Foto: Unsplash

Rock im Park 2019

Vorbei07.06.2019 - 09.06.2019 / NürnbergDE
Icon
Rock im Park 2019 ist bereits vorbei. Tritt unserer Mailingliste bei und wir informieren dich über Lineup Updates, Tickets und Angebote zu Rock im Park 2025 und weiteren Festivals.

Rock im Park 2025
Rock im Park ist ein Metal, Rock, Indie, Pop, Hip Hop und Electronic Festival, das vom 07.06.2019 bis 09.06.2019 in Nürnberg (DE) stattgefunden hat. Das Festival wurde von ca. 60.000 Zuschauern besucht. Tickets kosteten ab EUR 99,50. Die Top-Acts waren Die Ärzte, Slipknot und TOOL. Darüber hinaus waren Slayer, Adam Angst, Halestorm, KC Rebell, Casper, The HU und viele mehr gebucht.

Rock am Ring ist das Schwester-Festival vom Rock im Park 2019, das zeitgleich vom 07.06.2019 bis 09.06.2019 mit identischem Lineup in Nürburg in der Nähe von Koblenz (DE) stattgefunden hat.

Line Up Rock im Park 2019

Die Ärzte Slipknot TOOL Alice In Chains Bastille Bring Me The Horizon Die Antwoord Dropkick Murphys Foals Marteria & Casper Sabaton Slayer Tenacious D The 1975 The Smashing Pumpkins UVM

Adam Angst
Against The Current
Alice Glass
Alle Farben
Alligatoah
Amon Amarth
Arch Enemy
Architects
Atreyu
Badflower
Bad Wolves
Beartooth
Behemoth
Beyond The Black
BHZ
Blackout Problems
Black Rebel Motorcycle Club
Bonez MC & RAF Camora
BRKN
Cage The Elephant
Casper
Coldrain
Deadland Ritual
Drangsal
Drangsal
DVTCH NORRIS
Eagles Of Death Metal
Feine Sahne Fischfilet
Fever 333
Fiend
Godsmack
Graveyard
Halestorm
Hot Water Music
IDKHOW
I Prevail
Juke Ross
Kadavar
KC Rebell
Kontra K
Kovacs
Kvelertak
Left Boy
Like A Storm
Marteria
Nothing Nowhere
Palisades
Power Trip
Ryan Sheridan
SDP
Seiler Und Speer
Slash Feat. Myles Kennedy And The Conspirators
Starset
The BossHoss
The HU
The Struts
Three Days Grace
Trivium
Underoath
Welshly Arms
While She Sleeps
Adam Angst
Against The Current
Alice Glass
Alle Farben
Alligatoah
Amon Amarth
Arch Enemy
Architects
Atreyu
Badflower
Bad Wolves
Beartooth
Behemoth
Beyond The Black
BHZ
Blackout Problems
Black Rebel Motorcycle Club
Bonez MC & RAF Camora
BRKN
Cage The Elephant
Casper
Coldrain
Deadland Ritual
Drangsal
Drangsal
DVTCH NORRIS
Eagles Of Death Metal
Feine Sahne Fischfilet
Fever 333
Fiend
Godsmack
Graveyard
Halestorm
Hot Water Music
IDKHOW
I Prevail
Juke Ross
Kadavar
KC Rebell
Kontra K
Kovacs
Kvelertak
Left Boy
Like A Storm
Marteria
Nothing Nowhere
Palisades
Power Trip
Ryan Sheridan
SDP
Seiler Und Speer
Slash Feat. Myles Kennedy And The Conspirators
Starset
The BossHoss
The HU
The Struts
Three Days Grace
Trivium
Underoath
Welshly Arms
While She Sleeps

Bleib auf dem Laufenden

Tritt unserer Mailingliste bei und wir informieren dich über Lineup Updates, Tickets und Angebote zu Rock im Park 2025 und weiteren Festivals.
Mailingliste beitreten
Rock im Park 2019

Kommentare

In der Festivals United Community wird aktuell über Rock im Park diskutiert. Insgesamt gibt es 2.242 Kommentare in 28 Diskussionen. Als Teil der Community kannst du Fragen stellen oder dich mit anderen Fans austauschen. Warst du schon mal bei Rock im Park? Was fandest du besonders gut?

Diskussion zu Rock im Park 2024

rockythekid04maxmaxmaxJestersTearstonedhammerMMPsamuelbronkowitz
samuelbronkowitz und mehr als 50 Nutzer sprechen darüber
#rip2019

Crazy-Dwarf hat kommentiert

·  Bearbeitet·

War das mit dem Wellenbrecher schonmal anders?
Ich hab das schon immer als mistig abgestempelt.

Und bzgl Stimmung... fand die meist ok, war sehr unterschiedlich je nachdem wie weit vorne ich war...
Nur bei Ärzten fand ichs strange...
Generell hab ich keine einzige Alkleiche gesehen... fand ich eigentl supi...

Burny hat kommentiert

·  Bearbeitet·


snookdog schrieb:
Mein größter Kritikpunkt: Ich fand es einfach zu voll. Und das lag nicht nur daran, dass einfach viel los war, sondern auch an vermeidbaren Fehlern. Mein Highlight war der Ausgang vorne Links im ersten Wellenbrecher der Hauptbühne. Dort trafen verschiedenste Warteschlangen aufeinander, und zwar: Eine riesige Kloschlange, eine Getränkeschlange, die Ausgangsschlangen der ersten beiden Wellenbrecher und die Wellenbrecher-Einlass-Warteschlagen. Viel schlechter kann man das dort nicht mehr machen. Wobei die Engstelle zwischen Rolli-Podest und Essensständen hinten an der Mainstage auch als dümmste Stelle in Frage kommt.

Vor der 2. Bühne wurde dann vor den 0-Uhr-Acts versucht, die Menge beim Bühnenwechsel zu entzerren indem man erstmal komplett von rechts nach links durchlaufen musste, um dann nach vorne zu gehen. Blöd nur, dass man dadurch durch die Wartenden bei der großen Fressmeile hinten musste. Bei PWD wurde es dann auch unangenehm voll.

Zitat



Auch wenn es tatsächlich vielen so ging und gerade nach Freitag viele Kommentare diesbezüglich bei Instagram zu finden waren, habe ich es weitgehend entpannt empfunden und war ob der Platzsituation bei Green Day fast überrascht. Scheint, als müsste man die vor der Utopia wirklich besser koordinieren. Mein Worst Case war 2022 der Wechsel von Maneskin auf Offspring wo es sogar am rechten Eingang mehr als kritisch wurde. Dieses Jahr habe ich es nur zwischen Donots und EC als eng/langwierig empfunden.

Burny hat kommentiert

Ich war nun zum dritten Mal in Folge bei RiP und empfand die Stimmung grundsätzlich auch weniger ausufernd und allgemein etwas verhaltener als in den Vorjahren.

Ich habe mir das zunächst auch über das Line-Up erklärt. Zum einen gab es abgesehen von Green Day/ Billy Talent weniger 90er/00er Legacy Acts mit Überhits, die das "Nebenbei Mitnahme Publikum" jenseits der 30 angesprochen haben, als in den Vorjahren (Limp Bizkit, Offspring, Papa Roach, Sum41, Korn, TheD usw.) und man hatte abgesehen von EC auch weniger Bands im Line-Up die das jüngere Partypublikum (KIZ, Finch, Apache, Scooter) anziehen.

Kurzum: Für Musikfans ein gutes Line-Up, für Feiernde eher weniger.

Vielleicht ist zudem für diejenigen, für die das musikalische Programm zweitrangig ist, das Gesamtpaket RiP (inkl. [flüssiger] Verpflegung auf dem Campingplatz usw.) in Relation zum Geldbeutel auch einfach zu teuer geworden?

Bzgl. Green Day: Hier war ich von der Stimmung im Vergleich zu 2022 auch überrascht, was in meinen Augen aber auch mit an der chronologischen Setlist lag. Hat bei mir selbst nicht ganz gezündet. Außerdem war 2022 dann doch noch zu frisch.

Locust hat kommentiert

·  Bearbeitet·

Ich meine noch frúher, meine Ring Zeit war noch davor und endete wohl so zum Beginn deiner. Ruhiger ist vielleicht etwas übertrieben, aber ganz so viel blödsinn haben die Leute nicht mehr gemacht. Das ging schon zurück.

Dann wechselte ich zum Park und da war vieles schon gesitteter, was bestimmt auch an der geringeren Promillezahl, strengere regeln und sensibilierung lag. Ich weiß nicht wie es heute am ring ist, denke aber das alles hat sich weiter ausgebreitet.

Deshalb aber schwer zu sagen, ob die allgemeine Veränderung oder der Unterschied von Park zu Ring da der große Faktor ist.

  • zuletzt von Dirkules
    in Festivals in Europa
  • zuletzt am 06.06.2023 21:47 Uhr von Crazy-Dwarf
    in Festivals in Deutschland
  • zuletzt am 16.06.2022 10:50 Uhr von KuekenMcNugget
    in Festivals in Deutschland
Icon

Diese Seite wurde teilweise automatisiert erstellt. Sie wurde aus öffentlich zugänglichen Quellen zusammengestellt und kann Inhalte und subjektive Meinungen von Nutzern aus unserer Community beinhalten. Diese Seite wird derzeit weder von Rock im Park oder dem Veranstalter ARGO-Konzerte GmbH verwaltet oder empfohlen noch ist sie mit Rock im Park assoziiert.

Die Veröffentlichung von Festivalinformationen impliziert keine Zugehörigkeit zu den Festivals und/oder Veranstaltern. Alle Festivalnamen, Markenzeichen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Festivals United ist kein Veranstalter und nicht verantwortlich für den Inhalt externer Websites.

Auf dieser Seite sind sogenannte Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum jeweiligen Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!