Aus für Rock am Ring am Nürburgring?!

Festival Forum: Diskussion zu Rock am Ring 2014 (u.a. mit Iron Maiden, Kings of Leon, Linkin Park, Metallica)

eröffnet von PhilVivus am 30.05.2014 13:15 Uhr
791 Kommentare - zuletzt von FBG


airbenderin und weitere Nutzer sprechen darüber

791 Kommentare
« Seite 30 von 32 »
GraveDog
20.06.2014 17:25

wenn ich ne Korinthe kacken darf.... vor 10 Jahren (und das wird im Artikel gesagt) war Camping bereits inklusive

gordian
gordian
20.06.2014 17:44

Wer sucht sich ein Festival nach dem Veranstalter aus?

Huricane, Deichbrand, Highfild Vainstream, BDO, Krach am Bach...

Kein Veranstalter hat sich bei mir vorgestellt.

Wichtig ist doch nur, das die Bands passen, das ein Platz zum campen gibt, ordentliche Toiletten, was zum Essen, was zum trinken. Bis auf die Orga der Bands vergibt der Liebe Marek doch alles an extern. Warum sollen diese Subunternehmer nicht nächstes Jahr in die Grüne Hölle gehen?

Nachricht geändert von gordian am 20.06.2014 17:46 Uhr

counterdog
20.06.2014 20:32

Trotzdem ganz unrecht hat er nicht. 200€ für das Line Up war schon ganz happig. Hinzu einige Beschränkungen etc. versteh ich schon, dass einen das nervt und als Marek vorne auf der Bühne stand und sich selbst gefeiert hat, so selbstlos, dass ging mir schon auf den Senkel. Da versteh ich schon, dass der ein oder andere da sauer wird.

FBG
23.06.2014 09:47Supporter


roxar schrieb:


1. verschweigt der Autor, dass anfang der 2000er das Camping noch nicht inklusive war. 2003 und 2004 wohl doch schon
2. vergleicht der Autor mit dem diesjährigen Preis, der wohl ein krasser "Ausrutscher" nach oben war. Für nächstes Jahr sind wieder ~160€ angekündigt.
3. fehlt jeder (!) Vergleich zu den Preissteigerungen anderer Festivals der Größenordnung. Warum wohl?
4. Wer Zusatzleistungen in Anspruch nimmt, sollte natürlich dafür zahlen und nicht alle Festivalbesucher zusammen.
5. Essens-, Getränke und Merch-Preise sind auf vielen Veranstaltungen unverschämt.

Und daraus, dass der Lieberberg versucht die Leute an sich zu binden, kann man wohl auch keinen Vorwurf stricken, obwohl genau das in dem Artikel versucht wird.

Zitat anzeigen




1) wurde ja schon korrigiert
2) würde ich an MLKs stelle auch als "Krasser Ausrutscher" verkaufen, wenn ich nach wie vor noch auf nicht verkauften RaR2014-Karten sitzen würde. MLK hat nen Testballon gestartet, der gott sei dank geplatzt ist. Und dabei "4. Tag" als "3,5. Tag" zu bezeichnen ist eigentlich ne Frechheit. Oder glaubst du ernsthaft, dass der Preis in 2015 auch bei 160€ liegen würde, wenn es a) keine direkte Konkurrenz gäbe und b) 2014 ausverkauft wäre.
3) ja, den vergleich sollte man bringen. ist diese steigerung aber bei anderen auch so groß wie bei MLK. gefühlt sage ich mal: nein
4) welche zusatzleistungen sind das? die frühere anreise? klar, kann man machen dafür geld zu verlangen. andererseits könnte man sich auch hinstellen und sagen, dass zu der von MLK "gegründeten" Fesytivalkultur gehört, auch schon 3-4 Tage vorher da zu sein.
5) Ja, macht es aber nicht besser.

alles in allem: der artikel hat weitestgehend recht. sich als armer, kleiner Robin Hood der Musikindustire zu präösentieren ist einfach nur daneben.[addsig]

-MaC-vonDUTCH
-MaC-vonDUTCH
23.06.2014 11:18


FBG schrieb:


roxar schrieb:


1. verschweigt der Autor, dass anfang der 2000er das Camping noch nicht inklusive war. 2003 und 2004 wohl doch schon
2. vergleicht der Autor mit dem diesjährigen Preis, der wohl ein krasser "Ausrutscher" nach oben war. Für nächstes Jahr sind wieder ~160€ angekündigt.
3. fehlt jeder (!) Vergleich zu den Preissteigerungen anderer Festivals der Größenordnung. Warum wohl?
4. Wer Zusatzleistungen in Anspruch nimmt, sollte natürlich dafür zahlen und nicht alle Festivalbesucher zusammen.
5. Essens-, Getränke und Merch-Preise sind auf vielen Veranstaltungen unverschämt.

Und daraus, dass der Lieberberg versucht die Leute an sich zu binden, kann man wohl auch keinen Vorwurf stricken, obwohl genau das in dem Artikel versucht wird.

Zitat anzeigen




1) wurde ja schon korrigiert
2) würde ich an MLKs stelle auch als "Krasser Ausrutscher" verkaufen, wenn ich nach wie vor noch auf nicht verkauften RaR2014-Karten sitzen würde. MLK hat nen Testballon gestartet, der gott sei dank geplatzt ist. Und dabei "4. Tag" als "3,5. Tag" zu bezeichnen ist eigentlich ne Frechheit. Oder glaubst du ernsthaft, dass der Preis in 2015 auch bei 160€ liegen würde, wenn es a) keine direkte Konkurrenz gäbe und b) 2014 ausverkauft wäre.
3) ja, den vergleich sollte man bringen. ist diese steigerung aber bei anderen auch so groß wie bei MLK. gefühlt sage ich mal: nein
4) welche zusatzleistungen sind das? die frühere anreise? klar, kann man machen dafür geld zu verlangen. andererseits könnte man sich auch hinstellen und sagen, dass zu der von MLK "gegründeten" Fesytivalkultur gehört, auch schon 3-4 Tage vorher da zu sein.
5) Ja, macht es aber nicht besser.

alles in allem: der artikel hat weitestgehend recht. sich als armer, kleiner Robin Hood der Musikindustire zu präösentieren ist einfach nur daneben.

Zitat anzeigen



luellue
23.06.2014 16:38

Ich bekam ehrlich gesagt Bauchschmerzen, als "Wir sind der Ring!" skandiert wurde. Bei solchen manipulierten Massenbewegungen sollte einem immer das Ohr klingeln und man sich fragen, was da gerade passiert und wie objektiv man da bleiben kann.

Den Artikel kann ich großteils ebenfalls unterschreiben, aber was Merch und Essen/ Getränke angeht, so hat auch das Southside zB genauso ordentlich zugelangt wie es hier MLK vorgeworfen wird (Dort hat man sogar extra bezahlt um das Festivalbändchen alltagstauglich zu machen!)

Zum "massenkompatiblen" Lineup hab ich vor RaR einen netten Artikel gelesen in dem beispielhaft aufgeführt wurde, wer vor 20 Jahren zB schon alles am Ring war und da schon eigentlich nicht hingehört hätte. Ich selber glaube nicht, dass das nur ein Phänomen der letzten Jahre war sondern vorher schon immer etwas geboten wurde oder werden musste was nicht allzu hart und damit alltagstauglich war, um eben Tickets zu verkaufen. Für das ganz harte Genre gibts Wacken, für nichts hartes zB Southside, RaR ist für mich dazwischen anzusiedeln. Warum auch nicht. Die Mischung hats doch gemacht und eben die Möglichkeit, sich daraus das gewünschte auszusuchen.

Just my 2 cents

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
23.06.2014 23:24


luellue schrieb:
Zum "massenkompatiblen" Lineup hab ich vor RaR einen netten Artikel gelesen in dem beispielhaft aufgeführt wurde, wer vor 20 Jahren zB schon alles am Ring war und da schon eigentlich nicht hingehört hätte. Ich selber glaube nicht, dass das nur ein Phänomen der letzten Jahre war sondern vorher schon immer etwas geboten wurde oder werden musste was nicht allzu hart und damit alltagstauglich war, um eben Tickets zu verkaufen. Für das ganz harte Genre gibts Wacken, für nichts hartes zB Southside, RaR ist für mich dazwischen anzusiedeln. Warum auch nicht. Die Mischung hats doch gemacht und eben die Möglichkeit, sich daraus das gewünschte auszusuchen.

Zitat anzeigen



Sehe ich genauso! Als ob beim Hurricane/Southside keine "Mainstream"-Bands auftreten würden. Vor allem, da der Indie einschlag beim HuSo in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist und es somit für mich absolut unbesuchbar ist. Da schwör ich lieber auf das gute alte RaR-LineUp.
War zwar auch mal härter und mal softer, aber eigentlich immer ne gute Mische aus Punk, Metal, Alternative und Indie (ja und auch Hip Hop und Electro). Ich könnte hier eigentlich jedes Jahr hinfahren und sehe irgendwas, was mich interessiert. Und es macht mir auch nichts aus Offspring das 15. Mal anzuschaun. Ich denke, das ist mitunter auch etwas, was den Ring so erfolgreich gemacht hat.
Wenn sich "Mainstream" wie Metallica, Hosen, KoRn & Co. anhört, dann muss ich sagen, ist das ein VERDAMMT GEILES Genre. Weiter so MLK!

Keep on rocking

MisterEsite
24.06.2014 23:01


MinistryOfDeath schrieb:


luellue schrieb:
Zum "massenkompatiblen" Lineup hab ich vor RaR einen netten Artikel gelesen in dem beispielhaft aufgeführt wurde, wer vor 20 Jahren zB schon alles am Ring war und da schon eigentlich nicht hingehört hätte. Ich selber glaube nicht, dass das nur ein Phänomen der letzten Jahre war sondern vorher schon immer etwas geboten wurde oder werden musste was nicht allzu hart und damit alltagstauglich war, um eben Tickets zu verkaufen. Für das ganz harte Genre gibts Wacken, für nichts hartes zB Southside, RaR ist für mich dazwischen anzusiedeln. Warum auch nicht. Die Mischung hats doch gemacht und eben die Möglichkeit, sich daraus das gewünschte auszusuchen.

Zitat anzeigen



Sehe ich genauso! Als ob beim Hurricane/Southside keine "Mainstream"-Bands auftreten würden. Vor allem, da der Indie einschlag beim HuSo in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist und es somit für mich absolut unbesuchbar ist. Da schwör ich lieber auf das gute alte RaR-LineUp.
War zwar auch mal härter und mal softer, aber eigentlich immer ne gute Mische aus Punk, Metal, Alternative und Indie (ja und auch Hip Hop und Electro). Ich könnte hier eigentlich jedes Jahr hinfahren und sehe irgendwas, was mich interessiert. Und es macht mir auch nichts aus Offspring das 15. Mal anzuschaun. Ich denke, das ist mitunter auch etwas, was den Ring so erfolgreich gemacht hat.
Wenn sich "Mainstream" wie Metallica, Hosen, KoRn & Co. anhört, dann muss ich sagen, ist das ein VERDAMMT GEILES Genre. Weiter so MLK!

Keep on rocking

Zitat anzeigen



Möchte ich mich anschließen!! Habe auch nichts gegen Nen Aligatoah, wenn trotzdem Bands wie HSB oder A7x gebucht werden... Die Mischung machts

runnerdo
runnerdo
25.06.2014 01:40Supporter


MisterEsite schrieb:


MinistryOfDeath schrieb:


luellue schrieb:
Zum "massenkompatiblen" Lineup hab ich vor RaR einen netten Artikel gelesen in dem beispielhaft aufgeführt wurde, wer vor 20 Jahren zB schon alles am Ring war und da schon eigentlich nicht hingehört hätte. Ich selber glaube nicht, dass das nur ein Phänomen der letzten Jahre war sondern vorher schon immer etwas geboten wurde oder werden musste was nicht allzu hart und damit alltagstauglich war, um eben Tickets zu verkaufen. Für das ganz harte Genre gibts Wacken, für nichts hartes zB Southside, RaR ist für mich dazwischen anzusiedeln. Warum auch nicht. Die Mischung hats doch gemacht und eben die Möglichkeit, sich daraus das gewünschte auszusuchen.

Zitat anzeigen



Sehe ich genauso! Als ob beim Hurricane/Southside keine "Mainstream"-Bands auftreten würden. Vor allem, da der Indie einschlag beim HuSo in den letzten Jahren immer schlimmer geworden ist und es somit für mich absolut unbesuchbar ist. Da schwör ich lieber auf das gute alte RaR-LineUp.
War zwar auch mal härter und mal softer, aber eigentlich immer ne gute Mische aus Punk, Metal, Alternative und Indie (ja und auch Hip Hop und Electro). Ich könnte hier eigentlich jedes Jahr hinfahren und sehe irgendwas, was mich interessiert. Und es macht mir auch nichts aus Offspring das 15. Mal anzuschaun. Ich denke, das ist mitunter auch etwas, was den Ring so erfolgreich gemacht hat.
Wenn sich "Mainstream" wie Metallica, Hosen, KoRn & Co. anhört, dann muss ich sagen, ist das ein VERDAMMT GEILES Genre. Weiter so MLK!

Keep on rocking

Zitat anzeigen



Möchte ich mich anschließen!! Habe auch nichts gegen Nen Aligatoah, wenn trotzdem Bands wie HSB oder A7x gebucht werden... Die Mischung machts

Zitat anzeigen



Find ich auch HuSo ist mir meist zu lasch aber mag auch gerne mal einen Hiphop,Indie oder electro Act haben. Rock am Ring war auch nie ein Rock- Festival sondern im Multigenre aber das versteht halt keiner heißt ja schließlich "Rock am Ring".

Rhapsode
Rhapsode
25.06.2014 08:15


FBG schrieb:


roxar schrieb:


1. verschweigt der Autor, dass anfang der 2000er das Camping noch nicht inklusive war. 2003 und 2004 wohl doch schon
2. vergleicht der Autor mit dem diesjährigen Preis, der wohl ein krasser "Ausrutscher" nach oben war. Für nächstes Jahr sind wieder ~160€ angekündigt.
3. fehlt jeder (!) Vergleich zu den Preissteigerungen anderer Festivals der Größenordnung. Warum wohl?
4. Wer Zusatzleistungen in Anspruch nimmt, sollte natürlich dafür zahlen und nicht alle Festivalbesucher zusammen.
5. Essens-, Getränke und Merch-Preise sind auf vielen Veranstaltungen unverschämt.

Und daraus, dass der Lieberberg versucht die Leute an sich zu binden, kann man wohl auch keinen Vorwurf stricken, obwohl genau das in dem Artikel versucht wird.

Zitat anzeigen




1) wurde ja schon korrigiert
2) würde ich an MLKs stelle auch als "Krasser Ausrutscher" verkaufen, wenn ich nach wie vor noch auf nicht verkauften RaR2014-Karten sitzen würde. MLK hat nen Testballon gestartet, der gott sei dank geplatzt ist. Und dabei "4. Tag" als "3,5. Tag" zu bezeichnen ist eigentlich ne Frechheit. Oder glaubst du ernsthaft, dass der Preis in 2015 auch bei 160€ liegen würde, wenn es a) keine direkte Konkurrenz gäbe und b) 2014 ausverkauft wäre.
3) ja, den vergleich sollte man bringen. ist diese steigerung aber bei anderen auch so groß wie bei MLK. gefühlt sage ich mal: nein
4) welche zusatzleistungen sind das? die frühere anreise? klar, kann man machen dafür geld zu verlangen. andererseits könnte man sich auch hinstellen und sagen, dass zu der von MLK "gegründeten" Fesytivalkultur gehört, auch schon 3-4 Tage vorher da zu sein.
5) Ja, macht es aber nicht besser.


Zitat anzeigen


Dann wollen wir nochmal:
2) Milchmädchenrechnung. Die Headliner in dieser Größenkategorie wie Maiden, Metallica und LP (obs bei Kol auch so ist, weiß ich nicht) machen gagentechnisch den absoluten Großteil aus. Wenn du dann noch die restlichen Acts auf der Center dazu zählst, kommst du schon auf ein ordentliches Sümmchen. So kommst du zwar gefühlt nur auf einen halben Tag, weil nur die größte Bühne bespielt wird, kostentechnisch sieht das aber anders aus. Unmöglich aus meiner Sicht, da den Ticketpreis konstant zu halten. Insofern ist es natürlich nicht fair, dieses Jahr nun als Maßstab zu nehmen, um ne Preiserhöhung von 100% über die letzten 10 Jahre zu erklären. Ob das dann angenommen wurde von den Besuchern, oder nicht, weil es ja nicht ausverkauft war, ist für diese Diskussion vollkommen irrelevant, genauso wie die Preise 2015 wären, wenn das Kaufverhalten anders gewesen wäre, was übrigens nur auf (ein wenig böswillige) Spekulationen und Mutmaßungen von dir beruht.
Man sollte zusätzlich noch anmerken, wie das Preisverhalten seit 2010 war. Im Gegensatz zu anderen Festivals nämlich nahezu konstant, wenn man dieses Jahr ausklammert.
3) Aha, du sagst einfach mal nein. Hast du überhaupt mit anderen Major-Festivals in Europa verglichen? Wacken wurde ja schon im Artikel genannt. Und wenn ich mir z.B. dann mal das allseits geliebte Rock Werchter anschaue... hat 2004 nach meiner Kenntnis noch 90€ oder so zzgl.Camping gekostet. Ich will nicht sagen, dass das dort nicht gerechtfertigt ist, doch zu behaupten bzw. es so darzustellen, als wenn sich nur beim Ring die Preise während der letzten 10 Jahre exzessiv erhöht hätten, ist polemischer Bullshit.
4) Erstens wurden noch im Artikel die Shuttlebusse genannt. Schon klar, dass die nicht umsonst sein können, gell? Und was die frühere Anreise angeht: Ja, kannst du ja postulieren, dass das zur Festivalkultur dazu gehört (da diskutieren wir jetzt mal nicht drüber). Dann sollte man sich aber auch im Klaren sein, dass das für den Veranstalter und auch für die Umwelt mit deutlich höheren Kosten verbunden ist. Zwangsläufig müssen diese Kosten also von den Besuchern wieder zurückgeholt werden, sprich im Ticketpreis. Du kannst ja auch nicht auf Campingplatz XY einfach mal für lau campen. So, und wenn das dann auf die Ticketpreise umgelegt wird, muss wieder die Gesamtheit den Spaß von einem kleineren Teil tragen. Auch nicht gerade fair für die, die sich nicht einfach ne ganze Woche Urlaub dafür nehmen können oder schlichtweg nicht wollen. Ich stelle also fest, dass das schon ganz gut geregelt ist, so wie es ist. Und damit wäre dann auch der Bogen zu Bernds ursprünglicher Aussage zurückgeschlagen. Und ja: 3 Tage vorm Festivalbeginn anzureisen, fällt einfach unter die Kategorie Zusatzleistung, ich wüsste auch nicht, was es da zu diskutieren gibt. Sag ich auch als jemand, der fast jedesmal dienstags angereist ist.
5) Nein, macht es nicht besser, relativiert es aber, weil auch bei diesem Punkt schon wieder der Eindruck erweckt wird, dies sei allein ein RaR-Phänomen.

FBG
25.06.2014 09:12Supporter

2) schön einen head zu haben, der viel geld kostet, den aber 50% der Besucher nur auf der leinwand verfolgen können. Ebenso dürfte Maiden nicht alle leute interessiert haben und durch die alleinige bespielung der center-stage wurde eben diesen die möglichkeit genommen, auf eine andere bühne auszuweichen - mMn sogar ein wichtiger teil der proklamieren "festivalkultur". moderat finde ich die preisentwicklung auch nicht gerade (wenn auch kleiner als die genannten 100%), v.a. wenn man sich mal nicht nach dem "frühbuucher/katze im sack"-preis richtet.
Und ja, ich bleibe dabei, dass 2015 keine 160€ kosten würde, wenn der ring am ring wäre und 2014 ausverkauft wäre. man nehme sich einfach mal das beipsiel nordschleife, die auch konstant teurer wird weil sie sich trotzdem verkauft. oder auch das 250€ ticket (2010?!) als die ebay-preise explodiert sind.
3) ich schrieb gefühlt und lasse mich gern eines besseren belehren, da mir zu solchen untersuchungen die zeit fehlt. bzw. mir diese zu schade dafür ist
4) warum sollten die shuttle-busse für den festivalbesucher nicht umsonst sein können? firmenpolitische entscheidung es eben nicht zu tun. zum camping/frühanreise: nehmen wir doch wieder den tollen 10 jahres vergleich. 2004 hat das dienstags-campen nichts gekostet.
warum der großteil für einen kleinteil bezahlen sollte? keine ahnung, aber warum soll der müllenbachcamper für einen noch viel größeren großteil zahlen? "fair(er)" wirds wenn man festival- & campingtickets von einander trennt und die campingtickets für jeden zeitraum anbietet.
5) den eindruck wollte ich nie erwecken, dass es aber auch anders geht - und zwar wenn man sich um das catering selbst kümmert und nicht outsourced - wissen wir wohl alle

Nachricht geändert von FBG am 25.06.2014 09:13 Uhr

Goauld
25.06.2014 09:49

Das mit dem Catering mag zwar stimmen, ich glaube aber dass sie das schlicht und ergreifend nicht selbst übernehmen dürfen. IdR hat jeder größere Veranstaltungsort einen Caterer, der die Location exklusiv bewirtschaften darf.

Rhapsode
Rhapsode
25.06.2014 09:57

2) Wer den Head dann sehen will, und wie gut das qualitativ von der sichtweite geht, ist ja wieder ein ganz anderes Thema, vor allem weil Letzteres ja am Nürburgring eh nicht gerade neu ist. Und ja, für den Tag hätte man die Tickets bestimmt auch für nur 180-190€ verkaufen können, und zwar durchgängig ohne Preiserhöhung, wobei das jetzt auch aus der hohlen Hand gerechnet ist. Fest steht für mich aber, dass man das für 150, 160 oder auch 170 wohl nicht hätte machen können, wenn man gleichzeitig den Gewinn nicht reduzieren will. Ändert deshalb an dem Punkt nichts, dass ich den Vergleich mit diesem Jahr unzulässig finde, da hätte man dann letztes oder nächstes jahr (wird ja wohl wieder 3-tägig) heranziehen müssen.

Zu dem zweiten Punkt: Mit der Argumentation hätte man nach dem schnellen Ausverkauf 2012 dann ja auch den Preis nach oben können, worauf aber verzichtet wurde. Letztendlich sitzt man in dem Betrieb nicht drin, und ich denke nicht, dass man mit ein bisschen BWL so zielgerichtet vorhersagen kann, wie sich die Ticketpreise entwickeln, vor allem, weil oftmals viel mehr Faktoren eine Rolle spielen, als man im Auge hat bzw. als Ottonormalverbraucher wissen kann.

Abseits der Diskussion sollte man auch bedenken, dass es irgendwo logische Konsequenz sein muss, dass Festivals beträchtlich teurer werden, wenn man mal die Entwicklung der Konzertpreise betrachtet.

3) dann hatte deine Aussage inhaltlich keinen Wert und du hättest sie dir auch gleich sparen können. Insofern hat Bernd da recht, was du ja auch letztendlich eingeräumt hattest.

4) bzgl. der Busfrage komm ich nicht weiter, weil wir da einfach komplett unterschiedliche Auffassungen haben. Lassen wir das also mal so stehen.
Zum Müllenbach: Ich dachte, das wäre ein Privatcampingplatz, der von Dritten vermietet wird. Falls dem so ist, hat das mit MLK nichts zu tun, und mir offenbart sich der Sinn der Aussage nicht.

5) das war weniger auf dich bezogen als auf den Artikel selbst

FBG
25.06.2014 10:06Supporter


Rhapsode schrieb:


4)bzgl. der Busfrage komm ich nicht weiter, weil wir da einfach komplett unterschiedliche Auffassungen haben. Lassen wir das also mal so stehen.
Zum Müllenbach: Ich dachte, das wäre ein Privatcampingplatz, der von Dritten vermietet wird. Falls dem so ist, hat das mit MLK nichts zu tun, und mir offenbart sich der Sinn der Aussage nicht.

Zitat anzeigen



ist ein Privatcampingplatz und hat mit MLK nichts zu tun. allerdings campen dort ein paar % des RaR-Publikums, die demzufolge auch mit dem ticketkauf die campinggebühren mitbezahlt haben, davon aber nichts nutzen. natürlich ist das deren eigene entscheidung dort zu campen - genau wie es die eigene entscheidung ist ob ich dienstags oder samstags anreise.[addsig]

martinzinnecker
25.06.2014 19:40

Mendig wurde schon mal genannt, aber ich halte davon nix, viel zu nah am Nürburgring.

Dortmunder1909
25.06.2014 20:18

Denke mal auch eher um Gladbach nen bisschen Druck zu machen wird das ins Spiel gebracht.

AnyWindmills
26.06.2014 11:31

Kennst sich jemand in Mendig aus ?
Gibt es da auch Camping-Kapazitäten für rund 80.000 Zuschauer ?

Im übrigen halte ich das für einen merkwürdigen Plan, 2 der größten Festivals Deutschlands
(RaR und gH) gleichzeitig direkt nebeneinander stattfinden zu lassen.

DAS kann doch niemand wollen.