Festivals United

Popetown - Life Of Brian Reloaded?

eröffnet von NoelGallagher am 14.04.2006 17:38 Uhr - letzter Kommentar von Timmy84



  • NoelGallagher NoelGallagher 14.04.2006 17:38 Uhr

    Bischof ruft zu MTV-Boykott auf

    Bei Papst-Beleidigung und Blasphemie sollten auch Geschäftsleute keinen Spaß verstehen. So sieht es jedenfalls der Bischof von Fulda und bläst zum Boykott der Werbekunden.

    Frankfurt am Main - Da der Protest der Kirche den Musiksender bisher nicht zur Absetzung der Satire bewegen konnte, appelliert Heinz Josef Algermissen nun an das Gewissen der Werbekunden: "Jene Firmen, die MTV finanziell unterstützen, sind schlecht beraten, wenn sie es zulassen, weiterhin als Sponsoren der Verunglimpfung des christlichen Glaubens betrachtet zu werden", sagte der Bischof von Fulda.

    Dass der Sender zwar die "blasphemische Werbung" für "Popetown" zurückgezogen habe, aber dennoch nicht bereit sei, auf die Ausstrahlung zu verzichten, zeige nur zu deutlich, "dass die Verantwortlichen keinerlei Respekt vor Religion und Glauben haben. Es geht ihnen ganz offensichtlich einzig und allein um reißerische Provokation und Geschäftemacherei auf niedrigstem Niveau".

    Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Johannes Vogel, verteidigte den Musikkanal und verdächtigte die religiösen Kritiker, die Serie noch nicht einmal gesehen zu haben: "Ich hielte es für ratsam, wenn man sich ein Urteil erst dann bildet, wenn man weiß, worüber man spricht", betonte Vogel.

    Die deutsche Pressefreiheit gelte nicht nur für Mohammed-Karikaturen. Es sei bemerkenswert, dass sich einige Kritiker erst jetzt, da es um christliche Werte ginge, zu Wort meldeten.

    In der englischen Zeichentrick-Serie geht es um einen "durchgeknallten" Papst und einen korrupten Kardinal, der Waisenkinder in die Sklaverei verkauft. Die britische BBC, der ursprüngliche Auftraggeber, hatte bereits 2004 nach Protesten auf die Ausstrahlung verzichtet. MTV plant eine deutsche Synchronisierung, die Anfang Mai anlaufen soll. Die scharfen Proteste hatten sich vor allem an einer Anzeigenkampagne entzündet. Darin sitzt eine Jesusfigur unter einem leeren Kreuz vor einem Fernseher. Die Überschrift lautet "Lachen statt rumhängen". MTV hat die Anzeigen bereits zurückgezogen, nachdem sich der Deutsche Werberat beschwerte. Auch die Kommission für Jugendmedienschutz fordert einen Verzicht auf die Ausstrahlung.

    Bericht bei Spiegel.de

    Zum Titel des Threads: Das Leben des Brian durfte wegen Blasphemie zunächst in Norwegen nicht in Kinos gezeigt werden. In Irland galt das Verbot immerhin acht Jahre lang und in Italien bis 1990, also ganz elf Jahre.

    Und dass sich nun ausgerechnet wieder die Union meldet, die im Mohammed-Karikaturen noch Meinungsfreiheit für Satiren gefordert haben, ist einfach nur

31 Kommentare


  • 14.04.2006 17:58 Uhr
    Sorry, bei allem was ich bisher über diese vermeintliche Satire mitbekommen habe, mit gutem Geschmack hat das nichts zu tun.

  • NoelGallagher NoelGallagher 14.04.2006 18:08 Uhr SUPPORTER
    Über Geschmack lässt sich (nicht) streiten. Worüber sich aber streiten lässt, ist ob die Serie verboten werden sollte oder nicht. Und ein Verbot fände ich dann ob der noch nicht allzu fernen Diskussion über die Mohammed-Karikaturen ziemlich parteiisch pro Christentum.

  • Brian86 Brian86 14.04.2006 18:08 Uhr
    Ich kenn die Serie gar net


  • Kaan Kaan 14.04.2006 18:16 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Zitat:

    NoelGallagher schrieb:
    Und dass sich nun ausgerechnet wieder die Union meldet, die im Mohammed-Karikaturen noch Meinungsfreiheit für Satiren gefordert haben, ist einfach nur


    haargenau! sowas nennt man Scheinheiligkeit...

    Zitat:

    Bigotterie
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Die Bigotterie (französisch bigoterie) oder die Scheinheiligkeit ist die Bezeichnung für ein unreflektiertes, übertrieben frömmelndes, dabei anderen Auffassungen gegenüber intolerantes und scheinbar ganz der Religion oder einer religiösen Autorität (Person oder Instanz) gewidmetes Wesen oder Verhalten. Bei der Bigotterie geht es weniger um die Ausübung der Religion als solcher, sondern es soll vielmehr aus Motiven des Narzissmus Eindruck auf andere Menschen gemacht werden. Das dazugehörige Adjektiv ist „bigott“.

    Siehe auch Heuchelei, Intoleranz, Frömmigkeit, Religionskritik, Glaube, Sprache Kanaans




  • 14.04.2006 18:16 Uhr
    Zitat:

    Brian86 schrieb:
    Ich kenn die Serie gar net


    Das ist eine in England produzierte Papstsatire .. aus dem Jahr 2002 glaube ich, die dann selbst den englischen Fernsehmachern die die Serie in Auftrag gegeben haben zu heiss geworden ist.

    Die Produzenten haben bisher vergeblichst versucht die Serie zu verkaufen, außer als im Neuseeländischen Privatfernsehen ist sie noch nirgendwo gelaufen.

    Und wenn eine papstkritische Satire selbst den Fernsehmachern im anglikanischen England ( wohl aufgrund des Irischen Katholizismus ) zu drastisch ist, dann wird das wohl genauso in Deutschland gelten.

    Ich hab sie nicht gesehen ... nur davon gehört. Aber eine Serie die alleinig von einer überzogenen Satrie des Papstes handelt ist wohl zu viel / wenig des guten... Geschmackes / Ton / Willens ...

    @ Noel : Nenn die Phrase so wie du willst ... in meinen Augen ist das Schund. Auch wenn du den Papst gegen Mohammed eintauscht, die Queen... Heiner Geissler oder Edmund Stoiber.

    Politische Satiren leben im Gegensatz zur "religiösen" von der täglichen Aktualität. Das ist bei einer Serie die bereits mehere Jahre alt ist wohl kaum möglich und iwrd sich wohl auf die Gängigen Klischees berufen. Kurzum : braucht kein Mensch.

  • NoelGallagher NoelGallagher 14.04.2006 18:20 Uhr SUPPORTER
    Zitat:

    FieserFriese schrieb:
    Kurzum : braucht kein Mensch.


    Das hat niemand zu entscheiden außer den Zuschauern und den Sendern, die ja nichts ausstrahlen müssen. Nicht die katholische Kirche, nicht die Politik, nicht du und nicht ich.

  • Brian86 Brian86 14.04.2006 18:22 Uhr
    @ Friese: Danke!


  • load load 14.04.2006 18:24 Uhr
    Am Mittwoch wurden hier mitten in der Stadt zwei Prediger mit Mehl überschüttet weil sie Anwohner in ihrer Mittagsruhe störten und ich hab mich totgelacht. Werde wohl auch mal in Popetown reinschauen. Who cares. Freie Meinungs- und Lachfreiheit. Nehmen wir uns evtl. zu ernst?

  • PeleAlmquist PeleAlmquist 14.04.2006 18:25 Uhr
    ich bin aber auch derselben Meinung wie der Friese .. ich will im Endeffekt immer noch selbst entscheiden ob ich die Sendung sehen will . oder brauche oder ähnliches . ich finde dieses ganze hickhack im vorraus ätzend . nachdem die erste episode lief kann es immernoch eingestellt werdne . oder ggf . verklagt ..

  • Kaan Kaan 14.04.2006 18:27 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Zitat:

    PeleAlmquist schrieb:
    ich bin aber auch derselben Meinung wie der Friese .. ich will im Endeffekt immer noch selbst entscheiden ob ich die Sendung sehen will . oder brauche oder ähnliches . ich finde dieses ganze hickhack im vorraus ätzend . nachdem die erste episode lief kann es immernoch eingestellt werdne . oder ggf . verklagt ..


    du weißt schon, dass du mit dem zeiten Teil deines Posts Noel und nicht Fiesel zugestimmt hast oder?

    (Fiesel sagt: braucht kein Mensch; Noel sagt: muss jeder für sich entscheiden; du sagst: ich will selbst entscheiden - aber stimmst Fiesel zu? )

  • NoelGallagher NoelGallagher 14.04.2006 18:35 Uhr SUPPORTER
    Genau darüber ich auch gerade.


  • PeleAlmquist PeleAlmquist 14.04.2006 18:39 Uhr
    Zitat:

    NoelGallagher schrieb:
    Genau darüber ich auch gerade.


    dann habe ich vershentlich bei dem ganzen lesen . die zwei namen durcheinander gewürfelt ...


    EDIT : stimme NOEL zu

  • Steifi Steifi 14.04.2006 18:43 Uhr
    also ich wills sehn.

  • 19.04.2006 22:17 Uhr
    Zitat:

    Slipknotism schrieb:

    (Fiesel sagt: braucht kein Mensch; Noel sagt: muss jeder für sich entscheiden; du sagst: ich will selbst entscheiden - aber stimmst Fiesel zu? )



    1.) Ich sage subjektiv für mich : Braucht kein Mensch, aus den angeführten Argumenten.

    Alleinig für mich als Urteil, ich urteile nicht in Namen von Noel oder anderen ... ich habe lediglich für mich bereits entschieden. Auch wenn es vermeintlich voreingenommen klingt wenn man bedenkt das ich die Serie bisher nicht gesehen habe.

    Der auftraggebende Sender hat mit der Serie selbst ein Produkt erhalten was er in dieser Art und Weise anscheinend nicht haben wollte, hat einen Rückzug gemacht und die Produzenten standen ohne Abnehmer da. Und das im anglikanischen England.

    Das war 2002 . Seitdem versuchen die Produzenten dieses Produkt an den Mann zu bringen, bisherig ist diese Sendung halt nur in Neuseeland gelaufen.

    D.h. es gibt einige Sender, gar einen Sender der ein Interesse daran hatte ein wohl weniger drastisches satirisches Format bzgl. des Papstums zu senden und bzgl. der Inhalte festgestellt hat : das können wir nicht umbedingt vertreten. Vielleicht weil zu Geschmacklos, oder evtl. weil der Tiefgang nicht vorhanden ist ... oder was weiß ich.

    Nun. Die Serie ist 4 Jahre alt, seitdem hat sich etwas in der Vatikanischen Welt getan ... okay. Der Vatikan hat Dan Brown verboten und was weiß ich ... irgendwas zweifelhaftes wird man in der Doktrin bestimmt finden und da werde ich auch nichts verblenden wollen ...

    Aber für meinen Teil ist es beispielsweise eine viel größere Bigotterie das die Islamische Welt im Zuge der Mohammend Karrikaturen sich bzgl. ihres eigenen Antisemitismus in ihren Medien keinerlei Widerspruch sieht ...

    Wer es sehen will ... soll es meinetwegen machen Ich würde es mir nicht anschauen sondern es meiden. Wer sich an einer nicht allgemeingültigen Darstellung belustig dass Priester evtl. pädophile Ambitionen pflegen ... oder was auch alles der Katholischen Kirche vorgeworfen wird was im gleichen Zuge auch auf die anderen Konfessionen übertragen werden kann ... der hat damit evtl. die Kritischen Thematiken erfasst, aber sich nicht mit der Tages"politik" einer jeden christlichen Konfession beschäftigt.

    Unterm Strich behaupte ich für meinen Teil das die caritative Institutionen der Christlichen Kirchen als Sozialkompetenz in der Geschichte definitiv überwiegt, auch wenn es zu tiefst verabscheuliche Fakten wie Inqusitution, Duldung des Nationalsozialismuses gibt ...
    Auch das Christentum hat seinen Dijhad gehabt in den Kreuzzügen, aber zeigt mir eine Religion die völlig frei von dunkeln Geschichtsteilen ist. Auch der Islamismus hat seine Rote Sichel wie das Christentum sein Rotes Kreuz, auch wenn es sich dabei nicht mehr um kirchliche Institutionen handelt.

    Was ich sagen will ... egal welche Konfession, welche Religion ... politische Bewegung oder sonstige Organistion. Jede Partei hat ggf. quasi eine Mitglied das ein schlechtes Licht auf den Rest wird ... und ich nehme mal einfach an das die Serie Popetown davon belebt werden sollte in dem all die negativ behafteten Fakten in den Kirchlichen Organisationen des Christentums auf den Papst projeziert werden ?

    Und ich bin nichtmal ein Befürworter des Vatikanismus... auch als "bekenneder & praktizierender " ( okay... letzteres eher weniger ) Christ römisch-katholischer Konfession der zudem entgegen des Verbots des Vatikans Dan Brown verschlungen hat, Präservative nicht verteufelt ... sprich wie die mehrheit der Christen im aufgeklärten Europa eine modernere Glaubensauffassung vertritt als der Vatikan predigt.

  • Steifi Steifi 20.04.2006 14:50 Uhr
    naja, ich finde die sozialen aufgabe der kirche auch sehr lobenswert, aber es is nunmal so, dass die kirche in manchen dingen etwas veraltete ansichten hat... und das darf ja wohl kritisiert werden, ebenso wie die unfehlbarkeit des papstes... ich find auch den hype um den papst etwas komisch, wenn tausende jugendliche nur weils "cool" is dem papst in köln zuwinken und nich weils ihr "wirklicher" glauben is.
    naja, ich habs nich gesehn... und wenns geschmacklos is oder einfach kein niveau hat is es nich zu akzeptieren....

  • 22.04.2006 20:37 Uhr
    Mit der Unfehlbarkeit des Papstes ist es in der Kirche soweit bestellt wie mit der Autorität die Trittin auf Atome auswirken konnte.

    Atome gibt es so oder so ... und der Umweltminister ist austauschbat. Nun mag der Umweltminister zwar den Atomausstieg praktizieren, Innenpolitisch betrachtet, aber du hast als Stromkunde persönlich ohne weiteres die Möglichkeit Atomstrom zu meiden indem du auf bestimmte Anbieter setzt, oder wenn du Geld sparen willst halt bleibst Otto Normal Verbrenner.

    Genauso gibt es Priester in der katholischen Kirche die entgegen der Obersten Doktrin predigen, quasi dir immernoch Atomstrom verzapfen wenn du so willst oder doch Windkraft ? Kann sich jeder nach seiner eigen Einstellung zur Kirche raussuchen ... auf jeden Fall bewegen sich damit die Priester wesentlich wirklichkeitsnäher an der Basis, wie es ein kirchlich globalpolitisches Oberhaupt wie der Papst gar nicht könnte.

    Alleine die Unterschiede die es zwischen der deutschen Katholischen Kirche und der Polnischen gibt sind frappierend, ohne zu werten ob gut oder schlecht. Der Papst muss diese alle unter einen Hut bekommen.

    In der polnischen Liturgie des praktizierten Katholizismuses muss auf jeden Fall das Wort Liberale Weltanschauung noch definiert werden.

    Ich persönlich hab kaum Konflikte im persönlichen Leben mit der Kirche erlebt. Nur indirekt. Da man aus Mangel des Nachwuches teilweise begonnen hat hier in Deutschland ältere alleinstehende und unverheiratet Männer in die Priesterseminare zu stecken, quasi im Crashkurs ... das rächt sich ein wenig da diese nicht umbedingt die liberalsten sind komischer Weise.

    Der Papst ist halt nur so modern wie die unmodernsten Gemeinden in der Katholischen Kirche Quasi. Auf jeden Fall weiter von unserer westlichen Popkultur entfernt als von der Glaubensauffassung eines Menschen in der dritten Welt.

    Und derart wie sich die Kirche gerade dieses Popkultur entzieht, nehmen wir den Begriff Kapitalismus und ähnlichem mal synonym für diesen Begriff, das ist doch gerade ein Grundprinzip was jeglicher Religion zugrunde liegt.

    Wo ist denn der Papst besser oder schlechter als andere Kirchenoberhäupter ? Und damit meine ich konkret andere Konfessionen, aber auch andere Religionen...

  • NoelGallagher NoelGallagher 25.04.2006 18:05 Uhr SUPPORTER
    So, genug des Off Topic. Es ging nie um eine Bewertung der katholischen Kirche, sondern ob eine Satire eben derselben akzeptabel ist oder nicht.

    Und dazu:

    CSU-Fraktionschef zeigt MTV an



  • Brian86 Brian86 04.05.2006 13:57 Uhr
    Zitat:

    "POPETOWN"-DEBATTE BEI MTV

    Viel Weihrauch um nichts


    "Je früher wir anfangen, desto schneller kommen wir ins Bett": Bei der Live-Diskussion zum Skandalcartoon "Popetown" diskutierten die Podiumsteilnehmer gestern Abend auf MTV souverän aneinander vorbei. Fast hätte man übersehen, dass nebenbei auch noch die erste Folge der Serie gezeigt wurde.



    Die guten Nachrichten zuerst: Heute Morgen ist wieder die Sonne aufgegangen. Mit dem öffentlichen Frieden in Deutschland scheint bisher alles in Ordnung zu sein. Von spontanen Massenprotesten wütender Katholiken war in den Frühnachrichten auch nicht die Rede. Aber es gibt auch eine schlechte Nachricht: Nach der Ausstrahlung der ersten Folge von "Popetown" gestern Abend auf MTV wird die Moraldiskussion wohl weitergehen. Selbst wenn es rein gar nichts mehr dazu zu sagen gibt.




    Seit Wochen wird in Deutschland gestritten, ob eine Comicserie, in der ein kindischer Papst auftritt, der gerne Fischstäbchen isst, das Kreuz als Hüpfstock benutzt und lieber Verstecken spielt als die heilige Messe zu feiern, tatsächlich religiöse Gefühle verletzen kann, oder ob das alles nicht viel zu albern ist, um es ernst zu nehmen. Von Verboten war die Rede, einstweilige Verfügungen wurden beantragt, aus der Politik gab es gar die Forderung nach Gesetzesänderungen zum besseren Schutz religiöser Symbole.

    MTV konnte gar nicht anders als zu reagieren. Weil der Sender aber auf keinen Fall auf die Ausstrahlung verzichten wollte, zeigte er "Popetown" gestern mit einer anschließenden Live-Diskussion, in der Kritiker, Befürworter und vor allem die Zuschauer zu Wort kommen sollten. Heute lässt sich sagen: Selten ist im deutschen Fernsehen so deutlich aneinander vorbeigeredet worden wie in diesem "MTV Newsmag Special".

    Dirk Tänzler vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) war zu Gast und sagte, Serien wie "Popetown" würden es irgendwann noch schaffen, dass ein Zusammenleben in diesem Lande nicht mehr möglich sei. Joachim von Gottberg von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) sagte, er könne beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man "Popetown" als ernsthafte Kritik an der Kirche verstehen könne. Und Smudo von den Fantastischen Vier, vielleicht der Vernünftigste in der Runde, sagte: "Je früher wir anfangen zu diskutieren, desto schneller kommen wir ins Bett."

    Es ist eine müde Diskussion mit einem gelangweilten Podium und einem mucksmäuschenstillen Publikum geworden, das sich weder Applaus noch Buh-Rufe zutraute. Es mag auch daran gelegen haben, dass die größten Kritiker der Comicserie fehlten: MTV-Moderator Markus Kavka ließ es sich nicht nehmen, alle zehn Minuten darauf hinzuweisen, dass die Erzdiözese München-Freising, die die Ausstrahlung von "Popetown" von vornherein verhindern wollte, trotz Senderanfrage nicht bereit war, sich an der Runde zu beteiligen.


    Nicht mal die CSU konnte sich dazu durchringen, der Debatte einen ihrer zahlreichen Pressesprecher zu opfern. Das war tatsächlich nicht nur enttäuschend, sondern hochpeinlich, zumal sowohl Erzdiözese als auch CSU in den vergangenen Wochen mit einer Verbalaggressivität gegen den Sender vorgegangen sind, die mit Nächstenliebe und gegenseitigem Respekt nicht mehr viel zu tun hatte. Man kann jedenfalls nicht behaupten, der Sender hätte sich nicht um Ausgeglichenheit bemüht.

    Macht ja nichts: Mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) hatten Erzdiözese und Partei jedenfalls keine Berührungsängste und gaben für einen Beitrag im Magazin "Zeitspiegel" ausführlich Auskunft. Der BR schimpfte noch ein bisschen darüber, dass die Medien der Serie durch ihre Berichterstattung bloß zu unnötiger Publicity verhelfen würden - und strahlte das dann am gestrigen Abend exakt fünf Minuten vor Beginn der Diskussion auf MTV aus.

    Natürlich hat der Sender von der Debatte um "Popetown" profitiert, wenn auch vielleicht nicht in finanzieller Hinsicht, wie BDKJ-Vorstand Tänzler dem Sender vorwarf: Bei all der Aufmerksamkeit könne MTV ja jetzt ordentlich Geld mit Werbespots verdienen. Dabei wurden "Popetown" und die Diskussion gestern nicht ein einziges Mal von Werbung unterbrochen. Entweder, weil MTV sich der Finanzdiskussion gar nicht erst aussetzen wollte. Oder es weil sich einfach kein Werbekunde fand, der Spots schalten wollte.

    In jedem Fall muss man sich ein bisschen Sorgen um MTV machen. Nicht, weil Kirche und Politiker den "Popetown"-Frevel so schnell kaum verzeihen werden. Eher schon, weil man sich ungläubig die Augen reiben musste, um zu begreifen, dass das, was da gestern ab 21.30 Uhr über den Sender lief, keine semiprofessionelle Generalprobe vom Vortag war.

    Ein unmotivierter Markus Kavka fragte die Podiumsteilnehmer ab wie in einer Klausur, zwischendurch las MTV-Kollegin Mirjam E-Mails von Zuschauern vor und plauderte mit Anrufern, von denen die meisten fragten, was das denn überhaupt solle, dass man solche Unwichtigkeiten hier jetzt im Fernsehen breitwalze. Dazu stellte MTV in Wackelgrafiken die vom weltbekannten Forschungsinstitut Phone Research ermittelten Ergebnisse einer Umfrage zu Papstkritik und "Popetown"-Verbot bei 14- bis 39-Jährigen vor. Puh, war das langweilig.

    Von den Emotionen, die in der Diskussion doch die ganze Zeit eine so große Rolle gespielt haben, war jedenfalls nichts zu spüren. Und was Henry Gründler, Moderator der RTL-"Freitag Nacht News" als Zusatzexperte im Publikum zu suchen hatte, wollte einem auch nicht so recht einleuchten, zumal Gründler mit seinen Schachtelsätzen einen leicht angetrunkenen Eindruck machte. Haben die bei MTV vorher eigentlich schon mal Live-Fernsehen gemacht? Offenbar nicht.

    Um 23 Uhr war das dröge Aneinandervorbeireden dann endlich vorbei. Smudo sah schon ziemlich bettfertig aus, der MTV-Comic-Papst hatte seine vermeintlichen Schandtaten längst verbrochen, und wahrscheinlich haben die meisten, die zugesehen haben, sich hinterher gefragt, ob es das jetzt gewesen sein soll. MTV will Anfang nächster Woche entscheiden, wie es mit "Popetown" weitergehen wird. Ein Ausstrahlungsverzicht scheint nach den ersten Reaktionen gestern aber eher unwahrscheinlich.

    Bleibt bloß zu hoffen, dass MTV nicht auf die junge Frau aus dem Publikum hört, die in der Sendung zu Wort kam. Die hatte angeregt, dass man "Popetown", wenn der Sender schon darauf bestehe, alle Folgen zeigen zu wollen, doch jetzt jede Woche mit Live-Diskussion ausstrahlen könnte. Dann lieber verbieten, bitte!


    Ohne Worte.

  • RegularJohn RegularJohn 04.05.2006 14:06 Uhr
    Ich hab selten eine so schlecht umgesetzte und völlig langweilige Satire gesehen.
    Wer findet denn sowas lustig?
    Und für den Schrott musste ich eine Stunde länger auf South Park warten? Hoffentlich bleibt der Schwachsinn im Archiv.

  • BaS BaS 04.05.2006 14:12 Uhr
    Ich hab es nicht gesehen finde es aber irgendwie lustig wie sich alle über ne "Papstkarikatur" aufregen wollen und ein paar Monate vorher niemand verstehen wollte wodrüber sich die Moslems bei den Mohammed-Karikaturen aufgeregt haben. Hat da mal jemand ne Diskussion angeregt in den Medien? Da hat man sich hinter der Pressefreiheit versteckt und jetzt wollen die Medien (MTV) ernsthaft überlegen ob man das senden darf? Komische Doppelmoral...

  • BueB BueB 04.05.2006 14:13 Uhr
    Also ich fand´s eigentlich recht amüsant und finde die Diskussion darüber mehr als lächerlich, wieso sollte man das verbieten? MTV wär bescheuert wenn sie nach so viel gratis Werbung von allen Seiten, die Serie nicht senden würde. Ohne den ganzen Aufruhr, wären die Einschaltquoten niemals so hoch geworden, wie sie jetzt wohl sein werden.






  • FBG FBG 04.05.2006 14:22 Uhr SUPPORTER
    also ich hab bisher nur ein paar ausschnitte zu popetown gesehen und die waren laaaangweilig

  • Deekayone Deekayone 04.05.2006 16:16 Uhr
    Ich fands eigentlich sehr lustig gestern auf MTV aber diese diskusions rundeging mir tierisch auf die nüsse.
    Immerhin gibts doch garkeine diskusion.
    Die serie kann nicht verboten werden.

  • guitar-fish guitar-fish 04.05.2006 16:27 Uhr
    1. die serie ist biederer durchschnitt, nicht schlecht, aber auch net weltklasse..
    2. über das nieveau hat jeder seine ansichten, und man sollte jede meinung stehn lasen wie sie is
    3. es gibt keinen grund, sie zu sperren, da sie nicht diskriminierend ist! sonst müsste man alle comedy sendungen sperren!
    4.die katholische kirche sollte lieber mal was gegen aids bekämpfung machen als auf andre rumzuhacken, das kondomverbot isn witz!

  • Kaan Kaan 04.05.2006 16:39 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Zitat:

    guitar-fish schrieb:
    was gegen aids bekämpfung machen


    du meinst wohl FÜR aids-bekämpfung

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben