Festivals United

Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr - letzter Kommentar von patricky

8.096 Kommentare (Seite 312)


HinweisCorona: ERFAHRUNGEN, TIPPS & HILFE - Ein hilfreicher und lesenswerter Thread eines Stammusers [https://bit.ly/30oCbdZ]
  • Gerry Gerry

    schrieb:
    +++ 15:21 Forscher: "Auch bei uns deutlich milderer Krankheitsverlauf durch Omikron" +++
    Die Zahl der Covid-Intensivpatienten in deutschen Krankenhäusern ist weiter rückläufig. Wie aus den Daten des DIVI-Registers hervorgeht, werden derzeit 2959 Corona-Patienten klinisch behandelt - das sind 91 weniger als am Vortag. 1782 davon müssen beatmet werden. Laut Aerosol-Forscher Gerhard Scheuch zeigt sich darin "der deutlich mildere Krankheitsverlauf durch Omikron". "Seit 1.1. haben sich die Infektionszahlen mehr als verdoppelt", schreibt er auf Twitter. "Dennoch sinkt die Anzahl der Patienten auf Intensivstation."

    LINK : twitter.com

    Wie passt das ganze dann mit den täglichen Horrormeldungen der Medien zusammen? Heute morgen schon wieder gelesen, dass es jetzt 90.000 Neuinfektionen sind?

    www.focus.de

    paar Zitate daraus:
    Ethikrats-Chefin Buyx: Bedingungen für Impfpflicht sind nicht erfüllt

    19.29 Uhr: Die Vorsitzende des Deutschen Ehtikrats, Alena Buyx, sieht die von dem Gremium gestellten Bedingungen für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht bisher nicht gegeben. "Wir haben der Politik ins Aufgabenheft geschrieben, was alles gemacht werden müsste, bevor eine Impfpflicht kommen könnte: Man müsste zum Beispiel noch viel mehr niedrigschwellige, flächendeckende Impfangebote haben", sagte sie dem "Spiegel". "Eine echte zielgruppenspezifische Strategie aber wurde bislang versäumt."

    Nötig seien auch eine dauerhafte Impf-Infrastruktur, sehr viel gute Beratung und noch einiges mehr. "Es gibt also eine ganze Reihe von Bedingungen oder flankierenden Maßnahmen, die zwingend sind, bevor es aus unserer Sicht zu einer Impfpflicht kommen könnte", sagte Buyx.

    Der Ethikrat hatte kurz vor Weihnachten eine Stellungnahme veröffentlicht, in der eine Ausweitung der Corona-Impfpflicht auf große Teile der Bevölkerung empfahl. Ein solcher Schritt müsse aber flankiert werden "von einer Reihe von Maßnahmen, etwa einer flächendeckenden Infrastruktur mit sehr vielen niedrigschwelligen Impfangeboten und ausreichend Impfstoff", hieß es damals. Auch müsse eine erweiterte Impfpflicht mit "zielgruppenspezifischer, kultursensibler, mehrsprachiger und leicht verständlicher Information" verbunden sein.



    Griechenland verhängt monatliche Geldstrafe für Ungeimpfte ab 60

    19.07 Uhr: Ungeimpfte ab 60 Jahren müssen in Griechenland künftig mit einer monatlichen Geldbuße von 100 Euro rechnen. Die Maßnahme soll am Sonntag in Kraft treten, wie Regierungssprecher Giannis Economou mitteilt. 70 Prozent der intubierten Patienten auf den Intensivstationen seien älter als 60, 80 Prozent davon ungeimpft. "Wir müssen auf der höchstmöglichen Alarmstufe sein, und es darf vorerst keine Nachlässigkeit geben", sagt der Regierungssprecher.


    Stiko-Chef Mertens lehnt Impfpflicht ab: "Spaltet die Gesellschaft"

    18.23 Uhr: Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, lehnt eine allgemeine Impflpflicht im Kampf gegen das Coronavirus ab. "Das spaltet die Gesellschaft, da wird zu viel Druck aufgebaut", äußert sich der STIKO-Chef gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Allgemeinen". Mertens zweifelt, ob eine Impfpflicht wirklich effektiv umgesetzt werden kann. "Was machen Sie mit jenen, die sich weigern?", fragt der Virologe.

    Statt einer Impfpflicht will Mertens weiterhin auf Aufklärungsarbeit und Überzeugugn zur Impfung setzen. Bußgelder würden die Menschen, die sich bislang der Impfung verweigern, auch nicht umstimmen, so Mertens.


    Und hier noch was anderes:

    Fünf Jahre Pandemie? Moderatorin Maischberger reagiert entgeistert

    Keinesfalls heiter ist die wissenschaftliche Einschätzung, die die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff zitiert. Auf die Frage, wie lange die Pandemie dauere, sagt sie: „Fünf Jahre müssen wir schon rechnen.“ Sandra Maischberger beugt sich in ihrem Sessel auf: „What?!“ Die renommierte Virologin rechnet vor: Zwei Jahre habe man ja schon geschafft. Das beruhigt die Moderatorin nicht: „Ich weiß gar nicht, ob ich so viel Wahrheit am Anfang des Jahres vertrage.“


    www.focus.de

  • Locust Locust Edited
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

  • Gerry Gerry

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


  • kato91 kato91 Edited
    Mertens: Impfflicht spaltet die Gesellschaft

    www.tagesschau.de

    Wie kann man sich nur hinstellen und sowas sagen? Spaltet es nicht, wenn sich Geimpfte wegen Ungeimpften einschränken müssen?

  • Locust Locust

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.

  • kato91 kato91

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

  • Locust Locust

    kato91 schrieb:

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

    Du vielleicht nicht unsere Politik aber nicht und deshalb sind sie für uns alle ein Problem.


  • Fipsinator Fipsinator

    schrieb:

    kato91 schrieb:

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

    Du vielleicht nicht unsere Politik aber nicht und deshalb sind sie für uns alle ein Problem.

    Da bin ich bei Euch, jedoch leiden nicht nur die Ungeimpften drunter, sondern auch das gesamte Pflegepersonal, das ist die Zwickmühle die der Sache

  • ralf321 ralf321

    schrieb:

    schrieb:

    kato91 schrieb:

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

    Du vielleicht nicht unsere Politik aber nicht und deshalb sind sie für uns alle ein Problem.

    Da bin ich bei Euch, jedoch leiden nicht nur die Ungeimpften drunter, sondern auch das gesamte Pflegepersonal, das ist die Zwickmühle die der Sache

    Und spätestens wenn du ins KH musst und da alles voll ist an ungeimpften triffts dich auch.

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    ralf321 schrieb:

    schrieb:

    schrieb:

    kato91 schrieb:

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

    Du vielleicht nicht unsere Politik aber nicht und deshalb sind sie für uns alle ein Problem.

    Da bin ich bei Euch, jedoch leiden nicht nur die Ungeimpften drunter, sondern auch das gesamte Pflegepersonal, das ist die Zwickmühle die der Sache

    Und spätestens wenn du ins KH musst und da alles voll ist an ungeimpften triffts dich auch.

    yo

    entweder werden termine abgesagt/verlegt (nicht nur einmal) oder andere werden nach einer op frühzeitig entlassen (wofür man früher viele extra unterschriften hätte geben müssen, weil davon abgeraten wurde)

  • ralf321 ralf321
    Novavax
    ganz Intressant wie er aufgebaut ist und wirkt

    www.heise.de


  • Madpad77 Madpad77
    Grade eben Zitat Kalle : Lockerungen momentan kein Thema !
    Ich Lehn mich mal aus dem Fenster und behaupte es wird bis ins Frühjahr durchgezogen !
    Das man nicht mal über den Tellerrand schaut und sich was „traut“ !

  • blubb0r blubb0r Edited
    Ja gut, jetzt Grad mitten im Anstieg würde ich auch nicht lockern.

    Er könnte natürlich sagen "wir bewerten die Lage aber ständig neu" - was die hoffentlich auch machen.
    Weil so klingt es immer so endgültig.


    Persönlich würde ich Ende Februar leicht und Mitte/Ende April total lockern. Nach aktuellem Daten- und Kenntnisstand.

  • PlugInBaby PlugInBaby
    Das Lockerungen jetzt nicht angebracht sind, verstehe ich vollkommen. In 1-3 Wochen wissen wir mehr, wie die Welle ablaufen wird und wenn sie wie bei den anderen Ländern auch danach so schnell zusammenfällt, dann kann man dann auch anschließend recht schnell wieder öffnen.

  • Madpad77 Madpad77

    blubb0r schrieb:
    Ja gut, jetzt Grad mitten im Anstieg würde ich auch nicht lockern.

    Er könnte natürlich sagen "wir bewerten die Lage aber ständig neu" - was die hoffentlich auch machen.
    Weil so klingt es immer so endgültig.


    Persönlich würde ich Ende Februar leicht und Mitte/Ende April total lockern. Nach aktuellem Daten- und Kenntnisstand.

    Ja zumindest ein bisschen was positives verkünden! Durchseuchung ist für ihn auch kein Thema.
    Aaaaaber : er rechnet mit neuen Varianten im Herbst !
    Juchhu mein WE ist gerettet !

  • mokiloki mokiloki
    wenn ich den Wieler schon wieder höre: die Todesfälle werden steigen. Es ist unfassbar, diese Panikmache.

  • patricky patricky Edited
    "Im Sommer werde man ein offenes gesellschaftliches Leben haben können, sagte Drosten" mal das Positive www.spiegel.de

    Bin ja noch immer der Meinung, sobald alle welche die Impfangebote zeitnah angenommen haben, auch ne realistische Chance auf nen Bosster hatte (was wohl so langsam, wenn nicht spätestens irgendwann im Februar der Fall sein sollte), dann so what? Ihr wolltet keinen Schutz, dann habt ihr keinen. So ner Krankenschwester ist es für die Arbeitsbelastung (nicht unbedingt Psychisch) wohl relativ egal wie viele Leute da eben keine Betten oder Plätze auf dem Flur mehr bekommen. Wie viele Tage/Wochen sie aber Überstunden ohne Ende schieben muss, kann dann am Ende aber doch auch was ausmachen. (Bzw da hab ich so meine Zweifel dran, dass es den im Gesundheitsdienst beschäftigten echt egal ist wie viele "Planbare" OPs sie verschieben müssen und wie lange es noch eine Ausnahmesituation sein soll. Da kann ich natürlich auch falsch liegen)


  • kato91 kato91

    patricky schrieb:
    "Im Sommer werde man ein offenes gesellschaftliches Leben haben können, sagte Drosten" mal das Positive www.spiegel.de

    Bin ja noch immer der Meinung, sobald alle welche die Impfangebote zeitnah angenommen haben, auch ne realistische Chance auf nen Bosster hatte (was wohl so langsam, wenn nicht spätestens irgendwann im Februar der Fall sein sollte), dann so what? Ihr wolltet keinen Schutz, dann habt ihr keinen. So ner Krankenschwester ist es für die Arbeitsbelastung (nicht unbedingt Psychisch) wohl relativ egal wie viele Leute da eben keine Betten oder Plätze auf dem Flur mehr bekommen. Wie viele Tage/Wochen sie aber Überstunden ohne Ende schieben muss, kann dann am Ende aber doch auch was ausmachen. (Bzw da hab ich so meine Zweifel dran, dass es den im Gesundheitsdienst beschäftigten echt egal ist wie viele "Planbare" OPs sie verschieben müssen und wie lange es noch eine Ausnahmesituation sein soll. Da kann ich natürlich auch falsch liegen)

    Gib dir das mal:

    "Daten darüber, dass der Verlauf bei einer Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus nicht so schwer sei, seien auf Deutschland nicht zu übertragen, erklärte der SPD-Politiker. Der Grund: In Deutschland gebe es besonders viele ältere Menschen, die ungeimpft seien."

    Boah ne. Ganz ehrlich: Gelitten haben sollen diese Leute! Oder das hier:

    "Das Ziel sei es, das Unvermeidbare – also die Omikron-Welle – so zu strecken, dass in dieser Zeit genug Menschen geboostert werden könnten, sagte Lauterbach."

    Wird aber eine sowas von knappe Kiste mit Festivals diesen Sommer...

  • Madpad77 Madpad77
    Ganz ehrlich: mach nen Haken dran !
    Dann werden wir vielleicht positiv überrascht !

  • mattkru mattkru Edited
    Jetzt wo wir im Jahr 2022 leben, sollten die ‚besonders vielen ungeimpften ältere Menschen’ aufpassen, dass sie nicht zu Soylent Green verarbeitet werden.

    Meine Fresse, die hatten jetzt ein Jahr Zeit gehabt, sich impfen zu lassen!

  • ralf321 ralf321
    Kaum sind die Ferien rum

    Österreich ist wieder Corona-Hochrisikogebiet
    Die Bundesregierung stuft das Nachbarland Österreich wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Sonntag an erneut als Hochrisikogebiet ein.


  • Locust Locust

    schrieb:

    schrieb:

    kato91 schrieb:

    schrieb:

    Gerry schrieb:

    schrieb:
    Ich finde dein Beitrag etwas unstrukturiert und mir wird nicht ganz klar was du damit sagen willst.
    Das meiste sind zitate mit Meinungen unterschiedlicher Menschen.
    Grundsätzlich sind Medien ja auch mit Vorsicht zu geniesen, mir fällt insbesondere eine mit 4 Buchstaben ein.
    Die spielen durchaus eine schwierige Rolle in unserer Gesellschaft , aber auch unabhängig von Corona.

    Die Meldung der 90.000 Neuinfektionen ist aber keine Horrormeldung sondern einfach nur eine Tatsache

    Ich wollte damit sagen, dass es einerseits Meldungen gibt, die Omikron nicht für schlimm befinden und auch die Krankenhäuser deswegen nicht an ihre Grenzen kommen.

    Dann gibt es andererseits wieder Meldungen vom diversen Leuten, die eben sagen, die Pandemie ist in 5 Jahren vorbei, wir haben 90.000 Neuinfektionen usw.

    Irgendwie beisst sich das. Entweder es ist das ganze weiterhin so schlimm wie vor 1-2 Jahren oder doch halb so wild, wenn das ganze zu milden Verläufen oder kürzeren Krankenhausaufenthalten führt.
    Denn wenn man mit 90.000 Neuinfektionen um sich wirft oder das ganze noch 3 Jahre dauern wird (zwei Jahre sind ja schon vorbei), kann man schon auch wieder Ängste erzeugen.


    Grundsätzlich würde ich sagen, wenn man zuviel verschiedene Medien konsumiert und Meinungen hört kann man auch verrückt werden.

    Einige Medien haben schon einen extrem hohen Ausstoß und es gibt viele Leute die einfach meinen ihren Senf dazu geben zu müssen.
    Das ist auch ein Preis der digitalen Zeit und die Rolle der Medien bzw. einiger. Das sehe ich schon als kritisch an.
    Allein wie oft sich die Bild selbst widerspricht oder mit reisserischen Headlines lockt und dann dazu nichtssagende Artikel verfasst, ist äußerst bedenklich. Von Social Media ganz zu Schweigen.
    Wenn man bedenkt was für absurde Dinge durch den Raum geworfen werden ohne jegliche Basis dafür. Selbstinterpretierte Theorien die man einfach mal so glaubt und glauben will........

    Es kann dir schlichtweg niemand eine sichere Prognose geben.
    Die 90.000 registrierten Neuinfektionen sind aber erstmal einfach Fakt. Dies zu melden ist in keinster Weise verwerflich, ganz im Gegenteil.
    Was das jetzt bedeutet steht auf einem ganz anderen Blatt und man kann natürlich darüber nachdenken, ob man demnächst damit aufhört dies zu zählen und kund zu geben. Spanien will ja in die Richtung gehen, aber noch nicht.
    Omikron ist harmloser, das steht fest, ob das jetzt nicht schlimm ist sei mal dahingestellt.
    Es ist auf jeden Fall ein Fortschritt und gibt Hoffnung auch drauf dass wir zum Weg in die Endemie sind.
    Man ist sich aber noch unsicher was das ganze für die Kapazitätsgrenze unserer Krankenhäuser bedeutet und ist deshalb vorsichtig.
    Das eine Problem ist, dass wir relativ viel umgeimpft bei den Ü60 haben. Das zusätzlich neue Problem ist die hohe Ansteckung von Omikron, wenn auch oft milder. Wenn zB. viele vom Krankenhauspersonal dadurch ausfallen, reduziert das ja auch wieder die Kapazitäten.
    Es reicht ja infiziert zu sein um ggf. nicht arbeiten zu können. Deshalb ist das aktuell ein schmaler Grat der nicht sicher vorhersehbar ist.
    Ich bin aber relativ sicher, dass wir spätestens gegen Ostern deutlich lockern. Ich denke auch in 3-4 Wochen wissen wir deutlich mehr.
    Ich rechne nächste Woche mit über den Doppelten an Neuinfektionen, vielleicht sogar den 3fachen.
    Beunruhigen tut mich das nicht, sogar ganz im Gegenteil.

    Ob die Pandemie dann vorbei ist weiß ich nicht, dafür kenn ich mich auch zu wenig aus. Des Weiteren weiß ich auch nicht genau wie lange Virologen von Pandemie sprechen und ob das in jeder Phase noch einschränkend sein muss. Möglicherweise ist auch die Definition schwierig für uns Laien.

    Es ist aber auch unklar ob nach Omikron nicht weitere Mutation kommen und wie diese sich entwickelt. Es könnte daher bei zu geringer Immunisierung nächsten Winter wieder enger werden. Deshalb ist eine Grundimmunisierung extrem wichtig v.a. bei den Risikogruppen und das kriegt man ohne Impfpflicht kaum durch. Ob ggf. eine Durchsuchung mit Omikron auch reicht weiß keiner.
    Der Schutz dürfte jedenfalls geringer ausfallen.

    Ich bin da aber schon bei Lauterbach, wir haben Mittel und müssen diese auch nutzen.



    Freiwillig Ungeimpfte SIND kein Problem, sie HABEN eher eines.

    Ich würde auf diese Menschen keine Rücksicht mehr nehmen.

    Du vielleicht nicht unsere Politik aber nicht und deshalb sind sie für uns alle ein Problem.

    Da bin ich bei Euch, jedoch leiden nicht nur die Ungeimpften drunter, sondern auch das gesamte Pflegepersonal, das ist die Zwickmühle die der Sache

    ich meinte mit sie zwar nicht die Politiker sondern die umgeimpften, aber auf erstere trifft das natürlich auch mit zu.

  • Locust Locust

    schrieb:
    Grade eben Zitat Kalle : Lockerungen momentan kein Thema !
    Ich Lehn mich mal aus dem Fenster und behaupte es wird bis ins Frühjahr durchgezogen !
    Das man nicht mal über den Tellerrand schaut und sich was „traut“ !

    Also was ich gehört habe von ihm ist, dass es keine weiteren Verschärfungen braucht.
    Das kommt zwar unterm Strich aufs gleiche raus, klingt aber schon viel besser und hatte er neulich auch so geäußert.
    Aktuell halte ich Lockerungen auch für unpassend.

  • JackD JackD
    Niedersachsen macht aus der Weihnachtsruhe eine Neujahrsruhe. Und jetzt aus der Neujahrsruhe eine Winterruhe bis Februar. So einen Blödsinn kann man sich eigentlich nicht mal ausdenken.

  • Cody Cody
    Ostern ist ja auch bald wieder

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben