einzige was ich kritisieren würde, ist der Hang zum mega Event. Bei Preisen bis 200 Euro, einem Innenraum der in 4 Kategorien unterteilt ist und verschiedensten VIP Paketen, ist gefühlt der Höhepunkt der Kommerzialisierung erreicht. Man kann nur hoffen, dass dieses Modell keine Zukunft hat.

snookdog

snookdog hat kommentiert

War schon ein guter Kampf, aber ich kann mich nicht daran gewöhnen, dass so ein Event in Saudi Arabien stattfindet. Mir hat bei der Übertragung gestern die Stimmung und das drumherum schon sehr gefehlt, gerade im Vergleich zu den Kämpfen aus dem Wembley.