Festivals United

Politik-Thread

eröffnet von FBG am 13.02.2006 14:16 Uhr - letzter Kommentar von Locust

4.737 Kommentare (Seite 186)


  • PlugInBaby PlugInBaby
    Den Punkt muss man Sixt lassen, die Werbung ist echt gelungen.

    Ist ja auch nicht so, als würden die nicht auch mal gegen die Union schießen.


  • schlafmuetze schlafmuetze
    Gefühlt interessiert Sixt nie ein Parteibuch. Die Marketingabteilung oder deren Agentur ist einfach gut

    kurze Sammlung bei Instagram

  • Mambo Mambo Edited

    concertfreak schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:

    Cody schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:

    CoolProphet schrieb:


    Passend dazu:



    Und? Es ist ja nicht so, als hätte das Unternehmen noch nie CDU/CSU-Politiker durch den Kakao gezogen.

    Während des Wahlkampfes vor einer Bundestagswahl?

    Ja, ist lustig, und ja, es wurden auch schon diverse andere Parteien durch den Kakao gezogen (erinnere mich noch an die Werbung mit "Hat mehr Sitze als die FPD" ), ein Geschmäckle hat es trotzdem.

    Wo ist das Problem? Die Grünen erhalten Spenden von Bitcoin Millionären, der Kofler spendet an die FDP - auch alles kurz vor der Bundestagswahl.


    Solange Sixt die Werbung macht - alles easy und auch mE lustig, außerdem haben sie das ohnehin schon bei fast allen gemacht. Ich findes auch insgesamt nicht schlimm.

    Aber ganz einfachin die Reihe fügt sich das neue Motiv jetzt auch nicht: Zum einen fällt es voll in einen laufenden Bundestagswahlkampf und wirkt sich natürlich auch da aus. Zum anderen trifft es zeitlich auch noch mit einer nicht gerade kleinen und CSU-Parteispende zusammen.

    Das können zwar auch Firmen durchaus machen, klar. Aber hier erweckt Sixt mit dem Einbau in die Kampagne bei vielen schon den ja auch hier genannten Eindruck des "spaßigen aber eigentlich unpolitischen Unternehmens, das mal wieder einen Gag macht", während es in Anbetracht der oben genannten Indizien vielleicht gerade doch (auch) ein politisches Anliegen verfolgt. Das muss man nicht schlimm finden - aber zu bevorzugen wäre sicher, wenn im Falle von (auch) wahlgerichteter Werbung auch klar ist, was man vor sich hat. Von daher kann ich den Punkt von Masterofdisaster666 schon verstehen.


  • Locust Locust

    Mambo schrieb:

    hermes81 schrieb:
    Ich fürchte, es gibt so viele bei denen die Abneigung gegen Grün so stark ist, dass sie sogar einen Trump wählen würden.
    Man kann das logisch nicht erklären und da kommt man mit sachlicher Argumentation auch nicht weiter.
    Ich denke nur an diese unsägliche "Veggie Day" Debatte und was unsere Medien daraus konstruiert haben.
    Mein Umfeld besteht zu großen Teilen aus wirklich sehr gebildeten Menschen, ob Akademiker, Ingenieure etc. Aber die sind teilweise so verbohrt in ihren Denkmustern- du kommst da mit Argumenten nicht ran.
    Die fühlen sich von den Grünen (LInke sowieso) in Ihrer Freiheit bedroht. Für die ist persönliche Freiheit tatsächlich Sportwagen fahren, 2 Wohnungen und Fleisch für 99cent. Überspitzt formuliert.
    Das sind dennoch coole Menschen - aber irgendwas triggert sie so stark, dass sie eher in einer Mondlandschaft leben würden statt sich eingestehen zu müssen, dass es so nicht weitergehen kann.
    Das sind jetzt natürlich die Extrembeispiele. Aber folge ich den Diskussionen in den sozialen Medien und TV, dann sind die Parallelen doch erschreckend.
    Und am Schlimmsten finde ich tatsächlich, wie viel Einfluss unsere Medien (mehr oder weniger offen) auf den Wahlkampf nehmen.
    Aus diesem Baerbock Mist konstruiert man ein Staatsdrama, während die Verfehlungen der Damen und Herren Unionler mit einem Artikel abgehandelt werden.
    Und nein, ich war nie ein Grünen Fan oder gar Mitglied dieser Partei, aber momentan werden sie mir von Tag zu Tag sympathischer, da man dort wenigstens um einen konstruktiven Austausch bemüht ist.
    Aber ich fürchte, wie schon einmal gesagt, wir werden die Union weitere 4 Jahre in der Verantwortung sehen. Ich hoffe nur, dass die Grünen Ihnen den Gefallen nicht tun werden und Juniorpartner werden. Sollten sich SPD & Grüne verweigen, dann wirds nämlich interessant, Ich traue der Union soagr zu dass sie mit den Blauen in die Kiste gehen wenn es denn sein muss.
    Und das ist das eigenlich Traurige: Ich traue diesem Haufen mittlerweile einfach alles zu.

    Ich bin auch immer irritiert, was für ein Weltbild viele Leute, mit denen ich selbst aufgewachsen bin und die ich persönlich auch sehr mag, haben. Da wird sich halt wirklich so hart über Besitztümer definiert und auf die Idee das zu hinterfragen, kommen die wenigsten. Wenn dein Selbstwert von deinem Auto und irgendwelchen neuen Produkten abhängt, dann wirds natürlich eng, wenn dir jemand sagt, dass das nicht so weitergehen kann.
    Sieht man schon der Sprache immer wieder, wenn jemand sagt, er "brauche" seine zweite Wohnung, 150 PS etc. Ich frag mich dann immer, ob die Leute in der Schule ein anderes Verb "brauchen" kennengelernt haben als ich. Auch Gedanken wie "Man hat Verantwortung nicht nur für sich selbst" scheinen in manchen Köpfen einfach überhaupt nicht vorzukommen.

    Gut, das ist alles nicht unbedingt neu und wie veränderungsbereit man gerade ist hängt auch immer von 1000 persönlichen Variablen ab. Aber dass auch bei vielen gebildeten Menschen nichtmal die mittlerweile ja wirklich konkrete Aussicht, dass wir so langfristig den fucking PLA-NE-TEN unbewohnbar machen werden, überhaupt Denkprozesse anregt...das ist echt beängstigend.

    Die Sixt-Werbung find ich dagegen eigentlich ganz lustig.

    Die Gier ist einfach erschreckend v.a. wenn man mal schaut wie diese Leute antreibt bis ins unendliche.

    Die meisten streben nach Mehr auch wenn sie schon viel zu viel haben. Extrem zu beobachten bei den reichen.

  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath
    Vorneweg, ich finde die Werbung von SIXT auch sehr gelungen. Ich glaube, ein bisschen mehr Selbstironie würde jedem gut zu Gesicht stehen.

    Ich verfolge diesen Thread ja schon länger und auch das politische Tagesgeschehen in den Medien und muss mal eine Lanze für Frau Baerbock brechen. Was die Frau in den letzten Woche ertragen musste, Wahlkampf hin oder her, ist für eine Demokratie echt beschämend. So eine Schmutzkampagne, wie sie gerade von den konservativen Kräften losgetreten wird, kann kein Kanzlerkandidat einfach weglächeln. Und wenn selbst ein Horst Seehofer sich genötigt fühlt, die grüne Kanzlerkandidatin in Schutz zu nehmen, dann ist der Bogen für mich ganz klar überspannt.

    Umso beeindruckender, dass die Umfragewerte der Grünen relativ stabil bei 20 % verharren. Das zeigt mir, das solche Aktion bei den meisten Wählern wenig Wirkung erzielen. Wahrscheinlich regen sich jetzt vor allem die Leute auf, die ihr Kreuzchen sowieso niemals bei den Grünen gesetzt hätten. Das eigentliche Problem sehe ich eher darin, dass der Wahlkampf so sehr personenorientiert geführt wird und wichtige Inhalte dadurch in den Hintergrund rücken. Und an dieser Stelle bin ich etwas enttäuscht von unseren liberalen Medien à la Spiegel, Zeit, usw. Von dieser Seite hätte ich mir mehr Fokus auf politische Inhalte gewünscht.

    Wenn man sich mal die Berichterstattung von Frau Baerbock vor ihrer Kandidatenkür anschaut, dann macht sie auf mich einen sehr qualifizierten und kompetenten Eindruck. Kennt sich in Sachthemen aus, vertritt ihre persönliche Meinung und argumentiert vor allem inhaltsorientiert. Denn dass sich was ändern muss, egal ob umwelt- oder sozialpolitisch, ist hoffentlich allen bewusst. Diesen Kurswechsel traue ich ihr mehr als jedem anderen Spitzenkandidaten zu. Und offenkundig nicht nur ich, sondern auch die konservativen Medien und Lobbyistenvereine, die um ihre durch jahrelangen Klüngel aufgebauten Privilegien bangen. Anders lässt sich dieser Fokus auf eine einzelne Person für mich nicht erklären.

  • Locust Locust
    Und genau deshalb denke ich dass Sie in der heißen Phase des Wahlkampfes insbesondere gegen Laschet stark Punktet.

    Scholz eventuell auch aber gerade in dem TV Duell sehe ich Laschet klar als am 3. besten an

  • schlafmuetze schlafmuetze
    Puh… egal wer die Wahl gewinnt, ich hoffe, es wird deutlich mehr ins Bildungssystem investiert. Dann klappt es bei der nächsten Generation vielleicht auch wieder mit Rechtschreibung und Satzbau und man muss nicht immer zwischen den Zeilen lesen, um annähernd zu verstehen, was gemeint sein könnte.


  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath

    schlafmuetze schrieb:
    Puh… egal wer die Wahl gewinnt, ich hoffe, es wird deutlich mehr ins Bildungssystem investiert. Dann klappt es bei der nächsten Generation vielleicht auch wieder mit Rechtschreibung und Satzbau und man muss nicht immer zwischen den Zeilen lesen, um annähernd zu verstehen, was gemeint sein könnte.

    An wen war das jetzt gerichtet?

  • blubb0r blubb0r
    Das stimmt immer. Hier, sonstige Foren, etc.

    Bin sehr positiv überrascht vom Habeck Auftritt bei Lanz gestern.

  • Locust Locust
    Bin mal gespannt wann und ob sich diese Wetterkatastrophen auf die Umfragewerte auswirken.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle Edited
    Och der Laschet "nutzt" das gleich aus und zeigt sich vor Ort.

    Mit einem ähnlichen Move hat Schröder 2002 die Wahl gedreht:
    www.welt.de

    Hat sein PR Team auf jeden Fall schnell reagiert.


  • schlafmuetze schlafmuetze

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Och der Laschet "nutzt" das gleich aus und zeigt sich vor Ort.

    Mit einem ähnlichen Move hat Schröder 2002 die Wahl gedreht:
    www.welt.de

    Hat sein PR Team auf jeden Fall schnell reagiert.

    Das er als Ministerpräsident von NRW Hagen besucht und sich das vor Ort anschaut hat doch nicht wirklich was von schneller Reaktion seines Wahlkampfteams zu tun. Aber vielleicht macht Malu Dreyer in RLP ja auch gerade Wahlkampf.
    Und auch bei Olaf Scholz kann man sagen, er besucht NRW und RLP in seiner Funktion als Finanzminister, um zu prüfen, ob er Mittel frei geben kann/muss.

    Aber es ist einfach zu schreiben, der "böse" Laschet nutzt das gleich aus, um sich vor Ort zu zeigen...

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle Edited
    Daher "nutzt" auch in Anführungszeichen. Es ist das eine vor Ort zu sein.
    Das andere ist es daraus eine exklusive Bildstory zu machen:

    www.bild.de

    Ich finde das (bis auf exklusiv zur Bild zu rennen) auch nicht verwerflich. Die werden trotzdem ganz genau wissen was die Bilder 2002 bei der Wahl bewirkt haben und das im Hinterkopf haben.

  • schlafmuetze schlafmuetze

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Daher "nutzt" auch in Anführungszeichen. Es ist das eine vor Ort zu sein.
    Das andere ist es daraus eine exklusive Bildstory zu machen:

    www.bild.de

    Ich finde das (bis auf exklusiv zur Bild zu rennen) auch nicht verwerflich. Die werden trotzdem ganz genau wissen was die Bilder 2002 bei der Wahl bewirkt haben und das im Hinterkopf haben.

    ok, das mit der Bild hatte ich nicht gesehen...die anderen beiden wurden/werden aber auch von der Presse begleitet...

    ...Er reist ohne Medienbegleitung ins Krisengebiet, nach Altena ...

    Da musste ich dann aber gerade lachen und bin bei Dir...


  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 Edited
    Kann man sich nicht ausdenken...



    2 Wochen nach edit: mein Fehler - die Aufnahme bei Anne Will ist von 2019.




  • Kaan Kaan SUPPORTER ADMIN
    Das war 2019, aber viel Entwicklung gab es da nicht bei ihm. In der jüngeren Vergangenheit findet man genug Belege dafür. Alles rund um den Hambacher Forst & RWE, das Gesetz zur Reduzierung und zur Beendigung der Kohleverstromung in das seine Regierung die Notwendigkeit von Garzweiler II hat schreiben lassen, den Windkraft-Ausbau quasi auszuhebeln, sein kürzliches Statement bzgl. AfD-Zustimmen und Wissenschaftlern, False Balance, usw usf.

  • blubb0r blubb0r
    Und trotzdem ist er souveräner als es ACAB ist.

    Das ist schon traurig


  • Locust Locust Edited
    Das Laschet als MP da hin fährt ist vollkommen klar und die Bild macht ja sogar aus der kleinsten Mücke einen Elefanten.
    Mit denen muss man leider leben.

    Das die Union plötzlich auf Klima machen will ist halt mal wieder reiner opportunismus, aber wer das der Union abnimmt glaube auch an Märchen . Sie hatten lang genug Zeit und haben doch durch nichts tun die Ausmaße verschlechtert und somit auch die nötigen Kosten in die höhe getrieben. Zuerst nen Scherbenhaufen hinterlassen und dann noch beim Aufräumkommando die Schuld der Kosten suchen

    Die aktuellen Wetterkatastrophen müssten sich eigentlich negativ auf die Union auswirken

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666
    „Armin Laschet besucht das Hochwassergebiet.
    Als ob den armen Menschen dort nicht schon genug Schlimmes widerfahren ist...“

  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath

    blubb0r schrieb:
    Und trotzdem ist er souveräner als es ACAB ist.

    Das ist schon traurig

    Nur weil alle das schreiben, wirds auch nicht wahr. Laschet ist nicht souveräner, ein Großteil der Wähler in Deutschland lässt sich nur gerne verarschen.

  • blubb0r blubb0r

    MinistryOfDeath schrieb:

    blubb0r schrieb:
    Und trotzdem ist er souveräner als es ACAB ist.

    Das ist schon traurig

    Nur weil alle das schreiben, wirds auch nicht wahr. Laschet ist nicht souveräner, ein Großteil der Wähler in Deutschland lässt sich nur gerne verarschen.

    Okay.

    Laschet kommt souveräner rüber. Dann halt so.
    Sagt ja sogar Habeck indirekt.


  • hermes81 hermes81
    Also ich für meinen Teil finde Laschet alles andere als souverän. Der Kerl kaspert sich durch Interviews, windet sich wie ein Aal, sagt mal Hü und mal Hott. Der Typ ist für mich der Inbegriff eines machtgeilen, vollkommen planlosen Opportunisten. Mal völlig unabhängig seiner Parteizugehörigkeit.

    Was nicht bedeutet, dass Baerbock einen glücklichen Eindruck macht.
    Aber wie bereits gesagt, mMn haben sich die Grünen mit ihrer Aufstellung keinen Gefallen getan.
    In meinen Augen wäre Habeck der weitaus stärkere Kandidat gewesen. Unabhängig von dieser ermüdenden Buchgeschichte.

  • blubb0r blubb0r
    Ja natürlich.
    Laschet wirkt souveräner als Baerbock, aber selbst alles andere als unsouverän.

    Wenn man sich die Themen bei der Union ansieht (Aserbaidschan, Masken, Maaßen, Klimapolitik), dann schaltet Laschet viel zu wenig in die Panikverteidigung, Baerbock hingegen viel zu viel.


    Deswegen kann ich ja keinen von den beiden wählen. Und ja, ich weiß, ich wähle keine Personen, sondern Programme, aber auch da überzeugt mich grün nicht genug + die Person spielt weiterhin eine Rolle (traue ich ihr zu, das Programm auch einzubringen und durchzusetzen).

  • Locust Locust
    Naja Laschet hat zuletzt gepunktet weil er nicht viel sagte.
    Bei ACAB spielt halt die Geschichte mit dem Buch mit rein, ist für mich aber zweitrangig. In der Politik darf man Gelder verbrennen oder gar selber einstreichen. Ist alles ok nur Plagiate sind ein absolutes No Go.

    Warten wir mal ab wie sich der der Wahlkampf in der heißen Phase gestaltet , aber da traue ich Laschet am 3. meisten zu.

    Mir geht es bei der Wahl v.a. darum die Union zu verhindern und dafür gibts 2 Möglichkeiten.

    Ob die Grünen ihr Wahlprogramm umsetzen weiß man im Voraus nicht sicher, aber versuchen kann man es mal.

    Ich glaube aber kaum, dass sich die nächsten 4 Jahre unter Habeck oder Baerbock so stark unterscheiden.
    Aber es gibt mit Scholz noch eine Alternative.

    Grundsätzlich ist mir aber die Person vollkommen schnuppe wenn die ergebnisse passen und auch ob davon mal jemand ein Buch geschrieben hat

  • concertfreak concertfreak

    Als ob Scholz annähernd eine Chance auf die Kanzlerschaft hätte.

    Ach und zum Glück hat jede Wählerstimme das gleiche Gewicht.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben