Festivals United

Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr - letzter Kommentar von Nightmare119

4.796 Kommentare (Seite 185)


  • Locust Locust

    schrieb:
    So kleines Update nach zwei Tagen - Freitag Nacht ab 2 Uhr kalt-warm-kalt-warm - Fieber - Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen und 48 Stunden Bett. Jetzt geht’s so langsam

    also wie nach Rock am Ring....

  • mokiloki mokiloki

    schrieb:

    schrieb:
    So kleines Update nach zwei Tagen - Freitag Nacht ab 2 Uhr kalt-warm-kalt-warm - Fieber - Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen und 48 Stunden Bett. Jetzt geht’s so langsam

    also wie nach Rock am Ring....

    schön wärs!!

  • kato91 kato91
    www.tagesschau.de

    Wie ist aus eurer Sicht eigentlich die Perspektive einzuschätzen, wenn es heißt, man müsste den Impfschutz 2022 - oder besser Herbst 2021 - wieder auffrischen?

    Mich verunsichert das sehr, muss aber auch sagen, dass eine gewisse Unwissenheit ihren Teil dazu beiträgt.

    Ist es etwa so, dass, wenn wir 80% der Bevölkerung durchgeimpft hätten, ausreichend Herdenimmunität vorhanden wäre, damit es nicht mehr zu größeren Ausbrüchen bzw. Infektionswellen kommt? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass wir das jetzige Impftempo nicht für den Rest unseres Lebens aufrechterhalten müssten (halb- bis ganzjährige Auffrischung), sondern man sich als normaler gesunder Mensch bei einer Auffrischung alle... Drei (?) Jahre einpendelt?


  • Nightmare119 Nightmare119 Edited
    Mein Know-How hält sich dazu auch in Grenzen aber ich denke man wird sich jedes Jahr neu gegen COVID impfen dürfen/müssen aufgrund von immer wieder neuen Mutationen (ähnlich der Grippe).

    Denke nicht, dass da irgendwann eine Impfung für 3 (oder generell mehrere) Jahre reicht.

  • StonedHammer StonedHammer Edited ADMIN
    evtl bekommen ja einige ihre erstimpfung direkt mit einer aufgefrischten version dann (bis sie dran sind) wobei es lustig ist, dass eine impfhersteller die tage noch sagte "mit unser impfstoff istalles abgedeckt"

    bei der ansage von der stiko frag ich mich aber eh, wieviele auffrischungen es in westlichen länder schon geben wird/kann, bevor andere länder überhaupt eine impfmöglichkeit haben

  • kato91 kato91
    Ich frage mich bei der Debatte um Auffrischen eher: Werden wir dadurch nie mehr zu einer Normalität zurückkehren? Lockdown bis unser Staat in ein paar Jahren pleite ist? Nie wieder Festivals? Jetzt mal alles Aussagen auf Blöd-Niveau, aber das sind so grobe Richtungen, in die mein Denken damit geht.

    Vor allem müsste man bei solchen Fristen der Auffrischung ja auch die ganze Logistik hinter dem Impfen aufrechterhalten.

    Vielleicht bin ich von dem ganzen Scheiß auch einfach nur ermüdet...

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN
    ich finde das ist halt mal wieder eher so "in den raum" geworfen, von der stiko. ja man rät auch beim grippeschutz zur auffrischung und man kann sich dann zum eigenen selbstschutz auffrischen, aber man muss es ja nicht.

    und auch wenn dieser virus deutlich gefährlicher ist, bringt eine auffrischung ja nur dir selbst was, menschen die sich jetzt schon nicht impfen lassen, werden sich ja auch nicht plötzlich aufrischen (oder gar garkeine angeboten bekommen werden) und man sieht doch jetzt schon die lockerungen obwohl nicht alle geimpft sind. daher sollten man erstmal abwarten, bis wir unser erstes ziel überhaupt erreichen und damit meine ich auch den ganzen rest der welt, bis solch leute wieder sowas in den raum werfen.

  • gregor1 gregor1
    Ich denke das wird dann alles etwas entspannter ablaufen wenn genug Impfstoff vorhanden ist und man dann beim Hausarzt geimpft wird und dann auch nur eine Spritze braucht.

  • Locust Locust
    Eine Impfung und Auffrischung bringt nicht nur einem selbst was. Insgesamt ist der Kollektivschutz an der Impfung ja der Knackpunkt vor dem individuellen Schutz.

    Bei der Grippe würden wir auch Risikopatienten schützen wenn mehr sich impfen lassen.

    Drosten sagte mal, dass eine weitere Spritze also eine 3. sicherlich nötig sein wird aber er glaubt eher nicht dass diese eine Neverending story wird.
    Die Aufrischung kann 2 Gründe haben, eimal weil der Schutz abnimmt oder um auf Mutanten zu reagieren.

    Allerdings wird das weit weniger aufwendig und ist dann auch nicht so dringend weil eine Grundimmunität geschaffen wurde. Daher werden auch alle Maßnahmen fallen.

    Diejenigen die sich nicht impfen lassen werden sich infizieren und dadurch Antikörper aufbauen.

  • ralf321 ralf321

    kato91 schrieb:
    www.tagesschau.de

    Wie ist aus eurer Sicht eigentlich die Perspektive einzuschätzen, wenn es heißt, man müsste den Impfschutz 2022 - oder besser Herbst 2021 - wieder auffrischen?

    Mich verunsichert das sehr, muss aber auch sagen, dass eine gewisse Unwissenheit ihren Teil dazu beiträgt.

    Ist es etwa so, dass, wenn wir 80% der Bevölkerung durchgeimpft hätten, ausreichend Herdenimmunität vorhanden wäre, damit es nicht mehr zu größeren Ausbrüchen bzw. Infektionswellen kommt? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass wir das jetzige Impftempo nicht für den Rest unseres Lebens aufrechterhalten müssten (halb- bis ganzjährige Auffrischung), sondern man sich als normaler gesunder Mensch bei einer Auffrischung alle... Drei (?) Jahre einpendelt?

    Ja was ich aus Kreisen des Gesundheitswesen gehört habe geht man davon aus das der Impstoff 6 Monate wirkt, danach steht aktuell wohl eine Auffrischung an. Das hat noch nichts mit Mutationen zu tun. Dies sollte ja bei uns langsam losgehen, da die ersten Ende Dezember geimpft wurden.

    Wie 80 Millionen alle 6 Monate geimpft werden sollen ist mir auch ein Rätsel. Darum gibt’s die Tage auch kaum biontech für Erstimpfungen.

  • Locust Locust
    Ein Vorteil wäre zumindest wenn die Auffrischung nur eine Spritze wäre aber ja das ist wahrlich ne herausforderung


  • JackD JackD
    Ich glaube, das wird alles halb so wild:

    www.tagesschau.de

    Der Impfschutz ist ja auch nicht bei allen gleichzeitig per Knopfdruck weg. Und 6 Monate ist wohl auch die pessimistische Annahme. Der wird je nach Immunsystem, Alter, etc. langsam und ungleichmäßig nachlassen. Die großen Wellen sehe ich so nicht mehr. Und eine Auffrischung in 2022 wird logistisch über die Hausärzt schon machbar sein.

  • Ig0oR Ig0oR
    Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. 3 Monate Abstand von 1. und 2. Impfung bei AZ. Der Impfschutz soll immer besser werden je länger es dauert bis zu einem Punkt, den die wenigsten Vakzine überhaupt erreichen. Und dann nach dem doppelten der Wartezeit soll der Schutz weg sein?

    Ich glaube eher da wollen die Hersteller einfach nur im Spiel bleiben was die gewinnbringenden Absatzzahlen angeht. Oder gibt es dazu schon verlässliche Daten aus der Wissenschaft? Bekommen jetzt die damaligen Studienteilnehmer genau so häufig eine Coronavariante ohne immunrelevante Mutation wie Ungeimpfte?

  • Rhapsode Rhapsode Edited

    Ig0oR schrieb:
    Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. 3 Monate Abstand von 1. und 2. Impfung bei AZ. Der Impfschutz soll immer besser werden je länger es dauert bis zu einem Punkt, den die wenigsten Vakzine überhaupt erreichen. Und dann nach dem doppelten der Wartezeit soll der Schutz weg sein?


    Bei den Vektorimpfstoffen wie AZ wird das Erbgut des Virus über Vektorviren in den menschlichen Körper übertragen. Diese schleusen das Erbgut in körpereigene Zellen, die in Folge die Spike-Proteine des Virus auf ihrer eigenen Oberfläche produzieren. In der darauf folgenden Kette von Immunreaktionen werden anhand dieser Proteine Antikörper entwickelt, die zum Immunisierungszustand führen. Nun gibt es zwei Gründe dafür, eine Zweitimpfung nicht zu früh durchzuführen:

    1) Die gebildeten Antikörper sind nicht von Anfang an perfekt gebildet, sondern es braucht dafür eine gewisse Adaptionszeit. Die Zweitimpfung ergibt aber erst Sinn, wenn die Antikörper bereits vollständig gebildet waren.

    ) Der Körper produziert überdies zusätzliche Antikörper gegen das Vektorvirus selbst, die dieses unbrauchbar machen können. Eine zu frühe Zweitimpfung birgt aber das Risiko, dass diese Antikörper noch ausreichend vorhanden sind, um den Immunisierungsprozess zu stören.

    Jetzt zu den Auffrischungen (die inhaltlich zu unterscheiden von Zweitimpfungen sind, da Letztere die Immunantwort nur weiter stimulieren sollen, und die es für sehr viele "einmalige" Impfungen wie bei den typischen Kinderimpfungen auch gibt):

    Ob und wann Auffrischungen notwendig sind, ist entscheidend davon abhängig, wie lange die Gedächtniszellen des Körpers den Bauplan für die Antikörper speichern. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Ich würde auch behaupten, dass man das so genau zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wissen kann, es wird sich aber in Folge der Massenimpfungen die diesbezüglich notwendige Datenlage rasch ergeben (man denke etwa an Israel und USA, die schon deutlich früher signifikante Teile der Bevölkerung geimpft haben als wir). Ich glaube übrigens nicht, dass man dafür eine Kontrollgruppe von Leuten braucht, die häufigere Auffrischungen erhalten, denn es reicht ja, abzuwarten und zu beobachten, wo wieder signifikant Infektionen unter Geimpften auftreten.

    Natürlich spielen auch noch Mutationen des Coronavirus eine mögliche Rolle, aber da wird man sehen müssen, wie gut die bisherigen Impfungen auch gegen diese wirken. Jedenfalls gilt: Je mehr Leute geimpft sind, umso schwieriger macht man dem Virus die Mutation, einfach weil es sich dafür reproduzieren muss. Das ist übrigens ein weiterer Grund, warum Impfen im Grunde nicht nur ne reine Privatsache ist und das ganze Impfskeptikertum brandgefährlich ist.


    Ig0oR schrieb:
    Ich glaube eher da wollen die Hersteller einfach nur im Spiel bleiben was die gewinnbringenden Absatzzahlen angeht.

    Was hat denn die STIKO mit den Gewinninteressen der Hersteller zu tun? Bitte nicht in den falschen Hals bekommen, aber: Es wäre der gesamten Debatte wirklich zuträglich, wenn man aufhören würde, derartige Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen, denn genug Leute lassen sich davon beeinflussen und verweigern in Folge als aufrechte Kämpfer gegen die böse Pharmalobby die Impfung, was nicht nur für sie selbst, sondern auch für uns alle (s.o.) zum Problem werden kann.

    Solche Narrative kann man halt immer weiter spinnen: Der nächste wird behaupten, dass die Impfhersteller absichtlich keine dauerhaft wirksamen Impfstoffe herstellen, damit sie weiter daran verdienen können. Das kann man dann höchstens unter ganz glücklichen Umständen beweisen, wenn es stimmt, aber unmöglich widerlegen, wenn es nicht stimmt. Ab dann wird das Thema Impfen zur Religion.

    Zur Debatte im Allgemeinen und zu Kato:
    Ich persönlich glaube, das wir in einigen Monaten wieder in einen Normalzustand gelangen werden. Daran wird die Frage, wie oft aufgefrischt werden muss, nichts ändern. Im schlimmsten Fall müssen wir uns halt regelmäßig auffrischen, worin aber kein großes Hindernis liegt. Bis dahin wird genug Impfstoff produzierbar sein und man kann das größtenteils über die Arztpraxen regeln, weil ja nicht mehr alle auf einmal die Auffrischung erhalten müssen. Das Ganze könnte zur Routine ähnlich wie die Urinprobe oder das Messen des Blutdrucks werden. Entscheidend wird da der Goodwill der Bevölkerung sein, hierbei mitzumachen. Wobei ich darauf hoffe, dass die Bereitschaft mit Erkenntnis steigt, dass einem nach der vorigen Impfung kein zweiter Kopf gewachsen ist.

  • ryback ryback
    Man hätte einfach ehrlich sein sollen bei der Benennung der Prio Gruppen
    Prio 1: Alt CDU Wähler
    Prio 2: Stamm CDU Wählerschaft
    Prio3...LOL uns doch egal seht zu wie ihr klarkommt.

    Als Prio 3 mit Anmeldung am 23. April beim Impfzentrum ist diese Nachricht so ein Schlag ins Gesicht. Bin dann vorsichtig optimistisch für März 2022 für eine Impfung.

  • Roggan29 Roggan29
    Sehe ich genauso.
    Prio 3 ist noch weitweg von durch. In NRW ist noch nichtmal Gruppe 3 komplett frei gegeben.
    Sehe irgendwie nicht wie das bis zum 07.06 schon durch sein soll...

  • Aschbacheronkel Aschbacheronkel

    Roggan29 schrieb:
    Sehe ich genauso.
    Prio 3 ist noch weitweg von durch. In NRW ist noch nichtmal Gruppe 3 komplett frei gegeben.
    Sehe irgendwie nicht wie das bis zum 07.06 schon durch sein soll...

    Ab 07.06 dürfen sich die Menschen in die Impfliste eintragen lassen.Glaube nicht das die ersten vorm Juli verimpft werden


  • Rhapsode Rhapsode
    August bis September sollten mindestens alle Impfwillige durch sein. Wir erhalten erst seit Mai wirklich nennenswerte Mengen und das wird sich noch weiter erhöhen (J&J kommt bald hinzu, ebenso Curevac).

  • Nightmare119 Nightmare119

    ryback schrieb:
    Man hätte einfach ehrlich sein sollen bei der Benennung der Prio Gruppen
    Prio 1: Alt CDU Wähler
    Prio 2: Stamm CDU Wählerschaft
    Prio3...LOL uns doch egal seht zu wie ihr klarkommt.

    Als Prio 3 mit Anmeldung am 23. April beim Impfzentrum ist diese Nachricht so ein Schlag ins Gesicht.
    Bin dann vorsichtig optimistisch für März 2022 für eine Impfung.

    Du hast dich auch in RLP registriert oder?

    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass alle aus Prio3 bis Ende Mai einen Termin bekommen sollen. Vielleicht hab ich das aber auch falsch in Erinnerung.

    Langsam bin ich aber auch skeptisch..

  • Locust Locust

    ryback schrieb:
    Man hätte einfach ehrlich sein sollen bei der Benennung der Prio Gruppen
    Prio 1: Alt CDU Wähler
    Prio 2: Stamm CDU Wählerschaft
    Prio3...LOL uns doch egal seht zu wie ihr klarkommt.

    Als Prio 3 mit Anmeldung am 23. April beim Impfzentrum ist diese Nachricht so ein Schlag ins Gesicht.
    Bin dann vorsichtig optimistisch für März 2022 für eine Impfung.

    Ist halt die Frage ob das Sinnvoll ist wenn man die Bevorzugt die einen sowieso wählen..
    Es kommt aktuell halt die Problematik "2. Impfung" stark hinzu. Der Anteil 2. Impfungen wird stark zu nehmen müssen was natürlich sich negativ auf 1. Impfungen auswirken wird.

    Aktuell scheint es echt schwierig zu sein. Im April ging es noch besser.

  • Mambo Mambo Edited
    Ich finde es unglaublich, wie die Arztpraxen da mit ihrem "Bürokratie"-Gerede durchkommen.

    Seit Ewigkeiten laufen die Impfzentren unter Kapazität, gleichzeitig wollten die Ärzte unbedingt impfen. Dass die jetzt nicht in der Lage sind/sein wollen, eine Priorisierung einzuhalten, führt jetzt dazu, dass Vorerkrankte weiter warten während andere wegen dem anstehenden Malle-Urlaub geimpft werden.

    Wie wärs denn stattdessen, den Impfstoff bei unterschiedlichem Fortschritt in den Ländern / Praxen sinnvoller zu verteilen!?

    Auch was der Bartsch da gestern bei Will für einen Unfug verzapft hat. Unfassbar!

  • JackD JackD

    schrieb:

    ryback schrieb:
    Man hätte einfach ehrlich sein sollen bei der Benennung der Prio Gruppen
    Prio 1: Alt CDU Wähler
    Prio 2: Stamm CDU Wählerschaft
    Prio3...LOL uns doch egal seht zu wie ihr klarkommt.

    Als Prio 3 mit Anmeldung am 23. April beim Impfzentrum ist diese Nachricht so ein Schlag ins Gesicht.
    Bin dann vorsichtig optimistisch für März 2022 für eine Impfung.

    Ist halt die Frage ob das Sinnvoll ist wenn man die Bevorzugt die einen sowieso wählen..
    Es kommt aktuell halt die Problematik "2. Impfung" stark hinzu. Der Anteil 2. Impfungen wird stark zu nehmen müssen was natürlich sich negativ auf 1. Impfungen auswirken wird.
    Aktuell scheint es echt schwierig zu sein. Im April ging es noch besser.

    Biontech liefert im Juni doppelt so viel wie im April. D.h. die Erstimpfungsrate sollte man grob schon halten können.

    www.bundesgesundheitsministerium.de

  • Locust Locust Edited
    web.de

    Ist ja nur ne leichte Grippe.......

  • JackD JackD

    Here we go: Lollapalooza Chicago findet statt, aber nur mit Impfnachweis oder Test.

    Ich find‘s gut.

  • sckofelng sckofelng
    Das sind wunderbare Nachrichten für alle

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben