Hi, ich bin KleineJule
Juliane / 32 Jahre  (15.02.1990)
4.927 Tage dabei 10.06.2009
8.096 KommentareKommentare anzeigen
Schade... Noch keine Reviews

klein und laut!

Kommentare von KleineJule

KleineJule hat kommentiert

08.06.2022 09:30 Uhr

Alle Jahre wieder- in der Hoffnung, dass nichts dazwischen kommt.

Ich bin dabei:
- Kes & Topf
- Kurzer + X auf Parzelle 7
- Sarah & Pavi
- Ela & Prostetnik
- nima
- mod666 & rapante
- wiesel
- elli
- HybridSun95
- Kaan
- Micha
- Matthias, Maik, Ivonne, Annette, Anja und Doris
- Gambrish
- KleineJule + Todesangel

KleineJule hat kommentiert

01.04.2022 11:41 Uhr·  Bearbeitet·

Dabei, Anreisetag noch nicht bekannt:
- Kaan

Anreise Dienstag, 31.05.2022
- Mod666 + Rapante
- Kes, Topf & Kurzer
- Ela & Prostetnik
- Achim

Anreise Mittwoch, 01.06.2022
- Janina und Esther
- Jule und Todesangel (+4?)

Anreise Donnerstag, 02.06.2022
- Daniel und Hanna
- Suse und Kiki

Anreise Freitag, 03.06.2022


Wir feiern auch gerne unsere Hochzeit nochmal mit euch am Ring

Kukkagefällt das

KleineJule hat kommentiert

29.03.2022 18:46 Uhr

Guten Abend liebe ringrockers

Wir (Todesangel und ich) wollten nur kurz mitteilen, dass wir dieses Forum lieben. Auch wenn wir schon lange nicht mehr da waren und uns die meisten neuen hier gar nicht mehr kennen und die alten wahrscheinlich auch schon weitergezogen sind, wollten wir euch daran teilhaben lassen. Weil ohne das Forum, wären die letzten 11 Jahre bei uns ganz anders gelaufen... Achja... Und das wichtigste...

Wir heiraten!

Angel_of_Deathgefällt das

KleineJule hat kommentiert

08.12.2020 18:47 Uhr



Gebt dem Dude alle Likes die ihr findet. Folgt bei YT, FB, Insta!

Danke für die Aufmerksamkeit

KleineJule hat kommentiert

09.11.2020 13:42 Uhr


schrieb:
Mal so blöd als Laie in die Runde gefragt: gibt es auch Wrestling, der sich auf den Schaukampf reduziert und möglichst wenig bis kein Storytelling beinhaltet?

Zitat


NJPW hat sehr viel subtiles storytelling bzw long term storytelling und inringstorytelling... Und sehr sehr viele, sehr sehr gute und abwechslungsreiche matches.

Haben G1 tournament hauptsächlih mit japanischem kommentar geguckt und das hat nicht gehindert den matches zu folgen und sich begeistern zu lassen

rybackgefällt das

KleineJule hat kommentiert

16.04.2020 13:45 Uhr

Aber das mal wieder sinnloser konsum über "kultur" (im weitesten sinne) gestellt wird, ist auch schon bezeichnend für die westliche kultur

DiebelsAlt83gefällt das

KleineJule hat kommentiert

16.04.2020 13:28 Uhr

Wenn geschäfte wieder öffnen können, dann auch kneipen und restaurants, da kann man ja sogar genau festsetzen wo man sih aufhält, durch tische... Und dann beschränkt man halt die gästeanzahl

Kino wäre ähnlich möglich, wird halt nur jeder dritte/vierte sitz besetzt, man kann sich definitiv was einfallen lassen...

Angel_of_Deathgefällt das

KleineJule hat kommentiert

01.03.2020 13:26 Uhr

AEW revolution war

Storytelling, match qualität, emotionen, bookingentscheidungen... Großartig

HybridSun95gefällt das

KleineJule hat kommentiert

10.08.2019 10:21 Uhr

Leude... Wie wunderbar war dieses rocco eigentlich? Also mal abgesehen von der parkplatz-wege-campingplatz-situation

Habe tatsächlich nichts erwartet und es mir grauenhaft vorgestellt, vor allem das saarland asozial publikum... Aber selbst das hielt sich auf dem festivalgelände in grenzen... Die üblichen chaoten waren zwar vertreten, aber da kommt man ja auf keinem festival wirklich drum rum... Campingplatz natürlich andere geschichte und teilweise wirklich sehr grenzwertig, vor allem im anbetracht der tatsache, wie viele kiddies da unterwegs waren (gott, ich werde alt ), parken als tagesbesucher der reinste dreck, weil kein eigener parkplatz und dann 2 km umweg zum gelände weil man ja angeblich nicht über den campingplatz darf (was beim zweiten anlauf niemanden mehr intressiert hat, zum glück)... Also da gibts definitiv verbesserungspotenzial!

Aber das festivalgelände und die orga dort war absolut großartig, keinerlei wartezeiten, nirgends... Weder beim essen, den getränken, den bons, den bändchen, eingang... Alles super! Auch ein schöner angelegtes gelände als ich es erwartet hätte, mittags konnte man gemütlich im schatten der bäume chillen, der weg zwischen sauwasen und ponyhof mit laternen gestaltet war echt schick und generell entspannter als erwartet

Zu den bands... Wo soll ich denn anfangen? VSK einfach genial, so viel spaß auf der bühne, die songs großartig an und für sich, schreibmaschine und bleistift in guter dummlaber laune... Perfekter nachmittags gute laune act

Ansonsten haben wir noch die letzten 40 minuten fantas gehört... Und da war 1 guter song dabei... Das war ja furchtbar... Den besseren 90er hiphop hat man da definitiv bei VSK bekommen... Fantas waren peinlicher als ich sie noch von vor 5 jahren oder so in erinnerung hatte...

Aber das war ja auch nicht der grund warum wir da waren... Der eigentliche headliner war eindeutig scooter! Und ja, man denkt erstmal so, ach trashy, nur 90er-kultfaktor... Aber meine fresse war das großartig!

60 minuten beste unterhaltung! Eine großartige show, ein fantastischer und sympathischer hp baxxter, mega stimmung bis in die hinteren reihen! Der wahnsinn

Rock am Ring hätte die schon vor Jahren buchen sollen und dadurch den eigenen kultstatus und den von scooter noch pushen können, nach den vielen auftritten bei kleineren festivals dieses jahr, wird es nur wirken als wäre man spät auf den zug aufgesprungen (falls man scooter überhaupt an den ring holt, was man aber definitiv tun sollte!)

Und wer sich fragt warum man sich scooter zu festivals wünscht oder es nicht versteht... Ja, viele sehen wahrscheinlih erstmal den kult-trash-faktor, ich auch, aber sie liefern halt auch genau das ab was man erwartet... Eine stunde tanzbare musik, gespickt mit hits, perfekt zum ausrasten und austoben. Mehr braucht es manchmal nicht. Es muss nicht immer deepe reale musik sein von den künstlerisch wertvollsten musikern. Manchmal reicht spaß und unterhalung und das bekommt man eben von scooter auf einem level wie es nur wenige schaffen!

Always hardcore

KleineJule hat kommentiert

22.06.2019 12:30 Uhr

Man kann doch nicht ernsthaft in einem beitrag sagen wie überbewertet man dave grohl und die foo fighters findet um dann im nächsten/übernächsten zu behaupten man schätzt sie als musiker. Was?

Und ich bin wahrlich kein fan von dave grohl, dem arroganten, selbstgefälligen lügner vor dem herrn. Aber man sollte dann doch wenigstens konsequent sein.

Luddddigefällt das

KleineJule hat kommentiert

14.05.2019 15:31 Uhr


snookdog schrieb:
Auf Twitter hat jemand gut erklärt, warum Staffel 7 und 8 (mal abgesehen von der Buchvorlage) so anders waren.

Zur aktuellen Folge ganz kurz:

Ich fand, das war die beste Folge seit S06E10 . Die Charaktere haben weitgehend so gehandelt, wie man es von ihnen erwartet und es ging nichts mega daneben. Außerdem war es cineastisch der Wahnsinn.

Daeny: Merkt immer mehr, dass sie nicht geliebt wird. Dass sie in ihrer Heimat nicht erwünscht ist. Dass Ihr Anspruch auf den Thron nicht so deutlich ist wie gedacht. Und flippt einfach aus.

Jaime: Geht zu der Frau zurück, die er sein Leben lang bei sich hatte, die für ihn immer am wichtigsten war. Und stirbt mir ihr zusammen.

Tyrion: Versucht irgendwie durch sein Wissen das schlimmste zu vermeiden, scheitert an Daenys Verrücktheit.

Cleganes: Bekriegen sich gegneseitig bis in den Tod.

Zitat


Zitat


Der twitter thread ist sehr gut

Und noch dazu muss man sagen: viele casual fans stellen teilweise die wildesten unbegründeten theorien auf wie zb mit den 3 kleinen drachen die drogon angeblich bekommen würde und sind dann enttäuscht wenn ihre komplett schwachsinnige an den haaren herbei und der geschichte vorbei gezogene theorien nicht aufgehen... Da kann man ja nur verlieren

BNPRTgefällt das

KleineJule hat kommentiert

14.05.2019 14:36 Uhr

Und noch als allgemein offensichtliche aussage: natürlich ist alles schneller und hat mehr lücken, wenn man in den letzten 2 staffeln 6 stunden weniger zeit hat die stories reifen zu lassen...

Wem es zu schnell und gradlinig ist, sollte die bücher lesen

Luddddigefällt das

KleineJule hat kommentiert

14.05.2019 14:32 Uhr


wer denkt, dass das ende von dany nicht gut aufgebaut wurde, hat scheinbar 7 staffeln lang geschlafen

kurze zusammenfassung
staffel 1: total emotionslose reaktion auf den tod ihres bruders, ja, zwar hat er sie nicht unbedingt gut behandelt, aber es war ihr einziger stetiger begleiter und eben ihre einzige familie

staffel 2: mehrfach angedroht mit "fire and blood" städte zu zerstören, wenn sich jemand nicht verhält wie sie wollte (qarth), das "where are my dragons"-meme auch schon hinweis und erinnerung an mad king aerys

staffel 3&4: der umgang mit den sklavenhändlern, ja gerechtfertigt, aber auch nicht unblutig und teilweise eben auch als unreflektierte kollektivstrafe, selbst für unschuldige bzw meister, die sich gegen die barbarei gestellt haben

staffel 5&6: in mereen einfach mal so einen der meister vom drachen fressen lassen um ein zeichen zu setzen, einen ehemaligen sklaven hinrichten lassen, weil er nicht auf sie gehört hat was zu "mhysa is a master" und weiterer unruhe führte, sie wurde eben nicht erst jetzt mit ihrer potenziellen tyrannei konfrontiert, sondern schon früher

staffel 7: die sache mit den tarlys, nur weil sie ihrem königreich treu sind und nicht jemandem den sie nicht kennen, bekommt sie nicht ihren willen, wird sie gewalttätig

staffel 8: ihre reaktion auf die offenbarung durch jon und was sam schon vorher zu jon gesagt hat "würde sie auch verzichten, wenn es für alle besser wäre?", getrieben von machtwunsch und bestimmung

sie war immer nah an madness und gewalt, hat nie vor gewalt zurückgeschreckt... und sie hat nunmal viel verloren, alles wurde ihr genommen, ihr komplettes selbstverständnis ist weg, ihre unterstützung ist weg, alles was ihr bleibt ist gewalt und furcht... das war eine sehr sinnige entwicklung

zu jaime:
das größte problem mit jaime ist die letzte folge und die sache mit brienne, das war weitaus uncharakteristischer für ihn als alles was danach kam. er liebt cersei, sie sind verbunden, alles was zählt sind sie, wie oft hat man das erwähnt über die jahre, sogar noch letzte staffel. er wollte helfen gegen die white walker, auch für cersei und ihr ungeborenes kind, sein kind! das hat er getan und danach wurde ihm klar, dass das eben für ihn das entscheidende ist. auch nach dem spruch von sansa von wegen sie wäre gerne bei cerseis hinrichtung dabei. da ist ihm das wohl erst nochmal klar geworden, dass wenn es das ende ist, er bei ihr sein will/muss. weil sie zusammengehören schon länger als sie auf der welt sind.

der fanservice von wegen jaime und brienne hat seiner story wesentlich mehr geschadet als alles andere (scheiß fans halt)

und von wegen man kann doch nicht den redemption-arc einfach so im sande verlaufen lassen. man hat genug andere ähnliche geschichten, die eben in einem positiven enden, theon, sandor. man hat gezeigt, dass es möglich ist sich zu ändern, zum positiven. man hat aber eben mit jaime auch gezeigt, dass es trotz aller versuche scheitern kann, wenn man persönlich nicht daran glaubt, dass man etwas besseres verdient oder man fest daran glaubt zu jemandem zu gehören, egal wie schlecht diese person für einen ist. eine sehr menschliche und nachvollziehbare sache, wie ich finde.

zu cersei:
cersei war nie das ultimative böse, cersei war immer ein menschlicher bösewicht, geprägt durch fehlern wie arroganz, machthunger, aber auch die liebe zu ihren kindern und dem willen für diese sicherheit und macht zu bewahren. cersei stand vor allem für die serie an sich für das game of thrones, das spiel um macht, politik und den thron. und sie war perfekt dafür gemacht, aber durch ihre fehler und ihr glauben an die prophezeihung eben dann auch labil, sie war bereit zu sterben und tommen zu töten bevor sie sich hätte von stannis festnehmen oder hinrichten lassen in staffel 3. sie war ein produkt ihres vaters, der auch schon nach macht strebte und seine kinder eben so erzogen hat. sie hat viel böses getan und viel dummes, das gravierende folgen hatte, aber sie hat das ende bekommen, dass jemand wie sie verdient hat. nach all dem streben nach macht, als sie alles verloren hat, war sie eben wieder menschlich und ängstlich und wollte nicht, dass ihr kind stirbt und selbst nicht sterben. auch das wiederrum sehr sehr menschlich!

das grandiose an der letzten folge:
die umkehrung von gut und böse im kontext von krieg. es kommt immer auf die perspektive an. die starks, die wir immer unterstützt haben vergewaltigen und töten ohne hemmungen, die lannister soldaten versuchen die bevölkerung zu retten und beschützen. das ist krieg. das ist hässlich und gewalttätig und falsch. diesen horror dazustellen und die grauzone, in der fast jeder mensch lebt, ist das was asoiaf ausmacht und was grrm immer wieder betont. niemand ist nur gut und niemand ist nur böse. jeder ist menschlich. dany hat sich der wut hingegeben. cersei war an ihrem ende sehr verletzlich und menschlich. das ist was die serie ausmacht. und wer darüber meckert, sollte einfach mal den rand halten.

Zitat

KleineJule hat kommentiert

06.04.2019 11:25 Uhr

Und falls ihr bei takeover wart, hatte einer von euch zufällig ein dortmund trikot an?