Festivals United
image
n
defpro

861
  Kommentare

Letzte Beiträge von defpro

  • defpro defpro in Openair Frauenfeld 2021 (CH)
    Zitat

    Kaan schrieb:
    Ich fürchte, dass der mutmaßliche Bot deine ausführliche Antwort nicht lesen wird.
    Aber andere User freuen sich sicher über die Mühe, die du dir gemacht hast.

    Ah, das hab ich natürlich nicht gegengecheckt Naja, zum Prokrastinieren war es zumindest hilfreich


  • defpro defpro in Openair Frauenfeld 2021 (CH)
    Zitat

    schrieb:
    Die Acts sind echt der Wahnsinn.

    War denn jemand schon mal beim Open Air Frauenfeld? Würdet Ihr das Festival weiter empfehlen und kann man seinen Geburtstag gut dort feiern?

    Ja, ich war schon 3x dort (2016, 2017, 2019). Einfach mal die Threads der entsprechenden Jahre durchforsten. Irgendwo hab ich da bestimmt was zu geschrieben. Ansonsten einfach fragen, wenn dich was konkret interessiert.

    Das Wichtigste, was mir gerade einfällt:
    - Sehr gute Organisation. Nur bei der Anreise ausreichend Zeit einplanen, da man an den Kontrollen schon recht lange warten muss.
    - Camping-Upgrade lohnt sich auf jeden Fall, da der Aufpreis pro Person verhältnismäßig gering ist und man so superschnell auf dem Festivalgelände ist. Allerdings sind die auch immer sehr begehrt und schnell ausverkauft.
    - Generell sind Early-Bird-Tickets ruckzuck ausverkauft.
    - Es ist die Schweiz, also für die Verpflegung vor Ort auf jeden Fall ein größeres Budget einplanen.
    - Die Festivalbesucher sind entspannt drauf. Jedoch wird tendenziell weniger Alkohol getrunken und dafür halt seeeeehr viel gekifft. Wer eher auf Campingplatz-Eskalation Bock hat, der sollte lieber zum splash! fahren.
    - Es gibt eigene Grillplätze auf den Campingplätzen, die auch fast rund um die Uhr befeuert werden. Man muss also keinen eigenen Grill mitschleppen.
    - Auf den Campingplatz darf man pro Person nur einmalig 3 Liter Getränke (sowohl alkoholisch als auch nichtalkoholisch) mitnehmen und das wird auch mehr oder weniger gut kontrolliert. Würde empfehlen, die Getränke zumindest auf mehrere Schleppvorgänge aufzuteilen. Irgendwie bekommt man aber schon alles aufs Gelände. Es gibt aber auch viele Wasserstellen.
    - Auch an der Schweizer Grenze aufpassen, was man so alles mitschleppt. Gilt sowohl für Zollobergrenzen auf Alkohol und Fleisch als auch generell für etwaige illegale Substanzen.
    - Die beiden Hauptbühnen stehen nebeneinander und werden auch parallel zueinander bespielt. Man kann also die größten Acts auf jeden Fall alle schauen.
    - Die 3. Bühne (La Fabrik) wird von einem Tabakwarenhersteller gesponsort, weshalb der Zutritt erst ab 18 erlaubt ist.
    - Wenn man noch nicht so viele Amirap-Konzerte besucht hat, sollte man seine Live-Erwartungen etwas runterschrauben (besonders, wenn man ansonsten eher in anderen Genres unterwegs ist). Es ist z. B. normal, dass erst mal ein DJ 20 Minuten den Crowd-Anheizer macht, bis der Künstler sich zur Menge gesellt. Ein konzipiertes Bühnenbild ist auch eher selten und die Vocals laufen häufig im Halbplayback im Hintergrund, ohne dass sich großartig Mühe gegeben wird, das zu kaschieren. Betrifft sicherlich nicht alle Künstler, aber vor allem bei den internationalen Interpreten ist der Prozentsatz schon ziemlich hoch.

    Und zu guter Letzt würde ich an deiner Stelle nicht damit rechnen, dass das Festival in diesem Jahr stattfindet und lieber die Augen offen halten, wann der Vorverkauf für 2022 beginnt


  • defpro defpro in K.I.Z. - Rap über Hass
    Schöne Frauenarzt-Gedächtnis-Hook


  • defpro defpro in Festivals United Album des Jahres 2020
    Huch, mir ist gerade aufgefallen, dass ich meine Liste hier noch gar nicht gepostet hatte. War ein schönes Musikjahr, auch wenn das große Überalbum vielleicht gefehlt hat und vor allem der Deutschrap-Jahrgang sehr schwach war.
    Und auch wenn ich mit einigen Einträgen der Forumsliste gar nicht mitgehen kann, sind es insgesamt doch erstaunlich viele Überschneidungen. Insbesondere mit Dua Lipa hätte ich hier nicht gerechnet. Den Idles-Fans kann ich noch die Platten von Fontaines D.C., Protomartyr und (mit Abstrichen) Princess Thailand ans Herz legen.

    1. Waxahatchee - Saint Cloud
    2. Protomartyr - Ultimate Success Today
    3. Code Orange - Underneath
    4. Deftones - Ohms
    5. Tom Misch & Yussef Dayes - What Kinda Music
    6. Dua Lipa - Future Nostalgia
    7. …And You Will Know Us by the Trail of Dead - X: The Godless Void and Other Stories
    8. Princess Thailand - And We Shine
    9. Laura Marling - Song for Our Daughter
    10. Fontaines D.C. - A Hero's Death

    11. Nothing - The Great Dismal
    12. Dirty Projectors - Windows Open (EP)
    13. Adrianne Lenker - songs
    14. Conway the Machine & The Alchemist - LULU
    15. Jessie Ware - What's Your Pleasure?
    16. The Strokes - The New Abnormal
    17. Against All Logic - 2017 - 2019
    18. Dirty Projectors - Flight Tower (EP)
    19. Mammal Hands - Captured Spirits
    20. Trivium - What the Dead Men Say

    21. Boldy James & The Alchemist - The Price of Tea in China
    22. Best Coast - Always Tomorrow
    23. Låpsley - Through Water
    24. GoGo Penguin - GoGo Penguin
    25. Jay Electronica - A Written Testimony
    26. Higher Power - 27 Miles Underwater
    27. Lianne La Havas - Lianne La Havas
    28. The Weeknd - After Hours
    29. Westside Gunn - Pray for Paris
    30. Brian Fallon - Local Honey

    31. Regarde Les Hommes Tomber - Ascension
    32. TTRRUUCES - TTRRUUCES
    33. Freddie Gibbs & The Alchemist - Alfredo
    34. Dirty Projectors - Ring Road (EP)
    35. Tame Impala - The Slow Rush
    36. Key Glock - Yellow Tape
    37. Sufjan Stevens - The Ascension
    38. Bring Me the Horizon - POST HUMAN: SURVIVAL HORROR (EP)
    39. clipping. - Visions of Bodies Being Burned
    40. Christine and the Queens - La vita nuova (EP)

    41. Disclosure - ENERGY
    42. Lance Butters - LONER (EP)
    43. Testament - Titans of Creation
    44. Yves Tumor - Heaven to a Tortured Mind
    45. K.I.Z - Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung
    46. Mac Miller - Circles
    47. LGoony - Frost Forever
    48. ÄTNA - Made by Desire
    49. Metrik - Ex Machina
    50. Lil Uzi Vert - Eternal Atake

    Honorable Mentions (alphabetisch)
    The 1975 - Notes on a Conditional Form
    21 Savage & Metro Boomin - Savage Mode II
    Aminé - LIMBO
    Bartees Strange - Live Forever
    Beach Bunny - Honeymoon
    BHZ - Kiezromantik
    James Blake - Before (EP)
    Caribou - Suddenly
    Charli XCX - how i'm feeling now
    Dirty Projectors - Earth Crisis (EP)
    Emma Ruth Rundle & Thou - May Our Chambers Be Full
    Grimes - Miss Anthropocene
    Haftbefehl - Das weisse Album
    HEALTH - DISCO4 :: PART I
    I LIKE TRAINS - KOMPROMAT
    Khruangbin - Mordechai
    Khruangbin & Leon Bridges - Texas Sun (EP)
    Killer Be Killed - Reluctant Hero
    King Gizzard & the Lizard Wizard - K.G.
    Lady Gaga - Chromatica
    Nothing But Thieves - Moral Panic
    Pöbel MC - Bildungsbürgerprolls
    Prezident - Alles ist voll von Göttern
    Principleasure - Glasma (EP)
    Psychonaut - Unfold the God Man
    Purity Ring - WOMB
    Rina Sawayama - SAWAYAMA
    Telepathy - Burn Embrace
    Year of the Knife - Internal Incarceration




  • defpro defpro in Ringrocker Song-Contest: Song des Jahres 2020
    Waxahatchee - Can't Do Much
    Headie One feat. AJ Tracey & Stormzy - Ain't It Different