Festivals United

Fussball Allgemein

eröffnet von hit_that am 24.04.2003 15:10 Uhr - letzter Kommentar von blubb0r

67.481 Kommentare (Seite 2.552)


  • Nikrox Nikrox 03.03.2016 14:07 Uhr
    Naja wenn es Abseits war, ist es ja irrelevant was danach passiert ist.
    Da wirds dann wohl nur bei einem harten Foul noch eine gelbe Karte geben.
    Ansonsten normal Freistoss verteidigende Mannschaft denke ich mal.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 03.03.2016 14:11 Uhr
    Ich meinte natürlich, wenn das Abseits nicht gepfiffen wird.

    Sprich: Langer Ball auf Spieler x der knapp im abseits ist, schiriassi sieht es nicht, spieler läuft aufs tor zu und wird im 16er vom torwart umgehauen (oder von einem abwehrspieler).

    Situationen die betrachtet werden:
    bei Toren, Elfmetersituationen und Platzverweisen.


    Wenn er im Abseits steht und ein Tor macht, wird das Abseits ja nach Betrachtung des Videos ja dann auch zurück genommen.


  • Kaan Kaan 03.03.2016 14:19 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Ich denke es geht nur um Situationen, aus denen ein Videobeweis angefragt werden kann. Wenn der Schiri dann eine Elfmeter- oder Torentscheidung prüfen will und das Abseits dann erst erkennt, wird es das wohl auch entsprechend bewerten können.


  • Freddy31 Freddy31 03.03.2016 14:19 Uhr
    Das ist natürlich ein sehr valider Punkt, aber laut dem aktuell vorliegenden Entwurf würde dann ja die Abseits-Entscheidung nicht beobachtet und bliebe somit unberührt. Da wird dann spätestens nach der ersten derartigen Situation diskutiert und in einem Verfahren von 5-10 Jahren geprüft ob man die Regeln ändern könnte...

    E: @Kaan: Puh, da wäre dann auch wieder sehr viel Spielraum bezüglich Fouls, wie weit wird "zurückgespult" (ggfs. entsteht die Chance oder der Konter erst durch ein Foul am Anderen Ende)...das ist schon alles sehr komplex und da muss man schon sehr genau definieren wie, wo und wann man was wofür anwenden darf.

  • Stebbard Stebbard 03.03.2016 14:54 Uhr
    Das hatte ich mich früher auch gefragt, aber ich vermute, dass es eine sehr theoretische Überlegung ist. In der Praxis lässt sich das wie bisher beim Abseits durchführen: Wenn es dieselbe Spielsituation ist, dann kann man den Videobeweis nutzen, ist es aber eine neue Situation, dann ist die Option hinfällig. Damit lässt es sich ganz einfach regeln.

  • cyberwiesel cyberwiesel 03.03.2016 18:25 Uhr
    Damit schließt man zwar die ein oder andere Baustelle, eröffnet aber jede Menge neue Diskussionsgründe. Man soll doch nicht meinen, dass mit dem Videobeweise alles besser wird.

  • Kaan Kaan 03.03.2016 18:34 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Oder meinen Sie, es geht irgendjemand freiwillig nach Wolfsburg? Der Effe ist am Ende der Karriere hingegangen, um ein bisschen Geld abzuholen. Warum Schürrle, der auch noch andere Optionen hatte, bleibt mir verborgen. Jedem meiner Spieler, der ein Angebot von Wolfsburg hat, würde ich sagen: Fahr da mal hin, lauf da mal einen Tag rum, und dann sagst du mir, ob du dir das drei Jahre lang antun willst.


    www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-spielerberater-interview-ueber-kaufrausch-fussball-6168478.html

    Weniger überraschende (s.o.) aber auch sehr interessante (Berater Gehalt) Einblicke.

  • FBG FBG 03.03.2016 19:33 Uhr SUPPORTER
    Interessantes Interview, auch wenn ich die Aussage bzgl draxler und schürrle nicht ganz nachvollziehen kann.
    Klar, Geld spielt eine Rolle und Wolfsburg ist nicht schöner als London. Für draxler gilt letzteres aber nicht schürrle wollte -denke ich mal- zum einen wieder spielen und wohl auch lieber wieder im Löw-Blickfeld sein. Zudem wechselte er zu einem CL-Klub und einem (damals zukünftigen) Vize-Meister und Pokalsieger. Klingt in meinen Augen nicht mal so dumm
    Draxler wollte CL und um Titel mitspielen. Zudem aus seinem Gelsenkirchen -wo er entweder der Held oder Sündenbock ist- raus um sich so weiterzuentwickeln.

    Bzgl China fiel mir ein: was macht eigentlich der ex-Dortmunder der mal lewa auf die Bank zwang? Ich glaub barrios oder so hieß er

  • Nikrox Nikrox 03.03.2016 19:38 Uhr

    FBG schrieb:
    Bzgl China fiel mir ein: was macht eigentlich der ex-Dortmunder der mal lewa auf die Bank zwang? Ich glaub barrios oder so hieß er
    Spielt mittlerweile in Sao Paulo nachdem er mal noch für Spartak Moskau und Montpellier gespielt hat. Klassische Versenkung also

  • blubb0r blubb0r 03.03.2016 19:40 Uhr

    TheRealFarinU schrieb:
    Effenberg wurde entlassen.

    http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga2/sc-paderborn-trainer-stefan-effenberg-beim-zweitligisten-entlassen_id_5330174.html


    Er ist jetzt nicht mehr The New One, er ist acuh nicht The Normal One oder The Special One… er ist jetzt gOne

  • BNPRT BNPRT 03.03.2016 20:50 Uhr
    Das Witzelevel hier hat soeben auch einen neuen Höhepunkt erreicht


  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 03.03.2016 22:15 Uhr

  • Stebbard Stebbard 04.03.2016 06:26 Uhr

    Kaan schrieb:
    Oder meinen Sie, es geht irgendjemand freiwillig nach Wolfsburg? Der Effe ist am Ende der Karriere hingegangen, um ein bisschen Geld abzuholen. Warum Schürrle, der auch noch andere Optionen hatte, bleibt mir verborgen. Jedem meiner Spieler, der ein Angebot von Wolfsburg hat, würde ich sagen: Fahr da mal hin, lauf da mal einen Tag rum, und dann sagst du mir, ob du dir das drei Jahre lang antun willst.


    www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-spielerberater-interview-ueber-kaufrausch-fussball-6168478.html

    Weniger überraschende (s.o.) aber auch sehr interessante (Berater Gehalt) Einblicke.


    Ein ziemlich arrogantes Interview. Es mag aus sportlicher Hinsicht nicht nachzuvollziehen sein, warum jemand in den Qatar oder nach China wechselt - wenn man aber bedenkt, aus welchen Verhältnissen die Spieler, die zumeist nach China wechseln, teilweise kommen, dann würde ich mich hüten denen "Geldgier" vorzuwerfen.

    Abgesehen davon, dass es - wie FBG schrieb - aus sportlicher Sicht gute Gründe für einen Wechsel nach Wolfsburg gegeben haben dürfte. Dass es nicht so gut läuft, liegt ja auch an Schürrle und Draxler selber.


    Damit schließt man zwar die ein oder andere Baustelle, eröffnet aber jede Menge neue Diskussionsgründe. Man soll doch nicht meinen, dass mit dem Videobeweise alles besser wird.


    ... an welche denkst du konkret?

  • Kaan Kaan 04.03.2016 09:48 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Arrogant, ja. Aber hinter einigen arroganten Aussagen (s. Lamborghini) steckt auch viel wahres. Und dass das Beraterhonorar vom Gehalt abhängt und es keine Provision an der Transfersumme gibt, so wie es selbst in Fachmagazinen wie dem Kicker immer wieder dargestellt wird, finde ich schon sehr interessant. Der Informationsgehalt wird doch nicht durch die Arroganz geschmälert.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 04.03.2016 10:08 Uhr
    Samstag Tottenham gegen Arsenal.

    Da bitte ein Unentschieden, Shitty mit ner Niederlage und Leicester mit nem Sieg

  • blubb0r blubb0r 04.03.2016 10:24 Uhr
    Wir haben es ganz schön lange ohne News zum Topspiel ausgehalten. Jetzt die erste ganz wichtige Neuigkeit: Uli Hoeneß wird in Dortmund wohl nicht im Stadion sein.

    Quelle: SPOX

    ... damit sinkt die BVB Siegwahrscheinlichkeit merklich

  • Stebbard Stebbard 04.03.2016 10:28 Uhr
    Nein, aber die Vertrauenswürdigkeit der Aussage wird durch die Arroganz sehr in Mitleidenschaft gezogen. Wenn gleich mehrere Aussagen fragwürdig sind, dann muss man sich schon fragen, ob seine weiteren Darstellungen so vertrauenswürdig und korrekt sind.

    Es ist aber nun auch keine maßgebliche neue Information, dass die Beraterhonorare sich maßgeblich an den Gehältern orientierten - es ist sogar in den Statuten so festgelegt:

    Die Vergütung, die einem mit der Vertretung eines Spielers beauftragten
    Vermittler geschuldet wird, berechnet sich auf der Grundlage des
    Bruttogrundgehalts des Spielers für die gesamte Vertragsdauer.

    [...]

    Die Vereine müssen sicherstellen, dass Zahlungen zwischen Vereinen im
    Zusammenhang mit einem Transfer, wie Transferentschädigung,
    Ausbildungsentschädigung oder Solidaritätsbeiträge, nicht an Vermittler
    gehen oder von diesen geleistet werden.

    (Reglement zur Arbeit mit Vermittlern, S. 11)


    Darüber hinaus lese ich aus den Statuten nämlich auch, dass Vermittler sehr wohl an Transaktionen verdienen, sich die Höhe jedoch am Bruttoeinkommen bemisst. Von daher ist die Aussage, dass das Beraterhonorar mit dem Bruttojahresgehalt zusammenhängt, kriegt auch er ein größeres Stück vom Kuchen ab. wohl sachlich richtig, aber suggeriert, dass ein Berater gar nicht an Transfers verdient.

    Ein Transfer dürfte in aller Regel mit einer Gehaltssteigerung einhergehen, wenn also ein Spieler alle 2 Jahre den Verein wechselt, dann dürfte der Vermittler wohl alleine über die Beteiligung und Gehaltssteigerungen mehr verdienen als er bei einem einmaligen ablösefreien Wechsel nach bspw. 5 Jahren (These). Hinzu kommt dann noch das Thema Handgeld, das wohl auch regelmäßig fließen dürfe

    Dazu mal ein Auszug von einem Interview im Handelsbatt mit Thomas Kroth

    Nach Fifa-Statuten darf der Berater bei einem ablösefreien Wechsel am Handgeld partizipieren. Das ist dann eine Vereinbarung zwischen Klub und Spieler.

    Handelsblatt


    (jedoch von 2012)


  • Freddy31 Freddy31 04.03.2016 10:32 Uhr

    Kaan schrieb:
    Arrogant, ja. Aber hinter einigen arroganten Aussagen (s. Lamborghini) steckt auch viel wahres. Und dass das Beraterhonorar vom Gehalt abhängt und es keine Provision an der Transfersumme gibt, so wie es selbst in Fachmagazinen wie dem Kicker immer wieder dargestellt wird, finde ich schon sehr interessant. Der Informationsgehalt wird doch nicht durch die Arroganz geschmälert.


    Naja, der "Wahrheitsgehalt" ist ja auch nicht wirklich einzuschätzen...teilweise sind das einfach subjektive Meinungen (die ich nicht teile, sondern da eher bei FGB bin) und Behauptungen

    Ist zwar ein unterhaltsames Interview mit "starken Meinungen", aber alles für bare Münze nehmen oder daraus jetzt irgendetwas über den Charakter von Spielern (oder irgendetwas anderes) abzuleiten liegt mir weniger nah als etwas über den Charakter des interviewten Beraters abzuleiten

  • Bulby Bulby 04.03.2016 10:38 Uhr

    Stebbard schrieb:

    Kaan schrieb:
    Oder meinen Sie, es geht irgendjemand freiwillig nach Wolfsburg? Der Effe ist am Ende der Karriere hingegangen, um ein bisschen Geld abzuholen. Warum Schürrle, der auch noch andere Optionen hatte, bleibt mir verborgen. Jedem meiner Spieler, der ein Angebot von Wolfsburg hat, würde ich sagen: Fahr da mal hin, lauf da mal einen Tag rum, und dann sagst du mir, ob du dir das drei Jahre lang antun willst.


    www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-spielerberater-interview-ueber-kaufrausch-fussball-6168478.html

    Weniger überraschende (s.o.) aber auch sehr interessante (Berater Gehalt) Einblicke.


    Ein ziemlich arrogantes Interview. [...]

    Finde ich auch.
    Auch hier ist es eine Charakterfrage, denn besser als bei Bayern München kann er [Lewandowski] es in der Regel nirgendwo anders haben. Wo will er denn hin? [...] Er muss es sich dreimal überlegen, ob er sich das antun will. Letzten Endes kann es nur ums Geld gehen, denn mit Bayern kannst du auch Titel gewinnen.

    Klar...gibt keine anderen Gründe...

  • blubb0r blubb0r 04.03.2016 11:39 Uhr

    Stebbard schrieb:
    Nach Fifa-Statuten darf der Berater bei einem ablösefreien Wechsel am Handgeld partizipieren. Das ist dann eine Vereinbarung zwischen Klub und Spieler.

    Handelsblatt


    (jedoch von 2012)


    "Fifa-Statuten"




  • Nikrox Nikrox 04.03.2016 16:02 Uhr
    Das märchenhafte Leicester, am Samstagabend (18.30 Uhr) in Watford gefordert, marschiert weiter mit festem Blick Richtung Titel - und damit auch in die Champions League. Und weil deswegen zahlreiche große Klubs das europäische Millionenspiel zu verpassen drohen, formt sich Widerstand. Jüngst trafen sich die Bosse von Arsenal, Chelsea, ManUnited und ManCity mit dem US-Milliardär Stephen Ross, um eine Champions-League-Reform zu debattieren. Im Raum stehen sichere CL-Startplätze für die Großen.

    "Manchester United argumentiert so: Haben wir den Fußball erfunden oder Leicester?", erklärte US-Manager Charlie Stillitano, der laut "Guardian" ebenfalls am Treffen teilnahm und dessen Unternehmen jeden Sommer den International Champions Cup (ICC) austrägt, ein lukratives US-Vorbereitungsturnier mit europäischen Topklubs. Es gehe darum, wer die Champions League zur gegenwärtigen Finanzmaschine gemacht hat (nämlich die Topteams), deshalb gebe es gute Argumente für eine Art geschlossene Gesellschaft. "Das klingt arrogant, aber wenn du die Mannschaften siehst, die beim ICC spielen, fragst du dich: Ist das nicht die Champions League?", sagt Stillitano und antwortet selbst: "Nein, die Champions League ist Eindhoven und Gent."


    Quelle Kicker

    Unfassbar wie verblendet die Teams da drüben sind. Pumpen Geld bis zum umfallen ins Team und kommen dann mit so einer Idee, wenn man trotzdem scheisse spielt. Ich hoffe so sehr, dass Leicester den Titel gewinnt und wenigstens ein Teil der großen nur in die EL darf

  • tobiwan42 tobiwan42 04.03.2016 16:04 Uhr
    Ist das deren fucking ernst?!

  • Angel_of_Death Angel_of_Death 04.03.2016 16:05 Uhr
    Auch eben gelesen. Kann der Typ bitte kacken gehen?

  • BNPRT BNPRT 04.03.2016 16:09 Uhr
    Vor allem Eindhoven in dem Atemzug zu nennen

    Ganz egal welche Teams die Zuschauer sehen wollen, es geht um das Leistungsprinzip, und Leicester allen voran hat sich nach dieser Saison die Champions League absolut verdient.

    Ob das Team nun CL, EL oder nicht eben gar nicht europäisch spielt liegt halt komplett an der Leistung.

  • JimmyMcClure JimmyMcClure 04.03.2016 16:10 Uhr

    Angel_of_Death schrieb:
    Auch eben gelesen. Kann der Typ bitte kacken gehen?


    Naja, nicht nur der Typ. Sondern alle Bosse von den vieren, die da teilgenommen haben, oder? Warum wollen die eigentlich sichere Plätze? ManUtd. fliegt dann eh wieder in der Gruppenphase raus und Arsenal und ManCity kommen eh nicht übers Achtelfinale hinaus.

    Demnächst fordern die noch 3 feste Startplätze für englische Teams im Viertelfinale

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben