Festivals United

Politik-Thread

eröffnet von FBG am 13.02.2006 14:16 Uhr - letzter Kommentar von CoolProphet

4.490 Kommentare (Seite 176)


  • Locust Locust
    Abgesehen von einer Koalition mit der AfD wird es schwer sein was auszuschließen. Es wird vermutlich sehr knapp und
    allein taktisch optionen offen zu halten ist von Vorteil.
    Ich würde mir an der Dtelle der Grünen eher überlegen ob ich eine Schwarz Grüne Koalition nicht ausschließen würde

  • blubb0r blubb0r Edited
    Robin Alexander und Paul Ronzheimer sind beide wahrscheinlich in den WebEx Dingen mit drin, so wie die die Internas tickern

  • MisterCrac MisterCrac
    Zum Nachdenken:
    Konrad Adenauer war 73.
    Ludwig Erhard war 66.
    Kurt Georg Kiesinger war 62.
    Willy Brandt war 56.
    Helmut Schmidt war 55.
    Helmut Kohl war 52.
    Gerhard Schröder war 54.
    Angela Merkel war 51.

    Annalena Baerbock ist jetzt 40 Jahre alt.

    Es ist durchaus mutig, mit so einer vergleichsweise jungen Kandidatin anzutreten. Ob es auch die erfolgversprechendste Strategie für einen Wahlsieg ist, da kann man geteilter Meinung sein.


  • MisterCrac MisterCrac

    Locust schrieb:
    Ich würde mir an der Dtelle der Grünen eher überlegen ob ich eine Schwarz Grüne Koalition nicht ausschließen würde


    Warum sollte man genau dasjenige Zweier-Bündnis von vornherein ausschließen wollen, welches bei der Wahl am ehesten eine Mehrheit der Stimmen erzielen könnte?

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 SUPPORTER
    Gerade fliegen die Eilmeldungen rein, dass der Bundesvorstand Laschet zum Kanzlerkandidaten gewählt hat.

    Hut ab.

  • blubb0r blubb0r
    Mit nem Erdrutschsieg...
    Ich bin auch erstaunt, ist mir aber auch egal, wen der beiden ich nicht wähle. Angriffsfläche bieten beide mehr als genug.

  • Paju Paju Edited

    concertfreak schrieb:

    Paju schrieb:
    Laut momentanen Umfragen hätten die Grünen momentan die Mehrheit. Und wenn CDU/CSU bzw. Söder und Laschet sich weiter so zum Affen machen wird sich daran auch nicht ändern. Die beiden tun sich ja mittlerweile nichts mehr, was ihre unfähigkeit angeht. Und wenn die Grünen entsprechend koalieren wird es ganz schnell dünn für CDU/CSU.

    Welche Umfrage soll das sein? Kenne keine, in der die Grünen auf Platz 1 sind.

    Das einzige was eine Mehrheit derzeit hat ist schwarz-grün.

    Sorry habe da tatsächlich was Länder spezifisches vermischt. Apropos, die stellen echt den Laschet dahin?

    Sooo geil! Wenn auch noch nicht Save

  • Locust Locust

    MisterCrac schrieb:

    Locust schrieb:
    Ich würde mir an der Dtelle der Grünen eher überlegen ob ich eine Schwarz Grüne Koalition nicht ausschließen würde


    Warum sollte man genau dasjenige Zweier-Bündnis von vornherein ausschließen wollen, welches bei der Wahl am ehesten eine Mehrheit der Stimmen erzielen könnte?

    Ausschließen sollte man es nicht und wird man es auch nicht.
    Zumal es mir hauptsächlich um die Konstellation Schwarz/Grün ging, andersrum könnte das deutlich besser funktionieren.

    Die gefahr als kleinerer in einer GrKo unterzugehen ist groß , mir ist auch klar dass die das nicht einfach ablehnen können aber langfristig kann man damit mehr verlieren als gewinnen.
    Allerdings scheinen die Chancen von Annalena deutlich gestiegen zu sein....

  • hermes81 hermes81
    Die 4 Jahre nach Corona werden ohnehin sehr, sehr schwierig werden. Es könnte der CDU (die diesen Murks zu Großteilen verbeutelt hat) sogar helfen, wenn sie mal 4 Jahre in die Opposition gehen und den schwarzen Peter wieder weiterreichen können.

    So sehr ich die Grünen stellenweise mag und es ihnen sogar wünschen würde (wobei da auch genug Weltfremde rumturnen), so groß ist die Gefahr nach einem kurzzeitigen Hoch wieder alles zu verspielen.

    Auf der anderen Seite gehen die Alternativen in diesem Land leider aus.
    SPD steht für mich für nichts(mehr). Umfaller und ohne klares Profil.
    AdD außen vor, Linke ebenso weltfremd (zeigt die Wahl der neuen Spitze).
    Die FDP könnte im September die große Gewinnerin werden. Was ich auch furchtbar fände.

    Im Prinzip kann ich mit gutem Gewissen eigentlich überhaupt nichts wählen

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 SUPPORTER

    blubb0r schrieb:
    Mit nem Erdrutschsieg...
    Ich bin auch erstaunt, ist mir aber auch egal, wen der beiden ich nicht wähle. Angriffsfläche bieten beide mehr als genug.

    Also egal ist es eben nur, weil wir beide eh die Herren nicht wählen. Aber aus der Perspetive die man wählt, ist es besser den Laschet da stehen zu haben. Der kann den Karren aus meiner Sicht eher noch schlimmer vor die Wand fahren und Stimmen kosten, als der Populist aus Bayern. Denn wenn Populisten in was gut sind, dann im Stimmen generieren. Der Söder wüsste nämlich sehr genau, was er anstellen muss, um zum Ziel zu kommen und danach alles zu vergessen und andere Dinge zu tun. Laschet hingegen wird sich schon irgendwie selbst ins Knie schießen. Bin gespannt, was das am langen Ende für NRW heißt. Die Landesregierung ist ja auch kaum zu ertragen.

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    DiebelsAlt83 schrieb:

    blubb0r schrieb:
    Mit nem Erdrutschsieg...
    Ich bin auch erstaunt, ist mir aber auch egal, wen der beiden ich nicht wähle. Angriffsfläche bieten beide mehr als genug.

    Also egal ist es eben nur, weil wir beide eh die Herren nicht wählen. Aber aus der Perspetive die man wählt, ist es besser den Laschet da stehen zu haben. Der kann den Karren aus meiner Sicht eher noch schlimmer vor die Wand fahren und Stimmen kosten, als der Populist aus Bayern. Denn wenn Populisten in was gut sind, dann im Stimmen generieren. Der Söder wüsste nämlich sehr genau, was er anstellen muss, um zum Ziel zu kommen und danach alles zu vergessen und andere Dinge zu tun. Laschet hingegen wird sich schon irgendwie selbst ins Knie schießen. Bin gespannt, was das am langen Ende für NRW heißt. Die Landesregierung ist ja auch kaum zu ertragen.

    und am ende wird dann söder der retter für den wahlkampf 2025, dann wird auch keiner mehr schreien, dass die csu ja nur beiwerk der cdu ist. frag mich eh, wann dieser zusammenschluss endlich mal aberkannt wird.


  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle
    Die CDU tut sich mit Laschet als Kandidaten keinen Gefallen. Es ist mir schleierhaft wie hart man die Meinung der Basis und der Bevölkerung ignoriert. Schauen wir mal ob Laschet sich als Martin Schulz 2.0 bei der Wahl entlarvt.

  • mattkru mattkru
    Der einzige positive Aspekt von Laschet als Kanzler: wir würden ihn hier in NRW loswerden.

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83 SUPPORTER

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Die CDU tut sich mit Laschet als Kandidaten keinen Gefallen. Es ist mir schleierhaft wie hart man die Meinung der Basis und der Bevölkerung ignoriert. Schauen wir mal ob Laschet sich als Martin Schulz 2.0 bei der Wahl entlarvt.

    Das geht nicht. Es gibt ja keinen Hype Train, der dann erst entgleist.

  • Locust Locust
    twitter.com


    Erster Stimmungstrend nach der Bekanntgabe der Kandidaten

  • AcidX AcidX Edited
    2.2.2017



    www.tagesschau.de

    Der Nikolaus war noch nie der Osterhase.

    Long way to go.

  • kato91 kato91
    Ich habe gerade erst den Artikel, dann das Datum gesehen und dachte: wtf? AFD vor den Grünen?


  • concertfreak concertfreak
    Der entgleiste Schulz-Zug lässt grüßen.


  • sickdog sickdog SUPPORTER
    www.reddit.com

    Oliver Köhr gestern bei "Farbe bekennen". Ich war kurz sprachlos und habe dann herzlich gelacht.

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    sickdog schrieb:
    www.reddit.com

    Oliver Köhr gestern bei "Farbe bekennen". Ich war kurz sprachlos und habe dann herzlich gelacht.

    hat aber 2 anläufe gebraucht

  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath

    schrieb:

    schrieb:

    schrieb:
    Sehr starker Talk gestern bei Lanz mit Prof. Michael Meyer-Hermann, der geradezu völlig resigniert gewirkt hat.
    Er hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die aktuelle Entwicklung sehr exakt und genau vorhergesagt und in mehreren Runden direkt im Kanzleramt und bei den Ministerpräsidenten vorgestellt wurde, Kanzleramt und MPs freundlich genickt haben, sich umgedreht und dann die Szenarien völlig ignoriert haben.
    Wahnsinn, muss man sagen.

    Er hat auch konkrete Lösungen aufgezeigt, bspw nicht auf die Inzidenz zu reagieren sondern die erste Ableitung, also ab- und Zunahme der Inzidenz.
    Kernaussage: es ist völlig egal ob wir 100 oder 35 als Inzidenzschwelle wählen. Das Resultat ist immer R nahe 1. Die Auswirkungen der Maßnahmen sind also die gleichen, der Preis, den wir bezahlen der gleich, egal wo die Schwelle liegt. Aber es sterben eben dreimal so viele Menschen. Deshalb war er recht fassungslos aufgrund der Verschiebung der Grenze von 35 auf 100: kein Mehrwert aber mehr Tote.

    Hab ich auch gestern Abend geschaut , fand ich auch schon krass wie er das wiedergegeben hat ! Unglaublich irgendwie ...

    Krass finde ich, dass Politiker sich dafür nicht rechtlich verantworten müssen genauso wie für massive Steuerverschwändungen. Beides natürlich nur wenn Vorsatz gilt. Fehler können passieren aber das ist bewusste täuschung.
    Eigentlich müsste es große Demos geben und zwar nicht von so verrückten Minderheiten sonder von der breiten Masse.

    Ich habe es in diesem Thread schon öfter gesagt und ich tu es auch gerne nochmal.

    Wir haben es im September selber in der Hand. Jeder einzelne Wahlberechtigte, hat die Möglichkeit den Status Quo zu ändern. Ich glaube, die letzten Wochen haben gezeigt, dass eine Mehrheit in der Gesellschaft für eine stärker wissenschaftsorientierte Regierung durchaus vorhanden ist. Man muss halt die Grabenkämpfe überwinden und endlich mal an einem Strang ziehen, wenn man wirklich was verändern will.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle Edited
    Richtig im September wird abgerechnet.
    Ich warne aber davor sämtliche Entscheidungen von der Steuerung einer Pandemiekrise abhängig zu machen.
    Wir wissen eigentlich nur wie die GroKo das gemeistert hat und das wir im europäischen Vergleich sowohl bei der Härte der Maßnahmen als auch den Infektionen und Todeszahlen ordentlich abgeschnitten haben.
    Wie eine andere Regierung diese Krise gemeistert hätte steht für mich in den Sternen.

    Ich habe schon einmal geschrieben, dass ich von der Regierung bei gewissen Themen maßlos enttäuscht bin. Die haben aber nicht wirklich etwas mit der Pandemie zu tun.

  • Locust Locust

    MinistryOfDeath schrieb:

    schrieb:

    schrieb:

    schrieb:
    Sehr starker Talk gestern bei Lanz mit Prof. Michael Meyer-Hermann, der geradezu völlig resigniert gewirkt hat.
    Er hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die aktuelle Entwicklung sehr exakt und genau vorhergesagt und in mehreren Runden direkt im Kanzleramt und bei den Ministerpräsidenten vorgestellt wurde, Kanzleramt und MPs freundlich genickt haben, sich umgedreht und dann die Szenarien völlig ignoriert haben.
    Wahnsinn, muss man sagen.

    Er hat auch konkrete Lösungen aufgezeigt, bspw nicht auf die Inzidenz zu reagieren sondern die erste Ableitung, also ab- und Zunahme der Inzidenz.
    Kernaussage: es ist völlig egal ob wir 100 oder 35 als Inzidenzschwelle wählen. Das Resultat ist immer R nahe 1. Die Auswirkungen der Maßnahmen sind also die gleichen, der Preis, den wir bezahlen der gleich, egal wo die Schwelle liegt. Aber es sterben eben dreimal so viele Menschen. Deshalb war er recht fassungslos aufgrund der Verschiebung der Grenze von 35 auf 100: kein Mehrwert aber mehr Tote.

    Hab ich auch gestern Abend geschaut , fand ich auch schon krass wie er das wiedergegeben hat ! Unglaublich irgendwie ...

    Krass finde ich, dass Politiker sich dafür nicht rechtlich verantworten müssen genauso wie für massive Steuerverschwändungen. Beides natürlich nur wenn Vorsatz gilt. Fehler können passieren aber das ist bewusste täuschung.
    Eigentlich müsste es große Demos geben und zwar nicht von so verrückten Minderheiten sonder von der breiten Masse.

    Ich habe es in diesem Thread schon öfter gesagt und ich tu es auch gerne nochmal.

    Wir haben es im September selber in der Hand. Jeder einzelne Wahlberechtigte, hat die Möglichkeit den Status Quo zu ändern. Ich glaube, die letzten Wochen haben gezeigt, dass eine Mehrheit in der Gesellschaft für eine stärker wissenschaftsorientierte Regierung durchaus vorhanden ist. Man muss halt die Grabenkämpfe überwinden und endlich mal an einem Strang ziehen, wenn man wirklich was verändern will.

    Ich weiß, trotzdem darf ich das ja so sehen.

    Es geht hier erstmal nicht um eine andere Regierung sondern brauchen wir ein Kontrollsystem das Politiker sanktionieren kann bei starken und vorsätzlichen Vergehen. Eventuell nicht gewählt zu werden ist viel zu harmlos.
    Es kann nicht sein, dass hier Laien subjektiv schalten und walten wie sie wollen.

    Abgesehen davon stimmt deine Ausführung auch und ich werde meine Stimme dazu abgeben und hoffe auf besserung mit ACAB.

  • Locust Locust Edited

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Richtig im September wird abgerechnet.
    Ich warne aber davor sämtliche Entscheidungen von der Steuerung einer Pandemiekrise abhängig zu machen.
    Wir wissen eigentlich nur wie die GroKo das gemeistert hat und das wir im europäischen Vergleich sowohl bei der Härte der Maßnahmen als auch den Infektionen und Todeszahlen ordentlich abgeschnitten haben.
    Wie eine andere Regierung diese Krise gemeistert hätte steht für mich in den Sternen.

    Ich habe schon einmal geschrieben, dass ich von der Regierung bei gewissen Themen maßlos enttäuscht bin. Die haben aber nicht wirklich etwas mit der Pandemie zu tun.

    Die Grünen sind von den anderen größeren Parteien die einzige die etwas Hoffnung darauf gemacht hätten auch wenn ich deren ausführung auch nicht super finde.

    Bei allen anderen wäre es noch schlimmer gewesen

    Aber guck dir das mal an und dann denk nochmal drüber nach



    Zusätzlich deckte Corona auch viele Misstände im Land auf und die Regierung hat gezeigt , dass sie kaum bis wenig Interesse hat dies zu ändern.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben