Festivals United

Kraftklub Tour 2022

Indie Pop, Chemnitz  Chemnitz (DE) 8 Festivals
10.11.2022Kiel (Wunderino Arena)11.11.2022Rostock (Stadthalle)12.11.2022Lingen (Emslandhalle)14.11.2022Hamburg (Sporthalle Hamburg)15.11.2022Braunschweig (Volkswagenhalle)21.11.2022Düsseldorf (Mitsubishi Electric Halle)22.11.2022Münster (Halle Münsterland)  7 weitere Termine

97 Kommentare (Seite 3)


  • sulfur sulfur
    FFM Check.



  • sickdog sickdog SUPPORTER

    sickdog schrieb:

    schrieb:
    Leipzig ist wohl kurz vor ausverkauf

    Danke für den Hinweis, das hätte ich fast verpasst. Bin dabei!

    Steher sind jetzt weg. Es gibt nur noch n paar Sitzplätze. Das ging schnell. Die Halle ist ja um einiges größer als das Palladium in Köln.

  • Featherweight Featherweight
    Glaubt ihr da kommt später noch was in Bayern dazu? Vllt wenn das Superbloom gelaufen/ausverkauft ist. Oder liegts nicht an einer Gebietssperre?



  • Parkrocker89 Parkrocker89

    Featherweight schrieb:
    Glaubt ihr da kommt später noch was in Bayern dazu? Vllt wenn das Superbloom gelaufen/ausverkauft ist. Oder liegts nicht an einer Gebietssperre?

    Wenn es liegt in bayern auch noch am Taubertal .

  • sickdog sickdog SUPPORTER
    Es wird noch mehr geben. Wien zum Beispiel.

  • Locust Locust Edited

    schrieb:

    Stiflers_Mom schrieb:

    schrieb:
    Mal so aus reiner Neugierde gefragt: welchen Reiz hat es, sich eine (nahezu) komplette Tour anzugucken?

    Ich hatte mal in einer Festival-Saison 3x mal die Beatsteaks gesehen und fand das spätestens beim dritten Auftritt schon etwas langweilig.

    Selbst bei meinen Lieblingsbands würde mir ein Konzert pro Tour reichen (vor allem wenn aufgrund der aufwändigen Produktion jede Setlist quasi gleich ist).

    Ach verdammt, da könnte ich jetzt gut auf einen Blog-Beitrag verweisen

    Fangen wir so an: Man beschließt nicht von heute auf morgen, jetzt jedes Konzert einer Band zu besuchen. Da steckt kein Vorsatz dahinter, man kann das auch nicht erzwingen. Das wächst heran. Die Emotionen, die eine Kraftklub Show in mir weckt, möchte ich so oft es geht abspulen. Dieses Gefühl des Glücks, wenn die letzten Akkorde verhallen und ich strahlend aus der Halle schlendere, ist für mich unersetzlich. Das war es aber eben nicht vom ersten Tag an.

    Mit den Jahren habe ich durch das Touren unfassbar viele tolle Menschen kennengelernt, die genauso wie die ganzen Konzerte, quer über die Landkarte verteilt sind. Wir sehen uns im Normalfall nur in den wenigen Wochen der Konzertsaison, für außerordentliche Treffen haben wir selten Zeit. Wir teilen die gemeinsame Leidenschaft für die Musik und es ist unglaublich schön, das alles mit ähnlich Verrückten zu erleben. Für uns ist Touren wie eine große Klassenfahrt, bei der wir Unsinn verzapfen, stundenlang reden und einfach nur eine gute Zeit haben. Eigentlich braucht es da gar keine Konzerte, es reicht, dass wir uns wieder haben. Außerdem kann es bei so viel Reisen kaum langweilig werden. Fast jeden Morgen eine neue Stadt, eine neue Region. Das heißt auch neue Leute, anderes Essen und neue Eindrücke.

    Warum ich die Konzerte nicht als langweilig empfinde: Ich versuche mich an einem Beispiel. Bayern und Dortmund spielen mehrfach im Jahr gegeneinander. Ist das dann immer das gleiche Spiel? Nein. Die Spieler sind in einer anderen Form, das Stadion wechselt, die Fans machen eine andere Choreo und das Ergebnis ist in den meisten Fällen auch unterschiedlich. So ähnlich ist das bei mir mit den Konzerten. Es ist die gleiche Band, das gleiche Set, es sind oft die gleichen Leute. Sind es deshalb die gleichen Konzerte? Auf keinen Fall. Mir fallen tausende Details auf, die jemandem, der vielleicht nur eine Show besucht, nicht auffallen und die es mir wert sind, mir das immer wieder anzusehen.

    Klar, kann jede Band nur aus einem bestimmten Pool Songs schöpfen, aber man darf nicht vergessen, dass es die Songs sind, die auch nach dem 3454. Mal hören nicht schlecht werden, die Art von Song, wie sie nur eine Lieblingsband schreibt. Die Jungs sind auf Tour jeden Abend anders drauf, genau wie ich als Besucherin. Man weiß im Vorfeld nie, was auf der Bühne passieren kann und wird. Klar sind auch mal Abende dabei, die nicht so besonders sind, weil sie mich vielleicht nicht ganz so abholen oder bei denen irgendwas nicht gepasst hat. Dann kann ich aber Brief und Siegel geben, dass der Abend danach umso stärker wieder in Erinnerung rufen wird, warum ich das alles eigentlich mache. Das sind diese Momente, in denen ich dümmlich grinsend auf die Bühne starre und mir denke: wie geil ist das eigentlich alles, was du hier erleben darfst?

    Bei anderen Bands wären mir Details völlig egal oder manche Elemente würden mich irgendwann nerven. Bei Kraftklub tut es das eben (noch?) nicht. Ich habe vor ein paar Jahren in einer kleineren Pause der Kraftis gedacht, ich fahre jetzt in der Zwischenzeit zu den Sportis - die ich seit Jahren sehr mag. Am zweiten Abend schon hat es mich gelangweilt und ich hatte keine Lust, das weiterzuführen. Es kann genauso gut sein, dass ich eines Abends bei Kraftklub denke: isch gut jetzt. Hatte ich so bei den Hosen zum Beispiel schon. Ich dachte sogar selbst während der Pandemie, dass ich vielleicht nicht mehr dieses ganz krasse Bedürfnis haben würde – Spoiler: Irrtum.

    Es mag kitschig klingen, aber Kraftklub sind mir halt irgendwie einfach so passiert. Ich hab die letzten Jahre so viel erlebt, was mit dieser Band zu tun hat, mit die besten Erinnerungen überhaupt. Das ist eine Zeit, die ich solange es geht auskosten und genießen möchte. Und diese Zeit ist für mich persönlich eben noch nicht vorbei, im Gegenteil. Ich verstehe jeden einzelnen, der auf Touren und alles was dazu gehört keinen Bock hätte und es nicht nachvollziehen kann. Manchmal verstehe ich es selbst nicht so ganz, wenn ich mal kurz einen rationalen Moment habe. Es ist abgedreht, das ist mir bewusst, aber ich könnte mir ungelogen kein schöneres Hobby vorstellen.


    Danke für diese extrem ausführliche Antwort. So kann ich das schon weit besser nachvollziehen.

    Das ist wirklich interessant weil ich das grundsätzlich eigentlich auch nicht verstehe, mich aber schon öfter gefragt habe. Ich war noch nie 2 mal bei der gleichen Tour und habe es auch nicht vor, da es mmn. sonst verwässert. Wenn ich eine Band gesehen habe brauche ich sogar eher etwas Zeit um sie wieder zu sehen.

    Interessant ist der Vergleich mit den Leuten. Ich war jahrelang sehr viel beim Fussball und das Spiel rückte immer mehr in Hintergrund auch wenn durch dies die Begeisterung kam. Es waren dann v.a. bei Auswärtsspielen die Leute in anderen Städten zu treffen was es ausmachte. Selbst heute geh ich wenn dann am ehesten ins Stadion um Leute zu treffen, leider sind halt nicht mehr viel davon übrig geblieben. Gut ich gehe ja auch nur nicht sehr selten.

    Ein Konzert an sich finde ich jetzt schwieriger mit einem Fussballspiel zu vergleichen weil der Ausgang deutlich klarer ist.

  • MichiUrlaub MichiUrlaub Edited

    Stiflers_Mom schrieb:

    schrieb:
    Mal so aus reiner Neugierde gefragt: welchen Reiz hat es, sich eine (nahezu) komplette Tour anzugucken?

    Ich hatte mal in einer Festival-Saison 3x mal die Beatsteaks gesehen und fand das spätestens beim dritten Auftritt schon etwas langweilig.

    Selbst bei meinen Lieblingsbands würde mir ein Konzert pro Tour reichen (vor allem wenn aufgrund der aufwändigen Produktion jede Setlist quasi gleich ist).

    Ach verdammt, da könnte ich jetzt gut auf einen Blog-Beitrag verweisen

    Fangen wir so an: Man beschließt nicht von heute auf morgen, jetzt jedes Konzert einer Band zu besuchen. Da steckt kein Vorsatz dahinter, man kann das auch nicht erzwingen. Das wächst heran. Die Emotionen, die eine Kraftklub Show in mir weckt, möchte ich so oft es geht abspulen. Dieses Gefühl des Glücks, wenn die letzten Akkorde verhallen und ich strahlend aus der Halle schlendere, ist für mich unersetzlich. Das war es aber eben nicht vom ersten Tag an.

    Mit den Jahren habe ich durch das Touren unfassbar viele tolle Menschen kennengelernt, die genauso wie die ganzen Konzerte, quer über die Landkarte verteilt sind. Wir sehen uns im Normalfall nur in den wenigen Wochen der Konzertsaison, für außerordentliche Treffen haben wir selten Zeit. Wir teilen die gemeinsame Leidenschaft für die Musik und es ist unglaublich schön, das alles mit ähnlich Verrückten zu erleben. Für uns ist Touren wie eine große Klassenfahrt, bei der wir Unsinn verzapfen, stundenlang reden und einfach nur eine gute Zeit haben. Eigentlich braucht es da gar keine Konzerte, es reicht, dass wir uns wieder haben. Außerdem kann es bei so viel Reisen kaum langweilig werden. Fast jeden Morgen eine neue Stadt, eine neue Region. Das heißt auch neue Leute, anderes Essen und neue Eindrücke.

    Warum ich die Konzerte nicht als langweilig empfinde: Ich versuche mich an einem Beispiel. Bayern und Dortmund spielen mehrfach im Jahr gegeneinander. Ist das dann immer das gleiche Spiel? Nein. Die Spieler sind in einer anderen Form, das Stadion wechselt, die Fans machen eine andere Choreo und das Ergebnis ist in den meisten Fällen auch unterschiedlich. So ähnlich ist das bei mir mit den Konzerten. Es ist die gleiche Band, das gleiche Set, es sind oft die gleichen Leute. Sind es deshalb die gleichen Konzerte? Auf keinen Fall. Mir fallen tausende Details auf, die jemandem, der vielleicht nur eine Show besucht, nicht auffallen und die es mir wert sind, mir das immer wieder anzusehen.

    Klar, kann jede Band nur aus einem bestimmten Pool Songs schöpfen, aber man darf nicht vergessen, dass es die Songs sind, die auch nach dem 3454. Mal hören nicht schlecht werden, die Art von Song, wie sie nur eine Lieblingsband schreibt. Die Jungs sind auf Tour jeden Abend anders drauf, genau wie ich als Besucherin. Man weiß im Vorfeld nie, was auf der Bühne passieren kann und wird. Klar sind auch mal Abende dabei, die nicht so besonders sind, weil sie mich vielleicht nicht ganz so abholen oder bei denen irgendwas nicht gepasst hat. Dann kann ich aber Brief und Siegel geben, dass der Abend danach umso stärker wieder in Erinnerung rufen wird, warum ich das alles eigentlich mache. Das sind diese Momente, in denen ich dümmlich grinsend auf die Bühne starre und mir denke: wie geil ist das eigentlich alles, was du hier erleben darfst?

    Bei anderen Bands wären mir Details völlig egal oder manche Elemente würden mich irgendwann nerven. Bei Kraftklub tut es das eben (noch?) nicht. Ich habe vor ein paar Jahren in einer kleineren Pause der Kraftis gedacht, ich fahre jetzt in der Zwischenzeit zu den Sportis - die ich seit Jahren sehr mag. Am zweiten Abend schon hat es mich gelangweilt und ich hatte keine Lust, das weiterzuführen. Es kann genauso gut sein, dass ich eines Abends bei Kraftklub denke: isch gut jetzt. Hatte ich so bei den Hosen zum Beispiel schon. Ich dachte sogar selbst während der Pandemie, dass ich vielleicht nicht mehr dieses ganz krasse Bedürfnis haben würde – Spoiler: Irrtum.

    Es mag kitschig klingen, aber Kraftklub sind mir halt irgendwie einfach so passiert. Ich hab die letzten Jahre so viel erlebt, was mit dieser Band zu tun hat, mit die besten Erinnerungen überhaupt. Das ist eine Zeit, die ich solange es geht auskosten und genießen möchte. Und diese Zeit ist für mich persönlich eben noch nicht vorbei, im Gegenteil. Ich verstehe jeden einzelnen, der auf Touren und alles was dazu gehört keinen Bock hätte und es nicht nachvollziehen kann. Manchmal verstehe ich es selbst nicht so ganz, wenn ich mal kurz einen rationalen Moment habe. Es ist abgedreht, das ist mir bewusst, aber ich könnte mir ungelogen kein schöneres Hobby vorstellen.

    Hört sich gut an. So ist es mit mir bei "die ärzte".

    Ich kann das komplett nachvollziehen !

    Ansonsten was den VVK betrifft. 00:01 Uhr Ticket bestellt - easy (Frankfurt ich bin dabei!)
    Das erste mal war ich auf ein Konzert von KK in Frankfurt 2017 (Tourabschluss Yes!) - war echt mega.
    Deswegen war direkt Frankfurt ein muss ! Obwohl Stuttgart näher gewesen wäre.

    Bei den Ärzten wäre das nie möglich gewesen außer jetzt bei der letzten Tour bekanntgabe, da alle gesätigt waren und gerade was hier auch angesprochen wurde, die Unsicherheit wegen unserem Freund "Coronski".



  • Furby104 Furby104
    Jungs sind wieder mit dem Zug unterwegs

  • tschenneck tschenneck
    Nach Berlin.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom SUPPORTER
    zu Late Night Berlin, das gegen 16 Uhr aufgezeichnet wird.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited SUPPORTER
    Falls allerdings wer in der Stadt ist: Das könnte gut nochmal so ne Leipzig-Nummer random mitten im Leben on top werden. Ist auf jeden Fall das gleiche voraufgezeichnete Material, das da als "aktuell" ausgegeben wird. Alternativ bei LNB im Freien, so wie es damals mit Hand in Hand bei Circus Halligalli war.

    Edit: Also doch direkt ins Studio Adlershof. Auch irgendwie albern, eine bekannte Talkshow-Teilnahme so anzuteasern.



  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 Edited
    15:30 Einlass am LNB-Studio.

  • Parkrocker89 Parkrocker89
    Ab 18:00 gibt es ochmal 500 Tickets fürs Open Air in Konstanz.

  • ralf321 ralf321

    Parkrocker89 schrieb:
    Ab 18:00 gibt es ochmal 500 Tickets fürs Open Air in Konstanz.

    War jemand dort? Orga muss ja nicht so toll gewesen sein. Google Kommentare erinnern mich ans Rock am See. Konzert soll wohl gut gewesen sein.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited SUPPORTER

    ralf321 schrieb:

    Parkrocker89 schrieb:
    Ab 18:00 gibt es ochmal 500 Tickets fürs Open Air in Konstanz.

    War jemand dort? Orga muss ja nicht so toll gewesen sein. Google Kommentare erinnern mich ans Rock am See.
    Konzert soll wohl gut gewesen sein.

    Also. "nicht so gut" im Hinblick auf die Orga ist die größtmögliche Übertreibung, die man so tägigen kann. Es war ein Fiasko und die Betreiber können froh sein, dass nichts schlimmeres passiert ist. Ich reiße mal einige Dinge an:

    - Zur offiziellen Einlasszeit war der Einlass noch gar nicht aufgebaut. Man war sich nicht mal sicher, ob man ihn woanders aufbaut. Auf Nachfragen wurde man teils sehr schroff beleidigt, aber das hatte das Festival ja auch schon im Vorfeld auf Instagram gut drauf.
    - Die Online-Tickets sollte man explizit nicht ausdrucken. Doof nur, dass die Scanner sie wegen schlechter Verbindung die ersten paar Stunden nicht lesen konnten. .
    - Das Festival war Cashless, mit NFC Chip im Bändchen. Leider ging das WLAN auf dem Gelände nicht, sodass vorab gekauftes Guthaben bei vielen nicht aufgeladen werden konnte. Außerdem fiel es ständig bei den Ständen aus, sodass es Lotto war, ob man seine Speisen bezahlen konnte. Mein Chip war "ungültig", ein neues Bändchen hab ich aber auch nicht bekommen, weil angeblich abgezählt. Habe mich dann bei meiner Freundin mit durchgefressen
    - Wegen der Situation mit dem Bezahlen dauerte alles ewig. Für ein Getränk gerne mal 45min einplanen - bei 25 Grad.
    - Der vordere Wellenbrecher wurde überfüllt. Eigentlich war links der Eingang, rechts der Ausgang. Irgendwann wurde er von beiden Seiten gestürmt, es kam zu riesigem Gedränge und einigen ohnmächtigen Mädels. Das war grob fahrlässig und vor allem auch noch sehr früh (kurz vor Provinz, denke gegen 19 Uhr). Unternommen hat man dagegen nichts. Ich habe jedenfalls blaue Flecken und eine geprellte Rippe vom Wellenbrecher und es ist jetzt weder so, dass ich in so Situationen keine Erfahrung hätte, noch dass ich zimperlich bin. Viele schreiben auch, dass das Gelände generell überfüllt war, was ich aufgrund meines Platzes allerdings nicht beurteilen kann.
    - Circa zur gleichen Zeit um 19 Uhr ging offenbar auch das Bier aus
    - Die im Festivalplan versprochenen Trinkwasserstellen gab es nicht, echt super bei einem Festival voller Besoffskis, armer Studis und praller Sonne
    - Es gab nur vier Bändchenausgaben, die von Studis betreut wurden, teils haben Leute 2h gewartet, um überhaupt aufs Gelände zu kommen (Grüße an Snookdog)
    - das Publikum war problematisch, weil sehr unerfahren in der Masse und dann halt auch noch durchweg stark alkoholisiert. Mit all den genannten Faktoren war das einfach äußerst unangenehm und der Festivaltag war ein ziemlicher Abfuck.

    Zur Kraftklub-Show: Großes Uff, große Liebe. Sehr puristische Show ohne jeglichen Schnickschnack wie Konfetti oder Vorhang, da wirds im Laufe des Sommers sicher noch erhebliche Änderungen geben. Aber tbf hätten sie gestern einfach auch ne Stunde dumm rumstehen können, ich hätte es bejubelt und mich gefreut wie ein Kind an Heiligabend.

  • JackD JackD Edited
    Der Club hat gerade die (sauguten) Foals (und Nikrox, Keyser und mich im Circle Pit) in Berlin von der Tribüne bestaunt. War überrascht, kein Bandana in der Nähe zu sehen!

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited SUPPORTER

    JackD schrieb:
    Der Club hat gerade die (sauguten) Foals (und Nikrox, Keyser und mich im Circle Pit) in Berlin von der Tribüne bestaunt. War überrascht, kein Bandana in der Nähe zu sehen!

    Ich bin schon auf dem Weg zu Rammstein. Klub-Geschäfte erst wieder am Mittwoch



  • snookdog snookdog
    Unsere hauseigene Kraftklub-Expertin, die man übrigens überglücklich an ihrem Stammplatz finden konnte, hat es schon gut zusammengefasst. Ich beschreibemal einfach den Tag mit den ganzen fails.

    Die Shuttlebusse waren eigentlich das Einzige, das gut organisiert war. So kam man recht konfortabel zum Stadion.

    Der Einlass war leider der absolute Horror. Als ich um 17:30 am Eingang Süd ankam, sah es eigentlich relativ entspannt aus. Allerdings ging überhaupt nichts voran und die Warteschlange wurde immer breiter und länger. Das lag daran, dass es nach einem relativ breiten Weg nur 3 Schleusen gab. Es haben also immer Leute von außen nach innen gedrückt. Da stand ich dann auch relativ lang und gegen 19 Uhr kam auch von hinten immer mehr Druck, weil natürlich erste große Bands aufgetreten sind. Nach knapp 2 Stunden war ich dann durch, laut Instagram sind an dem Eingang durch die Enge aber wohl auch mehrere Leute umgekippt, was mich nicht wundert. Das Problem an den schleusen war, dass die selbe Person für die Alterskontrolle, das Scannen des E-Tickets, die Ausgabe des Bändchens und das aufladen des Cashless Guthabens zuständig war. Vor allem die Aufladung hat sehr unzuverlässig funktioniert. Außerdem war zumindest dieser Einlass komplett unterbesetzt.

    Cashless war dann auch weiter ein Problem. Die Trinkwasserstelle soll wohl existieren, ich konnte sie aber dort, wo sie laut Karte sein sollte, nicht finden. Als ich an einem der viel zu wenigen Getränkestände ankam, war nicht allzu viel los, weil auf der Bühne schon Provinz dran waren. Oder weil schon viele mit kaputtem Chip aufgegeben hatten. Es waren zwar nur 5 oder 6 Leute vor mir, allerdings musste mehrfach das Smartphone neugestartet werden, das wohl per NFC die Bändchenchips scannen sollte und als Kassensystem fungiert hat. Da vergingen dann sicher nochmal 20 Minuten. Ich fand es auch relativ dumm, dass quasi alles nur in 0,33l Bechern ausgegeben wurde.

    Nunja. Mit Getränken eingedeckt hab ich versucht, vor dem Auftritt von Juju in den ersten Wellenbrecher vorzudringen. Als ich am Einlass zum Wellenbrecher ankam, gabs leider gerade heftiges Geschiebe und Gedränge, sodass der Einlass geschlossen wurde. Man sollte zur anderen Seite, wo sich eigentlich der Ausgang befand. Dort angekommen wurde ich darüber informiert, dass man dort nicht rein könne, weil es der Ausgang sei. ACHSO DAS WAR MIR GAR NICHT KLAR.

    Also wieder zurück zur anderen Seite, wo mittlerweile der relativ leere zweite Wellenbrecher geschlossen wurde. Dadurch konnte ich aber relativ easy pünktlich zum Co-Head Juju nach vorne. Leider bin ich mit 31 ca. 15 Jahre zu alt für ihre Musik. Schade.

    Die 10 Minuten vor Kraftklub waren dann auch wieder anstrengend. Aus irgendeinem Grund gab es vorne richtig hartes Geschiebe, obwohl der Auftritt noch gar nicht begonnen hatte. Crowdsurfen ohne Musik musste natürlich auch sein. Außerdem waren um mich rum recht viele Leute, die um Wasser gerufen haben, was es vorne aber auch nicht gab.

    Kraftklub fand ich wahnsinnig stark und es hat richtig richtig Bock gemacht. Leider war der Sound auch ziemlich scheiße. Insgesamt war es relativ leise und Karl im Speziellen war sehr schwach zu hören.

    Nach dem Fail am Einlass war ich für die Shuttlebusse schon auf einiges gefasst, und es war natürlich wieder absolut dumm. Diesmal gab's erst eine Schlange über die komplette Straßenbreite, die recht plötzlich auf eine Seite richtig übel verengt wurde. Diesmal war ich durch Zufall auf der richtigen Seite und kam recht gut durch, was Tausende andere nicht behaupten können. Einige hundert sind lieber durch eine Hecke und haben die entsprechend zerstört hinterlassen

    Klingt erstmal nach einem Scheißerlebnis, aber da ich außer Kraftklub keine Band sehen wollte, bin ich jetzt nicht allzu sauer. Insgesamt kann ich das Campus Festival Konstanz aber absolut niemandem empfehlen.

  • ralf321 ralf321
    Danke fürs berichten. Höre Montag ggf noch was da ein Arbeitskollege spontan rüber wollte. Klingt aber das die komplett überfordert waren vom „kleinen“ Campus Fest auf ins große Stadion. Das um 19 Uhr das Bier schon leer ist wenn kaum einer was bekommt ist bitter. Puplikum waren halt Doch hauptsächlich Studenten, und nicht das Festival Publikum.

  • Locust Locust
    War das im Stadion? Das war doch auf dem Uni Gelände?

    Wenn ich das lese bin ich froh nicht dort gewesen zu sein, wollten ursprünglich auch hin. Insbesondere weil ein Kumpel dort wohnt, habe ihn aber bereits letztes WE bei einem kleinen Konzert in einem Klub besucht was absolut genial war.

    An Rock am See habe ich auch eher durchwachsende Erinnerungen. Ich bin im September bei den Ärzten in KN, hoffe es wird besser.

    Was Cashless betrifft löst genau das in Deutschland bei mir die Skepsis aus auch im Bezug auf RaR bzw. RiP

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom SUPPORTER

    Locust schrieb:
    War das im Stadion? Das war doch auf dem Uni Gelände?


    Wenn ich das lese bin ich froh nicht dort gewesen zu sein, wollten ursprünglich auch hin.
    Insbesondere weil ein Kumpel dort wohnt, habe ihn aber bereits letztes WE bei einem kleinen Konzert in einem Klub besucht was absolut genial war.

    An Rock am See habe ich auch eher durchwachsende Erinnerungen. Ich bin im September bei den Ärzten in KN, hoffe es wird besser.
    Was Cashless betrifft löst genau das in Deutschland bei mir die Skepsis aus auch im Bezug auf RaR bzw. RiP

    Das war im Bodenseestadion.



  • umiker umiker
    Schon tragisch, dass es immer noch so peinlich organisierte Grossevents in eigentlich "etablierten" Locations gibt. Gerade wenn es gut verkauft war und man dann an allen Ecken zu wenig Personal/Infrastruktur hat.

  • ralf321 ralf321
    Ist zwar die gleiche Location aber die Organisatoren sind inzwischen ja andere.

    Bodensee Stadion war noch nie so toll von der orga. Auch damals bei koko nicht, nun war das gestern ja Campus Festival von Studenten. Alles andere im Herbst ist dann kokon. (Mix aus koko und ehem. Campus sozusagen. ).

    Hoffe das das Campus Team sich nicht übernommen hat und da gut rauskommt. Das war eine gute Bereicherung die letzten Jahre. Bin ja froh das es wieder etwas gibt in der Gegend.

    Wäre nicht das erstmal das ein„Campus Team“ sich komplett überschätzt hat. und es das dann war.

  • umiker umiker

    ralf321 schrieb:
    Ist zwar die gleiche Location aber die Organisatoren sind inzwischen ja andere.
    Bodensee Stadion war noch nie so toll von der orga. Auch damals bei koko nicht, nun war das gestern ja Campus Festival von Studenten. Alles andere im Herbst ist dann kokon. (Mix aus koko und ehem. Campus sozusagen. ).
    Hoffe das das Campus Team sich nicht übernommen hat und da gut rauskommt. Das war eine gute Bereicherung die letzten Jahre. Bin ja froh das es wieder etwas gibt in der Gegend.

    Wäre nicht das erstmal das ein„Campus Team“ sich komplett überschätzt hat. und es das dann war.

    Ja aber eben, auch da kann man im Vorfeld auf die Hilfe von professionellen Produktionsfirmen zugreifen, wenn man denn möchte... Auch wenn es nur als Beratungsmandat ist, mal kurz dies und jenes Konzept begutachten und checken, ob das so taugt.

  • Furby104 Furby104
    Also bin gerade mal bei Insta etwas durch die Kommentare gegangen. Die Antworten der Campus Seite sind teilweise sehr grenzwertig, wenn man hier die Berichte so mitbekommt.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben