Festivals United

Southside Festival 2019

21.06.2019 - 23.06.2019, Neuhausen ob Eck  Deutschland
Die Toten Hosen, Foo Fighters, Mumford & Sons, The CureUVM

224 Kommentare (Seite 7)


  • Paju Paju 22.06.2019 02:21 Uhr
    Sicher nicht live, gab auch schon den ein oder anderen seltsamen Schnitt zwischen den Liedern, aber herjee, wie gut ist das denn bitte?
    Robert ist mindestens beschwippst, die sollten immer um die Uhrzeit auftreten.
    Das "Danke schön" am Anfang...
    Reeves Gabrels zerlegt seine Seiten auch immer besser und Jason Cooper scheint auch endgültig in der Band angekommen zu sein. Kommt mir so vor, dass alles heute ein paar Takte schneller gespielt wird. Publikum scheint auch zufrieden zu sein.

  • ralf321 ralf321 22.06.2019 02:53 Uhr
    Wie lange spielen die den nun die 105min stimmen dann ja nicht.

  • therevontape therevontape 22.06.2019 03:00 Uhr
    Stellenweise hatte ich beim Verfolgen des Streams ja schon Tränen in den Augen. Ich will gar nicht wissen, was mit mir los wäre, stände ich jetzt da in der Menge.
    Wow, das ist eigentlich zu gut, um wahr zu sein


  • Paju Paju 22.06.2019 03:07 Uhr

    ralf321 schrieb:
    Wie lange spielen die den nun die 105min stimmen dann ja nicht.

    Das sie bisher immer die selbe Setlist auf jedem Festival gespielt haben: 135 Minuten, keine Ahnung warum es beim Southside mit 105 angegeben wurde.

    Aber ja, das war schon richtig gut heute. Liebe geht raus an Robert Smith und seine Bande. Der Typ ist 60.... wenn das so weiter geht, seh ich mich in 10 Jahren noch da stehen.

  • ralf321 ralf321 22.06.2019 03:18 Uhr Edited
    Wow stark wars. Und 135 min echt top b Hätte doch nach nem Ticket schauen sollen egal andermal. Nacht

  • snookdog snookdog 22.06.2019 04:35 Uhr
    Vielleicht tröstet es euch ja wenn ich behaupte, dass der Auftritt für ein Festival wie das Southside meiner Meinung sehr daneben war. Wenn man sein Set und seine Spielzeit nicht annähernd den Begebenheiten anpasst, muss man sich nicht wundern, dass kaum noch jemand da ist. Ich hab mir den Anfang in der Nähe des Ausgangs im ersten Wellenbrecher angesehen und man konnte nach ca 4 Songs eine regelrechte Massenflucht feststellen, die sich bis zum Ende hinzog.

    Am Anfang haben sich für mich überraschend viele Besucher an die Blue Stage verirrt, am Ende waren es (natürlich subjektiv wahrgenommen) noch weniger als bei Arcade Fire letztes Jahr.

    Ich mag die Kapelle echt gern, aber auf einem Festival kann man es gerne mal bei knackigen 90 Minuten und einem Highlight Set belassen

    Morgen mehr.

  • moai moai 22.06.2019 07:50 Uhr
    The Cure waren absolut Perfekt und zu meiner Freude das komplette Set.
    Foo Fighters fand ich eher Langweilig, gleiches Programm wie letztes Jahr.
    Nun warten auf den Zug und mal nach Hause.
    Let‘s go to Bed.

  • Nico11 Nico11 22.06.2019 08:29 Uhr

    nima schrieb:
    Ich hätte es nicht gedacht, aber mittlerweile langweilen sie mich.

    Geht mir auch so, enttäuschender Auftritt.

    Dave sabbelt seit 10 Jahren, dass sie ja so viele Songs spielen möchten und eigentlich keine Zeit haben, aber gleichzeitig wird jedes zweite Lied auf >7 Minuten ausgedehnt und die Bandvorstellung mit nervigen Covern unterlegt.
    Das wären mindestens 3-4 weitere Songs.

    Die Setlist bietet auch null Überraschungen mehr. Für eine Band, die so viel jamt, sollte es doch eigentlich kein Problem sein, einfach mal andere Songs von Colour and The Shape oder There‘s Nothing Left To Lose zu spielen.

  • hermes81 hermes81 22.06.2019 09:53 Uhr
    Ich frage mich ohnehin, weshalb man die FF seit Jahren überproportional abfeiert. mMn haben sie
    a. nicht genug gute Songs für 2,5-3 Std.
    b. ist das Gelaber schon seit Ewigkeiten dass immer gleiche (siehe Metallica)
    c. ähneln sich die Konzerte wie ein Ei das andere

    Aber ist halt Grohl - der Messias. Das MUSS man ja gut finden, ansonsten ist man ein Ketzer (wieder ähnlich Metallica).

    Ich finde großteile der Live Acts mittlerweile langweilig und austauschbar. Gleiche Sets, gleiche Ansagen, gleiche Abläufe.
    Zumindest kann man Grohl nicht unterstellen dass er keinen Spaß hätte. Das nehme ich Ihm schon ab.
    Für mich reicht das schon länger nicht(mehr). Aber er hat eben Gottstatus bei vielen. Von daher ...

  • Nico11 Nico11 22.06.2019 10:28 Uhr

    hermes81 schrieb:
    Ich frage mich ohnehin, weshalb man die FF seit Jahren überproportional abfeiert. mMn haben sie
    a. nicht genug gute Songs für 2,5-3 Std.

    Das bezweifle ich stark

  • ralf321 ralf321 22.06.2019 10:39 Uhr

    ralf321 schrieb:

    ralf321 schrieb:
    So live im Tv beim NDR vom Hurricane und Arte und das Ding streamen beide Festivals.
    Hier gibt’s ne Übersicht was wohl kommen soll www.news.deMal sehen was von den heads außer cure und Hosen noch kommt.

    Im Stream. Heute mit DASDING und ARTE Concert streamen wir Freitags! Youmeatsix, Grossstadtgeflüster, OK KID, Wolfmother, Mike Skinner and The Streets, DONOTS (vom Southside 2018), Foo Fighters und The Cure auf www.southside.de!

    Das Programm:
    Freitag
    16.00-16.45 You Me At Six
    16.45-17.45 Großstadtgeflüster
    17.45-18.45 OK Kid
    18.45-19.45 Wolfmother
    19.45-20.45 The Streets
    20.45-21.45 Donots SSF2018
    21.45-00.15 Foo Fighters
    00.15-01.55 The Cure


    Das Stream Programm: Samstag
    14.15-15.00 SKINNY LISTER
    15.00-16.00 ALICE MERTON
    16.00-16.45 BETONTOD
    16.45-17.45 BEAR'S DEN
    17.45-18.45 ENTER SHIKARI
    18.45-19.45 CIGARETTES AFTER SEX
    19.45-20.45 PAPA ROACH
    20.45-21.45 BOSSE
    21.45-22.45 BILDERBUCH
    22.45-00.45 DIE TOTEN HOSEN
    00.45-02.00 PARKWAY DRIVE


  • Meisti Meisti 22.06.2019 11:01 Uhr SUPPORTER
    Nicht genug gute Songs für 2.5h - 3h

  • AyCaramba! AyCaramba! 22.06.2019 11:15 Uhr
    Was ist eigentlich schlimm daran, wenn eine Show immer gleich ist? Klar, wer sie immer wieder sieht, den wirds es stören, aber den Großteil des Publikums betrifft das wohl nicht. Ist es überhaupt möglich und ratsam, jeden Abend eine komplett neue Show dieser länge zu präsentieren?

  • NoMoreSun NoMoreSun 22.06.2019 11:19 Uhr
    Das Problem ist doch eher, dass sie mehr als genug gute Songs für 2,5 Stunden haben und entsprechend auch ohne Qualitätsverlust durchrotieren könnten, wenn sie denn wollten.

  • moai moai 22.06.2019 11:21 Uhr
    Ne nicht jeden Abend. Aber wenn man ein Jahr darauf spielt und genug Songs hat, darf man ein paar Songs austauschen.
    Egal, ich war wegen The Cure da und meine Erwartungen übertroffen.
    So jetzt mal ins Bed

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 22.06.2019 11:55 Uhr Edited SUPPORTER

    hermes81 schrieb:
    Ich finde großteile der Live Acts mittlerweile langweilig und austauschbar. Gleiche Sets, gleiche Ansagen, gleiche Abläufe.


    Geschrieben von deinem Sofa.
    Nachdem du Dir einen Livestream angesehen hast, von einer Show, auf der du nicht warst.

    Morgen schaust Du dir dann eine Live-DVD an, am Dienstag liest du in einem Artikel über einen Gig in Glasgow, am Freitag verfolgst du ein Insta-Live vom Fujirock in Japan, am Sonntag dann gibts eine Rockpalast-Aufzeichnung und an Silvester Pop around the Clock. In der Zeitung liest du ferner davon, dass Dave Grohl sich bei einem Konzert den Fuß brach. Wie er die nächsten Shows mit Gips spielt, schaust Du dir daraufhin bei Magenta Live an und auf Setlist FM rätselst du, welcher Song wohl beim gekürzten Set in Las Vegas rausrotiert.

    Worauf ich hier rauswill: Ist euch eigentlich klar, wie krass wir uns (gerade hier im Forum) mit Bands und Musik beschäftigen und dass es keinesfalls selbstverständlich ist, eine Band bei jedem ihrer Deutschland-Aufenthalte zu sehen und selbst die weit entfernten Konzerte mitzuverfolgen und zu analysieren, als wäre man dabei gewesen?
    Genau da ist das Problem: Man ist es nämlich nur virtuell und nicht echt. Und sorry: aber der Unterschied ist nicht ganz unsignifikant.

    Ich stand gestern Abend in der ersten Reihe und hatte eine Gänsehaut, die sich minutenlang nicht legte. Als die Band mit Pretender loslegte, hatten sie mich so im Bann, dass ich alles um mich rum vergessen habe. Ich war gefühlt die einzige Person, für die sie gerade die Show spielen und verdammt, hat sich das gut angefühlt!


    hermes81 schrieb:
    Ich frage mich ohnehin, weshalb man die FF seit Jahren überproportional abfeiert


    Warum? Weil sie eine Spielfreude haben, auf die die meisten anderen Bands nur neidisch sein können. Weil sie Virtuosen an ihren Instrumenten sind und es einen selbst als nicht musikalischer Mensch fasziniert, wie sie in ihren Jams harmonieren und sich gegenseitig pushen. Weil Sie eine Energie an das Publikum übertragen, die elektrisiert. Weil sie trotz ihrer Größe nie den Humor verlieren und ein flotter Spruch keine Seltenheit ist.


    hermes 81 schrieb:
    a. nicht genug gute Songs für 2,5-3 Std.

    Stimmt, es sind eher genug Songs für 4 Stunden. Sie werden so abgefeiert, weil sie mit ihrer Diskografie auch 4 Stunden spielen könnten, ohne dass es einen auch nur im Geringsten langweilt oder seinen Reiz verliert. Selbst Leute, die mit der Band nicht viel am Hut haben, kennen 10 Songs, einfach weil es in meinen Augen zur Allgemeinbildung der Rockmusik gehört. Und das meine ich jetzt weniger als subjektiver Fan, sondern mehr als objektiver Beobachter der Szene. Und das hat seine berechtigten Gründe.

    So, weiter im Takt:

    hermes 81 schrieb:
    b. ist das Gelaber schon seit Ewigkeiten dass immer gleiche (siehe Metallica)

    Ja, ein paar der Ansagen sind gleich. Aber ein Großteil des Abends entsteht auch aus spontanen Situationen. Und genau da können Sie eben punkten. Ich habe lange nicht mehr bei einem Konzert so viel gelacht, einfach wegen Kleinigkeiten, die bei den Foos eben passieren. Weil sie keineswegs so festgefahren sind, wie es eine Band mit dem Status sein könnte. Sondern weil sie sich immer auf das Publikum und den Abend einlassen und im Zweifel einfach gerne mal ein bisschen Quatsch machen und dummes Zeug reden. Bei Ham Sandwich haben wir da vorne Tränen gelacht. Was ich sagen möchte: wenn Dave und Taylor mal einen Podcast machen, bei dem sie einfach leicht angetüddelt aus ihrem Leben erzählen - ich bin der erste Fan.

    hermes 81 schrieb:
    c. ähneln sich die Konzerte wie ein Ei das andere

    Nur weil die Show-Elemente gleich sind, hat das noch lange nichts mit dem tatsächlichen Empfinden zu tun. Ich habe diese Show jetzt auch schon ein paar Mal gesehen und trotzdem war der gestrige Abend für mich mit sehr viel Abstand der magischste, was nicht zuletzt an der Laune der Band lag. Und sowas ist eben nicht beliebig abruf- oder klonbar. Wir hatten diese Diskussion im Forum schon sehr oft und auch bei vielen anderen Bands. Nur weil die Showelemente die gleichen sind, heißt das noch lange nicht, dass die Show deshalb schlechter ist. Nicht jeder konsumiert Bands so wie wir. Ich habe kein Problem damit, dass eine Band einen Fünfjahreszyklus mit "nur" einer Show bestreitet - entweder ich finde ihn geil und komme wieder, oder es reicht mir eben und das wars für diese Phase. Aber an der Stelle zu Meckern, ist Meckern auf hohem Niveau.

    Nico11 schrieb:
    Dave sabbelt seit 10 Jahren, dass sie ja so viele Songs spielen möchten und eigentlich keine Zeit haben, aber gleichzeitig wird jedes zweite Lied auf >7 Minuten ausgedehnt und die Bandvorstellung mit nervigen Covern unterlegt.

    Zum ersten Teil deiner Ausssage: du hast vollkommen recht. Habe das gerade auch gestern ein bisschen belächelt, andererseits war es eine Festivalshow, wo eine Hitsetlist legitim ist. Leider sind aber auch auf den Soloshows selten Raritäten im Set, die dieses Festival-Argument entkräftigen könnten. Gerade bei der vorhin schon angesprochenen Diskografie wären ein paar Perlen mal angebracht - aber da hoffe ich einfach weiter auf die Zeit nach einer Pause.
    Für mich ist eine Hitsetlist der Foos immer noch besser, als sehr viele andere Dinge in der Konzertwelt und ja, das schaue ich mir auch gerne mehrfach an.

    Was die Jams angeht, muss ich Dir widersprechen:
    Das ist eines der signifikanten Merkmale, was die Live-Foos auszeichnet und zu dem macht, was sie sind. Bei Rock am Ring im vergangenen Jahr hätte ich noch genauso geurteilt, wie du. Gestern Abend habe ich aber irgendwie "kapiert", was das alles soll. Ich war "dabei" und habe nur gestaunt. Bands, die ihre Songs straight runterzocken, gibt es doch genug. DIe Foos nutzen ihre Kreativität eben und bieten so jeden Abend wirklich einzigartige Elemente. Die, eurer Argumentation folgend, die Monotonität mal eben schnell in die Tasche stecken und verschwinden lassen
    Die Cover finde ich übrigens auch sehr angenehm, gerade weil Taylor einfach geboren ist, um Queen zu singen. Mir macht das Spaß, da vermisse ich auch keinen Foo Fighters Song dafür, das ist einfach ein Showelement, was gute Unterhaltung bietet. Das ist jetzt aber äußerst subjektiv und da verstehe ich auch wirklich (gerade im Hinblick auf die bereits genannten Elemente), wenn einem das zu blöd ist.

    hermes81 schrieb:
    Aber ist halt Grohl - der Messias. Das MUSS man ja gut finden, ansonsten ist man ein Ketzer (wieder ähnlich Metallica).

    Nein. man muss Dave Grohl nicht gut finden. Aber man muss anerkennen, was dieser Mann für die Rockmusik geleistet hat. Kommt eben nicht so häufig vor, dass ein Mensch in gleich zwei der einflussreichsten Bands des jeweiligen Genres mitgewirkt hat. Selbstverständlich darf man auch einen Dave Grohl kritisieren und an vielen Stellen muss man das auch - aber ich finde, man darf sich nicht darüber wundern, dass viele Leute ihn einfach nur sympathisch finden und sich von seiner schier endlosen Energie anstecken lassen. Deine Kritik scheint mir hier einfach ein bisschen unsachlich und das Triggern ist dir zumindest bei mir erfolgreich gelungen. Und bevor mir jetzt hier die Fanbrille unterstellt wird:
    Dave Grohl ist nicht mein Lieblingsmitglied dieser Band. Mit Abstand!

    Sorry, aber für mich war das gestern Abend die beste Foo Fighters Show, die ich in meinem recht jungen Leben bislang gesehen habe. Wenn ihr es Zuhause alle so semi fandet, ist das okay. Es war mir nur ein Anliegen, mal ausführlich darzustellen, dass es auch Leute gab, die das anders gesehen haben. Um mich herum standen zumindest gestern nach der Show noch sehr viele Leute, die minutenlang mit begeisterten Gesichtern auf die leere Bühne geschaut haben und versucht haben, ihre Emotionen wieder auf die Rolle zu kriegen. Und das waren nicht gerade Leute, die die Band zum ersten Mal gesehen haben. Manchmal habe ich hier einfach den Eindruck, dass man alles mit Gewalt schlechtreden muss, was kein 3,5 Stunden B-Seiten Set in einer gotischen Kapelle mit ausgewählten Fans ist. Es ist Rockmusik, die verdammt nochmal zerfickt. Genießt mal wieder mehr, statt nur zu stänkern.

    Ich jedenfalls werde den Abend sicher noch eine Weile mit mir rumtragen und beim Gedanken daran zufrieden grinsen. Und ich werde mir das wieder ansehen.

    Und jetzt gehe ich wieder ins Bett.

  • hermes81 hermes81 22.06.2019 12:06 Uhr Edited
    Nix für ungut Stiflers Mom. Aber du bekommst offenbar bei jedem 2. Konzert eine Gänsehaut und es haut dich um.
    Sei dir unbenommen, freut mich auch für dich. Aber das ist halt nicht der Maßstab für alle anderen Menschen und Musikliebhaber!

    Ich bleibe dabei: Die FF sind einzig und alleine wegen Grohl so groß und werden auch nur deshalb in einem (für mich) nicht verständlichen Ausmaß "verteidigt". mMn (!) schwankt die Qualität ihrer Songs in einem 2,5 Std. Set einfach zu extrem. Ja, ist Geschmackssache.

    Es geht mir auch nicht darum dass ich Dave Grohl oder die FF unsachlich kritisieren will - es ist schlicht und einfach meine Wahrnehmung.
    Und die äußere ich. Und "nur" weil jemand so populär ist und so viel für die Rockmusik geleistet hat (deine Worte) muss ich nicht alles toll finden oder etwas feiern was mMn eben irgendwann mal langweilig wird und sich zunehmend abnutzt.

    Es freut mich dass du einen coolen Abend hattest und ich hoffe dass die meisten Besucher den ebenfalls hatten. Darum gehts ja.
    Es muss aber eben auch erlaubt sein diese Dinge differenzierter zu betrachten ohne dann hier gleich nen verbalen Einlauf zu bekommen. Dein Fanclub wird dich dafür natürlich feiern. Sei euch unbenommen.
    In diesem Sinne: Gute Nacht!


  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 22.06.2019 12:12 Uhr Edited SUPPORTER
    Scheiße aber auch, dass ich Spaß habe
    Und ein dickes Sorry, wenn meine Emotionen unecht wirken. Sind sie aber nicht. Es schreibt sich nur eben deutlich leichter über eine tolle Show, die einen berührt hat, als über eine Random-Show, die ganz okay war. Ich teile meine diesbezüglichen Erfahrungen eben gerne, so wie ich sie von anderen genauso gerne lese. Übrigens auch die Verisse! Wir sind hier bei einem Meinungsaustausch und nicht in einer Wissenschafts-Redaktion.

    Summa summarum ist das ist deine Wahrnehmung, die ist okay - wie ich ja auch schrieb. Nach den durchweg schlechten Kritiken des gestrigen Abends hier wollte ich einfach mal raushauen, dass es durchaus auch anders wahrgenommen wurde. Differenziert betrachtet hast du es in meinen Augen nicht: du hast den Eindruck erweckt (gerade auch in diesem Post jetzt!) dass dir Grohl mit seiner Band ziemlich gegen den Strich geht, was es halt durchaus ein bisschen verbittert erscheinen hat lassen.

    Und der Maßstab ist meine Meinung selbstverständlich nicht (oder habe ich das irgendwo gesagt?). Ich habe einfach im gleichen, pauschalisierenden Mecker-Ton wie du argumentiert. Nur eben in die andere Richtung.

  • hermes81 hermes81 22.06.2019 12:21 Uhr Edited
    Ich halte Dave Grohl für einen begnadeten Musiker und einen ziemlich "coolen" Charakter. Es geht mir ganz sicher nicht darum, Ihn oder die Band schlechter zu reden als sie ist. Natürlich sind das großartige Musiker - alles andere wäre sehr seltsam
    Das muss ich nicht extra erwähnen.

    Und selbstverständlich ist die Wahrnehmung eines Konzerts immer subjektiv. Egal ob live vor Ort oder vor dem TV/Stream.
    Von daher ist deine Sicht der Dinge doch auch vollkommen OK. Und ich finde es wirklich (!) toll wenn die Leute an der Show gefallen gefunden haben.

    Belassen wir es dabei. Man muss eine Diskussion jetzt auch nicht künstlich erhöhen und hochschaukeln. Jeder hat seine eigene Sichtweise.
    Und das ist ja auch gut so.


  • hiruseki hiruseki 22.06.2019 12:27 Uhr
    Wird denn das Konzert von The Cure als Video zur Verfügung stehen? *bin eingeschlafen*

  • KleineJule KleineJule 22.06.2019 12:30 Uhr
    Man kann doch nicht ernsthaft in einem beitrag sagen wie überbewertet man dave grohl und die foo fighters findet um dann im nächsten/übernächsten zu behaupten man schätzt sie als musiker. Was?

    Und ich bin wahrlich kein fan von dave grohl, dem arroganten, selbstgefälligen lügner vor dem herrn. Aber man sollte dann doch wenigstens konsequent sein.

  • Paju Paju 22.06.2019 12:32 Uhr

    hiruseki schrieb:
    Wird denn das Konzert von The Cure als Video zur Verfügung stehen? *bin eingeschlafen*

    Ist auf YouTube online

  • JackD JackD 22.06.2019 12:35 Uhr Edited
    Ich stimme Samira in vielen Punkten zu und glaube auch, dass wir die Messlatte hier (in einem Musikforum logischerweise) oftmals zu hoch anlegen.

    Aber ich habe viele Bands schon auf ein und der selben Tour häufiger gesehen und will zwei aus meiner Sicht negative Punkte etwas differenzieren:

    - Gerade die immer gleichen Ansagen versauen mir auf Dauer die Magie. Weil man merkt, dass es dann eben doch nichts „Besonderes“ ist. Immer wieder ist es „the best night“, „the longest show“ etc. Warum erzählen, dass man bis zum Cut Out spielt und dann 15 min eher von der Bühne gehen? Und hier ist es mir eigentlich egal, wie lange sie spielen. 90 min knackig ist besser als 150 min mit langweiligen Phasen.

    - Die Jams sind keine Jams. Bzw. keine Improvisation. Best of You ist auf der ganzen Tour immer gleich und viel zu lang. Da ist nichts spontan. Genauso bei der Bandvorstellung.

    Es sind die kleinen Momente, da hast du recht. Gestern mit Violet. Oder in Prag 2017, wo Everlong vergessen wurde und als Zugabe nachgeschoben wurde. Einen Podcast mit Dave und Taylor würde ich übrigens auch definitiv auch hören!


    Eigentlich ist es doch nur dieser eine Punkt: Warum nicht Hardcorefans und Massenpublikum gleichzeitig beglücken? Ein einziger Deepcut pro Show reicht ja. Und nicht immer Breakout als Oldschoolhighlight verkaufen. Mein Foo-Fighters-Moment war Winnebago in Prag 2012. Spontan und berauschend gut. Es wäre doch so einfach!

    Aber Samira du hast recht. Vor Ort zu sein, ist immer anders, als Livestream zu schauen oder setlist.fm zu lesen. Deswegen will ich gar nicht die einzelne Show bewerten. Es geht mir eher um die ganze Tendenz.

    PS: Habe diese Tour Prag, Lollapalooza, Rock im Park und Hamburg mitgenommen. Ein guter Querschnitt, um zu bewerten glaube ich.

  • hiruseki hiruseki 22.06.2019 13:17 Uhr Edited

    Paju schrieb:

    hiruseki schrieb:
    Wird denn das Konzert von The Cure als Video zur Verfügung stehen? *bin eingeschlafen*

    Ist auf YouTube online

    Danke Täuscht das, oder war bei The Cure wirklich so wenig los?

  • hiruseki hiruseki 22.06.2019 13:29 Uhr

    KleineJule schrieb:
    Man kann doch nicht ernsthaft in einem beitrag sagen wie überbewertet man dave grohl und die foo fighters findet um dann im nächsten/übernächsten zu behaupten man schätzt sie als musiker. Was?

    Und ich bin wahrlich kein fan von dave grohl, dem arroganten, selbstgefälligen lügner vor dem herrn. Aber man sollte dann doch wenigstens konsequent sein.

    Na ja, ich kann z. B. Adele als Musikerin zwar schätzen, aber trotzdem überbewertet finden.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben