Hurricane/Southside Festival 2015

Festival Forum: Diskussion zu Hurricane Festival 2015 (u.a. mit Florence + The Machine, Marteria, Placebo)

eröffnet von Nikrox am 21.06.2014 19:54 Uhr
4.190 Kommentare - zuletzt von fcfreak91


Stiflers_Mom und weitere Nutzer sprechen darüber

4.190 Kommentare
« Seite 167 von 168 »
lirumlarum
lirumlarum22.06.2015 23:33

War auf jeden Fall wieder ein Top Southside. Wetter trotz Kälte deutlich besser als erwartet, Stimmung gut, top Musik, was will man mehr?

Bands:
Do.
Das WarmUp war eine schöne Idee neben der Campingplatzparty
Zugezogen Maskulin: waren gut, allerdings schlecht abgemischt, die Beats kamen überhaupt nicht zur Geltung und auch die Texte waren nur schwer verständlich
Crystal Fighters DJ-Set: War nur ein Bandmitglied als DJ, 2,3 eigene Songs, ansonsten halt von anderen Künstlern/Musikern. War nett, hat mich aber auch nicht umgehauen, dass hätte DJ XYZ wahrscheinlich auch hinbekommen.

Fr.
Little May: Schöner Indie/Folk-Pop. Toller Liveauftritt . Die könnten demnächst auch durchaus groß rauskommen. Leider noch durch die Kombination aus Do.-Party und Erkältung etwas außer Gefecht gesetzt gewesen.
Band of Skulls: Mir gings richtig dreckig (Auftritt im Sitzen im ersten Wellenbrecher verfolgt:verlegen, aber es war trotzdem super. Das Restpublikum hat sie auch sehr gefeiert.
Death From Above 1979: Nach Campingplatzpause gings wieder etwas besser. Sehr drauf gefreut und hat mir dann auch sehr gefallen. Meine Erwartungen waren aber minimal zu groß, lag auch am etwas lahmen Publikum, dass erst so langsam auftaute. Das Ende mit The Physical World war aber definitiv fett
Death Cab For Cutie: Nächstes Highlight, ebenfalls super gewesen - und auch wieder ein etwas lahmes Publikum (zumindest bei den alten Hits kam Stimmung auf). Der Slot in der Abendsonne war aber genau richtig gewählt.
Milky Chance: Auch wenn sie auf Dauer etwas monoton werden haben sie mich auch beim 2ten Mal sehen absolut überzeugt. Finde sie sehr stark live Blue Stage war brechend voll.
Noel Gallagher: Von Anfang bis Ende mitgesungen. Das war headlinerwürdig. Selten ein Publikum so laut gehört wie bei "Don't Look Back in Anger". Leider kein "Champagne Supernova". "The Mexican" ist dafür live ein echtes Brett
The Cat Empire: Volle Redstage, war ein ziemlicher Abriss, allerdings auf Dauer doch etwas zu monoton.
Black Rebel Motorcycle Club: Perfekter Slot, ging gut ab. Read Eyes and Tears, Spread your Love und Weapon of Choice in der Setlist, dazu der fette Klang.Nächstes Tages-Highlight
Irie Revoltes: Wegen der Gruppe da geblieben. Mag sie auf Platte eh schon nicht besonders, auch wenn ich sie sehr sympatisch finde. Aber fand das live auch eher furchtbar, auch wenn es ziemlich abging.

Sa.:
Eagulls: Bei grauem Himmel und Kälte wenig Publikum vor der Green. Das Wetter hat aber irgendwie perfekt zur Musik der Band gepasst (positiv gemeint). Das war ein richtig guter Auftritt, gerne wieder
Gengahr: Top Auftritt. Da reihte sich wirklich Hit an Hit. Wer Tame Impala, Alt-J, etc. mag dürfte hier eine richtig gute Indie-Band finden
The Districts: Im Sitzen vor der Blue angeschaut. Waren genau richtig dafür, irgendwo zwischen KoL und Mumford & Sons
Counting Crows Wieder im Sitzen angeschaut, erstaunlich viel Publikum, war auch ein schöner Auftritt, toll, dass man sowas auch noch bucht
Turbowolf/FIDLAR: Hintereinander zweimal Abriss im Zelt. Top Stimmung, Top Bands, danach erstmal fertig gewesen.
Lilly Wood and the Prick: kam da zum Ausruhen gerade Recht, war nett, aber auch etwas monoton auf Dauer. Erinnert an Belle & Sebastian.
Olli Schulz: Zu volle Red, aber trotzdem schöner und witziger Auftritt inklusive Wonderwall. Das Circus Halligalli Publikum war übrigens allgemein erstaunlich textsicher, TV-Erfolg muss also nicht nur negativ sein
Archive: Bester Auftritt des Wochenendes Hohe Erwartungen gehabt und trotzdem komplett weggeblasen worden, obwohl meine Favoriten mangels Sängerin gar nicht gespielt wurden. Der Live-Klang ist einfach nur gigantisch.
Alt-J: Ansich ein top Auftritt. Perfekte Visuals, volle Blue Stage, tolle Setlist (Lovely Day:knie. Der Sänger hat aber teilweise ganz schöne Intonationsprobleme gehabt. Ist mir bisher live noch nicht so aufgefallen, vielleicht lags an meiner Position ziemlich weit hinten, aber das hat auf der Dauer schon etwas genervt. Ansonsten aber auf jeden Fall beim nächsten Mal Head-Kandidat.
Placebo: Schöner Auftritt, wenn auch sehr routiniert (seit Ewigkeiten selbe Setlist). So wirklich gepackt hat mich daher auch erst der Zugabenteil Fand das letzte Album aber auch nicht so toll.
Deadmau5: Beeinduckende Show, hat mir auch sonst gut gefallen. Gut tanzbar, aber nur dosiert Geballer, dass mich ansonsten nerven würde. Blue wieder ziemlich voll.

So.:
Metz: 10 Minuten vor Beginn gerade mal 4 Leute im 1.Wellenbrecher (Kälte). Am Ende war dann doch wenig los, dafür aber ein sehr motiviertes Publikum. Toller Auftritt, die behalte ich auf jeden Fall auf dem Schirm.
Adam Angst: Ging gut ab, nicht 100% meine Musik, konnte man sich aber trotzdem gut anschauen.
Strung Out: Wegen ihrem "Legendenstatus" angeschaut. Auch nicht ganz meine Musik, hat mich auch nicht so ganz gehabt, auch wenn sie es zweifellos draufhaben. Gerade die Ansagen kamen aber irgendwie ziemlich gestellt rüber.
The Tallest Man On Earth: Toller Auftritt in der Nachmittags-Sonne(!). Highlight!
Chet Faker: Öfters gelesen, dass er live eher langweilig sei, konnte ich nicht nachvollziehen. Hat mir extrem gefallen, nächstes Highlight. Könnte ein Kandidat für eine Doppelbuchung sein (White war voll)
FURT: Bin positiv überrascht worden. Fand es sehr unterhaltsam und ging auch gut ab Aber auch weniger Publikum als erwartet, hat mich aber nicht gestört
Jan Delay: Kurz dagewesen, aber nach einem absoluten Unsympath-Auftritt gegenüber einem Kameramann keine Lust mehr gehabt Das war dann doch zuviel Arroganz, da retten auch Livequalitäten nichts mehr.
Marteria Abriss zum Schluss Auch wenn es mir im großen Ganzen schon ziemlich gleich wie bei RaR14 vor kam, allein der Marsi Part.

Fand das LineUp in der Breite super (war aber auch "erst" das 3te Mal, da hat man noch nicht alles xfach gesehen:razz, in der Spitze hoffe ich auf mehr Qualität und Kreativität im nächsten Jahr. Ansonsten ist es eigentlich fast immer ein Top-Festival. Gut fand ich, dass es dieses Jahr überall Wasser in 0,4l gab, wenn auch immer noch zu teuer (2,50€). Essen wird eh stetig verbessert, genauso wie Deko auf dem Gelände, auch wenn hier sicher noch Potential vorhanden ist... Dixies auf dem WOMO auch täglich geleert, keine langen Anstehzeiten, normalerweise auch nächstes Jahr wieder dabei

FRWRKS23.06.2015 00:42

So, die Odysee hat ein Ende gefunden.

Catfish & The Bottlemen
Gefallen mir auf Platte, gefallen mir Live. Als erstes Konzert war's ein guter Start in das (musikalische) Festivalwochenende.
Schnell rüber zu Oscar and the wolf
War das Stark, der Herr hat so was von eine Bühnenpräsenz.
Leider aufgrund der Flaschenmänner Joaqin verpasst.
East Cameron Folkcore
Mh ja, gefallen mir auf Platte irgendwie besser als Live. Der Funke ist auf jeden Fall nicht wirklich übergesprungen.
DFA1979
Ging gut nach vorne. Was der Typ aus seinem Bass raushaut taugt mir richtig. Publikum hat allerdings ein bisschen gebraucht um warm zu werden.
Death Cab For Cutie
Perfekter Slot, solide Show, hatte mir allerdings ein bisschen mehr erhofft.
Milky Chance
Finde den Sänger ja nicht sonderlich sympathisch und die Songs hören sich irgendwie alle gleich an. Um mich herum war allerdings sehr viel Party, deswegen fand ich's im Endeffekt besser als vorher gedacht.
Future Island
Zum Höhepunkt des Freitagspegels dann zu Future Island. Party Party Party, sehr verschrobener Sänger der sich sonderbar bewegt, Party Party Party. Klasse.
Danach aus Ärger über die Absage von Ben Howard ins Camp um nachzutanken. Aufgrund von Gruppendynamik dann auch erst wieder zu
FATM
Hat mir gut gefallen, ich war umgebend von tanzenden Menschen, Florence hatte Spaß und war mega aufgedreht. Für mich der beste von den 3 Headlinern.
Würdiger Festivaltag mit würdigem Abschluss.
Auf die Abschlüsse der anderen Bühnen hatte ich dann kein Bock mehr -> Zeltplatzparty

Samstag
Früh ein bisschen zu kalt, deswegen erst zu den Counting Crows aufs Infield.
War entspannt der Musik zuzuhören, mehr aber auch irgendwie nicht.
Später dann zu Frittenbude geschleppt worden. Ich mochte die ja mal, aber inzwischen langweile ich mich bei der Musik nur, Schade.
Olli Schulz
Stark! Der Typ gehört einfach auf die Bühne, hat mir seiner guten Laune das Publikum angesteckt. Und dann Wonderwall, weil's Noel "der Ficker" nicht gespielt hat. . Ein schönes Girl dabei kennengelernt, die ich aber leider dann im Getümmel verloren habe (Vielleicht Spotted sie mich ja :lol
Gaslight Anthem
Viel Besser als 2013, vorne drin gewesen und viel Spaß gehabt. Setlist hätte kaum besser sein können, irgendwas von den neuen Alben muss ja gespielt werden. Bei 1930 völlig ausgerastet.
Placebo
Selbe Setlist wie auf Highfield, deswegen auch relativ früh zurück zum Camp um für
Deadmau5
die Drehzahl zu erhöhen. Hat richtig bock gemacht, auch wenn ich visuell den Cube, glaub ich, besser finde. Trotzdem eine Hammer Show inkl. "Diss" auf Katy Perry (schreibt man die Gute so?) und den Beruf des EDM-DJs
Womo-Party
Dann auf den Womo-Parkplatz und solange getanzt, bis man die fertigen Gesichter der Leute um sich herum wieder erkennen konnte, weil die Sonne am aufgehen war. Insgesamt also ein klasse Tag, der vielleicht ein bisschen zu lange ging.

Sonntag
Selbes Spiel, früh zu kalt um vor die Bühne zu gehen, dafür genau richtig um viel Bierball (der richtige Name von Flunkyball) zu spielen.
Dann aber zu
The Tallest Man On Earth
Toll! Die Sonne bricht durch und auf der Bühne wird wundervolle Musik produziert. Große Klasse.
Danach aber kleiner Durchhänger
Die Antwoord
Puh, Anstrengend und gar nicht meins, nach 2 Songs bin ich rüber zu
Rone, der mir aber leider auch nicht wirklich getaugt hat, irgendwie zu "generischer" Techno. Getanzt hab ich trotzdem.
K.I.Z
Klasse Setlist, Guter Auftritt. Um mich herum haben manche aber nicht verstanden, was die Herren da oben darstellen wollen und waren von den Texten schockiert und haben rumgemeckert. Wenn ihr was scheiße findet, schaut es euch nicht an. Ist doch nicht so schwer. Refugees Welcome Shirt gabs obendrauf, super Aktion.
Farin Urlaub
Schnell die Reste mitgenommen und die Leiche schwimmen sehen. Danach mit 10 natürlich der Partysong Nummer 1, hat mir gefallen, was der werte Herr Farin da produziert hat.
The Glitch Mob
Weil ich den oben genannten Herrn Urlaub bereits schon gesehen hatte, bin ich rüber in's Zelt um mir The Glitch Mob zu geben.
WAS EIN ABRISS. Alle und wirklich alle am ausrasten, eins meiner absoluten Highlights des Wochenendes.
Marteria
Mag diese Musik einfach nicht, Stimmung war aber wohl sehr gut und die Bengalos sahen gut aus, hab mir zwischendrin aber trotzdem Suicidal Tendencies und Klingande angesehen und als für mich Belanglos eingestuft. Rest von Marteria mehr oder weniger mitwippend mit angesehen und die längsten 20 Sekunden meines Lebens miterlebt. Brauch ich defintiv nicht wieder.

Sonstige TOPs
Super Campingplatz auf C10 direkt hinter der Red, nachts erfrischend ruhig
Tanzen auf dem WoMo
Klasse Camp
Handbrot
Pfeffi
GruselFusel (aka Wodka Blau)
Besseres Wetter als angekündigt

und last but definitely not least:
Danke an den, der meinen Geldbeutel abgeben hat, den ich vor Placebo verloren hatte.
Du bist der Hammer, nicht mal meine 5 Euro wolltest du haben.

FLOPs
Nachbarn, die Brandlöcher in Zelte brennen. Ist euch noch zu helfen?
Mädel bei Olli Schulz aus den Augen verlieren
3 zerstörte Sonnenbrillen
Blue Stage am Samstag (minus K.I.Z)
Das es schon vorbei ist.
Absage von Ben Howard

Alles im allen bin ein richtig tolles Wochenende, trotz des eher "dünnen" Line-Ups. Im Endeffekt hab ich aber auch wieder über 20 Bands zumindest teilweise gesehen und war von einem Großteil sehr angetan. Tolle Neuentdeckungen wie Oscar and the wolf. Nächstes Jahr darf allerdings vor allem oben wieder mehr spezielles und weniger deutsches rein, dann bin ich auf jeden Fall wieder dabei.



E: Alt-j vergessen. Showmäßig toll, hatte Spaß, gesanglich etwas daneben, live merkt man davon aber viel weniger als auf aufnahmen in YouTube oder so

Charlie9323.06.2015 08:39

So nachdem ich jetzt mein allererstes Southside erlebt habe kann ich nun auch was dazu sagen, denn nachdem was ich hier so lese muss ich mich jetzt einfach mal äußern.

Unser Grüppchen kam leider erst Freitag abends (etwa 22 uhr) an. Für mich ging es schon los, dass der Platz so fast gar nicht ausgeschildert oder ausgeleuchtet war. Gerade wenn man zum ersten Mal da ist, würde man gerne wissen wohin man schwer bepackt läuft.

Dann endlich angekommen (C7) gings zu Paul Kalkbrenner der legte eine passable Show ab. Etwas zu routiniert und leider ohne große Begrüssung/sonstiges. Aber ansich eine feine Sache.

Samstags gings dann zu We are the ocean, ich kenne die Jungs nicht so gut als dass ich viel zu der Setliste sagen kann aber Ich fand den Auftritt ganz gut. Die Jungs haben sich ins Zeug gelegt und man hatte Spaß.

Dann folgte Angus and Julia Stone. Ich kannte das Geschwisterpärchen gar nicht und wurde nur mitgeschleift. Allerdings fand ich die Musik der 2 sehr bezaubernd und der Auftritt war einfach gelungen. Julia Stone versuchte sich in ein paar Wörter auf Deutsch und schien mit ihrem Bruder auch sichtlich Spaß zu haben.

NOFX waren auch sehr cool. Die Jungs...naja sind ja eigentlich eher Männer, hatten ihren Spaß. Machten Witze und die Stimmung war auch sehr cool.

The Gaslight Anthem beobachteten wir aus weiter Ferne und nur nebenbei. Dennoch wars als Hintergrundmusik schön. Die Stimmung (aus weiter Entfernung) schien zwar nicht bombenmäßig aber dennoch schön und entspannt.

Deadmau5 machte eine super Show. Die Lichtershow war einfach sehr spektakulär. Leider wollte ich eigentlich Casper sehen, aber den ins Zelt zu stecken...ich versteh nicht genau was FKP damit bezwecken wollte. Das Zelt war schon bei der Vorband proppevoll und somit gabs halt Deadmau5. Die Musik gefällt mir zwar sehr gut und ich kann auch nichts negatives zur Maus sagen, dennoch war ich enttäuscht.

Sonstige TOPS
-(als Frischling) die Riesenradfahrt ist einfach sehr schön, krass wie groß alles ist, sieht einfach toll aus
-kurze Wege vom Campingplatz zum Gelände

Sonstige FLOPS
-sehr asoziale Nachbarn
-wenig Auswahl an Essen gerade für Veggies und Veganer
-schlecht ausgeleuchteter Campingplatz
-zu wenige Dixis und die auch kaum gereinigt

So das wars von meiner Seite aus, ob ich nochmal hinfahre ist für mich ganz stark vom Line-up abhängig

Backfisch23.06.2015 10:39

KIIIIIIIIIIDS - Es war der Hammer!

Krasses Schlammside dieses Jahr!

First Aid Kid
Finden die sich eig selbst geil? Kam mir so vor und alle (vor allem Jungs) springen drauf an.

Crystal Fighters zur Einstimmung war auch der Hammer. Geiles Sampling und dann einfach mal Flume reingeballert.

Future Islands einfach nur outer space, nicht greifbar, aber geil. Wie der Typ einfach die ganze Zeit mit 'Oben' kommuniziert hat.

Deadmau5 hat sich definitiv wieder einmal gelohnt. Wie der einfach wieder nur alle anfangs trollt. Schade nur, dass mehr Leute auf die nackten Titten eskalieren als auf Joel selbst. Hat Joel wieder angefangen zu trinken?
Die Sofashow war auch ziemlich lustig.

Marteria mein Gott was ein Abriss! Hatte ich so definitiv nicht erwartet. Hammer Beats, super Stimmung, perfekter Festivalabschluss!

Catfish and the Bottlemen, Band Of Skulls, Die Antwoord, Whomadewho, Black Rebel Motorcycle Club, Chet Faker, Kiz, Parov Stelar, etc. waren auch super.

Kam es mir nur so vor oder sind dieses Jahr alle Leute viel frueher ab nach Hause?

Der Sound dieses Jahr war mMn auch ziemlich scheisse abgemischt, hab jedes Mal 18383 Jahre gebraucht, um einen guten Spot zu finden und sowas macht mich wahnsinnig.

Danke an die Idioten, die sich die Bierbong geklaut haben!

Danke an den ersten Zug aus Mainz, der ausgefallen ist. Zugfahrt war trotzdem wie immer der Wahnsinn.

Edit: Dixis waren echt grenzwertig dieses Jahr und ich habe eine echt hohe Schmerzgrenze.

Sehr gut war man auch auf den Matsch vorbereitet, zumindest auf dem Festivalgelaende. Mlk kann sich davon was abschneiden.

alex-der-grosse23.06.2015 10:44


Backfisch schrieb:


Sehr gut war man auch auf den Matsch vorbereitet, zumindest auf dem Festivalgelaende. Mlk kann sich davon was abschneiden.

Zitat



Habe irgendwie weder am Ring noch jetzt in Mendig groß Matsch erlebt. Ist das nur mir so gegangen oder was war deutlich besser?

StonedHammer
StonedHammer23.06.2015 10:56


alex-der-grosse schrieb:


Backfisch schrieb:


Sehr gut war man auch auf den Matsch vorbereitet, zumindest auf dem Festivalgelaende. Mlk kann sich davon was abschneiden.

Zitat



Habe irgendwie weder am Ring noch jetzt in Mendig groß Matsch erlebt. Ist das nur mir so gegangen oder was war deutlich besser?

Zitat



der vorteil es ist ja ein flugplatzgelände, da ist der bodengrund etwas was anders damit es schnell ablaufen kann (flugzeuge können ja nicht umgeleitet werden, nur weil der platz was unterwasser steht ) aber er ist natürlich auch noch recht unbelastet! (mal sehen ob das die jahre so bleibt)

@ backfisch was heißt vorbereitet? auch so "plastikböden" vor den bühnen und den hauptlaufwegen? sowas hab ich dieses jahr bei fast jedem großen festival gesehn! sieht schon ziemlich nach vorschrift aus? aber dennoch top (egal ob staubtrocken oder match)

Saufside23.06.2015 10:56


Backfisch schrieb:

Kam es mir nur so vor oder sind dieses Jahr alle Leute viel frueher ab nach Hause?

Zitat



Kam glaub nur dir so vor.
Soviele haben in den letzten 4 Jahren noch nie bis Montag gezeltet.

Backfisch23.06.2015 11:10


StonedHammer schrieb:


alex-der-grosse schrieb:


Backfisch schrieb:


Sehr gut war man auch auf den Matsch vorbereitet, zumindest auf dem Festivalgelaende. Mlk kann sich davon was abschneiden.

Zitat



Habe irgendwie weder am Ring noch jetzt in Mendig groß Matsch erlebt. Ist das nur mir so gegangen oder was war deutlich besser?

Zitat



der vorteil es ist ja ein flugplatzgelände, da ist der bodengrund etwas was anders damit es schnell ablaufen kann (flugzeuge können ja nicht umgeleitet werden, nur weil der platz was unterwasser steht ) aber er ist natürlich auch noch recht unbelastet! (mal sehen ob das die jahre so bleibt)

@ backfisch was heißt vorbereitet? auch so "plastikböden" vor den bühnen und den hauptlaufwegen? sowas hab ich dieses jahr bei fast jedem großen festival gesehn! sieht schon ziemlich nach vorschrift aus? aber dennoch top (egal ob staubtrocken oder match)

Zitat



Die Plastikboeden, das Stroh und die Holzpaletten bzw. Laufwege.

Effzeh9323.06.2015 11:20

So, ich hatte dann auch 2015 mein erstes Mal mit dem Southside und was soll ich sagen.

Wir kamen Donnerstags so ca. 19:00 an. Geparkt hatten wir auf P4 ziemlich weit vorne also perfekt um auf C12 zu campen. Die Einlasskontrollen waren recht wirr. Bei mir filzten die Secs gar nichts, mein Kollege der !direkt! hinter mir war musste seine kompletten Sachen durchleuchten lassen. Naja dann schnell das Camp aufgebaut und den Abend gemütlich mit dem DJ Set der Crytal Fighters ausklingen gelassen. Schon mal ein sehr guter Einstieg.

Freitag:
Oscar and the Wolf
Zu dem haben mich mehr oder weniger zwei Freunde mitgeschleppt und es hat sich definitv gelohnt. Kannte zwar kein einziges Lied aber fand den Typen sehr gut, hat echt Laune gemacht.

Skinny Lister
Danach gings hier hin und haben meine Erwartungen komplett erfüllt, war sehr geil, Top Stimmung, ich mag solche Art der Musik einfach

The Vaccines

War solide, aber nicht so gut wie erhofft, irgendwie wollte der Funke nicht so richtig überspringen.

Madsen:
Was war ich froh über die Absage von Ben Howard (duck und weg:monkeys Madsen war einfach sehr gut, Stimmung top und man hat den Jungs richtig angemekrt dass Sie richtig Bock hatten. Fand die neuen Lieder auch richtig stark, für mich einer der besten Auftritte des Fetivals.

Florence and the Machines:
Geil, mehr kann man daszu nicht sagen

Iries Revoltes:
Enttäuschung pur, haben im Zelt ganz hinten gestanden und er Sound war so schlecht, sind nach 20 min wieder raus und auf den Campingplatz gegangen und dort weitergemacht.


Samstag:
Oli Schulz:
Richtig gut der Mann, hat einfach Bock, Setlist war legendär, nur der Rangelsong wäre Edel gewesen

Dann so im "vorbeigehen" The Gaslight Anthem unf Alt-J mitgenommen eher es zu Casper ging

Casper:

Eins vorneweg. Was haben die sich denn dabei gedacht den in das Kack kleine Zelt zu stecke. Der Einlass war eine einzige Katastrophe, ne Freundin von uns hatt den kompletten Arm blau gehabt nach dem anstehen..... Aber trotzdem war die Show sehr genial, gefällt mir besser als mit Band, danach komplett im Arsch gewesen.


Sonntag:
Nach ner Abrissnacht Samstags war der Sonntag eher da zum ausnüchtern, irgendwo hinsitzen und Bands zuhören

Kontrak K:
War solide, wollte den halt mal sehen, mehr auch nicht.

Georg Ezra:
Sehr chillig, hört sich live unfassbar gut an, auch ein Highlight des Festivals.

Die Antwoord:
ok, hier war nichts mehr mit chillig oder so, kompletter Abriss, komplett zerstört, aber sowas von geil, unfassbar gute Show, selten so abgefeiert bei einer Band.

K.I.Z:
Mal wieder ne super Show der Jungs, und immer wieder gut wie entsetzt manche über die Texte sind. Bester Moment war sicherlich als die Sonne durch die Wolken brach und alle ganz poetisch zu We are the World H****sohn gesungen haben

Dann noch Jan Delay gesehen, aber eher von weiter hinten da wir wirklich komplett kaputt waren. Marteria haben wir uns dann geschenkt, schließlich kommt der im August vor die Haustür

Allgemeine Tops:
- Riesenrad
- gutes Gastro Angbot
- Campingplatz
- nur nette Nachbarn gehabt ("Schnapsi" und die Tochter der Frau aus dem Wald:bier2
- Schockotrink
- nettes Saniteam

Allgemeine Flops:
- Soudnmischmasch
- Sound auf der REd
- konfuse Einlasskontrollen
- assozialer Sonnenbrand 2. Grades auf meiner Schulter

JustDread23.06.2015 13:24

Was war beim Southside denn bitte teilweise auf der Blue-Stage für ein Sound?
Die Parov-Stelar Band hätte so einen geilen Auftritt haben können, aber es war einfach VIEL zu leise, Bass war quasi nicht vorhanden, man hat nichtmal ansatzweise den Text der Sängerin verstehen können. Von dem was ankam war das ne erstklassige Show, aber die Stimmung war einfach so fürn Arsch, weil es sich angehört hat, als würde die Songs einer vom Handy abspielen..

moersel23.06.2015 15:28

Das ist bei der Blue aufm SoSi aber auch seit ich da hinfahre (und sicher auch davor) Standart. Da hast du so gut wie immer verloren, wenn du nicht in den vorderen Bereichen bist, sondern einfach hinten ein bisschen im Gras sitzen möchtest. Umso überraschender ist es dann, wenn mal ne Band etwas lauter ankommt (dieses Jahr zum Beispiel bei Alt-J der Fall (arg viel mehr hab ich auf der Blue dieses Jahr aber auch nicht gesehn)).

Backfisch23.06.2015 15:30

Sound hat ohne Witz so derbe abgefuckt, ich habe mich jeden Tag 3828293 Mal beschwert

MuffPotter8723.06.2015 15:53

beim Hurricane ging es eigtl. beim Sound. Lediglich wenn man bei der Red weiter hinten stand war er schlecht. Zudem halt nicht der Sound an sich sondern der Soundmatsch. Der ist richtig nervig. Dafür ist das Gelände einfach zu klein für 4 Bühnen

23.06.2015 17:28

Zurück vom Hurricane!

TOP:
- Skinny Lister (was für eine Party!)
- Madsen (Abriss pur! Wenn auch musikalisch nicht passend, aber bester Ersatz für Ben Howard)
- Florence & The Machine (absolut headlinerwürdig, das Publikum hat sie und die Band auch zu recht abgefeiert)
- Counting Crows (tolle Musik, tolle Buchung, haben "Round Here" gespielt)
- Nachbarn und unsere Truppe

FLOP:
- RFID-Zahlung funktionierte nicht, man wurde von A nach B und wieder zurückgeschickt. Dadurch konnte man am Donnerstag nichts kaufen. Wer vorher aufgeladen hatte, war hierdurch nochmals im Nachteil, da das Bändchen aktiviert werden musste.
- zu wenig Toiletten
- Überschneidungen Olli Schulz/Noel und Casper/Florence
- Essen noch teurer im Vergleich zu den Vorjahren

Ansonsten wiedermal ein schönes Hurricane erlebt!

GabbaGabbaHey23.06.2015 17:43

So ich schreib auch mal meinen "kleinen Bericht" zum Southside, vll liest ihn ja tatsächlich jemand bis zum Ende

Wetter war bis auf Donnerstag echt ok bis gut. Matsch hielt sich in Grenzen und nach 2010 konnte einen eh nichts mehr schocken. Nach 3 Jahren geilem Wetter wars halt mal wieder Zeit für Schlammside.Zeltaufbau im Nieselregen ging zum Glück noch gut, trotz feuchtem Boden gab es da bei uns keine Probleme. Allerdings hab ich viele rumlaufen sehen, die wohl nichts auf die Schnelle gefunden haben, war also wohl nicht überall so. Dann gegen 20 Uhr alles fertig gehabt, Grill angeworfen und Bier und Pfeffi gekippt. Ging dann später noch zum DJ Set der Crystal Fighters, das ich über ragend fand, war eine super Einstimmung aufs Festival. Gerne die Warm Up Party so beibehalten.

Freitag:
In ner 5er Gruppe zum Gelände, ein Teil ging zu Public Service Broadcasting, meine Sis und ich zu The Vaccines: Wollte ich nun endlich mal sehen und war auch ganz froh, dass sie nicht abgesagt haben. Hat mich aber leider gar nicht so mitgenommen, kenn dazu das neue Album auch zu wenig. If You Wanna und Norgaard am Schluss war natürlich klasse. Aber bei dem Slot 7 min zu früh aufhören geht gar nicht!

Death From Above 1979: Leider nur die Häfte des Sets gesehen, weil ein Kumpel danach unbedingt zu DCFC wollte. Ging aber gut ab, wäre wohl auf der Red ein richtig starker Gig geworden. Fand ich auf der großen Bühne etwas fehl am Platz.

Death Cab For Cutie: Bei einem Festival mit einem 8 min Song (I Will Possess Your Heart) anzufangen ist natürlich mutig. Haben mir aber gefallen und kamen beim Publikum auch gut an. Soul Meets Body gegen Ende war richtig schön.

Schnell rüber zu Milky Chance - unglaublich wie voll die Blue war. War ein netter Gig, man könnte schön gemütlich tanzen und am Ende sind natürlich alle zu Stolen Dance abgegangen. Danach schnell wieder rüber zum Rest von Of Monsters And Men. Gleich nach 2 Liedern kam dann auch das Lied auf das alle gewartet haben: Little Talks. Plötzlich jubelten alle und sangen mit. Nehm mich da selber nicht aus, das Lied ist klasse und arg viel mehr ist mir vom ersten Album nicht hängen geblieben.

Kurz in die White zu The Toxic Avenger, weil ich da eigentlich 2,3 Lieder ziemlich cool finde. Live war das aber mal ein totaler Reinfall. Der Sound war richtig bescheiden, die Bässe waren viel zu übersteuert und die gespielte Musik gefiel mir nicht. Daher schnell rüber um noch möglichst viel von Noel Gallagher mitzukriegen. Ab Dream On dann alles gesehen, absolutes Highlight war natürlich The Masterplan (wie konnte das je eine B-Seite sein?) und zum Abschluss wie immer der Übersong Don't Look Back In Anger, bei dem auch jeder völlig in Ekstase war.
Danach ins Zelt um vorne bei The Cat Empire zu sein. Da sind einfach alle ausgeflippt, die ganze Red war in Bewegung. Einfach super tanzbare Musik und man hat richtig gemerkt, wie die Band Spaß hatte und sich über die tanzende Meute gefreut hat.

Gruppe hat sich danach wieder getrennt, alle sind rüber zu Florence, während ich bei der Red blieb. Nur kurz raus gegangen und bin fast erschrocken wie leer die Bühne bei Katzenjammer war. Deren Name spricht halt auch Bände, was für eine Slotverschwendung, frag mich eh wie die jemals so "groß" werden konnten. Da das keiner aushalten konnte nur schnell was zu essen geholt und wieder in die Red zum Highlight des Tages: Black Rebel Motorcycle Club! Was für ein Abriss, einfach die volle Gitarrendröhnung in die Fresse. Sie haben alles wichtige gespielt (Berlin, Six Barrel Shotgun, Spread Your Love, Weapon of Choice usw) und obwohl die Red nicht ganz so voll war, ist das Publikum voll mitgegangen. Hätte nie gedacht dass der Gig so intensiv wird, alles richtig gemacht (zumal ich Florence ja noch beim Roskilde sehen werde). Danach war ich aber richtig zerstört und der Tag war beendet.

Samstag:
Aufgrund des guten Wetters und des Bierpongtisches bei uns sowie diversen Trichter und Weintetrapacksaufaktionen fiel der komplette Nachmittag (Gengahr, Mantar, Counting Crows) aus. Wir waren dann bei den Stone Geschwistern aber da war ich eher nur körperlich anwesend. Im Pit zu NOFX wurde es dann wieder klarer, fand den Gig wie immer sehr spaßig aber nicht so gut wie 2013. Fat Mike musste natürlich wieder gegen sämtliche Bands bashen, besonders Placebo kamen nicht gut weg. Dazu 11 Songs in 5 Minuten ist jedesmal wieder genial.
Danach rüber zu Parov Stelar. Der Gig auf der White 2013 war ein richtiger Abriss, da konnte der Gig auf der Blue nicht mithalten aber war trotzdem super. Schön zu sehen wie die ganze Blue auf den Swing Sound abgeht, weiß aber nicht wieso man selbst da dann Pogokreise aufmachen muss.

Direkt danach in die Red zum nächsten Highlight: Archive. Nachdem mich der Gig beim Maifeld aus allen Socken gehauen hat, musste ich sie nochmal anschauen und es war fast das gleiche. Dieser überragende Sound haut flasht einen einfach sowas von weg. Nach 4 Liedern war auch schon ne halbe Stunde rum, weil sie das großartige Finding It So Hard gespielt haben, mein Lieblingssong von ihnen. Den Kumpel den ich mitgeschleift hatte, hat es auch richtig umgehauen. Allerdings wollte er doch 10 min vor Schluss raus, um viel von Alt-J zu sehen. (Die Überschneidung ist eh eine absolute Frechheit gewesen).
Na dann raus aus dem Zelt und zu Alt-J vorne rein. Ripe & Ruin mitgesungen und zu Tesselate abgegroovt, zu Gospel of John Hurt (Alien < 3) wieder Gänsehaut bekommen und Bloodflood I & II nacheinander ist einfach nur geil. Nachdem alle um uns rum mitbekommen haben, dass wir wohl große Fans sind wurde ich dann gefragt, wieso sie denn nur neue Sachen spielen (nicht dass Matilda, Fitzpleasure und Something Good am Anfang liefen) und wieso denn Breezeblocks nicht kommt -.- (kam natürlich als letzter Song, welch Überraschung). Da fand ich eher überraschend, dass sie Warm Foothills und Lovely Day von Bill Withers gespielt haben.
Dann rüber zum Rest von Placebo (wieder eine unglaublich bekackte Überschneidung) und weiter hinten hingesetzt. Fand ich aber echt nicht so doll, da fand ichs am Highfield 2010 noch besser, wenn auch da nicht überragend. Molko sollte einfach die letzten 2 Alben vergessen und die guten Sachen spielen. Den Tag schloss dann Deadmau5 ab, cooler Elektro und gute Visuals - hatte aber nicht mehr so viel Kraft richtig abzudancen.

Sonntag:
Erstmals Sonntag Abend schon gefahren, daher alles ins Auto verstaut und zu The Tallest Man On Earth aufs Gelände gegangen. Hatte große Bedenken wie er mit seiner Gitarre gegen das Geballer von White und Blue bestehen soll, aber weit vorne links ging es ziemlich gut. Passend kam die Sonne raus und so wurde der Gig zu einem waren Highlight, die Musik war richtig stark und The Gardner in der Sonne - perfekter gehts nicht.
Danach mit meiner Sis Richtung Blue gelaufen, sie und ihre Freundin wollten natürlich zu Alligatoah - ich zu Lagwagon um alte Kumpels dort zu treffen. Da die aber erst später anfingen blieb ich ein bisschen draußen und musste eingestehen, dass Alligatoah ja gar nicht so mies ist wie gedacht. Für die Zielgruppe natürlich perfekt, dementsprechend viel war vor der Blue auch wieder los. Egal, rein Kumpels getroffen, Lagwagon geschaut, beste Leben. Die Songs gehen einfach immer (Violins, Alien 8, Razor Burn, May 16, Sick, Making Friends einfach nur geil).

Dann haben wir uns alle wieder vor der Green getroffen, denn nun sollte der absolute Abriss des kompletten Festivals folgen: Die Foking Antwoord! Ich hab echt mit ner kranken Show gerechnet, aber das was die gezeigt haben war einfach die totale Zerberstung. Dieser DJ mit dem ganz üblen Gesicht, dann kommen alle in Kostümen rein (u.a. Pikachu) und dancen ab. Ständige Kostümwechsel, blankziehen des Sängers und richtig krasse Visuals. Diese Elektrobeats waren vom Feinsten und irgendwann war wirklich jeder in Bewegung, das war einfach unglaublich. Die beiden Tänzerinnen waren mal richtig geil, besonders cool fand ich dass man nie deren Gesicht gesehen hat. Die Crowd ging gegen Ende einfach immer steil und Enter the Ninja als Encore war dann der totale Absturz. Einfach nur heftig, hatte ich echt nicht so erwartet.
Rüber zu K.I.Z. die das nicht toppen konnten, aber dennoch ordentlich eskaliert sind. Solide Setlist aber leider kein Walpurgisnacht, dafür den Gospel Hurensohn am Ende was richtig nice war. Einzig fragwürdig fand ich vor allem bei dem Bühnenbild, dass tausende Leute zum Lied laut Adolf Hitler schreien. Klar sind K.I.Z. das genaue Gegenteil, trotzdem hab ich da nicht mitgesungen. Da K.I.Z. für uns die letzte Band war, sind wir danach zum Auto und ca gegen 24 Uhr waren wir wieder daheim.

Fazit: Klare Ausrichtung an die jüngere Generation, bei Placebo, Noel wenig los, bei Milky Chance und Alligatoah war die Bühne komplett voll. Sonntag war auch klar am meisten los (denn der Tag war ja auch am besten laut Facebook). Gab natürlich wieder genug Bands die man sehen kann, aber mir fehlen so Highlights ala Massive Attack. Daher wird erstmal die Wildcard gespart und geschaut was FKP für nächstes Jahr bucht. Ich denke aber nicht dass das siebte Southside nun mein letztes war

roxar
roxar23.06.2015 17:54

Bist du dann Samstags schon abgereist?
Der Bericht sieht so aus als ob da was fehlt

GabbaGabbaHey23.06.2015 17:55

Ach da fehlt ja die Hälfte, gibts ne maximale Zeichenanzahl? Wenn ich auf editieren gehe kommt der ganze Text.

StonedHammer
StonedHammer23.06.2015 17:56


GabbaGabbaHey schrieb:
Ach da fehlt ja die Hälfte, gibts ne maximale Zeichenanzahl? Wenn ich auf editieren gehe kommt der ganze Text.

Zitat



habs editert

embuy23.06.2015 22:28

Ich sag noch schnell dich meine Erfahrungen zu den Bands, an allem anderen hab ich wie immer nichts auszusetzen, Southside ist Camping/Gelände/Stimmungsmäßig einfach hammer...

So, grundsätzlich war ich mit dem Line-up nicht 100 prozentig zufrieden da ich eher bei der Harten Fraktion dabei bin, aber man findet eben immer doch was, Spotify Playlist war sehr hilfreich...


Freitag:

Band Of Skulls: War noch dezent besoffen, hat aber trotzdem gereicht um die Band abzufeiern. Guter Start.
Marmozets: Im Moment meine Lieblingsband, schonmal gesehen, also hoher Erwartungen: Ich sag nur 100 % erfüllt, totaler Abriss, Setlist abgestaubt, hätte nach dem Auftritt auch heimfahren können... aber..
Death From Above 1979: Noch im Glückrausch von den beiden Konzerten davor, ging genauso gut weiter... Leider auf der Bluestage fehl am Platz, wäre im Zelt wohl auch ein Abriss geworden.
Frist Aid Kit: Im liegen miterlebt, da der Alkohol doch noch ein bisschen nachgewirkt hat, war trotzdem gut.
Noel: War wieder, Lieder hab ich abfeiert, da ich seine beiden Solo Platten auch sehr mag, Stimmung hätte besser sein können. (bis auf Don't Look Back..)
Madsen + Anfang von Florence: Von den Sitzplätzen bei den Essensständen aus angeschaut, hat sich solide angehört...
Black Rebel Motorcycle Club: Irrer Gig, Wahnsinns Stimmung im vorderen Bereich. Band absolut top.

Samstag:

Mantar: Start vom ersten von zwei nahezu kompletten Red-Tagen. Haben gleich mal richtig reingehaut, kannte die Band nur flüchtig, Album schon geholt...
Turbowolf: Top Stimmung der Band, solider Auftritt...
Fidlar: Abriss total, wahnsinn
Ende LaBrassBanda + NOFX: Party im Wellenbrecher bei LaBrass. NOFX solide, Sprüche vom Dicken Michl legendär...
Ende von Olli Schulz: Eigentlich falsche Bühne, war zu voll im Zelt...
Archive: Top Sound. Sehr gut.
The Notwist: Zum ersten mal Live erwischt, dieses musikalische Talent haut einen dann tatsächlich auch Live von den Füßen, es war einfach der Hammer
Leider vorne schon zu viele Nicht-Fans vom Casper, aber mei...
Deadmau5: Bühbenbild Weltklasse, hätte mir aber mehr Festival-taugliche Lieder gewünscht. Trotzdem noch gut.


Sonntag:

Strung Out: Prügel-Tag-Eröffnung auf der Red. Kein schlechter Start...
Darkest Hour: Ok, aber hat mich nicht von den Socken gehaut.
Every Time I Die: Eine meiner Lieblings Core-Bands. Abriss.
Chet Faker: Zum runterkommen schnell ins Weiße rüber, Stimmunge und Auftritt sehr gut.
Backyard Babies: Solide
Millencollin: Top, haben zum Glück doch viele Sachen vom neuen Album gespielt, was bei mir dieses Jahr ziemlich weit oben steht...
Suicidal Tendencies: Zum Abschluss nochmal Abriss, am Anfang noch mäßig, ab dem Zeitpunkt wo die Leute auf der Bühne gepogt haben war es nur noch der Hammer bis zum Ende hin...

Fazit:

Top 3: Marmozets -> The Notwist -> Black Rebel Motorcycle Club
Flops: Keine.

Soll FKP doch auf die Blue und Green buchen was sie wollen, solange man solche Bands noch im Zelt sehen kann... Bin nach diesem Jahr noch mehr ins Rote Zelt verliebt als davor. Einziger Haken ist aber leider halt, das mittlerweile sowenig Rock-Fans und Alte-Bands-Liebhaber auf dem Festival sind, dass das Zelt bei der Hälfte der Bands nur halb war... Das Tut der Stimmung da natürlich keinen Gefallen...

Für nächstes Jahr noch keine Karte, muss erst schauen ob ich fürs Glastonbury eine bekomm...

Nightmare119
Nightmare11923.06.2015 22:32

Von Deadmau5 mehr "festivaltaugliche" Musik? Wieso sollte er auf einmal was komplett anderes machen, nur weil paar Leute die Musik nicht feiern?
was ein Quatsch

Bestimmt warst du einer der Leute die die ganze Zeit HeyHo gebrüllt haben. (Nix für ungut )

TheRealFarinU23.06.2015 22:40

Was hat es mit diesem HeyHo eigentlich auf sich? Kann man sich das irgendwo ansehen bzw anhören?

Nightmare119
Nightmare11923.06.2015 22:47

Ist son Ding auf EDM Konzerten/Festivals.

Musst dir eigentlich nur ein paar Aufnahmen von Tomorrowland und Co angucken, wirst bestimmt fündig