Festivals United Album des Jahres 2023

eröffnet von JestersTear am 03.12.2023 11:12 Uhr
99 Kommentare - zuletzt von juli666

Icon1runnerdo gefällt das
JestersTear
JestersTear
03.12.2023 11:12Supporter

Alle Jahre wieder kommt die Album des Jahres Wahl in das Forum nieder, wo wir User sind und so auch dieses Jahr. Die seit letztem Jahr endlich wieder zweitwichtigste Wahl dieses Forums (Grüße gehen raus an die Konzert des Jahres WahlSmiley ) ist zurück:

Das Festivals United Album des Jahres 2023

Das lange warten hat ein Ende, der 1. Advent ist wieder gekommen und obwohl Frank Zappa einst sagte "Über Musik zu reden ist wie über über Architektur zu tanzen" werden wir wieder genau das machen: Über Musik reden.
Aber nicht über Musik allgemein, nein, über die Kunstform des Albums. Tot geglaubt im Streaming und Playlist Zeitalter (kommt gebt zu, wer war noch alles Alchemist und nicht Zeitreisender bei Spotify Wrapped Smiley ) aber immer noch da stellt das Album die vollendete Form da Musik zu veröffentlichen. Von vielen nur noch als Best-Of der Singles des letzten Jahres missbraucht steckt in dem Medium doch so viel mehr drin. "Es ist leicht ein Album mit guten Songs zu erstellen, aber ich möchte, dass das Set Wert hat" sagte schon Rihanna und beschreibt damit was der Vorteil eines Albums gegenüber dem Single Release ist. Man kann durch die Aneinanderreihung von Songs Geschichten erzählen, Stimmungen erzeugen und einzelnen Songs, die als Single kein Gehör finden würden neues Gewicht verleihen. Das Album ist wunderbar und deshalb bestimmen wir hier die definitiv einzig richtige Reihenfolge an besten Alben, welche dieses Jahr veröffentlicht wurden. Lasst uns erneut die Kollegen von der Festival Community erzittern lassen über so viel guten Geschmack auf einem Haufen.

Doch wer wird dieses Jahr den Titel holen? Wird Casper erneut in den Top 3 zu finden sein, werden Blur mit ihrem erneuten Comeback auch in dieser Liste auftauchen? Tauchen hier wieder Künstler*innen auf, welche noch kaum jemand auf dem Schirm hat? Bald schon werden wir die Antworten bekommen.

Die Regeln werden wieder die selben sein wie in den letzten Jahren, soll heißen:

Regeln
- Jeder User darf seine Alben des Jahres hier posten oder mir als PN schicken
- Jeder muss mindestens 5 Alben nominieren, darf jedoch höchstens 10 Alben nennen (alles dazwischen ist natürlich auch erlaubt)
- Die Alben müssen in einer nummerierten Reihenfolge gepostet werden
- Live, Best Of, Remix Alben oder EPs sind nicht gestattet (Im Zweifel entscheidet Spotify bzw ich was vorliegt)
- Nachträgliche Änderungen sind gestattet, jedoch nur einmal und mir muss das mit alter sowie neuer Liste per PN mitgeteilt werden
- Die Veröffentlichung muss zwischen dem 01.01.2023 und dem 31.12.2023 liegen
- Alben müssen in 2023 das erste mal releast worden sein, das heißt keine Neuauflagen bereits erschienener Alben. Keine Special Editionen mit 3 neuen Songs, Taylors Versions oder Remaster etc.

Punkteverteilung:
Ich bewerte die Top 10 Alben wie im Songcontest oder dem ESC mit 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 Punkten. Wenn jemand weniger als 10 Alben nennt, werden die niedrigsten Punktzahlen weggelassen, heißt Platz 1 bekommt immer 12 Punkte usw.

Ich bin sehr gespannt auf eure Listen, schreibt auch gerne bei öffentlichen Postings dazu, warum ihr die Alben toll findet. Die Abgabefrist ist der 31.12.23 24:00 Uhr, das Ergebnis gibt es dann hoffentlich am 01.01.24
Viel Spaß

JestersTear
JestersTear
03.12.2023 11:13Supporter

Als Gedächtnisstütze hier wie jedes Jahr eine von Pommes handverlesene Liste was alles wichtiges erschienen ist.

Achings - All These Shapes, All These Days
Acid Arab - Trois
Algiers - Shook
Alison Goldfrapp - The Love Invention
Andy Shauf - Norm
Angel Du$t - Brand New Soul
Angel Olsen - Forever Means EP
Anne-Marie - Unhealthy
Apache 207 - Gartenstadt
Aphex Twin - Blackbox Life Recorder 21f / In A Room7 F760 EP
Arlo Parks - My Soft Machine
Avenged Sevenfold - Life Is But A Dream...
Awakebutstillinbed - Chaos Takes The Wheel And I Am A Passenger
Bad Bunny - Nadie Sabe Lo Que Va A Pasar Mañana
Beirut - Hadsel
Belinda Carlisle - Kismet EP
Belle And Sebastian - Late Developers
Ben Howard - Is It?
Birdy - Portraits
The Blaze - Jungle
Blink-182 - One More Time...
Blond - Perlen
Blondshell - Blondshell
Blur - The Ballad Of Darren
Blush Always - You Deserve Romance
Bombay Bicycle Club - My Big Day
Børns - Suddenly EP
Boygenius - The Record
Boygenius - The Rest EP
Captain Planet - Come On, Cat
Carly Rae Jepsen - The Loveliest Time
Caroline Polachek - Desire, I Want To Turn Into You
Casper - Nur Liebe, Immer
The Chemical Brothers - For That Beautiful Feeling
Christine And The Queens - Paranoia, Angels, True Love
Christoffer Franzen - Reflections
Circa Waves - Never Going Under
City And Colour - The Love Still Held Me Near
The Clientele - I Am Not There Anymore
Code Orange - What Is Really Underneath?
Code Orange - The Above
Complete Mountain Almanac - Complete Mountain Almanac
Corinne Bailey Rae - Black Rainbows
Danny Brown - Quaranta
Daughter - Stereo Mind Game
Deichkind - Neues Vom Dauerzustand
Depeche Mode - Memento Mori
Disclosure - Alchemy
DJ Sabrina The Teenage DJ - Destiny
Doja Cat - Scarlet
Donots - Heut Ist Ein Guter Tag
Drake - For All The Dogs
Dream Wife - Social Lubrication
Duran Duran - Danse Macabre
Ed Sheeran - -
Ed Sheeran - Autumn Variations
Empire State Bastard - Rivers Of Hersey
Enter Shikari - A Kiss For The Whole World
Everything But The Girl - Fuse
Explosions In The Sky - End
Fall Out Boy - So Much (For) Stardust
Feine Sahne Fischfilet - Alles Glänzt
Feist - Multitudes
Fever Ray - Radical Romantics
Fireworks - Higher Lonely Power
Foo Fighters - But Here We Are
Fred Again.. - Actual Life 3 Piano EP (January 1 - September 9 2022)
Fred Again.., Brian Eno - Secret Life
Freya Ridings - Blood Orange
Fucked Up - One Day
The Gaslight Anthem - History Books
Genesis Owusu - Struggler
Georgia - Euphoric
Girl Ray - Prestige
Glen Hansard - All That Was East Is West Of Me Now
Gorillaz - Cracker Island
Gracie Adams - Good Riddance
Guided By Voices - Nowhere To Go But Up
Haiku Hands - Pleasure Beast
Hannah Diamond - Perfect Picture
Herbert Grönemeyer - Das Ist Los
The Hives - The Death Of Randy Fitzsimmons
Holly Humberstone - Paint My Bedroom Black
Hozier - Unreal Unearth
Ice Spice - Like..? (EP)
Icona Pop - Club Romantech
Iggy Pop - Every Loser
Indigo De Souza - All Of This Will End
Inhaler - Cuts & Bruises
The Intersphere - Wanderer
Jain - The Fool
James Blake - Playing Robots Into Heaven
Jamila Woods - Water Made Us
Janelle Monáe - The Age Of Pleasure
The Japanese House - In The End It Always Does
Jessie Ware - That! Feels Good!
Jo Hill - Cinematic Baby EP
Jorja Smith - Falling Or Flying
JPEGmafia, Danny Brown - Scare The Hoes
Juli - Der Sommer Ist Vorbei
Julie Byrne - The Greater Wings
Jungle - Volcano
Kali Uchis - Red Moon In Venus
Kesha - Gag Order
Kids With Buns - Out Of Place
Killer Mike - Michael
Kim Petras - Feed The Beast
Kurt Vile - Back To Moon Beach
Kylie Minogue - Tension
Lana Del Rey - Did You Know That There's A Tunnel Under Ocean Blvd
Lankum - False Lankum
The Lathums - From Nothing To A Little Bit More
Lewis Capaldi - Broken By Desire To Be Heavenly Sent
Lights & Motion - Reanimation 2023 (Revisited 10th Anniversary Edition)
Mac DeMarco - Five Easy Hot Dogs
Macklemore - Ben
Madsen - Hollywood
Maisie Peters - The Good Witch
Mahalia - IRL
Mandy, Indiana - I've Seen A Way
Måneskin - Rush!
Margo Price - Strays
Metallica - 72 Seasons
Miley Cyrus - Endless Summer Vacation
Mitski - The Land Is Inhospitable And So Are We
Moby - Ambient 23
The Murder Capital - Gigi's Recovery
M83 - Fantasy
Nation Of Language - Strange Disciple
The National - First Two Pages Of Frankenstein
The National - Laugh Track
Noel Gallagher's High Flying Birds - Council Skies
Nothing But Thieves - Dead Club City
Odesza, Yellow House - Flaws In Our Design
Olivia Rodrigo - Guts
Oneohtrix Point Never - Again
Paramore - This Is Why
Paramore - Re: This Is Why
Parannoul - After The Magic
Pascow - Sieben
Peter Fox - Love Songs
Peter Gabriel - I/O
Pink - Trustfall
PinkPantheress - Heaven Knows
Pip Blom - Bobbie
PJ Harvey - I Inside The Old Year Dying
Polaris - Fatalism
Poppy - Zig
Portugal. The Man - Chris Black Changed My Life
Post Malone - Austin
Pretenders - Relentless
Protomartyr - Formal Growth In The Desert
Queens Of The Stone Age - In Times New Roman
Rebecca Black - Let Her Burn
The Reds, Pinks And Purples - The Town That Cursed Your Name
The Reds, Pinks And Purples - Unloveable Losers EP
Rick Astley - Are We There Yet?
Rita Ora - You & I
Rodrygo Y Gabriela - In Between Thoughts... A New World
Róisín Murphy - Hit Parade
The Rolling Stones - Hackney Diamonds
Romy - Mid Air
Roosevelt - Embrace
Royal Blood - Back To The Water Below
Ryan Adams - Nebraska
Ryan Adams - Morning Glory
Ryuichi Sakamoto - 12
Sam Smith - Gloria
Sampha - Lahai
SBTRKT - The Rat Road
The Screenhsots - Wunderwerk Mensch
Shame - Food For Worms
Sigur Rós - Átta
Ski Aggu - Denk Mal Drüber Nach...
Skindred - Smile
Skrillex - Quest For Fire
Skrillex - Don't Get Too Close
Sleaford Mods - UK Grim
The Slow Show - Subtle Love
Slowdive - Everything Is Alive
Slowthai - Ugly
Someone, Tessa Rose Jackson - Owls
Sophie Ellis-Baxtor - HANA
Spanish Love Songs - No Joy
Sparklehorse - Bird Machine
Sparks - The Girl Is Crying In Her Latte
Spiritbox - The Fear Of Fear EP
Squid - O Monolith
The Streets - The Darker The Streets The Darker The Light
Steven Wilson - The Harmony Codex
The Subways - Uncertain Joys
Sufjan Stevens, Timo Andres, Conor Hanick - Reflections
Sufjan Stevens - Javelin
Susanne Sundfør - Blómi
The Tallest Man On Earth - Henry St.
Taylor Swift - Speak Now (Taylor's Version)
Taylor Swift - 1989 (Taylor's Version)
Team Scheisse - 042124192799
Tennis - Pollen
There Will Be Fireworks - Summer Moon
Thirty Seconds To Mars - It's The End Of The World But It's A Beautiful Day
Thomas Bangalter - Thomas Bangalter: Mythologies
Thy Slaughter - Soft Rock
Tirzah - Trip9love...???
Troye Sivan - Something To Give Each Other
Various Artists - Barbie The Album
Wednesday - Rat Saw God
Wilco - Cousin
Yaeji - With A Hammer
Yeule - Softscars
Yo La Tengo - This Stupid World
Young Fathers - Heavy Heavy
Yusuf / Cat Stevens - King Of A Land
Yves Tumor - Praise A Lord Who Chews But Which Does Not Consume; (Or Simply, Hot Between Worlds)
100 Gecs - 10,000 Gecs

Icon1JestersTear gefällt das
mattkru
mattkru
03.12.2023 11:19

Meine Liste wird erst am 30. oder 31.12. kommen. Am 29.12. erscheinen noch zwei für mich sehr relevante Alben.

Ansonsten habe ich mittlerweile 122 Alben komplett gehört und das obere Drittel ist schon sehr gut.

IvanTKlasnic
03.12.2023 12:09

Hab die vergangen Tage meine Vorauswahl gemacht, in der jetzt 25 Alben sind, unter anderem eines, welches heute Nacht noch dazu kam. Bis zum 14. will ich fertig sein mit meiner Liste, habe auch nichts mehr im Blick was Ende des Jahres rauskommt.

Madpad77
Madpad77
03.12.2023 13:28·  Bearbeitet

Dieses Jahr war nicht soooo viel dabei für mich , aber Nr 1 is ja sowas von klar , tippe auch die Queens gewinnen hier !

1. QuotSA - In Times New Roman
2. The Ocean - Holocene
3. The Intersphere - Wanderer
4. Baroness - Stone
5. Metallica - 72 Seasons
6. Empire State Bastard - Rivers of Hersey
7. Foo Fighters - But Here We Are

Icon1JestersTear gefällt das
NoMoreSun
03.12.2023 14:06

1. Foo Fighters - But Here We Are
2. Musa Dagh - No Future
3. King Gizzard & the Lizard Wizard - PetroDragonic Apocalypse
4. Empire State Bastard - Rivers of Heresy
5. Baroness - Stone
6. Queens of the Stone Age - In Times New Roman...
7. The Hives - The Death of Randy Fitzsimmons
8. Kvelertak - Endling
9. Blur - The Ballad of Darren
10. Clowns - Endless

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
nnnadine
03.12.2023 18:43

1. To kill achilles - Recovery
2. Invent Animate - Heavener
3. Elwood Stray - Gone with the flow
4. The amity affliction - Not without my ghosts
5. Currents - The death we seek
6. Polaris - Fatalism
7. Resolve - Human
8. Atreyu - The moment you find your flame
9. Self deception - You are only as sick as your secrets
10. Torrential Rain - Digital dreams

Icon1JestersTear gefällt das
Dommaeh
03.12.2023 20:05·  Bearbeitet

Wie immer ist es der beste Thread des Jahres! Ich schätze, dass ich in so 70 bis 80 Alben reingehört habe. Taditionell fliegt bei mir beim ersten Hören schon viel hintenrunter und am Ende blieben nur ca. 20 wirklich höngen, die ich dafür umso intensiver höre. Außerdem hat man ja auch immer noch etwas "historisches" nachzuholgen.

1. Pascow – Sieben

Es ist einfach meine meistgehörte Platte des Jahres. Auch einzelne Songs liefen wirklich zwölf Monate rauf und runter. Pascow sind für mich aktuell einfach die beste deutschsprachige Punkrock-Band

2. Orbit Culture – Descent
„Descent“ habe ich zum Anlass genommen, mich endlich mal mit der Band zu beschäftigen. Was soll ich sagen? Ich bin von vorne bis hinten begeistert – auch bei den älteren Sachen, die ich bisher gehört habe. Meine persönliche Entdeckung des Jahres!

3. Feuerschwanz – Fegefeuer
Man darf diese Band einfach nicht ernst nehmen und genau deswegen machen sie mir richtig viel Spaß! Einfach mal den Kopf ausschalten.

4. Clowns – Endless
Mal wieder ein absolutes Punkrock-Chaos, das am Ende dann doch wieder Sinn ergibt. Einige richtig starke Songs sind drauf!

5. Feine Sahne Fischfilet – Alles glänzt
Grundsätzlich mochte ich die Band schon immer, fand aber, dass sie nie auf Albumlänge vollständig abgeliefert haben. Nun haben sie es geschafft. Ich kann die Platte von vorne bis hinten hören, was vor allem an der musikalischen und textlichen Weiterentwicklung liegen dürfte.

6. Queens of the Stone Age – In Times New Roman
Ich war in letzter Zeit ziemlich raus aus der Band un hätte nicht gedacht, dass sie mich nochmal kriegen werden. Bestes QOTSA-Album seit der „Lullabies to Paralyze“.

7. Sleep Token – Take Me Back to Eden
Ob der große Hype wirklich gerechtfertigt ist, weiß ich nicht. Ich mag es sehr gerne, obwohl es doch auch die ein oder andere Länge hat.

8. Avenged Sevenfold – Live is But a Dream
Was ein wirres Teil! Trotzdem mach ich es irgendwie.

9. In Flames – Foregone
Klingt wie ein Best of aus verschiedenen In-Flames-Phasen. Gefällt!

10. Drain – Living Proof
Toller Zweitling mit seiner Mischung aus Hardcore und Thrash. Eine meiner Entdecckungen dies Jahres

Dann machen wir noch die Top 16 voll, weil ich de Alben äußerst viel gehört habe und einfach erwähnen möchte:
11. Tesseract – War of Being
12. Militarie Gun – Life under the Gun
13. Foo Fighters – But Here We Are
14. Pil & Pue – Special Agents
15. Metallica 72 Seasons
16. 100 Kilo Herz – Zurück nach Hause

Special Greets gehen an (weil keine echten Alben):
Spiritbox – The Fear of the Fear (Leider nur eine EP. Sonst wären sie in den Top 10)
Uli Sailor – Punkrock Piano (einfach tolle Versionen von Hits meiner "Jugend")

Enttäuschung des Jahres
Donots. Leider komme ich in „Heute ist ein guter Tag“ trotz vieler Anläufe überhaupt nicht rein. Mir fehlen Energie und Power.

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
Larsisonfire
03.12.2023 22:46

1. Downfall Of Gaia - Silhouettes Of Disgust
2. Enforced - War Remains
3. hubris. - The One Above
4. Donots - Heut Ist Ein Guter Tag
5. Phantom Winter - Her Cold Materials
6. Itchy - Dive
7. Frozen Soul - Glacial Domination
8. Explosions In The Sky - End
9. Unearth - The Wretched; The Ruinous
10. The Blaze - Jungle

11. Creeping Death - Boundless Domain
12. In Flames - Foregone
13. Story Of The Year - Tear Me To Pieces
14. Enter Shikari - A Kiss For The Whole World
15. August Burns Red - Death Below
16. Blink 182 - One More Time
17. Lowest Creature - Witch Supreme
18. Suicide Silence - Remember... You Must Die
19. Anti-Flag - Lies They Tell Our Children
20. Sanguisugabogg - Homicidal Ecstasy

21. Owl City - Coco Moon
22. Pascow - Sieben
23. Kvelertak - Endling
24. Metallica - 72 Seasons
25. Cannibal Corpse - Chaos Horrific

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
IvanTKlasnic
04.12.2023 00:24·  Bearbeitet

Durch das ausgefallen Konzert und den langen Aufenthalt im Zug hatte ich immerhin Zeit die Liste zu vervollständigen. Schon interessant, dass meine Top 3 Debuts sind.


1. RedHook - Postcards From A Living Hell

Schockschwerenot, wer hätte denn damit rechnen können. Das Album meines Top Artist's und welches 3 meiner Top 5 Songs beherbergt ist auch Nummer 1. *surprised pikachuface* Ich sitze hier jetzt seit 30 Minute und versuche zu beschreiben, was mir an dem Album gefällt, und ich weiß es einfach nicht. Einzig, dass mir die Liveauftritte eine neue Wahrnehmung auf einige Songs gegeben haben. Aber viele habe ich auch gar nicht live gesehen und finde sie inzwischen super. Einzig, was genau ich super daran finde, verschließt sich mir.

Anspieltipps: Jabberwocky, Off With Your Head und Soju
Persönlicher Favorit: Jabberwocky


2. Hot Milk - A Call To The Void

Bei Hot Milk hingegen weiß ich genau, was mir gefällt. Bei den meisten Bands gefallen wir ja oft die härteren Songs einer Band. Bei Hot Milk hingegen ist genau das Gegenteil der Fall. Je poppiger, desto besser. Ich finde Han und Jim haben eine großartige Harmonie in ihren Stimmen miteinander. Und die Hooks sind so abartig catchy. Hans Stimme trägt so viel Emotionen. Nachdem mir die letzte EP vor dem Album dann nicht mehr so gut gefallen hat, wie das Album, hatte ich etwas Sorge, dass dies für das Album ebenso sein wird. Allerdings völlig unbegründet.

Anspieltipps: Breathing Underwater, Horror Show, Bloodstream.
Persönlicher Favorit: Forget Me Not


3. CARR - The CARR Show

Ich habe irgendwie einen Narren an diesem Album gefressen. Es ist sehr anders als das Meiste, was ich sonst höre. Am ehesten trifft es wohl Alt-Pop, wobei Step On Your Face auch was vom 70er Jahre Punk Rock hat, Sick Bro was Pop-Punk etc.

Anspieltipps: Spiral City, Sick Bro, I Like Dogs
Persönlicher Favorit: I Like Dogs


4. hanabie. - Reborn Superstar! (sehr interessant, in der PN zu JestersTear funktionieren die japanischen Schriftzeichen, hier aber nicht Smiley )

hanabie.'s Album Reborn Superstar! ist etwas durcheinander, und genau das liebe ich daran. Man erkennt, dass die Band ursprünglich mal als Maximum the Hormone Coverband gestartet ist. Die Band transitioned nahtlos von Arch Enemy-esken Melodeath riffs zu Animeintros zu Breakdowns auf die Lionheart Stolz wäre zu Dance-Pop.

Anspieltipps: This Is The Year To Be A Gal, Tousou, Neet Game
Persönlicher Favorit: This IS The Year To Be A Gal


5. Hot Mulligan - Why Would I Watch

Seit Jahren die Lieblingsband meines kleinen Bruders, haben mir von denen auch hier und da immer der eine oder andere Song gefallen, aber das Meiste war immer nicht für mich. Das hat sich aber mit dem 3. Album Why Would I Watch geändert. Midwest Emo mit Math Rock einflüssen und halbgescreamten Vocals vom Feinsten mit Songtiteln, die vermutlich bei Pete Wentz das Bedüfnis auslösen, die Band zu adoptieren.

Anspieltipps: Shhhh! Golf Is On, It's a Family Movie She Hates Her Dad, Gans Media Retro Games
Persönlicher Favorit: No Shoes in the Coffee Shop (Or Socks)


6. The Amity Affliction - Not Without My Ghosts

The Amity Affliction gehört seit Jahren zu meinen Lieblingsbands, vor allem weil sie es meisterhaft beherrschen poppigen, ja fast schon radiofreundlichen Metalcore, vor allem durch Ahren's Stimme im Spiel mit Joel's screams. Und ja, sie hatten auch immer härtere Songs. Aber zumindest fühlt es sich so an, als wären diese bei Not Without My Ghosts weitaus prominenter, oder zumindest sind es diesmal die härteren Tracks die mir gefallen im Gegensatz zu früheren Werken.

Anspieltipps: Show Me Your God, I See Dead People, Not Without My Ghosts
Persönlicher Favorit: Death And The Setting Sun


7. Koyo - Would You Miss It?

Wenn ich mir Would You Miss It? nicht erst dieses Wochenende angehört hätte, wäre das Album vermutlich deutlich weiter oben gelandet. Ein Post_Hardcore/Easycore hybrid vom Feinsten.

Anspieltipps: Anthem, Life's a Pill, You're On The List (minus one)
Persönlicher Favorit: You're On The List (minus one)


8. 100 gecs - 10.000 gecs

Nicht ganz so extrem wie 1.000 gecs, etwas eingängiger, was es in meinen Augen noch etwas besser macht. Für die jenigen die 100 gecs nichts kennen ist Hyperpop, im Gegensatz zu vielen anderen Hyperpop-Künstlern nehmen 100 gecs aber vermehrt auch Rock- und vor allem Ska-Elemente mit auf. I Got My Tooth Removed klingt mitunter fast wie Reel Big Fish.

Anspieltipps: Hollywood Baby, mememe, Dumbest Girl Alive
Persönlicher Favorit: 757


9. The Interrupters - In The Wild

Kommt für mich nicht ganz an den Vorgänger Fight The Good Fight ran, dennoch ein gutes Album. Finde es in der Spitze fast sogar etwas stärker, aber in der Breite deutlich schwächer.

Anspieltipps: Raised By Wolves, In The Mirror, Jailbird
Persönlicher Favorit: In The Mirror


10. Babymetal - The Other One

Hier gilt das gleiche wie bei den Interrupters, Vorgänger deutlich stärker in der Breite, in der Spitze zumindest Konkurrenzfähig, wenn nicht sogar besser.

Anspieltipps: Maya, Mirror Mirror, Monochrome
Persönlicher Favorit: Monochrome (kleiner Tipp, die The First Take version ist absurd gut, auch wenn die nicht auf dem Album ist)


Honorable Mention: Mehnersmoos - Sexy

Als ich die Vorauswahl gemacht habe, bin ich noch fest davon ausgegangen, dass Sexy mit in meiner Liste sein wird, am Ende hat es aber knapp nicht gereicht. Sehr wenige größere Bands die ich mag haben dieses Jahr Alben rausgebracht, daher wohl nicht viele Bands dabei, die hier auch von mehr als 2-3 anderen Leuten Stimmen bekommen werden, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren Smiley

JestersTear
JestersTear
04.12.2023 07:04Supporter


M3dusa schrieb:
The Interrupters - Into the wild ist von 2022. Smiley

Zitat anzeigen


Das ist tatsächlich richtig, ich würde den deshalb nicht mit in die Wertung nehmen, Babymetal aufrücken lassen und Sexy auf die 10 setzen. Einwände?

Icon1JestersTear gefällt das
IvanTKlasnic
04.12.2023 07:57


JestersTear schrieb:


M3dusa schrieb:
The Interrupters - Into the wild ist von 2022. Smiley

Zitat anzeigen


Das ist tatsächlich richtig, ich würde den deshalb nicht mit in die Wertung nehmen, Babymetal aufrücken lassen und Sexy auf die 10 setzen. Einwände?

Zitat anzeigen


Nein, keine Einwände. War die 2022er Version nie auf Spotify? Hatte ich nämlich letztes Jahr, was auch extrem Mau war was Alben anging nicht in der Liste und Vorauswahl und trotzdem taucht das da nicht auf Smiley

Icon2johnnycash666und anderen gefällt das
Roggan29
Roggan29
04.12.2023 09:51·  Bearbeitet

Ist es möglich die Abgabefrist um eine Woche zu schieben (oder zumindest ein paar Tage)?
Finde es immer schwierig ein Album noch ordnungsgemäß zu bewerten das erst kurz vor Jahresende, in meinem Fall am 28.12. erscheint

Icon3johnnycash666und anderen gefällt das
peach
peach
07.12.2023 14:08·  BearbeitetSupporter

1. Pascow - Sieben
Definitiv die meistgehörte Platte dieses Jahr, macht immer wieder aufs Neue Spaß.

2. Queens of the Stone Age - In Times New Roman
3. Blink 182 - One More Time...
4. Team Scheisse - 042124192799
5. The Gaslight Anthem - History Books
6. The National - First Two Pages of Frankenstein
7. The Hives - The Death of Randy Fitzsimmons
8. Blur - The Ballad of Darren
9. Rolling Stones - Hackney Diamonds
10. Paramore - This Is Why

Icon1Roggan29 gefällt das
JestersTear
JestersTear
09.12.2023 18:37Supporter


Roggan29 schrieb:
Ist es möglich die Abgabefrist um eine Woche zu schieben (oder zumindest ein paar Tage)?
Finde es immer schwierig ein Album noch ordnungsgemäß zu bewerten das erst kurz vor Jahresende, in meinem Fall am 28.12. erscheint

Zitat anzeigen


Die Erfahrung zeigt, dass das ganz automatisch passieren wird, weil ich am 1.1. nicht zum Auswerten komme und dann die Woche viel arbeiten muss...

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
DiebelsAlt83
DiebelsAlt83
10.12.2023 12:33·  BearbeitetSupporter

1. Inhaler - Cuts & Bruises

2. Sleaford Mods - UK Grim

3. Glauque - Les gens passent, le temps reste

4. The National - First Two Pages of Frankenstein
5. dEUS - How to Replace It
6. IstIst - Protagonists
7. Nation Of Language - Strange Disciple
8. Hamish Hawk - Angel Numbers
9. Olivia Dean - Messy
10. Balming Tiger - January Never Dies

hätten es auch schaffen können:
Glen Hansard - All That Was East Is West of Me Now
Nothing But Thieves - Dead Club City
Wunderhorse - Cub
Willie J. Healey - Bunny
Protomartyr - Formal Growth In the Desert

honourable mentions:
Feist - Multitudes
Portugal. The Man - Chris Black Changed My Life
Noel Gallagher‘s High Flying Birds - Council Skies
Fury In The Slaughterhouse - Hope

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
kato91
10.12.2023 15:05

Vorwort:
Gefühlt war 2023 ein echt schwaches Musikjahr. Kein Wunder, nachdem letztes Jahr alles nach Corona verheizt wurde. Liegen meine Gefühle richtig? Schauen wir uns das im Einzelnen an:

Honorable Mentions aka für die 10 hat es nicht gereicht:
Django Django - Off Planet: Auch wenn die Songs live sehr souverän gezündet haben. Auf Studio ist dieses elektronische Konzeptalbum leider gar nichts. Nachdem der erste Durchlauf ein Flop war, ich mir die CD zum Konzert in Amsterdam dann aber doch (zum Signieren) mitgenommen habe, kriegt es nochmal eine Chance.
Royal Blood - Back To The Water Below: Es kann gut sein, dass dieses katastrophal arrogante Auftreten 2022 meinen Zugang zur Band verschlossen hat, um ehrlich zu sein fand ich das Album aber nicht wirklich gut. Vielleicht braucht es einfach mehr Durchläufe. Nach Diva-/"Wir lassen uns Feiern"-/"Ich gehe jetzt bockig von der Bühne"-Rock live ist die Motivation recht low.
Seafret - Wonderland: Seafret waren eine meiner Entdeckungen dieses Jahr. Zugegeben: Ist schon ziemlich poppig und schnulzig. Ich mags trotzdem. Album #3 ist überraschend gut. Für die Top 10 hat es nicht gereicht.

10. Jonathan Bree - Pre-Code Hollywood: Es ist halt kein "Sleepwalking", mit dem Jonathan Bree mein Herz zum Beginn der Pandemie erobert hat. Und auch wenn die Singles kein Hitpotenzial haben - und die einzelnen Tracks vom Album ebenfalls nicht - geht es erstaunlich gut durch.
9. Local Natives - Time Will Wait For No One: Auch die Local Natives sind eine noch nicht allzu alte Neuentdeckung. Ihr neuestes Album flutscht super durch, es bleibt aber wirklich wenig hängen.
8. Nothing But Thieves - Dead Club City: Nothing But Thieves haben Großes vor und entwickeln sich mit ihrem letzten Album nochmal ein bisschen weiter. Jetzt standen Features an und man darf der Band nur wünschen, dass sie auf Festivals bessere Slots bekommt. Qualitativ reicht es aber nicht an Klassiker wie "Excuse Me", "Sorry" oder das allseits bekannte "Amsterdam".
7. Sleep Token - Take Me Back to Eden: Sie waren dieses Jahr in (fast) aller Munde und dürften einen der steilsten Starts in der Rockszene hingelegt haben: Sleep Token. Die schöne Musik, die man großzügig unter Alternative Metal packen kann, mit dem Sänger mit der komischen Stimme. Seriously, für mich war die Stimme ein Killer. Ich hab mir das Album bestimmt ein halbes Dutzend Mal auf Spotify heruntergeladen und wieder gelöscht, zuletzt dann doch als CD bestellt. Es ist schon nicht schlecht. Das kommt aber vor allem von der Musik. Nicht der Stimme. Smiley
6. Circa Waves - Never Going Under: Kurz bevor die Pandemie über uns hereinbrach, gab es ein Wochenende Two Door Cinema Club: Freitag Berlin, Samstag Hamburg. Mit im Gepäck war ein Support, von dem ich mir direkt ein Shirt, kurz darauf alle CDs kaufte: Circa Waves. Als ich dann meine Freundin kennenlernte, war es perfekt, denn auch sie ist großer Circa Waves Freund. So viel zur persönlichen History. Die Band hat schon richtig gut geliefert und auch der letzte Output bietet einige Songs, die im Kopf hängen bleiben. Das überragende Niveau von "Sad Happy" und "What's It Like Over There" wird nicht erreicht. Warum die Band hierzulande so unbekannt ist verstehe ich allerdings wirklich nicht. Egal, dafür gings umso leichter in Berlin auf dem Pure&Crafted in die 1. Reihe Smiley

'Trommelwirbel'

Kommen wir nun zu...

Den TOP 5!

5. Beach Fossils - Bunny: Zugegeben, das neueste Album hätte nach 6 Jahren echt besser sein können, geht aber trotzdem gut durch. Befremdlich ist lediglich, dass man den LowFi Sound abgelegt hat.
4. Kids With Buns - out of place: Eine DER Neuentdeckungen dieses Jahr! Zugegeben, es spielen auch jede Menge Sympathien aus der vorab-EP und dem wundervollen "Bad Grades" mit rein, das es nicht auf das Debütalbum geschafft hat. Selbiges weiß trotzdem zu überzeugen. Das Konzert im Imperial Theater Hamburg zum Reeperbahn Festival dürfte eines der denkwürdigsten meines Lebens bleiben. Tolle Gruppe, kann sie jedem Freund von Indiepop nur wärmstens empfehlen. Die "Mädels mit Dutts" (frei übersetzt Smiley ) bezeichnen ihre Musik selbst hingegen als "Bedroom-Indiepop". Das passt erstaunlich gut.
3. Tom Meighan - The Reckoning: Eigentlich hätte es dieses Subjekt nicht verdient, einen derart hohen Slot zu bekommen. Nach der sang- und klanglosen (ha-ha) Absage aller Europa-Termine auf dem Festland OHNE ein einziges Statement war ich mit der Solo-Karriere von ehemaligen Kasabian-Frontmann eigentlich durch. Das Album bekam trotzdem nochmal seine Chance und siehe da: Es ist wirklich gut geworden. Auch wenn mit "Let It Ride" und "Out of this World" zwei gute Songs fehlen, sind mit "Shout it Out" und "Moving On" zwei echte Banger drauf. Und insgesamt hat es einen tollen Flow. Schade um die Entzweiung von Tom und Serge, ich hatte ja erst die Hoffnung, wie bei Kindern von Geschiedenen, dass es dann von beiden Elternteilen tolle Geschenke in Form von musikalischem Output und regelmäßigen Deutschlandterminen gibt - eine jährliche Dröhnung Kasabian quasi Smiley Zumindest von Letzterem muss ich mich wohl leider verabschieden, denn Toms Album ist hierzulande wohl genauso untergegangen wie 2019 "The S.L.P.".
2. Portugal. the Man - Chris Black Changed My Life: Eine großartige vorab-Single nach der anderen. Und am Schluss ein Album, das anders klingt als die zu vor und trotzdem die Marke "P.TM" trägt und versprüht. Faszinierend.
1. Noel Gallagher's High Flying Birds - Council Skies: Die vorab-Singles waren schwach, im Gesamten machte das Ganze dann aber schon einen deutlich runderen Eindruck und führt Noels Schaffen als Solo-Künstler gelungen fort. Und auch wenn ich damit sicherlich alleine stehe: NGHFB-Songs gefallen mir mindestens genauso gut wie die von Oasis. Umso befremdlicher war dann die Setlist auf Düsseldorf, wo er weite Teile seiner Diskographie großzügig ausgespart hat. Gut, dass ich nicht da war. Sein Album ist jedenfalls toll geworden.

Und was ist sonst noch so passiert:
Casper: Was war das denn?
Slowdive: Gääähn, einmal die gleiche Mucke nochmal, bitte danke.

Und, was sagt das Gefühl? Quantitativ ein erstaunlich mauer Output, qualitativ sind einige tolle Scheiben dabei, aber 2023 stinkt im Vergleich zum Jahr davor deutlich ab. Schauen wir, was nächstes Jahr ansteht. Die Giant Rooks legen im Februar vor. Was man da vorab zu hören bekommt klingt jedenfalls sehr belanglos.

Icon3Marc1904und anderen gefällt das
Locust
11.12.2023 21:46

2023 war eher etwas mau mit Alben, habe aber dennoch locker ne Top Ten zusammenbekommen und einige mussten rausfliegen.

Ein Überragendes Album war nicht dabei aber sehr viel gute.
Ich tat mich v.a. bei den Platzierungen schwer weil ich die meisten Alben auf ähnlichen Niveau sehe .


10. Kvelertak - Endling
9. Donots - Heute ist ein guter Tag
8. Red Hook - Postcard from a Living Hell
7. Feine Sahne Fischfilet - Alles Glänzt
6. Foo Fighters - But here we are
5. Asinhell - Impf Hora
4. Metallica - 72 Seasons
3. To Kill Achilles - Recovery
2. Blink 182 - One More Time
1. Drain - Living Proof

Icon2JestersTearund anderen gefällt das
juli666
juli666
13.12.2023 04:33

Dann mach ich mal ganz kurz und knackig meine top 5:

5.: in Flames - foregone

4.: donots - heut ist ein guter Tag

3. cannibal corpse - chaos horrific

2. dying fetus - make them beg for death

1. sleep token - take me back to Eden

Dies spiegelt auch so ungefähr meinen Hörverlauf im Jahre 2023 wieder, wobei es immer Ausreißer gab. Gerade zb die donots habe ich nach dem wacken Auftritt in dauerschleife gehört. Sleep token haben mich das Jahr über extrem abgeholt und immer wieder aus dem Loch gezogen. Fratzengeballer wie dying fetus oder cannibal corpse haben mich nach anstrengenden Diensten wieder ein bisschen runter fahren lassen. Dazu noch ein bisschen mittelaltergelöt und fertig ist mein musikcoctail. Bin gespannt auf 2024.

Icon3Marc1904und anderen gefällt das
runnerdo
runnerdo
18.12.2023 18:08Supporter

Insgesamt kein wirklich gutes Jahr für mich. Ab Platz 6 war die Platzierung auch eher gwürfelt.

1. Blond - Perlen

2. Feine Sahne Fischfilet - Alles glänzt

3. Olivia Rodrigu - Guts

4. Grim104 - Ende der Nacht

5. The Beaches - Blame my ex

6. Romy - Mid Air

7. Enter Shikari - A Kiss For The Whole World

8. Pascow - Sieben

9. Spanish Love Songs - No joy

10. Team Scheisse - 042124192799

11. 100 Kilo Herz – Zurück nach Hause

12. Blink 182 - One More Time

Große Enttäuschungen dieses Jahr Metallica und Casper.


Icon1JestersTear gefällt das
TheMo
19.12.2023 11:25

1. Queens Of The Stone Age - In Times New Roman
2. Noel Gallagher's High Flying Birds - Council Skies
3. PJ Harvey - I Inside The Old Year Dying
4. Yves Tumor - Praise A Lord Who Chews But Which Does Not Consume; (Or Simply, Hot Between Worlds)
5. Shame - Food For Worms

Icon1JestersTear gefällt das
Stuffi_95
Stuffi_95
19.12.2023 11:48

1. Orbit Culture - Descent
2. Dozer - Drifting In The Endless Void
3. Queens Of The Stone Age - In Times New Roman
4. The Ocean - Holocene
5. Mammoth WVH - Mammoth II

Icon1JestersTear gefällt das
LPShinoda
19.12.2023 11:50

1. Sleep Token - Take me back to eden
2. Bury Tomorrow - The Seventh Sun
3. Polaris - Fatalism
4. Honey Revenge - Retrovision
5. blink-182 - ONE MORE TIME...

Neue Alben waren für mich dieses Jahr auch eher eine magere Ausbeute. Zumal viele Bands und Künstler in jüngster Zeit auf Singles und EP's setzen. Daher viel aus den letzten Jahren gehört/nachgeholt.

Icon