Festivals United
image
BurnItDown
   Student
   26 Jahre  (20.11.1994)

ÜBER MICH
RaR: 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, Mair1: 2012, 2013, 2015, Spack Festival: 2011, 2012, Rock im Pott: 2012, 2013


3.030
  Tage dabei (20.01.2013)

509
  Kommentare

Letzte Beiträge von BurnItDown

  • BurnItDown BurnItDown in Politik-Thread
    Bis zu den Wahlen kann noch viel passieren und das dann aktuelle Thema wird auch die Wahlen massiv beeinflussen. Corona hat natürlich das Potential das bestimmende Thema zu sein und es hätte eigentlich der Union gut in die Karten gespielt, da es von Vorteil in regierender Position zu sein. Zudem galt die Union als zwar wenig visionär, aber dafür geordnet Partei. Wiederum ein Vorteil in Krisenzeiten, da man weniger weitsichtig ist und lieber schnell aus dieser Stresssituation rauskommen will. Allerdings zeigt die Union diese Fähigkeit bzw. Eigenschaft momentan nicht und ob sie es noch bis zur Wahl mit Söder oder Laschet tut, ist fraglich.

    Die SPD wirkt wie ein Scherbenhaufen und hat niemand besseres als den Scholz!? Es wirkt so als sei die SPD der Union ein Schritt voraus bzgl. ihrer Bedeutung. Der Nachwuchs wirkt auch nicht vielversprenden. Die Themen die eigentlich der SPD liegen sollten, wird von ihr nicht aufgenommen bspw. Wegfall durch Arbeitsplatze durch die Digitalisierung. Ich denke das hängt auch damit zusammen, dass man sich von den Arbeitern entfernt hat, welche eher in das konservative Lager abgewandert sind.

    Die Grünen können aktuell am besten vermitteln, dass sie einen Blick auf die Zukunft haben. Nach 16 Jahren Merkel sehnen sich viele nach Erneuerung, da kann der Fokus auf Zukunftsthemen (bei den Grünen vorallem Klimapolitik) helfen. Was mich aber an den Grünen stören könnte, wäre keine Absage zur Links-Partei. Ich werde nur Parteien in Betracht ziehen, welche mir versprechen, dass diese Partei nicht in die Regierung kommt. Dies gilt zudem ebenfalls für die AfD. Ich denke dies könnte ein bedeutender Punkt bei der Wahl werden. Denn die Grünen haben in den letzten Jahren auch ihren Zuspruch von ehemaligen CDU-Wählern bekommen, welche aber schwer für die sozialistischen Ansichten der Links-Partei zu begeistern sind. Andererseits will man mit einer Absage an die Links-Partei seine linken Gefolgschaft nicht verprellen, sprich die Grünen haben ein Dilemma.

    Schlussendlich ergeht es mir wie sovielen und hoffe auf das geringste Übel, was aus meiner sicht eine Ampel- oder eine Jamaikakoalition wäre.


  • BurnItDown BurnItDown in Coronavirus
    Zitat

    GuitarPunk94 schrieb:
    hoffentlich kommt keine ffp2 pflicht
    auf amazon ca 20 masken für ca 20€
    in der regel sind die nicht mehrfachverwendbar
    bei körperlicher arbeit (zb im supermarkt) soll man ffp2 maximal ca 75min tragen, dann eine 30minütige pause zum "durchatmen" einlegen

    wie soll dass denn funktionieren?! dass ist doch zu teuer und schlichtweg nicht umsetzbar unter berücksichtigung der vorgaben zum richtigen ffp2-maskentragen

    Auf eine FFP2-Masken-Pflicht bspw. auf der Arbeit oder im systemrelvanten Einzelhandel, welcher derzeit noch geöffnet hat, würde ich defintiv nicht begrüßen und sehe es auch als sehr unwarhscheinlich. Allerdings finde ich den Vorschlag der FDP gut, dass der aktuell geschlossene Einzelnhandel öffnen darf, wenn er nur Kunden mit FFP2-Masken Zutritt gewährt. MMn ist das ein guter Kompromiss.


  • BurnItDown BurnItDown in Rock am Ring 2021
    Zitat

    GuitarPunk94 schrieb:
    Zitat

    BurnItDown schrieb:
    Vor allem die Planung ist sehr unsicher. Eine Band mit Crew reist in der Festivalsaison quer durch Europa. Zu Coronazeiten bedeutet es, dass man von Ort zu Ort reist mit unterschiedlichen Hygienebestimmungen, welche sich auch noch schnell ändern können. Vllt ist die Situation bei RaR gut, aber dann fährt man zu Rock Werchter und muss vorher zweiwochen in Quarantäne. Zudem kann auch ein Mitglieder der Crew an Corona erkranken und wer ersetz diesen? Man muss quasi eine Ersatzcrew in der Hinterhand haben. Ich denke dies macht allein schon aus der Sicht der Bands zu einer unwirtschaftlichen Sache. Wenn dann noch der Veranstallter Abstandsregeln einhalten muss, werden sehr wahrscheinlich zu wenige Besucher erlaubt sein, um ebenfalls wirtschaftlich zu arbeiten. Der Festivalmarkt hatte vor paar Jahren sein Hoch gehabt und war danach übersättigt. Die Marktbereinigung hat schon vor Corona angefangen, aber durch Corona wird diese auf brutalste Weise beschleunigt. Ich denke, dass Festivals wie RaR überleben werden, da diese durch ihren Bekanntheitsgrade einen hohen Markenwert haben, sodass man dort eher bereit ist Geld reinzupumpen.

    auch ohne corona/pandemie, bin mal gespannt wie in zukunft bands aus england in europa touren werden, sind ja nicht mehr in der EU, bräuchten also ein Visum

    gab ne petition für die regierung in UK dass bands + crew etc visa-freiheit bekommen oder so ähnlich
    wurde aber wohl abgeschmettert, boris meint "die bands können ja ihre konzerte in england spielen, und wenn sie reisen möchten, dann brauchen sie halt ein visum"
    der mann hat nicht verstanden wie eine tournee in der musikbranche funktioniert

    traurig

    Glaube die Interessen der Musikbranche standen beim Brexit nicht im Vordergrund. Als weiteres Problem könnte sein, dass in Folge der Pandemie die Infrastruktur der Branche der Maßen zerstört wird, dass selbst wenn wieder alles ohne Einschränkungen erlaubt ist, es gar nicht mehr möglich ist derartig viele Veranstalltungen durchzuführen, weil eben die ganzen Leute aus der Branche einer anderen Beschäftigung nachgehen.


  • BurnItDown BurnItDown in Rock am Ring 2021
    Zitat

    GuitarPunk94 schrieb:
    Zitat

    BurnItDown schrieb:
    Momentan gibt es Medien die berichten, dass man in der Formel 1 überlegt das Übersee Rennen in Kanada abzusagen. Da es sich um einen Stadtkurs handelt und dieser Monate vorher aufgebaut werden muss, macht der Veranstallter Verluste, wenn der GP kurzfristig wegen der Coronasituation abgesagt werden muss. Allerdings soll der GP nicht ersatzlos gestrichen werden. Als Ersatz wird wieder der Nürburgring gesehen. Es handelt sich dabei um das Wochenende vom 11. bis zum 13. Juni, sprich dem Rock am Ring-Wochenende. Evtl. könnte man auch eine Woche später fahren, aber dies würde bedeuten, dass am ersten Juniwochenende das 24h-Rennen stattfindet, eine Woche später RaR und nochmal eine Woch später die Formel 1, das halte ich für sehr sportlich. Für mich ein Zeichen, dass man am Ring eine Absage von RaR schon so wahrscheinlich hält, dass man alternative Pläne macht. Allerdings sehe ich unbeachtet der Bericht aus der Formel 1 eine RaR-Absage für ein Frag der Zeit. Ich glaube Festivals gehören zu den letzten Dingen die einigermaßen normal wieder erlaubt sein werden.

    www.rtl.de

    "Sollte das Rennen in Montreal nicht stattfinden, könnte erneut der Nürburgring in den Rennkalender rutschen. "

    mehr steht in deiner quelle nicht, wie kommst du denn dann darauf dass es aufs RaR wochenende fallen könnte? kann doch sein dass die den nürburgring als ersatz-rennen nutzen werden, aber die strecke im rennkalender dann zeitlich ganz woanderst einplanen werden, so wie es ja eigentlich schon 2020 der fall bei einigen rennen war

    (auch wenn ich natürlich ein RaR in 2021 für seeeeeehr unwahrscheinlich halte, aber lass mir meinen letzten tropfen hoffnung )

    Stimmt, im Bericht wird nicht konkret das Datum genannt, aber wenn man bei den bis jetzt drei Wackelkanidaten Kanada dem Nürburgring zu ordnet, bin ich davon ausgegangen, dass man auch in dieser Lücke den neuen Termin ansetzt.


  • BurnItDown BurnItDown in Rock am Ring 2021
    Vor allem die Planung ist sehr unsicher. Eine Band mit Crew reist in der Festivalsaison quer durch Europa. Zu Coronazeiten bedeutet es, dass man von Ort zu Ort reist mit unterschiedlichen Hygienebestimmungen, welche sich auch noch schnell ändern können. Vllt ist die Situation bei RaR gut, aber dann fährt man zu Rock Werchter und muss vorher zweiwochen in Quarantäne. Zudem kann auch ein Mitglieder der Crew an Corona erkranken und wer ersetz diesen? Man muss quasi eine Ersatzcrew in der Hinterhand haben. Ich denke dies macht allein schon aus der Sicht der Bands zu einer unwirtschaftlichen Sache. Wenn dann noch der Veranstallter Abstandsregeln einhalten muss, werden sehr wahrscheinlich zu wenige Besucher erlaubt sein, um ebenfalls wirtschaftlich zu arbeiten. Der Festivalmarkt hatte vor paar Jahren sein Hoch gehabt und war danach übersättigt. Die Marktbereinigung hat schon vor Corona angefangen, aber durch Corona wird diese auf brutalste Weise beschleunigt. Ich denke, dass Festivals wie RaR überleben werden, da diese durch ihren Bekanntheitsgrade einen hohen Markenwert haben, sodass man dort eher bereit ist Geld reinzupumpen.