Festivals United

Alle Beiträge von hermes81

  • hermes81 hermes81 in Bryan Adams Tour 2022
    Mal sehen, wie die Preise ausfallen. Ich befürchte Schlimmes.
    Ansonsten durchaus eine Option.


  • hermes81 hermes81 in TOOL Tour 2022
    Eben. So lange man diesen Wahnsinn mitmacht, so lange genug Karten verkauft werden, so lange wird sich halt nix ändern.

    Wäre jetzt eigentlich der perfekte Zeitpunkt gewesen als Käufer mal klare Kante zu zeigen. Aber geliefert wie bestellt.


  • hermes81 hermes81 in TOOL Tour 2022
    Wahnsinn was die Leute bereit sind mittlerweile zu zahlen.
    Und ich möchte da auch niemanden angreifen oder derartiges, aber ich würde mir wirklich wünschen, dass Band/Tourer auf diesen Preisen einfach mal komplett sitzen bleiben.
    Das ist doch nicht mehr nachvollziehbar!

    Dennoch viel Spaß allen die hingehen. Mir ist das echt jenseits von Gut und Böse. So gern ich die Band auch höre.



  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Ihr richtet eine sehr internationale Party mit 100 Gästen aus der ganzen Welt aus und bestellt für alle 100 Pizzen.
    Der deutsche Gast nimmt sich 2 Pizzen und weigert sich, eine wieder zurückzulegen, weil die 35 Chinesinnen und Inderinnen 35 Pizzen äßen und das unfair sei.
    Ja, damit dieser Klimaschutzvergleich so schön hinkommt, habe ich die indische und die chinesische Bevölkerung zusammengerechnet - was in Richtung Indien zugegeben ziemlich unfair ist, aber die Verhältnisse des Scheinarguments "Aber China und Indien!" visualisieren soll:
    In China und Indien leben zusammen 2,8 Milliarden Menschen und emittierten 2019 12,8 Gigatonnen CO2 im Jahr, macht pro Person 4,57 Tonnen CO2.
    Der weltweite Schnitt lag bei 4,6 t CO2. Deutschland lag bei 8,4 t CO2, es verursacht mit 1% der Weltbevölkerung 2% der Emissionen.
    Wer es unfair findet, wenn ein Gast 2 Pizzen für sich beansprucht, so dass ein anderer leer ausgeht, sollte sich also von diesem Scheinargument trennen. In dieser Metapher essen die chinesischen Gäste übrigens 28 der 35 Pizzen, die eigentlich China und Indien zusammen zustehen.
    Auf der Party laufen also auch 17,5 Chinesen rum (17 Normalos und ein Hobbit), die 28 Pizzen vertilgen.
    Könnt ihr gerne monieren, ist aber denkbar unglaubwürdig, wenn man gerade 2 Pizzen in der Hand hält und der Gast aus der demokratischen Republik Kongo nur 2 cm Rand abbekommen hat.
    Dort leben etwas mehr Menschen als in Deutschland, also auch gut 1 % der Weltbevölkerung, sie emittieren aber nur 2 Millionen Tonnen, Deutschland 700 Millionen Tonnen.
    Ihr Ausstoß entspräche in der Metapher nur einem zweihundertfünfunddreißigstel Pizza, also ein paar Krümeln.
    Ergänzung aufgrund berechtigter Einwände: Von den 35 Pizzen gibt die chinesisch-indische Delegation wiederum 3,5 Pizzen an andere Länder ab, die meisten der Stücke gehen nach Europa (CO2-Emissionen für Export).


    graslutscher.de


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Für einen Staat, der regelmäßig andere über den Ablauf korrekter Wahlen belehrt, gab es in Berlin erstaunlich viele Unregelmäßigkeiten:
    Fehlende & vertauschte Wahlzettel, dreistündige Wartezeiten, abgewiesene Wähler, Stimmabgaben bis 90 Min nach Veröffentlichung erster Prognosen, ungültige Stimmabgaben wg. falscher Stimmzettel, Wahllokale, in denen PARTEI-Mitglieder sich selbst gewählt haben - und in denen Die PARTEI nach der Auszählung mit 0 Stimmen ausgewiesen wurde.
    Muss man eigentlich eine „Satire"-PARTEI sein, um Prozedere & Prozeduren eines demokratischen Wahlvorgangs ernster zu nehmen als die, deren eigene Legitimation dieser Vorgang begründet?
    Das scheint uns eine wenigstens genauso gute „Satire“ zu sein wie die Idee, eine rechtskonservative Flitzpiepe wie F. Giffey (Betrügerin) gehöre zur SPD.
    Wir sind hier nicht in Aserbaidschan, Wahlleiter!
    (Auch wenn einige korrupte Kollegen von der CDU das evtl. anders sehen.)
    Die PARTEI berät morgen über eine Anfechtung zumindest der Berlin-Wahl. Denn die hatte auch noch ein fatales Ergebnis: Giffey.


    Sonneborn auf fb!

    www.tagesspiegel.de


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Glaube ich nicht. Ich bin der Meinung dass die nächsten 4 Jahre für die Regierungsparteien mehr als schwer werden.
    Der Corona Scherbenhaufen wird erst in den nächsten Jahren sichtbar.
    Im Grunde können die Regierungsparteien da mMn nur verlieren.
    Der Union kann eigentlich nix Besseres passieren als 4 Jahre Opposition. Danach können sie wieder in ihrer altklugen, großkotzigen Art davon schwadronieren, wie schlecht die anderen doch sind (welche Ihren Scherbenhaufen zusammenfegen müssen). Und der Stammtisch wirds wieder glauben.
    Bis dahin haben sie sich dann personell auch neu aufgestellt und können mehr aufbieten als die Resterampe ala Merz oder das Wendehälschen Söder.

    Hätten wir noch mehr Zeit dann würde ich den Grünen dringenst empfehlen, sich nicht an dieser Regierung zu beteiligen. Leider macht das Klima aber mal nicht eben 4 Jahre Pause und somit müssen sie wohl ran.
    Ich hoffe nur wirklich, wirklich, wirklich dass sie sich die wichtigen Ministerien (Ernährung & Umwelt) packen und dort dann aufräumen.


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Zitat

    Gerry schrieb:
    Es überrascht mich daher auch nicht, dass viele Jüngere eher links-grün sind. Kann mir aber vorstellen, dass sich das ganze auch wandeln könnte, wenn man als Arbeitnehmer im Leben stehend, nicht mehr weiß, wie man am Land zur Arbeit kommen soll, weil der Sprit zu teuer ist, sich die Heizen und alles andere so dermaßen verteuert hat, dass man nicht weiß, wie man den Monat übersteht. Da hilft mir auch das Gerede über Klimaschutz nicht, wenn mein Gehalt nur noch von Steuern und Abgaben belastet wird.

    Ernst gemeinte Frage:
    Glauben schwarz Wähler eigentlich wirklich, dass die CDU sie dahingehend entlastet oder der Sprit unter deren Federführung nicht teurer wird?
    Ich versteh diese Argumentation einfach nicht. Bin selbst vielfahrender Dieselbetreiber. Aber selbst mir ist klar, dass die Zeiten des Verbrenners vorbei sind. DIe Grünen bringen wenigstens mal nachvollziehbare Argumente und Entlastungen (CO² Abgabe) ins Spiel, während die CDU so tut als ginge alles einfach so weiter.

    Ich darf daran erinnern: Die CDU regiert seit 16 Jahren. Und nun frage ich alle Autofahrer: Wurde der Sprit in dieser Zeit billiger? Wurden die Abgaben weniger?


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Und alle 4 Jahre denke ich mir: Auswandern wäre doch eine Option.


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Schon eine erbärmliche Nummer wie Laschet sich anbiedert.


  • hermes81 hermes81 in Genesis Tour 2021/2022
    Wenn ich mir den guten Phil so ansehe, dann fehlt mir da jegliche Fantasie.


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Die Stammwählerschaft der CDU holt man mit solchen Videos natürlich niemals ab.
    Die sehen den Typen, rollen mit den Augen und schalten aus. Oder aber sie schauen sich 2 Minuten an und können/wollen sprachlich nicht folgen (was ich persönlich sogar verstehen kann), denn sprachlich ist das schon ... eher an sehr junge Leute gerichtet.

    Inhaltlich ist das super gemacht, wie eigentlich immer.
    Problem ist halt nur die Verpackung. Von daher wird er da glaube ich relativ wenig Wähler von der CDU "weglocken".



  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Zitat

    Meisti schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    surprise, surprise ...

    www.spiegel.de

    #stoptheclickbait





  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Ja und bei den Grünen - vor wenigen Monaten noch Kanzlerkandidat Nr. 1 - dämmert es wohl langsam dem Normalo, dass es Klimakarma nicht zum Nullpreis gibt. Und wenn Benzinpreise und co. steigen ist halt bei Einigen Schluss mit lustig.


    Naja, sind die Benzinpreise in den letzten 16 Jahren gefallen?
    Soviel dann zu diesem Thema.
    Und die Preise werden auch unter schwarzer, gelber oder roter Führung weiter steigen.
    Ich weiß überhaupt nicht woher diese Mär kommt, nur unter Grün würde der Sprit teurer.

    Was es uns als Gesellschaft kostet wenn wir weiterhin nichts/wenig tun, ist doch überall nachlesbar.
    Dann sind steigende Spritpreise des Michels kleinstes Problem. Aber das juckt halt die Stammwählerschaft der Union mit Ihren 60+ wenig.

    Aber ja, ich bin bei dir: Der Wahlkampf ist inhaltlich eine Lachnummer. Dazu tragen aber auch unsere Medien bei.

    Sprit ist nur ein symbolisches Beispiel im Land der Autokonzerne.

    Glaub mir bei 20-25€ Mietpreis pro qm in München haben die Gering-/Normalverdiener andere Themen im Kopf als für das Bio-Ei oder Fleisch den dreifachen Preis zu zahlen. Jeder der bei der Ernährung wert auf Bio-Produkte legt weiß was das für Mehrkosten verursacht. Aber auch das ist wieder nur ein plakatives Beispiel im Bereich von Klima und Nachhaltigkeit.

    Klimabewusstes Handeln geht nur mit Anstrengungen und dies bedeutet in nicht wenigen Fällen Kosten. Das kann vielleicht der leichtfüßige Student oder die besser betuchte Familie zu 100% mittragen, aber nicht überall sitzt der Geldbeutel locker.

    Und was uns eine klimafreundliche Politik kostet schaffen die Grünen irgendwie nicht zu beziffern. Ob sie es nicht können oder nicht wollen - da die Kosten schockieren - ist mir unklar.

    Das heißt noch lange nicht das ich dem Thema Klima und Nachhaltigkeit kritisch gegenüberstehe. Aber es ist schon irgendwie ein stärkeres Thema der Besserverdiener als in anderen Milieus weil man es sich leisten können muss, was zwangsläufig auch zu Verzicht führt.

    Dann sollten die Gering/Normalverdiener doch erst Recht die Parteien endlich mal abwählen, welche dieses System erst salonfähig gemacht haben, oder etwa nicht?

    Das Problem ist doch nicht das "Bio" Ei oder das Nachhaltigkeit zu teuer ist. Das Problem ist, dass die industrielle Massentierhaltung mittlerweile durch nichts mehr zu rechtfertigen ist.

    Aber ja, ich weiß: Man hat sich an 7x Schnitzel die Woche gewöhnt, sieht es als sein persönliches Lebensrecht einfach alles billigst und jederzeit verfügbar zu haben. Da lobe ich mir tatsächlich ein bißchen meine italienischen Freunde: Die leben lieber etwas unmoderner, dafür sparen sie nicht am essen. Da gehts schließlich auch ein bißchen um die eigene Gesundheit.

    Aber wenn man es weiterspinnen will, so kann man ja auch sagen, dass uns diese "Geiz ist geil" Mentalität beim essen jährlich auch enorme Kosten verursacht. Fettleibigkeit und die damit einhergehenden Folgen werden ja auch vom Steuerzahler mitgetragen.

    Für mich ist es nicht der Preis fürs "Bio" Ei welcher nicht stimmt, sondern die Prioritäten die viele Menschen haben.
    Da kann man sicher nicht Grün den schwarzen Peter zuschieben.


  • hermes81 hermes81 in Politik-Thread
    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Ja und bei den Grünen - vor wenigen Monaten noch Kanzlerkandidat Nr. 1 - dämmert es wohl langsam dem Normalo, dass es Klimakarma nicht zum Nullpreis gibt. Und wenn Benzinpreise und co. steigen ist halt bei Einigen Schluss mit lustig.


    Naja, sind die Benzinpreise in den letzten 16 Jahren gefallen?
    Soviel dann zu diesem Thema.
    Und die Preise werden auch unter schwarzer, gelber oder roter Führung weiter steigen.
    Ich weiß überhaupt nicht woher diese Mär kommt, nur unter Grün würde der Sprit teurer.

    Was es uns als Gesellschaft kostet wenn wir weiterhin nichts/wenig tun, ist doch überall nachlesbar.
    Dann sind steigende Spritpreise des Michels kleinstes Problem. Aber das juckt halt die Stammwählerschaft der Union mit Ihren 60+ wenig.

    Aber ja, ich bin bei dir: Der Wahlkampf ist inhaltlich eine Lachnummer. Dazu tragen aber auch unsere Medien bei.


  • hermes81 hermes81 in Download Festival Germany 2022
    Solche Preise habe ich erwartet und bin damit bereits raus.
    Irgendwo ist dann auch mal Gut mit der Gier.


  • hermes81 hermes81 in Reunion-Thread
    Naja, wenn zwei der besten Songwriter der Musikgeschichte neues Material herausbringen, dann schaue bzw. höre ich mir das lieber an als die 20. Foo Fighters oder Metallica Show die nach dem immer gleichen Schema ablaufen.

    Und Kohle braucht von denen sicher niemand mehr.



  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Zitat

    The_Game schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    Zitat

    concertfreak schrieb:
    Inzidenz Ungeimpfte in Bayern: 101
    Inzidenz Geimpfte in Bayern: 9

    Tja, was soll man dazu noch sagen…

    Ich hoffe, die Konzertbranche stellt komplett auf 2G um.

    Hier nochmals die Frage, die mir bislang keiner beantworten konnte:

    Wie wird denn die Inzidenz bei Geimpften ermittelt?
    Ich kenne niemanden, der geimpft ist und sich danach noch hat testen lassen!
    Das auch Geimpfte das Virus übertragen können ist doch mittlerweile Konsens.


    Das finde ich ja schade, dass du nur solche Leute kennst.

    Bei uns im Freundeskreis beträgt dig Impfquote knapp so 95% - eine Freundin war gerade schwanger als sie mit der Impfung endlich an der Reihe gewesen wäre. Und trotzdem ist es ganz normal, dass wenn wir was größeres unternehmen alle nochmal zum Test gehen. Gleiches gilt auf der Arbeit da sind auch fast alle geimpft und trotzdem nutzen zumindest die Kollegen in den Büros um mich rum das Testangebot.

    Morgen bin ich auf dem Geburtstag meiner Tante die mittlerweile über 70 ist und mehrere der Gäste entsprechend auch. Also fahre ich natürlich morgen nochmal für nen ordentlichen Test ins Testzentrum.

    Extrem Löblich und absolut beispielhaft.
    Kann ich aus meinem Umfeld so aber tatsächlich nicht bestätigen.
    Und ich glaube dass die keine Ausnahmen sind.


  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Zitat

    sickdog schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    Zitat

    JackD schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    Diese feinen Regeln grenzen die 50%-60% der natürlich beantikörperten Bevölkerung aus, die keinen PCR-Test vorliegen hat, weil die ihre Infektion nie bemerkt hat. Diese Menschen sind weder geimpft (weil sie es nicht brauchen), noch offiziell genesen.

    Soweit zur sozialen Ausgrenzung, nachzudenken und zu diskutieren. Da kommen dann aber wieder in der Hauptsache Vorwürfe, Unterstellungen und ganz viel Kleinkindergeschrei als was Anderes kann man die Antwort oben nicht beschreiben.
    Aber klar, ich als Geimpfter der diese Vorgehensweise so nicht schlüssig findet, der trägt nicht zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei.

    In diesem Sinne ...

    Mach doch mal einen Gegenvorschlag, statt immer nur zu meckern. Wie könnte es deiner Meinung nach funktionieren?

    Gegenvorschlag:
    Erstell doch mal ein schlüssiges Konzept, welches Menschen nicht ausgrenzt die nichts dafür können, statt immer nur alles abzusegnen.
    Wie könnte das deiner Meinung nach aussehen?

    Sollte doch nach x Jahren Corona langsam mal möglich sein, oder?

    Wie wärs denn damit:
    1G, 2G, 3G weg.
    Antikörpertests für alle und dazu ein enprechendes Zertifikat (QR-Code o.ä. wie jetzt bereits bei den Impfungen).
    Wer keine Antikörper hat, bleibt draußen oder muss sich tagesaktuell testen lassen (auf eigene Kosten versteht sich).
    Edit: um Leute, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen dürfen, nicht auszugrenzen, könnet man ja ein "Sonderzertifikat" ausstellen, allerdings müssten sich diese dann testen lassen (veilleicht könnten hier die Kosten ja sogar von der Kasse getragen werden).

    Probleme die ich sehe: 1. wer zahlt das 2. das leidige Datenschutz-Problem 3. wie lange "halten" Antikörper im Blut? (Dazu fehlt mir medizinisches Detailwissen)

    In China gehen die wohl aktuell in diese Richtung.

    Damit hätte man zumindest die Unsicherheiten bei Geimpften, aber auch bei Genesenen erschlagen. Die notorischen Impfgegner bekommt man damit natürlich nicht ins Boot, die Zweifler vielleicht schon.

    Wir lassen unsere Maßnahmen darauf fußen, dass jeder sich infizieren kann. Und unsere Modellierungen nehmen genau das als den Worst Case, eine ungebremste Verbreitung.
    Wenn man das hernimmt, dann kann man auch hernehmen, was dann mit denen ist, die sich nicht nennenswert erkrankt fühlen und wie viele das so sein könnten - natürlich auf eine vollumfängliche Durchseuchung bezogen. Wo ist das Problem. Im einen Fall geht das, im anderen ist es verboten? Zweierlei Maß?

    Antikörperraten aus Blutspendern sind mit Vorsicht zu genießen.
    1. Die Blutspender befinden sich nur in einer begrenzten Altersgruppe
    2. Die IgG- Messungen erfassen nur etwa 70% (aus der Lübecker Studie) der tatsächlich erkrankten, also immunen. Bei Kindern wurde gefunden, dass die Rate besser ist (ca. 95%), aber längst nicht jeder echt Genesene trägt das, was wir messen könnten, wenn wir wollten.

    Spannend finde ich, dass aber auch niemand in Erwägung ziehen möchte, "Genesen" von ex-PCR-Positiv auf IgG-nachgewiesen zu erweitern (was ja für so ziemlich alles das Maß für Immunität ist). Das würde schon einen großen Teil Ungerechtigkeit ausbügeln (also immer noch mit 30% die Pech haben, weil die nichts Messbares haben)

    Dass man das schon nicht mehr als ungerecht sieht, obwohl es leicht zu korrigieren wäre - was bedeutet das? Ich sehe da nur Ignoranz und beschränkten Horizont.

    Anstelle dessen, kommen immer die Immunsupprimierten usw., die ja natürlich durch die Anwesenheit von Geimpften zu 100% geschützt sind. Das ist doch Milkmaid's Invoice?!? Diese betroffenen Menschen müssen sich immer vorsehen. Auch, wenn da kein Coronavirus unterwegs ist, gibt es noch jedemenge andere, auf die sie aufpassen müssen, weswegen man auch stark bezweifeln darf, dass diese Gruppe so sehr stark profitieren kann. (außerdem gibt es Möglichkeiten, dass sich auch solche Menschen impfen lassen)

    Wie kannst du diese Menschen schützen, wenn jeder Geimpfte 10 Stunden lang Viren schleudert, aber frei überall alles darf? Da gibt es keinen Schutz für bestimmte Gruppen bei dem Prinzip. Dafür müsste man alle durchweg abgetestet haben. Dann hat es auch keinen Sinn irgendwen auszusperren. Aber nur, wenn man es ernst meint, mit dem Infektionsschutz. Meinen wir aber nicht. Das ist halbgar. Dann kann man das Entrechten auch lassen.

    Und wenn ich jetzt noch frage, warum die Rechte der einen Gruppe (also die ganz, ganz, ganz wenigen unbemerkt Beantikörperten) weniger stark wiegen sollen als die Beschützung der anderen (also der nicht Impffähigen), kommt dann immer noch keiner darauf, dass man vielleicht mal von den pauschalen Forderungen und Verurteilungen weg sollte?
    Da wird einfach so entschieden, dass die eine Menschengruppe "wichtiger" ist als die andere. Auf welcher Basis?
    (und nein, es geht nicht darum, dass aber auch nur irgendwer jedes Leben retten will, der diese ganzen Regeln gemacht hat...wollten wir das, dann müssten wir nach neuesten Erkenntnissen immer alle testen, rund um die Uhr)


  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Zitat

    schrieb:
    Es geht um Lösungen und Leute die sich nicht impfen lassen wollen (dürfen ausgenommen) tragen dazu nicht bei.
    Ohne Impfungen würde man nichtmal ansatzweise über diese Öffnungen nachdenken, ergo: Die Situation ist für ungeimpfte
    unverändert.

    Die Alternative heißt nicht auf für alle sonderm zu für alle.

    Ja geimpfte können Corona übertragen, die wahrscheinlichkeit ist viel geringer. Kann man auch vergleichen mit und ohne Mundschutz und dazu gibt es auch unterschiedliche Regelungen.

    Und wer Corona hatte und Antikörper nachweist wird nicht ausgeschlossen. Der Schutz gegen Infektionen hält wohl sogar besser als bei ner Impfung . Noch besser genesen und einmal geimpft. Und sicherlich gibt es Leute die Corona unwissentlich hatten, davon sind aber auch viele geimpft.
    Man schließt keinen aus der die gleiche Möglichkeit hatte.

    Aber das wirkt bei dir auch so nach der krampfhaften Suche nach Gegenargumenten

    Selbstverständlich werden bei der neuen Regelung eben diese Menschen ausgegrenzt!
    Ich suche überhaupt nicht nach Gegenargumenten. Ich bin diese Larifari wischiwaschi Politik nur langsam Leid.

    Und noch viel, viel befremdlicher finde ich es, wie wir als Gesellschaft mittlerweile miteinander diskutieren. Wie wir in Gut und Böse einteilen, wie wir nur dafür oder dagegen sehen, wie konstruktive Debatten im Kern durch ein Drängen in ein Lager erstickt werden. Wie weiter nur an einer Inzidenz gemessen wird.

    Aber wozu aufregen. Ist wohl einfach die Natur des Menschen. Und jeder fühlt sich halt in seiner eigenen, moralisch einwandfreien Bubble am wohlsten.

    Schönes Wochende. Wir gehen heute zum Italiener und kurbeln das Gastro Gewerbe an. Natürlich geimpft und mit Tracking App. Soll ja niemand sagen wir wären Querdenker.

    Alles für den Dackel, alles für den Club!


  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Zitat

    JackD schrieb:
    Zitat

    hermes81 schrieb:
    Diese feinen Regeln grenzen die 50%-60% der natürlich beantikörperten Bevölkerung aus, die keinen PCR-Test vorliegen hat, weil die ihre Infektion nie bemerkt hat. Diese Menschen sind weder geimpft (weil sie es nicht brauchen), noch offiziell genesen.

    Soweit zur sozialen Ausgrenzung, nachzudenken und zu diskutieren. Da kommen dann aber wieder in der Hauptsache Vorwürfe, Unterstellungen und ganz viel Kleinkindergeschrei als was Anderes kann man die Antwort oben nicht beschreiben.
    Aber klar, ich als Geimpfter der diese Vorgehensweise so nicht schlüssig findet, der trägt nicht zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei.

    In diesem Sinne ...

    Mach doch mal einen Gegenvorschlag, statt immer nur zu meckern. Wie könnte es deiner Meinung nach funktionieren?

    Gegenvorschlag:
    Erstell doch mal ein schlüssiges Konzept, welches Menschen nicht ausgrenzt die nichts dafür können, statt immer nur alles abzusegnen. Wie könnte das deiner Meinung nach aussehen?

    Sollte doch nach x Jahren Corona langsam mal möglich sein, oder?


  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Diese feinen Regeln grenzen die 50%-60% der natürlich beantikörperten Bevölkerung aus, die keinen PCR-Test vorliegen hat, weil die ihre Infektion nie bemerkt hat. Diese Menschen sind weder geimpft (weil sie es nicht brauchen), noch offiziell genesen.

    Soweit zur sozialen Ausgrenzung, nachzudenken und zu diskutieren. Da kommen dann aber wieder in der Hauptsache Vorwürfe, Unterstellungen und ganz viel Kleinkindergeschrei als was Anderes kann man die Antwort oben nicht beschreiben.
    Aber klar, ich als Geimpfter der diese Vorgehensweise so nicht schlüssig findet, der trägt nicht zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei.

    In diesem Sinne ...


  • hermes81 hermes81 in Coronavirus
    Weil "Geimpft" nicht "nicht übertragend" bedeutet - also gibt es schon einmal gar keine Grundlage für dieses Vorgehen!
    Warum man Menschen ausgrenzen sollte, die nachweislich (durch Antikörper) genesen sind, aber nicht als solche zählen dürfen, weil das leider so nicht definiert ist!

    Oh ja, die Inzidenzen. Der heilige Gral der Corona Politik. Fahren wir also die nächsten 20 Jahre weiter nach Inzidenzwerten.

    Das wird aber in dieser, wieder mal nur auf Kurzfristigkeit ausgelegten Aktion mal wieder vollkommen außer Acht gelassen.

    Ja, mein Ansatz ist ein deutlich liberalerer als diese Paranoia welche sich offenbar auch nach 2 Jahren noch nicht abgenutzt hat. Aber Hauptsache mal wieder vorschnell jeden in eine Ecke schieben wollen.