Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr
9.670 Kommentare - zuletzt von Locust

Corona: ERFAHRUNGEN, TIPPS & HILFE - Ein hilfreicher und lesenswerter Thread eines Stammusers [https://bit.ly/30oCbdZ]
9.670 Kommentare
« Seite 380 von 387 »
Gerry
08.04.2022 10:21

Aktuell wieder Pressekonferenz:

hier schon mal wieder die Schmankerl:


10.16 Uhr: „Das war eine schlechte Woche für den Schutz der Bürger vor einer Corona-Infektion“, so Lauterbach. Dennoch erklärt er, dass er an dem „konservativem Kurs“ zum Schutz der Bürger festhalte.

10.14 Uhr: Jetzt appelliert Karl Lauterbach, dass sich alle Bürger vor den Osterreisen testen lassen, um Infektionen zu vermeiden. Außerdem empfiehlt er den Älteren und Risikopatienten, die vierte Impfdosis zu nutzen, welche von der Stiko empfohlen wird. Mit Blick auf Lothar Wieler empfiehlt er dem RKI-Chef eine großzügigere Interpretation, wem die vierte Dosis empfohlen wird.

10.13 Uhr: „Wir hätten uns mehr Freiheiten im Infektionsschutzgesetz leisten können, wenn wir die allgemeine Impfpflicht ab 60 eingeführt hätten“, so Lauterbach. Kein anderes Land in Europa habe so eine Impflücke in dieser Altersgruppe.
„Wir hätten mehr Freiheiten mit einer allgemeinen Impfpflicht ab 60 Jahren“

10.11 Uhr: Dies sei auch einer der Gründe, weshalb der SPD-Politiker die freiwillige Corona-Isolation ab dem 01. Mai zurückgezogen hat. Weiter erklärt Lauterbach, dass auch das Infektionsschutzgesetz nochmal betrachtet werden muss.

10.10 Uhr: „Wir haben keinen Spielraum mehr für Lockerungen“, sagt Lauterbach im Hinblick auf die abgesagte allgemeine Impfpflicht.

Zitat anzeigen


JackD
08.04.2022 10:29·  Bearbeitet


Gerry schrieb:
Aktuell wieder Pressekonferenz:

hier schon mal wieder die Schmankerl:


10.16 Uhr: „Das war eine schlechte Woche für den Schutz der Bürger vor einer Corona-Infektion“, so Lauterbach. Dennoch erklärt er, dass er an dem „konservativem Kurs“ zum Schutz der Bürger festhalte.

10.14 Uhr: Jetzt appelliert Karl Lauterbach, dass sich alle Bürger vor den Osterreisen testen lassen, um Infektionen zu vermeiden. Außerdem empfiehlt er den Älteren und Risikopatienten, die vierte Impfdosis zu nutzen, welche von der Stiko empfohlen wird. Mit Blick auf Lothar Wieler empfiehlt er dem RKI-Chef eine großzügigere Interpretation, wem die vierte Dosis empfohlen wird.

10.13 Uhr: „Wir hätten uns mehr Freiheiten im Infektionsschutzgesetz leisten können, wenn wir die allgemeine Impfpflicht ab 60 eingeführt hätten“, so Lauterbach. Kein anderes Land in Europa habe so eine Impflücke in dieser Altersgruppe.
„Wir hätten mehr Freiheiten mit einer allgemeinen Impfpflicht ab 60 Jahren“

10.11 Uhr: Dies sei auch einer der Gründe, weshalb der SPD-Politiker die freiwillige Corona-Isolation ab dem 01. Mai zurückgezogen hat. Weiter erklärt Lauterbach, dass auch das Infektionsschutzgesetz nochmal betrachtet werden muss.

10.10 Uhr: „Wir haben keinen Spielraum mehr für Lockerungen“, sagt Lauterbach im Hinblick auf die abgesagte allgemeine Impfpflicht.

Zitat anzeigen





Zitat anzeigen


Ich verstehe ihn nicht. Also objektiv inhaltlich. Wo könnte man denn jetzt noch lockern? Was ist also die Bedrohungslage? Wovor muss ich jetzt Angst haben? Und warum will er jetzt noch eine Impfkampagne „die gezielt anspricht“? Davon faseln doch alle schon seit Monaten.

Ja, ich war begeistert, als er antrat. Mittlerweile sehe ich ihn nur noch als Fehltritt mit völlig Inkompetenz bein Thema Kommunikation. Wenn er vor Kameras spricht, wirkt er mittlerweile dermaßen fahrig und unsicher, fast neben sich. Ich denke, er kann sich nicht mehr lange halten.

Stiflers_Mom
Stiflers_Mom
08.04.2022 10:57Supporter


Gerry schrieb:
Aktuell wieder Pressekonferenz:

hier schon mal wieder die Schmankerl:


10.16 Uhr: „Das war eine schlechte Woche für den Schutz der Bürger vor einer Corona-Infektion“, so Lauterbach. Dennoch erklärt er, dass er an dem „konservativem Kurs“ zum Schutz der Bürger festhalte.

10.14 Uhr: Jetzt appelliert Karl Lauterbach, dass sich alle Bürger vor den Osterreisen testen lassen, um Infektionen zu vermeiden. Außerdem empfiehlt er den Älteren und Risikopatienten, die vierte Impfdosis zu nutzen, welche von der Stiko empfohlen wird. Mit Blick auf Lothar Wieler empfiehlt er dem RKI-Chef eine großzügigere Interpretation, wem die vierte Dosis empfohlen wird.

10.13 Uhr: „Wir hätten uns mehr Freiheiten im Infektionsschutzgesetz leisten können, wenn wir die allgemeine Impfpflicht ab 60 eingeführt hätten“, so Lauterbach. Kein anderes Land in Europa habe so eine Impflücke in dieser Altersgruppe.
„Wir hätten mehr Freiheiten mit einer allgemeinen Impfpflicht ab 60 Jahren“

10.11 Uhr: Dies sei auch einer der Gründe, weshalb der SPD-Politiker die freiwillige Corona-Isolation ab dem 01. Mai zurückgezogen hat. Weiter erklärt Lauterbach, dass auch das Infektionsschutzgesetz nochmal betrachtet werden muss.

10.10 Uhr: „Wir haben keinen Spielraum mehr für Lockerungen“, sagt Lauterbach im Hinblick auf die abgesagte allgemeine Impfpflicht.

Zitat anzeigen



Zitat anzeigen


Am besten der Satz:
"Das Infektionsgesetz wird weit vor dem 23. September angepasst werden müssen"

Das ist schon interessant, wie hier mit "Strafen" gedroht wird, weil man in einem demokratischen Prozess seinen persönlichen Willen nicht durchsetzen konnte.

JackD
08.04.2022 11:36


Stiflers_Mom schrieb:


Gerry schrieb:
Aktuell wieder Pressekonferenz:

hier schon mal wieder die Schmankerl:


10.16 Uhr: „Das war eine schlechte Woche für den Schutz der Bürger vor einer Corona-Infektion“, so Lauterbach. Dennoch erklärt er, dass er an dem „konservativem Kurs“ zum Schutz der Bürger festhalte.

10.14 Uhr: Jetzt appelliert Karl Lauterbach, dass sich alle Bürger vor den Osterreisen testen lassen, um Infektionen zu vermeiden. Außerdem empfiehlt er den Älteren und Risikopatienten, die vierte Impfdosis zu nutzen, welche von der Stiko empfohlen wird. Mit Blick auf Lothar Wieler empfiehlt er dem RKI-Chef eine großzügigere Interpretation, wem die vierte Dosis empfohlen wird.

10.13 Uhr: „Wir hätten uns mehr Freiheiten im Infektionsschutzgesetz leisten können, wenn wir die allgemeine Impfpflicht ab 60 eingeführt hätten“, so Lauterbach. Kein anderes Land in Europa habe so eine Impflücke in dieser Altersgruppe.
„Wir hätten mehr Freiheiten mit einer allgemeinen Impfpflicht ab 60 Jahren“

10.11 Uhr: Dies sei auch einer der Gründe, weshalb der SPD-Politiker die freiwillige Corona-Isolation ab dem 01. Mai zurückgezogen hat. Weiter erklärt Lauterbach, dass auch das Infektionsschutzgesetz nochmal betrachtet werden muss.

10.10 Uhr: „Wir haben keinen Spielraum mehr für Lockerungen“, sagt Lauterbach im Hinblick auf die abgesagte allgemeine Impfpflicht.

Zitat anzeigen



Zitat anzeigen


Am besten der Satz:
"Das Infektionsgesetz wird weit vor dem 23. September angepasst werden müssen"

Das ist schon interessant, wie hier mit "Strafen" gedroht wird, weil man in einem demokratischen Prozess seinen persönlichen Willen nicht durchsetzen konnte.

Zitat anzeigen


Zumal er wieder mit Infektionszahlen argumentiert. Woher weiß er, dass im Herbst eine pathogenere Variante vorherrscht? Und selbst wenn: Warum das IfSG anpassen? Hotspots regeln Überlastung des Systems und die pathogenere Variante.

Auf den Punkt: Inwiefern erfordert die fehlende Impflicht eine erneute Änderung? Auch komplett ohne Impfung könnte das aktuelle IfSG tragen.

Dieses faktenlose Argumentieren und Angstmachen ist ein einziges Desaster.

Nightmare119
Nightmare119
08.04.2022 11:41

Der Typ nervt nur noch, ganz ehrlich. Wenn im Herbst irgendwas eingeschränkt wird, weil man Leute schützen muss die sich nicht impfen lassen wollen, obwohl es an jeder Straßenlaterne die Möglichkeit dazu gibt, wander ich aus..

Ich kann’s nicht mehr lesen.

mattkru
mattkru
08.04.2022 12:04

Der Schuh-Lobby setzt ihn sicher unter Druck, damit mehr Schuhe für Spaziergänge verkauft werden.

1CoolProphet gefällt das
Locust
08.04.2022 15:00


JackD schrieb:


Gerry schrieb:
Aktuell wieder Pressekonferenz:

hier schon mal wieder die Schmankerl:


10.16 Uhr: „Das war eine schlechte Woche für den Schutz der Bürger vor einer Corona-Infektion“, so Lauterbach. Dennoch erklärt er, dass er an dem „konservativem Kurs“ zum Schutz der Bürger festhalte.

10.14 Uhr: Jetzt appelliert Karl Lauterbach, dass sich alle Bürger vor den Osterreisen testen lassen, um Infektionen zu vermeiden. Außerdem empfiehlt er den Älteren und Risikopatienten, die vierte Impfdosis zu nutzen, welche von der Stiko empfohlen wird. Mit Blick auf Lothar Wieler empfiehlt er dem RKI-Chef eine großzügigere Interpretation, wem die vierte Dosis empfohlen wird.

10.13 Uhr: „Wir hätten uns mehr Freiheiten im Infektionsschutzgesetz leisten können, wenn wir die allgemeine Impfpflicht ab 60 eingeführt hätten“, so Lauterbach. Kein anderes Land in Europa habe so eine Impflücke in dieser Altersgruppe.
„Wir hätten mehr Freiheiten mit einer allgemeinen Impfpflicht ab 60 Jahren“

10.11 Uhr: Dies sei auch einer der Gründe, weshalb der SPD-Politiker die freiwillige Corona-Isolation ab dem 01. Mai zurückgezogen hat. Weiter erklärt Lauterbach, dass auch das Infektionsschutzgesetz nochmal betrachtet werden muss.

10.10 Uhr: „Wir haben keinen Spielraum mehr für Lockerungen“, sagt Lauterbach im Hinblick auf die abgesagte allgemeine Impfpflicht.

Zitat anzeigen





Zitat anzeigen


Ich verstehe ihn nicht. Also objektiv inhaltlich. Wo könnte man denn jetzt noch lockern? Was ist also die Bedrohungslage? Wovor muss ich jetzt Angst haben? Und warum will er jetzt noch eine Impfkampagne „die gezielt anspricht“? Davon faseln doch alle schon seit Monaten.

Ja, ich war begeistert, als er antrat. Mittlerweile sehe ich ihn nur noch als Fehltritt mit völlig Inkompetenz bein Thema Kommunikation. Wenn er vor Kameras spricht, wirkt er mittlerweile dermaßen fahrig und unsicher, fast neben sich. Ich denke, er kann sich nicht mehr lange halten.

Zitat anzeigen


Seh ich ähnlich und die Aussage ist eine Bankrotterklärung die zum Rücktritt führen müsste.
Er hat damit bewiesen dass er keinerlei Blick fürs wesentliche und Ganze hat und das ist erschreckend mit dieser Ausbildung. Er soll doch mal erklären was er damit bezwecken will und das mit Zahlen,Modellen untermauern.

Es wurde demokratisch abgestimmt und diese Abstimmung ist zu akzeptieren ob sie einem passt oder nicht. Ich hätte auch für die Impfpflicht gestimmt von mir aus sogar ab 18 auch wenn das nicht nötig wäre. Aber jetzt wo anders entschieden wurde muss man halt das akzeptieren. Jeder kann sich zudem freiwillig impfen lassen. Damit sehe ich das Thema als erledigt an und trage auch keine Maßnahmen mit.

Wir Corona nochmal schlimmer und durchbricht den Impfschutz mit schweren Verläufen ist das was anderes aber diese Problematik haben wir nicht.

Lauterbach ist Gesundheitsminister und nicht Coronaminister, soll er schauen dass sein Gesundheitssystem auf Vordermann kommt und entsprechend qualifiziertes Personal eingesetzt wird. Das hilft viel mehr.
Zudem ist er auch für psychische Erkrankungen und anderen Folgen zuständig.

CoolProphet
08.04.2022 16:56


Locust schrieb:

Lauterbach ist Gesundheitsminister und nicht Coronaminister, soll er schauen dass sein Gesundheitssystem auf Vordermann kommt und entsprechend qualifiziertes Personal eingesetzt wird. Das hilft viel mehr.
Zudem ist er auch für psychische Erkrankungen und anderen Folgen zuständig.

Zitat anzeigen



Danke Ich glaube der Umstand ist ihm gar nicht bewusst. Es gäbe noch genug Baustellen denen man mal etwas mehr Beachtung schenken könnte. Covid scheint wirklich der einzige Lebensinhalt von diesem Mann zu sein mittlerweile. Wie er einfach unbeirrt weitermacht mit Panikschürerei und scheinbar hat er noch ein paar Fans.



P.S. Natürlich wie immer: Welche Leute werden da befragt?

Locust
08.04.2022 17:14

ich hätte auch für eine impfpflicht gestimmt, da aber die Mehrheit dagegen ist sollte man das akzeptieren und auch die Konsequenz daraus.
Aber klar es gibt nicht wenige Leute die so verängstigt worden sind, dass sie nicht mehr über den tellerrand blicken können

ralf321
ralf321
08.04.2022 21:13

Die Mehrheit war doch nicht dagegen. Es hat halt nur jeder für sein Antrag abgestimmt so das keiner durchkam. Es ging nur um ein Parteien Machtspiel, traurige Veranstaltung.

1Linus van Pelt gefällt das
Mambo
08.04.2022 21:30·  Bearbeitet

Das aufgeführte Trauerspiel für die Demokratie finde ich auch schlimmer als das Ergebnis selbst. Ganz traurige Vorstellung vor allem von der Union.

Was die Ablehnung an sich angeht: Ich wäre für eine Impfpflicht gewesen, gerne auch ab 50. Ich kann auch ohne leben, schließlich kann sich jeder freiwillig impfen lassen.

Was mit fehlt ist die Konsequenz: Wenn keine Impfpflicht, dann bitte auch konsequent sein und eine Regelung dazu, dass man im Falle einer Überlastung (und natürlich nur dann) als ungeimpfter Covidpatient auf Intensivstationen Nachrang hat. Sonst wird der drohende Konflikt nur wieder zulasten der sozial Handelnden gelöst. Dass ein geimpfter Krebs- oder Herzinfarktpatient da keinen Platz kriegt, weil andere sich nicht impfen lassen, hielte ich für unerträglich. Natürlich hoffe ich aber mit, dass die Gedankenspiele Vergangenheit sind.

Locust
08.04.2022 21:34

Wenn man natürlich noch persönliche Belange in so einer wichtigen Abstimmung vorschiebt ist das wahrlich ein Trauerspiel. Aber unterm Strich wurde dagegen gestimmt und das billig in kauf genommen. Das Ergebnis ist aber das gleiche und nur das zählt.

1Mambo gefällt das
Locust
08.04.2022 21:37·  Bearbeitet


Mambo schrieb:
Das aufgeführte Trauerspiel für die Demokratie finde ich auch schlimmer als das Ergebnis selbst. Ganz traurige Vorstellung vor allem von der Union.

Was die Ablehnung an sich angeht: Ich wäre für eine Impfpflicht gewesen, gerne auch ab 50. Ich kann auch ohne leben, schließlich kann sich jeder freiwillig impfen lassen.

Was mit fehlt ist die Konsequenz: Wenn keine Impfpflicht, dann bitte auch konsequent sein und eine Regelung dazu, dass man im Falle einer Überlastung (und natürlich nur dann) als ungeimpfter Covidpatient auf Intensivstationen Nachrang hat. Sonst wird der drohende Konflit nur wieder zulasten der sozial Handelnden gelöst. Dass ein geimpfter Krebs- oder Herzinfarktpatient da keinen Platz kriegt, weil andere sich nicht impfen lassen, hielteich für unerträglich. Natürlich hoffe ich aber mit, dass die Gedankenspiele Vergangenheit sind.

Zitat anzeigen


Ja die Union ist ein einziges Trauerspiel, da geht es nur darum dagegen zu sein auf solche Parteien kann man getrost verzichten.
Zumindest hat scheinbar die Korruption nachgelassen in der Politik.............

3ralf321und anderen gefällt das
Ps3rocker
09.04.2022 05:22


Mambo schrieb:
Das aufgeführte Trauerspiel für die Demokratie finde ich auch schlimmer als das Ergebnis selbst. Ganz traurige Vorstellung vor allem von der Union.

Was die Ablehnung an sich angeht: Ich wäre für eine Impfpflicht gewesen, gerne auch ab 50. Ich kann auch ohne leben, schließlich kann sich jeder freiwillig impfen lassen.

Was mit fehlt ist die Konsequenz: Wenn keine Impfpflicht, dann bitte auch konsequent sein und eine Regelung dazu, dass man im Falle einer Überlastung (und natürlich nur dann) als ungeimpfter Covidpatient auf Intensivstationen Nachrang hat. Sonst wird der drohende Konflikt nur wieder zulasten der sozial Handelnden gelöst. Dass ein geimpfter Krebs- oder Herzinfarktpatient da keinen Platz kriegt, weil andere sich nicht impfen lassen, hielte ich für unerträglich. Natürlich hoffe ich aber mit, dass die Gedankenspiele Vergangenheit sind.

Zitat anzeigen


Hallo,

ich lese hier jetzt schon seid einiger Zeit mit und kann stimme hier einigen Aussagen zu.
Finde die derzeitige Corona Politik sehr fragwürdig.

Schnell zur meiner Person. Ich bin Pflegekraft auf einer infektiologischen Intensivstation und war damit auch erste Anlaufstelle in meinem Krankenhaus. Ich sage war, weil die anderen Stationen endlich eingesehen haben, dass man nicht aus allen Fachrichtungen die Patienten zu uns schicken muss, nur weil man als Nebendiagnose Corona hat.
Ich bin an sich auch für die Impflicht, da ich auch einfach mitbekommen habe, wer wie krank mit welchem Impfstatus war.

Zu dem Post.
Ich finde so eine Aussage mit dem „Nachrang“ sehr schwierig.
Natürlich ärgere ich mich, wenn da ein Ungeimpfter liegt, aber es gibt noch viele andere Erkrankungen, die selbst gemacht sind. Lungenkrebs (rauchen), Herzinfarkt (rauchen, Ernährung, Stress), Leberkrebs (saufen), Diabetes Typ 2 (Ernährung und Lebensweise) und und und.

Mambo
09.04.2022 07:12·  Bearbeitet

Hey,

da hast du sicher Recht. Es wäre zweifellos ein riesiges ethisches Dilemma und zum Glück sind wird ja auch momentan weit davon weg.
Ich finde allerdings, dass dein Vergleich es nicht ganz trifft: Die Impfung wäre eher vergleichbar mit der fiktiven Situation, dass es eine Pille gäbe, die man 3mal präventiv nimmt und fortan trotz saufen nahezu sicher vor (tödlichem) Leberkrebs bzw. trotz Rauchen nahezu sicher vor (tödlichem) Lungenkrebs etc. wäre. Man kann das jetzt anders sehen oder auch dämlich finden, aber ich persönlich würde vermutlich auch die genannten Beispiele in der fiktiven Situation - natürlich nur bei zu wenig Kapazitäten - entsprechend bewerten.
Weil es nicht um ein "du hättest dein bisheriges Leben umstellen müssen (kein Alk mehr, kein Rauchen mehr weniger Stress, etc), um das Risiko zu senken" geht - da will ich garkeinem reinreden. Sondern um ein "du hättest dein bisheriges Leben sogar genauso beibehalten und das Risiko trotzdem mit einem millionenfach erprobten und kostenlosen Medikament massiv senken können und wolltest selbst das nicht". Ist auch ein Reinreden, ja, aber ein kleineres. Und bezieht sich ja auch natürlich nur auf eine Konstellation in der man entscheiden müsste, wer nicht behandelt wird.

Aber klar, ich bin kein studierter Ethiker, mir da selber auch keineswegs sicher (wie soll man das in so einer Frage auch sein) und lasse mich gern überzeugen. Es ging mir bei dem Abschnitt auch weniger um eine feste Position, als darum, aufzuzeigen, dass das Problem ohne Impfpflicht eben nicht gelöst ist nur weil sich ja jeder impfen kann, sondern dass wir mit dieser Entscheidung einfach pokern, dass keine schlimmere Variante mehr kommt. Und falls doch stehen wir vor genau den selben Dillemata, die wir 2020 befürchtet hatten und haben immer noch keine Lösung entwickelt.

BraveNewWorld
09.04.2022 09:38

Die schlimmere Variante ist natürlich theoretisch möglich, auch wenn sehr unwahrscheinlich, nachdem was man hört. Auch hätte man für eine hypothetische neue Variante noch keinen passenden Impfstoff. Der jetzige ist ja immernoch für die ur-Variante und wirkt nicht so ideal gegen Omikron. Das ist ja auch mit der Grund warum die Impfpflicht gescheitert ist, so wie ich verstehe. Es wäre Stand jetzt eine Impfpflicht gegen eine hypothetische neue wieder gefährliche Variante mit einem hypothetischen Impfstoff. Wahrscheinlich einfach etwas zu viel Hypothetisches und unbekannte Variablen.

1Mambo gefällt das
Locust
09.04.2022 09:51

Die Impfpflicht ist gescheitert weil Politiker sich und ihre spielchen zu wichtig nehmen, statt pragmatisch im Sinne des Gemeinwohls zu entscheiden.
Der Impfstoff schützt gut gegen schwere Verläufe.
Ein Impfstoff anzupassen ist v.a. zeitlich ein problem.
Das man den Impfstoff auf die aktuelle Situation reagierend anpasst ist Illusion. Bis das Umgesetzt wurde ist die Variante womöglich schon wieder weg.
Sollte bei einer neuen Variante der aktuellen schutz so stark schwinden (unwahrscheinlich) dass wir alle nochmal quasi grundimmunisiert werden müssen können wir uns wieder 1 Jahr einschließen.
Mit der Impfpflicht und den 3 Spritzen geht es v.a. darum eine Grundimmunisierung zu erreichen und die Schützt bisher gegen schwere Verläufe aller Varianten ganz gut.

Das ist trotziges und unwürdiges Verhalten

gregor1
09.04.2022 15:01

Bin jetzt auch endlich auch gebooster, die Impfstation war trotz We quasi ausgestorben. Ich glaube das Thema ist für die meisten wohl gegessen.

Yertle-the-Turtle
09.04.2022 16:44


schrieb:
Die Impfpflicht ist gescheitert weil Politiker sich und ihre spielchen zu wichtig nehmen, statt pragmatisch im Sinne des Gemeinwohls zu entscheiden.
Der Impfstoff schützt gut gegen schwere Verläufe.
Ein Impfstoff anzupassen ist v.a. zeitlich ein problem.
Das man den Impfstoff auf die aktuelle Situation reagierend anpasst ist Illusion. Bis das Umgesetzt wurde ist die Variante womöglich schon wieder weg.
Sollte bei einer neuen Variante der aktuellen schutz so stark schwinden (unwahrscheinlich) dass wir alle nochmal quasi grundimmunisiert werden müssen können wir uns wieder 1 Jahr einschließen.
Mit der Impfpflicht und den 3 Spritzen geht es v.a. darum eine Grundimmunisierung zu erreichen und die Schützt bisher gegen schwere Verläufe aller Varianten ganz gut.

Das ist trotziges und unwürdiges Verhalten

Zitat anzeigen


Die Impfpflicht ist auch gescheitert, weil wir mit der CDU in der Opposition schizophrene, bockige Querulanten haben, die Parteiinteressen über das Allgemeinwohl stellen.

Dabei befürwortete mit Wüst der Regierende des größten Bundeslandes die Impfpflicht.

Wüst NRW:
https://rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-ministerpraesident-hendrik-wuest-zur-impfpflicht-der-bund-hat-unnoetig-zeit-vergeudet-interview_aid-66380657
https://plus.tagesspiegel.de/nrw-ministerprasident-hendrik-wust-ohne-impfpflicht-wird-es-nicht-gehen-369055.html

Nur von unserem Mitläufer Söder gab es einen Zick-Zack Kurs.

Sympathiepunkte hat die CDU hier sicher nicht gesammelt...

Mambo
09.04.2022 17:02

Es zieht sich einfach durch, dass in der unionseigenen Prioritätenliste auf unangefochtenem Platz1 schlicht die Union steht. Selbst Demokratie war von Anfang an weniger wichtig als das Eigeninteresse der Union...wie man gerade heute an den Adenauer-Leaks sieht. Und das ist - von Merkel vielleicht abgesehen - eigentlich immer so geblieben.

Locust
09.04.2022 17:33

Ja absolut unwählbare Partei sah man ja an den ganzen Korruptionsskandalen was da wichtig ist. Mal abgesehen von der AfD ist die Union ein absolutes NoGo.
Man kann ja andere Meinungen haben aber so ein opportunistisch egoistisches Verhalten geht garnicht

Ig0oR
10.04.2022 08:31

Zumindest ergibt sich daraus ein Schauspiel, das man sich gerne mal anschauen kann. CDU in der Regierung ist eher langweilig aber in der Opposition ein auf Krawall gebürstetes Ungetüm.

MinistryOfDeath
MinistryOfDeath
10.04.2022 11:47

Hätte man eine geschlossene Koalition, wäre man gar nicht auf die Stimmen der Union angewiesen. Aber die Ampel ist halt nun mal ein Zweckbündnis des kleinsten gemeinsamen Nenners.
Wobei ich zugeben muss, dass selbst das besser als die alte Regierung ist...

hermes81
11.04.2022 08:45

Außer Habeck & in Teilen Baerbock finde ich die Außendarstellung dieser Regierung bislang katastrophal.

Die Posse die Frau Spiegel da gestern abgezogen hat ist da nur das I Tüpfelchen.

ralf321
ralf321
12.04.2022 22:48·  Bearbeitet

. Bayern verkürzt Isolation auf fünf Tage - Keine Quarantäne mehr für Kontaktpersonen Ab 13.4.

Anzeige
Anzeige