Festivals United

Facebook, Twitter, Google+ etc.

eröffnet von yulie am 20.11.2007 22:38 Uhr - letzter Kommentar von rockimpott2012

1.014 Kommentare (Seite 40)


  • roxar roxar 10.05.2016 11:46 Uhr
    Und ein weiterer Artikel von gizmodo, der genau die gleichen Fragen wieder aufwirft:

    Former Facebook Workers: We Routinely Suppressed Conservative News

    Facebook workers routinely suppressed news stories of interest to conservative readers from the social network’s influential “trending” news section, according to a former journalist who worked on the project. [...]

    Several former Facebook “news curators,” as they were known internally, also told Gizmodo that they were instructed to artificially “inject” selected stories into the trending news module, even if they weren’t popular enough to warrant inclusion—or in some cases weren’t trending at all. [...]

    In other words, Facebook’s news section operates like a traditional newsroom, reflecting the biases of its workers and the institutional imperatives of the corporation. [...]

    [...]

    Managers on the trending news team did, however, explicitly instruct curators to artificially manipulate the trending module in a different way: When users weren’t reading stories that management viewed as important, several former workers said, curators were told to put them in the trending news feed anyway. [...]

    [...]

    In other instances, curators would inject a story—even if it wasn’t being widely discussed on Facebook—because it was deemed important for making the network look like a place where people talked about hard news. [...]

    [...]

    Rather, Facebook’s efforts to play the news game reveal the company to be much like the news outlets it is rapidly driving toward irrelevancy: a select group of professionals with vaguely center-left sensibilities. It just happens to be one that poses as a neutral reflection of the vox populi, has the power to influence what billions of users see, and openly discusses whether it should use that power to influence presidential elections.


  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 12.05.2016 15:52 Uhr

  • Stebbard Stebbard 12.05.2016 20:39 Uhr

    roxar schrieb:
    Und ein weiterer Artikel von gizmodo, der genau die gleichen Fragen wieder aufwirft:

    Former Facebook Workers: We Routinely Suppressed Conservative News


    Ich sehe da ganz ehrlich das große Problem nicht. Wie es der Bericht sagt agiert Facebook hier als ein kommerziell betriebenes Nachrichtenportal und haben da natürlich redaktionelle Freiheiten. Dass der Algorithmus nicht ohne Nachteile funktioniert haben ja alle gemerkt und merken wir auch, von daher ist das redaktionelle Eingreifen auch notwendig, will man sich als Nachrichtenplattform etablieren.

    Und in den Medien kam dieses Thema hier aber auch, zumindest bei NDR.Info.


  • roxar roxar 12.05.2016 21:09 Uhr
    Auf die Probleme wird ja eher in dem anderen Beitrag eingegangen (unten auf der vorherigen Seite) eingegangen.

    Bei Facebook wurde offensichtlich darüber diskutiert, ob man einen Präsidenten Trump verhindern soll. Indem Facebook die News Feeds, trending news etc. manipuliert, kann es aktiv auf Wahlen etc. Einfluss nehmen und der Nutzer hat keinerlei Möglichkeit sich einen Eindruck davon zu verschaffen wie die Entscheidungen bei facebook diesbezüglich aussehen.

    Da wird in einem Unternehmen darüber diskutiert, ob man den nächsten Präsidenten der USA bestimmen soll, oder das mal doch lieber das Wahlvolk machen lassen soll. Das ist bei anderen Nachrichtenportalen und auch klassischen Medien anders. Zum Einen, weil es möglich ist deren redaktionelle Entscheidungen nachzuvollziehen während facebooks Form der Nachrichtenbereitstellung undurchsichtig ist wie keine andere und zum Anderen, weil die Reichweite einfach winzig ist im Vergleich zu facebook.

    Und wenn facebook eben redaktionell tätig wird, dann sollte es auch dazu verpflichtet sein, offenzulegen wer Nachrichten etc. auf facebook platziert oder löscht, wann sie platziert werden, wo sie platziert werden und auf welcher Grundlage das geschieht. Das sieht man bei den üblichen Nachrichtenseiten und auch den klassischen Medien selbst. Bei facebook ist eine derartige Beurteilung absolut unmöglich.

    Ja zum zweiten Bericht kamen auch in den deutschen Medien Meldungen. Ich hab auch bei Spiegel Online oder Zeit Online was dazu gelesen. Ich finde den ersten aber deutlich bedenklicher. Und dazu hab ich nichts gelesen, gesehen oder gehört.

  • Stebbard Stebbard 13.05.2016 09:01 Uhr
    Die Frage des Verhaltens zu Trump ist eine vollkommen legitime Debatte, da Facebook letzen Endes ein privatwirtschaftlicher Konzern ist, der eine solche Linie fahren kann, wie es jeder andere auch macht.* Das ist gerade in der privatwirtschaftlichen Medienlandschaft und Wirtschaft der Vereinigten Staaten auch keine Seltenheit, ebenso wenig wie es hier ein Geheimnis ist, welche Medien welchen Parteien nahestehen. Ich sehe auch nicht, inwiefern dies ein Problem darstellt, da dies die Souveränität des Wahlvolks in keiner Weise einschränkt - zumindest in keiner Weise, die nicht auch vorher schon existiert hat. Wer das Gefühl hat, dass er nicht hinreichend informiert wird, kann jederzeit auf andere Seiten ausweichen.

    Und wo willst du denn die redaktionellen Entscheidungen der klassischen Medien nachvollziehen können? Wo macht bspw. die Zeit (außer in Einzelfällen) öffentlich, welche Entscheidungen in der Redaktionskonferenz wie und vom wem getroffen wurden? Kein klassisches Medium besitzt nur annähernd die Transparenz, wie sie hier von Facebook eingefordert wird.

    Dass redaktionell eingegriffen wird ist legitim und sicherlich auch sinnvoll, da sich der Algorithmus zwar weitgehend als gut erweist, aber häufig auch fehleranfällig und seinerseits verfälschend ist.

    Das eigentliche Problem liegt an zwei Stellen: Zunächst einmal ist es gut zu wissen, dass Facebook nicht mehr ausschließlich auf einen Algorithmus vertraut, was aber eher informativen Charakter hat, als dass es ein sachliches Problem ist. Im Gegenteil würde ich sagen, dass es auch zeigt, dass Algorithmen eigene Probleme erzeugen und die menschliche Urteilskraft diese in vielen Dingen überlegen übertrifft. Zum anderen ist Facebook als "Nachrichtenmedium" noch relativ jung , weshalb eine mögliche politische Verortung noch nicht gegeben ist. Bei den klassischen Medienhäusern, die nun oftmals seit mehreren Jahrzehnten bekannt sind, weiß man halt seit jeher, wie die politisch zu verorten sind, auch weil entscheidende Mitglieder der Redaktion öffentlich bekannt sind, was eine Art Verbindlichkeit schafft. Dies ist bei Facebook noch nicht gegeben, weshalb Facebook hier ansetzen sollte, aber mit der Zeit dürfte Facebook als Distributionsmedium einzuschätzen sein.

    Das ist aber im Kern kein demokratisches Problem, sondern eher eines von Facebook, da es um seine Nutzerzahlen fürchten muss, wenn die User das Gefühl bekommen, dass sie aufgrund von redaktionellen Eingriffen einseitig informiert werden.


    * unabhängig davon, dass es nur eine von vielen Fragen aus der Mitarbeiterschaft war, die man gemeinsam mit Zuckerberg erörtern wollte, und keine Konzernlinie.


    Zum Guardian gab es gestern übrigens auch ein Artikel dazu
    Facebook news selection is in hands of editors not algorithms, documents show

    via Guardian

  • roxar roxar 13.05.2016 12:57 Uhr
    Kurz vorweg, ich sehe hier auch weniger ein demokratisches Problem. Ich habe schlicht ein Problem damit, dass ein privatwirtschaftliches Unternehmen eine derarte Macht hat während die Intransparenz seinesgleichen sucht. Das Ganze ist ja allein von seiner Dimension gar nicht mehr in einem Vergleich mit klassischen Medien zu fassen. Zahlen die ich gefunden habe: Jeder dritte Deutsche ist Facebook Nutzer, jeder vierte Deutsche nutzt facebook täglich mobil (Link).

    facebook ist also kein privatwirtschaftlicher Medienkonzern wie jeder andere, sondern ein Konzern mit einer Macht, die höchstens noch Google hat. Es ist ein Konzern der die Macht dazu hat, sich auszusuchen wer der nächste Amerikanische Präsident wird. Das ist aber ja an sich nur ein Symptom der einzigartigen Machtfülle eines marktwirtschaftlich agierenden Unternehmens gepaart mit derartiger Intransparenz. Es stellt sich schon die Frage, ob solch ein Konzern wirklich eine Linien fahren können sollte, wie jedes andere Medienunternehmen auch.

    Und was die Konzernlinie angeht: Es scheint mal mindestens Konzernlinie zu sein konservative Themen aktiv zu verhindern, konservative Politiker zu ignorieren etc.. Und auch das kann sich schon auf die Wahl auswirken und wird einem Kandidaten Trump tendenziell schaden.

    Noch dazu ist facebook ein Unternehmen, welches daran arbeitet die klassischen Nachrichtenportale überflüssig zu machen, ihre redaktionelle Tätigkeit zu entwerten und zu übernehmen, die Nachrichtenportale also zu einem einfachen Inputgeber zu degradieren. Es gibt ja nicht umsonst seitens facebook den Versuch Texte großer Zeitungen etc. auf facebooks Servern zu hosten, Videos von Fernsehsendern selbst zu hosten etc.

    Die mögliche "Einschränkung der Souveränität des Wahlvolks" passiert vielleicht nicht in einer Weise, die nicht schon vorher existiert hat, aber es kann in einer Größenordnung passieren, die nicht schon vorher existiert hat. Das Argument auf andere Seiten auszuweichen mag momentan noch seine Gültigkeit haben, man muss aber auch berücksichtigen, dass facebook genau diese anderen Seiten ja aktiv bekämpft, diese Seiten damit immer überflüssiger macht und diesen damit schlussendlich ihre Existenzgrundlage entziehen könnte.

    Es mag legitim sein, dass facebook redaktionell eingreift und nicht alles dem Algorithmus überlässt. Dann sollte facebook aber auch verpflichtet sein analog zu klassischen Medien ein gewisses Maß an Transparenz zu bieten.

    Bei klassischen Medien, und online Nachrichtenportalen habe ich vielleicht nicht die Möglichkeit redaktionelle Entscheidungen direkt nachzuvollziehen. Ich habe aber die Möglichkeit durch Leitartikel, Kommentare etc. eine generelle Ausrichtung zu erkennen. Und ich hab die Möglichkeit durch Vergleich mit anderen klassischen Medien zu sehen welche Themen ausführlich berichtet werden, welche vielleicht vollkommen ignoriert werden etc. Man

    kann sich also ein gewisses Maß an Transparenz selbst schaffen.
    Ich hoffe mal, dass das in Laufe der Diskussion die sich da jetzt gerade entwickelt auch geschieht. Immerhin steigen die Medien (faz, sz, tagesschau usw.) gerade drauf ein, womit zumindest mal etwas mehr Bewusstsein für die Problematik (zumindest bei denen die diese Medien noch konsumieren) entstehen dürfte. Und in Amerika dürfte das Thema dank Anhörung im Kongress in den nächsten Wochen wohl auch relevant bleiben.

    Mal schauen ob es was bringt

  • roxar roxar 21.05.2016 16:03 Uhr
    Die Facebook Seite von "Anoymous.Kollektiv", die (vermeintlich) größte deutschsprachige Hetzseite auf facebook, ist endlich offline... Bin mal gespannt wie lange und ob wirklich facebook, oder der Betreiber selbst die offline genommen hat.

  • roxar roxar 31.05.2016 22:15 Uhr
    Mutmaßlicher Betreiber der Hetzseite Anonymous.Kollektiv taucht unter

    - Die Staatsanwaltschaft fahndet nach Mario Rönsch, dem mutmaßlichen Betreiber von Anonymous.Kollektiv.
    - Anonymous.Kollektiv war eine Facebook-Seite mit fast zwei Millionen Likes und schürte Hass gegen Flüchtlinge und Muslime.
    - Der Grünen-Politiker Volker Beck hatte Rönsch angezeigt, offensichtlich ist dieser untergetaucht. Trotzdem scheint Rönsch im Netz nach wie vor aktiv zu sein.

    (via Süddeutsche)


    Da hat sich die Staatsanwaltschaft ja gut Zeit gelassen
    Die Seite war ja nicht seit Jahren bekannt.

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 07.02.2017 23:11 Uhr SUPPORTER
    Kann man bei Twitter neben Retweets auch die "XY gefällt das" Tweets abstellen? Das geht mir gewaltig auf die Nerven! Ich hätte gerne nur das, was die Accounts, denen ich folge, selbst senden.

  • Erthos Erthos 08.02.2017 11:22 Uhr

    DiebelsAlt83 schrieb:
    Kann man bei Twitter neben Retweets auch die "XY gefällt das" Tweets abstellen? Das geht mir gewaltig auf die Nerven! Ich hätte gerne nur das, was die Accounts, denen ich folge, selbst senden.

    Wenn du eine Einstellung dafür gefunden hast, sag bescheid



  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 09.02.2017 19:04 Uhr SUPPORTER

    Erthos schrieb:

    DiebelsAlt83 schrieb:
    Kann man bei Twitter neben Retweets auch die "XY gefällt das" Tweets abstellen? Das geht mir gewaltig auf die Nerven! Ich hätte gerne nur das, was die Accounts, denen ich folge, selbst senden.

    Wenn du eine Einstellung dafür gefunden hast, sag bescheid

    Bisher leider nicht. Geht dann wohl nicht.

  • JestersTear JestersTear 22.02.2017 12:05 Uhr SUPPORTER
    Hat noch jemand mitgekriegt wie sich WhatsApp gerade kaputt macht? Wenn ich Snapchat haben wollte, hätte ich Snapchat und nicht WhatsApp

  • HybridSun95 HybridSun95 22.02.2017 12:06 Uhr

    JestersTear schrieb:
    Hat noch jemand mitgekriegt wie sich WhatsApp gerade kaputt macht? Wenn ich Snapchat haben wollte, hätte ich Snapchat und nicht WhatsApp


  • johnnycash666 johnnycash666 22.02.2017 12:11 Uhr

    JestersTear schrieb:
    Hat noch jemand mitgekriegt wie sich WhatsApp gerade kaputt macht? Wenn ich Snapchat haben wollte, hätte ich Snapchat und nicht WhatsApp

    Musst es doch nicht benutzen, oder?

  • MuffPotter87 MuffPotter87 22.02.2017 12:57 Uhr

    JestersTear schrieb:
    Hat noch jemand mitgekriegt wie sich WhatsApp gerade kaputt macht? Wenn ich Snapchat haben wollte, hätte ich Snapchat und nicht WhatsApp

    was ist denn jetzt neu bei WhatsApp und was ist jetzt gleich mit Snapchat? Hab Snapchat noch nie genutzt

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 22.02.2017 13:08 Uhr Edited
    links unten gibts jetzt einen neuen button, dort kannst du (kurze) videos veröffentlichen, die sich nach gewisser Zeit selbst löschen(ähnlich wie snapchat).


  • JestersTear JestersTear 22.02.2017 15:18 Uhr SUPPORTER
    Es gibt keinen Status mehr wie bisher, sondern du kannst Fotos und Videos als Status setzen, welche all deine Kontakte einsehen können (außer die die du dafür blockierst) . Dieser Status wird allerdings nach 24 Stunden gelöscht. Und klar muss ich das nutzen, bis ich all die Leute die jetzt einen Status veröffentlichen blockiert habe. Das braucht man halt mMn überhaupt nicht.

    Ist halt nur nervig, dass WhatsApp jetzt auch noch einen auf soziales Netzwerk machen will, wo es bisher nur ein Messenger war. Ausserdem ist meine Kontaktliste jetzt versteckt. Alles doof.

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 22.02.2017 15:51 Uhr SUPPORTER
    Find's auch scheiße. Da bist du nicht alleine.

  • defpro defpro 24.08.2017 16:31 Uhr
    Seit ein paar Tagen sind aus meinem Facebook-Newsfeed sämtliche Postings meiner geliketen Seiten verschwunden. Es kommen nur noch Posts von Freunden oder abonnierte Gruppen durch den Filter durch. Alle meiner geliketen Seiten haben auch ein Abo, daran kann es also nicht liegen.

    Hat hier zufällig jemand das gleiche Problem oder noch besser eine Lösung dafür?

  • defpro defpro 25.08.2017 11:44 Uhr

    defpro schrieb:
    Seit ein paar Tagen sind aus meinem Facebook-Newsfeed sämtliche Postings meiner geliketen Seiten verschwunden. Es kommen nur noch Posts von Freunden oder abonnierte Gruppen durch den Filter durch. Alle meiner geliketen Seiten haben auch ein Abo, daran kann es also nicht liegen.

    Hat hier zufällig jemand das gleiche Problem oder noch besser eine Lösung dafür?

    Gestern Abend kam dann zum Glück ein Update, was den Fehler behoben hat

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 25.08.2017 11:52 Uhr
    ich hab es schon oft festgestellt, dass sich inhalte zwischen normalem Webbroser, der App auf dem Smartphone und dem Browser auf dem Smartphone oft komplett unterschiedlich darstellen.

    Manche abonnierten Seiten sehe ich auch plötzlich erst am nächsten Tag.

  • blubb0r blubb0r 21.03.2018 23:45 Uhr
    uiuiui... beim Lanz hat Ranga Yogeshwar gerade den Vorschlag gemacht, den ich mir erträume: "Facebook abschalten"

    Die lustige Camebridge Analytica Diskussion kommt jetzt richtig hoch - wer facebook Aktien hat, muss jetzt verkaufen. Das wird ein Fest

    Gut, dass ich nur mit "moralisch-sauberen" Daten arbeite, sonst würde ich mir jetzt schleunigst einen anderen Job suchen

  • norakete norakete 02.06.2018 22:26 Uhr
    App und Smartphone-Software sind auf dem neuesten Stand, trotzdem kann ich in Instagram-Stories immer noch keine gifs einfügen. Ist das normal, also muss ich einfach noch abwarten bis das irgendwann mit einem Update kommt oder ist mein Handy vielleicht einfach zu alt?

  • schlafmuetze schlafmuetze 05.06.2018 00:00 Uhr

    schrieb:
    App und Smartphone-Software sind auf dem neuesten Stand, trotzdem kann ich in Instagram-Stories immer noch keine gifs einfügen. Ist das normal, also muss ich einfach noch abwarten bis das irgendwann mit einem Update kommt oder ist mein Handy vielleicht einfach zu alt?

    dachte, der rollout sei komplett durch. versuch mal in den einstellungen die sprache auf "english" zusetzen. bei mir kamen dadurch ziemlich viele neue einfügemöglichkeiten bei den stories dazu

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben