Festivals United
image
murielle


1.050
  Tage dabei (15.01.2018)

14
  Kommentare

Letzte Beiträge von murielle

  • murielle murielle in Festivals United Album des Jahres 2019
    Zitat

    defpro schrieb:
    Zitat

    schrieb:
    Ist das jetzt eine "Hauptsache-Frauen"-Liste oder Zufall?

    Bin zwar etwas spät dran, aber was ist das denn bitte für eine Aussage? Kann doch jeder hören, worauf er/sie Bock hat. Es könnte z. B. sein, dass man weiblichen Gesang einfach lieber mag als männlichen.

    Keine Ahnung warum du so aggressiv reagierst.

    Ich habe mittlerweile öfters mitbekommen, dass Leute bewusst auf Geschlechterquote achten, beim Hören als auch bei so Listen erstellen. Und z.B. auch, dass man sagt "dieses Jahr nehmen wir mal aus Prinzip nur Frauen". Oder auch Festivals die empfehlen Musik, Filme, Bücher etc. bewusst "abwechselnd" von Frauen und Männern zu konsumieren.

    Daher rein aus Interesse, auch weil ich die Liste für einen interessanten Mix halte, die Frage ob bewusste Statement oder Zufall, Präferieren von weibl. Gesang oder Sonstiges...

    Natürlich kann er/sie hören/auflisten was er/sie mag und muss sich auch nicht rechtfertigen.


  • murielle murielle in Festivals United Album des Jahres 2019
    Ist das jetzt eine "Hauptsache-Frauen"-Liste oder Zufall?


  • murielle murielle in Pitchfork Festival Berlin 2020 (abgesagt)
    Pitchfork hat den Instagram-Post (ein Video mit dem Line-Up) mit den ganzen enttäuschten Kommentaren mittlerweile einfach gelöscht...


  • murielle murielle in Pitchfork Festival Berlin 2020 (abgesagt)
    Pitchfork scheint sich ja mittlerweile zu weigern Indie-Rock zu buchen. Gitarren sind wohl verpönt, und man verliert in der "Szene" seine credibility, und gehen vl höchstens wenn mind. 1 Frau in Band.

    Dafür 100€ zu blechen, so doof ist doch nicht mal der Berliner Pitchfork-Hipster. "Karte gekauft, endlich bin ich mal alleine im Tempodrom. Oder wollt ihr mit dem Line Up mehr als 100 Karten verkaufen?" Kommentare auf Insta bisher zu 100% negativ.

    Aber hey, immerhin gendergerechtes Line-Up.