Festivals United

Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr - letzter Kommentar von mattkru

5.398 Kommentare (Seite 207)


  • umiker umiker

    sickdog schrieb:
    Praktikabel ist das natürlich mit den Bändchen und den Farben.
    Aber irgendwie sträubt sich der Datenschützer in mir (auch wenn der prinzipell eher zurückhaltend ist).
    Ist es wirklich gut, Genesene und Geimpfte und Getestete (die dann ja offenbar weder genesen noch geimpft sind) öffentlich sichtbar zu markieren und zu unterscheiden?
    Na klar macht das Jeder, der rein will, freiwillig - allerdings wird schon ein gewisser "öffentlicher Druck" spürbar.

    Ich sehe was du meinst. Hier hat man es wohl einfach aus praktischen Gründen so gemacht. Bei einem Einzelkonzert/Fussballmatch etc. ist das ja hinfällig, da in jedem das Zertifikat bis Veranstaltungsende gültig ist. Und wenn nicht, dann muss man sowieso vor dem Einlass ein neues machen. Bei mehrtätigen Festivals mit Camping ist das natürlich komplizierter. Die Alternative wäre gewesen, dass man sich in jedem Fall neu testen lassen müsste, wenn man kurz raus aus dem Gelände geht. Dafür wären dann die farbigen Bändchen hinfällig gewesen.

  • Nightmare119 Nightmare119 Edited

    umiker schrieb:
    @NIGHTMARE119

    Natürlich, so hätte es auch nicht klingen sollen Wie wird denn das bei euch geplant? In der Schweiz bekommt man quasi automatisch bei der Buchung den 2. Termin dazu, mit 4 Wochen Abstand.

    Und bei uns gibt es die Selbsttests nur noch für Ungeimpfte gratis in der Apotheke und dient primär nur dazu, zb vor Familienfesten sich testen zu lassen. Die laienhafte Anwendung plus die eher dürftige Erkennungsrate waren aber oft genannte Kritikpunkte.

    Für das Zertifikat MUSS der Schnelltest (kostenfrei 1x täglich) oder der PCR-Test (kostenpflichtig) von geschultem Personal gemacht werden, das auch berechtigt ist, das Zertifikat auszustellen. Also eine Apotheke zum Beispiel. Einige Clubs in Zürich haben am Wochenende jetzt einfach eine kleine Teststation am Eingang in Zusammenarbeit mit Apotheken. Das wird nun wiederum kritisiert, dass es "zu bequem" ist, sich nicht impfen zu lassen, da man ja mit minimen Aufwand die volle Freizeitpalette nutzen kann. Ticket kaufen, etwas früher hingehen, Schnelltest gratis machen, 15min warten, rein in den Club/ins Stadion mit dem direkt digital ausgestellten Zertifikat.

    Hier noch ein TV-Beitrag zum Öffnungsweekend, wie das ausschaut: www.srf.ch

    Ja, der Termin zur Zweitimpfung kommt hier auch direkt mit. Meistens waren das 6 Wochen zwischen 1. und 2. Impfung.

    Solange das ELF stattfindet bin ich happy aber skeptisch bin ich definitiv noch. Bis dahin wäre ich immerhin auch vollständig geimpft.

  • sickdog sickdog SUPPORTER

    umiker schrieb:

    sickdog schrieb:
    Praktikabel ist das natürlich mit den Bändchen und den Farben.
    Aber irgendwie sträubt sich der Datenschützer in mir (auch wenn der prinzipell eher zurückhaltend ist).
    Ist es wirklich gut, Genesene und Geimpfte und Getestete (die dann ja offenbar weder genesen noch geimpft sind) öffentlich sichtbar zu markieren und zu unterscheiden?
    Na klar macht das Jeder, der rein will, freiwillig - allerdings wird schon ein gewisser "öffentlicher Druck" spürbar.

    Ich sehe was du meinst. Hier hat man es wohl einfach aus praktischen Gründen so gemacht. Bei einem Einzelkonzert/Fussballmatch etc. ist das ja hinfällig, da in jedem das Zertifikat bis Veranstaltungsende gültig ist. Und wenn nicht, dann muss man sowieso vor dem Einlass ein neues machen. Bei mehrtätigen Festivals mit Camping ist das natürlich komplizierter. Die Alternative wäre gewesen, dass man sich in jedem Fall neu testen lassen müsste, wenn man kurz raus aus dem Gelände geht. Dafür wären dann die farbigen Bändchen hinfällig gewesen.

    Ja genau das, es ist halt praktisch.

    Allerdings hätte ich keinen Bock auf Diskussionen, nur weil ich dann ein gelbes, grünes oder blaues Bändchen hätte und von potentiellen Impfgegnern und Querdenkern oder eben den beinharten Impfbefürwortern angequatscht werde. Klar muss man sich nicht auf so etwas einlassen, allerdings ist das gerade auf einem Festival ab einem gewissen Alkoholpegel nahezu unausweichlich.

    Mein Wunsch wäre daher tatsächlich ein rein digitaler Nachweis ohne "öffentliche Brandmarkung".


  • Locust Locust

    Nightmare119 schrieb:

    umiker schrieb:
    Ich war jetzt dieses Weekend in Österreich an meinem ersten GGG-Festival und es war sehr spannend mitanzusehen, wie das dort so läuft. Beim Eingang musste ich mein Zertifikat zeigen und bekam (nebst dem normalen Festivalbändchen) ein gelbes. Genesene haben wohl auch das bekommen. Die negativ-Getesteten bekamen eines in der Farbe orange und da stand dann jeweils drauf, bis wann der neg. Test gültig ist. "Nachtesten" konnten sich die Leute dann beim Camping und (nicht mehr sicher) wohl auch beim Haupteingang. Am Festivaleingang mussten die Securities so primär nur die orangen Bändel angucken.

    Besucher waren geschätzt etwa 1500-2000 da, über den Daumen geschätzt waren knapp die Hälfte davon (Bands wie Besucher) mit negativem Test da. Anhand der Farben konnte man das hier echt gut sehen, ich hätte aber irgendwie mit mehr Geimpften gerechnet...

    Bin jetzt gespannt auf nächstes Weekend bezüglich Schutzkonzept etc., meine ersten GGG-Openairkonzerte in der Schweiz und Deutschland stehen auf dem Programm! Plus am Mittwoch eine Punkshow mit 100 Leuten indoor, Einlass logischerweise auch nur mit 3G.

    Vielleicht waren es auch so viele orangene Bändchen und damit „Ungeimpfte“, weil die alle noch nicht Zweitgeimpft waren.

    So wäre es bei mir im Umfeld auch. Alle kamen bis jetzt aus welchen Gründen auch immer an eine Erstimpfung aber zweitgeimpft ist kaum wer. In 2-3 Wochen sieht das dann komplett anders aus. Dann sind gefühlt 100% meines Freundeskreises voll geimpft.

    Glaube, dass das vielleicht etwas das Bild der Zahl der Geimpften verzerrt, weil man ja trotz Erstimpfung einen Test braucht.

    Wir haben auch Tickets für die Electric Love Boutique Edition in Österreich Ende August, nur dass da pro Tag 10.000 kommen sollen (allerdings ohne Camping). Das hat ja in Utrecht schon super geklappt. Mal gespannt ob es stattfindet

    In Austria zählt meines wissen die Impfung 22 Tage nach Erstimpfung, sofern sich nichts geändert hat.
    Ich war am pfingsten auch in Austria auf nen campingplatz und durfte mich selbst testen. Er wollte sonst nur wissen ob man geimpft ist ohne Nachweis zu kontrollieren

  • mokiloki mokiloki Edited
    Am Sonntag wurden +192.754 (davon 134.980 Zweitimpfungen) Impfungen verabreicht in Deutschland, das ist ca. auf dem Niveau wie vor 3 Monaten am 04.4. (+192.920) .
    Wahnsinn, jetzt muss da aber wirklich mal was kommen von den Regierungen.

  • Locust Locust

    sickdog schrieb:
    Praktikabel ist das natürlich mit den Bändchen und den Farben.
    Aber irgendwie sträubt sich der Datenschützer in mir (auch wenn der prinzipell eher zurückhaltend ist).
    Ist es wirklich gut, Genesene und Geimpfte und Getestete (die dann ja offenbar weder genesen noch geimpft sind) öffentlich sichtbar zu markieren und zu unterscheiden?
    Na klar macht das Jeder, der rein will, freiwillig - allerdings wird schon ein gewisser "öffentlicher Druck" spürbar.

    Darf es auch. Weil der aktuelle Stand reicht noch nicht.
    Das Problem ist zum einen, dass getestet nur eine Momentaufnahme ist während des Zeitraums und insbesondere dass man komplett Schutzlos ist.
    Aus diesem Grunde sehe ich getestet für so ein Event als kritisch an.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle Edited
    Das ist jetzt vielleicht ein verstörender Vergleich, aber ich frage mich manchmal, ob die Leute auch alle auf dem Festival ungeschützt mit wechselnden Partnern Geschlechtsverkehr haben würden mit dem Risiko sich HIV oder eine andere Krankheit einzufangen.

    Nichts anderes ist das nämlich wenn man "ungeschützt" unter die Massen geht. Nur mit dem Unterschied das ich mir den Partner beim Geschlechtsverkehr noch selber aussuche. Bei Corona ist hingegen jeder noch so flüchtige Kontakt bereits ein Übertragungsrisiko.

    Ähnlich verhält es sich bei Urlaubsregionen, in denen eine Malaria-Profilaxe wärmstens empfohlen wird, z.B. Teile von Südafrika. Ich kenne niemanden der dann ohne Profilaxe hinfährt und einfach mal schaut was passiert.

    Es ist aus meiner Sicht mittlerweile eine Farce wenn man glaubt mit Tests bei größeren Events irgendwas eindämmen zu können. Das Einzige was hier noch mildernd unterstützt sind die geringen Inzidenzen.

    Wir brauchen noch mehr Klarheit ob und wie schnell ein Geimpfter das Virus übertragen kann. Denn was bringt es mir als Geimpfter wenn ich mir das Ding im Restaurant trotzdem hole und dann unbewusst und unabsichtlich weitergebe.

    Hier ist auch noch ein Fall der Kategorie "Kopfschütteln":
    Ein Freund von mir macht professionell Musik und hat 3 Tage vor Tourstart seinen Hauptgitarristen verloren, weil dieser sich weigert vor Konzerten einen Schnelltest zu machen. Es ging dabei nicht mal um die Erwartung sich impfen zu lassen, sondern selbst der Testzwang war für diese Person anscheinend nicht tragbar.


  • umiker umiker Edited
    Ich bin ja echt gespannt wie das weitergeht. Jetzt hat man sich in weiten Teilen Europas auf das 3G System festgelegt und wenn das so weitergeht, kommt bald die Endboss-Schlacht der Coronapolitik:

    Fallzahlen hinnehmen, trotz dann später massiven Krankheits/Todesfällen, die dann wohl ungeahnte Ausmasse erreichen werden
    vs.
    Massive Einschränkungen für Ungeimpfte (= Die Prophezeiung der Corona-Diktatur-Zweiklassengesellschaft wird wahr)
    vs.
    die Mehrheit der Bevölkerung, die vollständig geimpft ist, auch einschränken mit erneuten Schliessungen, obwohl die Impfung aktuell wohl gegen alle Mutationen wirkt (= Politischer Selbstmord nach all den Versprechungen für "Normalität")

    England wählt wohl Variante 1, ich bin gespannt, wie das in den nächsten Wochen weitergeht.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited SUPPORTER

    umiker schrieb:
    Ich bin ja echt gespannt wie das weitergeht. Jetzt hat man sich in weiten Teilen Europas auf das 3G System festgelegt und wenn das so weitergeht, kommt bald die Endboss-Schlacht der Coronapolitik:

    Fallzahlen hinnehmen, trotz dann später massiven Krankheits/Todesfällen, die dann wohl ungeahnte Ausmasse erreichen werden
    vs.
    Massive Einschränkungen für Ungeimpfte (= Die Prophezeiung der Corona-Diktatur-Zweiklassengesellschaft wird wahr)
    vs.
    die Mehrheit der Bevölkerung, die vollständig geimpft ist, auch einschränken mit erneuten Schliessungen, obwohl die Impfung aktuell wohl gegen alle Mutationen wirkt (= Politischer Selbstmord nach all den Versprechungen für "Normalität")

    England wählt wohl Variante 1, ich bin gespannt, wie das in den nächsten Wochen weitergeht.

    Aber kann es einen Mittelweg aus diesen Optionen überhaupt geben? Ernstgemeinte / laut gedachte Frage.

    Ich glaube, man muss sich für eines der Extreme entscheiden, da man sonst zwangsläufig zum gleichen Ergebnis kommt.

    Macht man Variante 1) und sagt zum Tag X fallen alle Beschränkungen, wird man zwangsläufig an die Grenzen des Gesundheitssystems steuern, hat dafür aber jegliche Freiheit.

    Macht man Variante 3) Hat man jegliche Freiheit über Bord geworfen, wird einen sehr verärgerten Plebs haben und aufgrund der Saisonalität des Virus trotzdem genügend Probleme mit dem Virus bekommen. Mit Delta ist das Mär von ZeroCovid nunmal endgültig erledigt.

    Und Variante 2) Wird nicht ausreichen, um eine Welle im Herbst brechen zu können. Man bekommt vielleicht mehr Leute zum Impfen, aber man landet dann unweigerlich am Punkt, an dem man entweder Variante 1) oder 3) ergreifen muss.

    Krasse Situation, aber ich sehe bei Variante 3) nicht, wie wir jemals aus der Pandemie herauskommen sollen. Die Probleme von 1) liegen auch auf der Hand.
    Aber ich würde ab einem gewissen Punkt die Verantwortung für meine Gesundheit auch gerne wieder selbst tragen oder zumindest wissen, was denn der Plan ist für die nähere Zukunft. Diese Wahl im September nervt dahingehend - vor allem wenn ich daran denke, wie lange eine mögliche Koalitionsfindung dauern wird.

    Korrigiert mich, wenn ich irgendwo einen Denkfehler mache

  • Locust Locust Edited
    England wird tatsächlich Erkenntnisse bringen. Aber das kann nur funktionieren, wenn die schweren Fälle sich nicht häufen und der Impfschutz entsprechend hoch ist.

    Wenn die Ausmaße zu heftig werden wird sich das Volk selbst Maßnahmen auferlegen was in England sicherlich schon welche tun. Dann hast du ein selbstverordneten Lockdown.
    Anderer Effekt könnte noch sein, dass die Impfungen steigen, was bisher aber nicht beobachtet werden kann.

    Die Variante 1 muss letztendlich schon das Ziel sein, aber bei einer weit aus höheren Impfquote und deshalb kommt man zu Variante 2 zwangsläufig.

    Variante 3 macht keinen Sinn weil das dann einen Dauerzustand ergäben würde.

    Übrigens was Zero Covid betrifft kann das auch nur als Übergangslösung dienen wobei man das Zero nicht ganz zu wörtlich nehmen darf. So lange du aber eine gewisse Impfquote nicht erreicht hast oder zeitnah erreichen wirst, ist es die einzigste sinnvolle Lösung die Zahlen nicht ansteigen zu lassen, falls du sie später wieder eindämmen musst. Es sei denn du willst somit Druck aufbauen aber der Preis ist hoch.

    Ich fände es schon sinnvoll zu sagen, dass ab dem Zeitpunkt an den alle geimpft sein könnten (zB: 1.10) die meisten Maßnahmen fallen.
    Gewisse Aktivitäten mit Kuschelfaktor (Clubs,Konzerte, etc. ) dann aber nur mit Impfung gestattet werden können.

    Es gibt einfach keine Alternative zu einer hohen Impfquote ohne verheerende Folgen und deshalb ist das auch in gewisser Weise auch eine Phantomdiskussion.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom Edited SUPPORTER

    schrieb:
    England wird tatsächlich Erkenntnisse bringen. Aber das kann nur funktionieren, wenn die schweren Fälle sich nicht häufen und der Impfschutz entsprechend hoch ist.

    Wenn die Ausmaße zu heftig werden wird sich das Volk selbst Maßnahmen auferlegen was in England sicherlich schon welche tun. Dann hast du ein selbstverordneten Lockdown.
    Anderer Effekt könnte noch sein, dass die Impfungen steigen, was bisher aber nicht beobachtet werden kann.

    Die Variante 1 muss letztendlich schon das Ziel sein, aber bei einer weit aus höheren Impfquote und deshalb kommt man zu Variante 2 zwangsläufig.

    Variante 3 macht keinen Sinn weil das dann einen Dauerzustand ergäben würde.

    Übrigens was Zero Covid betrifft kann das auch nur als Übergangslösung dienen wobei man das Zero nicht ganz zu wörtlich nehmen darf. So lange du aber eine gewisse Impfquote nicht erreicht hast oder zeitnah erreichen wirst, ist es die einzigste sinnvolle Lösung die Zahlen nicht ansteigen zu lassen, falls du sie später wieder eindämmen musst. Es sei denn du willst somit Druck aufbauen aber der Preis ist hoch.


    Ich fände es schon sinnvoll zu sagen, dass ab dem Zeitpunkt an den alle geimpft sein könnten (zB: 1.10) die meisten Maßnahmen fallen.
    Gewisse Aktivitäten mit Kuschelfaktor (Clubs,Konzerte, etc. ) dann aber nur mit Impfung gestattet werden können. Es gibt keine Alternative zu einer hohen Impfquote ohne verheerende Folgen.

    Zu zerocovid:
    In Deutschland wird es, wie mittlerweile oft betont, keine Impfpflicht geben. Mit Druck erhöhen durch teure Tests, kein Restaurant und Co. wird sich eine gewisse Menge Menschen zur Impfung bringen lassen. Reicht das wirklich aus?
    Sonst wird aus der Übergangslösung nämlich schnell eine monatelange Wurst ohne Ergebnis, bei der die bereits Geimpften ins Rohr schauen.

    E: Dein Edit habe ich eben erst gesehen, da bin ich deiner Meinung. Ich habe nur Angst, dass wegen der Wahlen niemand ein Machtwort spricht und wir dann dastehen, wie der Ochs vorm Berg.


  • Locust Locust

    Stiflers_Mom schrieb:

    schrieb:
    England wird tatsächlich Erkenntnisse bringen. Aber das kann nur funktionieren, wenn die schweren Fälle sich nicht häufen und der Impfschutz entsprechend hoch ist.

    Wenn die Ausmaße zu heftig werden wird sich das Volk selbst Maßnahmen auferlegen was in England sicherlich schon welche tun. Dann hast du ein selbstverordneten Lockdown.
    Anderer Effekt könnte noch sein, dass die Impfungen steigen, was bisher aber nicht beobachtet werden kann.

    Die Variante 1 muss letztendlich schon das Ziel sein, aber bei einer weit aus höheren Impfquote und deshalb kommt man zu Variante 2 zwangsläufig.

    Variante 3 macht keinen Sinn weil das dann einen Dauerzustand ergäben würde.

    Übrigens was Zero Covid betrifft kann das auch nur als Übergangslösung dienen wobei man das Zero nicht ganz zu wörtlich nehmen darf. So lange du aber eine gewisse Impfquote nicht erreicht hast oder zeitnah erreichen wirst, ist es die einzigste sinnvolle Lösung die Zahlen nicht ansteigen zu lassen, falls du sie später wieder eindämmen musst. Es sei denn du willst somit Druck aufbauen aber der Preis ist hoch.


    Ich fände es schon sinnvoll zu sagen, dass ab dem Zeitpunkt an den alle geimpft sein könnten (zB: 1.10) die meisten Maßnahmen fallen.
    Gewisse Aktivitäten mit Kuschelfaktor (Clubs,Konzerte, etc. ) dann aber nur mit Impfung gestattet werden können. Es gibt keine Alternative zu einer hohen Impfquote ohne verheerende Folgen.

    Zu zerocovid:
    In Deutschland wird es, wie mittlerweile oft betont, keine Impfpflicht geben. Mit Druck erhöhen durch teure Tests, kein Restaurant und Co. wird sich eine gewisse Menge Menschen zur Impfung bringen lassen. Reicht das wirklich aus?
    Sonst wird aus der Übergangslösung nämlich schnell eine monatelange Wurst ohne Ergebnis, bei der die bereits Geimpften ins Rohr schauen.

    E: Dein Edit habe ich eben erst gesehen, da bin ich deiner Meinung. Ich habe nur Angst, dass wegen der Wahlen niemand ein Machtwort spricht und wir dann dastehen, wie der Ochs vorm Berg.

    Impfpflicht im Sinne von Zwangsimpfung sicher nicht, aber den Druck durch Einschränkungen erhöhen. Gerade geimpfte kannst du nicht weiter so einschränken und auch die Veranstalter weiter lahm legen.

    Was ausreicht ist ganz schwer zu beantworten. England wird wie gesagt Erkenntnisse liefern.
    Makaber gesagt tut England aktuell auch Zwangsimpfen.......

    Aber es gibt doch garkein Alternative zu einer gewissen Impfquote bis Corona handelbar ist, wo die aber liegt weiß ich nicht.
    Experten reden aktuell ja eher von 85% .

    Ja die Kommunikation in Deutschland seitens der Politik ist eher mittel.........es gehen aber durchaus welche in die Richtung zB. bei uns

    www.swr.de

  • Locust Locust Edited
    Noch eine Ergänzung.

    13,5 Mio. sind unter 18 und dürfen teils (bis 11) nicht geimpft werden und es fehlt die Empfehlung der Stiko weshalb in diesem Bereich sich nur sehr wenig tut. Nimmt man noch 5% Hardcore Impfgegner und die die nicht geimpft werden können sind wir schon bei fast 20 Mio. an die man nur schwer oder garnicht ran kommt. Beim Rest wurden fast 80% geimpft, mit den Genesenen liegt man sogar drüber.

    Wenn man dabei bleibt und Kinder nicht impft bzw. es nicht empfiehlt wird man garnicht mehr so große Schritte machen.

    Nach aktuellen Stand halt ich es für enorm schwer die 60 Mio. zu knacken und das wären absolut 72%

  • schlafmuetze schlafmuetze
    Aachen Am vergangenen Wochenende haben zumindest zwei Corona-Infizierte in der Diskothek Apollo in Aachen gefeiert. 900 Menschen müssten jetzt eigentlich in Quarantäne, doch das Gesundheitsamt kann sie nicht erreichen.


    Aachener Zeitung

  • kato91 kato91
    Diese bösen Clubs aber auch.

    Spaß beiseite: Sowas ist natürlich sehr unschön, gerade, wenn sie vorgegebenen Regelungen so schlampig umgesetzt werden. Das wirft kein gutes Licht auf die Clubszene. Und ist gefundenes Fressen für die konservative Politik, die dann natürlich sagt: Ne, also nach solchen Ereignissen können wir keine Partys erlauben.

    Unschön ist aber auch, was die Presse damit macht. Da stürzt man sich ja immer auf entsprechende Erzeugnisse rund ums Nachtleben. Kommt das in Restaurants, auf privaten Feiern oder anderen Sektoren nie vor?

  • Paju Paju
    Heimatstadt von wem? Ja meine auch, aber Armin sagt dazu 100% nichts.
    Noch dazu liegt das Ding in der Pontstraße, absolute Party-/Studenten-Straße. Na herzlichen Glückwunsch, da kann man nur an die Vernunft appellieren, sich ggf. in Quarantäne zu begeben.

    Ich bin mittlerweile ein Freund des französischen Planes. Willst du Freiheit, lass dich impfen. Es geht hier ja gar nicht darum jemanden zur Impfung zu verpflichten, sehe aber keine andere Lösung.

  • JackD JackD

    Paju schrieb:
    Heimatstadt von wem? Ja meine auch, aber Armin sagt dazu 100% nichts.
    Noch dazu liegt das Ding in der Pontstraße, absolute Party-/Studenten-Straße. Na herzlichen Glückwunsch, da kann man nur an die Vernunft appellieren, sich ggf. in Quarantäne zu begeben.

    Ich bin mittlerweile ein Freund des französischen Planes. Willst du Freiheit, lass dich impfen. Es geht hier ja gar nicht darum jemanden zur Impfung zu verpflichten, sehe aber keine andere Lösung.

    Ist auch die einzige Lösung. Wer sich nicht impfen lässt, war nächstes Jahr um die Zeit krank. Wahrscheinlich sogar deutlich eher.

    Bald gibt es nur noch 2 G. Geimpft, genesen. Dem sollte sich jeder Nicht-Impfer bewusst sein. Und da bei Delta auch kein Lockdown hilft, geht es wohl so schnell, dass die Krkhser nicht jedem werden helfen können. Das Eigenrisiko Nicht-Geimpfter ist also hoch.


  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath
    Das Paradoxe ist, dass die Leuten, die sich wirklich nicht impfen lassen können (aus welchen Gründen auch immer), auf eine möglichst baldige und umfassende Impfpflicht hoffen müssen. Andernfalls werden sie sich zwangsläufig infizieren.
    Bin zwar kein Jurist, aber diese Tatsache hört sich für mich nach dem entscheidenden Argument an, wie man eine Impfpflicht verfassungskonform durchsetzen kann. Nur wie ich unsere Entscheidungsträger kenne, wird das wahrscheinlich nichts und in zwei Monaten haben wir die gleichen Zustände wie die Engländer heute.

  • Karpferito Karpferito
    Da muss jetzt einfach mal der Kurs angepasst werden. Schnelltests gibt's dann eben nur noch für Selbstzahler ab nem gewissen Zeitpunkt.
    Letzten Endes ist der Mensch doch vor allem geizig, wenn nicht geimpft sein irgendwann teuer wird, werden sich das einige überlegen.
    Es gibt genug Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, denen nimmt man die Chance wieder normaler zu leben, nur weil man sich plötzlich nicht mehr als Bundestrainer, sondern jetzt als Mediziner sieht.

  • Locust Locust Edited
    Eine hohe Impfquote hat doch für jeden nur Vorteile es sei den das aktuelle leben gefällt einem besser

    Auch die Impfungen wirken ja nicht 100% und treffen v.a. die alten dann wieder schwerer. Ebenso könnte long Covid ein
    langfristig großes Problem mit sich bringen.

    Trotz Impfungen steigen die Infektionen schneller als 2020 zur gleichen Zeit und das insbesondere bei den U30.
    Klar die schweren fälle werden weniger bleiben aber man muss sich so langsam mal für einer Lösung entschieden.
    Unsere Politik hat irgendwie ewig Zeit.

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    schrieb:
    Eine hohe Impfquote hat doch für jeden nur Vorteile es sei den das aktuelle leben gefällt einem besser

    Auch die Impfungen wirken ja nicht 100% und treffen v.a. die alten dann wieder schwerer. Ebenso könnte long Covid ein
    langfristig großes Problem mit sich bringen.

    Trotz Impfungen steigen die Infektionen schneller als 2020 zur gleichen Zeit und das insbesondere bei den U30.
    Klar die schweren fälle werden weniger bleiben aber man muss sich so langsam mal für einer Lösung entschieden.
    Unsere Politik hat irgendwie ewig Zeit.

    yo, das wird auch so bis zur wahl bleiben oder hat die politik hier mal rechtzeit reagiert? und die aktuellen freiheiten bedeuten ja abscheinend "kreuze" eher für die aktuelle regierung, wird schon schief gehen.

    bleibt es schwarz im september, kommt schnell und voll überraschend der rundumschlag! kann ihnen ja dann erstmal 4 jahre keiner mehr was, wenn alles schöngerede, versprochene halt plötzlich ganz anders umgesetzt wird. (und einiges müssen sie dann ja eh machen, wenn vorher nicht schon ein wenig gegengesteuert wird ^^)

    ist es wer anderes, kommt ein weiteren "trump" move: neuwahlen werden gefordert "kann nicht sein, schon wieder eine welle samt drohenden lockdown, das wäre unter uns nicht passiert".. wette ich fast für, dat sowas schon in der nrw-ministerschublade liegt, "plan b".


  • Locust Locust
    klar, ist ja sogar die große “stärke” unserer Politik , andere schlecht zu machen statt mit eigenen Ideen zu punkten.
    Leider funktioniert das sogar. Das stört mich schon lange und gefällt mir an ACAB dass sie das nicht fokussiert.

    Bei uns spielt halt der unterlegene nach der Wahl oftmals denoch ne Rolle.
    Mit Laschet als Bundeskanzler in ner Pandemie ist mehr als nur grob fahrlässig

  • ralf321 ralf321 Edited
    Corona ? ist doch vorbei? Hier Rennen sie ohne Masken im Supermarkt rum und keiner sagt was.
    Kollege bekam gesagt, da 2 x geimpft, er darf ohne Maske nun beim Arbeiten rumlaufen, die anderen nicht. Ein andere Betrieb hat Masken im Betrieb ganz abgeschafft.
    Wenn wundert es das es steigt?
    Mich gerade, das es nur so langsam ist. Ja vor der Wahl passiert nichts ausser die Werte explodieren.

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    ralf321 schrieb:
    Corona ? ist doch vorbei? Hier Rennen sie ohne Masken im Supermarkt rum und keiner sagt was.
    Kollege bekam gesagt, da 2 x geimpft, er darf ohne Maske nun beim Arbeiten rumlaufen, die anderen nicht. Ein andere Betrieb hat Masken im Betrieb ganz abgeschafft.
    Wenn wundert es das es steigt?
    Mich gerade, das es nur so langsam ist. Ja vor der Wahl passiert nichts ausser die Werte explodieren.

    yo, einfach nervig, das ist aber leider einem jahrzente langen system zu verschulden, wobei in heutiger zeit eher sogar noch schlimmer.

    eigenverantwort vielen ortes wird nur noch dann genutzt um seine eigenen interessen über das system zu stellen ("wenn ich 51 meter weiter weg meine imbisstische aufstelle, dann ist das ja erlaubt" da passiert dann auch natürlich nichts, als einfaches beispiel), aber wenn der staat dann regeln wieder entschärft, werden sie direkt ausgenutzt, als wären ja alles vorbei "siehste war doch garnicht so schlimm"

    ein glück es ist nicht überall so, sonst hätten wir hier schon längst england 2.0, aber wenn man jetzt weiter so unbedacht handelt wird das vermutlich im herbst so sein, oh wunder man müsste doch wenigstens aus den eigenen erfahrungen (wenn man schon nicht über die landesgrenzen werte sammelt), von genau diesem zeitraum (2020) genug erfahrung haben?!

  • Locust Locust
    man muss aber auch berücksichtigen was in England passiert bzw. bei uns passierenden würde. Ich stimme euch schon grundsätzlich aber die kehrseite muss man auch berücksichtigen. Das aber viele die Problematik nicht verstehen liegt auch am katastrophalen Management der Politik und einer noch schlechtere kommunikation

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben