Festivals United

Eventim, Ticketmaster & Co

eröffnet von Brinks am 20.03.2007 16:19 Uhr - letzter Kommentar von bumbangcrash

918 Kommentare (Seite 35)


  • snookdog snookdog 10.07.2020 00:12 Uhr
    Ich glaube, man hätte als Bundesregierung auch leicht eine bessere Lösung finden können.

    Ich fand die Anträge der Grünen überraschend solide Neben der geforderten Freiwilligkeit der Gutscheinlösung fand ich das auch ganz gut:

    Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf,

    1. einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die Annahme von Gutscheinen auf freiwilliger Grundlage stärkt, insbesondere dadurch, dass die Gutscheine gegen die Insolvenz des Unternehmens abgesichert sind, zum Beispiel durch einen Sicherungsfonds.

    2. im Hinblick auf die von der Bundesregierung vorgeschlagene verpflichtende Gutscheinlösung wenigstens folgende Punkte zu gewährleisten:

    a) Die Unternehmen müssen darlegen, weshalb sie nicht in der Lage sind, Erstattungsansprüche auszuzahlen. Erst dann sollten sie berechtigt sein, alternative Gutscheine zu übergeben.

    b) Die Härtefallklausel, nach der der Gutscheininhaber die Auszahlung des Gutscheinwertes verlangen kann, wenn für ihn die Annahme eines Gutscheins angesichts seiner persönlichen Lebensumstände unzumutbar ist, muss mit klaren Regelbeispielen ergänzt werden. Unter anderem soll die Unzumutbarkeit für von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Betroffene, Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende pauschal anerkannt werden.

    c) Die begünstigten Veranstalter und Einrichtungen sollten zur Teilnahme an Schlichtungsverfahren verpflichtet werden, so dass den Verbraucherinnen und Verbrauchern im Streitfall ein niedrigschwelliger Zugang zur Rechtsdurchsetzung offen steht.

    3. darüber hinaus einen Rettungsfonds für Kulturschaffende und Kultureinrichtungen einzurichten.

  • concertfreak concertfreak 12.07.2020 16:51 Uhr Edited
    Überraschend solide trifft es gut, da schließe ich mich an.

    Ich habe mittlerweile meine ersten beiden Veranstalter-Gutscheine bei Eventim eingelöst und auch da gibt’s Ärger. Eventim lässt es offenbar nicht zu, zwei Tickets mit Gutscheinen verschiedener Veranstalter bestellen zu können. Ich habe Ticket A in den Warenkorb gelegt und dann den Gutschein eingelöst. Danach zurück und Ticket B in den Warenkorb, ebenfalls den Gutschein eingelöst. Daraufhin erhielt ich eine Fehlermeldung.

    Ticket A und Ticket B lassen sich aber unabhängig voneinander buchen, mit dem Gutschein. Natürlich kassiert dann Eventim 2x den Versand von 4,90 EUR.

  • Roggan29 Roggan29 12.07.2020 18:57 Uhr
    Das klingt für mich eher nach technisch schlampig umgesetzt.


  • StonedHammer StonedHammer 12.07.2020 19:52 Uhr ADMIN

    Roggan29 schrieb:
    Das klingt für mich eher nach technisch schlampig umgesetzt.

    schlampig? garantiert mit absicht, verdient sich ja schön dran..

  • concertfreak concertfreak 12.07.2020 23:30 Uhr
    Das denke ich und unterstelle ich Eventim auch!

  • FBG FBG 16.07.2020 16:42 Uhr SUPPORTER
    Heute (montäre) Erstattung meiner Polaris-Karte erhalten.
    Preis auf dem Ticket: 26,40 € (inkl. Gebühren )
    Erstattung: 19,85 €
    25% Gebühren?!?!

  • ralf321 ralf321 19.07.2020 23:04 Uhr
    Da trifft’s Eventim auch noch.

    „Auch die CTS-Eventim-Tochter, der Konzert-Veranstalter Barracuda bangt um gut 30 Millionen Einlagen bei der Commerzalbank. Die Aktien von CTS sackten am Mittwoch um über zwei Prozent ab. Barracuda veranstaltet unter anderem Konzerte wie Nova Rock und das Frequency-Festival. Wie sich der drohende Ausfall auf diese Events auswirken wird, ist “

    boerse.ard.de

  • ralf321 ralf321 19.07.2020 23:10 Uhr
    Zwar schnell n älter aber ggf für livenation Kunden intressant

    www.finanzen.net

  • Baltimore Baltimore 20.07.2020 13:45 Uhr
    Heute dann auch meinen ersten Veranstaltergutschein von Eventim bekommen. Originalkonzert waren die Tindersticks in der Laeiszhalle in Hamburg.
    Bin echt begeistert: Der Veranstalter bietet im Moment gerade 2 (!) verschiedene Veranstaltungen in Hamburg an. Echt ohne Worte. Immerhin €45 Euro.

  • JackD JackD 20.07.2020 14:13 Uhr

    Baltimore schrieb:
    Heute dann auch meinen ersten Veranstaltergutschein von Eventim bekommen. Originalkonzert waren die Tindersticks in der Laeiszhalle in Hamburg.
    Bin echt begeistert: Der Veranstalter bietet im Moment gerade 2 (!) verschiedene Veranstaltungen in Hamburg an. Echt ohne Worte. Immerhin €45 Euro.

    Ich streite mich auch noch rum. Mein Verstanstaltergutschein für Trinity ist weiterhin nur für einen Buchteil des Portfolios gültig.

  • JackD JackD 20.07.2020 14:36 Uhr
    Good News: Ticketmaster erstattet den Gesamtpreis inkl. Versandkosten. Nicht schlecht.


  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 24.07.2020 18:30 Uhr Edited SUPPORTER
    Ich packe meine Frage mal hier rein: Ich habe über eBay Tickets für Freunde ersteigert, die über dem Normalpreis lagen (270€ statt 200 original) - war immer noch billiger als die Sofortkaufen-Preise. Von "privat".

    Das Konzert wurde komplett abgesagt und jetzt gibt es Differenzen bezüglich der Rückanwicklung, weil der Herr nur einen "Gutschein" bekommt und ich aber mein Geld zurück haben möchte.

    Das Recht dürfte ja wohl auf meiner Seite sein, oder?

  • FBG FBG 24.07.2020 18:36 Uhr SUPPORTER
    Mmh ...
    Privatkauf mit „kein Ersatz bei Ausfall der Veranstaltung“ etc? Dann könnte es schwierig werden ...

    Bei gewerblichem Verkauf weiß ich nicht, ob das neue Gutschein-Gesetz gelten würde.

  • rockimpott2012 rockimpott2012 24.07.2020 19:16 Uhr
    Ich würde mal sagen: Der Verkäufer sollte so kulant sein und den Gutschein beantragen (falls du das nicht selbst machen kannst, sondern nur der Erstkäufer). Diesen Gutschein sollte er dir dann geben.

    Warum du von dem Privatverkäufer in dieser Lage jetzt Geld bekommen solltest, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 24.07.2020 20:47 Uhr Edited SUPPORTER

    rockimpott2012 schrieb:
    Warum du von dem Privatverkäufer in dieser Lage jetzt Geld bekommen solltest, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht.

    Mein (laienhaftes) Rechtsverständnis sagt mir, dass bei einem Ausfall des Konzertes die Dinge rückgewandelt werden sollten, weil die entsprechende Dienstleistung (das Konzert) nicht erbracht worden ist. Er bekommt die Karten zurück (und kann sich einen Gutschein dafür holen) und ich bekomme meinen ursprünglichen Kaufpreis zurück.

    Wenn man über den Tellerrand hinausguckt, spielen da ja irgendwie auch noch andere Faktoren wie Gewinnabsicht, Verstoß gegen die AGB des Veranstalters und der Ticketplattform etc. eine Rolle.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 24.07.2020 20:50 Uhr SUPPORTER

    FBG schrieb:
    Mmh ...
    Privatkauf mit „kein Ersatz bei Ausfall der Veranstaltung“ etc? Dann könnte es schwierig werden ...

    Bei gewerblichem Verkauf weiß ich nicht, ob das neue Gutschein-Gesetz gelten würde.

    Er bekommt den Gutschein quasi automatisch, da die Karten nicht eingesendet werden müssen (ich habe ja die gleichen Karten auch selber gekauft).

    Wenn er mir zumindest den Gutschein nicht weitergibt, dann bewegen wir uns schon in Richtung einer Straftat (Unterschlagung).

  • FBG FBG 24.07.2020 21:02 Uhr SUPPORTER
    Da Gebe ich dir recht - der 200€-Gutschein steht dir (nach meinem ebenfalls laienhaften rechtsverständnis) zu.

    Ob bei dem Privatverkauf die Sache mit der Unmöglichkeit der Leistung greift, weiß ich nicht. Schließlich hast du ja das bekommen was du wolltest - das Ticket. Alles andere hat er nicht zu verantworten


  • rockimpott2012 rockimpott2012 24.07.2020 22:33 Uhr Edited
    Ich denke auch, dass die Erbringung seinerseits die Übergabe der gültigen Tickets war. Die Erbringung der daran gebundenen Leistung (das Konzert) ist danach vermutlich Veranstaltersache.

    Da der Gutschein an die Tickets gebunden, also Ersatz dafür ist, und du jetzt Ticketeigentümer bist, darf der Weiterverkäufer den mit Sicherheit nicht unterschlagen.

    Alles, was darüber hinaus geht, ob man die Legitimität des Weiterverkaufs zu höherem Preis (Gewinnabsicht, AGB etc.) als Argument für eine Geldauszahlung nutzen kann und sollte, vermag ich nicht zu beurteilen. Der ganze Weiterverkaufsbereich ist, was Rechtliches angeht, leider oftmals sehr schwammig und nicht wirklich durchschaubar. Mal habe ich gelesen, dass Weiterverkaufsverbote in AGB gar nicht unbedingt gültig sind, mal eher andere Auffassungen. Und wie viel mehr als den Originalpreis man nehmen kann, ist auch nicht so eindeutig. Wucher darf es nicht sein - aber ob man bei 270 statt 200 schon von Wucher sprechen kann, keine Ahnung...

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 25.07.2020 12:26 Uhr SUPPORTER
    Danke, ich bin mal gespannt - aber auch zur Not rechtschutzversichert.

  • PastorOfMuppets PastorOfMuppets 26.07.2020 13:08 Uhr SUPPORTER
    Bin ich blind oder hat Eventim die Möglichkeit zur Eingabe eines Gutscheincodes aus dem Warenkorbbereich entfernt? Ich wollte gerade meinen diesjährigen Fanbonus einlösen, da der Ende Oktober abläuft.

  • Babba Babba 26.07.2020 13:28 Uhr Edited

    PastorOfMuppets schrieb:
    Bin ich blind oder hat Eventim die Möglichkeit zur Eingabe eines Gutscheincodes aus dem Warenkorbbereich entfernt? Ich wollte gerade meinen diesjährigen Fanbonus einlösen, da der Ende Oktober abläuft.

    Nutzt du zusätzlich Rabattaktionen oder Portale?
    Dann wird das Feld mitunter deaktiviert. Ich bekomme z.B. über meine Haftpflichtversicherung den halben Versand. Oder Gutschein eines Zahlungsanbieters. Musst du leider dann weglassen, hatte ich neulich auch.

  • PastorOfMuppets PastorOfMuppets 26.07.2020 14:05 Uhr SUPPORTER

    Babba schrieb:

    PastorOfMuppets schrieb:
    Bin ich blind oder hat Eventim die Möglichkeit zur Eingabe eines Gutscheincodes aus dem Warenkorbbereich entfernt? Ich wollte gerade meinen diesjährigen Fanbonus einlösen, da der Ende Oktober abläuft.

    Nutzt du zusätzlich Rabattaktionen oder Portale?
    Dann wird das Feld mitunter deaktiviert. Ich bekomme z.B. über meine Haftpflichtversicherung den halben Versand. Oder Gutschein eines Zahlungsanbieters. Musst du leider dann weglassen, hatte ich neulich auch.

    Interessant. Nein, tue ich nicht. Habe auch lediglich die Tickets im Warenkorb, ansonsten keine Aktionen ausgewählt.

  • JackD JackD 26.07.2020 14:28 Uhr

    PastorOfMuppets schrieb:

    Babba schrieb:

    PastorOfMuppets schrieb:
    Bin ich blind oder hat Eventim die Möglichkeit zur Eingabe eines Gutscheincodes aus dem Warenkorbbereich entfernt? Ich wollte gerade meinen diesjährigen Fanbonus einlösen, da der Ende Oktober abläuft.

    Nutzt du zusätzlich Rabattaktionen oder Portale?
    Dann wird das Feld mitunter deaktiviert. Ich bekomme z.B. über meine Haftpflichtversicherung den halben Versand. Oder Gutschein eines Zahlungsanbieters. Musst du leider dann weglassen, hatte ich neulich auch.

    Interessant. Nein, tue ich nicht. Habe auch lediglich die Tickets im Warenkorb, ansonsten keine Aktionen ausgewählt.

    Vielleicht den Affiliate-Link hier aus dem Forum genutzt? Eventim gibt das Gutscheinfeld mittlerweile nur frei, wenn man ganz normal die Seite ansteuert.

    Deshalb vielleicht mal Cookies löschen?

  • PastorOfMuppets PastorOfMuppets 26.07.2020 14:40 Uhr SUPPORTER
    Hatte keinen Affiliate-Link genutzt, aber Cookies löschen hat es trotzdem gelöst.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 03.08.2020 22:44 Uhr SUPPORTER

    Helmut-Seubert schrieb:
    Ich packe meine Frage mal hier rein: Ich habe über eBay Tickets für Freunde ersteigert, die über dem Normalpreis lagen (270€ statt 200 original) - war immer noch billiger als die Sofortkaufen-Preise. Von "privat".

    Das Konzert wurde komplett abgesagt und jetzt gibt es Differenzen bezüglich der Rückanwicklung, weil der Herr nur einen "Gutschein" bekommt und ich aber mein Geld zurück haben möchte.

    Das Recht dürfte ja wohl auf meiner Seite sein, oder?

    Falls sich jemand interessiert, wie es ausgegangen ist:
    Wir haben uns darauf geeinigt, dass er mir das Geld erstattet (und selber den Gutschein nimmt) abzüglich PayPal Gebühren, Porto und eBay Gebühren.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben