Festivals United

Parkway Drive Tour 2020

Metalcore, Byron Bay  Byron Bay (AU) 1 Festival
Viva The Underdogs European Revolution 2020
13.11.2020München (Olympiahalle)17.11.2020Leipzig (Arena)25.11.2020Frankfurt (Festhalle)29.11.2020Wien (Stadthalle)01.12.2020Zürich (Samsung Hall)03.12.2020Hamburg (Sporthalle Hamburg)05.12.2020Dortmund (Westfalenhalle)

100 Kommentare (Seite 4)


  • laurax7 laurax7
    Wie ist das mit Rückerstattung, falls einem der neue Termin nicht passt? Hat da jemand Erfahrungen?

  • King1989 King1989
    Grundsätzlich hast du natürlich das Recht bei Verlegung dein Ticket zurückzugeben aber der Schlachthof Wiesbaden schreibt heute passend hierzu:

    Bei Verschiebung behalten alle Tickets ihre Gültigkeit.
    Wenn ihr beim Ticketkauf eure Mailadresse hinterlegt habt, werdet ihr über alle Änderungen informiert.

    Mittlerweile ist es in der gesamtem Branche wie auch bei den Ticketdienstleistern gesetzte Regel, bei Verschiebungen keine Karten zurückzunehmen. Diesem Branchenkonsens folgen wir, dient er doch dazu Insolvenzen zu verhindern. Wir gehen davon aus, das in einigen Monaten zur alten Regelung zurückgekehrt wird.


    Deshalb bekommt man wohl vorerst bei keiner Veranstaltung das Geld zurück.

  • JackD JackD Edited
    Das ist doch Blödsinn und mit Sicherheit rechtlich anfechtbar. Der Vertrag mit dem Veranstalter enthält ja wohl auch klar das Veranstaltungsdatum.


  • laurax7 laurax7 Edited
    Oh Mann ey, ich weiß aktuell noch nicht einmal, wo ich zum Zeitpunkt des Nachholtermins wohnen werde. Ich werde mal 'ne Mail an impericon schreiben und mich noch mal erkundigen, vielleicht hab ich ja doch Glück. Aber wenn jetzt wirklich längerfristig Konzerte nach hinten geschoben werden und überall die Regelung des Schlachthofs greift... Mein lieber Scholli, dann wird es problematisch.

    Nichtsdestotrotz danke für deine Antwort.

  • King1989 King1989
    Natürlich ist das rechtlich unzulässig aber das in der aktuellen Lage durchzusetzen, wird vermutlich schwierig

  • JackD JackD
    Äh Moment, haben wir jetzt aufgrund der Krise Anarchie oder was?

  • King1989 King1989
    Nein, damit war auch gemeint, dass sich eine juristische Auseinandersetzung vermutlich aktuell recht lang hinziehen wird, nicht das man nun alles einfach so hinnehmen soll

  • Roggan29 Roggan29
    Puh, November/Dezember. Da ist doch sicherlich die zweite Corona-Welle. Darf man nur hoffen, dass die jetzigen Maßnahmen dann nicht mehr erforderlich sein werden.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert Edited

    King1989 schrieb:
    Grundsätzlich hast du natürlich das Recht bei Verlegung dein Ticket zurückzugeben aber der Schlachthof Wiesbaden schreibt heute passend hierzu:

    Bei Verschiebung behalten alle Tickets ihre Gültigkeit.
    Wenn ihr beim Ticketkauf eure Mailadresse hinterlegt habt, werdet ihr über alle Änderungen informiert.

    Mittlerweile ist es in der gesamtem Branche wie auch bei den Ticketdienstleistern gesetzte Regel, bei Verschiebungen keine Karten zurückzunehmen. Diesem Branchenkonsens folgen wir, dient er doch dazu Insolvenzen zu verhindern. Wir gehen davon aus, das in einigen Monaten zur alten Regelung zurückgekehrt wird.


    Deshalb bekommt man wohl vorerst bei keiner Veranstaltung das Geld zurück.

    Guter Versuch Stichwort Insolvenz: Finde ich schon interessant, wie manche Firmen offenbar mit dem Geld umgehen, das man ihnen bei Ticketkauf teilweise bis zu 2 Jahre im voraus anvertraut.

    Rechtlich natürlich nicht haltbar.

    Die Verbraucherzentrale schreibt:

    Was ist, wenn eine Veranstaltung verschoben wird, ich am Ersatztermin aber nicht kann / nicht möchte?

    Eine Verschiebung einer Großveranstaltung müssen Sie grundsätzlich nicht hinnehmen. Insbesondere wenn Sie an dem neuen Termin keine Zeit haben, können Sie die Karte zurückgegeben, den Eintrittspreis und ggf. die Vorverkaufsgebühren sowie die Versandkosten zurückverlangen.

    Voraussetzung ist aber, dass überhaupt ein Termin vereinbart wurde, also die Veranstaltung zu einem genannten Datum stattfinden sollte. Etwas anderes kann daher gelten, wenn z.B. die Tickets ohne ein Veranstaltungsdatum verkauft oder lediglich ein bestimmter Zeitraum oder gar mehrere Alternativtermine genannt wurden.

    Wurde ein konkreter Termin vereinbart, kommt es nicht darauf an, aus welchem Grund das Event nicht am vereinbarten Ursprungstermin stattgefunden hat oder ob den Veranstalter hieran ein Verschulden trifft.

    Etwaige Klauseln in den AGB, die eine Rückgabe des Tickets nur bei genereller Absage gestatten, sind unserer Ansicht nach unwirksam.

    Falls Ihr Veranstalter einen Ersatztermin anbietet, Sie aber lieber das Geld zurückhaben möchten: Nutzen Sie unseren Musterbrief - www.verbraucherzentrale.de - für einen Rücktritt vom Vertrag und Forderung nach Rückerstattung des Kaufpreises..


    Übrigens, das hatte ich jetzt auch schon: Eine Erstattung muss grundsätzlich mit dem Zahlungsmittel erfolgen, das auch beim Kauf verwendet wurde. Eine Erstattung mit Gutschein muss man ebenfalls nicht hinnehmen

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert Edited

    King1989 schrieb:
    Nein, damit war auch gemeint, dass sich eine juristische Auseinandersetzung vermutlich aktuell recht lang hinziehen wird, nicht das man nun alles einfach so hinnehmen soll

    Wenn der Schlachthof schlau ist, lässt man sich da auf gar keine rechtliche Auseinandersetzung ein: Die verliert man eindeutig und trägt alle Kosten.

    Die werden den Menschen, die sich über diese abenteuerliche Praxis (Konsens ist auch übrigens auch sehr lustig) beschweren, ihr Geld zurückgeben und freuen sich über die 99,5%, die ihre Karte behalten.

  • juli666 juli666
    Wenn jemand nicht in Dortmund dabei sein kann/möchte gerne melden. Nehme 2 Tickets gerne entgegen. Um styg ist es schade, aber die sieht man oft genug noch. Crystal lake nimmt man gerne mit!


  • laurax7 laurax7
    Habe das Formular von der Verbraucherzentrale genutzt, als Antwort kam Folgendes:

    Aktuell haben wir keine Informationen vom Veranstalter erhalten ob die Tickets zurückgegeben werden können sondern nur, dass sie weiterhin gültig sind für die Ersatztermine. Daher ist eine Rückerstattung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Am besten ist es, du kontaktierst uns in den nächsten zwei Monaten erneut bezüglich einer eventuellen Rückerstattung. Dies müssen wir dann individuell zu einem ruhigeren Zeitpunkt mit dem Veranstalter abklären.


    Oh Mann...

  • Nightmare119 Nightmare119
    Angeblich hatte sich der Spaß für die eigentliche April Show dem Ausverkauf genähert.

    Denke du bekommst das Ticket sonst privat los. Gibt bestimmt zwar Leute die jetzt nicht mehr können aber auch Leute die eben jetzt doch Zeit haben.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert

    schrieb:
    Habe das Formular von der Verbraucherzentrale genutzt, als Antwort kam Folgendes:

    Aktuell haben wir keine Informationen vom Veranstalter erhalten ob die Tickets zurückgegeben werden können sondern nur, dass sie weiterhin gültig sind für die Ersatztermine. Daher ist eine Rückerstattung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Am besten ist es, du kontaktierst uns in den nächsten zwei Monaten erneut bezüglich einer eventuellen Rückerstattung. Dies müssen wir dann individuell zu einem ruhigeren Zeitpunkt mit dem Veranstalter abklären.


    Oh Mann...

    Kaum zu glauben, Deutschland ist doch nur wegen einem Virus kein rechtsfreier Raum.

    Ich würde schreiben, dass das Schreiben und die enthaltenden Fristen ihre Gültigkeit haben und sie damit rechnen müssen, dass Du nach Ablauf der Frist einen rechtlichen Beistand aufsuchen wirst, um notfalls vor Gericht Deine Rechte durchzusetzen. Außerdem wirst Du Strafanzeige stellen.

    Unglaublich.

  • FBG FBG
    Ja, unterschreibe ich so! Das androhen rechtlicher Schritte - bestenfalls gespickt mit der Nennung einiger §, auf die du deine Forderung stützt - wirkt manchmal Wunder ...
    Unfassbar

  • blubb0r blubb0r Edited
    Jop, hatte ich auch schon. Bei einer Verlegung von der LMH ins Palladium. Nachdem die rumgezickt haben, hat es dann doch funktioniert (und ich hab das Ticket zum Schleuderpreis am Zweitmarkt gekauft).

    Wichtig ist: Frist setzen bzw. auf der gesetzten Frist bestehen!

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert

    blubb0r schrieb:
    Jop, hatte ich auch schon. Bei einer Verlegung von der LMH ins Palladium. Nachdem die rumgezickt haben, hat es dann doch funktioniert (und ich hab das Ticket zum Schleuderpreis am Zweitmarkt gekauft).

    Wichtig ist: Frist setzen bzw. auf der gesetzten Frist bestehen!


    Das verstehe ich noch nicht:

    Bei Dir ging es "nur" um einen Locationwechsel? Kein anderer Tag?
    Und da hast Du das Geld zurückbekommen und/oder die Karte verkauft?

    Das finde ich sehr interessant, da ich immer mega unzufrieden bei einer Hochverlegung.


  • FBG FBG
    er hat die LMH-Karte zurückgegeben und dann eine Palladium-Karte unter einkaufspreis kurz vorm Konzert gekauft

    hab auch schon mal eine karte zurückgegeben, weil mir die location (in der gleichen stadt ...) nicht passte. die waren nicht begeistert, haben es dann aber nach einiger diskutiererei dann doch gemacht.

    meiner meinung nach auch zu recht. Sie machen mir ein angebot "Band X an Tag drölf in Location Y". Dieses Angebot nehme ich an, indem ich das ticket kaufe. Ändern sie nur einen parameter daran, ist es nicht mehr das ursprüngliche angebot und ich kann vom kauf zurücktreten

  • blubb0r blubb0r
    Genau so sieht es aus @FBG

    Der Veranstalter muss das allerdings meiner Erinnerung nach erst freigeben, dann kannste mit der Bestätigung zu Ticketmaster.

  • laurax7 laurax7
    Ich werde im Laufe der Woche definitiv noch 'ne zweite Mail schicken. Versuche derzeit, mich nicht allzu sehr drüber aufzuregen, da ich ein ähnliches Problem noch immer mit eventim wegen des abgebrochenen LG-Konzerts habe.

    Um mal wieder Positives in diesen Thread zu bringen: auf Facebook hieß es gestern, die "Viva The Underdogs" - Doku solle bald zum Streamen zur Verfügung stehen.

  • defpro defpro
    Auch wenn ich das Vorgehen, Karten nicht zurückzunehmen, ebenfalls für rechtlich nicht haltbar halte, sollte man angesichts der aktuellen Situation mMn doch erst mal abwarten und nicht gleich mit rechtlichen Schritten o. Ä. drohen, wenn man finanziell nicht zwingend auf die Erstattung angewiesen ist. Momentan haben Veranstalter alle Hände voll zu tun, neue Termine für die ausgefallenen Shows zu finden. Zudem dürfte die Krise für viele Bands, Betreiber der Locations und kleinere Show-Veranstalter existenzbedrohend sein, solange keine oder zu geringe Hilfen vom Bund beigesteuert werden.

    Wenn sich die Situation in ein paar Monaten etwas gelegt hat, dann kann man immer noch eine neue Anfrage zur Erstattung des Ticketpreises stellen. Steht ja auch in dem Schlachthof-Post, dass man in ein paar Monaten voraussichtlich wieder zur normalen Regelung zurückkehren wird.

  • MetalMelita MetalMelita
    Das ist soooo typisch deutsche Mentalität. Aber ich haben das Recht also mit Biegen und Brechen durchziehen. Wenn man wirklich blank ist und durch die Krise keine Mittel hat verstehe ich das sollte man aber auch denen sagen. Wie schon im Vorpost, einfach mal bisschen abwarten und. Sich solidarisch zeigen wenn man nicht sofort sein Geld bekommt. Es geht gerade allen schlecht. Anders ist es wenn man auf das Geld angewiesen ist.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert
    Ok, da bin einverstanden.
    Dann soll man es aber auch vernünftig formulieren.
    Wie der Schlachthof es schreibt, ist es halt komisch.

  • blubb0r blubb0r Edited

    METALMELITA schrieb:
    Das ist soooo typisch deutsche Mentalität. Aber ich haben das Recht also mit Biegen und Brechen durchziehen. Wenn man wirklich blank ist und durch die Krise keine Mittel hat verstehe ich das sollte man aber auch denen sagen. Wie schon im Vorpost, einfach mal bisschen abwarten und. Sich solidarisch zeigen wenn man nicht sofort sein Geld bekommt. Es geht gerade allen schlecht. Anders ist es wenn man auf das Geld angewiesen ist.

    Nö, das hat nix mit "typisch deutsch" zu tun.

    Wenn mir jemand wissentlich ins Gesicht lügt, dann hat er bei mir kein Anrecht auf Solidarität.

    Man könnte einfach mit offenen Karten spielen und schreiben "ihr könnt die Tickets natürlich zurückgeben, allerdings bitten wir euch, damit gerne noch 1-2 Wochen zu warten, bis wir eine bessere Sicht auf die Situation (und evtl. sogar Nachholtermine) haben. Wie ihr euch denken könnt, treffen uns die ganzen Veranstaltungsabsagen extrem hart. Wir hoffen da auf eure Solidarität."

    Das würde m.E. nach den Spirit des Schlachthofs auch viel besser verkörpern.

    @Laurax7: ich schick dir mal ne PN

  • defpro defpro

    blubb0r schrieb:

    METALMELITA schrieb:
    Das ist soooo typisch deutsche Mentalität. Aber ich haben das Recht also mit Biegen und Brechen durchziehen. Wenn man wirklich blank ist und durch die Krise keine Mittel hat verstehe ich das sollte man aber auch denen sagen. Wie schon im Vorpost, einfach mal bisschen abwarten und. Sich solidarisch zeigen wenn man nicht sofort sein Geld bekommt. Es geht gerade allen schlecht. Anders ist es wenn man auf das Geld angewiesen ist.

    Nö, das hat nix mit "typisch deutsch" zu tun.

    Wenn mir jemand wissentlich ins Gesicht lügt, dann hat er bei mir kein Anrecht auf Solidarität.

    Man könnte einfach mit offenen Karten spielen und schreiben "ihr könnt die Tickets natürlich zurückgeben, allerdings bitten wir euch, damit gerne noch 1-2 Wochen zu warten, bis wir eine bessere Sicht auf die Situation (und evtl. sogar Nachholtermine) haben. Wie ihr euch denken könnt, treffen uns die ganzen Veranstaltungsabsagen extrem hart. Wir hoffen da auf eure Solidarität."

    Das würde m.E. nach den Spirit des Schlachthofs auch viel besser verkörpern.

    @Laurax7: ich schick dir mal ne PN

    Der Schlachthof hat doch gar nicht gelogen. Bei Verschiebungen werden Karten aktuell nicht zurückgenommen. Punkt. Dann kann man ja auch schlecht etwas anderes behaupten. Dass das rechtlich unzulässig ist, steht auf einem anderen Blatt, aber so wird es aktuell halt gehandhabt. Ich bin mir auch gar nicht sicher, inwiefern die Locations da überhaupt ein Mitspracherecht haben. Letztendlich wird sowas doch von Veranstalterseite vorgegeben und die Locations können diese Informationen nur weitergeben.

    Ich würde ja gerne glauben, dass ein generelles Appellieren an die Vernunft des Kartenkäufers funktionieren würde. Hier im Forum funktioniert das vielleicht auch, weil man sich hier stärker mit den Auswirkungen des Coronavirus auf die Musikbranche auseinandersetzt. Ich befürchte jedoch, dass man bei vielen Leuten nicht auf Solidarität hoffen kann bzw. will man als kleiner Veranstalter, dessen komplette Existenz von dieser Krise gefährdet ist, dieses Risiko vielleicht auch einfach nicht eingehen.

    Dein Zeitrahmen von 1-2 Wochen wäre vermutlich auch zu kurz gegriffen. In dieser Zeit dürfte sich die Situation kaum entspannt haben. 2-3 Monate wären schon etwas realistischer. Und wie gesagt betrifft diese "Regelung" nur verschobene Konzerte. Bei komplett abgesagten Konzerten, die es aktuell natürlich ebenfalls zuhauf gibt, erhält man ganz normal sein Geld zurück.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben