Festivals United
image
Mambo

395
  Kommentare

Letzte Beiträge von Mambo

  • Mambo Mambo in Die Ärzte Tour 2021
    Ich habe meine (normale) Rückerstattung am Wochenende erst beantragt und heute erhalten. Da kam direkt eine Email mit dem gleichen Text, der den Differenzbetrag erklärt.

    Rechtlich halte ich das für kaum haltbar - es sei denn natürlich es gäbe eine gegenläufige höhere Instanz demnächst. Das LG München jedenfalls hatte den Ausschluss der VVK-Gebühr-Rückerstattung schon allein deswegen für unwirksam gehalten, weil er pauschal das Durchführungsrisiko der Veranstaltung auf den Kunden statt den Veranstalter verlagert. Das ist bei der Klausel von OPM genauso der Fall.

    Dass bei DTH die VVK-Gebühren auch nicht ausgewiesen waren, war in der Entscheidung nur ein zusätzlicher Unwirksamkeitsgrund. Darauf käme es hier also gar nicht an. Würde mich trotzdem interessieren, wie das bei DÄ war, weiß das jemand?

    Alles in allem halte ich das Vorgehen für ein Unding. Nicht weil ich nicht bereit wäre, der Branche die bei mir insgesamt 20€ zu spenden - das wär ich sogar.
    Ich hab aber kein Bock, dazu entgegen der Rechtslage quasi genötigt zu werden, nur weil DÄ darauf pokert, dass die Leute ihr Recht schon nicht einklagen. Zum anderen weiß ich auch überhaupt nicht, was die mit dem Geld machen. Der Verweis auf die existenzbedrohte Branche ist ja schön und gut - aber ziemlich pauschal. Wenn ein Großteil der Gebühren z.B. an Hand-for-a-hand überwiesen würde, wäre ich ja zumindest im Ergebnis einverstanden. Wenn aber ein Unterunternehmen von DTH oder DÄ die Kohle einsackt - und come on, ihren Leuten könnten beide Bands auch mit der eigenen Kohle helfen wenn sie wollen - find ichs nicht ok.


  • Mambo Mambo in Politik-Thread
    Mmh?


  • Mambo Mambo in Politik-Thread
    Meines Erachtens schneiden sich die Grünen mit ihrem Frauenstatut auch einfach zunehmend selbst ins Fleisch. Was da gerade an Diskussionen losgeht, weil Habeck - soviel man weiß - infolge einer für den Fall des eingetretenen Wahlergebnisses getroffenen freien Absprache mit Baerbock (!) nun Vizekanzler werden soll, ist nicht zu glauben.

    Versteht mich nicht falsch, ich finde die Wichtigkeit der Frauenförderung für die Grünen höchst lobenswert - gerade im Vergleich zu den anderen Parteien.

    Schon bei der Kanzlerkandidatur hat man sich damit aber in einen Logikbruch begeben und sich damit selbst den Boden abgegraben: Du kannst nicht als (richtiges!) Kernargument "Der Klimaschutz ist in den kommenden 4 Jahre DIE wichtigste Frage und muss jetzt konsequent angegangen werden" haben und dann aus feministischen Gründen eine eindeutig weniger aussichtsreiche Kandidatin nominieren.

    Auch wenn ich selbst es ihr zugetraut hätte, ist jung + ohne Regierungserfahrung einfach keine kluge Wahl um Wechselwähler zu überzeugen. Und auch vorher haben die diesbezüglichen Umfragen Habeck vorne gesehen.

    Entweder Klima ist aus Gründen der Dringlichkeit jetzt Prio1. Dann muss ich den aussichtsreichsten Kandidaten nominieren um am Ende möglichst viel Durchsetzungskraft im Parlament zu haben. Oder es ist eben nicht Prio 1.

    Und wenn man das selbst nicht mal durchzieht, wie sollen einem dann die Wechselwähler die (immer noch: richtige!) Message abnehmen?


  • Mambo Mambo in Politik-Thread
    Zitat

    Karpferito schrieb:
    Zitat

    MinistryOfDeath schrieb:
    Zitat

    DapperDan schrieb:
    Wie gesagt, CO2 pro Kopf schön und gut. Auf einer Party zwei Leute zu finden, die evtl. nur eine halbe Pizza pro Kopf essen und den ausgleichen, der zwei isst, das wäre die eine Sache. Wenn sich die Party aber auf FB rumspricht und plötzlich 1000 Leute da sind, die auch alle Pizza wollen und sei es nur eine halbe, steh ich mit 100 Pizzen dumm da.
    Ja, wir haben in D einen hohen Ausstoß pro Kopf, unbestritten.
    ABER: Frag mal Leute in anderen Ländern, ob sie gerne den deutschen Durchschnitts-Wohlstand hätten, auch wenn das stark zulasten der Umwelt ginge. Ein paar Leuten wird dann schon die Umwelt wichtiger sein, die werden aber locker durch solche ausgeglichen, denen der Durchschnitt nicht reicht. homo homini lupus und das steht dem Umweltschutz einfach im Weg.

    Seit ich ein Haus kernsaniert habe, wundert mich überhaupt nicht mehr, dass der Wald voll mit krassem Scheiß liegt. Alles vorschriftsmäßig zu entsorgen, dafür muss man nämlich halb Abfallwirtschaft studiert haben, ein Verzeichnis zur Hand haben, was man wo abgeben DARF, dort dann zu den richtigen Zeiten erscheinen und natürlich Kohle zu Hand haben, wenn die Gebühren an den jeweiligen Stellen gewürfelt werden. Hab ich mir alles angetan, alles richtig sortiert, alles richtig entsorgt, nen Haufen Geld bezahlt. Haben viele keinen Bock drauf.
    Wär ich direkt dafür, das alles so weit zu vereinfachen, dass selbst der faulste Hund kein Altöl mehr an den Wegesrand stellt. Aber wird das passieren? Never.

    Wenn ich 2 Pizzen esse, bekomme ich Bauchweh, da lege ich lieber eine zurück. Wenn die Kongolesen diese Pizza dann essen, ist dem Klima vielleicht nicht geholfen, aber immerhin hatten sie dann wenigstens einmal in ihrem Leben Pizza. Hat das irgendwer schonmal aus dieser Perspektive betrachtet?

    Genau da sehe ich eins der Hauptprobleme. Die Welt ist einfach viel zu weit voneinander entfernt, also in jeder Hinsicht. Ich kann mir jeden Tag ne Pizza bestellen, die Hälfte der Menschen hat dafür wahrscheinlich noch nie überhaupt mal ne Pizza gesehen.

    Wenn man sich mal irgendwelche Science Fiction Filme anschaut, in dem ein ganzer Planet auf dem gleichen Entwicklungsstand ist, da könnte man dann natürlich in so einer Art Weltrat auch auf der gleichen Ebene über Ziele und notwendigen Verzicht diskutieren.

    In der Realität wird es aber der ärmeren Hälfte der Bevölkerung herzlich egal sein, ob wir darüber diskutieren nur noch 130 auf der Autobahn zu fahren, wenn die Leute selbst noch 3 Kilometer zum nächsten Brunnen laufen müssen.


    Ich glaube schon, dass da Möglichkeiten sind.

    Klar ist natürlich: Wir müssen mit unserem Co2-Ausstoss auf deren Level, nicht umgekehrt.

    Aber ich sehe auch nicht, dass gerade die afrikanischen Staaten ein Interesse hätten, den fossilen Weg zu gehen - die sind deutlich unmittelbarer und stärker von den Folgen betroffen. Und selbst China baut ja nun im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr.

    Ich glaube eher, dass genau hier das so vehement abgelehnte Vorreiter-Argument für Europa genau richtig ist. Wenn wir bspw extrem günstige und massentauglich funktionierende dezentrale Solaranlagen bereitstellen können, ist das für grosse Teile Afrikas weit interessanter, als erstmal alles mit Leitungen zu überziehen.

    Ich setz da tatsächlich auch in den Erfindergeist grosses Vertrauen. Wenn die Menschheit sich mal wirklich was vornimmt, kann da unglaubliches erreicht werden.
    Das alles passiert aber nur, wenn man mal dahinkommt, die Klimakrisenbekämpfung in der Prio-Liste ganz weit nach oben zu setzen.

    Für Deutschland könnte eine gut verhandelte Ampel da wirklich verschiedene Ansätze sehr konstruktiv kombinieren. Lass mal die Grünen die Zielplanken einhauen und das schlimmste verbieten/unwirtschaftlich machen und den Lindner zwischendrin Innovationen fördern - wenn keiner die Mission für den kurzfristigen eigenen Vorteil opfert (was ich aufgrund der jungen Wähler nicht glaube), kann das durchaus klappen und vor allem deutlich mehr Menschen mitnehmen als es mit R2G vermutlich gegangen wäre.


  • Mambo Mambo in Broilers
    Sie machen einfach zunehmend die neuen Hosen.

    Aber ich mag Weihnachtsalben und find auch das Video lustig.