Festivals United

Highfield Festival 2014

15.08.2014 - 17.08.2014, Großpösna  Deutschland
Beatsteaks, Macklemore & Ryan Lewis, Queens Of The Stone AgeUVM

209 Kommentare (Seite 9)


  • Nico11 Nico11 15.08.2014 01:52 Uhr
    Erster Eindruck war nicht wirklich gut bzgl. der Organisation. Dass der Weg vom Parkplatz zum Green Camp lang wird, war klar, aber dann gesagt bekommen, es gibt keinen Einlass mehr nach 23 Uhr, ist schon doof.
    Sind dann doch irgendwie reingekommen, morgen müssen wir uns dann noch das entsprechende Bändchen besorgen. Viel zu überfüllt das Green Camping, haben gerade noch so einen Platz bekommen, na ja...

    Zelte stehen jetzt immerhin und es ist schon recht frisch Freu mich auf morgen mit u.a. Touché Amoré, Frank Turner und Queens Of the Stone Age

  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 15.08.2014 08:39 Uhr
    Sind gestern gegen 9 angekommen. War auch schon eigentlich alles aufm normalen Campingplatz voll. Haben noch mit Mühe einen Platz gekriegt, die Ordner wussten alle auch nicht, ob und wo noch was frei ist.

  • Nico11 Nico11 15.08.2014 14:37 Uhr
    Vor allem ist es verdammt heiß. Von Regen oder Gewitter noch nichts zu sehen.


  • Nico11 Nico11 16.08.2014 16:32 Uhr
    Bin ja gefühlt der einzige ausm Forum, der da ist
    Die Shows sind bis jetzt alle überragend gewesen, Wetter ist bombe heute, läuft. Gleich geht's zu Young Rebell Set

  • Nico11 Nico11 17.08.2014 12:22 Uhr
    Ich höre Frieda und die Bomben beim Soundcheck zusammen mit Turbostaat. Wunderbar

  • robsl robsl 18.08.2014 07:52 Uhr
    War mit 25000 Besuchern erstmals am Störmthaler See ausverkauft.


  • Tobi112 Tobi112 18.08.2014 09:48 Uhr
    Fazit zu meinem ersten Highfield: Es war ein sehr schönes Festival!
    Die Atmosphäre war sehr angenehm, das Gelände und vor Allem das Infield trotz des ersten Ausverkaufs nicht überfüllt, die Toiletten- und Duschsituation war ebenfalls vollkommen in Ordnung und auch das Wetter war insgesamt besser als vorhergesagt.

    Was die Bands angeht, waren einige wirklich tolle Auftritte dabei:
    Frank Turner: Wie immer ein Stimmungsgarant - hat Spaß gemacht!
    Placebo: Solide bis gute Show. Die Setlist war ne gute Mischung aus Loud Like Love und den gewohnten Hits, die sowieso immer gehen!
    QOSTA: Habe sie irgendwie schon besser erlebt. Der Sound war teilweise nicht optimal, zudem hat es durchgehend geregnet und möglicherweise war mein Zustand auch nicht mehr der Beste. Spaß gemacht hat es trotzdem!
    Royal Blood: Was für ein Auftritt! Die Jungs haben es wirklich drauf und die Vorfreude aufs kommende Debutalbum ist nochmals gestiegen!!
    Young Rebel Set: Ein sehr gelungener Auftritt einer überhaus sympathischen Band. Der plötzlich eintretende Dauerregen bei "Measure of a Man" war einer der schönsten Festivalmomente.
    Bosse: Einfach mal mitgenommen, da ich sowieso grad aufm Gelände war und für gut befunden. Hat auch sehr sympathisch mit dem Publikum interagiert!
    Fettes Brot: Sind jetzt nicht so ganz mein Geschmack, aber die Hits kennt man halt und die Jungs wissen einfach, wie man die Menge um den Finger wickelt. Haben ebenfalls Spaß gemacht!
    Blink: Meine Enttäuschung des Wochenendes. Es gibt nicht viele Bands, die ich immer mal sehen wollte, aber es bislang nie geschafft habe - Blink gehörten dazu, allein schon aus nostalgischen Gründen. Sie sind leider über ihren Zenit hinaus, denn die Songs wirken meiner Meinung nach wie zum x-ten Mal abgespult. Immerhin wurde meine Liste nun vervollständigt!
    Band Of Skulls: Das erste Mal gesehen und für gut befunden!
    Jimmy Eat World: Habe ihnen erneut ne Chance gegeben mich zu überzeugen, was ihnen jedoch wiederholt nicht gelungen ist. Langweiliger Auftritt!
    The Hives: Gehen live sowieso immer. Mussten leider während des Auftritts die Bühne wechseln, um rechtzeitig bei den Beatsteaks zu sein. War jedoch zu verschmerzen, da ich sie schon einige Male gesehen habe.
    Beatsteaks: Ein sehr sehr gelungener Abschluss. Die Beatsteaks sind live einfach ne Macht. Auf Albumlänge ist mir ihre Musik häufig zu kurzweilig, was jedoch nicht negativ gemeint ist. Auch die Songs des neuen Albums kamen live richtig gut rüber, allen voran "Everything Went Black".

    Wenn das Line-Up passt, bin ich im nächsten Jahr sicherlich wieder mit dabei!

  • Nico11 Nico11 18.08.2014 12:02 Uhr
    Erstes Mal Highfield und ziemlich begeistert von dem Wochenende.

    Anreise:

    Anreise verlief problemlos. Keinerlei Stau kurz vor der Ankunft, was aber wohl daran liegen dürfte, dass wir erst am Donnerstag um 22 Uhr angekommen sind. Der Standort direkt am Parkplatz des Bändchenzelts war sehr angenehm, so gab es drumherum genug Platz und kein Gedränge. Leer war es um diese Uhrzeit nämlich nicht wirklich.
    Dann ab zum Green Camping. Der Weg dahin war ne absolute Katastrophe, wofür das Highfield aber wohl recht wenig kann. Es kamen viele Faktoren zusammen: Der lange Weg von bestimmt 1,5km, die Dunkelheit, das ganze Gepäck, weil man ja quasi alles für die Nacht benötigte, und der Weg an den normalen Zeltplätzen entlang. Auf Grund der Uhrzeit gab es dann unzählige betrunkene Menschen, die einen noch länger aufgehalten haben.
    Um kurz nach 23 Uhr kamen wir dann am Green Camping an, wo uns dann gesagt wurde, dass wir nicht mehr reinkönnen, weil der Einlass nur bis 23 Uhr ginge Unfassbar nervig, wie sich das dann hingezogen hat, schlussendlich kamen wir dann doch rein, Bändchen durften wir uns dann am nächsten Morgen abholen. Der Canpingground war dann schon quasi voll, wir haben lange für einen Platz für 3 Personen (2-Mann Zelt mit Vorzelt und ein Wurfzelt) gesucht. Entweder Fläche vergrößern oder weniger Leute registrieren lassen. Das große Zelt im Dunkeln aufzubauen war dann auch ein Abenteuer, irgendwann stand es dann aber

    Camping & Festivalgelände:

    Zum Glück hat sich der schlechte erste Eindruck dann nicht bestätigt. Green Camping war wie immer super. Ruhig, sauber und die sanitären Anlagen waren zu keiner Zeit überfüllt. Sehr entspannt.
    Richtig gut war dann der Weg zum Festivalgelände. 2 Minuten und man war da, besser geht es nicht und entschädigt dann für den Weg zum Parkplatz. Das Gelände an sich war auch super. Der Weg zwischen Green & Blue Stage betrug dann auch nur 2 Minuten, Sound war immer gut und es gab auch keine Vermischung der Sounds zwischen den beiden Bühnen. Wir hatten halt das Glück, dass wir auch immer kurz zum Zelt gehen konnten, wenn irgendetwas benötigt wurde.

    Bands:

    18 Konzerte gesehen, fast nur richtig gute. Das Line-Up hat das gehalten, was es auch versprochen hat.

    Touché Amoré: Gleich so ein Knaller zu Beginn, Wahnsinn. Endlich jetzt auch mal live gesehen und ich hätte nie gedacht, dass die auch im Hellen auf einem Festival so abliefern. 45 Minuten reiner Hardcore, es gab auch überraschend viele Fans im Publikum, die die Texte mitsangen.
    Lagwagon: Typischer Punkrock à la NOFX, fand ich super.
    Frank Turner: Auf Grund technischer Probleme leider 15 Minuten zu spät und damit nur noch ein 45 Minuten Slot, aber war trotzdem klasse. Publikum ging richtig gut mit, erstes Highlight natürlich!
    Queens Of The Stone Age: Der Auftritt beim Hurricane letztes Jahr war mMn besser, irgendwie wollte der Funke nicht wirklich überspringen. War aber auch ziemlich kalt und es hat doll geregnet, vielleicht lag das daran. Erste kleine Enttäuschung.

    Marathonmann: Mit der beste Auftritt des Festivals und das um 13 Uhr als erste Band mit 30 Minuten Spielzeit nur. Super Setlist, Publikum ist total abgegangen und Marathonmann gewohnt sympathisch mit einer starken Performance.
    Montreal: Bestes sommerliches Wetter, da passten Montreal mit ihrem melodischen Punkrock perfekt zu. Haben richtig Laune gemacht.
    Young Rebel Set: Vorher nicht bekannt, nur auf Grund der Beschreibung des Sounds angehört. War jetzt kein Überflieger, aber man konnte gut zuhören und hinten auf der Wiese sitzen. Der anschließende Regenschauer war heftig, auch die Bands haben aufgehört zu spielen und fast jeder ist auf den Zeltplatz gesprintet, um die Zelte entsprechend zu sichern War dann nach 10 Minuten aber zum Glück wieder vorbei, die nächsten Bands haben trotzdem 15 Minuten später angefangen.
    Taking Back Sunday: Auch endlich mal live gesehen, war super!
    Eskimo Callboy: Eskimo Callboy vs. Bosse und Revolverheld auf der Blue Stage. Pest gegen Cholrea quasi, habe mich dann für ersteres entschieden. Muss auch sagen, dass ich sie jetzt nicht so schlecht fand wie immer gesagt wird. Klar, die Typen sind merkwürdig und oberpeinlich, aber sie wissen halt, wie sie Bewegung und Stimmung in den Laden kriegen. Für ein Festival genau richtig und einige Breakdowns sind schon ziemlich geil Würde sie mir jetzt nicht solo angucken, aber so fand ich das schon ganz gut eigentlich.
    Terrorgruppe: Ganz gut
    blink-182: Was für eine Enttäuschung, aber hatte ich mir eigentlich schon gedacht. Dazu mal wieder doller Regen am Abend, aber doofes Runterspielen ihrer Best Of wurde dann nach 3 Liedern doch recht langweilig.

    Blacklist Royals: Bestes Wetter am Sonntag. Schön auf den Rasen gesetzt und entspannt zugehört, war nett.
    Pascow: Wollte ich auch schon immer mal live sehen, gefielen mir aber jetzt doch nicht so gut irgendwie. Live wurde es sehr schnell langweilig, weil halt auch nur die Songs runtergerattert wurden.
    Turbostaat: Nur 45 Minuten Spielzeit leider, aber war einfach mal wieder richtig richtig stark. Viele Fans vorne drin und es wurde viel getanzt und gesungen. Herrlich
    Converge: Jo, voll auf die Fresse Typisch Converge halt.
    Bela B. + Band: Bela ist einfach überragend. Unglaublich unterhaltsame Ansagen, die Musik war auch recht ansprechend, vor allem die schnelleren Lieder.
    Beatsteaks: Hatte ein bisschen Angst nach den Rock'n' Heim Berichten, aber die verflog sofort beim Intro. Blue Stage war leider komplett überfüllt, viel Platz zum Bewegen war nicht. Stimmung war weltklasse, gab sogar den einen oder anderen Bengalo. Arnim betonte dann auch recht oft, dass das Highfield ja sein Lieblingsfestival sei, hat man ihm auch angemerkt. Setlist fand ich ganz gut, sogar besser als in Hamburg, weil es den einen oder anderen Hit mehr gab und 1-2 neue Songs dafür rausfielen. Jan von Turbostaat kam dann für Frieda und die Bomben, geil! 85 Minuten waren es dann auch immerhin. Verstehe aber nicht, wieso sie ihren Slot nicht ganz ausfüllen...
    Macklemore & Ryan Lewis: Mehr oder weniger gewzungen worden, den anzugucken. Direkt nach den Beatsteaks war es jedenfalls schön leer vor der Green. Vom Ding her nicht schlecht, aber der Typ labert ja ohne Ende, unglaublich. Bestimmt 20 Minuten Redezeit, hat tierisch genervt. Dann hat er tatsächlich Can't Hold Us 2x gespielt Einmal in der Mitte und einmal zum Schluss, fand ich nicht so gut, wobei der Platz dabei natürlich komplett abgerissen wurde. Schien so, als ob er unbedingt einen richtigen Knaller raushauen wollte zum Schluss, aber halt nur den Song dafür hat. Merkwürdig. Bühnenshow mit Pyro war stark.

    Insgesamt ein geiles Festival

  • MyChemGD1234 MyChemGD1234 18.08.2014 13:12 Uhr
    Sooooo... Sitzen grade im Bus nach Köln. War nen geiles Wochenende:

    Anreise: Sind mitm Fernbus von Köln nach Leipzig und von da mitm Shuttlebus rüber zum Gelände. Fernbus hatte vier Stunden verspätung, sind also an Stelle von sieben, elf Stunden gefahren. War ein bischen ätzend. Als wir dann am Gelände waren und Bändchen geholt hatten (was schnell ging) ging es darum einen geeigneten Platz für unser 4-Mann-Großraumzelt zu finden. Der Platz war schon ziemlich voll, haben dann aber nach einiger Suche doch einen guten Platz gefunden.

    Gelände: War ok, alles nah bei einander, keine zu langen Wege und die Bühnen waren auch gut positioniert.

    Securities: Waren im Vergleich zum Open Flair und sogar zum Hurricane extrem schlecht. Standen einfach nur da und haben grimmig in die Menge geguckt. Das war bei den oben genanmten Festivals besser. Beim Flair hat man auch was gegen den Staub getan. Bei den Beatsteaks wurden Bengalos gezündet und sind ausgebrannt, ich frage mich, warum die Securities nichts dagegen unternommen haben.

    Zu den Bands:

    Touché Amore: Gute Performance, auch wenn sie 10 Minuten kürzer gespielt haben. So kann ein Festival beginnen!
    Frank Turner: Kam 15 Minuten später, hat dann aber auch eine viertelstunde länger gespielt. Gab wohl technische Probleme. Starke Auftritt!
    Placebo: Guter Auftritt, Band war auch gut drauf und Brian hat sogar mal ein wenig geredet.
    Qotsa: Mr. Homme war wohl ziemlich stoned. Hat auch für seine Verhältnisse extrem viel geredet. Teils hat die Musik darunter gelitten, war trotzdem gut!

    Marathonmann: Super Auftritt. Band hatte Bock und schöne Wall of Love.
    Royal Blood: Das Highlight des Festivals mit den Beatsteaks für mich. Super Setlist, 2 "neue" Songs und einfach nur
    Fettes Brot: Nicht meine Musik, war aber lustig (was vielleicht auch an unserem Alkohol-Pegel lag).
    Blink-182: Ich fand sie gut, mehr aber auch nicht.

    Marmorzets: Super Band! Wie die Frontfrau zu den Math-riffs noch tanzen kann ist erstaunlich.
    Pascow: War ganz nett.
    Turbostaat: Fand ich gut, müsste ich vielleicht mal mehr hören.
    The Hives: Haben gut Stimmung gemacht. Sind früher Weg, weil wir noch in den ersten Wellenbrecher für die Beatsteaks wollten. Der Sänger war undympatisch.
    Beatsteaks: Absoluter Abriss! Publikum ist so mitgegangen! Der Song mit Turbostaat war auch super!

    Insgesammt wars ein geniales Wochenende, mit guten Bands und netten Leuten. Danke auch an unser 3-Mann-Camp!

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben