Festivals United

Rammstein Tour 2020

Industrial, Berlin  Berlin (DE)
Europe Stadium Tour 2021
20.05.2022Leipzig (Red Bull Arena)21.05.2022Leipzig (Red Bull Arena)25.05.2022Klagenfurt (Wörthersee Stadion)30.05.2022Zürich (Stadion Letzigrund)31.05.2022Zürich (Stadion Letzigrund)04.06.2022Berlin (Olympiastadion)05.06.2022Berlin (Olympiastadion)  6 weitere Termine

545 Kommentare (Seite 21)


  • blubb0r blubb0r 27.03.2020 20:35 Uhr
    also lag er wegen etwas anderem auf der intensiv

  • zell zell 27.03.2020 20:46 Uhr
    „Till Lindemann wurde gestern Abend vom Arzt der Band in ein Krankenhaus eingewiesen. Till hat eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und wird heute auf eine andere Station verlegt, weil es ihm besser geht. Der Test auf das Corona-Virus war negativ.“

  • AcidX AcidX 27.03.2020 21:10 Uhr
    hetostendsnieuws.be

    Aus Belgien ist zu hören, dass die Tour auf 2021 verschoben wird. Neue Termine gibts noch nicht. Jemand überrascht?


  • LIFAD92 LIFAD92 27.03.2020 21:14 Uhr
    Gott sei Dank. Diese Klatschpresse ist so widerlich. Lasst die Menschen doch mal im privaten auch privat sein. Dieses elendige Sensationsgeilheit, ich werde es nie verstehen...

    BTW, Belgien ist mehr oder minder offiziell bereits verschoben, ein konkreter Termin steht noch aus.

    Google Übersetzer:

    Das Rammstein-Konzert, das am 10. Juni in Ostende stattfinden würde, wird nun auch offiziell auf 2021 verschoben. Das Konzert war in kürzester Zeit ausverkauft und würde 45.000 Musikliebhaber nach Ostende bringen, das Konzert wird wegen der Maßnahmen abgesagt.

    Darüber hinaus hatte der Sänger der Gruppe auch selbst gesundheitliche Probleme, er war nicht mit dem Virus infiziert, aber der Mann würde in einer sehr schlechten Verfassung sein.

    Ein neuer Termin für das Konzert steht noch nicht fest. Der Stadtrat und die Organisatoren suchen einen neuen Termin. Für Leute, die bereits ein Ticket hatten, warten wir auf die Mitteilung der Organisation, die bald mit einer Erklärung versehen wird.

    Die nächste Stornierung wird höchstwahrscheinlich Ostend Beach sein.


    hetostendsnieuws.be

  • zell zell 09.04.2020 10:12 Uhr
    Von ihrer Homepage: We are monitoring the situation in the individual countries very attentively and are in close contact with the band's local partners. As soon as there is clear and binding information it will be passed on to every ticket holder for the upcoming shows. Until then we appreciate your patience and understanding

  • zell zell 11.04.2020 09:56 Uhr Edited
    Laut Aussage vor ca 1 Jahr, soll die tour ja ca 3 Jahre gehen.
    Oder bring ich da was durcheinander?

    Also 2019 und 2020 Stadion Tour.
    2021 festivals?

    Wenn die komplette Tour jetzt auf 2021 verlegt wird, kann man rammstein somit für Festivals 2021 ausschließen.

  • sadfad sadfad 11.04.2020 13:23 Uhr SUPPORTER
    Sicherlich ja, die werden die ganze Tour einfach um ein Jahr verschieben und dann 2022 auf Festivals kommen.

  • blubb0r blubb0r 11.04.2020 14:38 Uhr

    sadfad schrieb:
    Sicherlich ja, die werden die ganze Tour einfach um ein Jahr verschieben und dann 2022 auf Festivals kommen.

    Und die Verträge, die die mit den Festivals geschlossen haben, werden alle gebrochen?

    So einfach ist das nicht. Die Konzerte dieses Jahr sind alle durch die Versicherungen gedeckt, da fließt trotzdem Geld. Wenn ein Festivalveranstalter nächstes Jahr auf die Buchung besteht und Rammstein dann den Auftritt zurückzieht, dann werden sie vertragsbrüchig und müssen für den Ausfall aufkommen. Das werden Rammstein nicht tun.

    Für alle Bands, die schon umfassendere Verpflichtungen für 2021 eingegangen sind, ist das hier eine höchst doofe Situation.

    Umso mehr hoffe ich bei RATM, dass die Tour im Herbst stattfindet (allein mir fehlt der Glaube). Die haben sicherlich auch Verträge für 2021 unterschrieben.

  • PastorOfMuppets PastorOfMuppets 11.04.2020 15:21 Uhr SUPPORTER

    blubb0r schrieb:

    sadfad schrieb:
    Sicherlich ja, die werden die ganze Tour einfach um ein Jahr verschieben und dann 2022 auf Festivals kommen.

    Und die Verträge, die die mit den Festivals geschlossen haben, werden alle gebrochen?

    So einfach ist das nicht. Die Konzerte dieses Jahr sind alle durch die Versicherungen gedeckt, da fließt trotzdem Geld. Wenn ein Festivalveranstalter nächstes Jahr auf die Buchung besteht und Rammstein dann den Auftritt zurückzieht, dann werden sie vertragsbrüchig und müssen für den Ausfall aufkommen.
    Das werden Rammstein nicht tun.

    Für alle Bands, die schon umfassendere Verpflichtungen für 2021 eingegangen sind, ist das hier eine höchst doofe Situation.

    Umso mehr hoffe ich bei RATM, dass die Tour im Herbst stattfindet (allein mir fehlt der Glaube). Die haben sicherlich auch Verträge für 2021 unterschrieben.

    Woher kommt die Annahme, dass Rammstein (oder andere große Acts) zwangsläufig gut 15 Monate im Voraus Verträge fix unterschrieben haben? Dass sie die Pläne weit vorher entwerfen und für einen Zyklus dann der Ablauf z.B. 2020 Konzerte / 2021 Festivals sein soll - keine Frage. Aber für feste Verträge mit Festivals wäre das imho arg früh. Und das ist dann der springende Punkt ob es um Pläne oder Verpflichtungen geht.

  • TheMo TheMo 11.04.2020 16:12 Uhr Edited
    Ich denke bei Bands dieser Größenordnung ist das nichts besonderes. Manche Festivals lassen doch auch manchmal sehr zeitig verlauten, dass Headliner für kommende Jahre schon fix sind (vorallem Glasto, wenn ich mich recht erinnere. Aber das wird keine Ausnahme sein). Da Rammstein deutsch sind, auch noch mit deutschen Texten und die Musik am Ende dann doch nicht so Mainstream ist, gibt es da ganz sicher noch ganz andere internationale Kaliber, die auf Jahre vorher Deals festmachen.

    Kann mir jedenfalls durchaus vorstellen, dass hier hinter den Kulissen anhand bereits fester Deals kräftig versucht wird, einige andere noch nicht sehr konkret geplante Konzerte/Touren vor oder nach hinten zu schieben.

  • JackD JackD 11.04.2020 16:52 Uhr
    Selbst wenn es Verträge gibt, werden die Festivals gerade bei Headlinern sicherlich kulant sein. Eine Band zur Vertragserfüllung zu zwingen, bedeutet, dass sie das letzte Mal auf deinem Festival gespielt haben.


  • PlugInBaby PlugInBaby 11.04.2020 16:59 Uhr
    Besonders wenn es der gleiche Veranstalter ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass Live Nation Rammstein lieber weiter Stadien spielen lässt, wenn man nächstes Jahr den Ring auch mit Volbeat füllen kann. So kann man schließlich mehr geld machen.

  • sta3d sta3d 11.04.2020 22:44 Uhr
    Wer sagt eigentlich das Rammstein 2021 auf Festivals spielen wollen ? Mein letzter Stand ist das sie ab 2019 3-4 Jahre auf Tour gehen wollen. Es fehlt noch Australien, Asien, Süd Amerika. Mit der Produktion die sie am Start haben werden sie sicher kein Festival Leg dazwischen schieben. Meine Prognose noch ein paar Jahre Tour, dann Pause und dann wieder sporadisch Festivals.

  • Paju Paju 11.04.2020 23:29 Uhr

    JackD schrieb:
    Selbst wenn es Verträge gibt, werden die Festivals gerade bei Headlinern sicherlich kulant sein. Eine Band zur Vertragserfüllung zu zwingen, bedeutet, dass sie das letzte Mal auf deinem Festival gespielt haben.

    Was heißt denn „zwingen“? Wenn diese Verträge existieren, warum sollten sie dann nicht erfüllt werden?

    Oder denkst Du tatsächlich, dass dann gesagt wird:

    „Och, die armen Europäer hatten ja letztes Jahr mega Pech, holt das mal alles nach. Wir hatten zwar alle weltweit das gleiche Problem, aber hey: Europa über alles!“

    Ziemlich blauäugig, sorry.

  • sadfad sadfad 11.04.2020 23:31 Uhr SUPPORTER
    Er wollte damit sagen, dass wenn die Band sagt "hey wir würden gerne erstmal unsere Tour zu Ende spielen, bevor wir bei euch spielen." Wenn der Veranstalter dann aber drauf besteht, dass sie das Festival spielen, auch wenn das laut Verträgen ok wäre, dann wird die Band nie wieder bei diesem Veranstalter spielen. Und ich glaube nicht, dass die Veranstalter das wollen.

  • blubb0r blubb0r 11.04.2020 23:33 Uhr
    Warum sollten Sie das denn tun? Sie können doch genauso gut sagen "Wir stehen zu unserem Wort, nach 2021 ist nix unterschrieben, dann holen wir die Tour 2022 halt nach"

    Ist aber eh alles Spekulation.

  • Paju Paju 11.04.2020 23:39 Uhr

    sadfad schrieb:
    Er wollte damit sagen, dass wenn die Band sagt "hey wir würden gerne erstmal unsere Tour zu Ende spielen, bevor wir bei euch spielen." Wenn der Veranstalter dann aber drauf besteht, dass sie das Festival spielen, auch wenn das laut Verträgen ok wäre, dann wird die Band nie wieder bei diesem Veranstalter spielen. Und ich glaube nicht, dass die Veranstalter das wollen.

    Ok, trotzdem ist das alles nicht so einfach. Wir werden nächstes Jahr andere Line-Ups haben, in welcher Form auch immer.

    Pearl Jam, als Gewohnheitstiere, sind da mit Sicherheit eine positive Ausnahme. Bei vielen anderen bin ich nicht sicher, ob das nächstes Jahr wieder was wird.


  • sadfad sadfad 12.04.2020 00:51 Uhr SUPPORTER
    Dann wird die Tour eher ganz abesagt. Denke nicht, dass man eine Tour um 2 Jahre verschiebt. :/

  • DevilsEagles DevilsEagles 12.04.2020 01:10 Uhr

    Paju schrieb:

    JackD schrieb:
    Selbst wenn es Verträge gibt, werden die Festivals gerade bei Headlinern sicherlich kulant sein. Eine Band zur Vertragserfüllung zu zwingen, bedeutet, dass sie das letzte Mal auf deinem Festival gespielt haben.

    Was heißt denn „zwingen“? Wenn diese Verträge existieren, warum sollten sie dann nicht erfüllt werden?

    Oder denkst Du tatsächlich, dass dann gesagt wird:

    „Och, die armen Europäer hatten ja letztes Jahr mega Pech, holt das mal alles nach. Wir hatten zwar alle weltweit das gleiche Problem, aber hey: Europa über alles!“

    Ziemlich blauäugig, sorry.

    Hä? Was hat das mit "armen Europäern" zu tun?

    Aktuell verschiebt sich alles. Sowohl auf Seiten der Veranstalter, als auch auf Seiten der Bands. Man wird in den nächsten Jahren sehr flexibel sein müssen, um das ganze Business am laufen zu halten. Von daher sehe ich kein Problem, wenn Verträge für 2021 eben nicht eingehalten werden, sondern auf 2022 verschoben werden, wenn es sein muss. Insbesondere bei dem Verhältnis zwischen RaR und Rammstein sehe ich da kein Problem.

  • Paju Paju 12.04.2020 01:28 Uhr Edited
    Rammstein jetzt mal außen vor gelassen, für die Diskussion sicher der falsche Thread.

    Aktuell verschiebt sich also alles einfach mal so um ein Jahr? Ahja, ich sehe das eher als „fällt aus, wegen kann nicht stattfinden“, und da wird sich auch nichts dran ändern.

    Kein Problem das mal eben alles um ein Jahr zu verschieben? Na wenn ihr da kein Problem drin seht, dann wird das wohl so sein. Ich kann darüber ehrlich gesagt nur schmunzeln.

    Ich halte mich ab jetzt zu dem Thema raus. Wir sehen dann nächstes Jahr, was Sache ist

  • snookdog snookdog 12.04.2020 02:43 Uhr

    Paju schrieb:
    Ich halte mich ab jetzt zu dem Thema raus.

    Wie lang diesmal?

  • zell zell 12.04.2020 08:30 Uhr

    PastorOfMuppets schrieb:

    blubb0r schrieb:

    sadfad schrieb:
    Sicherlich ja, die werden die ganze Tour einfach um ein Jahr verschieben und dann 2022 auf Festivals kommen.

    Und die Verträge, die die mit den Festivals geschlossen haben, werden alle gebrochen?

    So einfach ist das nicht. Die Konzerte dieses Jahr sind alle durch die Versicherungen gedeckt, da fließt trotzdem Geld. Wenn ein Festivalveranstalter nächstes Jahr auf die Buchung besteht und Rammstein dann den Auftritt zurückzieht, dann werden sie vertragsbrüchig und müssen für den Ausfall aufkommen.
    Das werden Rammstein nicht tun.

    Für alle Bands, die schon umfassendere Verpflichtungen für 2021 eingegangen sind, ist das hier eine höchst doofe Situation.

    Umso mehr hoffe ich bei RATM, dass die Tour im Herbst stattfindet (allein mir fehlt der Glaube). Die haben sicherlich auch Verträge für 2021 unterschrieben.

    Woher kommt die Annahme, dass Rammstein (oder andere große Acts) zwangsläufig gut 15 Monate im Voraus Verträge fix unterschrieben haben? Dass sie die Pläne weit vorher entwerfen und für einen Zyklus dann der Ablauf z.B. 2020 Konzerte / 2021 Festivals sein soll - keine Frage. Aber für feste Verträge mit Festivals wäre das imho arg früh. Und das ist dann der springende Punkt ob es um Pläne oder Verpflichtungen geht.

    Das stimmt auch wieder.
    Pläne und Verpflichtungen ist ein großer Unterschied.
    Wurde schon unterzeichnet oder ist die tour erst in Planung?
    Trotzdem gehe ich davon aus, das die Veranstalter schon wissen, welche großen Acts eine Tour für den Sommer 2021 in Aussicht stellen.

  • sadfad sadfad 12.04.2020 10:26 Uhr SUPPORTER
    Naja alleine wenn man bedenkt was da für Geldsummen auf dem Spiel stehen, kann man eigentlich davon ausgehen, dass die Tour nicht abgesagt wird.

    Es sind 18 Dates auf den europäischen Festland. Sagen wir Mal 50.000 Zuschauer pro Konzert und 100€ im Schnitt pro Ticket, dann stehen hier alleine 90 Millionen Euro auf dem Spiel, die zurückgezahlt werden müssten. Daran glaube ich einfach nicht.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 12.04.2020 14:35 Uhr SUPPORTER

    sadfad schrieb:
    Naja alleine wenn man bedenkt was da für Geldsummen auf dem Spiel stehen, kann man eigentlich davon ausgehen, dass die Tour nicht abgesagt wird.
    Es sind 18 Dates auf den europäischen Festland. Sagen wir Mal 50.000 Zuschauer pro Konzert und 100€ im Schnitt pro Ticket, dann stehen hier alleine 90 Millionen Euro auf dem Spiel, die zurückgezahlt werden müssten. Daran glaube ich einfach nicht.

    Sehe ich genauso: Die werden alles versuchen, um eine Absage zu verhindern, so dass man möglichst wenig Geld zurückzahlen muss.

  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath 12.04.2020 22:16 Uhr Edited
    Wer sagt überhaupt, dass 2021 wieder Festivals/Konzerte gespielt werden können? Habe heute noch gelesen, dass man in ca. 18 Monaten mit einem Impfstoff rechnet. Und bevor man nicht einen Großteil der Bevölkerung durchgeimpft hat, glaube ich noch nicht so recht an Großveranstaltungen. Ich hoffe inständig, dass ich mich irre ...

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben