Festivals United Album des Jahres 2022

eröffnet von JestersTear am 27.11.2022 17:55 Uhr
127 Kommentare - zuletzt von kato91

JestersTear
JestersTear
27.11.2022 17:55·  BearbeitetSupporter

Endlich ist es wieder so weit, die wichtigste Wahl des Jahres steht unmittelbar bevor. Von der Festival Community belächelt, von Festivals United innig geliebt:

Das Festivals United Album des Jahres 2022


Endlich, endlich, endlich gab es Musik wieder so zu erleben wie es sich gehört: Live, tanzend, schwitzend mit gleichgesinnten Menschen auf richtigen, echten Konzerten und Festivals ohne Abstand! Die Frage ist jetzt wie wirkt sich das auf, auf das Erleben neuer Alben? Wirken die besser, wenn man sie Live kennt oder verlieren sie dadurch? Wir werden es nicht erfahren, aber stimmen trotzdem hoffentlich fleißig ab für Musik, die ganz klassisch gehört wird, wenn gerade kein Konzert in der Nähe ist: in Bus, Bahn, Auto, daheim oder dem Festival-Zeltplatz
Und die höchste Form Musik ausserhalb von Konzerten zu präsentieren ist ganz klar die Kunstform des Albums. Oft belächelt, mittlerweile durch regelmäßige Singles und EP Releases ersetzt und mir doch sehr wichtig, ist das klassische Album eine Ansammlung von Musik, meist von einem Künstler oder einer Band mit einer gewissen Länge und Titelzahl. Im Unterschied zur Playlist sind die Songs in einem eng zusammenliegenden Zeitraum veröffentlicht wurden und man kann sie auf einer sogenannten Schallplatte oder CD physisch oder als Download käuflich erwerben oder eben streamen, da kommt man aber oft in Versuchung nur einzelne Lieder zu hören. Das Medium Album ist meiner Meinung nach noch nicht tot und ausgestorben und dieser Thread wird es hoffentlich beweisen!

Wer wird dieses Jahr den begehrten Titel holen? Werden die Broilers ihren Titel verteidigen? Werden The Mars Volta oder die Sportfreunde Stiller mit ihrem Comeback vorne zu sehen sein? Setzen sich Künstler*innen oder Bands an die Spitze, die noch niemand auf dem Schirm hat?
Wir wissen es nicht, doch werden es schon bald erfahren

Für alle die noch nicht wissen, was dieses Jahr so alles erschienen ist, an dieser Stelle eine kleine Gedächtnisauffrischung vom lieben Pommes (wie immer alle Angaben ohne Gewähr):


Aldous Harding - Warm Chris
Alex Cameron - Oxy Music
Alex G - God Save The Animals
Alex The Astronaut - How To Grow A Sunflower Underwater
Alfie Templeman - Mellow Moon
Alice Merton - S.I.D.E.S.
Alt-J - The Dream
Alvvays - Blue Rev
Anaïs Mitchell - Anaïs Mitchell
Angel Olsen - Big Time
Arcade Fire - WE
Architects - The Classic Symptoms Of A Broken Spirit
Arctic Monkeys - The Car
Audio88 & Yassin - Back Im Game Vol. 1
Aurora - The Gods We Can Touch
Band Of Horses - Things Are Great
Banks - Serpentina
Bartees Strange - Farm To Table
Beabadoobee - Beatopia
Beach Bunny - Emotional Creature
Beach House - Once Twice Melody
Belle And Sebastian - A Bit Of Previous
The Beths - Expert in a Dying Field
Betterov - Olympia
Beyoncé - Renaissance
The Big Moon - Here Is Everything
Big Thief - Dragon New Warm Mountain I Believe In You
Billy Talent - Crisis Of Faith
Björk - Fossora
Black Country, New Road - Ants From Up There
The Black Keys - Dropout Boogie
Black Midi - Hellfire
Blaudzun - Lonely City Exit Wounds
Bloc Party - Alpha Games
Blood Red Shoes - Ghosts On Tape
Blossoms - Ribbon Around The Bomb
Bo Burnham - The Inside Outtakes
Bonobo - Fragments
Brian Eno - ForeverAndEeverNoMore
Broken Bells - Into The Blue
Bruce Springsteen - Only The Strong Survive
Burial - Antidawn EP
Calvin Harris - Funk Wav Bounces Vol. 2
Camila Cabello - Familia
Camp Cope - Running With The Hurricane
Cari Cari - Welcome To Kookoo Island
Carly Rae Jepsen - The Loneliest Time
Caroline - Caroline
Casper - Alles War Schön Und Nichts Tat Weh
The Chainsmokers - So Far So Good
Charli XCX - Crash
Christine And The Queens Presents Redcar - Redcar Les Adorables Étoiles (Prologue)
Christoffer Franzen - Fusion: Music For TV & Film
Confidence Man - Tilt
Cult Of Luna - The Long Road North
Danger Mouse & Black Thought - Cheat Codes
Daphni - Cherry
Death Cab for Cutie - Asphalt Meadows
Dermot Kennedy - Sonder
Drake - Honestly, Nevermind
Dream Widow - Dream Widow
Dry Cleaning - Stumpwork
Easy Life - Maybe In Another Life
Eddie Vedder - Earthling
Editors - EBM
Eels - Extreme Witchcraft
Eliza & The Delusionals - Now And Then
Emancipator - 11th Orbit
Ethel Cain - Preacher's Daughter
Everything Everything - Raw Data Feel
Ezra Furman - All Of Us Flames
Federico Albanese - Before And Now Seems Infinite
First Aid Kit - Palomino
Fjørt - Nichts
FKA Twigs - Caprisongs
Florence + The Machine - Dance Fever
Florist - Florist
Flume - Palaces
Foals - Life Is Yours
Fontaines D.C. - Skinty Fia
Frank Turner - FTHC
Fred Again.. - Actual Life 3 (January 1 - September 9 2022)
Gang Of Youths - Angel In Realtime
George Ezra - Gold Rush Kid
Get Well Soon - Amen
Ghost - Impera
HAAi - Baby, We're Ascending
Harry Styles - Harry‘s House
Hatchie - Giving The World Away
Hercules & Love Affair - In Amber
Holly Humberstone - Can You Afford To Lose Me?
Horsegirl - Versions Of Modern Performance
Hot Chip - Freakout/Release
Hot Water Music - Feel The Void
Imagine Dragons - Mercury - Act 2
Interpol - The Other Side Of Make-Believe
Jack White - Fear Of The Dawn
Jack White - Entering Heaven Alive
Jamie T - The Theory Of Whatever
Jenny Hval - Classic Objects
Jockstrap - I Love You Jennifer B
Julia Jacklin - Pre Pleasure
Kasabian - The Alchemist's Euphoria
Katy J Pearson - Sound Of The Morning
Kendrick Lamar - Mr. Morale & The Big Steppers
Kim Petras - Slut Pop EP
King Princess - Hold On Baby
Koffee - Gifted
Kraftklub - Kargo
Lars Bygdén - One Last Time For Love
Let's Eat Grandma - Two Ribbons
Liam Gallagher - C'mon You Know
Lights & Motion - The World I Remember
Lissom - Eclipses
Lizzo - Special
Los Bitchos - Let The Festivities Begin!
Love A - Meisenstaat
Loyle Carner - Hugo
Lykke Li - Eyeye
Machine Gun Kelly - Mainstream Sellout
Machine Head - Øf Kingdøm And Crøwn
Maggie Rogers - Surrender
Marcus Mumford - (Self-Titled)
Maren Morris - Humble Quest
The Mars Volta - The Mars Volta
Megan Thee Stallion - Traumazine
Metronomy - Little World
Mitski - Laurel Hell
MØ - Motordrome
Moderat - MORE D4TA
Muff Potter - Bei Aller Liebe
Mura Masa - Demon Time
Muse - Will Of The People
Mxmtoon - Rising
Nils Frahm - Music For Animals
Nilüfer Yanya - Painless
Novo Amor - Antarctican Dream Machine
Odesza - The Last Goodbye
Oh Wonder - Fuck It I Love You
Oh Wonder - 22 Make
Oliver Sim - Hideous Bastard
Pabst - Crushed By The Weight Of The World
Pale Waves - Unwanted
Panic! At The Disco - Viva Las Vengeance
Paolo Nutini - Last Night In The Bittersweet
Parkway Drive - Darker Still
Passenger - Birds That Flew And Ships That Sailed
Perfume Genius - Ugly Season
Petrol Girls - Baby
Phoenix - Alpha Zulu
Pinegroove - 11:11
Pixies - Doggerel
Placebo - Never Let Me Go
Porcupine Tree - Closure / Continuation
Porridge Radio - Waterslide, Diving Board, Ladder To The Sky
Post Malone - Twelve Carat Toothache
Provinz - Zorn & Liebe
Pup - The Unraveling Of PupTheBand
Pussy Riot - Matriarchy Now
Rae Morris - [email protected]
Rammstein - Zeit
Razz - Everything You Will Ever Need
Real Lies - Lad Ash
Red Hot Chili Peppers - Unlimited Love
Red Hot Chili Peppers - Return Of The Dream Canteen
Regina Spektor - Home, Before And After
Rex Orange County - Who Cares?
Rina Sawayama - Hold The Girl
Rise Against - Nowhere Generation II EP
Rolling Blackouts Coastal Fever - Endless Rooms
Rolo Tomassi - Where Myth Becomes Memory
Rosalía - Motomami
Röyskopp - Profound Mysteries
Röyksopp - Profound Mysteries II
Röyksopp - Profound Mysteries III
Ryan Adams - Devolver
Sault - Air
Sea Girls - Homesick
Sevdaliza - Raving Dahlia EP
Sharon Van Etten - We've Been Going About This All Wrong
Sigrid - How To Let Go
Slipknot - The End, So Far
The Slow Show - Still Life
The Smashing Pumpkins - Atum
The Smile - A Light For Attracting Attention
Soccer Mommy - Sometimes, Forever
Sofi Tukker - Wet Tennis
SOHN - Trust
Spanish Love Songs - Brave Faces etc.
Spielbergs - Vestli
Spiritualized - Everything Was Beautiful
Sprtfreunde Stiller - Jeder Nur Ein X
Sports Team - Gulp!
Stella Donnelly - Flood
Stormzy - This Is What I Mean
Stromae - Multitude
Superorganism - World Wide Pop
Swedish House Mafia - Paradise Again
Sylvan Esso - No Rules Sandy
Taylor Swift - Midnights
Tears For Fears - The Tipping Point
Tegan And Sara - Still Jealous
Tegan And Sara - Crybaby
Tiny Blue Ghost - Between The Botanicals
Tiny Moving Parts - Tiny Moving Parts
Tocotronic - Nie Wieder Krieg
Tomberlin - I Don't Know Who Needs To Hear This…
Tove Lo - Dirt Femme
Twin Atlantic - Transparency
Two Door Cinema Club - Keep On Smiling
Vancouver Sleep Clinic - Fallen Paradise
Viagra Boys - Cave World
Warpaint - Radiate Like This
The Weather Station - How Is It That I Should Look At The Stars
The Weeknd - Dawn FM
Wet Leg - Wet Leg
Weyes Blood - And In The Darkness, Hearts Aglow
White Lies - As I Try Not To Fall Apart
Whitney - Spark
Wiegedood - There's Always Blood At The End Of The Road
Wild Pink - ILYSM
Willow -
The Wombats - Fix Yourself, Not The World
Working Men's Club - Fear Fear
Yard Act - The Overload
Yeah Yeah Yeahs - Cool It Down
The 1975 - Being Funny In A Foreign Language

Zitat anzeigen



Die Regeln werden wieder die selben wie in den letzten zwei Jahren sein, soll heißen

Regeln:
- Jeder User darf seine Alben des Jahres hier posten oder mir als PN schicken
- Jeder muss mindestens 5 Alben nominieren, darf jedoch höchstens 10 Alben nennen (alles dazwischen ist natürlich auch erlaubt)
- Die Alben müssen in einer nummerierten Reihenfolge gepostet werden
- Live, Best Of, Remix Alben oder EPs sind nicht gestattet (Im Zweifel entscheidet Spotify bzw ich was vorliegt)
- Nachträgliche Änderungen sind gestattet, jedoch nur einmal und mir muss das mit alter sowie neuer Liste per PN mitgeteilt werden
- Die Veröffentlichung muss zwischen dem 01.01.2022 und dem 31.12.2022 liegen

Punkteverteilung:
Ich bewerte die Top 10 Alben wie im Songcontest oder dem ESC mit 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 Punkten. Wenn jemand weniger als 10 Alben nennt, werden die niedrigsten Punktzahlen weggelassen, heißt Platz 1 bekommt immer 12 Punkte usw.

Ich bin sehr gespannt auf die Punkte und eure Listen! Die Abgabefrist ist der 07.01.2023 12 Uhr, dann haben die Alben, die am 30.12. erscheinen auch noch die Chance eine Woche gehört zu werden
Viel Spaß

IvanTKlasnic
27.11.2022 18:12


- Live, Best Of, Remix Alben oder EPs sind nicht gestattet (Im Zweifel entscheidet Spotify bzw ich was vorliegt)

Zitat anzeigen



wie schaut das mit Deluxe Editions oder ähnlichem aus, welche weitere Songs enthalten, aber ein Jahr später erscheinen?
Ein Beispiel zum Verständnis
Um ein nicht relevantes Beispiel zu nennen, PWD's IRE ist 2015 erschienen, die Deluxe Edition mit 2 weiteren Songs und einen anderen Versionen eines dritten Songs mit einer Gastsängerin ist 2016 erschienen. Hätte die Deluxe Edition nun in meines Auswahl für das Album des Jahres 2016 gedurft, oder nicht?

1IvanTKlasnic gefällt das
JestersTear
JestersTear
27.11.2022 18:59Supporter


IvanTKlasnic schrieb:


- Live, Best Of, Remix Alben oder EPs sind nicht gestattet (Im Zweifel entscheidet Spotify bzw ich was vorliegt)

Zitat anzeigen



wie schaut das mit Deluxe Editions oder ähnlichem aus, welche weitere Songs enthalten, aber ein Jahr später erscheinen?
Ein Beispiel zum Verständnis
Um ein nicht relevantes Beispiel zu nennen, PWD's IRE ist 2015 erschienen, die Deluxe Edition mit 2 weiteren Songs und einen anderen Versionen eines dritten Songs mit einer Gastsängerin ist 2016 erschienen. Hätte die Deluxe Edition nun in meines Auswahl für das Album des Jahres 2016 gedurft, oder nicht?

Zitat anzeigen


Nein, das wäre nicht erlaubt, letztes Jahr (wie dieses Jahr auch) waren auch die Neuaufnahmen von Taylor Swifts Alben nicht erlaubt und Remaster oder sowas sind auch raus. Auch wenn man ein Album rausbringt, dann eine EP und dann beides zusammen nochmal als Album, gilt das nicht. Bei Alben zählt nur das Jahr in dem die erste Version eines Albums erschien

2defpround anderen gefällt das
NoMoreSun
27.11.2022 19:16

Extrem starkes Jahr in der Breite für mich gewesen, in der Spitze sticht meine Nummer 1 dann doch nochmal deutlich heraus, alles dahinter ist eher eine Momentaufnahme und könnte wahrscheinlich morgen schon wieder anders aussehen:

1 Die Nerven – Die Nerven
2 The Smile – A Light for Attracting Attention
3 Fjørt – Nichts
4 Viagra Boys – Cave World
5 ...And You Will Know Us By the Trail of Dead – XI: Bleed Here Now
6 The Afghan Whigs – How Do You Burn?
7 Wiegedood – There's Always Blood at the End of the Road
8 Black Country, New Road – Ants from Up There
9 Russian Circles – Gnosis
10 The Hellacopters – Eyes of Oblivion

11 Jack White – Entering Heaven Alive
12 Brutus – Unison Life
13 Muff Potter – Bei aller Liebe
14 Jack White – Fear of the Dawn
15 The Black Keys – Dropout Boogie
16 Fontaines D.C. – Skinty Fia
17 Ghost – Impera
18 Porcupine Tree – Closure/Continuation
19 Zeal & Ardor – Zeal & Ardor
20 Warpaint – Radiate Like This
21 Kreator – Hate Über Alles
22 Kraftklub – Kargo
23 Slipknot – The End, So Far
24 Mantar – Pain Is Forever and This Is the End
25 King Buffalo – Regenerator

kato91
27.11.2022 19:34

Gefühlt haben dieses Jahr fast alle meiner Lieblingsbands neue Alben veröffentlicht. Die Tage kommt die Auflistung - sind auf jeden Fall einige Alben dieses Jahr im Regal gelandet.

1johnnycash666 gefällt das
peach
peach
27.11.2022 19:52Supporter

Muss noch auf's neue NoFX Album nächste Woche warten

3defpround anderen gefällt das
TheMo
27.11.2022 20:02·  Bearbeitet

1. Die Nerven - Die Nerven
2. Spiritualized - Everything Was Beautiful
3. Arctic Monkeys - The Car
4. Tocotronic - Nie wieder Krieg
5. The Smile - A Light For Attracting Attention
6. Jockstrap - I Love You Jennifer B
7. Metronomy - Small World
8. Andy Bell - Flicker
9. King Hannah - I'm Not Sorry, I Was Just Being Me
10. Björk - Fossora

11. Peter Doherty & Frédéric Lo - The Fantasy Life Of Poetry & Crime
12. The Mars Volta - The Mars Volta
13. Fontaines DC - Skinty Fia
14. Jack White - Fear Of The Dawn/Entering Heaven Alive (kann ich irgendwie nicht trennen)
15. Ghost - Impera

Dass mein jetziger Platz 2 noch vom ersten Platz gestoßen wird, hätte ich die ganze Zeit bis Oktober nicht gedacht. Aber dann kamen die Nerven mit ihrem bisher besten und konsistentesten Album um die Ecke. Auch live nach wie vor eine Wucht.
Dass es Doherty nicht in die Top 10 geschafft hat, finde ich selber schade. Aber Björk habe ich letztlich einfach doch öfter und mit einem Funken mehr Begeisterung gehört.

Die größte Überraschung ist definitiv Jockstrap. Das Duo ist, vereinfacht gesagt, ein Nebenprojekt einer Musikerin von Black Country, New Road. Mit denen kann ich gar nichts anfangen, daher war ich hier auch eher skeptisch und hab nur auf Empfehlung mal reingehört. Unglaublich faszinierendes, schräges Projekt und Album.

3defpround anderen gefällt das
Larsisonfire
27.11.2022 20:08

1. Wiegedood - There's Always Blood At The End Of The Road
2. The Halo Effect - Days Of The Lost
3. Moderat - More D4ta
4. Toundra - Hex
5. Celeste - Assassine(s)
6. HVOB - Too
7. Ultha - All That Has Never Been True
8. Long Distance Calling - Eraser
9. Fjort - Nichts
10. Lost In Kiev - Rupture

11. Shadow Of Intent - Elegy
12. Syberia - Statement On Death
13. Counterparts - A Eulogy For Those Still Here
14. Russian Circles - Gnosis
15. Birds In Row - Gris Klein
16. Animals As Leaders - Parrhesia
17. Nicolas Cage Fighter - The Bones That Grew From Pain
18. Mantar - Pain Is Forever And This Is The End
19. Tallah - The Generation Of Danger
20. Conjurer - Pathos

21. Love A - Meisenstaat
22. Thornhill - Heroine
23. Lamb Of God - Omens
24. Silverstein - Misery Made Me
25. Callejon - Eternia

3defpround anderen gefällt das
Madpad77
Madpad77
27.11.2022 20:33

1. Porcupine Tree- Closure / Continuation
2. Alexisonfire - Otherness
3. Long Distance Calling - Eraser
4. Psychonaut- Violate Consensus Reality
5. Russian Circles- Gnosis
6. Cave In - Heavy Pendulum
7. Brutus - Unison Life
8. SOM - The Shape of Everything
9. Slipknot- The End , So Far
10. Elder - Innate Passage

1JestersTear gefällt das
IvanTKlasnic
27.11.2022 21:28

Dieses Jahr war für mich ein Jahr der Neuentdeckungen, da meine Lieblingskünstler entweder nichts rausgebracht haben, oder nur schwache Alben released haben. Viele meinen Neuentdeckungen haben allerdings noch keine Alben rausgebracht und tauchen daher hier nicht auf. Die Ausnahmen hierzu sind Stand Atlantic, wo ich das Album zuerst auch sehr schwach fand, inzwischen aber überragend, und Parkway Drive, wo das Album mit Sicherheit nicht zu den besten gehört, aber durchaus gut ist, vor allem live.

1. Lorna Shore - Pain Remains
2. Stand Atlantic - f.e.a.r.
3. Sueco - It Was Fun While It Lasted
4. Maggie Lindemann - SUCKERPUNCH
5. Stick To Your Guns - Spectre
6. Within Destruction - Lotus
7. Ryan Oakes - BURNOUT
8. Infected Rain - Ecdysis
9. YUNGBLUD - YUNGBLUD
10. Charlotte Sands - Love And Other Lies

11. Parkway Drive - Darker Still
12. Machine Gun Kelly - Mainstream Sellout
13. Electric Callboy - TEKKNO
14. Iann Dior - on to better things
15. MANTAR - Pain is Forever and This is the End
16. Avril Lavigne - Love Sux
17. Konvent - Call Down The Sun
18. Stray From The Path - Guilllotine
19. As It Is - I Went To Hell And Back
20. April Art - P.O.K.E.R.F.A.C.E.

1JestersTear gefällt das
Luddddi
Luddddi
27.11.2022 22:10·  BearbeitetSupporter

Ich bin auch sehr zufrieden mit dem Albenjahr. Werde mir die nächsten Tage mal Gedanken machen

Edit: Schreibt gerne auch wieder dazu, warum genau dieses oder jenes Album oben gelandet ist. Find ich jedes Jahr wieder spannend und man hört eher mal in was rein, wenn noch ein kurzer Text dabei ist

3JestersTearund anderen gefällt das
PlugInBaby
28.11.2022 12:56

2022 war ein ziemlich gutes Album-Jahr für mich. Ich hätte wohl gut über 30 Alben aufzuzählen und bei den Top-Ten könnte die Reihenfolge wohl auch jeden Tag anders ausfallen.

1. Placebo - Never let me go
"And it's all good
When nothing matters
It's all good
When no one cares
It's all good
When I feel nothing
It's all good
When I'm not there"
Richtig schön düsteres Placebo-Album, dass mich an meinen Liebling Meds erinnert. Durchgehend gute Songs und keine Ausreißer.
Anspieltipps: Forever Chemicals, This is what you wanted, Sad White Reggae

2. Ghost - Impera
Wirkt wie ein 80er Jahre Hard-Rock Album und ist so voller Spielfreude und guten Melodien, dass man es nur feiern kann.
Anspieltipps: Hunter's Moon, Kaiserion, Spillways

3. Electric Callboys
Hätte nicht gedacht, dass die mich mal so begeistern, aber das ist wirklich unfassbar guter "Party-Metalcore" den dann auf Partys auch Leute, die sonst keinen Metal hören, feiern können.
Anspieltipps: We Got The Moves, Spaceman, Tekkno Train

4. Bilderbuch - Gelb ist das Feld
War einfach das perfekte Sommeralbum, das man von vorne bis hinten durchören konte.
Anspieltipps: Nahuel Huapi, Dates, Schwarzes Karma

5. Muse - Will of The People
Die Band beschreibt es als Best Of Album mit neuen Songs. Trifft es sehr gut, weil es wirklich an viele Phasen der Band erinnert. Die Songs die sie auf Rock am Ring gespielt haben, kamen Live auch enorm stark rüber.
Anspieltipps: Kill or be killed, You make me feel like it's Halloween, Won't Stand Down

6. Nova Twins - Supernova
Deren nun zweites Album wurde von dem Bandeigenen Label von Fever 333 herausgebracht und kommt auch aus der gleichen musikalischen Richtung. Wer Bock auf einen Rage Against the machine-Sound mit fetten Bassläufen und weiblichen Gesang/Rap/Geschrei hat, sollte sich das anhören. Freue mich schon auf die beiden auf Rock am Ring.
Anspieltipps: Antagonist, Choose Your Fighter, Cleopatra

7. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
Er bleibt für mich rein musikalisch weiter der Rapper (wenn man das noch so nennen kann) der mich am meisten anspricht, da die Beats/Instrumentals auch so natürlich wirken und einfach passen.
Durchgehend starkes Album, nur der Song mit Arnim (Beatsteaks) lässt nach.
Anspieltipps: Fabian, Zwiebel & Mett, Mieses Leben

8. Blind Channel – Lifestyles of the Sick & Dangerous
Bekannt geworden mit ihrem Hit beim ESC, liefern die hier auch auf Albumlänge ab. Für Fans von Linkin Park und Co sicherlich interessant.
Anspieltipps: Dark Side, Balboa, Alive or only Burning

9. Parkway Drive - Darker Still
Leicht schwächer als die letzten beiden Alben(die für mich Meisterwerke waren), aber das heißt nicht viel. Immer noch groß und wie gemacht für große Arenen/Festivals.
Anspieltipps: Glitch, Ground Zero, Soul Bleach

10. Mia Morgan - Fleisch
Entdeckt durch Kraftklub. Eigentlich gar nicht so mein Musikstil, aber irgendwie holt mich das komplett ab.
Anpspieltipps: Jennifer Check, Schönere Frauen

Beim Wargasm Mixxxtape war ich mir nicht sicher ob es als Album zählt. Begeistert mich aber auch sehr und hab Bock die vor Enter Shikari zu sehen. Tolle Entdeckung.

Noch eine Erwähnung wert wären: Taylor Swift, Halestorm, Florence+ the Machine Slipknot, Architects, Fontaines D.C., Kraftklub, Korn, Madrugada, Sigrid, Billy Talent, Liam Gallagher, Marcus Mumford, Death Cab for Cutie, Foo Fighters (Dream Widow, besonders durch den Film), Bury Tomorrow mit soliden bis starken Alben

Von RHCP, Rammstein und Arctic Monkey bin ich enttäuscht.

1PlugInBaby gefällt das
kato91
28.11.2022 13:26

Beim Wargasm Mixxxtape war ich doch sehr enttäuscht, dass "Spit." nicht drauf gelandet ist. Generell ist die Anzahl der Songs darauf sehr überschaubar. Ein bisschen mehr hätte es sein können, dann wäre die CD auch im Warenkorb gelandet.

War im übrigen ein tolles Konzert auf dem Hurricane. Kannste dich zurecht drauf freuen.

johnnycash666
johnnycash666
28.11.2022 18:11

Für mich war dieses Jahr noch weniger dabei als sonst schon.. echt schwierig

2Luddddiund anderen gefällt das
Dommaeh
28.11.2022 21:16

Das Jahr ist recht mau gestartet und ich hatte die Sorge, dass es ein schlechtes Musikjahr wird. Aber ab dem Sommer ging es ganz steil Berg auf und ich bin sehr zufrieden. Ein über alles schwebendes Album des Jahres gibt es aber noch.

10. The Interrupters – In the Wild
Nicht ganz so gut wie der Vorgänger, aber ein paar Hits sind im Sommer hängen geblieben

09. Hot Water Music – Feel the Void
Schönes "Alterswerk". Gefällt mir bis auf 2 oder 3 Songs echt gut.

08. Muse – Will of the People
Es klingt wie ein Best-Of der letzten 13 Jahren. Vielleicht ist es deswegen das erste Muse-Album, dass ich seit der „Black Holes & Revelations“ durchhören kann und meine verschollene Liebe zur Band wieder geweckt hat.

07. Arch Enemy – Deceivers
Druchgängig starke Platte. Für mich teilweise mit einigen ihrer besten Songs überhaupt. Alissa performt auch mal wieder großartig.

06. Kreator – Hate über Alles.
Typischer Kreator-Sound dieses Jahrtausends mit einigen gelungenen Experimenten!

05. Long Distance Calling – Eraser
Es ist fast schon langweilig zu sagen, aber die Münsteraner liefern einfach immer ab. Für mich eine der besten Progressive-Bands überhaupt.

04. Brutus – Unison Life
Nach dem ersten Album hatte ich sie ein wenig aus den Augen verloren, aber die Belgeier*innen machen eine ganz starke Entwicklung. Die neue Strukturiertheit steht ihnen gut! Fantastischer Prog-Post-Hardcore.

03. Blind Guardian – The God Machine
Direkter, härter und weniger ausufernd als die letzten beiden Alben. Das steht ihnen mal wieder gut zu Gesicht. Eine starke Platte, mit der man nicht mehr gerechnet hätte.

02. Machine Head – Of Kingdom and Crown
Endlich wieder thrashiger! Wenn eine der All-Time-Lieblingsbands eine Platte herausbringt, bei der man keinen Track skippen muss, ist es klar, dass sie recht weit aufgeführt werden muss.

01. Fjort – Nichts
Ein fantastisches destruktives Manifest. Für mich derzeit eine der besten deutschsprachigen Bands.

Schöne Grüße aufgrund weiterer guter Veröffentlichungen, die mir Freude gemacht haben (Album, EP, Live oder was auch immer…):
Parkway Drive, Bloodywood, Placebo, Sonata Arctica, Red Hot Chili Peppers, The Halo Effect, White Lung, Two and a half Girl, Broilers, Thees Uhlmann, Die Toten Hosen, Frank Turner, Chaosbay, Feuerschwanz, Militaire Gun…

2PlugInBabyund anderen gefällt das
Luddddi
Luddddi
01.12.2022 23:39Supporter


1. Arctic Monkeys – The Car

Mir hat der Vorgänger so gar nicht gefallen, weshalb ich nach den ersten Eindrücken erstmal desinteressiert war. Doch spätestens mit der Veröffentlichung von Body Paint hatte ich richtig Lust auf das Album. Ich weiß nicht, wie viele zig Durchläufe die Scheibe bekommen hat; ich kann mich an Tage erinnern, da lief sie fünf oder sechs Mal hintereinander. Mmn hat Alex Turner es hier geschafft, die Emotionalität der früheren Alben mit dem neueren Sound zu verbinden, was ihm bei TBHC nicht gelungen war. Ihr bestes Album seit mindestens Humbug und mein Soundtrack der letzten zwei Monate. Highlights: Body Paint, Big Ideas, Mr Schwartz

2. Wet Leg – Wet Leg
Indierock ist tot? Auf gar keinen Fall. Wet Leg verkörpern alles, was ich an Indie mag und klingen dabei doch unfassbar neu, witzig und unangepasst. Meine Neuentdeckung des Jahres und nur ganz knapp hinter den Monkeys. Highlights: Chaise Longue, Wet Dream, Angelica

3. Placebo – Never let me go
Wohl das placeboigste Album überhaupt. Wunderschöne Songs gespickt mit ein paar Bangern, die nach vorne gehen und insgesamt Atmosphäre, Atmosphäre, Atmosphäre. Ich mochte auch Loud Like Love, aber hier ist ihnen wirklich ein Meisterwerk gelungen. Die lange Wartezeit hat sich gelohnt. Highlights: Beautiful James, The Prodigal, Sad White Reggae

4. Stromae – Multitude
Einfach ein Meister seines Fachs. Die Songs gehen mir unglaublich nah, die Sounds sind auf dem Kreativitätslevel 8000 und die Produktion herausragend gut.

5. alt-j – The Dream
Geriet irgendwie ein bisschen in Vergessenheit, weil danach noch so viel kam, aber das Album gefällt mir wirklich sehr gut. Zwischendurch ein bisschen Leerlauf, aber dafür richtig viele überdurchschnittlich gute Songs und endlich wieder die Catchyness, die auf dem Vorgänger fehlte.

6. Kraftklub – Kargo
Wahrscheinlich ihr bestes Album seit dem Debüt. Ein Song reicht ist einer meiner absoluten Lieblingssongs in diesem Jahr.

7. Paula Hartmann – Nie verliebt
Melancholischer Sound, Stimme mit Wiedererkennungswert, nostalgische Texte – gekauft.

8. Muse – Will of the People
Mit Won't stand down haben Muse meinen meistgehörten Song des Jahres veröffentlicht. Auch andere Songs waren richtig gut, in der Breite dann aber nicht so stark wie erhofft. Trotzdem ein gutes Album!

9. Tempers – New Meaning
Nachts alleine im Auto fahren und die Gedanken schweifen laufen? Bitteschön.

10. Tocotronic – Nie wieder Krieg
Das erste Mal, dass ich Tocotronic auf Albenlänge ausgehalten habe. Das war dann aber doch erstaunlich gut und ist lange hängengeblieben. In den letzten Wochen eher weniger präsent, daher etwas weiter hinten.

Knapp an den Top 10 vorbei:
Alice Merton – S.I.D.E.S.
Christin Nichols – I'm fine
Betterov – Olympia
Casper – Alles war schön und nichts tat weh
Death Cab for Cutie – Asphalt Meadows
Dream Widow/Foo Fighters – Dream Widow
Freedie – Ein Traum
Marcus Mumford – (self-titled)
Pabst – Crushed by the weight of the world
Taylor Swift – Midnights


Viel erwartet, wenig bekommen:
2x Red Hot Chili Peppers
Slipknot – The end, so far

3PlugInBabyund anderen gefällt das
HybridSun95
HybridSun95
02.12.2022 13:39·  Bearbeitet

1. Sondaschule - Unbesiegbar
Mein meistgehörtes Album 2022 und das zurecht. Nachdem mich die letzten Platten nicht mehr so sehr gepackt hatten, haut dieses Album wieder ordentlich einen raus.
Gerade der "Tributsong" für Blubbi Bevor ich irgendwann mal geh (ist schon ok) ist gerade Live eine verdammte Wucht und man merkt der Sondaschule an, wieviel ihr der Song bedeutet.
Aber auch so hat das Album viel zu bieten, mit dem typischen Sondaschule Humor und mit Zwischen Ampel und Laterne eiunem klasse Closer.

Highlights: Bevor ich irgendwann mal geh (ist schon ok), Ich verspreche mir selbst, Hast du villeicht, Morgens um halb 4

2. Billy Talent - Crisis Of Faith
Mit gerademal 10 Songs (bzw 11 wenn man Forgiveness I + II einzeln zählt) und ca 37 Minuten relativ kurz, jedoch werden diese 37 Minuten sehr gut genutzt. Während Afraid Of Heights mich ein wenig enttäuscht hatte, konnte mich Crisis Of Faith wieder vollständig überzeugen!

Highlights: I Beg To Differ (This Will Get Better), Hanging Out With All The Wrong People, End Of Me

3. Parkway Drive - Darker Still
Für mich ein sehr gutes Album der Australier. Vorallem live eine verdammte Wucht und es hat sehr viel Spaß gemacht. Mit dem Titeltrack definitiv auch ein einer meiner Lieblingssongs des Jahres 2022 vertreten. Aber auch der Opener Ground Zero leutet das Album sehr gut ein. War positiv überrascht! Damit eine verdiente Podiumsplatzierung

Highlights: Darker Still, Ground Zero, Soul Bleach


4. Kraftklub - KARGO
Grandioses Album der Jungs, welches von Anfang bis zum Ende überzeugt! Hoffentlich darf ich es dann am 11. Dezember auch endlich live erleben

Highlights: Blaues Licht, Angst, Wittenberg ist nicht Berlin, In meinem Kopf

5. Three Days Grace - EXPLOSIONS
Wiedermal ein solides Album der Kanadier. Freue mich immer wieder über neuen Output von den Jungs!

Highlights: So Called Life, A Scar Is Born, Lifetime, Souvernirs

6. Frank Turner - FTHC: Großartiges Album, auch live sehr schön.
7. Rammstein - Zeit: Stabiles Album, aber nach dem Selftitled doch etwas schwächer
8. Ignite - Selftitled: Gutes Album, aber live haben mich die alten Sachen dann doch deutlich mehr umgehauen.
9.Red Hot Chilli Peppers - Unlimited Love - Eine Handvoll guter Songs, aber auch eher zum vergessen.
10. Papa Roach - Ego Trip: Siehe RHCP
____________________________________________________________________
11. Electric Callboy - Tekkno
12. Alligatoah - Rotz und Wasser
13. Ferris MC - Alle Hassen Ferris
14. Slipknot - The End, So Far
15. Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators - 4

2Luddddiund anderen gefällt das
Heutma
02.12.2022 20:20

Für mich war es ein starkes Musikjahr. Immer wieder schön am Ende des Jahres Review passieren zu lassen, was in diesem Jahr eigentlich herausgekommen ist. Gar nicht mal so leicht sich da auf eine Reihenfolge festzulegen.

1. The Smile - A Light for Attracting Attention
Für mich ist einfach alles, was Thom und Jonny anfassen absolutes Gold. Ganz starkes Album, das für mich von vorne bis hinten komplett funktioniert. Ich hoffe die Live gespielten, bisher unveröffentlichen Songs bekommen auch noch ihr verdientes Album.

2. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
Starkes Album, lediglich Euphoria passt für mich gar nicht rein. Wohl das Album, das ich in diesem Jahr am meisten gehört habe.

3. Fontaines D.C. - Skinty Fia
Für mich die Neuentdeckung des Jahres. Hab sie erst durch die Tempelhof Sounds Playlist kennengelernt. Haben Live sowohl in Berlin (auch dank der guten Gesellschaft :bier2 als auch in Scheeßel super Spaß gemacht und das Album lief danach auf und ab bei mir.

4. Tocotronic - Nie wieder Krieg
Für mich auch das erste Album von Tocotronic, das ich mir auch mehrfach komplett anhören mag. Gerade "Ich tauche auf" hat mich erwischt.

5. Billy Talent - Crisis of Faith
6. Betterov - Olympia
7. Muse - Will of the People
8. Kasabian - The Alchemist's Euphoria
9. Placebo - Never let me go
10. Kraftklub - Kargo

Die einzige richtige Enttäuschung war für mich das Rammstein Album. Von denen bin ich einfach satt. Von Arcade Fire hatte ich mir auch mehr erhofft. Bei der Auswahl hab ich schon wieder Bock auf den nächsten Festivalsommer bekommen.

2Roggan29und anderen gefällt das
juli666
juli666
02.12.2022 20:55·  Bearbeitet

Dann hau ich auch mal meine top 5 raus:

1. Lorna Shore - Pain Remains

Für mich die Band 2022. hätte nicht gedacht, dass mich deathcore nochmal so abholt, aber das Album lief bei mir seit Release am meisten rauf und runter. Die pain remain Trilogie ist einfach Gänsehaut von Anfang bis Ende. Generell eine richtig gute Live Band. Hoffe nach der parkway drive tour auf eine Headliner club tour mit ähnlichen vorbands wie bei der USA Tour.

2. Zeal & Ardor - Zeal&Ardor

Eine etwas andere Musikrichtung aber genauso großartig. Das album hat mich Anfang des Jahres mehr als abgeholt und durch das Jahr begleitet. Leider habe ich es nicht auf die Tour geschafft, hoffe aber auf Festivalsy

3. Arch Enemy - Deceivers

Wie schon von den Vorrednern gesagt ein sehr gutes Album. Alissa kommt richtig in Fahrt und auch Live machen die Lieder richtig Laune

4. Placebo - Never let me go

Hat mich auch gut abgeholt das Album besonders die Performance beim zdf magazin und am Ring, auch wenn ich das nur im Stream gesehen habe. Placebo stehen auf jedenfall auf meiner bucket list. Vielleicht ja nächstes Jahr beim HuSo

5. Kreator - Hate über alles

Solide Thrash Meddl Platte. Hab Bock auf die Tour, wenn die denn endlich mal stattfindet!

3johnnycash666und anderen gefällt das
peach
peach
04.12.2022 08:24·  BearbeitetSupporter

1. Placebo - Never Let Me Go
2. The Smile - A Light for Attracting Attention
3. Fontaines D.C. - Skinty Fia
4. The Interrupters - In the Wild
5. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
6. alt-j – The Dream
7. Tocotronic – Nie wieder Krieg
8. Die Nerven – Die Nerven
9. Porcupine Tree – Closure/Continuation
10. NOFX - Double Album

Edit: Gibt es dieses Jahr eigentlich wieder den Festivals United Liveact des Jahres?

2Roggan29und anderen gefällt das
ironman
04.12.2022 10:19

1. Lorna Shore - Pain Remains
2. Saviour - Shine & Fade
3. The Halo Effect - Days of the Lost
4. Machine Head - Of Kingdom and Crown
5. Parkway Drive - Darker Still
6. Ghost - Impera
7. Electric Callboy - TEKKNO
8. Gridiron - No Good at Goodbyes
9. Muse - Will of the People
10. Terror - Pain Into Power

1peach gefällt das
JestersTear
JestersTear
04.12.2022 15:23Supporter


peach schrieb:
1. Placebo - Never Let Me Go
2. The Smile - A Light for Attracting Attention
3. Fontaines D.C. - Skinty Fia
4. The Interrupters - In the Wild
5. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
6. alt-j – The Dream
7. Tocotronic – Nie wieder Krieg
8. Die Nerven – Die Nerven
9. Porcupine Tree – Closure/Continuation
10. NOFX - Double Album

Edit: Gibt es dieses Jahr eigentlich wieder den Festivals United Liveact des Jahres?

Zitat anzeigen


Das hat ja immer Schmiddie gemacht, aber der hat unter Umständen dieses Jahr familientechnisch weniger Zeit. Ich frag Mal ob er das wieder machen will, sonst muss sich ein*e Freiwillige*r finden um ihn zu ersetzen oder es gibt die Abstimmung halt nicht.

3kesormund anderen gefällt das
Nikrox
Nikrox
04.12.2022 16:13·  BearbeitetSupporter


JestersTear schrieb:


peach schrieb:
1. Placebo - Never Let Me Go
2. The Smile - A Light for Attracting Attention
3. Fontaines D.C. - Skinty Fia
4. The Interrupters - In the Wild
5. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
6. alt-j – The Dream
7. Tocotronic – Nie wieder Krieg
8. Die Nerven – Die Nerven
9. Porcupine Tree – Closure/Continuation
10. NOFX - Double Album

Edit: Gibt es dieses Jahr eigentlich wieder den Festivals United Liveact des Jahres?

Zitat anzeigen


Das hat ja immer Schmiddie gemacht, aber der hat unter Umständen dieses Jahr familientechnisch weniger Zeit. Ich frag Mal ob er das wieder machen will, sonst muss sich ein*e Freiwillige*r finden um ihn zu ersetzen oder es gibt die Abstimmung halt nicht.

Zitat anzeigen


Ich hab bock das zu machen. Hab auch schon überlegt ihn zu fragen. Kannst ihm ja mal schreiben.

2Nikroxund anderen gefällt das
JestersTear
JestersTear
04.12.2022 17:17Supporter


nikrox schrieb:


JestersTear schrieb:


peach schrieb:
1. Placebo - Never Let Me Go
2. The Smile - A Light for Attracting Attention
3. Fontaines D.C. - Skinty Fia
4. The Interrupters - In the Wild
5. Casper - Alles war schön und nichts tat weh
6. alt-j – The Dream
7. Tocotronic – Nie wieder Krieg
8. Die Nerven – Die Nerven
9. Porcupine Tree – Closure/Continuation
10. NOFX - Double Album

Edit: Gibt es dieses Jahr eigentlich wieder den Festivals United Liveact des Jahres?

Zitat anzeigen


Das hat ja immer Schmiddie gemacht, aber der hat unter Umständen dieses Jahr familientechnisch weniger Zeit. Ich frag Mal ob er das wieder machen will, sonst muss sich ein*e Freiwillige*r finden um ihn zu ersetzen oder es gibt die Abstimmung halt nicht.

Zitat anzeigen


Ich hab bock das zu machen. Hab auch schon überlegt ihn zu fragen. Kannst ihm ja mal schreiben.

Zitat anzeigen


Du darfst

mille

1. Ghost - Impera
2. Rammstein - Zeit
3. Florence & the machine- Dance Fever
4. Venator - Echoes from the gutter
5. Muse - Will of the people
6. Blood Command - Praise Amargedis
7. Casper - Alles war schön und nichts…
8. The Neptune Power Federation - le demon de l‘amoure
9. Taylor Swift - Midnight
10. Brutus - Unison life

2022 war ein sehr gutes Album Jahr. Einige Neuentdeckungen und vieles Altbekanntes das mich abgeholt hat.

Enttäuscht war ich tatsächlich nur von den beiden Chili Peppers Alben. Da hatte ich nach der Rückkehr des „verlorenen Sohnes“ deutlich mehr erwartet.

Anzeige
Anzeige