Festivals United

Der NEWS-Thread

eröffnet von svenf am 23.02.2007 21:16 Uhr - letzter Kommentar von masterofdisaster666

9.456 Kommentare (Seite 101)


  • NoelGallagher NoelGallagher 25.07.2010 12:02 Uhr SUPPORTER

    masterofdisaster666 schrieb:


    deute ich das richtig, dass das der eingang ist und die polizei den direkt NACH dem tunnel sperrt, aber von der anderen seite wahrscheinlich die menschen weiter rein drängen?


    Ja, scheint so zu sein. Gar nicht gut das.

  • StonedHammer StonedHammer 25.07.2010 12:02 Uhr ADMIN

    masterofdisaster666 schrieb:


    deute ich das richtig, dass das der eingang ist und die polizei den direkt NACH dem tunnel sperrt, aber von der anderen seite wahrscheinlich die menschen weiter rein drängen?


    also in einem der rtl videos hat der reporter sowas auch angedeutet, dass auf der anderen seite anfangs nur secs standen und gesagt haben "gelände ist gesperrt", aber die wirkliche absperrung erst nach dem tunnelende kam.

  • Ming Ming 25.07.2010 12:03 Uhr

    masterofdisaster666 schrieb:


    deute ich das richtig, dass das der eingang ist und die polizei den direkt NACH dem tunnel sperrt, aber von der anderen seite wahrscheinlich die menschen weiter rein drängen?


    Ich habe mit einem Freund gesprochen, der da war, er meinte ein großes Problem war, dass die Leute am Ende des Tunnels auf dem Gelände nicht schnell genug Platz gemacht haben für die Nachkommenden, weshalb die Polizei erstmal dicht machen musste.


  • Stebbard Stebbard 25.07.2010 12:04 Uhr
    Auf keinen Fall eine Gute Sache. Frage ist halt, ob du bei dem Andrang ggf. vor dem Tunnel überhaupt möglichkeiten hast dein Person zu postieren.

  • GraveDog GraveDog 25.07.2010 12:06 Uhr

    Ming schrieb:
    Ich habe mit einem Freund gesprochen, der da war, er meinte ein großes Problem war, dass die Leute am Ende des Tunnels auf dem Gelände nicht schnell genug Platz gemacht haben für die Nachkommenden, weshalb die Polizei erstmal dicht machen musste.

    das ist aber IMMER so.
    bei jedem Festival an jeder Bühne. an jedem Strand... die Menschen bleiben immer stehen und rücken NIE durch.
    das dürfte also nicht so überraschend gekommen sein

  • buether buether 25.07.2010 12:08 Uhr

    martinzinnecker schrieb:
    ob jetzt da menschen gefallen sind oder erdrückt wurden oder was der letzte tropfen war der das fass zum überlaufen gebracht hat ist doch egal - das überfüllte bzw. geschlossene gelände und die schlechte organisation sind schuld an den toten. den besuchern da ein fehlverhalten vorzuwerfen ist unter aller sau, keiner weiß wie er sich in solch einer situation verhält wenn er sein leben in gefahr sieht, da kann man niemanden einen vorwurf machen.


    Es gab wohl ein paar Besucher, die betrunken waren und dort auch noch randaliert haben. Die tragen sicherlich eine Mitschuld. Aber die Verantwortung sehe ich wie du, bei dem Veranstalter.

  • coffee4ever coffee4ever 25.07.2010 12:08 Uhr
    wenn 19 Menschen sterben, dann ist das ganz sicherlich kein unvorhersagbarer Zufall.
    Wenn bei einer Veranstaltung egal welcher Größe so viele Menschen ums Leben kommen, und zwar nicht aufdrund von Attentätern oder Ähnlichem, dann ist das immer die Schuld des Veranstalters. 19 Menschen sterben nicht, weil irgendwer aus Jux und Tollerei irgendwo hochklettern.
    Wenn eine Person breit von ner Laterne springt, dann kann der Veranstalter da nicht unbedingt was für. Aber bei 19(!!!!!!!) Toten ist das ganz ganz sicher die Schuld des Veranstalters!
    Es ist einfach nur armseelig, wie die versuchen sich da rauszureden.
    Und ich bin so wütend. Niemand sonst würde versuchen, 1,4 Mio Leute durch so einen kleinen Tunnel zu bugsieren. Das ist sowas von fahrlässig.

  • Valmont Valmont 25.07.2010 12:09 Uhr

    masterofdisaster666 schrieb:
    Panikforscher Michael Schreckenberg, er war an dem Sicherheitskonzept beteiligt
    Dass „Menschen von oben herunterfallen", sei überhaupt nicht in dem Sicherheitsplan vorgesehen gewesen.



    junior88 schrieb:


    genau solche leute braucht das land





    stonedhammer schrieb:
    da denk ich mir nur immer wieder, was "theoretiker" für ne ahnung haben.. wenn es kletter möglichkeiten gibt, dann klettern die leute (vorallem in so einem falle) egal ob erlaubt oder nicht.

    und diese schlechten rausreden von stadt und veranstaltern sind ja wohl des letzte, es gab ja schon im vorfeld hinweise drauf, dass dies so vermutlich im chaos scheitern wird.

    leider ist es tatsache geworden


    wenn man nicht damit rechnet dass leute da hochklettern und ggf runterfallen bedeutet dass im umkehrschluss dass es deren plan war die menschen in diesem tunnel mit den 8m hohen betonwänden zu kanalisieren, ohne die möglichkeit zu flüchten !!

  • martinzinnecker martinzinnecker 25.07.2010 12:10 Uhr

    GraveDog schrieb:

    Ming schrieb:
    Ich habe mit einem Freund gesprochen, der da war, er meinte ein großes Problem war, dass die Leute am Ende des Tunnels auf dem Gelände nicht schnell genug Platz gemacht haben für die Nachkommenden, weshalb die Polizei erstmal dicht machen musste.

    das ist aber IMMER so.
    bei jedem Festival an jeder Bühne. an jedem Strand... die Menschen bleiben immer stehen und rücken NIE durch.
    das dürfte also nicht so überraschend gekommen sein


    jo man kennts doch vom ring, man geht durch die schleuse, dreht sich einmal um um zu gucken wo der rest der grp ist und schon fordert ein sec einen auf weiter zu gehen...
    alles was hier als gründe genannt wird sind ausreden, man hat fehler gemacht, einmal mit dem gelände und danach war man mit der situation überfordert.

  • martinzinnecker martinzinnecker 25.07.2010 12:12 Uhr

    buether schrieb:

    martinzinnecker schrieb:
    ob jetzt da menschen gefallen sind oder erdrückt wurden oder was der letzte tropfen war der das fass zum überlaufen gebracht hat ist doch egal - das überfüllte bzw. geschlossene gelände und die schlechte organisation sind schuld an den toten. den besuchern da ein fehlverhalten vorzuwerfen ist unter aller sau, keiner weiß wie er sich in solch einer situation verhält wenn er sein leben in gefahr sieht, da kann man niemanden einen vorwurf machen.


    Es gab wohl ein paar Besucher, die betrunken waren und dort auch noch randaliert haben. Die tragen sicherlich eine Mitschuld. Aber die Verantwortung sehe ich wie du, bei dem Veranstalter.


    Ob jetzt ne Veranstaltung wie ein Dorffest mit 1000 Besuchern ein Konzert mit 10.000 oder die Loveparade mit 1 Mio. überall gibt es Betrunkene die Mist bauen, da ist es am Veranstalter das in den Griff zu bekommen, egal in welcher Größenordnung.



  • Valmont Valmont 25.07.2010 12:19 Uhr


    Ming schrieb:
    Ich habe mit einem Freund gesprochen, der da war, er meinte ein großes Problem war, dass die Leute am Ende des Tunnels auf dem Gelände nicht schnell genug Platz gemacht haben für die Nachkommenden, weshalb die Polizei erstmal dicht machen musste.


    aber dann macht man das du hinter diesem trichter.. un dnicht davor wo die menschen sowieso schon drängen und drücken ohne ende und am ende immer noch mkehr nachrücken.


    - ein reporter eben in der PK über den panikforscher schreckenberg: dieser forscher hat wohl ein angeratenes gutachten abgelehnt mit den worten "das wäre zu heikel und würde das konzept der veranstaltung gefährden"

    WENN DAS STIMMT DANN ... !?!?!

    - angeblich sind wohl anzeigen gegen 2 personen der feuerwehr beim veranstalter eingegangen

    so eine schnelle anzeige bedeutet für mich, dass da schon vorher probleme angespürochen wurden, sonst würden öffentliche organe wie feuerwehr etc nicht so schnell rückschlüsse ziehen und personen anzeigen !

  • Kaan Kaan 25.07.2010 12:21 Uhr SUPPORTER ADMIN

    Valmont schrieb:
    - ein reporter eben in der PK über den panikforscher schreckenberg: dieser forscher hat wohl ein angeratenes gutachten abgelehnt mit den worten "das wäre zu heikel und würde das konzept der veranstaltung gefährden"


    das stimmt nicht ganz... man wollte einen Bericht über ihn drehen und dies in Zusammenhang mit der Loveparade drehen - das war ihm zu heikel...

  • Phanthomas Phanthomas 25.07.2010 12:22 Uhr
    Ich glaub es immer noch nicht, dass die 1 Million auf ein ABGEZÄUNTES Gelände für vielleicht 500.000 lasse wollten.
    Ich war 2007 in Essen dabei und kann mich nicht an Probleme erinnern. Da sind die Floats auch über normale Straßen gefahren, die Innenstadt war großräumig gesperrt, man konte von und auf den Platz der Abschlusskundgebung aus verschiedenen Richtungen.

    Natürlich hatte sich damals auch jeder seine eigene Flasche mit ordentlicher Mischung mitgenommen. So kann man natürlich keine Getränke verkaufen als Veranstalter

    Was passiert, wenn Profitgier eines Veranstalters das Sicherheitskonzept nach dem Motto wird schon schiefgehen vernachlässigen lässt und gleichzeitig eine Stadtverwaltung sich im Glanz des Kulturhauptstadtjahres sonnen möchte, ohne die Veranstaltung ordentlich und realistisch zu prüfen, das haben wir gestern gesehen.
    Wäre ich OB von Duisburg, ich wäre jetzt schon zurückgetreten. Die Sicherheitsverantwortlichen gehören wegen fahrlässiger Tötung auf die Anklagebank.

  • Valmont Valmont 25.07.2010 12:24 Uhr
    sorry, in den falschen fred gepostet



    hier geht das thema weiter

  • nima nima 28.07.2010 11:49 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Aldi-Gründer Theo Albrecht ist tot

    Es ist das Ende einer Ära: Der legendäre Aldi-Gründer Theo Albrecht ist nach SPIEGEL-Informationen am vergangenen Samstag in Essen gestorben. Gemeinsam mit seinem Bruder baute er den Discount-Riesen auf, der seinen Kunden billige Preise bot - und ihm ein Milliardenvermögen verschaffte.

    quelle

  • Teceo Teceo 29.07.2010 11:46 Uhr
    Kachelmann kommt frei

    Was die Medien noch nicht berichten, aber das OLG Karlsruhe schon bekannt gegeben hat, lst auch für das Hauptverfahren recht interessant:

    Der 3. Strafsenat hat sodann ausgeführt, dass jedenfalls im derzeitigen Stadium des Verfahrens kein dringender Tatverdacht mehr bestehe. Zur Begründung hat der Senat insbesondere darauf hingewiesen, dass im Hinblick auf den den Tatvorwurf bestreitenden Angeklagten und die Nebenklägerin als einzige Belastungszeugin die Fallkonstellation der „Aussage gegen Aussage“ vorliege. Die Nebenklägerin, bei der Bestrafungs- und Falschbelastungsmotive nicht ausgeschlossen werden könnten, habe zudem bei der Anzeigeerstattung und im weiteren Verlauf des Ermittlungsverfahrens zu Teilen der verfahrensgegenständlichen Vorgeschichte und des für die Beurteilung des Kerngeschehens (dem Vergewaltigungsvorwurf) bedeutsamen Randgeschehens zunächst unzutreffende Angaben gemacht. Hinsichtlich der Verletzungen der Nebenklägerin könne derzeit aufgrund der bisher durchgeführten Untersuchungen und Begutachtungen neben einer Fremdbeibringung auch eine Selbstbeibringung nicht ausgeschlossen werden.


  • nima nima 29.07.2010 11:58 Uhr SUPPORTER ADMIN
    dann ist er ab morgen wieder in den tagesthemen

  • dwdt05 dwdt05 29.07.2010 12:36 Uhr
    endlich wieder gutes wetter. hab keine lust auf regen

  • Onkel_Joseph Onkel_Joseph 29.07.2010 13:41 Uhr
    das wäre sehr wichtig wenn er jetzt mal wieder für gescheites wetter sorgt... wir haben heut mittag mit der abteilung ne radwanderung aufs annafest in forchheim angesetzt, da wärs echt doof wenn es den ganzen tag über regnen würd

  • edtheape edtheape 29.07.2010 13:51 Uhr
    am annafest ohne nass zu werden is kein richtiges annafest

    trotzdem viel spaß. ich komm erst am sonntag wieder hin

  • Onkel_Joseph Onkel_Joseph 29.07.2010 14:08 Uhr
    naja, falls es nicht regnet gibts ja bei der heimfahrt das traditionelle nach(k)tbaden im baiersdorfer weiher, da wird man dann auch nass

    aber egal

  • Valmont Valmont 06.08.2010 10:14 Uhr

    von: EDIS (Emergency and Disaster Information Services)

    Radioactive wild boars are on the rise in Germany, where they have attacked and frightened residents, even snarling traffic when they gang up on roadways, according to Spiegel International Online and numerous other media reports over the past couple of weeks. Their radioactivity stems from Ukraine's Chernobyl nuclear meltdown, which happened way back in 1986, but contaminated much of Europe. Apparently the nuclear contamination is still detectable in some animals, including Germany's wild boars. The Spiegel report mentions that German government payments compensating hunters for lost income due to radioactive wild boar meat have quadrupled since 2007. Last year alone, $555,000 was paid to hunters who found themselves with inedible boar meat, due to its radioactivity. The hunters would have otherwise sold the meat, but it was deemed unfit for human consumption. But the problem isn't just radioactivity. Despite the contamination, wild boars are multiplying in record numbers. "In the last couple of years, wild boar have rapidly multiplied," a spokesman from the Environment Ministry told Spiegel Online. "Not only is there more corn being farmed, but warmer winters have also contributed to a boar boom."


    Deutschland wird also von Nukular-verseuchten Wildschweinen überrannt. Hoffe die sind nich 7m groß


  • Hans-Maulwurf-Rockt Hans-Maulwurf-Rockt 10.08.2010 09:59 Uhr
    Google kündigt Street-View-Start für Deutschland an

    Aller Kritik und allen Diskussionen zum Trotz: Google führt Street View in Deutschland ein - noch in diesem Jahr. Auf ein genaueres Datum will sich der Konzern nicht festlegen. Erst einmal will man abwarten, wie viele Einsprüche noch bearbeitet werden müssen.


    SpOn

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben