Festivals United

Primavera Sound Festival 2016 (ES)

02.06.2016 - 04.06.2016, Barcelona  Spanien
LCD Soundsystem, Radiohead, Sigur RósUVM

58 Kommentare (Seite 3)


  • Keyser Keyser 03.06.2016 21:23 Uhr
    Grade Titus Andronicus. Nice.

  • Nikrox Nikrox 04.06.2016 11:09 Uhr
    Was für ein Set von Radiohead. Und dazu Creep am Ende. Krasser Neid!

    Anka hats tatsächlich geschafft hinzutrampen und reinzukommen

  • kings kings 07.06.2016 11:34 Uhr

    kings schrieb:
    Wie ist das denn beim Primavera mit dem Verkaufen von Tickets? Ich überlege für 2017 in der frühbucher Phase zuzuschlagen. Falls ich dann doch nicht kann, kann ich die Tickets verkaufen?

    Auf der Website finde ich keinen Hinweis dazu.

    Welcher Name wird den auf die Tickets gedruckt wenn ich mehrere Tickets bestelle? Bei allen der Name des bestellers oder muss ich vorab jeden Namen angeben?


    Ich hätte noch eine zweite Frage. Weiß jemand wo man bereits jetzt Hotels für den Zeitraum (Juni 2017) buchen kann? Bzw. kann evtl. jemand ein bereits buchbares Hotel in der Nähe des Parcs empfehlen? Die einschlägigen Buchungsportale haben den besagten Zeitraum noch nicht freigeschaltet.


  • LiamGallagher LiamGallagher 07.06.2016 13:31 Uhr

    kings schrieb:

    kings schrieb:
    Wie ist das denn beim Primavera mit dem Verkaufen von Tickets? Ich überlege für 2017 in der frühbucher Phase zuzuschlagen. Falls ich dann doch nicht kann, kann ich die Tickets verkaufen?

    Auf der Website finde ich keinen Hinweis dazu.

    Welcher Name wird den auf die Tickets gedruckt wenn ich mehrere Tickets bestelle? Bei allen der Name des bestellers oder muss ich vorab jeden Namen angeben?


    Ich hätte noch eine zweite Frage. Weiß jemand wo man bereits jetzt Hotels für den Zeitraum (Juni 2017) buchen kann? Bzw. kann evtl. jemand ein bereits buchbares Hotel in der Nähe des Parcs empfehlen? Die einschlägigen Buchungsportale haben den besagten Zeitraum noch nicht freigeschaltet.


    Festival ist vom 31.5.-4.6, also Pfingsten. VVK-Start ist der 15.6.16
    Tickets, die über die Primavera-Seite verkauft werden, kann man weitergeben. Man muss keine verschiedenen Namen angeben.

    Wie das mit den Hotels ist weiß ich nicht. Online dauert es da wohl noch, müsste man anrufen bzw. eine Mail-Anfrage stellen.

  • kings kings 07.06.2016 16:03 Uhr
    Wo steht denn der genaue Termin für 2017? Gibt es dafür eine offizielle Quelle? Ich finde leider nichts.

    Und: Weiß denn jemand wann die Tickets i.d.R. verschickt werden? Zeitnah nach Bestellung oder ggf. erst kurz vor Festivalbeginn? Wie war es in den vergangenen Jahren?

  • WilliamBlake WilliamBlake 07.06.2016 21:05 Uhr
    Es sind Onlinetickets zum selber ausdrucken. Die Daten wurden am letzten Tag auf den Bildschirmen neben der Bühnen gezeigt.

    Bin seit gestern zurück, hab aber erst mal wieder so viel um die Ohren um groß was zu schreiben und den Rest der Woche hat mir mein Chef soll viele Stunden in den Dienstplan gehauen. Hoffe das ich nächste Woche noch was genaueres schreiben kann. War wie immer sehr toll und mal wieder keinen Tropfen Regen abbekommen.

  • WilliamBlake WilliamBlake 07.06.2016 21:05 Uhr
    Es sind Onlinetickets zum selber ausdrucken. Die Daten wurden am letzten Tag auf den Bildschirmen neben der Bühnen gezeigt.

    Bin seit gestern zurück, hab aber erst mal wieder so viel um die Ohren um groß was zu schreiben und den Rest der Woche hat mir mein Chef soll viele Stunden in den Dienstplan gehauen. Hoffe das ich nächste Woche noch was genaueres schreiben kann. War wie immer sehr toll und mal wieder keinen Tropfen Regen abbekommen.

  • WilliamBlake WilliamBlake 18.06.2016 01:42 Uhr
    So endlich dazu gekommen ein paar Sätze über die diesjährige Ausgabe zu schreiben. Habe versucht mich so kurz wie möglich zu halten.

    Das Clubprogramm fand ich dieses Jahr nicht so toll, trotzdem war ich traditionell ab Montag am Start und wurde gleich positiv überrascht Mar Otra Vez, spanische Avantgarde Legende. Wild, verstörend und verführerisch wie ein 80er Almodovar Film. Auch Psychic TV/PTV3 wussten zu überzeugen.

    Der Dienstagabend war wie erwartet ein Reinfall, einfach zu viel Pop. Nicht so mein Ding.

    Am Mittwochnachmittag erst mal ein paar Nachwuchsband im CCCB angeschaut. Schöne neue Spielstätte. Vor allem am Sonntag, wo dann alle drei Bühne geöffnet waren. Kurze Wege und ein kontrollierter Eingang. So hatte man zumindest vor dem nervigen Cerveza Beer Verkäufern, die sich in der Ciutadella alle zwei Minuten durch die Menge schoben, seine Ruhe. Danach ging es das erste Mal auf das Festivalgelände und gleich die zweite Band eine herausragende Neuentdeckung. El Últimeo Vecino, klingen wie eine Mischung zwischen Joy Division und The Smiths. Sr. Chinarro, bis jetzt nur Solo gesehen, gefiel mir auch mit der ganzen Band. Mit Goat konnte ich nicht viel Anfangen und es folgte der Höhepunkt des Abends Suede, mit einem Best of-Set. Einfach das Perfekte Konzert. Super Sound, Super Publikum und Brett Anderson rannte wie vor 20 Jahre über die Bühne. Wie zu ihren besten Zeiten. Zum Abschluss des Tages ging es noch ins Apolo wo White Fence und Suuns zwei schöne Konzerte spielten.

    Am Donnerstag musste ich mich zu erst um zwei Reservation Tickets kümmern. Beide ohne Probleme bekommen. Danach den neuen BeachClub begutachtet. Schöne Idee und nett umgesetzt, aber doch ein Stück vom restlichen Festivalgelände entfernt. So wurde es mein einziger Besuch dort. Nächste Neuentdeckung, wieder eine spanische Band, Autumn Comets, guter alternative Rock. Dann ging es zum allersten Konzert von Lee Ranaldo & El Rayo überhaupt. Gerade am Anfang merkte man dass die drei noch nicht richtig eingespielt waren und Lee spielte nur Akustikgitarre. Irgendwas fällte dadurch. Und es ging weiter ins Auditorium wo Sude ihr zweites Konzert spielten. Diesmal wurde komplett das neue Album vorgetragen. Das ganze Konzert wurde hinter einer Leinwand gespielt. Auf der die komplette Zeit ein Film lief. Am Anfang konnte man die Band nicht sehen, später wurde Sie immer wieder von hinten angestrahlt. Bei Destroyer wollte der Funke nicht so recht überspringen. Nett aber mehr auch nicht. Weiter ging es zu Air. Leider war es schon sehr voll vor der Bühne und hatte keine Lust mich vorzudrängen. Also schaute ich es mir von hinten bei einem Bier an und ging so langsam zu gegenüberliegende Hauptbühne um einen guten Platz für die nächste Band zu bekommen. Explosion in the sky ein hervorragendes Konzert. John Carpenter war eine coole Sau. Einmal gesehen und abgehakt. Dann mal auf was Neues eingelassen. Mbongwana Star aus Kongo, gut zum tanzen. Nach dem misslungen Konzert vom Vorjahr, lieferten Battles dieses Jahr wieder ein soliden Auftritt ab. Zum Schluss des Tages gab es noch Punkrock von White Reaper.

    Am Freitag ging es zuerst wieder ins Auditorium, wo Lubomyr Melnyk, ein ukrainischer Konzertpianist, auftrat. Sehr sympathischer Typ und einer der schnellsten Spieler am Klavier. Leider spielten Aliment meinen Lieblingssong nicht und mussten vor einer schlecht besuchten Bühne spielen. Auf dem Weg zu Savages noch ein bisschen bei Titus Andronicus reingehört. Savages spielten wieder ein sehr dynamisches Set. Jehnny Beth war wieder öfters im und über dem Publikum. Danach wollte ich eigentlich Beirut anschauen. Da aber beim herauslaufen aus dem FOS-Bereich schon eine riesen Schlange für Radiohead stand, entschied ich mich um und stelle mich auch in diese. Eines der besten Radiohead Konzert die ich gesehen habe und zum Schluss noch Creep, das nicht auf der Setlist stand. Der Auftritt muss auch der Band gefallen haben. Nach dem grandiosen Konzert hatte ich bei The Last Shadow Puppets Probleme ins Konzert zu finden. Alles nett aber kam halt nicht an die „Vorband“ heran. Kiasmos brachten dann meine müden Beine wieder zum tanzen. Sehr toller Auftritt. Die Neuentdeckungen die mir dieses Jahr gefielen kamen alle aus Spanien. Diesmal Böira katalanische Postrock Band. Sehr geil. Der Tag Endete mit einem Deja Vu. Sonnenaufgang zu DJ Koze. Hatte ich schon mal auf dem Festival.

    Der Samstag fing mit den Boredoms an. Ich weiß bis heute nicht ob es gut oder schlecht finde. Schon sehr fremdartige Klangkulissen. Danach noch ein wenig bei den Chills gechillt, ging es weiter zu Brian Wilson. Es mittlerweile schon sehr gebrechlich und musste auf die Bühne geführt werden. Auch stimmlich nicht mehr auf der Höhe. Den Gesang übernahm meist ein anderer Sänger. Aber alte Beach Boys Song beim Sonnenuntergang hören machte Spaß. Es folgte ein sehr schönes Konzert von Deerhunter. PJ Harvey spielte größtenteils Lieder ihrer letzten beiden Alben. Show sehr schlicht aber wunderschönes Konzert. Sigur Ros sind diesen Sommer nur zu Dritt unterwegs. Irgendwie fehlten die Streicher, aber wahrscheinlich eine der besten Shows dieses Festivalsommers und es wurden sehr viele alte Lieder gespielt. Leider machte ich bei Moderat schlapp. Kein schlechtes Konzert, aber meine Füße wollten nicht mehr stehen. So ging ich nach der Hälfte eine Pause einlegen. Dabei schon anzusehen wie die Leute in den Verkaufsständen ihren Spaß hatten und ausgelassen zur Musik tanzten. Nach der Pause hatte ihr wieder kraft um zu Pantha du Prince zu feiern. Es folgte die brasilianische Punkband Water Rats. Gute Liveband, die auf der Bühne alles gibt. Traditioneller Abschluss auf dem Festivalgelände DJ Coco. Legte diesmal zwar auch größtenteils Discomusik auf. War aber nicht so schlimm wie letzte Jahr und wir hatten noch Lust zu feiern.

    Sonntag ging es wieder zum CCCB. Zuerst ein paar spanische Nachwuchsband. Später O Terno. Entspannte und coole Mischung aus Bossa Nova und Rock. Bradford Cox spielte in einer Stunde nur drei Lieder und hatten zwischendurch technische Probleme. Erinnerte einen mehr an eine Jamsession als an einem Konzert. Am Anfang nervend, zum Ende gefiel es mir sehr gut. Dann nochmal ein ganz großes Highlight Mudhoney. Was für ein phantastisches Konzert. Bei Black Lips wollte der Funke nicht überspringen. Sound zu leise und es plätscherte so dahin, auch wenn die Band gut drauf war. Zum Schluss ging es noch mal in das Apollo. Univers hatte interessante Ansätze. TY Segall and the Muggers mal wieder sehr Ausgelassen. Leider endete das großartige Festival mit einer Enttäuschung. Avalanches legten einfach nur lustlos Platten auf, hatte mit einem Konzert gerechnet.

    Wieder eine sehr schöne Ausgabe, ab normales Line Up, tolles Wetter und wieder viele nette Leute kenne gelernt. Auch wenn es seltsam klingt, hoffe ich dass nächstes Jahr nicht so viele meiner Lieblingsbands auftreten. War schon teilweise sehr anstrengend von Bühne zu Bühne zu hetzten. Ich will wieder mehr das Festival genießen.

    Jetzt noch ein Zitat aus der Intro, das genau das beschreibt was ich Empfand als ich das erste Mal auf das Primavera ging:

    [Es ist ein Bild wie gemalt, wenn man die Tore unter dem lebendig arrangierten Schriftzug durchschreitet und auf das Primavera-Sound-Gelände schaut: Der Himmel strahlt in hellem blau, überall knubbeln sich Menschen vor Bühnen und dahinter glitzert das Meer. Angesichts dessen wirkt all der Firlefanz, den sich andere Festivals ausdenken, wie eine müde Krücke. Das hier ist der »real deal«, hier fühlt man sich sofort wohl, und das verlässlich herausragende Line-up startet ja erst noch.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben