Festivals United

Wacken Open Air 2017

03.08.2017 - 05.08.2017, Wacken  Deutschland
Alice Cooper, Marilyn Manson, VolbeatUVM

275 Kommentare (Seite 11)


  • Erthos Erthos 05.08.2017 12:31 Uhr Edited
    Heute werden wirklich nur gute Bands gezeigt.

    Rage hätten sie davor auch noch gerne zeigen können...

  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 05.08.2017 12:37 Uhr
    Rage sind zum Glück auch in Oberhausen dabei

  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 05.08.2017 16:03 Uhr
    Das Mikro vom Markus ist viel zu leise oder kommt mir das nur so vor?


  • Dommaeh Dommaeh 05.08.2017 21:04 Uhr
    Wieso haben Rage eigentlich schon so früh gespielt? Ich hätte die deutlich höher eingeschätzt oder haben die extrem an Bekanntheit verloren? Das letzte Album "The devil strikes against" fand ich auch überraschend stark.

  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 05.08.2017 21:07 Uhr
    Das ist ne gute Frage aber ich glaube beim RMM spielen die auch nur auf der zweiten Bühne.

    Amon Amarth sind gerade einfach wieder so unglaublich genial

  • LautStark LautStark 05.08.2017 22:07 Uhr
    Ich bin mir bei Tobias nie sicher, ob ich ihn lustig oder nervig finden soll.
    Und der Ton funktioniert ja auch wieder super.

  • FlockeSilver FlockeSilver 05.08.2017 22:09 Uhr
    Alter wie schief und krumm ist denn Aventasia Hört sich ja schrecklich an! Und das Intro haben sie im ersten Lied auch nochmal mittendrin eingespielt

  • LautStark LautStark 05.08.2017 22:29 Uhr
    Ich lehne mich mal aus dem fenster und behaupte man hört sich das auch nicht unbedingt an, weil tobi der begnadeste sänger ist

  • Dommaeh Dommaeh 05.08.2017 22:41 Uhr
    Avantasia finde ich live immer langweilig. Als damals die ersten beiden Alben rauskamen war das Konzept irgendwie was besonderes, seit Tobias aber 2008 (?) angefangen hat, das konstant zu machen und auch Gigs zu spielen, hat es für mich an Reiz verloren. Es wirkt live einfach nicht und auch das Grundkonzept mit der erzählten Oper geht natürlich nicht auf, wenn sich quer durch die Alben spielt. Naja.... aber immerhin fand ich die Ghostlights letztes Jahr überraschend gut.

  • nort nort 05.08.2017 22:54 Uhr
    Mein Gott ist das schlecht grad und die Ansagen von dem Typ sind zum fremdschämen. Kapiere nie wieso der beim Wacken immer so hohe Slots bekommt.

  • Dommaeh Dommaeh 05.08.2017 23:01 Uhr Edited
    Naja, weil's halt der Tobi ist und weil Avantasia unglaublich populär geworden sind. Ich habe beispielsweise Verwandtschaft, die nichts mit Metal am Hut hat, aber dank ESC-Vorentscheid Avantasia plötzlich total toll findet und das anscheinend gerade auch anschaut.... Der Auftritt ist wirklich unterirdisch, sowohl musikalisch als auch was Bühnenpräsenz und -pfercormance angeht.


  • nort nort 05.08.2017 23:07 Uhr Edited
    Der Gastsänger macht es grad erträglicher.
    Aber im Publikum regt sich ja absolut garnix

  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 05.08.2017 23:14 Uhr
    En Schwein zu schlachten klingt da fast humaner als das was da auf der Bühne von sich gegeben wird..

  • LautStark LautStark 05.08.2017 23:20 Uhr
    Sogar mein ESC-Herz hat bei dem Vorentscheid damals geblutet und das erträgt schon viel...

    Naja aber wenigstens die Gitarrensoli, nech?

  • Erthos Erthos 06.08.2017 00:57 Uhr
    Ich liebe Avantasia, auf Platte. Live kommt das gerne echt nervig rüber. Tobi labert einfach viel zu viel schwachsinn zwischendurch. Und da er bei seinen "Ansagen" auch immer gerne so schreit, nervt das relativ schnell.
    Die Songs sind allerdings allesamt super. Kenne kein schlechtes Avantasia Album.


  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 06.08.2017 21:08 Uhr Edited SUPPORTER
    Der Schlamm ist abgekratzt, die Waschmaschine voll, die Wohnung unangenehm leise und der Blutalkoholpegel wieder normalisiert

    Was war das wieder für eine schöne Zeit da oben

    Hier mal ein bisschen ausführlicher meine Eindrücke aus den letzten Tagen, die ihr nicht ohnehin schon aus Instagram entnommen habt:

    Bands
    Ich hatte mal wieder viel vor und hab viel verpasst.

    Am Donnerstag hat es für Europe, Status Quo und Volbeat gereicht. Europe und Status Quo waren eine sehr angenehme Hintergrundmusik für das alkoholische Rahmenprogramm des Tages. Kleines Highlight natürlich Final Countdown, herrlich durchdrehende Menge. Generell muss ich sagen, dass ich die Altherren Bands am Donnerstag mittlerweile sehr gerne mag. Habe auch den Eindruck, dass es bei der breiten Masse genauso ankommt.
    Zu Volbeat, ja, was soll ich sagen....

    Wie kann man denn eigentlich einfach alle seine Songs viel zu langsam spielen? Große Enttäuschung bei unserer ganzen Gruppe, der Eindruck mit dem "zu langsamen" spiegelte sich auch in vielen Gesprächen mit anderen Leuten vor Ort wieder. Schade, das hat mir gerade Fallen ziemlich versaut. Aber was erwarte ich auch eigentlich

    Am Freitag hatte ich eigentlich einen Highlighttag (Trivium, The Dillinger Escape Plan, Apocalyptica, Architects, Manson / Turbonegro, ASP), wurde dann jedoch von meinem schwachen Körper ( ) sehr früh ins Aus katapultiert. Vorteil: meine schlimme Manson / Turbonegro Überschneidung wurde mir einfach abgenommen - ich habe garnichts davon gesehen. Was man aber so gehört hat, war Manson wohl eine Katastrophe.
    Von den Gesehenen möchte ich Trivium herausheben, die mit ner sehr schönen, alten Setlist aufgetrumpft haben

    Samstag dann ging es schon um 12 ins Infield wegen Rage, die ich allerdings nach kurzer Zeit wegen des bescheidenen Sounds auf der Louder (ehemalige Partystage) für Possessed verlassen habe, die auf der Faster geknüppelt haben. Die Herren sind sozusagen die Erfinder des Death Metals und genau das, was man von so einer Band erwartet, bekam man auch.

    Die Cavalera Brüder mit ihrem Return to Roots Projekt waren durchwachsen, der Sound war fett, aber bei manchen Songs hat mir irgendwie was gefehlt. Bei diesem Slot will ich allerdings nicht meckern & als Vorprogramm von HSB war das in Ordnung Die wiederum haben richtig abgeliefert, wobei ich sagen muss, dass mich alles andere auch stark verwundert hätte. Definitiv eines der Highlights für mich.

    Nach einer Pause im Camp bin ich dann zu TV Smith und Vom aufgebrochen, weil es alleine wegen Vom ein Pflichttermin war. Der Biergarten war für seine Verhältnisse eher schmal gefüllt, aber das war erwartbar - war dann doch sehr Nischenprogramm. Bin letztendlich auch nach dem Pushed Again Cover weitergezogen, weil ich eigentlich zu Amon Amarth wollte, aaaaaber: ich vernahm schöne Klänge auf der Louder und war dann gezwungen, dort zu bleiben. Katatonia haben mich irgendwie angezogen wie ein Magnet. Freue mich schon darauf, mich in den nächsten Tagen mehr dieser Band und dem Dark Metal zu widmen - neue Bands entdecken ist immer was Feines

    Mein persönlicher Abschluss waren dann Avantasia, bei denen ich mich vielleicht im Jahre 2023 dann entschieden habe, ob ich sie furchtbar daneben oder richtig gut finde - irgendwie stehe ich immer dazwischen

    Sonderpunkt geht an den obligatorischen Mambo Kurt Gig im Platzhirsch - er gehört einfach zu Wacken wie kaum ein anderer (ok, vielleicht Lemmy). Macht einfach ungeheuren Spaß! Gerne auch mal wieder für die WUP buchen

    Essen und Trinken
    Ich habe den Eindruck, das wird jedes Jahr geiler dort. Alleine was man im Wackinger Village (Mittelalterdorf das zum Gelände gehört) alles essen kann, ist großes Kino Von Entenkeulen und Wildgerichten hin zu Kesselgulasch, Lachsdöner und Kartoffelgerichten ist wirklich für jeden Geschmack dabei. Die Preise sind dabei mehr als human und teils sogar billiger, als auf anderen Festivals (Handbrot kostete in Wacken 50 Cent weniger, als am Ring beispielsweise.) Ähnliches gilt auch für Getränke, 5,50 für nen 0,3er Longdrink finde ich fair, die bezahle ich noch halbwegs gerne. Gleiches gilt für die wie immer super liebevolle Bewirtung im Ort, da sind die Preise ja so billig, das man fast nicht anders kann
    Schön, dass sich die Leute nach all den Jahren immer noch engagieren und das offensichtlich auch sehr gerne tun.

    Schlamm
    Das Hauptthema auf dem Festival schlechthin. Ich weiß wirklich nicht, was das für ein kranker Boden das da oben ist, aber ein 20minütiger Wolkenbruch schafft es immer wieder, vorher normale Wege komplett unbegehbar zu machen und das Gelände, was am Mittwoch Nachmittag noch GRÜN! war, komplett in eine Matschwelt zu transformieren. An einigen Ecken gab es Stellen, wo ich mich selbst mit Gummistiefeln nicht reingetraut habe, weil ich dachte, die Suppe läuft mir oben rein

    Auf den Zeltplätzen fand ich die Schlammsituation jedoch deutlich besser als in den Vorjahren. Zum Dixi o.Ä. gehen war in normalen Turnschuhen absolut möglich, die Wege zu den Zelten hin waren bis zuletzt noch grün. An den Wasserstellen gab es die üblichen Baggerseen, aber das ist ja nun nichts Neues.

    Auf dem Infield dagegen sah die Welt ganz anders aus. Vor den Bühnen war es teilweise so schlimm, dass man Schlammtreten musste, um nicht festzustecken wie im Treibsand. Gerade als ich am Samstag bei HSB vornedrin war, war ich als nicht ganz so kräftige Person mehrfach auf die Hilfe meiner Mitmenschen angewiesen, weil ich einfach nicht mehr von der Stelle kam Ich habe tatsächlich auch Muskelkater vom Schlammwaten, das geht nach ein paar Tagen wirklich in die Knochen.

    Auf dem Gelände hat man dann aber gerade am Samstag auch die Kraft der Sonne bemerkt, denn das Wackinger und die Wege am Market entlang auf dem Gelände waren allesamt wieder steinhart. Ebenso auch die "Hauptstraßen" zum Gelände hin, da ist schon gut was weggetrocknet, was vorher noch komplett geflutet war. Warum das auf dem Infield nicht funktioniert, ich weiß es nicht, aber ich bin mir sicher, sie würden es beheben, wenn es einfach wäre

    Alles in allem hatte ich ein tolles Festivalerlebnis, was auch vom Schlamm nicht getrübt wurde - sind wir mal ehrlich, irgendwie sollte man als Wackenbesucher auch darauf eingestellt sein. Im Nachhinein hätte ich vielleicht noch gerne die ein oder andere Band mehr mitgenommen, aber dafür hatte ich tolles Rahmenprogramm mit Schnaps, Yoga, Gottesdienst, Axtwurf und anderen Specials. Wenn nichts Dramatisches dazwischenkommt, sehen wir uns auch 2018 wieder auf dem Holyland

    Edith: ein abschließender Minuspunkt an den stellenweise mal wieder richtig grottigen Empfang. Ich sehe ja ein, dass das Festival am Nabel der Welt ist, aber dann bietet doch wenigstens die Möglichkeit, WLAN zu kaufen oder stellt mehr Masten auf. Ernsthaft, das nervt im Jahre 2017 schon hart, wenn man teilweise nicht mal mehr telefonieren kann. (Probleme zogen sich übrigens von Anbieter zu Anbieter hin in unserem Camp, es war stets ein anderer von der Welt abgeschieden...)

    Vielleicht fällt mir morgen noch mehr ein, was einen Kommentar benötigt, aber gerade ruft das Bett - ich hoffe, ihr hattet Spaß an den Bildern aus Wacken (und natürlich auch vom Appletree)

  • sta3d sta3d 06.08.2017 23:26 Uhr
    Ich bin gerade über das hier gestolpert. Was ist denn da schief gelaufen.



  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 06.08.2017 23:29 Uhr SUPPORTER
    Ohgott, das ist schlimmer als angenommen

  • WupperMetaler95 WupperMetaler95 06.08.2017 23:35 Uhr
    Alter Falter das ist ja richtig bitter
    Dieser Moment wenn dich dein eigener Gitarrist auslacht

  • counterdog counterdog 07.08.2017 00:02 Uhr
    Wacken Tickets gewonnen und festgestellt das es einfach nicht mein Festival ist. Der Schlamm und das für Wacken wohl verhältnismäßige gute Wetter verderben einen schon die Laune.

    Also der Schlamm auf dem Infield haben echt vieles versaut und einem den Spaß genommen reinzugehen. Auch hinsetzten war halt null drinne.

    @Stifflers Mom, also das Netz war doch gut? Zumindest ich war komplett überrascht das ich andauernd Netz hatte so das auch Bilder bei Whats App durchgegangen sind (Okay, Samstag nicht mehr). Normalerweise hab ich auf Festivals gar Kein Netz und diesmal lief es eig ganz gut.

  • Kaice Kaice 07.08.2017 00:46 Uhr
    Ich halte mich mal kurz

    Unsere Truppe ist wieder Dienstag Morgen gegen 10 Uhr angereist und alles hat wunderbar geklappt. Wir hatten zwar gehofft näher dran zu sein, sind dann aber auf V gelandet, letztendlich aber nicht weiter schlimm. Wieder mal super nette Nachbarn erwischt und auch der Weg zum Dixi war machbar. Der Rest des Tages ergoss sich dann in Met und Glückseligkeit

    Am Mittwoch hatte ich dann ein paar Bands vom Metal Battle auf dem Zettel, wovon ich dann leider aber nur Beside, The Dolmen und E-an-na sehen konnte (aus gewissen honigfarbenen Gründen), welche aber echt sehr gut abgeliefert haben. Der Rest des Tages wurde schön gefeiert.

    Donnerstag wollte ich ursprünglich zu Europe und Status Quo, was ich aber beides nicht so ganz geschafft habe. Volbeat habe ich dann aber mal gesehen, joar, mehr dann aber auch nicht.

    Freitag haben wir uns dann The Amity Affliction angesehen, die mir auch echt gut gefallen haben, danach bin ich ne ganze Weile durchs Wackinger geschlendert, weil ich irgendwie mit Saltatio Mortis nichts anfangen kann...naja, Trivium geschaut und zurück zum Camp. Dann leider Dillinger Esc. Plan, Architects und Skalmöld "verpennt", seis drum. Ursprünglich wollte ich dann zu Manson, aber mein Kumpel und ich haben uns dann doch entschieden zu Cypecore zu gehen, seeehr gute Entscheidung. Echt geile Stimmung vor der Wasteland und als wir danach zu Manson gegangen sind, sind wir nach einem Lied auch direkt wieder gegangen...mein Gott, das war echt nicht so geil....

    Am Samstag dann erst das Camp abgebaut und dann endlich HSB geschaut, was verdammt geil war (auch wenn der Circle Pit ziemlich anstrengend war). Wir sind dann vor den Main-Stages geblieben, haben noch Powerwolf (nicht ganz mein Fall, aber durchaus sympathisch) und Alice Cooper (der Typ ist ne Legende und wenn man den zum ersten Mal sieht echt unterhaltsam) gesehen, bis es dann zu unserem Festival-Highlight Amon Amarth kam. Und die Jungs haben uns nicht enttäuscht!

    Drumherum hat auch mal wieder alles gepasst. Lauter nette Menschen getroffen und ordentlich gefeiert. Auch wenn der 10 minütige Schauer gleich beide unserer Pavillions zerstört hat (eins zum Glück reparabel fürs Restfestival) und auch unsere Musikbox entschärft hat und natürlich den Matsch produziert hat, war es einmal mehr ein sehr geiles Festival.

  • holaaaa85 holaaaa85 08.08.2017 11:31 Uhr
    Ich war das erste mal auf Wacken und fand es ganz gut.

    Wir sind am Mittwoch auf dem VIP/Presse Camp angereist und waren erst ein bisschen überrascht. Laut Ticket sollte es um 10Uhr öffnen und um 16Uhr war es zu 95% belegt. Wir haben trotzdem einen sehr guten Platzt bekommen und brauchten zu den Toiletten und Duschen 2min. Leider waren die Duschen SCHEISSE! Normalerweise duscht man ja nicht auf einem Festival aber bei dem Schlamm wäre es echt angenehm gewesen. Die Duschen waren aber so arschkalt, dass es dann doch bei einer Katzendusche unterm Wasserhahn geblieben ist.

    Der Weg zum Festival war zu Fuss eine Katastrophe. Eine Stunde haben wir gebraucht, da du die kurzen Wege nur mit Artist oder Staff Bänder benutzer darfst. Es gab einen VIP/Presse Shuttle Bus, der die ganze Zeit gefahren ist. Bzw. am ersten Tag gab es noch 2 und die Buszeit betrag 5 min.

    Im VIP Bereich hat der Bus aber immer aufgesetzt und somit gab es irgendwann nur noch einen Bus, ergo durfte man auch bei einem gewissen Andrang knapp 45min warten. Was ich nicht verstehe, dass man nicht den Weg vom Bus gehen durfte, da dort alles abgesperrt war und an jeder Einfahrt eine Kontrolle sass. Dumm.

    Das Gelände fand ich TOP. Ok, bis auf dem Schlamm aber damit hatten wir gerechnet und uns dementsprechend ausgerüstet. Von der Aufmachung und den Details waren wir alle begeistert. Viel Liebe zum Detail machte Wacken für uns sehr sympatisch.

    Bands selber hab ich viele ungewollt gesehen/gehört ohne sie erwähen zu müssen.

    Geil fand ich am Donnerstag: Aborted und Mayhem. Mayhem wurde mit im Zelt aber irgendwann zu laut und ich musste raus. Manson waren wir auch, aber sorry, das ging garnicht was er da abgeliefert hat.

    Freitags waren es: The Amity Afflicition und Architects. Cool waren die Jungs von TAA, da sie später noch im Platzhirsch waren und man mit denen was trinken konnte.

    Samstags setze bei mir solangsam die Schwäche ein und ich habe nichts gezielt geschaut. HSB fand ich geil und habe ich vom Platzhirsch angeschaut, genauso wie Alice Cooper. Hab ihm vor 12 Jahren gesehen und er ist immer noch so gut!

    Ein Punkt der mir sehr gefallen hat und mir bei meinen letzten 15 Festivals in 3 Jahren aufgefallen ist: Das Publikum. Kein Ballermann ich hab gerade mein Abi gemacht Volk. Viele ältere sympatische Besucher und mir kamen nicht so viele Alkoholleichen wie auf anderen Festivals entgegen!

    Das Schlimmste war unsere Rückfahrt. Kann Wacken aber nichts für. Wir haben für 400km knapp 9Std gebraucht.

  • Nightmare119 Nightmare119 08.08.2017 12:50 Uhr
    Wieso duscht man auf einem Festival generell nicht?

    Ich finde es gibt nix belebenderes morgens als ne Dusche. Dieses Klischee sollte doch langsam mal überholt sein ?

  • deLuchs deLuchs 08.08.2017 15:47 Uhr SUPPORTER
    Sektdusche und bad in der menge tuts a

  • StonedHammer StonedHammer 09.08.2017 18:18 Uhr ADMIN


    jetzt ist einiges klar! der schlamm wurde doch im vorfeld auf der noch grünen wiese aufgetragen, damit man sich treu bleibt!

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben