Festival Community

Reload Festival 2019

22.08.2019 - 24.08.2019, Sulingen  Deutschland
Bullet For My Valentine, SabatonUVM

16 Kommentare


  • luc_pwd luc_pwd 08.10.2018 17:41 Uhr Edited
    Reload Festival 2019 vom 22.08.19 bis 24.08.19
    Weekend-Ticket: 99,00 EUR inkl. Gebühren & Camping

    Die ersten Bands stehen:

    + Airbourne
    + Of Mice & Men
    + Clawfinger
    + Agnostic Front
    + Lordi
    + Walls Of Jericho
    + Massendefekt
    + Nasty
    + Jinjer
    + Thundermother

    Das wird wieder ein Fest!!

  • karsten36 karsten36 05.11.2018 17:01 Uhr
    Bin dabei. Ist sozusagen gleich um die Ecke.


  • ironman ironman 15.11.2018 17:11 Uhr
    +Sabaton
    +Hatebreed
    +Backyard Babies
    +Ill Nino
    +Callejon
    +Any Given Day
    +Evergreen Terrace

    www.reload-festival.de


  • Gurkeey Gurkeey 15.11.2018 17:17 Uhr
    Ich wollte nächstes Jahr eigentlich hin, weil freunde von mir da so von geschwärmt haben wie geil es dieses Jahr war. Aber aktuell ist da sehr wenig für mich dabei

  • sckofelng sckofelng 06.02.2019 17:37 Uhr Edited ONLINE
    +
    Bullet for My Valentine
    While She Sleeps
    Soilwork
    Bury Tomorrow
    Sondaschule
    Ignite
    Dog Eat Dog
    Monsters of Liedermaching
    Eyes Set To Kill
    Evil Jared Hasselhoff
    RADIO HAVANNA
    Cutthroat
    COPIA
    Pressure Recall
    Bullseye
    The Creapers
    POWERSLAVE - Iron Maiden Tribute
    ACDynamite
    Strength - Pantera Experience
    Mürderhead

    - Ill Nino


    Damit bleibt noch der Slot für die Gewinnerband unseres Contests offen (Infos folgen). Ill Niño müssen aus bandinternen Gründen ihren Auftritt leider absagen.

  • FSFGT FSFGT 28.02.2019 16:27 Uhr
    Ich fahre hin, Tickets sind schon da.

  • StonedHammer StonedHammer 17.06.2019 15:10 Uhr ADMIN


    jo, echt nice und ne fahrt wert

  • Mantis Mantis 17.06.2019 16:30 Uhr
    Nein!

  • StonedHammer StonedHammer 17.06.2019 16:31 Uhr ADMIN
    wohl, die müssen nur noch fever333 buchen, dann biste doch auch am start

  • Mantis Mantis 17.06.2019 17:01 Uhr
    Niemals!

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN
    donnerstags gehts schon los, mal sehn ob evil da genau so abgeht wie am ring *gg

  • attila80 attila80
    Kurzes Review meinerseits, ich war mit meinen Jungs am Wochenende das erste Mal auf dem Reload.

    1. Orga:
    Richtig gut, alles plausibel und mit Hirn geplant und stressfrei. Camping mit Auto am Zelt bzw. in unserem Fall T5 und Wohnwagen war sehr angenehm. Einziger Kritikpunkt ist die zentrale Wasserstelle, die einen ordentlichen Fussweg (in unserem Falle einen knappen Kilometer) notwendig machte. Wassertanks an den Dixi-Standorten wären wünschenswert. Donnerstags nachmittags ohne Stau mitten auf den Campingplatz, das war schon nice. Was auch sehr gefallen hat: durch das Konzept mit einer Bühne hat man wenig Pendelverkehr und nicht ständig Personenströme von A nach B. Ebenfalls gefallen hat, dass man selbst bei den Headlinern noch FoS konnte, bis zum Abend sogar komplett ohne irgendwelchen Stress - und auch gerne mal zwischendurch ein Bierchen holen kann

    2. Atmosphäre/Stimmung
    Gute Leute rundherum. Generell haben wir keinerlei Stress oder übertriebene Assis wahrgenommen obwohl schon gut Party auf den Campingplätzen gemacht wurde. Wir sind alle um die 40, also nicht mehr ganz taufrisch, und haben es sehr genossen, eine bunt gemischte Altersstruktur vorzufinden, hatte ob des Lineups ein eher jüngeres Publikum erwartet. Man merkt zudem, dass es nicht ganz so durchkommerzialisiert ist. Hervorzuheben sind hier auch die Security und die Helfer, alle freundlich, unaufgeregt, nett und hilfsbereit.

    3. Bands
    Relativ viel gesehen, auch dank der kurzen Wege - allerdings ab Freitag. Donnerstags war leider keine Chance, in das Zelt zu kommen. Das Zelt bietet nicht annähernd für das schon angereiste Publikum Kapazität. Dazu zur Hauptbühne generell: Der Sound war leider nicht durchgehend gut, was seltsam ist, da er teilweise extrem gut war, aber (z.B. bei Airbourne) schon fast katastrophal mies.

    Freitag: Thundermother nett und guter Sound, wobei mir die Mädels etwas zu viel posen, was sie nicht nötig hätten Dog Eat Dog eine erstaunlich gute Party (hatte nix erwartet....), vom Timing nicht immer alles optimal, aber dafür haben es alle sehr abgefeiert. Backyard Babies waren OK, Sondaschule hat Spass gemacht, Of Mice and Men haben mir sehr gut gefallen, Airbourne waren leider nicht gut drauf, schlecht abgemischt und nicht ganz bei Stimme. Haben ihr gewohntes Potential erst zum Ende hin abgerufen Sabaton hab ich nach 20 Minuten abgebrochen, die gehen von Platte nicht an mic und wie ich feststellen musste auch nicht live. Da hilft auch die ganze Show und Pyro nicht

    Samstag: Jinjer (völlig krass, wie die Sängerin groomen kann, wobei sie einfach normal singen sollte für meinen Geschmack ) , Agnostic Front sehr fette Party, die können es definitiv noch While She Sleeps sehr gut, Clawfinger die Überraschung des Festivals, da ich nix erwartet hatte und mich im Vorfeld über den Slot gewundert hatte. Aber alter Falter, was war das ein Abriss. Deswegen musste ich Hatebreed leider sausen lassen.

    BVMV hab ich nur noch von hinten etwas verfolgt. War solide denke ich, aber ich hatte für den Tag schon genug.

    4. Fazit
    Also, wir haben uns direkt verliebt und kommen gerne wieder, sofern das Lineup gefällt. Tolles Festival, was durchweg durch ein angenehmes Understatement und viel Entspanntheit auffällt. Keine fetten Videowalls, keine Werbung wohin man schaut und einfach mit dem Fokus aufs Wesentliche. Nicht ganz unerwähnt werden muss natürlich, dass man sich das Wetter nicht besser backen kann - 25-30 Grad, Wolkenlos, etwas Wind, wunderschöne Abenddämmerung....besser geht es nicht.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert

    attila80 schrieb:
    Kurzes Review meinerseits, ich war mit meinen Jungs am Wochenende das erste Mal auf dem Reload.
    1. Orga:
    Richtig gut, alles plausibel und mit Hirn geplant und stressfrei. Camping mit Auto am Zelt bzw. in unserem Fall T5 und Wohnwagen war sehr angenehm. Einziger Kritikpunkt ist die zentrale Wasserstelle, die einen ordentlichen Fussweg (in unserem Falle einen knappen Kilometer) notwendig machte. Wassertanks an den Dixi-Standorten wären wünschenswert. Donnerstags nachmittags ohne Stau mitten auf den Campingplatz, das war schon nice. Was auch sehr gefallen hat: durch das Konzept mit einer Bühne hat man wenig Pendelverkehr und nicht ständig Personenströme von A nach B. Ebenfalls gefallen hat, dass man selbst bei den Headlinern noch FoS konnte, bis zum Abend sogar komplett ohne irgendwelchen Stress - und auch gerne mal zwischendurch ein Bierchen holen kann

    2. Atmosphäre/Stimmung
    Gute Leute rundherum. Generell haben wir keinerlei Stress oder übertriebene Assis wahrgenommen obwohl schon gut Party auf den Campingplätzen gemacht wurde. Wir sind alle um die 40, also nicht mehr ganz taufrisch, und haben es sehr genossen, eine bunt gemischte Altersstruktur vorzufinden, hatte ob des Lineups ein eher jüngeres Publikum erwartet. Man merkt zudem, dass es nicht ganz so durchkommerzialisiert ist. Hervorzuheben sind hier auch die Security und die Helfer, alle freundlich, unaufgeregt, nett und hilfsbereit.

    3. Bands
    Relativ viel gesehen, auch dank der kurzen Wege - allerdings ab Freitag. Donnerstags war leider keine Chance, in das Zelt zu kommen. Das Zelt bietet nicht annähernd für das schon angereiste Publikum Kapazität. Dazu zur Hauptbühne generell: Der Sound war leider nicht durchgehend gut, was seltsam ist, da er teilweise extrem gut war, aber (z.B. bei Airbourne) schon fast katastrophal mies.
    Freitag: Thundermother nett und guter Sound, wobei mir die Mädels etwas zu viel posen, was sie nicht nötig hätten Dog Eat Dog eine erstaunlich gute Party (hatte nix erwartet....), vom Timing nicht immer alles optimal, aber dafür haben es alle sehr abgefeiert. Backyard Babies waren OK, Sondaschule hat Spass gemacht, Of Mice and Men haben mir sehr gut gefallen, Airbourne waren leider nicht gut drauf, schlecht abgemischt und nicht ganz bei Stimme. Haben ihr gewohntes Potential erst zum Ende hin abgerufen Sabaton hab ich nach 20 Minuten abgebrochen, die gehen von Platte nicht an mic und wie ich feststellen musste auch nicht live. Da hilft auch die ganze Show und Pyro nicht
    Samstag: Jinjer (völlig krass, wie die Sängerin groomen kann, wobei sie einfach normal singen sollte für meinen Geschmack ) , Agnostic Front sehr fette Party, die können es definitiv noch While She Sleeps sehr gut, Clawfinger die Überraschung des Festivals, da ich nix erwartet hatte und mich im Vorfeld über den Slot gewundert hatte. Aber alter Falter, was war das ein Abriss. Deswegen musste ich Hatebreed leider sausen lassen.
    BVMV hab ich nur noch von hinten etwas verfolgt. War solide denke ich, aber ich hatte für den Tag schon genug.

    4. Fazit
    Also, wir haben uns direkt verliebt und kommen gerne wieder, sofern das Lineup gefällt. Tolles Festival, was durchweg durch ein angenehmes Understatement und viel Entspanntheit auffällt. Keine fetten Videowalls, keine Werbung wohin man schaut und einfach mit dem Fokus aufs Wesentliche. Nicht ganz unerwähnt werden muss natürlich, dass man sich das Wetter nicht besser backen kann - 25-30 Grad, Wolkenlos, etwas Wind, wunderschöne Abenddämmerung....besser geht es nicht.



    Danke für die schöne Review!

    Wir sind ähnlich jung wie ihr und haben keine Lust mehr auf die ganz großen Festivals.
    Wir werden nächstes Jahr auch das erste Mal das Reload ansteuern.

  • counterdog counterdog
    Zur Review, die könnte auch von 2015-2017 sein Die disponieren zwar immer mal wieder um, aber die Probleme gibt es leider schon länger, aber dafür funktioniert alles andere super!

  • StonedHammer StonedHammer ADMIN

    attila80 schrieb:
    Kurzes Review meinerseits, ich war mit meinen Jungs am Wochenende das erste Mal auf dem Reload.
    1. Orga:
    Richtig gut, alles plausibel und mit Hirn geplant und stressfrei. Camping mit Auto am Zelt bzw. in unserem Fall T5 und Wohnwagen war sehr angenehm. Einziger Kritikpunkt ist die zentrale Wasserstelle, die einen ordentlichen Fussweg (in unserem Falle einen knappen Kilometer) notwendig machte. Wassertanks an den Dixi-Standorten wären wünschenswert. Donnerstags nachmittags ohne Stau mitten auf den Campingplatz, das war schon nice. Was auch sehr gefallen hat: durch das Konzept mit einer Bühne hat man wenig Pendelverkehr und nicht ständig Personenströme von A nach B. Ebenfalls gefallen hat, dass man selbst bei den Headlinern noch FoS konnte, bis zum Abend sogar komplett ohne irgendwelchen Stress - und auch gerne mal zwischendurch ein Bierchen holen kann

    2. Atmosphäre/Stimmung
    Gute Leute rundherum. Generell haben wir keinerlei Stress oder übertriebene Assis wahrgenommen obwohl schon gut Party auf den Campingplätzen gemacht wurde. Wir sind alle um die 40, also nicht mehr ganz taufrisch, und haben es sehr genossen, eine bunt gemischte Altersstruktur vorzufinden, hatte ob des Lineups ein eher jüngeres Publikum erwartet. Man merkt zudem, dass es nicht ganz so durchkommerzialisiert ist. Hervorzuheben sind hier auch die Security und die Helfer, alle freundlich, unaufgeregt, nett und hilfsbereit.

    3. Bands
    Relativ viel gesehen, auch dank der kurzen Wege - allerdings ab Freitag. Donnerstags war leider keine Chance, in das Zelt zu kommen. Das Zelt bietet nicht annähernd für das schon angereiste Publikum Kapazität. Dazu zur Hauptbühne generell: Der Sound war leider nicht durchgehend gut, was seltsam ist, da er teilweise extrem gut war, aber (z.B. bei Airbourne) schon fast katastrophal mies.
    Freitag: Thundermother nett und guter Sound, wobei mir die Mädels etwas zu viel posen, was sie nicht nötig hätten Dog Eat Dog eine erstaunlich gute Party (hatte nix erwartet....), vom Timing nicht immer alles optimal, aber dafür haben es alle sehr abgefeiert. Backyard Babies waren OK, Sondaschule hat Spass gemacht, Of Mice and Men haben mir sehr gut gefallen, Airbourne waren leider nicht gut drauf, schlecht abgemischt und nicht ganz bei Stimme. Haben ihr gewohntes Potential erst zum Ende hin abgerufen Sabaton hab ich nach 20 Minuten abgebrochen, die gehen von Platte nicht an mic und wie ich feststellen musste auch nicht live. Da hilft auch die ganze Show und Pyro nicht
    Samstag: Jinjer (völlig krass, wie die Sängerin groomen kann, wobei sie einfach normal singen sollte für meinen Geschmack ) , Agnostic Front sehr fette Party, die können es definitiv noch While She Sleeps sehr gut, Clawfinger die Überraschung des Festivals, da ich nix erwartet hatte und mich im Vorfeld über den Slot gewundert hatte. Aber alter Falter, was war das ein Abriss. Deswegen musste ich Hatebreed leider sausen lassen.
    BVMV hab ich nur noch von hinten etwas verfolgt. War solide denke ich, aber ich hatte für den Tag schon genug.

    4. Fazit
    Also, wir haben uns direkt verliebt und kommen gerne wieder, sofern das Lineup gefällt. Tolles Festival, was durchweg durch ein angenehmes Understatement und viel Entspanntheit auffällt. Keine fetten Videowalls, keine Werbung wohin man schaut und einfach mit dem Fokus aufs Wesentliche. Nicht ganz unerwähnt werden muss natürlich, dass man sich das Wetter nicht besser backen kann - 25-30 Grad, Wolkenlos, etwas Wind, wunderschöne Abenddämmerung....besser geht es nicht.

    danke für die review, sie spiegelt fast meine komplette meinung wieder und so kann ich mir einen langen bericht sparen es

    dieses festival hat mit 15k (kA ob es noch ausverkauft war zum schluss) in der tat die perfekte größe, dazu die infrastruktur samt orga, die helfer und secs. auch preise und essensauswahl war passend. einfach das festival um "headlinergrößen" wie sabaton oder bullet (wenn man sie dann mag oder brauch) gefühlt aus der ersten reihe zu seh, obwohl doch nur von hinten anschauen will aber auch das puplikum war ziemlich entspannt! (es gab quasi nachtruhe ohne das es sie gab :ninja gefühlt ein klitzeklitzekleines wacken, was keine besonderen pluspunkte braucht, da die wichtigsten dinge einfach erfüllt waren. daher kann ich es jedem ans herz legen, dem wacken und co zu groß sind. und bei passendem line up (sthet dann auch hier doch im vordergrund) ist es einen erneuen besuch wert!

    die einzige kritik die ich habe: der sound war meiner meinung nach einfach durchweg (finde nicht es passende wort) "ausgepowert"? da es halt nicht übersteuert, bzw schlecht gemischt war, einfach an der grenze der boxen? kA. es fühlte sich teils (vorallem am nachmittag) an, wie ne anlage aus der man noch mehr rausholen wollte, obwohls nicht mal nötig war. und ich persönlich wünsch mir noch bühnenlicht, nicht nur im decken himmel, dafür war die bühne groß genug, um die lichtshow auf der bühne vollstens auszureißen

    wird sind donnerstag abend angereist, warmup war wohl es erste mal mit so vielen acts, denke daher werden sie den eingang bestimmt erweitern und den any given day andrang hatte man wohl was unterschätzt. wir waren bei ignite, evil und radio havanna, da gab es keine einlassprobs.

  • Brodel Brodel
    Moin, kann mich da Attila80 und Stonedhammer nur anschließen. War das dritte Jahr in Sulingen und die Jungs haben das gut beschrieben.

    Wurden dieses Jahr 12.500 Tickets verkauft. Vollkommen ausreichend. Und dann das entspannte Autocamping. Eine Bühne vor die man jederzeit ganz entspannt kommt. War im Gegensatz zu den letzten Jahren dieses Jahr eine neue bisschen größere Bühne. Daher vielleicht noch die Soundprobleme. Ganz krass fand ich den Sound bei Airbourne. Stand ziemlich weit vorne mittig und so ein übersteuertes Geschrabbel hab' ich schon lange nicht gehört. Aber das kriegen die vom Reload Team schon in den Griff. Also: astreines Festival. Ich hoffe nächstes Jahr nicht größer und wieder mit Auto am Zelt. Haut rein / Andreas

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben