Festivals United

Festivalsaison 2011

eröffnet am 07.05.2011 11:14 Uhr - letzter Kommentar von FBG



  • 07.05.2011 11:14 Uhr

    Hi,

    was mir zu Festivalsaison 2011 auffällt:

    Keines der großen Festivals (Rock am Ring, Rock Werchter, Roskilde usw.) ist im Vorfeld bisher ausverkauft. Die einzige Ausnahme bildet das Glastonbury und das kleine Haldern-Festival.

    Zudem gibt es 2011 in Deutschland kein "über"-Festival, welches vom Line-Up alle anderen in den Schatten stellt (wie z.B. RaR im letzten Jahr). Mir fällt auf, dass die kleineren Festivals immer größere Bands bekommen (z.B. Deichbrand, Omas Teich mit Bands wie Fantastischen Vier, Skunk Anansie, Editors, Wir Sind Helden), die sonst immer exklusiv auf RaR/RiP oder Hurricane/Southside waren. Auch Festivals wie Seaside oder Open Flair laufen so gut wie nie - Open Flair mit dem schnellsten bevorstehenden Ausverkauf in der Geschichte.
    Das Highfield ist großartig aufgestellt - der einzige Kritkpunkt liegt am Line-Up des Area4, welches im Vergleich zum HIghfield bisher ein Witz ist.

    Es scheint sich dieses Jahr viel mehr zu verteilen, wie es in den Vorjahren war. ich bin gespannt, ob es 2012 auch so läuft.
    Mir fällt das dieses Jahr ganz besonders auf...

32 Kommentare


  • Stebbard Stebbard 07.05.2011 11:22 Uhr
    Es sind noch ne ganze Reihe weiterer Festivals ausverkauft, z.B. das Lowlands oder V Festival. Aber ich hab mir auch schonmal gedanken gemacht und glaube, dass sich der Festivalmarkt verändern wird. Die Zukunft wird eher den - ich nenn es mal - Konzeptfestivals gehören, also die, welche ein rundes angebot präsentieren. Da seien nur z.B. in Deutschland mal das Dockville, Weekender, Haldern, Melt! oder Immergut genannt.
    Das Glastonbury und Haldern profitieren ja von jahrelanger guter Arbeit, dass man da blind hinfahren kann - ohne erwarten zu müssen, dass einen das Lineup enttäuscht. Das Hurricane ist ja scheinbar entgegen dem Trend schneller ausverkauft als sonst.

    Auch das Hurricane scheint sich zur Zeit ja ein wenig zu transformieren mit White Stage, Kunstperformance, Ruhecampingplätzen etc. pp. Wer weiß, wa das noch alles kommen wird.

    Ich glaub, dass Ring/Hurricane einfach typische Einsteigerfestivals sind - viele Leute steigen nach 1-2 Jahren auf kleinere Festivals um und bleiben dort auch hängen. So erlebe ich es zumindest immer wieder. Das ist beim Hurricane nicht das Problem, da es weiterhin egtl. qualitativ hochwertig bucht - der Ring hat da (ich sags ja oft genug) zuletzt ein Problem und scheint in der von mir beschriebenen Transition ein wenig auf der Strecke zu bleiben, bzw. an Boden zu verlieren.

  • luckiestwoman luckiestwoman 07.05.2011 11:38 Uhr
    Ich denke auch der Trend geht immer mehr zu "Spartenfestivals".
    Solche großen Festivals wie der Ring müssen sehr viel in die Breite machen und bekommen auch durch die kleineren Festivals starke Gegner. Dabei denke ich das Open Flair, Omas Teich etc. ,welche deutlich preiswerter sind und einiges zu bieten haben.
    Es ist für mich kein Wunder, dass Festivals wo man weiß was man hat (Haldern, Glastonbury,RandL,...) ausverkauft sind, weil man genau weiß, dass die Veranstalter das Programm so zusammenstellt, das es mir gefällt und außerdem das Rahmenprgramm stimmt.
    Ich glaube zum Beispiel, dass der Ring sich nicht ausverkaufen würde, wenn zum Beispiel Radiohead, Björk oder sowas dort Head werden. Auch beim Ring habe ich das Gefühl, dass es immer mehr in einer Richtung gedrängt wird und zwar die Rock/Metal-Richtung. Festivals die ein breites Programm anbieten können kaum überleben.
    Wer interessiert sich auch schon an einem Headlinertrio Daft Punk-Metallica-Coldplay? Ich glaube sowas wird nicht funktionieren, weil man eher auf mehrere Festivals geht um dann eben die einzelnen Genres abzudecken. Man muss schon sehr groß auffahren wie eben Glastonbury, Roskilde, um sich nur annähernd (aus-) zu verkaufen.

  • buether buether 07.05.2011 11:56 Uhr
    Naja die großen Festivals leben von Mainstream. Und mit Mainstream mein ich auch Bands, wie die Toten Hosen, Mando Diao, Metallica etc. Diese Bands sprechen eine bestimmte Zielgruppe an und die kaufen sich dann das Ticket. Das reicht aber zum Ausverkauf im Grunde nicht aus, da diese Bands öfters mal kommen und einige auch mal Bands sehen will, die seltener nach Deutschland kommen. Wie dieses Jahr mit System am Ring und Portishead beim HuSo.

    Allerdings gelingt dieser Spagat auch Mittelgroße Festivals wie etwa Open Flair und das Highfield auch. Die Mainstream Acts, wie Rise Against, Bullet for my Valentine oder die Fantastischen Vier buchen, als auch seltene Highlights, wie Seeed oder Iggy and the Stooges buchen. Da diese Festivals preiswerter sind, sind sie echt eine gute Alternative in diesem Jahr.

    Der Ring wird denke ich mal, auch in den kommenden Jahren Probleme bekommen, da die Konkurrenz an der Qualität zulegt und deutlich günstigere Preise hat. Und da ich davon ausgehe, dass der Ring mit dem Preis nicht zurück gehen wird, sind sie darauf angewiesen ein deutlich besseres LineUp aufzustellen, in den nächsten Jahren.


  • Optimist Optimist 07.05.2011 12:52 Uhr
    Dieses Jahr war wohl eher nicht das geglückteste Experiment, da man sowohl zu viele moderne emo-hardcore-, als auch zu viele indie- und popbands gebucht hat. Das spricht die Airbourne/Slash/Slayer/Motörhead(/Rammstein)Fans von letztem Jahr doch mal so garnicht an. Dass Kings of Leon dieses Jahr die Leute ziehen soll, welche letztes Jahr für Kiss oder RatM gekommen sind hat glaube ich nicht so ganz funktioniert. Ich kenne einige, die mit Kings of Leon genau so wenig anfangen können wie mit Coldplay.

    Daraus resultiert wohl für 2012 ein fettes, abwechslungsreicheres Line-up mit ein paar mehr Bands, die es schon "etwas länger" und nicht erst seit des neuen Jahrtausends gibt (DTH, Metallica, RHCP).
    2010 hatte man es übrigens hinbekommen, sowohl Modernes als auch Älteres aus allen ringtypischen Genres zu buchen.

  • 07.05.2011 13:26 Uhr
    Das ist natürlich auch eine Frage, was an Bands überhaupt verfügbar ist.

  • Optimist Optimist 07.05.2011 13:40 Uhr

    Knuxi schrieb:
    Das ist natürlich auch eine Frage, was an Bands überhaupt verfügbar ist.
    Ja, ok stimmt. Die mittelgroßen Festivals haben da schon mehr Spielraum und können eher das buchen, was gerade angesagt ist.

  • LustigerAstronaut LustigerAstronaut 07.05.2011 13:48 Uhr
    Mmmh... der Ring wird auch dieses Jahr ausverkauft sein.
    Und wenn "ausverkauft" als Maßstab gelten soll, dann ist es doch schon eine andere Kategorie, ob du 85.000 Tickets an den Mann/die Frau bringst, oder meinetwegen 15.000.
    Das bei dem letztjährigen Angebot der Ausverkauf früher war, ist doch keine Überraschung. Es hätte mich sehr überrascht, wenn das dieses Jahr genauso gelaufen wäre.
    Coldplay ist der dickste Fisch dieses Jahr - trifft aber nicht den Nerv der breiten Ring-Masse. Und ich schätze, dass die Heads bei RaR - das nunmal hierzulande als das Festival mit den "größten Acts" steht - sehr entscheidend sind.
    Einen Trend kann ich da noch nicht ausmachen. Fährste dick auf, rennen dir die Leute die Bude ein... das wird auch zukünftig so sein.
    Was sich glaube ich kontinuierlich ändert, ist die musikalische Ausrichtung. "Old-School- bzw. Classic-Rock-Acts" wird man z.B. glaube ich immer seltener zu Gesicht bekommen.


  • ShuyiN ShuyiN 07.05.2011 15:10 Uhr
    Viel von dem bisher geschriebenen kann ich zustimmen!

    Ich möchte hier mal ein weiteres Bespiel nennen:
    RockHarz'11: 65€ (Frühbucher 55€ ) | reines Metalfestival | Campen direkt am Auto | ca. 5000 Besucher | 35-40 Bands auf 2 Bühnen, die abwechselnd spielen (keine Überschneidungen) | die selben Headliner (Hammerfall & In Extremo) wie auffem Summerbreeze, aber 10€ günstiger | ...
    1. man bezahlt nicht für Bands anderer Musikrichtungen oder diverser Bühnen, bei denen man viele Überschneidungen hat
    2. es sind nur 5000 Besucher dort, man kann entspannt campen & hat kurze Wege (+ Auto direkt am Zelt)

    Kommt mir dieses Jahr ein bisschen so vor als würden alle Leute nur zum Ring fahren, um die ganz dicken Sachen zu gucken (SOAD, Coldplay, KOL, Beatsteaks), aber das Festival (auch zzgl. Fahrtkosten, Campinglage & -kosten) eigentlich nicht so gut finden...

  • RingPenis RingPenis 07.05.2011 15:22 Uhr
    ich posts zwar überall aber RHCP Metallica & Hosen wären super für 2012 und würde bestimmt auch genug Zugkraft haben.

  • Focks Focks 07.05.2011 15:34 Uhr
    Ich mag Rock am Ring tatsächlich nicht so gerne(war 2007 und 2009) und der Grund warum ich da dieses Jahr hinfahre liegt eindeutig an Coldplay und System Of A Down.
    Der Ring ist mir einfach zu groß und ungemütlich.
    Ziehe da lieber das Hurricane(welches auch immer dicke Fische ans Land zieht) oder das Area4 vor,weils einfach viel entspannter ist.
    Ich denke nicht das ich nochmal zum Ring fahren werde.Muss man trotzdem mal mitgemacht haben um sich nen Urteil zu bilden.
    Ich denke ich werd mich auch mal an kleine Festivals wie Dockville,Omas Teich oder Melt versuchen.

  • MoeQ MoeQ 08.05.2011 10:52 Uhr
    Das Imperial Progression Festival war auch Ausverkauft


  • KLL KLL 08.05.2011 12:37 Uhr
    Und das ist vergleichbar mit Ring und Co, weil?
    1500 Leute in einer Halle und 80k draußen sind doch 2 ganz schön verschiedene Paar Schuhe.

  • maxa2012 maxa2012 08.05.2011 12:44 Uhr
    nich das fusion-festival zu vergessen, was ohne werbung innerhalb von 48h rund 60.000 karten verkauft hat (ausverkauft). und das, ohne einen act u nennen (erfährt man dort üblicher weise erst auf dem festivalgelände, abüglich mancher ausnahmen)


    zeigt eben auch, dass es um mehr, als nur die bands geht. dahingehend denke ich auch, dass festivals, die ein umfangreicheres packet an aktivitäten/unterhaltung bieten, mehr zukunft haben.

  • Stebbard Stebbard 08.05.2011 13:17 Uhr
    Stimmt, dass Fusion hatten wir noch ganz vergessen! Wacken übrigens auch.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert 08.05.2011 14:00 Uhr SUPPORTER
    Ich denke, dass die Konkurrenz auf dem Festivalmarkt so groß ist, wie nie zuvor. Jedes Dorf macht mittlerweile ein "Rock am/im/um XXX" Festival und auch eher größere Bands kommen zu kleineren Festivals.

    Zudem konkurrieren die "großen" europäischen Festivals stark miteinander. Wer x Mal beim Ring und Hurricane war, will auch mal was anderes ausprobieren und wer das mit ähnlich starkem LineUp haben will, muss dann halt ins Ausland fahren/fliegen.

    Zudemn ändern sich Interessen und Ansprüche: Nicht jeder braucht mehr das "Bambule"-Campen vom Ring... Ich kenne einige Leute, denen RaR ganz einfach zu stressig geworden ist. Und zwar nicht nur beim Campen, sondern auch vor der Bühne. Um die Ring Mainacts aus dem vordersten Bereich sehen zu können, musst man doch mittlerweile fast seinen kompletten Tag vor der Bühne verbringen. Manche können auf die wirklich großen Namen verzichten und steigen auf eher "entspanntere", kleinere, meist auch regionale Festivals um.

  • sunjb sunjb 08.05.2011 14:46 Uhr
    Man darf finde ich auch nicht vergessen, wann welche Band gebucht wird.
    Beispiel Editors, die hier als "große Band" im ersten Post als Beispiel hergenommen wird.

    Waren 2009 bei Southside/hurricane. Vor dem Release des neuen Albums.
    Waren 2010 beim Ring. Auf der Hochphase der Tour mit dem neuen Album.

    Sind nun bei diesen kleinen Festivals wie dem Open Source in Düsseldorf etc.
    Die nun 2011 ohne neues Album zu buchen, ist aber halt auch einfach nicht besonders spektakulär. Hab die Seit Juni 2009 5 mal gesehen und daher wirkt für mich ein exklusiver Auftritt beim Southside 2009 viel bedeutsamer als nun nach 2 Jahren Tour ein lässiger Auftritt vor vielleicht 6000 Leuten.

    Seh ich ähnlich für Skunk Anansie (die 2010 was gaaanz frisches wieder auf dem Festivalmarkt waren, die aber 2011 eben dann nur noch von den mittelgroßen August festivals gebucht werden).

  • luckiestwoman luckiestwoman 08.05.2011 17:13 Uhr
    Welchen Fakt man auch nicht vernachlässigen kann ist die Lage des Festivals in Deutschland.
    Man merkt klar das es 5 große deutsche "Mainstream"-Festivals gibt.
    RaR deckt Westen ab.
    RiP -> Mitteldeutschland.
    Southside -> Süden.
    Hurricane -> Norden.
    Highfield -> Osten.

    Man sieht auch, dass das Area4 nicht weiter groß ausbaut, weil u.a. mit dem Ring schon eine recht nahe große Konkurrenz vorhanden ist.
    Solche genrespezifischen Festivals wie das Wacken,SMS etc kann man fast überall veranstalten, weil es eben eine groß Gruppe anspricht und dieses denke ich auch bereit sind weit zu fahren.


  • RocknRollStar RocknRollStar 09.05.2011 11:53 Uhr
    Interessanter Thread! Denke auch MLK wird weiterhin an dem bekannten Booking festhalten und neben diversen Stammgästen einfach alles bunt durcheinander buchen was eine Gitarre in der Hand hält und bei iTunes oben in den Charts steht, etwas überspitzt formuliert. Dazu dann der üblich Anteil an härterer Musik. Solange da gelegentlich noch überraschende Lichtblicke wie Coldplay, Jay-Z und ein Klassiker wie Kiss rumkommen soll es einem recht sein.

    Nächstes Jahr wird definitiv mal kein Festival in D besucht. Wird wohl auf Werchter oder Roskilde rauslaufen. Glastonbury wäre mir zu heftig


    Knuxi schrieb:

    Mir fällt auf, dass die kleineren Festivals immer größere Bands bekommen


    Auch die müssen heutzutage Geld verdienen und sind in einem Jahr nach der eigentlichen Tour/Album Release natürlich etwas günstiger, zumal wenn nicht exklusiv usw. ist für kleinere Festivals natürlich eine schöne Sache.

  • martinzinnecker martinzinnecker 09.05.2011 12:02 Uhr
    Ich frag mich schon seit ein paar Jahren wie lange sowas gut geht.
    Der Festivalmarkt hat einen Boom hinter sich wie man es nur von den dotcom Aktien vor 10 Jahren kannte.
    Irgendwann ist es auch mal vorbei. Preislich werden Schmerzgrenzen erreicht, kleinere und mittlere Festivals werden Fehler machen und pleite gehen.
    Der Markt wird sich dann normalisieren, klar, die großen mit vielen Stammgästen und einer großen Firma dahinter werden evtl davon profitieren.
    So lange die großen Namen noch Jahr für Jahr ihre Festivalstourneen machen haben die kein Problem.
    Aber ich weiß ja nicht wie das bei euch in der Gegend ist, aber hier in RLP, Saarland, Luxemburg, Belgien, Holland, Nordfrankreich (also alles so bis max 200km entfernt) kannste an jedem Wochenende ab Mitte/Ende Mai bis September auf 5 Festivals gehen, irgendwann ist es auch mal vorbei und die Leute kommen nicht mehr.
    Dass die großen nicht ausverkauft sind, was ja eingangs eine Frage war liegt mMn am etwas anderen Programm dieses Jahr. Der letzte Sommer war schon allgemein sehr großartig und man erwartet halt immer mehr, toller, besser und da gibt es evtl jetzt ein paar die enttäuscht sind, wobei die großen Namen in Europa überall vertreten sind und es einige großartige und auch viele richtig gute Festivals gibt.

  • xXxJulesxXx xXxJulesxXx 09.05.2011 13:10 Uhr

    MoeQ schrieb:
    Das Imperial Progression Festival war auch Ausverkauft



    KLL schrieb:
    Und das ist vergleichbar mit Ring und Co, weil?
    1500 Leute in einer Halle und 80k draußen sind doch 2 ganz schön verschiedene Paar Schuhe.


    nein, das ist vergleichbar, weil die szeneopfer dichte dieses jahr ähnlich hoch sein wird...

  • RocknRollStar RocknRollStar 09.05.2011 13:34 Uhr
    Mit den Preisen will MLK denke ich mal schauen was so möglich ist und in der Zukunft evtl. wieder um 10-20 Euronen zurückgehen. Bei allem Festivalhype in Deutschland(der eben auch das große Angebot mit sich gebracht hat) , aber mehr als 150 € wirst hierzulande nicht verlangen können wenn du ausverkauft sein willst. Dieses Jahr ist es ja schon knapp und das mache ich nicht nur an den Headlinern fest.


  • Stebbard Stebbard 09.05.2011 14:19 Uhr
    RocknRollStar
    Glastonbury wäre mir zu heftig


    Findet ja auch nicht statt

    Ich glaub schon, dass auch hier Preise jenseits der 150€ machbar sind und sich auch etablieren werden. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass bereits kleine Festivals wie das Haldern Pop, Melt! oder Area4 preislich an der dreistelligkeit kratzen und entsprechend Qualitativ auf die großen aufschließen, müssen Hurricane/SoSi, Wacken, Ring/Park einfach draufpacken - dies wird nur über den Preis gehen. Allerdings werden die Leute den Preis auch zahlen, was einerseits am gigantischen Hype liegt andererseits auch an dem Eindruck, dass die Leute sich beim Booking was einfallen lassen - und hier ist eben aktuell die Stärke von FKP, weswegen sich - so denke ich aus meinem Gefühl heraus - das Hurricane auch relativ stark verkauft dieses Jahr.

    Interessant wird es, wenn der Ring nächstes Jahr den Preis beibehält, aber auf z.B. die Hosen als 08/15-Head zurückgreift. Ob die Leute dann bereit sind diesen Preis für eine doch recht geläufige Band zu zahlen?

    Ich werde die nächsten Jahr auch vermehrt internationale Erfahrungen sammeln, da stehen das Roskilde, End of the Road oder Pukkelpop ganz oben. Sollte mein Kanadajahr klappen, dann würde ich es wohl mit dem Sasquatch! beenden wollen.

  • Die-Peking-Ente Die-Peking-Ente 09.05.2011 14:23 Uhr

    RocknRollStar schrieb:
    Mit den Preisen will MLK denke ich mal schauen was so möglich ist und in der Zukunft evtl. wieder um 10-20 Euronen zurückgehen. Bei allem Festivalhype in Deutschland(der eben auch das große Angebot mit sich gebracht hat) , aber mehr als 150 € wirst hierzulande nicht verlangen können wenn du ausverkauft sein willst. Dieses Jahr ist es ja schon knapp und das mache ich nicht nur an den Headlinern fest.


    Ich laube auch nicht das es dieses Jahr ausverkauft sein wird. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen das der Preis nächstes Jahr wieder um 10 euro sinkt.

  • Phanthomas Phanthomas 09.05.2011 14:41 Uhr
    Auch der Ring dürfte dieses Jahr nicht mehr ausverkauft werden. In der Bucht gibts schon Hardtickets im niedrigen dreistelligen Bereich, ich glaube nicht dass so viele so doof sind, da noch den vollen Preis zu zahlen.

    Generell denke ich auch, dass der größte Hype auf Festivals im Allgemeinen und besonders den Ring in den letzten paar Jahren stattfand und es jetzt wieder etwas weniger wird und sich vor allem verstärkt auf kleinere Alternativen verteilt.

  • FBG FBG 09.05.2011 15:14 Uhr SUPPORTER

    Stebbard schrieb:

    Interessant wird es, wenn der Ring nächstes Jahr den Preis beibehält, aber auf z.B. die Hosen als 08/15-Head zurückgreift. Ob die Leute dann bereit sind diesen Preis für eine doch recht geläufige Band zu zahlen?


    für uns zweifelsohne ein 0815 head, für viele andere aber der grund ne karte zu kaufen - egal wer sonst noch kommt.


    Phanthomas schrieb:
    Auch der Ring dürfte dieses Jahr nicht mehr ausverkauft werden. In der Bucht gibts schon Hardtickets im niedrigen dreistelligen Bereich, ich glaube nicht dass so viele so doof sind, da noch den vollen Preis zu zahlen.


    das sind def. 2 paar schuhe!!! ausverkauft = marek hat alle tickets verkauft. ob davon 16548 bei ebay stehen, interessiert ihn nicht, denn schliesslich hat er für diese 16548 karten bereits 150-170 € kassiert.

    ob es wirklich nen trend gibt, wird man erst in ein paar jahren sehen.
    fakt ist aber, dass dieser "so, ich geh jetzt aufn festival, obwohl ich mich eigentlich gar nit so doll für die musik interessiere"-hype einige festivals entstehen bzw. wesentlich größer werden liess. wenn ich alleine an mein erstes rocco del schlacko in 2000 erinnere ...

    gleiches gilt aber auch für konzerte. in 2011 gehen (ohne jetzt genaue zahlen zu haben) mit sicherheit mehr leute auf konzerte als es in 2000 der fall war. und die leute bezahlen auch höhere ticketpreise.

    Nachricht geändert von FBG am 09.05.2011 15:18 Uhr

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben