Festivals United
image
CoolProphet


3.382
  Tage dabei (21.04.2012)

1.512
  Kommentare

Letzte Beiträge von CoolProphet

  • CoolProphet CoolProphet in Politik-Thread



  • CoolProphet CoolProphet in ADAC 24h-Rennen Nürburgring
    Einfach nur heftig (mal wieder) - Nürburgring... der Wettergott hatte wahrscheinlich im Hinterkopf für dieses WE eigentlich RaR abgespeichert. Das würd halt auch passen


  • CoolProphet CoolProphet in Politik-Thread
    Wenn die Palästinenser die Waffen niederlegen gibt es Frieden, wenn Israel die Waffen niederlegt gibt es das Land nicht mehr. Für uns Deutsche sollte es selbstverständlich sein diesem wunderbaren Land wenigstens moralisch beizustehen. Wer schon mal dort war und mit Leuten Kontakt hatte oder pflegt sollte Verständnis für deren Mindset haben. Die allermeisten (bis auf ein paar radikale Juden) wollen eigentlich nur ihre Ruhe und in Ruhe gelassen werden. In den letzten Jahren war ja auch die Entwicklung positiv auch dank diplomatischen Vermittlungen der USA.

    Stattdessen schwadroniert jetzt unser Aussenministerdarsteller der ja wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist laut eigener Aussage, in Deutschland brennen israelische Flaggen und die Klimahüpfer teilen anti-israelische Posts. In weiten Teilen der Medien ist seit je her natürlich auch sehr einseitig ausschließlich Israel der böse Part und man garniert das Ganze gerne mit den obligatorischen Bildern von Kindern und Frauen (wie immer) die natürlich die ausgemachten Ziele und Opfer sind. Es widert mich nur noch an.


  • CoolProphet CoolProphet in Politik-Thread
    Der Erfolg der Grünen ist doch gerade, sich möglichst unauffällig, ohne Kanten in der Erscheinung und sozusagen diffus "gut" zu präsentieren, mit alleine einem schönem Schein. Ein derart niedriges, nicht aneckendes Profil wird offenbar von einer Menge harmoniebedürftiger Bürger honoriert. Ich denke wenn viele tatsächlich mal einen Blick in das Wahlprogramm werfen würden hätte sich da schnell ein etwas ambivalenteres Bild gezeichnet. Die allermeisten Leute sind aber nach wie vor zu faul oder haben eh schon keinen Bock mehr auf das Thema "Politik" und machen dann im Grunde unabhängig davon halt ihr Kreuz was gerade "angesagt" ist oder aus Gewohnheit, da braucht man sich auch nichts vormachen.

    Unabhängig von der politischen Präferenz und Ansicht sind dann so Stellen wie z.B hier schon eher die Ausnahme. Leider.

    Erschreckend ist aber mMn, wie derart schlichte Persönlichkeiten wie eben Baerbock zu einer Kanzlerkandidatur kommen können, mittels Wohlfühlparolen, die tatsächlich reale Chancen haben, diesen Posten dann auch zu besetzen. Ich sehe da auch bei den Grünen andere Personen eigentlich als "fähiger". Gut, wenn man sich so umschaut ist es diesbezüglich in der kompletten dt. Parteienlandschaft anno 2021 sowieso ein Tiefpunkt erreicht was das vorhandene Personal betrifft und auch der Grund weshalb ich - sage das offen - tatsächlich keine der relevanten Parteien die im Bundestag sitzen wählen werde. Es wird auf irgendeine kleine Partei rauslaufen(vielleicht Tierschutzpartei z.B). Gar nicht wählen ist trotz allem keine Option für mich.

    Zurück zu den Grünen: Frau Baerbock hat sich in häufig sehr gefällig und wenig kritischen Interviews ja schon regelrecht blamiert, was Ihre (mangelnde) Kenntnis über die von ihr propagierten Themen angeht. Die Wahl von "Frau" war offensichtlich rein pragmatisch, als in unserem Zeitgeist diese wohl bessere Chancen hat als "Mann", zudem es auch Kontrastprogramm zur Union ist, das vielleicht ein paar Punkte mehr von Frauen einbringt. Diesbezüglich völlig stromlinineförmig auf gesellschaftliche Gegebenheiten fokussiert, was mehr Wahlerfolg verspricht.

    Bei den anderen größeren Parteien sieht es genauso aus bzw. da noch alles auseinander zu pflücken ist mir dann wirklich müßig. Da weiss man ja auch nicht wo man überhaupt anfangen soll was Realitätsverlust, Verfehlungen und Inkompetenz betrifft.

    Im September ist (gefühlt) die Wahl zwischen ' geht gar nicht ' , 'geht überhaupt nicht ', 'geht definitv nicht', 'geht absolut niemals ' und 'geht besser niemals ' angesagt. Sehr ernüchterndes Fazit aber seit einigen Jahren bin ich da halbwegs schmerzfrei und aufgrund einer grundsätzlich eher libertären Natur dem ganzen sowieso immer eher kritisch zugewandt.


  • CoolProphet CoolProphet in Klimawandel: Auswirkungen in der Musikbranche
    Zitat

    HansMufff schrieb:

    Ich finde schon, dass man bei 3-4 Flugreisen im Jahr ein schlechtes Gewissen haben darf. Ich versuche möglichst nie zu fliegen (also < 1x/Jahr) und diese 3-4 Reisen wären ca. 8% mehr oder weniger in meiner Bilanz.

    Ich trete übrigens auch mit Vergnügen eine 20 Std. Reise mit dem Zug nach Rom an - da ist die An-/Abreise dann nämlich schon ein Highlight der Reise.



    Kannst du natürlich gerne so sehen - ebenso wie ich eben anderer Meinung sein kann. Gott sei Dank! Schlechtes Gewissen habe ich eigentlich nicht deswegen und lasse ich mir auch nicht einreden. Das passt schon.

    Habe auch schon längere Zugreisen in anderen Ländern gemacht, weil u.a. auch die Fahrt lohnenswert war und man noch was gesehen hat unterwegs. Wird nur spätestens wenn man aus Europa raus möchte halt schwierig.

    Wie gesagt fair und so wie du das darlegst kann ich das auch nachvollziehen, aber ich würde mein Verhalten jetzt trotzdem nicht ändern und sehe das absolut im Rahmen. Der Hebel bei den ganzen Themen müsste sowieso global(und nicht nur in D oder Europa) bei der Industrie angesetzt werden damit da tatsächlich was passiert statt nur ein "gutes Gewissen" für den Einzelnen.

    Zitat

    MyChemGD1234 schrieb:

    Ähnliches gilt für Rassismus und Feminismus. Die Argumente, warum Individualverhalten nicht angepasst werden sind nämlich schlussendlich ganz oft Scheinargumente, die vom wahren Punkt ablenken: Egoismus ist der Treiber. Und äy: Das kann ich noch eher akzeptieren als irgendwelche "Punkte", die kaum Substanz haben.

    War natürlich wichtig diese Themen hier auch noch unterzubringen. Und wer redet bitteschön von 10 Mallorca Flügen? Wenn die sachlichen Argumente fehlen, weicht man halt gerne mal auf‘s emotionale Nebengleis aus. Danke für diese Floskelkaskade.

    Drehen wir mal den Spieß um. Jetzt nicht unbedingt hier, da tatsächlich wie auch oben geschrieben einige Leute ihre Punkte haben und das auch glaubhaft darlegen könne aus ihrer Sicht. Aber dieses "Die Welt retten"-Mantra ist bei vielen Leuten doch auch nichts anderes als ein verkappter, weltfremder Fluchtmechanismus, der letztendlich einem tiefliegenden Konservatismus entspringt, der mir ehrlich gesagt Grauen verursacht, und nichts mehr anbietet außer Rückständigkeit und Provinzialismus wenn man das mal durchspielt. Diese Leute sind da spätestens ab Mitte 30 die größten Spießer und wollen anderen am liebsten vorschreiben wie sie zu leben haben.

    Zitat

    Yertle-the-Turtle schrieb:

    Es ist alles nicht so einfach. Googelt doch mal, was ein Elektroauto für eine Auswirkung auf die Umwelt hat. Das schneidet summa summarum nicht besser ab als ein Benziner oder Diesel.


    Sehr guter Punkt und schön dass du das ansprichst! Da muss man aber auch vorsichtig sein und kriegt gerne Ärger für den Einwand. Da ich in der Branche arbeite würde ich das gerade was Batterien angeht auch absolut unterschreiben, aber da ist der Hype um Tesla leider zu groß. Die Autos sind natürlich der Hammer aber die Karte bzgl. Green sticht halt letztlich eher weniger.

    Gib Brennstoffzellen-Antrieben noch 5-10 Jahre!