Festivals United

Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr - letzter Kommentar von ralf321

9.522 Kommentare (Seite 318)


HinweisCorona: ERFAHRUNGEN, TIPPS & HILFE - Ein hilfreicher und lesenswerter Thread eines Stammusers [https://bit.ly/30oCbdZ]
  • blubb0r blubb0r 19.01.2022 22:17 Uhr Edited

    schrieb:

    blubb0r schrieb:

    schrieb:

    blubb0r schrieb:

    The_Game schrieb:
    Boris würde momentan wohl auch Heroin legalisieren, wenn er sich davon irgendwelche positiven Resonanzen oder andere Berichte erhoffen könnte...

    Och seit Mitte letzten Jahres läuft die Pandemie bei denen besser als bei uns

    Stimmt, war aber nicht wirklich freiwillig

    Wieso? Weil die früher geimpft und dann aufgemacht haben, als das Wetter besser wurde mit den Erfahrungen aus dem Sommer 2020 und so einen guten Mix zwischen geimpft und genesen erreicht haben?

    Da war sicher auch "Glück" dabei, aber das ist mehr Plan als wir jemals hatten in unserer "Pandemie-Politik".

    Nein weil sie von Delta zuerst überrollt wurden.

    Glück würde ich das nicht wirklich nennen


    Von der Variante vor Delta vielleicht, aber Delta hat sich in UK erst im April 21 wirklich durchgesetzt und wenn du von 1. April 21 an rechnest, dann haben wir sowohl absolut als auch relativ gesehen mehr Tote als UK.

    Quelle: ourworldindata.org

    In etwa auf demselben Niveau hinsichtlich Todesfälle isses, wenn wir die Zahlen ab 1. Februar 2021 bis heute auswerten.

    edit:
    Noch viel krasser ist es bei den Intensivpatienten: ourworldindata.org

  • The_Game The_Game 19.01.2022 22:35 Uhr
    Und wenn ich die Daten nicht direkt nach dem UK Lockdown im April anfangen lasse sondern im Juli dann sieht das ganz anders aus.

  • StonedHammer StonedHammer 19.01.2022 22:37 Uhr ADMIN
    und in einem zug schreit man nach "öffnet endlich alles"?
    die werte zeigen doch recht gut, warum es so ist wie es gerade ist?!
    dennoch glaube ich nicht, dass wir die opferzahlen von england einholen werden.

    und die pandemie läuft dort besser als bei uns? weil man auf ein konzert gehen kann oder weil man mit viel ausdauer auf essensuche beim einkaufen geht?



  • Locust Locust 19.01.2022 22:40 Uhr Edited

    blubb0r schrieb:

    schrieb:

    blubb0r schrieb:

    schrieb:

    blubb0r schrieb:

    The_Game schrieb:
    Boris würde momentan wohl auch Heroin legalisieren, wenn er sich davon irgendwelche positiven Resonanzen oder andere Berichte erhoffen könnte...

    Och seit Mitte letzten Jahres läuft die Pandemie bei denen besser als bei uns

    Stimmt, war aber nicht wirklich freiwillig

    Wieso? Weil die früher geimpft und dann aufgemacht haben, als das Wetter besser wurde mit den Erfahrungen aus dem Sommer 2020 und so einen guten Mix zwischen geimpft und genesen erreicht haben?

    Da war sicher auch "Glück" dabei, aber das ist mehr Plan als wir jemals hatten in unserer "Pandemie-Politik".

    Nein weil sie von Delta zuerst überrollt wurden.

    Glück würde ich das nicht wirklich nennen


    Von der Variante vor Delta vielleicht, aber Delta hat sich in UK erst im April 21 wirklich durchgesetzt und wenn du von 1. April 21 an rechnest, dann haben wir sowohl absolut als auch relativ gesehen mehr Tote als UK.

    Quelle: ourworldindata.org

    In etwa auf demselben Niveau hinsichtlich Todesfälle isses, wenn wir die Zahlen ab 1. Februar 2021 bis heute auswerten.


    edit:
    Noch viel krasser ist es bei den Intensivpatienten:
    ourworldindata.org


    Ja stimmt das war Beta, sorry mein Fehler.

    UK war ja im ersten Halbjahr 21 weitgehend in einem harten Lockdown deshalb. Die Willkürlichen Zeiträume sind mmn. wenig Zielführend.
    Generell ist es so, dass Länder die Hart getroffen wurden jetzt besser da stehen. Ob das aber insgesamt gut ist seit mal dahingestellt.
    Klar aus jetziger Sicht kann man das so sehen, aber die mussten einen harten Preis dafür Zahlen.

  • blubb0r blubb0r 19.01.2022 22:45 Uhr Edited

    StonedHammer schrieb:
    und in einem zug schreit man nach "öffnet endlich alles"?
    die werte zeigen doch recht gut, warum es so ist wie es gerade ist?!
    dennoch glaube ich nicht, dass wir die opferzahlen von england einholen werden.

    und die pandemie läuft dort besser als bei uns? weil man auf ein konzert gehen kann oder weil man mit viel ausdauer auf essensuche beim einkaufen geht?


    Nö, nur sieht man da, dass unsere vorsichtige Strategie halt auf die Dauer nix mehr bringt.
    Ich denke auch nicht, dass man die Opferzahlen von England einholen wird, weil England es am am Anfang (1. Welle + Q4 2020) halt arg dumm angestellt hat.

    (edit: und du siehst, dass wir das Impfen kolossal verkackt haben, UK hat ja deutlich früher deutlich mehr und schneller geimpft als wir... was auch zu dem Punkt überleitet, den ich jetzt anspreche)

    Naja, dafür hast du da zumindest die Bevölkerung bei diesem Aspekt (kommt mir nicht mit Brexit, Party-Boris etc. die haben andere Sachen, aber ich mache hier kein Whataboutism) nicht verloren.
    Hier schon. Du hast die Querdeppen, die waren und sind lost. Aber du hast auch Leute (wie mich), die ihr komplettes Vertrauen in die Fähigkeit unserer politischen Führung bei diesem (Krisen-)Thema (next failure: Klimakrise) verloren haben. Und ich glaube, dass diese Fraktion nicht zu unterschätzen ist.

    @Locust:
    Die hatten Lockdown wie wir bis April. Läden und Außengastro haben im april, Innengastro-Kneipen hat im Mai geöffnet. Wir dann im Mai.

  • Locust Locust 19.01.2022 22:59 Uhr Edited
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das sich über Jahrzehnte zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren so wenige nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Und sehr viel Köche die den Brei verderben. Das ist aber nicht erst seit Corona so. Corona deckt nur Missstände auf.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen. Auch wenn ich das selber auch zum Teil tue und einige Missstände sehe.

    Grotesk ist zb. auch das hier

    www.zdf.de

  • blubb0r blubb0r 19.01.2022 23:03 Uhr Edited

    schrieb:
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das über Jahrzehnte sich zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren sie nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen
    inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Das ist aber nicht erst seit Corona so.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen.

    Faire Argumente, gehe ich bei vielem mit. Corona war da auch ein... ich schreib es nicht.

    Mir ging es hier auch um die Lernkurve der Politik - die war ging nicht nach oben, sondern die blieb einfach flach. Eine Lerngerade ohne jegliche Weiterentwicklung. Sah man bei Masken, sah man bei der Impfkampagne.
    Und um die Kommunikation. Die war durchgängig erbärmlich.

    Und das sind nur zwei Punkte, wo man auf jeden Fall mit dem Finger auf die Politik zeigen kann, darf und muss.



  • Locust Locust 19.01.2022 23:13 Uhr

    blubb0r schrieb:

    schrieb:
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das über Jahrzehnte sich zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren sie nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen
    inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Das ist aber nicht erst seit Corona so.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen.

    Faire Argumente, gehe ich bei vielem mit. Corona war da auch ein... ich schreib es nicht.

    Mir ging es hier auch um die Lernkurve der Politik - die war ging nicht nach oben, sondern die blieb einfach flach. Eine Lerngerade ohne jegliche Weiterentwicklung. Sah man bei Masken, sah man bei der Impfkampagne.
    Und um die Kommunikation. Die war durchgängig erbärmlich.

    Und das sind nur zwei Punkte, wo man auf jeden Fall mit dem Finger auf die Politik zeigen kann, darf und muss.

    Definitiv. Ich höre denen schon seit März 21 kaum noch zu und bin auch nicht zufrieden mit der Politik.

    Unser Politisches System mit diesem riesigen Wasserkopf , parteilicher Ausgeglichenheit und somit vielen unterschiedlichen (eigen)Interessen ist halt auch nicht grade dafür gut geeignet. Übertrieben gesagt haben wir bald 5 Parteien mit a 20%.


  • StonedHammer StonedHammer 19.01.2022 23:19 Uhr ADMIN
    also auch wenn england früher mit dem impfen begonnen hat (weil boris da einfach irgendwas ausgehebelt hatte) waren sie gesamt doch so viel schneller und weiter aber dann am ende auch nicht (unabhängig das dort astra der hauptimpfstoff war) und aktuell hat deutschland sogar england bei den vollgeimpften sogar überholt

    und nein ich verteidige hier grantiert nicht unsere politk, aber andere länder zum vergleich nehmen die es genau so verkackt haben (wenn auch halt anders, aber in meinen augen schlimmer) und behaupten da läuft es besser, geht mehr mir einfach nicht in den schädel. mit israel oder sogar spanien hätte es ja wenigstens noch sinn ergeben, ach neee.. [zwinker] stimmt da sind nicht so viele konzerte/events die man besuchen kann, wie auf der insel (und vermutlich auch nicht so günstig zu erreichen) [/zwinker]

  • umiker umiker 19.01.2022 23:26 Uhr Edited

    concertfreak schrieb:

    umiker schrieb:

    schrieb:

    umiker schrieb:
    Schön bei uns, keine Lockerungen (für Ungeimpfte) und keine Verschärfungen nach der Pressekonferenz des Bundesrats.

    Freue mich auf mein nächstes Konzert am Wochenende ohne Masken- oder Sitzpflicht mit einem kühlen Bier in der Hand.

    Zusätzlich wurde die Testpflicht für Geimpfte/Genesene bei Rückkehr aus dem Ausland wieder abgeschafft (kein Antigentest mehr, nur noch für Ungeimpfte).

    was stehen denn für Konzerte an?

    Dieses Weekend läuft nur was lokales, aber die Indoor-Festivalgigs vor 10 Tagen in Zürich mit Ensiferum, Korpiklaani, Melechesch etc sind noch in guter Erinnerung!

    Vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere Band aus DE, die in den nächsten Wochen spontan Bock hat auf Konzerte spielen mit so 2-3 Gigs am Stück. Gerade da ab dem Wochenende anstatt Testpflicht wieder 3G gilt für die Einreise und das Formular auch gekippt wurde. Aus dem Ausland kannst du jetzt "normal" einreisen, wenn du geimpft oder genesen bist.

    Einfach dann keine Fotos posten über die Socials, sonst wütet der Lockdown-Mob in den Kommentaren


    Ah, sehr gute Infos, auch bzgl. Einreise. Merci! D.h. Stand jetzt wären auch größere Konzerte im Hallenstadion ohne Probleme mit 3G durchführbar?

    Nein, 3G ist nur für die Einreise, bzw. die Ungeimpften müssen noch einen Schnelltest machen, aber nicht mehr Geimpfte/Genesene.

    Die Massnahmen sind schon noch streng für Konzerte. 2G und wenn die letzte Impfung oder Genesung mehr als 4 Monate her ist, muss man noch einen tagaktuellen Schnelltest mitbringen. Wer jetzt aber stand heute seit zb November schon geboostert ist, braucht nur das Zertifikat zu zeigen.
    Dafür gibt es aber für Besuchende keine Einschränkungen mehr. Personal und Bands (ausser auf der Bühne) müssen 3G erfüllen und immer eine Maske tragen.

    Beim Hallenstadion ist es etwas komplizierter. Events über 1000 Personen müssen vom jeweiligen Kanton bewilligt werden und da können weitere Auflagen dazukommen (Maskenpflicht etc.)
    zB bei der Energy Star Night Mitte November waren zwar über 10'000 Leute am Start, aber wegen dem Contact Tracing musste der Stehbereich in 3 Sektoren eingeteilt werden mit max. 3500 Personen. Sieht man auch hier:

    Im September haben die Promoter auch eine Stadionshow mit 40'000 (primär) Kids veranstaltet in Bern. Am gleichen Weekend hat der Kanton Zürich einem Festival in der Stadt ein paar Tage vor der Durchführung die Bewilligung entzogen. Das Festival war primär auf die albanische Community ausgerichtet und die Regierung meinte, die hätten wohl zu tiefe Impfquote und wenn zu viele nur mit Antigen-Test reingehen, könnte es zu viele Ansteckungen geben. https://www.20min.ch/story/alba-organisatoren-wuetend-auf-regierungsraetin-jaqueline-fehr-376675764452

    Oder das kleine Open Air Frauenfeld Mitte September wurde auch ein paar Wochen vorher abgesagt durch die Regierung, da das Spital fast voll war und man nicht zusätzlich noch Ressourcen für Schlägereien, Alkleichen, verstauchte Knöchel etc. hatte. https://www.fm1today.ch/ostschweiz/thurgau/bewilligung-entzogen-openair-frauenfeldli-abgesagt-summerdays-findet-statt-143579055

  • blubb0r blubb0r 19.01.2022 23:28 Uhr Edited
    Was nutzt es uns denn aktuell, dass wir England bei den Impfungen überholt haben?

    Unsere Intensivzahlen sind ja höher, es sterben aktuell mehr Menschen, wir haben zu wenig PCR Tests, wir diskutieren eine Impfpflicht, was noch mehr Leute nicht gut finden...

    Mich kümmert gestern nicht, ich gucke auf heute. Wenn du in einem Fach in 4 Klausuren 3 - 5 - 5 - 5 schreibst, bleibst du sitzen. Der Typ neben dir, der 6 - 5 - 6 - 5 geschrieben hat, bleibt auch sitzen.
    Wenn du danach aber wieder 4 - 4 - 5 schreibst, bleibst du noch mal sitzen. Der Typ neben dir schreibt aber 4 - 3 - 3 - 3 und kommt durch.
    Wenn du dann "Ja, der war aber vorher vieeeel schlechter als ich" sagst, dann juckt es keinen.


    edit:
    Und du weißt genauso gut wie ich, dass es mir egal ist, wer wann wo spielt und was es kostet, so lange es mir gefällt und ich Zeit und Bock habe



  • umiker umiker 19.01.2022 23:38 Uhr Edited

    schrieb:
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das sich über Jahrzehnte zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren so wenige nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen
    inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Und sehr viel Köche die den Brei verderben. Das ist aber nicht erst seit Corona so. Corona deckt nur Missstände auf.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen. Auch wenn ich das selber auch zum Teil tue und einige Missstände sehe.

    Grotesk ist zb. auch das hier

    www.zdf.de

    Wir haben eine tiefere Impfquote als DE und natürlich auch viele Schwurblis. Doch auch bei uns haben die immer noch viele Möglichkeiten. Der ganze Einzelhandel ist normal zugänglich, in Bars und Restaurants darf man ohne 3G draussen sitzen (um Silvester war es über 10°) und zb Skigebiete sind auch ohne Restriktionen. 3G im öV gibt es auch nicht, sowie keine FFP2-Maskenpflicht. Nur eine "normale" Hygienemaske.

    Aber bei uns spricht man schon davon, dass Ende Februar die Quarantäne abgeschafft werden könnte und Ende März die allgemeine Zertifikatspflicht. Heute hatten wir 38'000 Fälle (in DE wären das fast 400k!), aber da die Spitaleinweisungen sogar zurück gehen, wird nix verschärft. Wir sind da etwas auf einem anderen Stern

  • Locust Locust 19.01.2022 23:38 Uhr
    Spanien hatte ne ganz harte Zeit.
    Israel hat ne bescheidene Impfquote.

    Insgesamt fallen mir wenig länder ein die ich insgesamt hervorheben würde.
    Dänemark und Norwegen zB. aber das liegt vermutlich auch an einer generell sehr vertrauenswürdigen Politik.
    Ist aber auch schwer mit Deutschland vergleichbar.

    Natürlich sind Italien, Spanien oder Portugal aktuell sehr gut unterwegs aber das hat viel mit der brutalen 1. und 2. Welle zu tun. Die wissen genauer was Corona anrichten kann.

  • Locust Locust 19.01.2022 23:43 Uhr

    umiker schrieb:

    schrieb:
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das sich über Jahrzehnte zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren so wenige nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen
    inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Und sehr viel Köche die den Brei verderben. Das ist aber nicht erst seit Corona so. Corona deckt nur Missstände auf.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen. Auch wenn ich das selber auch zum Teil tue und einige Missstände sehe.

    Grotesk ist zb. auch das hier

    www.zdf.de

    Wir haben eine tiefere Impfquote als DE und natürlich auch viele Schwurblis. Doch auch bei uns haben die immer noch viele Möglichkeiten. Der ganze Einzelhandel ist normal zugänglich, in Bars und Restaurants darf man ohne 3G draussen sitzen (um Silvester war es über 10°) und zb Skigebiete sind auch ohne Restriktionen. 3G im öV gibt es auch nicht, sowie keine FFP2-Maskenpflicht. Nur eine "normale" Hygienemaske.

    Aber bei uns spricht man schon davon, dass Ende Februar die Quarantäne abgeschafft werden könnte und Ende März die allgemeine Zertifikatspflicht. Heute hatten wir 38'000 Fälle (in DE wären das fast 400k!), aber da die Spitaleinweisungen sogar zurück gehen, wird nix verschärft. Wir sind da etwas auf einem anderen Stern

    Ja bestätigt etwa meine These, dass es die Spaltung nicht verhindert. Schwurbler werden nie zufrieden sein

  • blubb0r blubb0r 19.01.2022 23:46 Uhr Edited

    schrieb:

    umiker schrieb:

    schrieb:
    Naja, Politikverdrossenheit ist ein Problem in Deutschland das sich über Jahrzehnte zugespitzt hat und auch auf die weiter aufgehende Schere zurückzuführen ist. Extremistische Minderheiten gab es aber schon immer. Nur waren so wenige nie so mächtig.

    Ich glaube es ist schwierig von aussen das zu beurteilen. Aber wir haben hier ja Schweizer.
    Ein Land das über die ganze Pandemie sehr locker agiert hat. Die Spaltung und das Problem mit
    Corona Leugnern ist meines Wissens dennoch sehr ausgeprägt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    In Deutschland wir aktuell etwas Vorsichtig agiert ja, aber es ist auch nachvollziehbar.
    Schlecht ist das man gefühlt den Überblick verloren hat, allerdings kann ich auch nicht beurteilen
    inwieweit das möglich wäre.

    Wir haben eine ziemlich gespaltene/uneinige Gesellschaft was man ja auch an den Wahlen sieht.
    Und sehr viel Köche die den Brei verderben. Das ist aber nicht erst seit Corona so. Corona deckt nur Missstände auf.
    Das Problem an der Klimakrise ist dass wir als Gesellschaft doch garnicht bereit dazu sind, da ist das Forum u.a. ja auch ein recht guter Spiegel der Gesellschaft.

    Man kann nicht immer nur mit dem Finger auf die Politik zeigen. Auch wenn ich das selber auch zum Teil tue und einige Missstände sehe.

    Grotesk ist zb. auch das hier

    www.zdf.de

    Wir haben eine tiefere Impfquote als DE und natürlich auch viele Schwurblis. Doch auch bei uns haben die immer noch viele Möglichkeiten. Der ganze Einzelhandel ist normal zugänglich, in Bars und Restaurants darf man ohne 3G draussen sitzen (um Silvester war es über 10°) und zb Skigebiete sind auch ohne Restriktionen. 3G im öV gibt es auch nicht, sowie keine FFP2-Maskenpflicht. Nur eine "normale" Hygienemaske.

    Aber bei uns spricht man schon davon, dass Ende Februar die Quarantäne abgeschafft werden könnte und Ende März die allgemeine Zertifikatspflicht. Heute hatten wir 38'000 Fälle (in DE wären das fast 400k!), aber da die Spitaleinweisungen sogar zurück gehen, wird nix verschärft. Wir sind da etwas auf einem anderen Stern

    Ja bestätigt etwa meine These, dass es die Spaltung nicht verhindert. Schwurbler werden nie zufrieden sein

    www.spiegel.de

    Dazu ein guter Kommentar von Sascha Lobo.

    (edit: Nach einem eher schwachen Auftritt von Karl bei Lanz gerade sehr gute Aussagen von Petra Köpping (Sächsische Gesundheitsministerin) zur Impfpflicht)

  • Locust Locust 20.01.2022 00:07 Uhr Edited
    Ich hab mir noch nie darüber gedanken gemacht, aber die Schwurbler werden immer eine für sich passendene Geschichte basteln können. In deren Welt ist die Fantasie grenzenlos. Ich will es aber auch garnicht wissen.

    Der harte Kern wird das nie akzeptieren und macht bei anderen Themen weiter zB. Klimaschutz.
    Sie werden halt an größe und Bedeutung verlieren, aber die gabs ja auch schon vor Corona.
    Das Ende der Pandemie wird für sie übrigens ein sehr negatives Ereignis sein auch wenn sie das nie zugeben würden.

    PS: Übrigens sind sie zahlenmäßig scheinbar geschrumpft in der Pandemie. Hab da mal ne Studie dazu gepostet.

  • blubb0r blubb0r 20.01.2022 00:18 Uhr Edited
    Genau dazu kommt gerade ne Diskussion bei Lanz, richtig interessant, ab Minute 35 ca. (Das Interview mit Karl kann man sich schenken, dann geht es aber gut los, hab ich ja oben schon geschrieben)

    Man steigt halt ein mit den Flüchtlingen, da war man nicht so anfällig für Pegida/AfD und Co., weil die Flüchtlinge deinen Alltag nicht beeinflusst haben. Jetzt bei Corona ist das allerdings anders, deswegen hat diese Protestszene aktuell Zuwachs.

    (Lustig, dass es Studien gibt, die das Gegenteil zeigen Aber gut, da muss man sicher den Kontext der Studie lesen)



  • Locust Locust 20.01.2022 09:12 Uhr
    Stimmt. Subjektiv würde ich das auch so sehen.
    Aber ich denke das täuscht auch weil sie zum einen “laut” sind
    und zum anderen mit Ihren Taten oder nicht Taten uns einschränken .

    Wenn 10% AfD wählen ist das zwar blöd geht aber in der Masse weitgeunter und hat wenig Einfluss auf den einzelnen.
    Man braucht viel mehr Einigkeit als sonst. Man kann es auch andersrum sehen und diese als sehr hoch einstufen, was sie eigentlich ja auch ist.

    Im Grunde sind 5% der Bevölkerung das Problem und darauf kann man keine Rücksicht mehr nehmen.
    Entweder man verpflichtet diese zur Impfung oder lässt das ganze laufen. Deshalb erwarte ich ab Q2 ein Ende der Maßnahmen

  • ralf321 ralf321 20.01.2022 14:18 Uhr
    Oh das ging an mir die Tage ganz vorbei:
    Beim RKI: Zweifach-Geimpfte gelten nicht mehr als vollständig geimpft.

    ist das nun so, bzw ab wann? Also mit RNA?

  • JackD JackD 20.01.2022 16:57 Uhr Edited
    www.pollstar.com

    'Hopeful, But...' Taking Stock Of Touring Europe

    There’s cautious optimism among Europe’s live professionals that spring 2022 will bring the gradual return of touring, topped off by a summer of festivals. Observant readers may recall that this kind of optimism was voiced at the start of both summer 2020 and summer 2021 as well, only to be shattered by COVID restrictions imposed by most European governments, which didn’t want to take any risks when allowing public gatherings. But according to industry execs Pollstar spoke with, there are reasons to be more optimistic this year.

    One is the fact that the Omicron variant seems to have peaked in the UK, and is expected to do the same in mainland Europe soon, according to Herman Schueremans, founder of Rock Werchter in Belgium and head of Live Nation’s Belgian operations.

    “Omicron in England is over its peak, which is good news,” he said, echoing findings by British scientists. “That means that in parts of Europe, such as Belgium, Holland and a couple of other countries, it will be over its peak by end of January, early February, and in other countries by the end of February.

    “The bottom line is, and this is also what you hear from the virology specialists, Omicron will be over by mid-March. From then onwards it will be an illness like the flu. We’ll have to learn to live with it, but it will all be doable,” Schueremans continued. “Everybody, by now, accepts that there will be no [European] tours in the first quarter of 2022. But we all strongly believe that it will all start happening in April, if not April 1 then April 14, something like that. The one thing that’s for sure is that festivals in Europe will happen. That’s what you also hear when you speak with governments – they are all optimistic about it.”

    Schueremans told Pollstar that only 3,000 Friday tickets remained for Graspop Metal Meeting, scheduled to take place in the Belgian city of Dessel, June 16-19. For Rock Werchter, planned to take place in Werchter, Belgium, June 30-July 3, 18,000 of 146,000 multi-day and single-day tickets were still available at press time.

    “I expect it to sell out by mid-February, and I’m hearing the same kinds of stories, especially in England, but also in the rest of Europe,” said Schueremans, who concluded, “we are finally at the end of the tunnel.”

    International tours will need time to prepare. Justin Bieber, one of the few American megastars to commit to upcoming European touring, has scheduled all European “Justice World Tour” dates for the first half of 2023. At press time, capacity and quarantine restrictions varied greatly between countries, making it nearly impossible to plan pan-European treks.

    “Some countries like Germany have stricter restrictions than other countries, and

    this makes it difficult to have a full perspective of Europe,” explained Christof Huber, chairman of the European festival association Yourope. “It is important for international touring artists that the full European market opens as soon as possible to gain confidence back. We are confident that from spring on, the situation will be different.”

    The confidence of Yourope’s members stems from the fact that “2020 and 2021 showed that spring to autumn is different from the wintertime,” Huber said. “Vaccination rates and treatments have come a long way in the past two years, therefore we are confident that we will have a strong European festival summer.”

    One U.S. artist planning to tour Europe as early as March is this week’s cover star, Japanese Breakfast (see page 16). The band’s European/UK agent, ATC Live’s William Church, confirmed the situation in Europe “differs from country to country and is continually changing” as the pandemic evolves.

    “Shows are currently possible in England with no restrictions, but there is a full lockdown in the Netherlands at the moment,” he said. “This will inevitably cause disruption, especially with ticket sales or no shows. However, my hope is that – if Omicron peaks more quickly than previous variants – from March onwards touring can take place throughout Europe, albeit with mandatory testing and increased touring protocols for artists, crew, venue staff and audiences.”

    The UK, or rather England, is currently the least restricted market in Europe. According to Mother Artists’ Natasha Gregory, focusing on domestic tours was “absolutely” an option.

    “I think we were all hoping for a clearer first quarter of the year across countries, but that’s not the case,” she explained. “We don’t have many tours before March - but even March is up in the air. We are though, again, adaptable to plans, and will just have to work out options that work best for our artists.”

    Regardless of the uncertainty, “it’s always worth planning,” Gregory continued. “We are all in a rhythm after the past two years that plans can and may likely change, but that doesn’t stop the importance in planning and close communication with your teams.”

    Her brother, Mark Bent, who runs the management business of Mother Artists, said that while it’s always been important to focus on records, for lots of artists, “the best campaigns are when everything works together: releases and live. There is nothing like live shows to connect with fans.”

    Bent remains hopeful that 2022 will bring that important aspect of artists’ careers back.

    “Live music is important for everyone – not just the artists, teams and crews that this industry supports financially, but for people and communities,” he said. “We have to work out ways for shows to happen. And we are hopeful that after the first quarter there will be systems in place that allow for better live touring opportunities.”

    When Jon Ollier, CEO of One Fiinix Live, launched his independent agency at the end of 2020, his team was well aware of the adverse circumstances.

    “We priced in a lot of the ups and downs we are experiencing to our plans and so thus far what is happening isn’t really outside of what we were expecting,” he explained, which is why “at the moment we are in a great place. We are building in terms of clients and our team in all of the ways we set out to do.”

    Focusing on domestic touring isn’t an option for Ollier, who noted, “For some time now, I have been saying I would expect there to be a wave in the winter months and even if it is just regular flu season causing us problems, we will see some restrictions.

    “This opinion was not very popular with a lot of people, but I really do see the shift being less geographical and more seasonal – I think we will have interruptions to the economy like this during the winter months, possibly even for a further couple of years, but that we should be able to do good business for the other nine months of the year,” he continued. “It remains to be seen if this will be limited to Europe and the Americas in the short term; it could be that places like Asia, Australia and New Zealand will take a little longer to arrive at something similar.”

    Ollier remains “hopeful” that 2022 will see a gradual reopening of markets.

    “But I think, rather than the whole thing going away and things returning to 2019, it will be a case of recognizing areas in which we can predict and accept a reasonable level of risk and then really making that work for us without delaying or hesitating,” he said. “If the government has to hibernate the economy for parts of the year, the push now should be to have them really be aggressive with what we are able to do with the rest of the year. If we have to curb travel and social contact December to February/March, then we should almost without condition accept the risks as what they are and be fully open, come what may, April to November.”

    Ollier added, “If we must lose part of the winter, we need to make damn sure we are making hay while the sun shines.”

    tl;dr: Es macht sich in der Konzertbranche berechtigte Hoffnung breit, dass ab Q2/2022 wieder internationale Touren durch Europa möglich sind.

  • blubb0r blubb0r 20.01.2022 19:15 Uhr
    Allgemeine Impfpflicht in Österreich ab Februar
    Eine klare Mehrheit der österreichischen Abgeordneten stimmte dem Gesetzesentwurf für eine allgemeine Impfpflicht nach einer heftigen Debatte im Nationalrat in Wien zu. Damit wird ab Februar die Corona-Impfung für alle ab 18 Jahren Pflicht, andernfalls drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro. Ausgenommen sind nur Schwangere und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können sowie Genesene für einen Zeitraum von sechs Monaten. Mehr in Kürze hier auf ZEIT ONLINE



  • Cody Cody 20.01.2022 19:49 Uhr
    Hier bestimmt auch im Februar. In welchem Jahr ist noch nicht ganz sicher

  • concertfreak concertfreak 20.01.2022 21:16 Uhr SUPPORTER
    Kann man sagen was man will: I love Austria! Auch bei denen gibts genug Widerstand und Aufschrei, aber derart viel wie bei uns sicher nicht. Keine Massen-„Spaziergänge“ etc. Umsetzung ebenfalls gut geregelt und das mit der Lotterie ist doch eine witzige Idee.

  • Locust Locust 20.01.2022 21:47 Uhr

    concertfreak schrieb:
    Auch bei denen gibts genug Widerstand und Aufschrei, aber derart viel wie bei uns sicher nicht. Keine Massen-„Spaziergänge“ etc.


    Ist das so? Ich habe es nicht mehr so verfolgt, aber die Spaziergänge sind meist lokal mit überschaubaren Teilnehmern oder?
    In Österreich gibt es Regelmäßig Demos mit 30-40.000 Teilnehmern in Wien.
    Ich wüßte nicht, dass es bei uns ähnliche Teilnehmerzahlen gab im Verhältnis.

  • concertfreak concertfreak 20.01.2022 22:11 Uhr SUPPORTER
    Mag sein, dass sich das sehr in Wien zentralisiert und die Schwurbler sich dort sammeln. Zuletzt ging das aber auch eher zurück, was man so mitbekommt.

    Was wohl los wäre wenn unser Bundestag das heute beschlossen hätte? Da müsste man ja Straßenschlachten und bürgerkriegsähnliche Zustände befürchten…

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben