Festival Community

Marteria & Casper Tour 2019

Hip Hop, Rostock  Rostock (DE)

82 Kommentare (Seite 4)


  • snookdog snookdog ONLINE
    Es gibt ja einen größeren Unterschied zwischen Vorwarnungen und Warnungen. Gewittervorwarnungen erhält man gerne mal über 6 Stunden im Voraus. Teilweise auch Tage im Voraus, woraufhin in Festival Veranstaltungen gefragt wird, ob das Ding schon abgesagt ist

    Konkrete Warnungen gibts deutlich kurzfristiger, weil man auch schon sehen kann, wie sich das Gewitter entwickelt.

    Für Essen gab es beides - eine Vorwarnung am Tag des Konzerts und eine konkrete, akute Warnung um 20:40 Uhr, also 25 Minuten (?) bevor das Unglück passiert ist. Man muss natürlich auch nicht alles absagen, aber kann durchaus Vorkehrungen treffen wie hier geschrieben, also Leinwände runterfahren oder nochmal festmachen und Lasten aus dem Dach nehmen. Oder einfach kurz unterbrechen und die Leute erstmal zu den Autos schicken.

  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83
    Ich denke, dass ganze wird noch ein größeres Nachspiel haben. Laut WDR soll jetzt die LED-Wand nicht genehmigt gewesen sein, aber die Stadt irgendwie auch nicht dafür zuständig zu prüfen, sondern der Veranstalter. Der ist für Medien scheinbar nicht zu erreichen. Könnte skurril werden.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert Edited

    DiebelsAlt83 schrieb:
    Ich denke, dass ganze wird noch ein größeres Nachspiel haben. Laut WDR soll jetzt die LED-Wand nicht genehmigt gewesen sein, aber die Stadt irgendwie auch nicht dafür zuständig zu prüfen, sondern der Veranstalter. Der ist für Medien scheinbar nicht zu erreichen. Könnte skurril werden.

    Gibt es da noch eine andere Quelle als die Blöd Bild?

    Die Blöd Bild schreibt "nicht genehmigt", weil die Leinwand nicht offiziell Teil der Bühne war und damit nicht abnahmepflichtig ist.


  • DiebelsAlt83 DiebelsAlt83
    Keine Ahnung ich hab’s aus dem WDR Ruhrpott WhatsApp.

  • Mambo Mambo Edited
    Beim WDR selbst klingt das auch nicht, wie in der Springer-Presse. Die schreiben nur, dass die Prüfung der Leinwände Sache des Veranstalters gewesen sei.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert Edited

    Mambo schrieb:
    Beim WDR selbst klingt das auch nicht, wie in der Springer-Presse. Die schreiben nur, dass die Prüfung der Leinwände Sache des Veranstalters gewesen sei.

    Ok, danke.

    Klingt jetzt irgendwie von Seiten der Stadt, dass niemand auch nur ansatzweise auf die Idee kommens soll, dass die Stadt Essen was damit zu tun hat. Aber gut. Bin mal auf das Ergebnis der Ermittlungen gespannt.

    Wie gesagt: Kann mir nicht vorstellen, dass die Firma da eine Leinwand hingebaut hat, die man dort nicht verwenden darf...

  • stefan42 stefan42 Edited

    Wie gesagt: Kann mir nicht vorstellen, dass die Firma da eine Leinwand hingebaut hat, die man dort nicht verwenden darf...

    Die LED Wand wird grundsätzlich zugelassen sein, entscheidend ist wie sie verwendet wird. Und da dies Modulare Systeme sind muss man sich hier wahrscheinlich an ein Baubuch des Herstellers halten, und die Konstruktion an welche sie gehangen wird muss auf die riesige Angriffsfläche der Wand angepasst sein.

    Man muss natürlich auch nicht alles absagen, aber kann durchaus Vorkehrungen treffen wie hier geschrieben, also Leinwände runterfahren oder nochmal festmachen und Lasten aus dem Dach nehmen

    Grundsätzlich müssen Bühnen (fliegende Bauten) heute für die volle zu berechnende Windgeschwindigkeit ausgelegt sein.

    Das man im Falle eines Unwetters Lasten ablässt ist heute nicht mehr üblich, der Stand der Technik verlangt heute wohl das solche "Abwurflasten" innerhalb weniger Minuten ohne Strom und ohne zu klettern abgeworfen werden: Kann also eigentlich nur noch für Gaze und Planen genutzt werden, diese bilden aber natürlich auch die größten Angriffsflächen (neben den LED-Wänden):

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben