Festivals United

Coronavirus

eröffnet von Yertle-the-Turtle am 27.02.2020 10:02 Uhr - letzter Kommentar von Locust

2.652 Kommentare (Seite 85)


  • JackD JackD Edited

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Ich verstehe nicht, warum man sich so an den Regeln aufhängt. Es ist so als ob die Leute mit den Hufen scharren und darauf warten sofort loszulegen mit wilden Treffen in hoher Frequenz sobald es staatlich geduldet ist.

    Wenn immer noch nicht in den Köpfen der Leute ist, dass es primär eine Einstellungssache ist und die Regeln zweitrangig sind, haben wir ein anderes Problem als über Weihnachtstreffen zu debattieren. Die Regeln sind doch noch nur da, um eine kleine Anzahl der Bevölkerung formal zu bremsen, bevor wieder Raves und Großhochzeiten stattfinden würden.

    Ich brauche weder Erlaubnis noch Verbot um selbst für mich zu entscheiden, dass ein jährliches Treffen am 23. Dezember mit alten Weggefährten in der Heimat diesmal so nicht stattfindet.

    Finde das Gerangel um Daten, Personenzahlen, Haushalte, etc. vollkommen bescheuert. Selbst, wenn du dich informierst, ist es schwer den Überblick zu behalten.

    Als wenn die Familie an Weihnachten den Regelkatalog aufschlägt und prüft. Es kontrolliert ja eh keiner (außer vielleicht der wachsame Nachbar).

    Mir wären klare und möglichst konstante Aussagen zu den Kontaktbeschränkungen viel lieber und man sollte sonst klar an den Verstand appellieren: Vermeidet was ihr könnt. „Feiert Weihnachten im kleinst möglichen Kreis.“ Was macht man mit Kindern, die am 1. Feiertag 15 werden? Aus der Wohnung schmeißen?

    Und das immer wieder über Verhandlungszwischenstände berichtet wird, macht das Ganze noch absurder. Völlige Paralyse.

  • HansMufff HansMufff SUPPORTER
    Ich stimme euch im Prinzip zu, dass es lächerlich ist/sein sollte, dass alle sofort loslaufen.

    Aber viele Leute, die sich nicht mit ihrer Verantwortung oder dem Geschehen tiefgreifend auseinandersetzen wollen, orientieren sich 100% an den Regeln und Empfehlungen. Wenn dann das Signal kommt, jetzt ist es ok, dann ist es auch ok. Selbstverständlich ließen sich Leute nicht aufhalten, die trotzdem dringend miteinander feiern wollen (tun sie ja auch jetzt nicht).

    Ich persönlich glaube, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich einfach strikt an die Regeln halten und auch versuchen das Maximum rauszuholen. Was eben auch bedeutet, dann an Weihnachten in der Familie auch mit Partner*innen oder Oma/Opa aufzuschlagen. Umgekehrt würde es bedeuten, dass sich viele irgendwie geartete Alternativen überlegen würden (haben sie bisher ja auch schon).

  • Locust Locust

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Ich verstehe nicht, warum man sich so an den Regeln aufhängt. Es ist so als ob die Leute mit den Hufen scharren und darauf warten sofort loszulegen mit wilden Treffen in hoher Frequenz sobald es staatlich geduldet ist.

    Wenn immer noch nicht in den Köpfen der Leute ist, dass es primär eine Einstellungssache ist und die Regeln zweitrangig sind, haben wir ein anderes Problem als über Weihnachtstreffen zu debattieren. Die Regeln sind doch noch nur da, um eine kleine Anzahl der Bevölkerung formal zu bremsen, bevor wieder Raves und Großhochzeiten stattfinden würden.

    Ich brauche weder Erlaubnis noch Verbot um selbst für mich zu entscheiden, dass ein jährliches Treffen am 23. Dezember mit alten Weggefährten in der Heimat diesmal so nicht stattfindet.

    Das stimmt natürlich. Weder bringt mir die 11. Personen sicher Corona mit noch ist es bei den ersten 9 ausgeschlossen. Trotzdem glaube ich dass sich viele v.a. im gründlichen Deutschland daran orientieren.


  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle
    Mir ist auch bewusst, dass manche Leute Regeln brauchen und sich daran orientieren. Das ist aber auch nur ein Teil der der Bevölkerung.

    Der andere Teil ist von sich aus selbstreflektiert, mitdenkend, mündig und pflichtbewusst. Hier erwarte ich vom Staat auch, dass man nicht dauerhaft wie ein Kleinkind an der Hand geführt wird und das ermöglicht die Regierung jetzt ja auch.

    Ich habe aber immer noch die Hoffnung, dass die Leute beim engsten Familienumfeld sorgsamer handeln. Es dürfte auch für Ignoranten einen Unterschied machen, ob man Hochzeitsgäste ansteckt oder seine 85 jährigen Großeltern.

    10x kritischer als das Weihnachtsfest sehe ich übrigens die Ski-Saison in Europa. Selbst mit durchdachten Sicherheitskonzepten lässt es sich nicht vermeiden, dass hier viele Personen wild durchmischt auf engem Raum aufeinandertreffen.

  • Locust Locust
    Das kannst vergessen. Der Teil auf der Piste , der ja immer beäugt wird ist ja nur ne isolierte Betrachtung. Da werden Massen bewegt quer durch Europa. Das endet im desaster

  • Honk850 Honk850 SUPPORTER


    Smudos Auftritt von gestern Abend bei "Maischberger".

  • JackD JackD Edited
    Und weil es noch nicht kompliziert genug war, macht Berlin nun eigene Regeln und trägt die Feiertagslockerungen nicht mit. Dafür zählen Kinder hier schon ab 12 und nicht erst ab 14 Jahren. Wie wäre es, wenn Kinder bis 12 gar nicht, zwischen 12 und 14 nur mit 0,674 und ab 14 dann komplett zählen? Achso: Wer vorher in der Corona-App per In-App-Kauf 5 Erz und 2 Rubin kauft, darf ein Kind ab 14 zusätzlich an Weihnachten mitfeiern lassen.


  • Locust Locust
    Das vom Bund sind auch Rahmenbedingungen weshalb die PK meist auch halbwegs fürn Arsch ist. Mutti sagte ja auch bis maximal 01.01. vermutlich weichen da auch welche ab.

  • Karpferito Karpferito

    JackD schrieb:
    Und weil es noch nicht kompliziert genug war, macht Berlin nun eigene Regeln und trägt die Feiertagslockerungen nicht mit. Dafür zählen Kinder hier schon ab 12 und nicht erst ab 14 Jahren. Wie wäre es, wenn Kinder bis 12 gar nicht, zwischen 12 und 14 nur mit 0,674 und ab 14 dann komplett zählen? Achso: Wer vorher in der Corona-App per In-App-Kauf 5 Erz und 2 Rubin kauft, darf ein Kind ab 14 zusätzlich an Weihnachten mitfeiern lassen.



    Ich weiß eigentlich ernstes Thema, aber ich hab sehr gelacht gerade


  • JackD JackD
    Danke, echt interessant!

    Ich weiß halt nicht, ob Herdenimmunität die Voraussetzung für Normalität ist. Kombiniert mit Schnelltests und Impfung bei „Gefährdet first“ könnte die Intensivbettenauslastung bereits früher drastisch sinken. Und wenn man politisch dabei bleibt, nicht die Infektion zu vermeiden, sondern das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, könnte es mit dem Konzertsommer klappen.

    Ob man das Risiko für sich selbst akzeptiert, ist eine andere Frage.


  • Cody Cody
    Normalerweise dürfte es sich erledigt haben wenn die Risikogruppen geimpft sind. Wie ich die Bundesregierung jedoch einschätze kann man das knicken. Ich rechne mit vielen Auslandsbesuchen samt Konzerte für 2021.

  • kato91 kato91
    Zumal man berücksichtigen sollte, dass die Infektionszahlen im Sommer extrem niedrig waren dieses Jahr und man nächstes Jahr besser aufgestellt ist aufgrund der Erfahrungen aus diesem Jahr.

  • Locust Locust
    Ist mit Ende 21 wie zu erwarten. Es wird ab Frühjahr deutlich besser. Aber Maßnahmen bzw. verbote wird es trotzdem geben. An Open Airs glaube ich definitiv, aber mit Stehplätzen? Eher nicht, internationale Bands?? schwieriger.

    Festivals und Discos sind erst machbar wenn Herdenimmunität erreicht ist und ob da Deutschland reicht???

  • Locust Locust
    Einzige Möglichkeit wäre mit Impfnachweis, was sicherlich Thema wird.

  • Locust Locust

    Cody schrieb:
    Normalerweise dürfte es sich erledigt haben wenn die Risikogruppen geimpft sind. Wie ich die Bundesregierung jedoch einschätze kann man das knicken. Ich rechne mit vielen Auslandsbesuchen samt Konzerte für 2021.

    Es reicht nicht, weil es auch schwere verläufe bei jüngeren gibt nur seltener. Wenn man aber alle Ü60 geimpft hat und alle Maßnahmen aufheben würde, würde es so viel infektionen geben dass auch die U60 die Intensivstation fluten.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom SUPPORTER
    Es redet ja keiner davon, nach den ersten 5 Impfungen die Welt auf 2019 zu drehen. Aber erhebliche Lockerungen sind im Sommer durchaus zu erwarten, wenn auch nicht gleich Zusammenkünfte von Zehntausenden.


  • Cody Cody

    schrieb:

    Cody schrieb:
    Normalerweise dürfte es sich erledigt haben wenn die Risikogruppen geimpft sind. Wie ich die Bundesregierung jedoch einschätze kann man das knicken. Ich rechne mit vielen Auslandsbesuchen samt Konzerte für 2021.

    Es reicht nicht, weil es auch schwere verläufe bei
    jüngeren gibt nur seltener. Wenn man aber alle Ü60 geimpft hat und alle Maßnahmen aufheben würde, würde es so viel infektionen geben dass auch die U60 die Intensivstation
    fluten.

    Jetzt überspitzt ausgedrückt. Wir können uns auch alle bis 2022 in Watte packen und diesen und weitere Wirtschaftszweige komplett gegen die Wand fahren. Hartz4 ist für die Bundesregierung ja das Allheilmittel wenn es um Selbstständige geht.


  • Dommaeh Dommaeh
    Derartige Ideen dürften dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes stark widersprechen. Das gilt vor allem in der Zeit, in der noch nicht alle geimpft werden können, die wollen, weil noch nicht genug Impfstoff vorhanden ist. Beispiel: Ich möchte auf Konzert XY, darf jedoch nicht gehen, weil ich noch keine Impfung erhalten habe, weil noch nicht genug Impfstoff produziert ist und ich noch nicht an der Reihe war. Andere hatten etwas mehr Glück und waren schon dran. Die dürfen dann gehen. Das wäre mehr als unfair.

    Da die Risikogruppen den Impfstoff zuerst bekommen werden und diese aufgrund ihres tendentiell hohen Alters wohl weniger auf Großveranstaltungen gehen, bin ich momentan skeptisch für den Sommer.

  • Locust Locust

    Cody schrieb:

    schrieb:

    Cody schrieb:
    Normalerweise dürfte es sich erledigt haben wenn die Risikogruppen geimpft sind. Wie ich die Bundesregierung jedoch einschätze kann man das knicken. Ich rechne mit vielen Auslandsbesuchen samt Konzerte für 2021.

    Es reicht nicht, weil es auch schwere verläufe bei
    jüngeren gibt nur seltener. Wenn man aber alle Ü60 geimpft hat und alle Maßnahmen aufheben würde, würde es so viel infektionen geben dass auch die U60 die Intensivstation
    fluten.



    Jetzt überspitzt ausgedrückt. Wir können uns auch alle bis 2022 in Watte packen und diesen und weitere Wirtschaftszweige komplett gegen die Wand fahren. Hartz4 ist für die Bundesregierung ja das Allheilmittel wenn es um Selbstständige geht.






    Man muss ja nicht gleich übertreiben, es gibt nicht nur schwarz und weiß.
    Es wird viel möglich sein, aber ein großes Festival wie RaR wohl leider kaum

  • Locust Locust

    Dommaeh schrieb:
    Derartige Ideen dürften dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes stark widersprechen. Das gilt vor allem in der Zeit, in der noch nicht alle geimpft werden können, die wollen, weil noch nicht genug Impfstoff vorhanden ist. Beispiel: Ich möchte auf Konzert XY, darf jedoch nicht gehen, weil ich noch keine Impfung erhalten habe, weil noch nicht genug Impfstoff produziert ist und ich noch nicht an der Reihe war. Andere hatten etwas mehr Glück und waren schon dran. Die dürfen dann gehen. Das wäre mehr als unfair.
    Da die Risikogruppen den Impfstoff zuerst bekommen werden und diese aufgrund ihres tendentiell hohen Alters wohl weniger auf Großveranstaltungen gehen, bin ich momentan skeptisch für den Sommer.

    Das stimmt, es wird nur für den Übergang relevant sein. Aber sollen die Wirtschaftszweige weiter geschlossen bleiben und Staatskohle verbraten obwohl es einen Weg geben würde zu öffnen. Für dich ändert sich ja nichts ob anderen zum Konzert gehen oder nicht

    Ist ne heikle Sache, aber sicher eine die Überlegt wird. Das Problem ist aber auch vielmehr, dass die meisten Tickets schon verkauft wurden. Es ist ja nicht so, dass man die Karte mit der Bedingung Impfung gekauft hat und da es gibt keine Impfpflicht kann man das schwer verlangen. Zudem weißt du garnicht ob du rechtzeitig dran kommst.

    Wenn man aber sieht wie stark der Datenschutz in Deutschland bestand hat und nicht angerührt wird ist es schon denkbar. Zumal es logistisch garnicht so einfach wäre. Es gibt ja auch kein Immunitätsausweis.

  • sadfad sadfad SUPPORTER
    Ich bin voll dafür. Dieses ganze Gleichbehandlungszeug in dem Zusammenhang ist doch quatsch. Lasst den Leuten die geimpft sind doch ihren Spaß. Ist doch für alle gut. Wenn man selbst noch nicht dran war, ja mein Gott. Ist ärgerlich, aber wieso sollte dann 1000 andere nicht gehen dürfen? Ist doch quatsch. Und wer sich nicht impfen lassen möchte muss halt drauf verzichten. Ohne Impfung kommst du in manche Länder auch nicht rein, da beschwert sich doch auch keiner. Überall nur noch Egos unterwegs.

  • blubb0r blubb0r Edited
    Ich bin gespannt, ob du auch noch so denkst, wenn aus infrastrukturellen Problemen du die zweite Impfung (mit der hat man ja erst Immunität) erst im Spätherbst 2021 bekommst.

    Zumal ich nicht glaube, dass Großveranstaltungen (ab 10,000 Besucher) überhaupt geplant werden, wenn unsicher ist, dass genug Leute geimpft sind. Dafür ist das finanzielle Risiko viel zu hoch.

    Man sollte schlichtweg nicht vergessen, dass trotz aller Förderprogramme und Staatshilfen die wirtschaftliche Lage 2021 eher schwieriger werden wird. Da wird man kein Risiko eingehen wollen, sondern eher erst mal kleinere Events (die ggf. einfach teurer) fahren.

    Rammstein Clubtour mit 200-300 EUR Tickets

    Ich bin da generell eher bei Cody, ich vermute, dass im Ausland deutlich mehr gehen wird als hier.

  • Honk850 Honk850 SUPPORTER
    Warum sollte denn im Ausland mehr möglich sein?

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben