Festivals United
image
Skrile

187
  Kommentare

Letzte Beiträge von Skrile

  • Skrile Skrile in Rock am Ring 2016: Ticketrückerstattung
    Finde diesen Lösungsweg auch wesentlich eleganter. Allerdings werde ich persönlich dennoch erst einmal den nächsten Schritt des Veranstalters abwarten.
    Danke für das Weitergeben der Informationen


  • Skrile Skrile in Vainstream Rockfest 2016
    Ich find, das vainstream ist zwar immer übel voll, aber ich hatte nie Probleme nach vorne zu kommen. Auch bierstände sind immer (nach angemessener Wartezeit) leicht zu erreichen. Stände sind gut aufgestellt, bieten eine gute Auswahl an Essen, Merch, krams und Info-zeugs.

    Preis-Leistung passt halt einfach


  • Skrile Skrile in Rock am Ring 2016: Ticketrückerstattung
    Ich zitier jetzt mal nicht, aber ich stimm dir zu, roxar
    Lass mich manchmal schnell von Worten einlullen, auch wenn sie nicht den Tatsachen entsprechen


  • Skrile Skrile in Rock am Ring 2016: Ticketrückerstattung
    Zitat

    NoelGallagher schrieb: oder ne aufblasbare Metal-Hand oder so


    Das.Wäre.Der.HAMMER!!!


  • Skrile Skrile in Rock am Ring 2016: Ticketrückerstattung
    Zitat

    Chazy89 schrieb:
    Offizielles Statement auf FB zur Diskussion hier:

    Zitat

    4. Mit Amüsement mussten wir dann doch den dort gegebenen fachkundigen Rat lesen, man solle doch einfach abwarten, bis der Veranstalter eine Lösung findet. Super!!!
    Uns allen ist ja bekannt, wenn man was kauft, was defekt ist: Daheim warten bis der Verkäufer kommt und sagt „Hey, das war doch defekt, das erstatten wir“. So läuft es in der heutigen Gesellschaft. Diejenigen, die also allein auf den „Goodwill“ des Veranstalters warten wollen, dürfen dies gern tun. In diesem Zusammenhang darf nur nochmal an die erste Aussage von Herrn Lieberberg erinnert werden, der auf die Frage, ob er die Möglichkeit einer Entschädigung sehe mit „Im Moment sehe ich das nicht“ antwortete. Ach so, ja, so viel zum Goodwill… Das dies in dieser strikten Weise nicht mehr kundgetan wird, liegt wohl maßgeblich daran, dass in der Öffentlichkeit sich klar – auch von dieser Gruppe – dahingehend positioniert wurde, dass dies nach geltendem Recht gerade nicht so ist. Wer denkt, ein ausschließlich auf Gewinn ausgelegtes Unternehmen hätte auch ohne die Öffentlichkeit auf Grundlage moralischer Gesichtspunkte den Besuchern Teile des Ticketpreises erstattet, dem wollen wir sein heiles Weltbild nicht zerstören. Muss ja auch ganz schön dort sein. Dabei wollen wir noch zu bedenken geben, dass jeder Euro auf eurer Seite beim Veranstalter mit dem Faktor 90.000 zu multiplizieren ist. Es geht für den Veranstalter um richtig viel Geld, weswegen jedem klar sein sollte, dass er bzw. sein Versicherer versuchen wird, den Regulierungsaufwand so gering wie möglich zu halten. Wir können uns einfach nicht vorstellen, dass unsere Interessen da an erster Stelle stehen, weswegen auch ein gemeinsames Vorgehen zweckmäßig erscheint, um als einzelner "David" wenigstens zusammen annäherungsweise so etwas wie Augenhöhe erreichen zu können.

    Das war’s dazu. Jeder von euch kann sich selbst eine Meinung machen. In diesem Sinne einen schönen Sonntag, viel Spaß beim Länderspiel und wir lassen wieder von uns hören, wenn es etwas Neues gibt.

    Euer ‪#‎RaR2016‬-refund Team



    Bis zu diesem Punkt fand ich's sogar recht gut geschrieben (mag es aber auch einfach, wenn man offen mit Kritik umgeht)...Ich frage mich bloß, wie man zu diesem (sorry) dämlichen Vergleich gekommen ist. Dass ein Verkäufer nicht von sich aus auf den Käufer zukommt, wenn ein erworbenes Produkt nicht den versprochenen Zustand erfüllt. Schlicht, weil er das nicht weiß. Kaufe ich aber in einem Laden eine kaputte Jacke, würde sich kein Geschäft weigern, diese umzutauschen oder das Geld zu erstatten (Stichwort Imageschaden).
    Diese Situation ist aber nicht mit der RaR16 Situation zu vergleichen. 1. wissen die Veranstalter, welche versprochenen Leistungen ausgeblieben sind; 2. (was viel wichtiger ist) hat man mit Kauf der Karte eine Dienstleistung und kein Produkt erworben. Außerdem kommt noch der oft angesprochene Punkt zu tragen, dass die Beendigung des Festivals durch Obrigkeiten entschieden wurde und nicht direkt durch die Veranstalter.

    Wollt's nur gesagt haben