Die Toten Hosen - Laune der Natur

Die Toten Hosen Forum: Diskussion zum Album Laune der Natur

eröffnet von cinchkabel am 15.09.2016 11:44 Uhr
161 Kommentare - zuletzt von MinistryOfDeath


maxmaxmax und weitere Nutzer sprechen darüber

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
01.07.2017 02:34

Wannsee wird wohl die neue Single ...

Nach den Liveauftritten schon irgendwie befürchtet, aber die guten Songs vom neuen Album sind auch nicht wirklich Single-tauglich. Naja, seis drum, irgendwelche Käufer werden sich schon finden; und Radio höre ich sowieso nicht.

1Luddddi gefällt das
Erthos
17.05.2017 08:24

Das Album wird irgendwie immer besser. Urknall hat es mir einfach angetan.

1HybridSun95 gefällt das
Luddddi
Luddddi
15.05.2017 17:15Supporter

Shame on me: Hab die Scheibe erst gestern mal komplett hören können, dafür gleich 3 1/2 Durchgänge.
Der Gesamteindruck ist mehr als solide. Mit Urknall und Eine Handvoll Erde hat man zwei überragende Songs auf der Platte und mit Pop & Politik einen weiteren sehr guten. Bis auf Wannsee (Totalausfall) und Wie viele Jahre (ich find das total platt?! Und der "Happy Birthday"-Part ist unnötig und komisch) sehe ich keine wirklich schwachen Songs auf der Platte. Sogar Laune der Natur und Unter den Wolken machen irgendwie Sinn, dafür geht es woanders gut nach vorne. Textlich sicher nicht das stärkste Album, aber mir gefällt es und einige (vor allem für die Band) wichtige Themen werden deutlich angesprochen.
Ich bin vollkommen zufrieden mit der Platte, wobei ich auch Ballast der Republik viel abgewinnen konnte.

1JestersTear gefällt das
LustigerAstronaut
LustigerAstronaut
09.05.2017 16:02·  Bearbeitet

Bin mit der Scheibe auch ganz zufrieden, passt schon.

Geht stark los, fällt dann für mich ab Wannsee etwas ab und wird in der zweiten Hälfte wieder stärker.

Urknall, Schöne&Biest, handvoll Erde und Wie viele Jahre gefallen mir bislang am besten.

Beim gern herangezogenen Vergleich zum Vorgänger sehe ich die Ballast aber schon noch etwas stärker. Bei einigen der neuen Songs weiß ich eigentlich jetzt schon, dass sie recht schnell wieder in den Hintergrund treten werden, von Wannsee, über Pop&Politik zu Energie - und Kein Grund zur Traurigkeit seh ich auch eher als ne Art Bonustrack. Verstehe zwar den Sinn des Songs auf der Scheibe, aber naja... hör ich mir nun wahrscheinlich nicht öfters an. Ansonsten geht alles klar.

Summasummarum grundsolide Kost.

JestersTear
JestersTear
07.05.2017 20:09Supporter

Ja das mit dem Echo weiß ich doch, wollte nur einen schönen Übergang schaffen
Dass sich die Hosen oft auf Ohos stützen ist mir ja auch klar, allerdings ist es mir selten so extrem aufgefallen wie auf diesem Album.

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
07.05.2017 13:50


JestersTear schrieb:
Hab das Album jetzt auch einmal durch und es ist so wie ichs erwartet habe. Klingt halt wie die Hosen und ist ziemlich überraschungsarm. Bin aber auch kein wirklicher Hosenfan und finds deshalb ziemlich eintönig und langweilig. Mich stört auch tatsächlich das andauernde Hey, Hey, Hey und Woooaaaah oder Ohohohoooo ohne das wohl kein Song mehr auskommt. Kein Wunder, dass es Campino sauer aufgestoßen ist, als sich Böhmermann genau über das bei aktueller deutscher Popmusik beschwert hat. Die Hosen klingen hier tatächlich mMn (etwas überspitzt formuliert) wie die Giesingers und Bouranies dieser Welt nur in doppeltem Tempo und punkiger. Damit dann trotzdem besser als eben genannte Pop-Poeten.

Zitat anzeigen


Dabei ist zu erwähnen, dass Campino sich auf die Kritik an seinem Band Aid Projekt bezogen hat und NICHT auf die am Echo. Durch die versetzte Ausstrahlung des Echos am Freitag hat dies nur einen falschen Eindruck erweckt.

Die "Hey,Hoys" kamen eigentlich schon immer in Hosen-Liedern vor, aber ich muss dir zustimmen, dass das langsam Überhand nimmt. Ein Grund dafür dürfte auch Vincent Sorg sein, dessen Produktionen sich gefühlt immer gleicher anhören. Würde mir für die Zukunft wünschen, dass sich die Hosen beim Songwriting wieder mehr auf sich selbst verlassen anstatt auf die Sorgs und Marterias dieser Welt.

JestersTear
JestersTear
07.05.2017 11:31Supporter

Hab das Album jetzt auch einmal durch und es ist so wie ichs erwartet habe. Klingt halt wie die Hosen und ist ziemlich überraschungsarm. Bin aber auch kein wirklicher Hosenfan und finds deshalb ziemlich eintönig und langweilig. Mich stört auch tatsächlich das andauernde Hey, Hey, Hey und Woooaaaah oder Ohohohoooo ohne das wohl kein Song mehr auskommt. Kein Wunder, dass es Campino sauer aufgestoßen ist, als sich Böhmermann genau über das bei aktueller deutscher Popmusik beschwert hat. Die Hosen klingen hier tatächlich mMn (etwas überspitzt formuliert) wie die Giesingers und Bouranies dieser Welt nur in doppeltem Tempo und punkiger. Damit dann trotzdem besser als eben genannte Pop-Poeten.

Erthos
07.05.2017 08:56

Habs jetzt auch ein paar mal durch.
Ist doch ein tolles Album geworden. Urknall geht natürlich richtig ab und wird live bestimmt auch richtig abgeholzt. Als Totalausfall sehe ich nur Wannsee. Was sie sich dabei nur gedacht haben?

Mondi
07.05.2017 07:05

Ich freu mich, das Album gleich wieder anzuhören. Mir gefällt es immer besser nach jedem Durchlauf.

MasterT
06.05.2017 18:03

So hab das Album nun auch zweimal durch. Mir gefällt es sehr gut. Meine Favoriten sind Urknall und Laune der Natur. Auf Songs wie Energie hätte ich gut verzichten können, was soll's. Alles passiert eine tolle und emotionale Nummer.

Für mich ein gutes Album was Freude auf die Tour macht

Stiflers_Mom
Stiflers_Mom
06.05.2017 14:17AdminSupporter

"Ich nehm' das alles mit nach Hause
Ich gebe nichts mehr davon her
Das hier ist alles meine Beute
Ich halt' sie fest, ich brauche nicht viel mehr"

Das wird die Tourerhymne, ich sehs schon

Dommaeh
06.05.2017 12:59

Ich weiß ja nicht, wer damals, bis auf die Band selbst aufgrund des Erfolges, die Ballast der Republik gefeiert hat, aber beispielsweise im Hosen-Forum wurde es von den meisten Fans schon immer sehr kritisch gesehen. Es sind einige richtig starke Songs drauf, aber auch viel Müll.

Laune der Natur find eich nach zwei Durchgängen recht gelungen. Vielleicht etwas zu glatt produziert und textlich manchmal leider etwas zu pseudo-lustig, aber es sind wieder einige starke Hosenmomente drauf. Ich bin zufrieden. Die DTH-Referenzen in diesem Jahrtausend bleiben für mich aber "Auswärtsspiel" und insbesondere, gerade textlich, "In aller Stille". Jetzt braucht es für die kommende Tour noch eine Setlist, die etwas mehr nach vorne geht als bei der KdR-Tour.

1runnerdo gefällt das
cinchkabel
06.05.2017 11:51

Ich verstehe nicht, wieso Ballast der Republik momentan so verrissen wird. Ist ja Geschmacksache, aber ich frage mich ob die "Schlagerkritiker" das Album überhaupt gehört haben. Das Album wurde damals als das beste nach Opium fürs Volk gefeiert. Ist auch meine Meinung. Man sollte es halt nicht auf Tage wie diese und das ist der Moment reduzieren. Aber hier geht's ja auch um was anderes: Das neue Album ist der Hammer. Etwas sperrig und ich glaube, es wird sich nicht zu lange oben in den Charts halten. Aber mir persönlich gefällt es extrem gut.

1runnerdo gefällt das
DDrum95
06.05.2017 01:28

Sorry aber ich finde die platte im gesamten Überragend.
Hätte niemals mit der klasse der CD gerechnet.

Yertle-the-Turtle
05.05.2017 20:22


Nico11 schrieb:
Habe das Album jetzt einmal durchgehört und bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich es einordnen soll. Ich habe zwei große Probleme mit der Platte, die halt immer mal wieder auftauchen:

1) Die Texte sind teils halt echt nicht wirklich gut. Dazu zähle ich auch, dass es DEUTLICH zu viel "Ohhhhooooo", "Heeeeyhoooo" und "Bap-Bap-Bap" gibt. Insgesamt aber auch einfach zu platt oftmals. Das hatte sich ja schon beim letzten Album angekündigt und hat sich hier leider fortgesetzt.

2) Es gibt zu viele Songs, die absolute Totalausfälle sind. Bestimmt 3-4 auf der Platte. Laune der Natur und Energie sind da auf jeden Fall ganz vorne dabei. Was hat man sich da nur gedacht, ohje...

Ansonsten ist es besser als erwartet geworden. Es ist halt einfach alles für Stadien geschrieben, aber das wusste man ja schon vorher. Sind aber ein paar nette Songs drauf (Urknall, Pop & Politik, ICE nach Düsseldorf z.B.).

Zitat anzeigen


Das spiegelt zu 100% meine Meinung wider. Die ganzen 1-2-3-4, ohohohohoooo, und heeeyos nerven. Manche Refrains klingen nach Broilers und co., das finde ich schade, weil die Hosen hier die Pioniere sind und nicht nach etwas anderem klingen müssen.
Es gibt Lieder auf der Platte, die 100% Hosen sind und es gibt auf der Platte Lieder, die auch eher Max Giesinger oder Mark Foster singen könnten.

Am Ende ist die Platte ein logischer Nachfolger zum Vorgänger und klingt eben, wie Mitte 50 jährige Hosen heute klingen.

Yertle-the-Turtle
05.05.2017 20:22


Nico11 schrieb:
Habe das Album jetzt einmal durchgehört und bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich es einordnen soll. Ich habe zwei große Probleme mit der Platte, die halt immer mal wieder auftauchen:

1) Die Texte sind teils halt echt nicht wirklich gut. Dazu zähle ich auch, dass es DEUTLICH zu viel "Ohhhhooooo", "Heeeeyhoooo" und "Bap-Bap-Bap" gibt. Insgesamt aber auch einfach zu platt oftmals. Das hatte sich ja schon beim letzten Album angekündigt und hat sich hier leider fortgesetzt.

2) Es gibt zu viele Songs, die absolute Totalausfälle sind. Bestimmt 3-4 auf der Platte. Laune der Natur und Energie sind da auf jeden Fall ganz vorne dabei. Was hat man sich da nur gedacht, ohje...

Ansonsten ist es besser als erwartet geworden. Es ist halt einfach alles für Stadien geschrieben, aber das wusste man ja schon vorher. Sind aber ein paar nette Songs drauf (Urknall, Pop & Politik, ICE nach Düsseldorf z.B.).

Zitat anzeigen


Das spiegelt zu 100% meine Meinung wider. Die ganzen 1-2-3-4, ohohohohoooo, und heeeyos nerven. Manche Refrains klingen nach Broilers und co., das finde ich schade, weil die Hosen hier die Pioniere sind und nicht nach etwas anderem klingen müssen.
Es gibt Lieder auf der Platte, die 100% Hosen sind und es gibt auf der Platte Lieder, die auch eher Max Giesinger oder Mark Foster singen könnten.

Am Ende ist die Platte ein logischer Nachfolger zum Vorgänger und klingt eben, wie Mitte 50 jährige Hosen heute klingen.

Nico11
05.05.2017 19:18

Habe das Album jetzt einmal durchgehört und bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich es einordnen soll. Ich habe zwei große Probleme mit der Platte, die halt immer mal wieder auftauchen:

1) Die Texte sind teils halt echt nicht wirklich gut. Dazu zähle ich auch, dass es DEUTLICH zu viel "Ohhhhooooo", "Heeeeyhoooo" und "Bap-Bap-Bap" gibt. Insgesamt aber auch einfach zu platt oftmals. Das hatte sich ja schon beim letzten Album angekündigt und hat sich hier leider fortgesetzt.

2) Es gibt zu viele Songs, die absolute Totalausfälle sind. Bestimmt 3-4 auf der Platte. Laune der Natur und Energie sind da auf jeden Fall ganz vorne dabei. Was hat man sich da nur gedacht, ohje...

Ansonsten ist es besser als erwartet geworden. Es ist halt einfach alles für Stadien geschrieben, aber das wusste man ja schon vorher. Sind aber ein paar nette Songs drauf (Urknall, Pop & Politik, ICE nach Düsseldorf z.B.).

runnerdo
runnerdo
05.05.2017 18:53Supporter

Also der Broilers vergleich ist schon etwas viel aber wie eine fortsetzung von Ballast der Republik ( ich mag das Album sehr) hört es sich für mich nicht an. Es ist schneller Härter und weniger Pop-Hymnenmäßig.
Vielleicht ist das auch nur mein Eindruck. Ich bin zumindest sehr begeistert.
Ich habe aber auch irgendwie schlimmes Erwartet

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
05.05.2017 17:40


Stiflers_Mom schrieb:


MinistryOfDeath schrieb:
So, einmal durchgehört. Erster Eindruck: Solide, mehr aber auch nicht.

Wenn man sich das Album so anhört, muss man die Befürchtung haben, die Hosen werden langsam pathetisch. Man merkt, dass sich die Herren mit dem Thema "Tod" immer mehr beschäftigen. Zudem fehlt mir ein richtiges Brett auf der Scheibe, dass auch nach 10 mal Hören nicht langweilig wird. Wahrscheinlich brauch ich noch ein paar Durchgänge, damit es gefällt. Lieder wie "Pop & Politik" oder "Wie viele Jahre" haben aber definitiv Potential.

Wobei ich persönlich den Vergleich mit den Broilers etwas deplatziert finde. (sic!) ist eigentlich ein völliges Kontrastprogramm zu Noir, während Laune der Natur die erwartete Fortsetzung zu Ballast der Republik ist (wobei ich Ballast, entgegen der landläufigen Meinung, durchaus als starkes Album einschätze).

Zitat anzeigen


Wer in so kurzer Zeit zwei derart für die Band und die Menschen dahinter wichtige Menschen verloren hat, braucht sich sicherlich nicht dafür rechtfertigen, dass er sich mit dieser Thematik intensiv auseinandergesetzt.

Anders gesagt war das sogar klar so zu erwarten, da Campi solche Schicksalsschläge schon immer in Texten verarbeitet...
Zudem war das Thema Tod schon auf etlichen Hosenplatten vertreten. Das jetzt als neue Erscheinung abzutun, finde ich falsch.

Zitat anzeigen


Rechtfertigen muss sich hier niemand. Das war nur mein ganz persönlicher Eindruck. Sicherlich gibt es ein ganze Palette von Hosen-Songs die sich mit diesem Thema auseinandersetzen. Allerdings war es gefühlt noch nie so präsent. Ich hätte mir das Ganze etwas konzentrierter auf ein, zwei Songs gewünscht. Aber wenn ich Campino im Interview letztens richtig verstanden habe, verkörpert das komplette Album die Frage "Warum sind wir noch hier?". Einigen gefällts, anderen weniger. Halt Geschmackssache.

1HybridSun95 gefällt das
Stiflers_Mom
Stiflers_Mom
05.05.2017 17:27AdminSupporter


MinistryOfDeath schrieb:
So, einmal durchgehört. Erster Eindruck: Solide, mehr aber auch nicht.

Wenn man sich das Album so anhört, muss man die Befürchtung haben, die Hosen werden langsam pathetisch. Man merkt, dass sich die Herren mit dem Thema "Tod" immer mehr beschäftigen. Zudem fehlt mir ein richtiges Brett auf der Scheibe, dass auch nach 10 mal Hören nicht langweilig wird. Wahrscheinlich brauch ich noch ein paar Durchgänge, damit es gefällt. Lieder wie "Pop & Politik" oder "Wie viele Jahre" haben aber definitiv Potential.

Wobei ich persönlich den Vergleich mit den Broilers etwas deplatziert finde. (sic!) ist eigentlich ein völliges Kontrastprogramm zu Noir, während Laune der Natur die erwartete Fortsetzung zu Ballast der Republik ist (wobei ich Ballast, entgegen der landläufigen Meinung, durchaus als starkes Album einschätze).

Zitat anzeigen


Wer in so kurzer Zeit zwei derart für die Band und die Menschen dahinter wichtige Menschen verloren hat, braucht sich sicherlich nicht dafür rechtfertigen, dass er sich mit dieser Thematik intensiv auseinandergesetzt.

Anders gesagt war das sogar klar so zu erwarten, da Campi solche Schicksalsschläge schon immer in Texten verarbeitet...
Zudem war das Thema Tod schon auf etlichen Hosenplatten vertreten. Das jetzt als neue Erscheinung abzutun, finde ich falsch.

Hardbreaker141
05.05.2017 17:13

Album gefällt mir

Favoriten bisher: Urknall, Alles mit nach Hause, Pop & Politik, Wie viele Jahre

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
05.05.2017 16:57

So, einmal durchgehört. Erster Eindruck: Solide, mehr aber auch nicht.

Wenn man sich das Album so anhört, muss man die Befürchtung haben, die Hosen werden langsam pathetisch. Man merkt, dass sich die Herren mit dem Thema "Tod" immer mehr beschäftigen. Zudem fehlt mir ein richtiges Brett auf der Scheibe, dass auch nach 10 mal Hören nicht langweilig wird. Wahrscheinlich brauch ich noch ein paar Durchgänge, damit es gefällt. Lieder wie "Pop & Politik" oder "Wie viele Jahre" haben aber definitiv Potential.

Wobei ich persönlich den Vergleich mit den Broilers etwas deplatziert finde. (sic!) ist eigentlich ein völliges Kontrastprogramm zu Noir, während Laune der Natur die erwartete Fortsetzung zu Ballast der Republik ist (wobei ich Ballast, entgegen der landläufigen Meinung, durchaus als starkes Album einschätze).

Anzeige
Die Toten Hosen
Mehr dazu
Anzeige
Anzeige