Festivals United

Graspop Metal Meeting 2007 (BE)

eröffnet von Hacksteak am 08.02.2007 15:36 Uhr - letzter Kommentar von Droogandleader

63 Kommentare (Seite 3)


  • Katz-von-Mennisch Katz-von-Mennisch 03.05.2007 08:52 Uhr
    Also das Line Up für Belgien, ist einfach der Hammer. Dat is en Muss für jeden Kuttenträger!

  • RockStarWerd RockStarWerd 12.05.2007 18:17 Uhr
    Kann vill. jemand der schon mal dort war Berichten wie´s dort so ist?

    Bin am überlegen ob ich auch dort hingeh



    ROCK €====( o ) ON

  • svenf svenf 17.05.2007 15:59 Uhr
    Zitat:
    Velvet Revolver heeft immers zeven zomerfestival afgezegd en daaronder valt ook de Graspop Metal Meeting...


    Hoffentlich nicht auch RaR, sonst werde ich echt zum Fuchs!


  • svenf svenf 22.05.2007 13:53 Uhr
    [...]Dragonlord out, Belphegor in[...]

  • Hacksteak Hacksteak 29.05.2007 20:19 Uhr
    Running Order ist online. Leider kein gleichwertiger Ersatz für Velvet Revolver. Hatte noch ein wenig Hoffnung auf Machine Head. Was solls, werde wahrscheinlich eh nur 50 % von dem schaffen, was ich mir vorgenommen habe.

  • GANDALF GANDALF 06.06.2007 09:03 Uhr
    Servus,
    Ich Habe da mal ein paar fragen zum Graspop.
    1. Ist es wirklich so das man erst ab Freitag auf die Zeltplätze kann?
    2. Wird das wirklich Kontrolliert das jeder nur 24 Flaschen Bier mit hat?
    Wer von euch fährt noch hin?

  • Hacksteak Hacksteak 06.06.2007 13:59 Uhr
    Zitat:

    GANDALF schrieb:
    Servus,
    Ich Habe da mal ein paar fragen zum Graspop.
    1. Ist es wirklich so das man erst ab Freitag auf die Zeltplätze kann?
    2. Wird das wirklich Kontrolliert das jeder nur 24 Flaschen Bier mit hat?
    Wer von euch fährt noch hin?



    In den letzten Jahren hat der Campingplatz Freitags um 08:00 Uhr geöffnet. Dieses Jahr können Besucher aus den Ausland aber schon Donnerstags ab 18:00 Uhr drauf. Steht so in diesem Programmheft (Seite 86)

    Das mit den 24 Dosen hat in den letzten vier Jahren bei uns niemand kontrolliert im Gegensatz zum Glasverbot, d.h. Flaschen haben keine Chance.


  • GANDALF GANDALF 06.06.2007 14:07 Uhr
    Super Vielen dank das hilft mir schon mal extrem weiter!!!

    Bist du Vor Ort?

  • Hacksteak Hacksteak 06.06.2007 14:25 Uhr
    Ist eigentlich jedes Jahr immer fest eingeplant, allerdings habe ich im Moment noch ein Urlaubsproblem. Hoffe das bekomme ich noch hin.

  • GANDALF GANDALF 16.06.2007 09:08 Uhr
    Guten Morgen,
    Leider kann ich Krankheits bedint nicht nah belgien!!

    Hätte noch zwei Karten, wenn also noch jemand Kurzfristig 2 Karten benötigt dann meldet euch bitte!

  • Droogandleader Droogandleader 25.06.2007 11:28 Uhr
    Geil wars !

    Bericht und Fotos später....


  • Droogandleader Droogandleader 25.06.2007 23:03 Uhr
    Bier ist offen, Fotos hochgeladen ... Also dann wollen wir mal.

    Freitag, 6 Uhr morgens Treffen bei Mirko. Schnell den Golf voll gepackt und ab dafür, auf die Autobahn nach Richtung Venloo. Kleiner Zwischenstopp in Holland um lecker Dosenbier einzukaufen, dann kamen wir auch schon nach Belgien. Kaum über die Grenze mussten wir auch direkt runter von der Autobahn. An der Ausfahrt stand dann auch das erste neongelbe Graspop Schild. Diesen Schildern musste wir einfach nur folgen und schon landeten wir nach ca 20 Minuten Stau am Festivalgelände und bekamen nen Parkplatz zugewiesen. Bisher alles ganz easy.

    Dann vollbepackt ab zum Campingplatz. ca 10 Minuten Fußweg - Ich fands jetzt nicht so schlimm, vor allem da die erfahrenen Beuscher ne Sackkarre oder Schubkarre dabie hatten. Da konnten wir dann netterweise auch noch einiges von unserem Kram mit draufpacken. Jetzt kommt der einzige wirklich schlechte Punkt an diesem Festival. Einen muss es wohl immer geben
    Vor dem Betreten des Campingplatzes wurden alle kontrlliert ob sie kein Glas dabei haben zund die Tickets wurden gegen Armbänder eingetauscht. Das hieß für uns: ca eine Stunde vor dem Eingang in der Schlange stehen. Ok für drei geile Festival Tage kann man das mal machen. Sowas sollte aber eigentlich schneller gehen.
    Die Kontrollen ansich waren extrem locker, unsere Flasche Nordhäuser wurde nicht entdeckt und auch das Bier-Limit ( 24 Dosen p.P. ) war völlig egal und man konnte soviel mitnehmen und nachholen wie man wollte.
    War man dann erstmal auf dem Campingplatz wurde man auch komplett in Ruhe gelassen und alles war sehr entspannt. Also schnell Zelte aufgebaut und das erste Bier geöffnet.

    Zum Zeltplatz: Komplett eben. Untergrund recht sandig mit Gras bewachsen. Das war sehr angenehm. Heringe gingen ohne Probleme rein und auch wenn es stark geregnet hat wurde der Boden kaum schlammig, da alles Wasser förmlich aufgesogen wurde.
    Dixies gabs keine, sondern ausschliesslich richtige Klos:



    Benutzung war kostenlos. Die Sauberkeit war während des gesamten Festivals vorbildlich.
    Dann gabs noch 2 große Waschzelte auf dem Platz. Dort gabs Trinkwasser und die morgendliche Katzenwäsche. Sauberkait und Wasserqualität wieder einfach nur vorbildlich. Die Zelte waren auch groß genug und man musste nie anstehen. Duschen haben 2 € gekostet. Ich habs nicht gebraucht für die 3 Tage.

    Dann gings ab aufs Gelände. Wieder ca 10 Minuten Fußweg. Parkplatz, Campingplatz und Festivalgelände liegen an einer recht langen Strasse. Auf dem Weg, kurz vorm Gelände, kamen wir dann auf die Idee das wir unser Bier besser schnell leer trinken sollten. Da erfuhren wir dann von einem Schweizer das es eigentlich egal ist und man auch ruhig mit ner Dose Bier aufs Gelände kann. Das wollen wir doch mal ausprobieren. Also Bierdose ganz offensiv in die Hand an deren Handgelenk sich das rote Graspop-Bändchen (stoff) befindet und beides einfach vorzeigen. Ergebnis - der Sec hat kurz genickt. Kein abtasten, nichts.

    Also schnell erste Band geguckt, Static-X :



    Sound war (bei allen Bands) perfekt!

    Nach Static-X hat es uns dann doch nochmal zum Zeltplatz gezogen. Aber nur für ca 2 Minuten ... in meine Jacke passen 8 Dosen Bier
    Damit bewaffnet gings dann wieder aufs Gelände, natürlich wieder ohne kontrollen etc. So war das übrigens jedesmal - war also ein recht billiges Vergnügen und man konnte problemlos den ganzne Tag auf dem Gelände bleiben.

    Wir sind dann ab ins Zelt 1 und haben uns Gravedigger angesehen:









    Die Band hat Spass gemacht und das Zelt war mal richtig gut! Nicht so ein kleines Irgendwas wie bei Rock am Ring dieses Jahr. An der Rück-Seite komplett offen. Luft war gut, es hat auch nichts von der Decke getropft und auch bei hellstem Licht draussen war es im Zelt dunkel genug für eine gute Light-Show. Genau so macht man das wenn man eine Zeltbühne haben will!
    Die Zelte 2-3 waren alle gleich groß, aber etwas kleiner als das Zelt 1. Allerdings immernoch wesentlich größer als das Coke-Tent von RaR.

    Nach Gravedigger sind wir dann ein wenig übers Gelände geschlendert. Gab ne Stelle mit Tischen und Bänken wo man sich auch einfach mal gepflegt hinsetzen kann und die Musik der Mainstage hören kann:



    Und dann war da noch das hier:



    Ja, ein Auto-scooter Die Leute hatten ihren Spass dort, wir sind aber nicht mitgefahren.

    Ja und sonst auf dem Gelände? 0,5 l Bier gabs für 4 €. Das war aber eigentlich aufgrund der Eingangs-"kontrollen" völlig irrelevant .
    Auf dem Campingplatz kostete ein Bier 3 € - also wie in ner Kneipe - da kann man nicht meckern
    Essen war zT recht teuer, aber wenn man ein bisschen geschaut hat, hat man auch sofort einiges entdeckt was man gut für nen angemessenen Preis futtern kann.
    Auf dem Campingplatz wurde auch einiges an Essen verkauft. Morgens zB ein großer Teller Rührei mit Speck für 4€.
    Wenn einem das Essen auf dem Platz oder auf dem Gelände und auch das vom eigenen Grill gerade nicht passt, dann gibt es da noch eine dritte Möglichkeit: Die Anwohner vom Graspop!

    Die machen da ein gutes Geschäft, denn deren Vorgärten und Einfahrten sehen während dem Festival zum Beispiel so aus:







    Lecker Essen, kaltes Bier und gute Musik. Es gab da auch welche die hatten wirklich den kompletten Garten voll mit Pavillons und Tischen etc.

    Die Gärten waren auch total gepflegt.



    Selbsgeaute Dixies standen dann im Hintern Teil des Gartens.

    Tja was kann man zum Festival noch sagen? Alle Bands hatten einen wunderbaren Sound. Man konnte immer sehr weit nach vorne ohne das es groß gequetsche gab. Richtig rumgeknüppelt wurde auch nur bei ein zwei Bands. und dann auch nur im Circle. Ansonsten konnte man überall sehr entspannt stehe. Die Video-Screens an der Mainstage waren eigentlich komplett überflüssig, da man auch so nah genug dran war.

    Die Leute waren alle sehr locker drauf, Anwohner und Securitys total nett. Alle konnten sehr gut Englisch und man konnte sich immer gut unterhalten.

    Generell wurde bei diesem Festival einfach nur mitgedacht. War es irgendwo mal zu matschig wurden Sägespäne und geschreddertes Astwerk verbreitet. Die Ausgänge der Parkplätze wurden am Sonntagnachmittag vorsorglich auf diese Art befestigt.

    Insgesamt kann ich nur sagen: Es war ein geniales Wochenende bei einem genialem Festival! Wiederholungsgefahr ist seeeeehr groß!

  • Henning Henning 26.06.2007 09:00 Uhr SUPPORTER
    Infrastruktur deckt sich bis auf die Videowände fast zu 100% mit dem Fields of Rock, da entscheidet dann nur noch die Absprache und das Line-Up, wohin die Wiederholungstäter fahren. Bloß so klein wie auf deinem Bild, war die Schlange am Klo aufm Fields selten, aber langes Warten gabs auch nicht wirklich.

    Sieht nach viel Spaß aus.

  • Droogandleader Droogandleader 26.06.2007 11:10 Uhr
    Ich musste nirgends anstehen. Die Toilleten auf dem Gelände waren genauso sauber. Piß-Rinnen standen überall rum - war alles sehr hygienisch ok.

    Aber die 8 Dosen Bier in meiner Jacke - die könnten schon ein ziemliches Argument fürs Graspop sein

    Aber erstmal aufs LineUp warten, stimmt.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben