Festivals United

Pinkpop Festival 2018 (NL)

15.06.2018 - 17.06.2018, Landgraaf  Niederlande
Bruno Mars, Foo Fighters, Pearl JamUVM

154 Kommentare (Seite 6)


  • AcidX AcidX 16.06.2018 13:39 Uhr
    Gleich geht's weiter...

  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 16.06.2018 15:59 Uhr
    Gefühlt sind jetzt schon 300.000 Leute auf dem Gelände....

  • kesorm kesorm 16.06.2018 22:59 Uhr
    So. Nochmal etwas ausführlicher.

    Anreise aus Köln mit dem Auto verlief ziemlich entspannt. Wurden aber leider zuerst zu einem falschen Parkplatz gelotst um dann zu drehen und zum uns zugewiesenen Parkplatz an Camping C zu kommen. Von da aus zu Fuß zum Gelände, nicht die kürzeste Strecke, aber absolut in Ordnung. Am Gelände ein kurzer Sicherheitscheck, mal mehr mal weniger intensiv und schon ging's los.

    Als Erstes Munten besorgt, bin nicht so der Riesenfan von solchen Bezahlsystemen, aber naja kommt man nicht drumherum. An den Automaten kann man leider nicht einstellen wie viele Munten man haben möchte, dass heißt wenn man 50€ reinsteckt bekommt man auch maximal viele Munten. Muss man wissen.

    Danach zu den Slydigs im Zelt Stage 4, schönes Zelt mit guter Lichtshow. Kurzweiliges gutes Rockkonzert, kann man sich noch mal ansehen!

    Im Anschluss mal das Gelände erkundet. Auffällig viele Orte an denen man sich hinsetzen und mal Pause machen kann. Der ?geheime? Foodcourt mit den Special Foodtrucks wusste zu gefallen. Braucht man nicht unbedingt auf nem Festival, aber wir haben da auch was gegessen. Auch sehr schön der Turm Brand Bier Bar. Schöner Blick über's Gelände.

    Wir haben uns dann noch The Academic auf der Stage 4 angesehen. Nette Sommer Musik. Erstaunlich textsicheres Publikum. Aber die haben aktuell die Ausstrahlung einer Schülerband.

    Zu Snow Patrol sind wir dann vorne in den ersten Wellenbrecher, Snow Patrol fand ich OK. Zündet bei mir einfach nicht so richtig. Sind dann kurz vor Schluss nochmal raus aber nicht zu Offspring. Das war uns dann doch zu knapp und wir konnten so Pearl Jam von vorne sehen. Zum Konzert wurde schon alles gesagt. WAHNSINN.

    Rückweg ging auch ganz gut. Bisschen Gedränge am Ausgang, aber kein Stau bei der Abfahrt.

    Fazit. Da kann man nochmal hinfahren. Schönes sehr gemütliches Festival mit etwas älterem gediegenem Publikum (es gibt ne Austern und Schampus Bar)


  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 17.06.2018 12:02 Uhr Edited
    So gut wie es am Freitag angefangen hat, so beschissen war für mich der zweite Tag....

    Das Gelände war viel zu überfüllt, ich frag warum der Tag nicht als ausverkauft gemeldet wurde. Bereits um 14 Uhr bei Walking on Cars/JP Cooper war es gefühlt 3x voller als am Freitag zu Snow Patrol.

    Das hat sich dann leider auch den ganzen Tag durchgezogen, bei den Getränkeständen hat es ewig gedauert, jeder Bühnenwechsel war ein Krampf und in die Zelte kam man entweder gar nicht oder es war so voll dass man sich nicht bewegen konnte.

    Hinsetzen auf der Wiese wie am Freitag war auch nicht immer machbar weil das ganze Gelände einer einzigen Müllhalde gleicht und man überall aufpassen musste sich nicht in eine Bierlache oder Frittensoße zu setzen. Ich verstehe auch nicht wie man anno 2018 so einen großen Plastikbecher Verschleiß haben kann bzw die Entsorgung dafür nicht geregelt bekomme und dann zeitgleich Charity Organisationen auf dem Festival Gelände habe, die für einen besseren Planeten werben....
    Ich habe Rollstuhlfahrer gesehen die sich aufgrund des Plastikmülls nicht fortbewegen konnten :/

    Der eigentliche Tiefpunkt kam aber zum Finale: Wenn ich als Veranstalter schon kein Mittelfeld buche und die ganze Kohle in die Headliner stecke, dann erwarte ich bei dem Preis und einer Stunde Soundcheck, dass da auch alles Hand und Fuß hat. Aber nein, man konnte sich bei den Foo Fighters in normaler Lautstärke unterhalten (wir standen rechts im vorderen viertel). Die Leute um uns haben mit ihrem ständigen Gequassel die Band sogar übertönt; woanders hinstellen war auch nicht wirklich drin, weil der Platz bis auf den letzten Zentimeter mit Menschen zugekleistert war......Konzertgenuss = Null
    Sehr schade, denn die Foos waren in extrem guter Verfassung!

    Die hier oft gelobte Entspanntheit der Leute muss ich für gestern auch etwas revidieren. Weniger anstrengende besoffene Leute egal welcher Altersklasse (auch Ü30/40) als auf deutschen Festivals waren es sicher auch nicht. Ich finde es zwar gut wenn ein Festival kinderfreundlich ist und Eltern zusammen mit ihren Kindern auf ein Event gehen können aber muss man diese dann gleich mit bis ganz nach vorne in die erste Reihe bei dichtem Gedränge nehmen und kann nicht von weiter weg auf die Bühne schauen wo es ungefährlicher ist? Das war von vielen Eltern schon teilweise unverantwortlich. Bei einem Bühnenwechsel vom Zelt zur Hauptbühne wurde ein kleiner Junge ein Stück weiter vor mir in der Menge fast zerdrückt.....Muss sowas sein?

    Ich hoffe Bruno Mars und co. geben heute zum Finale nochmal Vollgas!
    Leider krankheitsbedingt:
    - The Kooks
    + Di-Rect

    Edit: Nothing But Thieves werden locker in nächster Zeit ein Headliner auf niederländischen Festivals, die haben eine UNFASSBAR große Crowd gezogen

  • JackD JackD 17.06.2018 12:20 Uhr
    Wahnsinn, wie unterschiedlich die Tage dann offensichtlich waren. Oder wie unterschiedlich das Publikum ist, das die Bands ziehen. Oder es hängt ganz stark vom jeweiligen Stehplatz ab. Wäre ja echt mal interessant, wie viele Tagestickets Freitag und wie viel Samstag verkauft wurden.

    Ist es denn heute wieder leerer?

  • Luddddi Luddddi 17.06.2018 12:23 Uhr Edited SUPPORTER
    Hoffentlich kein Thema mehr für's SoSi (edit: Bezog sich auf die Absage der Kooks).

    Ansonsten danke für die ausführlichen Berichte, das Pinkpop steht auch weit oben auf meiner Liste!

  • gregor1 gregor1 17.06.2018 12:26 Uhr

    Hullabaloo92 schrieb:
    So gut wie es am Freitag angefangen hat, so beschissen war für mich der zweite Tag....

    Das Gelände war viel zu überfüllt, ich frag warum der Tag nicht als ausverkauft gemeldet wurde. Bereits um 14 Uhr bei Walking on Cars/JP Cooper war es gefühlt 3x voller als am Freitag zu Snow Patrol.

    Das hat sich dann leider auch den ganzen Tag durchgezogen, bei den Getränkeständen hat es ewig gedauert, jeder Bühnenwechsel war ein Krampf und in die Zelte kam man entweder gar nicht oder es war so voll dass man sich nicht bewegen konnte.

    Hinsetzen auf der Wiese wie am Freitag war auch nicht immer machbar weil das ganze Gelände einer einzigen Müllhalde gleicht und man überall aufpassen musste sich nicht in eine Bierlache oder Frittensoße zu setzen. Ich verstehe auch nicht wie man anno 2018 so einen großen Plastikbecher Verschleiß haben kann bzw die Entsorgung dafür nicht geregelt bekomme und dann zeitgleich Charity Organisationen auf dem Festival Gelände habe, die für einen besseren Planeten werben....
    Ich habe Rollstuhlfahrer gesehen die sich aufgrund des Plastikmülls nicht fortbewegen konnten :/

    Der eigentliche Tiefpunkt kam aber zum Finale: Wenn ich als Veranstalter schon kein Mittelfeld buche und die ganze Kohle in die Headliner stecke, dann erwarte ich bei dem Preis und einer Stunde Soundcheck, dass da auch alles Hand und Fuß hat. Aber nein, man konnte sich bei den Foo Fighters in normaler Lautstärke unterhalten (wir standen rechts im vorderen viertel). Die Leute um uns haben mit ihrem ständigen Gequassel die Band sogar übertönt; woanders hinstellen war auch nicht wirklich drin, weil der Platz bis auf den letzten Zentimeter mit Menschen zugekleistert war......Konzertgenuss = Null
    Sehr schade, denn die Foos waren in extrem guter Verfassung!

    Die hier oft gelobte Entspanntheit der Leute muss ich für gestern auch etwas revidieren. Weniger anstrengende besoffene Leute egal welcher Altersklasse (auch Ü30/40) als auf deutschen Festivals waren es sicher auch nicht. Ich finde es zwar gut wenn ein Festival kinderfreundlich ist und Eltern zusammen mit ihren Kindern auf ein Event gehen können aber muss man diese dann gleich mit bis ganz nach vorne in die erste Reihe bei dichtem Gedränge nehmen und kann nicht von weiter weg auf die Bühne schauen wo es ungefährlicher ist? Das war von vielen Eltern schon teilweise unverantwortlich. Bei einem Bühnenwechsel vom Zelt zur Hauptbühne wurde ein kleiner Junge ein Stück weiter vor mir in der Menge fast zerdrückt.....Muss sowas sein?

    Ich hoffe Bruno Mars und co. geben heute zum Finale nochmal Vollgas!
    Leider krankheitsbedingt:
    - The Kooks
    + Di-Rect

    Edit: Nothing But Thieves werden locker in nächster Zeit ein Headliner auf niederländischen Festivals, die haben eine UNFASSBAR große Crowd gezogen

    Das mit dem Müll ist leider auf vielen Festivals in den Niederlanden so. Frage mich warum es dort fast nirgends ein Pfandsystem gibt und auch die Gäste kaum zur Müllvermeidung beitragen.


  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 17.06.2018 12:38 Uhr Edited

    JackD schrieb:
    Wahnsinn, wie unterschiedlich die Tage dann offensichtlich waren. Oder wie unterschiedlich das Publikum ist, das die Bands ziehen. Oder es hängt ganz stark vom jeweiligen Stehplatz ab. Wäre ja echt mal interessant, wie viele Tagestickets Freitag und wie viel Samstag verkauft wurden.

    Ist es denn heute wieder leerer?

    Ich berichte von heute

    Gestern dürfte bzw müsste an der Kapazitätsgrenze gewesen sein, gefühlt mindestens 10.000 Leute mehr als Freitag xD

    Edit:


    Foo Fighters von gestern, bestimmt war der Sound nur in meinem Bereich so kacke

  • AcidX AcidX 17.06.2018 15:34 Uhr
    Ich dachte, dass der Freitag am vollsten war und da auch die Tagestickets ausverkauft waren... aber ich kanns nicht direkt beurteilen, da wir spät da waren und nich viel übers Gelände gelaufen sind. Publikumsstruktur war Freitag eher gehoben und überaus angenehm. Gute Stimmung.

    Samstag war wesentlich jüngeres Publikum da, das stimmt. Und es floss mehr Bier. Mit The Scribt und Nothing but Thieves konnte ich nicht viel anfagen. Perfest Circle stark, aber eher was für die Dunkelheit.

    Soundmäßig war ich bei beiden Headlinern mittig zwischen den Mischpulten. Da wars top!

    Gleich gehts weiter... und frage mich, warum die Greta van Fleet ins Zelt gepackt haben. Das wird kuschelig. Hätten wegen miener gerne auf die Hauptbühne gekonnt statt Kooks.

  • Paju Paju 18.06.2018 05:26 Uhr Edited
    Ein Kleinbus ist am Eingang zu Camping B in eine Menschenansammlung gefahren. Gibt wohl leider mindestens zwei Schwerverletzte.

    Weiteres ist noch nicht bekannt.

    Edit: Vier Personen erfasst, 1 Todesopfer und 3 Schwerverletzte. Ausgang bleibt bis auf weiteres abgesperrt.

    Gefahndet wird nach einem weißen Fiat Doblo, Kennzeichen 257.
    Viele Helis aus NL und DE momentan unterwegs.

  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 18.06.2018 09:10 Uhr

    Paju schrieb:
    Ein Kleinbus ist am Eingang zu Camping B in eine Menschenansammlung gefahren. Gibt wohl leider mindestens zwei Schwerverletzte.

    Weiteres ist noch nicht bekannt.

    Edit: Vier Personen erfasst, 1 Todesopfer und 3 Schwerverletzte. Ausgang bleibt bis auf weiteres abgesperrt.

    Gefahndet wird nach einem weißen Fiat Doblo, Kennzeichen 257.
    Viele Helis aus NL und DE momentan unterwegs.

    Oh nein, das ist ganz furchtbar

    Ich frage mich wie der Fahrer dahin kommen konnte, das Gelände war ja großräumig abgesperrt?


  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 18.06.2018 09:17 Uhr Edited

    Hullabaloo92 schrieb:

    Paju schrieb:
    Ein Kleinbus ist am Eingang zu Camping B in eine Menschenansammlung gefahren. Gibt wohl leider mindestens zwei Schwerverletzte.

    Weiteres ist noch nicht bekannt.

    Edit: Vier Personen erfasst, 1 Todesopfer und 3 Schwerverletzte. Ausgang bleibt bis auf weiteres abgesperrt.

    Gefahndet wird nach einem weißen Fiat Doblo, Kennzeichen 257.
    Viele Helis aus NL und DE momentan unterwegs.

    Oh nein, das ist ganz furchtbar
    Ich frage mich wie der Fahrer dahin kommen konnte, das Gelände war ja großräumig abgesperrt?

    Vielleicht ein Mitarbeiter der mit dem Wagen Sachen aufm Gelände verteilt hat.
    Mein Beileid an die Hinterbliebenen des Todesopfers und hoffentlich eine schnelle Genesung der Verletzten.

    Ich hoffe es stellt sich einfach als Unfall mit Fahrerflucht raus.

  • AcidX AcidX 18.06.2018 09:39 Uhr Edited
    Ach scheiße... Beileid and die Familie und gute Besserung den anderen!

    Aber zu den Eingängen von Camping B kann man so hinfahren, habe alle Tage dort an der Straße geparkt... naja, abwarten, was da los war.

    Zu gestern: Brian Fallon war ganz nett. Editors nur zum Teil gesehen, um einen guten Platz für Greta van Fleet zu haben., Die waren wirklich richtig gut anzugucken. Brauchen aber noch den ein oder anderen Song mehr und ein bisschen weniger "mamamamama" und dann läuft das. Auch mal schön zu sehen, dass während eines Konzerts kein Instrumentenwechsel stattfindet. Aber Palladium in Köln bekommen die Ende des Jahres noch nicht voll.

    Bruno Mars ohne Erwartungen angeguckt und wirklich gut unterhalten worden. Durchchoreografierte Pop-Show, mit Konfett, Feuerwerk und bombastischer Lichtshow. Nicht ganz meine Musik, aber war kurzweilig anzuschauen.

    Aber interessant, wenn man die Publikumsstruktur von Freitag mit der gestern vergleicht. Verrückt.

    Pinkpop: Gerne wieder! Aber ein bisschen mehr Mittelfeld darfs schon sein... und eine besser organisierte Anreisesituation am Freitag.

  • Paju Paju 18.06.2018 12:17 Uhr
    Täter gefasst, Pressekonferenz folgt gleich.

  • Kaan Kaan 18.06.2018 14:31 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Laut Visions hat sich der Fahrer selbst gestellt und wird befragt. Für einen terroristischen Hintergrund gebe es keine Hinweise derzeit, es gilt zu klären ob Vorsatz oder Unfall.

  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 18.06.2018 20:08 Uhr
    Noch ein paar kurze Worte zum 3. Tag: Leider konnte mich der Sonntag nicht wirklich überzeugen.

    Editors, Triggerfinger und Brian Fallon und co haben ein paar sehr starke Aufrtitte hingelegt aber die Pop Acts wie Bruno Mars und Jessie J (Sound wieder zu leise...)konnten mich (auch wenn ich gerade an Brunos Musik auf Platte sehr viel Gefallen gefunden habe) irgendwie nicht abholen. Gerade wenn die ersten beiden Heads mit jeweils 2,5 Std quasi alles abgerissen haben waren diese knapp 80 Minuten Chereo-Show mit etwas Feuerwerk eher Anticlimax als ein großes Finale

    Ich war auch erstaunt wie leer es gegen Abend zu Bruno Mars geworden ist, da war zu Editors und sogar nachmittags noch mehr los...

    Wer hat eigentlich die Behauptung aufgestellt, dass das Benelux-Publikum so viel entspannter sein soll als da deutsche? Mir sind selten die Leute so sehr auf den Keks gegangen wie an diesem Wochenende Das fing beim absichtlichen nicht durch lassen an, dann wird einem absichtlich die Sicht versperrt, andere rempeln dich mit voller Wucht an ohne zu gucken......widerum andere liegen in ihrem eigenen Erbrochenem aus Tortilla-Chips und und und

    Ich glaube langsam es sind weniger die Leute an sich, die den "Stress" auf einem Festival erzeugen, sondern eher die Anzahl, die der Veranstalter aufs Gelände lässt. Bei RaR dieses Jahr habe ich von vielen gehört wie entspannt es doch auf einem leereren Gelände gewesen sei. Hier waren mindestens 10.000 Leute zu viel auf dem Platz

    achja,
    FUNFACT DES TODES: Eddie Vedder hatte übrigens das gleiche T-Shirt wie beim Pearl Jam Auftritt aus 1992 getragen, achtet mal darauf

  • Paju Paju 18.06.2018 20:35 Uhr
    Nochmal ein kurzes Update zum Zwischenfall: Es handelte sich wohl um eine Affekt Situation, oder wie auch immer man das nennen will. Täter arbeitet wohl als (Ton)- Techniker ( wohl dessen dürfte er sich mit Gefährt dort bewegen dürfen. Das Auto wurde ziemlich zerbeult vor seinem Haus gefunden. Hat sich wohl danach auf den Weg zur Arbeit in Amsterdam gemacht, um sich dann dort selber der Polizei zu stellen. Ob Absicht oder nicht, wird noch überprüft.

    Zum Fest an sich: War diesmal "aktiv" nur am Freitag auf dem Gelände.

    Es war im Vergleich zu den Vorjahren schon ein enormer Unterschied. Es war zu voll. Lieber 5.000 weniger... und die Getränke müssen schneller fließen an den Ständen.

    Zur Stimmung: Ja, war diesmal ein etwas jüngeres Publikum insgesamt. Trotzdem kann ich die kritischen Stimmen von Hullabaloo nicht teilen. Für mich bleibt es ein mega entspanntes Publikum, habe auch diesmal keine schlechten Erfahrungen gemacht.


  • blubb0r blubb0r 18.06.2018 20:51 Uhr
    war jemand von euch 2014 auch da? der stones tag war bisher der "vollste", den ich bisher auf dem festival erlebt habe...

    würde mich interessieren, wie es verglichen mit damals war.

  • Paju Paju 18.06.2018 21:16 Uhr
    War da. Wirklich schwer zu sagen, 20.000 (und mehr) Tagesbesucher können den Ausschlag schon geben. Waren dann bei den Stones die etwas älteren, somit etwas ruhiger.

    Insgesamt war es dieses Jahr so voll, wie lange nicht mehr.

    Lese gerade auf der Homepage, dass das Pinkpop bis 2040 in Landgraaf bleibt. Mutiger Vertrag.

    Nächstes Jahr sagt Smeets dann Goodbye. Ohne U2, ohne Elton John ( wobei PJ auch vorher sogar 2 x in Amsterdam gespielt haben).

  • Kaan Kaan 18.06.2018 21:16 Uhr SUPPORTER ADMIN

    Hullabaloo92 schrieb:
    Wer hat eigentlich die Behauptung aufgestellt, dass das Benelux-Publikum so viel entspannter sein soll als da deutsche?


    Die meisten sprechen dabei über belgische Festivals. Groezrock, Werchter, Pukkelpop, Tomorrowland. Groezrock, Werchter Classic und Pukkelpop habe ich jedenfalls immer als deeeutlich entspannter wahrgenommen als Rock am Ring, Southside oder selbst Wacken, welches unter den von mir besuchten das entspannteste hierzulande war.

  • Hullabaloo92 Hullabaloo92 18.06.2018 22:06 Uhr
    Sehr guter Einwand, danke! Wobei ich die letzten beiden Jahre beim Werchter auch genug Alkohol und Weed Leichen gesehen habe

    An die, die hier schon häufiger waren: habr ihr Erfahungen, wo der Sound an der Hauptbühne am besten ist? Ich hatte jetzt letztes Jahr bei Green Day und dieses Jahr bei den Foo Fighters das Problem, dass der Sound so leise war, dass man sich normal unterhalten konnte (ich stand beide Male vorne rechs außen, etwas hinter dem Wellenbrecher......muss wohl ein "toter Winkel" sein.). Das hat mir dann jeweils den Tag ordentlich versaut....

    Ich würde gerne nächstes Jahr wenn da irgendwas aus The Cure, Tool oder Smashing Pumpkins aufschlägt wiederkommen, aber wenn dann bei den Acts die man unbedingt sehen will der Sound viel zu leise ist, schreckt das ganz schön ab


  • AcidX AcidX 18.06.2018 22:40 Uhr
    Ich stand bei allen Headlinern zwischen den FOH Pulten, mal weiter vorne mal weiter hinten... aus meiner Sicht passte der Sound dort. Hab zwar schon bessere Sounde gehört, aber war in Ordnung. Foo Fighters hätten etwas weniger Stimme und mehr Bass gut getan, aber mein Konzerterlebnis hat es nicht getrübt. Dass die Anlage Bass kann, hat Bruno gezeigt.

    Ich war zum ersten mal beim Pinkpop und mir hats gefallen, da es keine zig übervollen oder agressiven Schnapsleichen herumliefen- oder lagen. Klar gibts Ausnahmen, aber gegenüber Deutschland sehr sehr wenige.

  • gregor1 gregor1 18.06.2018 22:48 Uhr Edited

    AcidX schrieb:
    Ich stand bei allen Headlinern zwischen den FOH Pulten, mal weiter vorne mal weiter hinten... aus meiner Sicht passte der Sound dort. Hab zwar schon bessere Sounde gehört, aber war in Ordnung. Foo Fighters hätten etwas weniger Stimme und mehr Bass gut getan, aber mein Konzerterlebnis hat es nicht getrübt. Dass die Anlage Bass kann, hat Bruno gezeigt.

    Ich war zum ersten mal beim Pinkpop und mir hats gefallen, da es keine zig übervollen oder agressiven Schnapsleichen herumliefen- oder lagen. Klar gibts Ausnahmen, aber gegenüber Deutschland sehr sehr wenige.

    Könnte auch daran liegen das man dort bei den meisten Festivals keine eigenen Getränke mitnehmen darf und auch die Preise auf dem Gelände noch höher sind als in D.

  • Kaan Kaan 19.06.2018 11:23 Uhr SUPPORTER ADMIN
    Pinkpop victims were sitting in the road, witnesses say

    A taxi driver that spoke to RTL drove past the victims multiple times before the accident. "I saw a group young people on the road, on the right lane", he said to the broadcaster. "They were sitting in a circle playing games."

    Jacqueline Schmeitz, who worked as a deejay on Pinkpop's campground B, confirmed this to AD. "I drove slowly because I have learned to take anything into account. There's nothing as unpredictable as partying people", she said to the newspaper. According to Schmeitz, the victims wore dark clothing and had no light with them. "Really very dangerous."


    Quelle

    Pinkpop road crash victims "may have been sitting on the road"

    Jacqueline Schmeitz, a dj who performed at the festival, has told the paper she saw a group of people sitting in the road when she drove past shortly before the fatal accident happened. "I was not going fast, and that was lucky because I saw them in time," she told the paper.
    (...)
    "There were about 12 of them, in dark clothes," she said. "I remember the closest person to where the cars were was a young girl with purple hair." Another eyewitness who saw the group told RTL Nieuws he saw the group sitting in a circle on the right hand lane, playing a game. "They were lying on the ground, acting daft," taxi driver Haroen said.


    Quelle

    Es scheint also auf einen tragischen Unfall hinaus zu laufen. Aber auch interessant, wie quasi kein deutsches Medium ein Update postet, dafür, dass die Nachricht gestern bis zu dem Zeitpunkt, an dem Terrorismus ausgeschlossen wurde, auf allen Startseiten prangte. So bleibt wieder wunderbar der Gedanke an einen Terrorakt in den Köpfen der Leser.

  • Stebbard Stebbard 19.06.2018 13:15 Uhr
    Danke für die Links. Angesichts der Umstände war von eine Umfall auszugehen, wobei ich eher in Richtung eines alkoholisierten/übermüdeten Fahrers gedacht hatte. Es wundert mich ohnehin schon länger, dass da nicht mehr geschehen ist in den letzten Jahren.

    So tut einem natürlich der Fahrer schon sehr leid, denn letzten Endes kannst du nicht zu allen Zeiten immer mit allem rechnen.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben