Festivals United

Coldplay - Music Of The Spheres

Britpop, London  London (GB) 1 Festival On Tour

65 Kommentare (Seite 3)


  • mattkru mattkru
    Wenn man ausrechnet, wann und welche Stadien bereits von RHCP, Iron Maiden, Die Toten Hosen, Die Ärzte, Ed Sheeran und Rammstein besetzt sind, kann man anhand der wenigen verbleibenden freien Slots sicher abschätzen, wie die Coldplay Tour aussehen könnte.

  • MMP MMP
    Ich eröffne mal den Tour-Thread. Hier gehts ja eigentlich ums Album, was morgen erscheint.

  • Tobbi Tobbi
    Habe es jetzt einmal durchgehört (amazon hatte es diesmal ziemlich eilig) - find ich ganz annehmbar und hab tatsächlich schlimmeres befürchtet. Kein Meisterstück und zieht sich zum Ende unnötig finde ich, aber People of the pride ist schon echt cool und nach dem Durchgang deutlich mein Favorit.

    Geschmäcker sind aber ja immer verschieden


  • concertfreak concertfreak
    Oh, interessant, dass amazon wieder früher dran war.
    Kurz zwei Fragen, weil ich bei einem anderen Release auch auf eine frühere Lieferung hoffe: Hast du gleich bei der Album-Ankündigung bei amazon vorbestellt?
    Wurde es mit Standardversand oder Premium-Versand geliefert?

    Jedenfalls Danke für den Eindruck, ich bin gespannt auf morgen!

  • Tobbi Tobbi
    concertfreak schrieb:
    Oh, interessant, dass amazon wieder früher dran war.
    Kurz zwei Fragen, weil ich bei einem anderen Release auch auf eine frühere Lieferung hoffe: Hast du gleich bei der Album-Ankündigung bei amazon vorbestellt?

    Nicht direkt bei Ankündigung aber par Tage danach

    Wurde es mit Standardversand oder Premium-Versand geliefert?
    Jedenfalls Danke für den Eindruck, ich bin gespannt auf morgen!

    DHL Prio ... die Vinylversion


  • HybridSun95 HybridSun95
    Nach einem Durchlauf gefällts mir eigentlich ganz gut bis auf 2-3 kleine Ausnahmen, muss aber definitiv noch ein paar mal wiederholt werden.


  • Meisti Meisti SUPPORTER
    Mir gefällts sehr!

    Wohl das Beste für mich seit Mylo Xyloto.

  • Luddddi Luddddi SUPPORTER
    Bei mir zündets leider gar nicht. Der Song mit Jacob Collier ist ziemlich cool, People of the Pride ist ganz ok und Highlight des Albums ist das vorher schon bekannte Coloratura. Der Rest bisher eher mäßig, aber vielleicht entwickelt sich das noch ein bisschen

  • Derrick93 Derrick93 Edited
    WOW! dachte selten bei nem Album ... "Meinen die das Ernst?"
    Aber gut: hab die letzten Alben auch schon abgestempelt.
    Wer hat sich eigentlich die Emoticons ausgedacht?

    Was ist das Konzept? Es hieß in nem Interview: "Wir wollten Musik schaffen, die man auf nem anderen Planeten hören könnt" ?? OHWEHH! Dann versteh ich warum wir ne Space Force benötigen.

    ... zu dem Zeitpunkt wo ich den vorletzten Song noch nicht durch hatte, war mir noch nicht bewusst was noch kommt. " OLEEE OLEEEE" Wirklich?! Was sind das für Fußball Gesänge? Gibts da jetzt bald ne große Werbeaktion mit Katar Airwaves für die WM?

  • Nikrox Nikrox
    Ich bin nach einem Durchgang auch etwas verwirrt.

    People of the Pride hätte Muse sicher besser hinbekommen.

    Dieses ganze Konzept mit Smileys usw. taugt mir auch nicht so wirklich.

    Der Song mit BTS hat jetzt bereits 100 Mio Plays bei Spotify. Das ist schon Wahnsinn nach so kurzer Zeit. Aber zeigt natürlich auch, warum man so ein Feature macht. Und das beschreibt Coldplay vielleicht auch insgesamt ganz gut mittlerweile.

    Fand den Vergleich mit dem "Wenn Samsung Werbung eine Band wäre, dann würde sie Coldplay heißen" echt passend. Das "ole ole" am Ende hat dann komplett den Vogel abgeschossen.

    Es ist sicher nicht alles schlecht an diesem Album. Dafür ist Chris Martins Stimme immer noch zu gut und die Band weiß natürlich auch immer noch wie man die Instrumente hält. Aber mich holt das leider nicht mehr so wirklich ab.

    Man sollte solche Bands nicht immer mit der Vergangenheit vergleichen. Und Mylo Xyloto war ja auch schon etwas abgedrehter. Aber ich kann trotzdem nicht fassen dass diese Band Alben wie Parachutes rausgebracht hat.

    Mal schaun, ob ich dem ganzen noch ein paar Durchgänge geben. Catchy sind die Songs zum Teil ja schon. Bin immer noch verwirrt.


  • concertfreak concertfreak
    Kaum zu glauben, dass dieses Album von der selben Band ist, die auch Alben wie X&Y oder "A Rush of Blood" geschrieben hat. Es ist kein Totalausfall, aber landet sicher auch nicht in meinen Jahres-Top 10. Schlechter als A Head full of Dream ist es auch nicht.

    Absoluter Tiefpunkt ist für mich "Buityful" - schlechtester Song des Jahres. "Coloratura" ist dafür unffassbar gut - perfekter Abschluss und erinnert sehr an die "alten" Coldplay. Einiges ist wahnsinnig belanglos, tut aber auch nicht weh.

    Mylo Xyloto war damals der Wendepunkt. Bis einschließlich Viva La Vida waren es alles Spitzen-Album, danach haben sie dem Mainstream-Pop ihre Seelen verkauft .... ich muss es so formulieren, denn so genauso empfinde ich es.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle
    Es ist ja nicht mal richtig Mainstream-Pop was die da fabriziert haben, auch wenn man das mit Features wie BTS und Selena Gomez anscheinend anstreben.

    Irgendeine kreative Ader ist da schon vorhanden. Problem ist halt nur um im Coldplay-Jargon zu bleiben, dass die Band mittlerweile in ganz anderen Sphären unterwegs ist als ich mit denen ich nichts zu tun haben will.

    Die sollen einfach exzellenten Britpop schreiben, von mir aus mit der ein oder anderen Stadionhymne.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666
    stadt-bremerhaven.de

    Der Livestream startet am Freitag, 22. Oktober ab 19 Uhr PDT (deutsche Zeit: Samstag, 23. Oktober um 4 Uhr), für europäische Fans wird die Performance nochmal um 19 Uhr deutscher Zeit am Samstag, 23. Oktober wiederholt

  • Kaan Kaan Edited SUPPORTER ADMIN
    Ich habe dem Album jetzt sehr wohlwollend zugehört. Es ist nicht Coldplays schlechtestes Album (*hust* Everyday Life *hust*) aber auch meilenweit entfernt von dem, was diese Band eigentlich so groß gemacht und ihr eine so große Fanbase beschert hat. Dass die zu großen Teilen quasi hörig mit marschiert, geschenkt. Das Album hat seine schönen Momente, aber auch echt viel was nur schwer zu ertragen ist, wenn man im Hinterkopf hat, was diese Band mal ausgemacht hat. "Biutyful" und "?" (Edit: Da das Emoji nicht angezeigt werden kann: Gemeint ist das Lied vor Coloratura, das mit dem oléoléolé.) sind eine Unverschämtheit wenn man mich fragt. Und es schmerzt umso mehr in den Momenten, wo die alten Coldplay aufblitzen. Aber gut, man muss das wohl respektieren, wenn das die künstlerische Verwirklichung der Band ist. Ist halt nichts mehr für mich. "Der Erfolg gibt ihnen Recht" sollte man sich aber auch nicht vormachen, denn wäre da nicht der Name, wäre das doch niemals so erfolgreich! Kein Radiosender mit hoher Reichweite würde die letzten Alben anfassen, wenn es nicht Coldplay wären.

    Ich wasche mir jetzt erstmal die Ohren mit ner Runde Parachutes und A Rush Of Blood To The Head.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben