Festivals United

Rock am Ring 2017

02.06.2017 - 04.06.2017, Nürburg  Deutschland
Die Toten Hosen, Rammstein, System Of A DownUVM

3.639 Kommentare (Seite 145)


  • ironman ironman 14.06.2017 20:19 Uhr Edited

    Teceo schrieb:

    urinella schrieb:

    Stebbard schrieb:
    Die ganze Lage ist ja derzeit ein wenig unübersichtlich.

    So wie ich das verstehe, wurde die Absage nicht durch den Schreibfehler verursacht (was ja bedeuten würde, es sei jemand fälschlicherweise verdächtigt worden), sondern durch den Fehler verhindert worden, dass besagte Person/en früher untersucht worden sind. Versteh ich das richtig?

    Ob dann überhaupt ne konkrete Gefährdungslage vorlag ist dann die andere Frage, da auch ein Salafist ein Einkommen und Job benötigt, aber da ist Vorsicht besser als Nachsicht.

    Ja, so richtig schlau bin ich aus den Pressetexten auch nicht geworden - zumal ja überall der selbe Inhalt zu lesen ist.

    Wer wurde denn jetzt überprüft? Nur die, die zumindest mittelbar, als Sicherheitsleute tätig waren? Bei den Verdächtigen ist ja ständig von "Aufbauhelfern" die Rede, aber die wurden im Vorfeld doch gar nicht behördlich kontrolliert? Ist es dem Schreibfehler "zu verdanken", dass die beiden Verdächtigen überhaupt auf dem Radar der Behörden auftauchten?

    Einer Polizistin fiel bei einem McDonalds in Koblenz wohl auf, dass ein ihr bekannter Deutscher mit syrischem Migrationshintergrund und ein Syrer ein Rock am Ring All-Areas Bändchen trugen. [X] Dieses führte dazu, dass gegen diese beiden Bürger ein Ermittlungsverfahren wegen Vorbereitung eines Explosions- oder Strahlungsverbrechens eingeleitet worden ist. So sind die auf den Radar gekommen. Man sollte in Zukunft also vermeiden, mit einem Rock am Ring AAA-Bändchen zu einem McDonalds zu fahren, wenn man keinen Bock auf eine Wohnungsdurchsuchung hat.


    An Stelle [X] kommt dann aber halt noch der Schreibfehler zum tragen: Es wurde dann im Verlauf der Kontrolle nämlich abgeglichen ob die beiden Personen mit den All-Access-Bändchen auch auf der Mitarbeiterliste standen, die der Polizei seitens des Veranstalters vorgelegt worden war. Das taten sie vermeintlich nicht, worauf hin dann bei der Polizei die Alarmglocken läuteten. Und dann nahm das ganze Geschehen seinen Lauf. Wie sich jetzt herausgestellt hat standen die Namen aber sehr wohl auf der Liste, waren aber eben falsch geschrieben...

  • Teceo Teceo 14.06.2017 20:31 Uhr Edited
    Ich finde es sehr interessant, dass Marek direkt nach bzw. wàhrend der ràumung sagen konnte, welche Arbeiten die Beiden erledigt haben sollen. Ein (erfolgreicher) Abgleich mit der "Mitarbeiterliste" ist also offensichtlich schon vor der Räumung durchgeführt worden.

  • ironman ironman 14.06.2017 20:44 Uhr Edited
    Das ist in der Tat schon ziemlich seltsam. Sind die Mitarbeiter Bändchen eigentlich nummeriert? Ich kann mir nur vorstellen dass anhand dessen festgestellt werden konnte an welchen Subunternehmer diese Bändchen ausgegeben wurden und wo dessen Mitarbeiter eingesetzt wurden. Zumal diese ja angeblich auch nachträglich angefordert worden waren weil Not am Mann war. Und man ist seitens der Polizei ja ursprünglich auch davon ausgegangen dass die beiden betreffenden Personen gar nicht die jenigen waren, für die die Bändchen ursprünglich ausgegeben wurden (weil die Namen auf der Liste nicht gefunden wurden). Von daher macht mMn sowieso nur eine Zuordnung zum Tätigkeitsbereich anhand der Mitarbeiter-Bändchen Sinn.


  • Lenn Lenn 14.06.2017 20:51 Uhr
    Bestimmt sind die Mitarbeiter-Bändchen nummeriert, waren z.B. ja auch die Westen der Secs.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 14.06.2017 20:51 Uhr

    Teceo schrieb:
    Ich finde es sehr interessant, dass Marek direkt nach bzw. wàhrend der ràumung sagen konnte, welche Arbeiten die Beiden erledigt haben sollen. Ein (erfolgreicher) Abgleich mit der "Mitarbeiterliste" ist also offensichtlich schon vor der Räumung durchgeführt worden.

    Die Polizeikontrolle war ja in der Nacht auf Freitag. Der Abbruch dann Freitag Abend, nachdem es von seitens Marek hieß, dass 2 h mit der Polizei darüber beraten wurde.

    Da war ja mehr als genug Zeit das zu prüfen.

  • Teceo Teceo 14.06.2017 20:59 Uhr

    masterofdisaster666 schrieb:

    Teceo schrieb:
    Ich finde es sehr interessant, dass Marek direkt nach bzw. wàhrend der ràumung sagen konnte, welche Arbeiten die Beiden erledigt haben sollen. Ein (erfolgreicher) Abgleich mit der "Mitarbeiterliste" ist also offensichtlich schon vor der Räumung durchgeführt worden.

    Die Polizeikontrolle war ja in der Nacht auf Freitag. Der Abbruch dann Freitag Abend, nachdem es von seitens Marek hieß, dass 2 h mit der Polizei darüber beraten wurde.

    Da war ja mehr als genug Zeit das zu prüfen.

    Richtig. Und das ist wohl offensichtlich erfolgreich getan worden.

  • ironman ironman 14.06.2017 22:15 Uhr Edited

    Teceo schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:

    Teceo schrieb:
    Ich finde es sehr interessant, dass Marek direkt nach bzw. wàhrend der ràumung sagen konnte, welche Arbeiten die Beiden erledigt haben sollen. Ein (erfolgreicher) Abgleich mit der "Mitarbeiterliste" ist also offensichtlich schon vor der Räumung durchgeführt worden.

    Die Polizeikontrolle war ja in der Nacht auf Freitag. Der Abbruch dann Freitag Abend, nachdem es von seitens Marek hieß, dass 2 h mit der Polizei darüber beraten wurde.

    Da war ja mehr als genug Zeit das zu prüfen.

    Richtig. Und das ist wohl offensichtlich erfolgreich getan worden.

    Aber was nutzt der Abgleich an der Stelle wenn man seitens des Veranstalters in der Situation selbst davon ausgeht, dass es sich bei den beiden Bändchenträgern überhaupt nicht um die Personen handelt, deren Namen auf der Liste stehen (die Polizei hat ja schließlich gesagt...)? Unter der Prämisse war meines Erachtens nach in dem Moment eh nur noch eine Zuordnung der Mitarbeiter-Bändchen zum entsprechenden Subunternehmer und dessen Einsatzfeld möglich. Wen hätte man auf der Liste auch finden wollen? Namen, die selbst die Polizei darauf nicht finden konnte? Von daher kann ich mir nicht vorstellen dass es hier tatsächlich einen erfolgreichen Abgleich seitens des Veranstalters gegeben hat. Zumal der Fehler ja scheinbar auch jetzt erst überhaupt mal aufgefallen ist. Und nach RaR hieß es doch auch dass es schlichtweg versäumt wurde die Liste um sämtliche Namen von den nachträglich angeforderten Kräften zu ergänzen. D.h. selbst als längst klar war dass die beiden "rechtmäßig" dort waren ist man noch davon ausgegangen dass deren Namen nicht auf der Liste stehen.

    Mit Sicherheit hat es dann am Freitag aber ja auch Befragungen/Überprüfungen von dem betreffenden Subunternehmer gegeben. Der muss am Ende ja auch sicherstellen dass sein Personal auch erscheint und die Arbeit leistet. Dabei wird dann wohl rausgekommen sein dass die beiden Verdächtigen tatsächlich da waren, in welchem Bereich die eingeteilt waren und was die letztendlich gearbeitet haben.

    Das einzige was man bis zum Abbruch sicher wusste war doch dass die Bändchen echt waren, die Pässe auch und dass die beiden vor Ort waren. Man wusste aber doch nicht, über welche "richtigen" Namen auf der Liste die beiden an die Bändchen gelangt sind. Man kann ja schließlich auch bewusst falsche Angaben machen oder den Platz von jemand anderem einnehmen um sich so den Zugang zu kritischen Bereichen zu verschaffen, was unter dem eigenen Namen u.U. gar nicht möglich wäre...


  • Campi1995 Campi1995 15.06.2017 00:35 Uhr
    Ich steige da absolut nicht mehr durch

  • JestersTear JestersTear 15.06.2017 02:37 Uhr Edited SUPPORTER
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.

    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    Edit: Da war nicht alles richtig, streicht das schräge und es passt besser

  • StonedHammer StonedHammer 15.06.2017 08:56 Uhr Edited ADMIN

    JestersTear schrieb:
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.
    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    öhm nein?

    die hausdurchsuchung hat keine beweise ergeben und daher wurden die "verdächtigen" sogar wieder frei gelassen! (edit: nur ein bruder sitz im knast wegen drogen)

    und nur deswegen hat es festival auch weiter stattfinden können

    du glaubst ja nicht ersnthaft mit dem was als grundlage für abruch vorhanden war, hätte RaR weiter laufen können, wenn wirklich bombenbauzeugs gefunden wäre ich mein es ganze ist so geendet, weil eine meinte, der sieht nicht so aus als dürfte er einen aaa pass besitzen und im mäces essen.

  • Teceo Teceo 15.06.2017 09:01 Uhr
    So einfach scheint es wohl nicht so sein. Von dem was du schreibst, ist (ausgehend vom aktuellen Stand der Berichterstattung der Medien) so gut wie nichts richtig. Insbesondere wurde bei Wohnungsdurchsunh nichts gefunden, was auf den Bau einer Bombe hindeuten könnte. Das lese ich zum ersten Mal. Wo soll hast du denn diese Info her?


  • Teceo Teceo 15.06.2017 09:09 Uhr

    StonedHammer schrieb:

    JestersTear schrieb:
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.
    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    öhm nein?

    die hausdurchsuchung hat keine beweise ergeben und daher wurden die "verdächtigen" sogar wieder frei gelassen! (bis auf einen wegen verdacht zum draht einer salafistengruppe * )

    und nur deswegen hat es festival auch weiter stattfinden können

    du glaubst ja nicht ersnthaft mit dem was als grundlage für abruch vorhanden war, hätte RaR weiter laufen können, wenn wirklich bombenbauzeugs gefunden wäre ich mein es ganze ist so geendet, weil eine meinte, der sieht nicht so aus als dürfte er einen aaa pass besitzen und im mäces essen.





    Nein Alle sind auf freiem Fuss. Laut den Medien sitzt ein Bruder einer der beiden aufbauhelfer wegen einer drogengeschichte in Untersuchungshaft.

    Und man hat wohl nicht nur keine Beweise gefunden, sondern überhaupt nichts was man ihnen vorwerfen könnte. Normalerweise hat man das schon, bevor man dafür Beweise sucht.

  • JestersTear JestersTear 15.06.2017 09:16 Uhr SUPPORTER

    StonedHammer schrieb:

    JestersTear schrieb:
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.
    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    öhm nein?

    die hausdurchsuchung hat keine beweise ergeben und daher wurden die "verdächtigen" sogar wieder frei gelassen! (edit: nur ein bruder sitz im knast wegen drogen)

    und nur deswegen hat es festival auch weiter stattfinden können

    du glaubst ja nicht ersnthaft mit dem was als grundlage für abruch vorhanden war, hätte RaR weiter laufen können, wenn wirklich bombenbauzeugs gefunden wäre ich mein es ganze ist so geendet, weil eine meinte, der sieht nicht so aus als dürfte er einen aaa pass besitzen und im mäces essen.

    Ja gut, das hab ich eigentlich auch sogar gewusst, aber zu meiner Verteidigung: Ich hab den Post heute morgen um 2 geschrieben

    Korrigiere daher meine Aussage, aber halte den Abbruch doch für richtig, weil man zu besagtem Zeitpunkt eine Gefahr nicht ausschließen konnte.

  • StonedHammer StonedHammer 15.06.2017 09:22 Uhr Edited ADMIN

    JestersTear schrieb:

    StonedHammer schrieb:

    JestersTear schrieb:
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.
    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    öhm nein?

    die hausdurchsuchung hat keine beweise ergeben und daher wurden die "verdächtigen" sogar wieder frei gelassen! (edit: nur ein bruder sitz im knast wegen drogen)

    und nur deswegen hat es festival auch weiter stattfinden können

    du glaubst ja nicht ersnthaft mit dem was als grundlage für abruch vorhanden war, hätte RaR weiter laufen können, wenn wirklich bombenbauzeugs gefunden wäre ich mein es ganze ist so geendet, weil eine meinte, der sieht nicht so aus als dürfte er einen aaa pass besitzen und im mäces essen.





    Ja gut, das hab ich eigentlich auch sogar gewusst, aber zu meiner Verteidigung: Ich hab den Post heute morgen um 2 geschrieben
    Korrigiere daher meine Aussage, aber halte den Abbruch doch für richtig, weil man zu besagtem Zeitpunkt eine Gefahr nicht ausschließen konnte.

    jo ok.

    edit: hat halt noch einer geliket und schon geht es seinen weg

  • Teceo Teceo 15.06.2017 09:30 Uhr Edited

    JestersTear schrieb:

    StonedHammer schrieb:

    JestersTear schrieb:
    Es ist eigentlich ganz einfach: 2 offiziell durch ein Subunternehmmen eingestellte Mitarbeiter wurden Donnerstag an einem McDonalds von der Polizei kontrolliert, dort viel auf, dass sie All-Area-Access-Bändchen für RaR hatten. Die Namen waren wohl polizeibekannt, also wurden sie näher kontrolliert Die beiden standen nicht auf der Liste (aufgrund eines Rechtschreibfehlers, was man zu diesen Zeitpunkt nicht wissen konnte). Daraufhin hat man ermittelt und stellte eine Verbindung zu der Salafistenszene in Hessen fest. Die Männer und ein dritter wurden festgenommen und bei Wohnungsdurchsuchungen wurde festgestellt, dass Material um Bomben zu bauen in den Wohnungen vorhanden ist. Somit wurde das Festival aus Sicherheitsgründen abgebrochen und das Gelände untersucht, was mMn immer noch schade, aber definitiv die richtige Entscheidung war.
    Man hat sich um unsere Sicherheit bemüht, dass es letzten Endes nur falscher Alarm war ist doch eigentlich noch schöner. Und jetzt heult leiser.

    öhm nein?

    die hausdurchsuchung hat keine beweise ergeben und daher wurden die "verdächtigen" sogar wieder frei gelassen! (edit: nur ein bruder sitz im knast wegen drogen)

    und nur deswegen hat es festival auch weiter stattfinden können

    du glaubst ja nicht ersnthaft mit dem was als grundlage für abruch vorhanden war, hätte RaR weiter laufen können, wenn wirklich bombenbauzeugs gefunden wäre ich mein es ganze ist so geendet, weil eine meinte, der sieht nicht so aus als dürfte er einen aaa pass besitzen und im mäces essen.





    Ja gut, das hab ich eigentlich auch sogar gewusst, aber zu meiner Verteidigung: Ich hab den Post heute morgen um 2 geschrieben
    Korrigiere daher meine Aussage, aber halte den Abbruch doch für richtig, weil man zu besagtem Zeitpunkt eine Gefahr nicht ausschließen konnte.

    Eine Gefahr kann man nie ausschließen. Und solange es Fußballfans 5 Tage nach einem Terroranschlag in Großbritannien schaffen,, bengalos bei einem Fussball Endspiel zu zünden, sind etwaige Listen von Mitarbeitern nicht das größte Problem.

  • MinistryOfDeath MinistryOfDeath 15.06.2017 14:15 Uhr
    Wenn ich heute wieder lesen muss, dass die USA neue Kampfjets an Katar ausliefert (die nebenbei bemerkt in den letzten Jahren auch deutsche Leopards und andere deutsche Rüstungsexporte erhalten haben), dann kann ich über diese Debatte nur lachen. Die Behörden gehen bei jedem kleinsten Furz sofort steil, während Waffen in Länder ausgeliefert werden, die mutmaßlich Terroristen unterstützen und sich einen Dreck um westliches Demokratieverständnis kümmern. Dass man jetzt auch noch über strengere Überwachsungsmaßnahmen hierzulande diskutiert, die sich in der Vergangenheit als größtenteils nutzlos herausgestellt haben, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

    Mit so einem Verhalten (wie auch die Absage) spielt man dem Terror voll in die Karten, nämlich Angst zu schüren und Freiheiten einzuschränken. Stattdessen sollte man lieber Zeit und Aufwand in die Ursachenbekämpfung stecken. Leider lässt sich das dem einfachen Bürger schwerer vermitteln, als erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Und die Medien spielen dieses Spiel in Hinblick auf steigende Leserzahlen munter mit.

    Mein Fazit: ich werde in Zukunft große Veranstaltungen mit hohem Medieninteresse wie Rock am Ring meiden. Hier wird nicht mehr auf einer sachlichen Ebene entschieden, sonder sich von Angst und Irrationalität treiben lassen.

  • JestersTear JestersTear 20.06.2017 11:11 Uhr SUPPORTER
    Wäre der Name korrekt und vor allem eher übermittelt worden, so legt das LKA nahe, hätte die Gefahrenlage früher erkannt werden können: "Nur in diesem Fall wäre eine frühzeitige Einschätzung der damit einhergehenden Gefahrenlage möglich gewesen."
    Auch Rock-am-Ring-Veranstalter Marek Lieberberg teilt die Auffassung des LKA, die Terrorwarnung sei nicht durch einen Schreibfehler ausgelöst worden.Die aktualisierte Namensliste des Subunternehmers habe erst vorgelegen, nachdem die beiden Aufbauhelfer bereits ins Visier der Polizei geraten waren. In dieser Namensliste sei tatsächlich ein Name falsch geschrieben gewesen.


    www.swr.de

    Der Artikel ist jetzt auch schon wieder 5 Tage alt, aber ich bin mir unsicher ob der hier schon Erwähnung fand.

    Kurzzusammenfassung: Die neue Liste der Mitarbeiter stand zu spät zur Verfügung und die beiden Festgenommenen waren schon verdächtigt bevor man die Liste mit dem falsch geschriebenen Namen hatte. Zumindest wenn ich das jetzt richtig verstehe.

    Machts zwar nicht wirklich besser, aber trotzdem erwähnenswert.


  • Teceo Teceo 29.06.2017 14:18 Uhr Edited
    Ermittlungsverfahren eingestellt
    https://stako.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/detail/News/rock-am-ring-2017-am-nuerburgring-erstmitteilung-2010-js-3248117/

    War also nur ein Name von drei "Beschuldigten" falsch geschrieben......

    "Weiterhin wurde bekannt, dass die beiden Beschuldigten am Abend des 01.06.2017 vorzeitig das Veranstaltungsgelände am Nürburgring verlassen hatten."

    Wie soll das funktionieren, wenn sie den Namen nicht abgleichen konnten? Zumindest muss doch in dem Moment der Schreibfehler aufgefallen sein.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 29.06.2017 15:49 Uhr
    Wenn sie das veranstaltungsgelände nicht hätten verlassen können, hätte man sie doch nicht in koblenz kontrollieren können.

    Entweder verstehe ich dich falsch oder du was an dem text

  • runnerdo runnerdo 29.06.2017 17:57 Uhr SUPPORTER
    Er meint, woher die wissen, das die früher gegangen sind, wenn doch nicht der richtige Name auf der Liste stand.

    Es stimmte ja nur ein Name nicht. Bei den anderen konnten sie das ja dann trotzdem sehen.

  • Teceo Teceo 29.06.2017 19:48 Uhr Edited
    So meinte ich das.
    Aber der 37 jährige ist der Meldung nach nicht viel vorzeitig gegangen. Bleibt also nur noch einer.


  • sadfad sadfad 21.07.2017 08:10 Uhr SUPPORTER
    Hier übrigens noch einmal ein Artikel von Spiegel.de der die Ereignisse noch einmal ganz gut in Reihenfolge bringt.

    www.spiegel.de

  • JestersTear JestersTear 21.07.2017 09:48 Uhr SUPPORTER
    Wenn ich kämpfen wollte, wäre ich in Syrien geblieben. Nein. Ich will hier leben und nicht kämpfen.

    Hat er gut gesagt, aber auch wenn ich den Bericht lese: Die Polizei hat alles richtig gemacht Fehler liegen bei der Sicherheitsfirma.

  • runnerdo runnerdo 21.07.2017 09:52 Uhr SUPPORTER
    Wobei den eigentlich schneller hätte klar werden müssen das da keine Gefahr droht. Alleine wegen der kurzen Zeit. Sicher ist sicher. Für das Festival natürlich bitter.

  • big_arno_style big_arno_style 21.07.2017 11:02 Uhr
    Das zeigt doch sehr gut, dass Veranstalter gezwungen werden müssten, zertifizierte Sicherheitsfirmen zu benutzen...

    ... die ihr Personal nicht 3 Tage vor Beginn bei Ebay Kleinanzeigen oder bei WhatsApp casten.

    So gesehen liegt m.E. der Fehler bei MLK bzw. Live Nations!

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben