Festival Community

Rock am Ring: Facebook Best-Of

07.06.2019 - 09.06.2019, Nürburg  Deutschland
Die Ärzte, Slipknot, TOOLUVM

618 Kommentare (Seite 3)


  • Cody Cody 04.06.2016 00:33 Uhr ONLINE

    hiruseki schrieb:
    Oder vielleicht so eine Sicherheitskuppel wie in Harry Potter 7 Teil 2?

    (ich nehme das schon ernst, nur finde ich einige Vorschläge nicht realisierbar).


    Die taugte aber nicht viel. Man könnte den Tarnumhang ausprobieren

  • ScOrP ScOrP 04.06.2016 00:33 Uhr
    Update Verletzungen durch Gewitter (00:30 Uhr)

    42 Fans durch Blitzeinschläge bei Rock am Ring in Mendig verletzt.
    Behandlung in umliegenden Krankenhäusern.
    Ein schweres Gewitter mit Blitzeinschlägen über dem Festivalgelände in Mendig hat am Freitagabend zu mehreren Verletzungen geführt. Polizei, Feuerwehr und DRK waren im Einsatz und konnten schnell zu den Betroffenen gelangen.
    Wie die Rettungskräfte mitteilten, wurden mindestens 42 Festivalteilnehmer in beiliegende Krankenhäuser eingeliefert und betreut. Acht von ihnen erlitten schwere Verletzungen. Ein Fan wurde nach Auskunft des DRK primär erfolgreich reanimiert.

  • roxar roxar 04.06.2016 00:34 Uhr
    Was heißt eigentlich "primär erfolgreich"?

  • Ghost-Biker Ghost-Biker 04.06.2016 00:36 Uhr
    Ganz einfach, wer zelten geht, egal wo, muss sich im klaren sein das es eventuell auch schlechtes Wetter mit Gewitter geben kann. Also entweder gleich das Zelt in einen Faradayschen Käfig umbauen, Zuhause bleiben oder anders sich zurecht kommen.

    Frag mich grad wie ich die 10 Jahre auf dem Nürburgring überlebt habe ohne eigenen Blitzableiter...

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:38 Uhr

    Cody schrieb:

    hiruseki schrieb:
    Oder vielleicht so eine Sicherheitskuppel wie in Harry Potter 7 Teil 2?

    (ich nehme das schon ernst, nur finde ich einige Vorschläge nicht realisierbar).


    Die taugte aber nicht viel. Man könnte den Tarnumhang ausprobieren


    Für +90.000 Mann - da brauchste aber vorher noch den Ausdehnungszauber.

    In so einem Fall müsste es einfach einen Notfallplan geben, damit niemand zu Schaden kommt oder reanimiert werden muss. Es kann nicht sein, dass ein Konzertveranstalter, der auf diesem Gebiet schon mehr als 20 Jahre (!) Erfahrung hat, nur da steht und sagt "Geht halt in die Zelte".

    Nein, das kanns nicht sein.


  • FBG FBG 04.06.2016 00:39 Uhr

    roxar schrieb:
    Was heißt eigentlich "primär erfolgreich"?


    Ich denke soviel wie "stabil und den Umständen entsprechend gut"

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:39 Uhr

    Ghost-Biker schrieb:
    Ganz einfach, wer zelten geht, egal wo, muss sich im klaren sein das es eventuell auch schlechtes Wetter mit Gewitter geben kann. Also entweder gleich das Zelt in einen Faradayschen Käfig umbauen, Zuhause bleiben oder anders sich zurecht kommen.

    Frag mich grad wie ich die 10 Jahre auf dem Nürburgring überlebt habe ohne eigenen Blitzableiter...


    Na ja, bleibt noch die spießige Variante: sich ein Hotelzimmer nehmen.

  • Ghost-Biker Ghost-Biker 04.06.2016 00:41 Uhr
    Zum Beispiel. Oder Wohnwagen...

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:43 Uhr

    Ghost-Biker schrieb:
    Zum Beispiel. Oder Wohnwagen...


    Haste wiederum das Problem mit dem unzuverlässigen Shuttle-Service.

  • Herrschaftzeiten Herrschaftzeiten 04.06.2016 00:45 Uhr
    darf ich das so zusammenfassen, dass ihr mehrheitlich der meinung seid, dass gewitter im juni per se unvorhersehabr sind, dass niemand irgendwem nen vorwurf machen kann (abgesehen von den opfern, die bestimmt irgendwas falsch gemacht haben) und das alles ansonten ganz gut ist...
    abgesehen vom schlamm?

    what the hell ist mit euch los?

  • 7Dup 7Dup 04.06.2016 00:47 Uhr
    Ich denke hier jetzt MLK den schwarzen Peter zu zu schieben is nicht fair. Fakt ist, dass das bisher in Deutschland bzw. in der EU nicht ausreichend geregelt ist. Nicht, dass ich das fordern würde, aber das hätte sowohl auf dem Glasto oder Mini Rock passieren können. Da MLK jetzt an den Pranger zu stellen ist nicht ganz fair. Dann muss man konsequent verpflichtende Normen für alle Open Airs fordern.
    Um jedes Zelt einen faradayschen Käfig oder ähnliches

  • FBG FBG 04.06.2016 00:47 Uhr
    Jo passt

  • ScOrP ScOrP 04.06.2016 00:47 Uhr

    FBG schrieb:

    roxar schrieb:
    Was heißt eigentlich "primär erfolgreich"?


    Ich denke soviel wie "stabil und den Umständen entsprechend gut"


    Wenn ich so ansehe was dr. google ausspuckt, heißt das wohl dass die reanimation zuerst mal erfolgreich war, der großteil der reanimieren danach aber trotzdem nicht überlebt (wobei die studien schon etwas älter waren und die medizin in der zwischenzeit sicherlich n bissl weiter gekommen ist)

  • roxar roxar 04.06.2016 00:48 Uhr

    Herrschaftzeiten schrieb:
    darf ich das so zusammenfassen, dass ihr mehrheitlich der meinung seid, dass gewitter im juni per se unvorhersehabr sind, dass niemand irgendwem nen vorwurf machen kann (abgesehen von den opfern, die bestimmt irgendwas falsch gemacht haben) und das alles ansonten ganz gut ist...
    abgesehen vom schlamm?

    what the hell ist mit euch los?

    Exakt so isses.

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:49 Uhr
    Doch kann man dem Veranstalter einen Vorwurf machen, dass er keinen Notfall-Plan in der Tasche hat. Den sollte (!) man nämlich nach mehr als 20 Jahren Festivalerfahrung haben. Dass das nicht so ist, ist traurig.

    Wenn man jedoch als Besucher schon Tage vorher die Wetteraussichten im TV sieht, kann man für sich selbst (!) auch entscheiden, ob man fährt oder nicht.

    In so einem Fall wäre ich auf gar keinen Fall gefahren. Schon meiner eigenen Sicherheit wegen.

  • Herrschaftzeiten Herrschaftzeiten 04.06.2016 00:49 Uhr

    roxar schrieb:

    Herrschaftzeiten schrieb:
    darf ich das so zusammenfassen, dass ihr mehrheitlich der meinung seid, dass gewitter im juni per se unvorhersehabr sind, dass niemand irgendwem nen vorwurf machen kann (abgesehen von den opfern, die bestimmt irgendwas falsch gemacht haben) und das alles ansonten ganz gut ist...
    abgesehen vom schlamm?

    what the hell ist mit euch los?

    Exakt so isses.


    ok

  • Ghost-Biker Ghost-Biker 04.06.2016 00:50 Uhr
    Wenn ein Openair Festival nix für einen ist, dann soll man halt zu Hallenkonzerten gehen.

    Ach ne, da kommen ja als Selbstmord-Attentäter...

    Es gibt keine Garantie für das Wetter, deswegen kann auch niemand zu 100% für Sicherheit garantieren und deswegen kann man auch niemand verantwortlich machen.
    Vllt sollte in Zukunft bei allen Veranstaltungen "betreten auf eigene Gefahr" stehen damit es jeder kapiert


  • 7Dup 7Dup 04.06.2016 00:51 Uhr
    Wie würde denn ein Notfall Plan für dich aussehen? Dass Marek sich mit nem Drachen aufs Gelände stellt und die Blitze persönlich in Empfang nimmt?

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:52 Uhr
    Natürlich habe ich als Veranstalter eine Verantwortung! In erster Linie selbstverständlich. Ich habe als Veranstalter dafür Sorge zu tragen, dass niemand meiner Besucher zu Schaden kommt, wenn ich das durch einen Notfallplan abwenden kann.

  • Ghost-Biker Ghost-Biker 04.06.2016 00:52 Uhr
    Aber vielleicht mal zurück Zum Thema:

    Gibt's noch neue lustige Facebook Kommentare???

  • roxar roxar 04.06.2016 00:53 Uhr
    Die gibts in Massen. Einfach auf facebook nach besorgten Mamis und Papis Ausschau halten :d

  • schlafmuetze schlafmuetze 04.06.2016 00:53 Uhr

    Herrschaftzeiten schrieb:
    darf ich das so zusammenfassen, dass ihr mehrheitlich der meinung seid, dass gewitter im juni per se unvorhersehabr sind, dass niemand irgendwem nen vorwurf machen kann (abgesehen von den opfern, die bestimmt irgendwas falsch gemacht haben) und das alles ansonten ganz gut ist...
    abgesehen vom schlamm?

    what the hell ist mit euch los?


    Wer bitte hat hier gesagt, dass die Opfer etwas falsch gemacht haben sollen?

    Gewitter sind nicht nur im Juni, sondern auch die anderen 11 Monate nicht auf den Punkt vorhersehbar.

    Blitzableiter sind, soweit ich weiß, an den höchsten Punkten angebracht, also ua an den hauptbühnen und dem Zelt.
    Großveranstaltungen haben in der Regel einen notfallplan, der das Risiko minimieren soll.

    Um 100% sicher zu sein, dürfen keine Open Air Veranstaltungen mehr statt finden...

    Aber die Diskussion hier ist doch mühselig, denn hier hat keiner infos, was wirklich passiert ist, welche Maßnahmen gegriffen haben u welche nicht. Mutmaßungen bringen recht wenig.

  • hiruseki hiruseki 04.06.2016 00:54 Uhr

    7Dup schrieb:
    Wie würde denn ein Notfall Plan für dich aussehen?
    Dass Marek sich mit nem Drachen aufs Gelände stellt und die Blitze persönlich in Empfang nimmt?


    Marek auf dem reitenden Drachen ist sicherlich ein nettes Bild, aber nein, so meinte ich das nicht.

    Jedenfalls eine Idee, wie man so viele Menschen unterbringen kann - außer sie in ihre Zelte zu schicken.

  • FBG FBG 04.06.2016 00:54 Uhr
    Kann man das vllt in den allgemeinen rar 2016 Thread verlegen. Mit Facebook bullshit hat das nichts mehr zu tun.


    Im Gegensatz zu
    nora H.

    Ich finde es auch echt heftig, dass so viele Leute versuchen abzureisen, da sie nichts mehr trockenes haben und die kompletten Zelte geflutet sind und ihre Autos fest stecken. Ich frag mich, warum der Veranstalter nicht dafür sorgen kann, dass diese Leute wenigstens raus gezogen werden?


    Freitags nachts um kurz vor 1 während die Konzerte noch laufen und 42 Leute im Krankenhaus liegen und die Leute im Dorf teilweise vollgelaufene Keller haben

  • Herrschaftzeiten Herrschaftzeiten 04.06.2016 00:54 Uhr
    der punkt ist nicht, was ich tun kann wenn leute sterben, sondern was davor meine pflicht gewesen wäre
    und da gehört "vorbereitung auf gewitter" nunmal dazu.
    die gab es übrigens auch 2015... die erfahrung war da.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben