Festivals United

Oscars

eröffnet von Maikiehieh am 27.01.2004 18:50 Uhr - letzter Kommentar von Nightmare119

651 Kommentare (Seite 26)


  • duffyduck duffyduck 27.02.2017 06:14 Uhr Edited
    Das ist der Hammer, falschen Film verkündet, Moonlight gewinnt.

    EDIT: Die hatten nochmal den Umschlag für Emma Stone und haben einfach La La Land vorgelesen.

  • KleineJule KleineJule 27.02.2017 06:21 Uhr

    KleineJule schrieb:
    Yay, ein 0815 romcom musical gewinnt den oscar für bester film... Nächstes jahr dann der nächste avengers und das jahr drauf der nächste michael bay film

    Nehme alles zurück, direkt nach "lala land" den tv ausgemacht

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 27.02.2017 07:29 Uhr


  • JackD JackD 27.02.2017 08:40 Uhr

    KleineJule schrieb:
    Yay, ein 0815 romcom musical gewinnt den oscar für bester film... Nächstes jahr dann der nächste avengers und das jahr drauf der nächste michael bay film

    Hast du den Film gesehen? 0815? Warst du aus Versehen in Shades of Grey?

  • blubb0r blubb0r 27.02.2017 08:50 Uhr
    Jule war in 50 shades of hate
    Jeden Tag seit 20 Jahren


  • snookdog snookdog 27.02.2017 09:14 Uhr Edited
    Bin froh, dass ich das Ganze nicht live gesehen habe. So auf mega Schlafentzug um 6 Uhr morgens wäre es wahrscheinlich bei der Best Picture Sache zu Ausschreitungen in meinem Wohnzimmer gekommen

    Und nach dem Post von Jule gleich nochmal

  • JestersTear JestersTear 27.02.2017 12:34 Uhr SUPPORTER
    Hab mit vielen Tipps richtig gelegen, bin also ganz zufrieden


  • LautStark LautStark 27.02.2017 22:40 Uhr

    KleineJule schrieb:

    KleineJule schrieb:
    Yay, ein 0815 romcom musical gewinnt den oscar für bester film... Nächstes jahr dann der nächste avengers und das jahr drauf der nächste michael bay film

    Nehme alles zurück, direkt nach "lala land" den tv ausgemacht

    Ich hab auch ausgemacht (aber nicht aus Protest)
    Und dann muss mir meine Kollegin ausm Urlaub abends davon erzählen, weil ich tagsüber in einer derartigen informationsblase lebe...

  • snookdog snookdog 04.03.2018 22:53 Uhr
    PUSH!!!

    Heute Nacht ist es wieder soweit. Kurz ein paar Einschätzungen zu den Filmen.

    - Three Billboards hat mir super gut gefallen, das ist einfach der perfekte Film für Leute, die nicht drüber nachdenken ob man über eine Sache jetzt lachen darf oder nicht. Zum heulen gibt's neben dem ganzen Lachen auch genug Anlass.
    - Lady Bird: Ebenfalls sehr gut. Saoirse Ronan ist in der Rolle einfach super sympathisch. Dazu ist die Geschichte durchgehend gut mit anzusehen und interessant.
    - Phantom Thread: sehr anders, aber visuell klasse und Daniel Day Lewis in der perfekten Rolle.
    - Shape of Water: Grundsätzlich kein schlechter Film, für mich aber deutlich too much in der Kategorie Absurdität. Irgendwann verkommt er einfach nur ins lächerliche.
    - Call me by Your Name: Schon ein interessantes Thema eigentlich. Der Film hat es aber geschafft, mich zu Tode zu langweilig. Dazu ebenfalls mit absurden Szenen (Pfirsich...)
    - Dunkirk: fand ich damals von der Story her zu flach, ist aber ganz gut anzusehen.
    - Get Out: hat mir damals sehr gut gefallen, keine Ahnung mehr warum.
    - Darkest Hour: Gut, atmosphärisch dicht, auf Dauer vielleicht etwas langatmig, dafür aber sehr informativ. Klasse dargestellt von Gary Oldman.
    - The Post: sehr spannend umgesetzt, ein bisschen mehr Abwechslung hätte natürlich nicht geschadet, aber das gab das Thema nicht her. Warum Meryl Streep derart gefeiert wird, weiß ich nicht. Da haben mir andere Schauspielerinnen besser gefallen.

    Die beste Hauptdarstellerin würde ich Saoirse Ronan wünschen. Bin aber auch ein bisschen verliebt.

    Bester Hauptdarsteller darf gerne Daniel Day Lewis werden.

  • snookdog snookdog 05.03.2018 09:21 Uhr
    Da haben mal wieder nur die falschen gewonnen


  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 05.03.2018 09:37 Uhr Edited
    Wie kann denn Baby Driver weder den Oscar für den besten Schnitt, besten Tonschnitt oder beste Tonmischung erhalten

    Immerhin hat Gary Oldman jetzt seinen 1. Oscar

  • JestersTear JestersTear 05.03.2018 09:38 Uhr SUPPORTER

    snookdog schrieb:
    Da haben mal wieder nur die falschen gewonnen

    Also mit dem meisten geh ich mit oder ich habe zu wenige der Filme gesehen um darüber zu urteilen, aber eine Frechheit ist, dass bei bester Schnitt, Tonschnitt und Ton Dunkirk gewinnt. Zumindest für Tonschnitt oder Schnitt (!) hätte ich Baby Driver als gesetzt gesehen. Schade finde ich auch, dass Logan nicht bestes adaptiertes Drehbuch gewinnen konnte, wäre mal was anderes gewesen und verdient ja wohl auch definitiv. Kann hier aber auch mit nem anderen Gewinner leben. Dass Shape of Water der Gewinner des Abends ist, hab ich auch kommen sehen. Zumindest bester Film und Regie hab ich da ganz klar gesehen.

  • JestersTear JestersTear 05.03.2018 09:41 Uhr SUPPORTER

    masterofdisaster666 schrieb:
    Wie kann denn Baby Driver weder den Oscar für den besten Schnitt, besten Tonschnitt oder beste Tonmischung erhalten

    Immerhin hat Gary Oldman jetzt seinen 1. Oscar

    Also Ton und Tonschnitt kann ich bei Dunkirk verstehen, das war schon gewaltig im Kino. Aber Schnitt...
    Leute, da hat man einen Film von einem jungen Regisseur, der ein getimtes jahrelang geplantes Schnittfeuerwerk auf einen loslässt, aber ne da gewinnt besser ein Nolan seinen drölfzigsten Oscar.

  • defpro defpro 05.03.2018 12:20 Uhr

    JestersTear schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:
    Wie kann denn Baby Driver weder den Oscar für den besten Schnitt, besten Tonschnitt oder beste Tonmischung erhalten

    Immerhin hat Gary Oldman jetzt seinen 1. Oscar

    Also Ton und Tonschnitt kann ich bei Dunkirk verstehen, das war schon gewaltig im Kino. Aber Schnitt...
    Leute, da hat man einen Film von einem jungen Regisseur, der ein getimtes jahrelang geplantes Schnittfeuerwerk auf einen loslässt, aber ne da gewinnt besser ein Nolan seinen drölfzigsten Oscar.

    Dir ist aber schon bewusst, dass Christopher Nolan noch nie einen Oscar gewonnen hat, oder?

  • JestersTear JestersTear 05.03.2018 15:10 Uhr SUPPORTER

    defpro schrieb:

    JestersTear schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:
    Wie kann denn Baby Driver weder den Oscar für den besten Schnitt, besten Tonschnitt oder beste Tonmischung erhalten

    Immerhin hat Gary Oldman jetzt seinen 1. Oscar

    Also Ton und Tonschnitt kann ich bei Dunkirk verstehen, das war schon gewaltig im Kino. Aber Schnitt...
    Leute, da hat man einen Film von einem jungen Regisseur, der ein getimtes jahrelang geplantes Schnittfeuerwerk auf einen loslässt, aber ne da gewinnt besser ein Nolan seinen drölfzigsten Oscar.

    Dir ist aber schon bewusst, dass Christopher Nolan noch nie einen Oscar gewonnen hat, oder?

    Hat er nicht? Dan hätte er ja trotzdem zwei bekommen und mMn war Baby Driver im Schnitt jedem anderen nominierten Film überlegen.

  • defpro defpro 05.03.2018 15:35 Uhr

    JestersTear schrieb:

    defpro schrieb:

    JestersTear schrieb:

    masterofdisaster666 schrieb:
    Wie kann denn Baby Driver weder den Oscar für den besten Schnitt, besten Tonschnitt oder beste Tonmischung erhalten

    Immerhin hat Gary Oldman jetzt seinen 1. Oscar

    Also Ton und Tonschnitt kann ich bei Dunkirk verstehen, das war schon gewaltig im Kino. Aber Schnitt...
    Leute, da hat man einen Film von einem jungen Regisseur, der ein getimtes jahrelang geplantes Schnittfeuerwerk auf einen loslässt, aber ne da gewinnt besser ein Nolan seinen drölfzigsten Oscar.

    Dir ist aber schon bewusst, dass Christopher Nolan noch nie einen Oscar gewonnen hat, oder?

    Hat er nicht? Dan hätte er ja trotzdem zwei bekommen und mMn war Baby Driver im Schnitt jedem anderen nominierten Film überlegen.

    Nein, Christopher Nolan hat noch nie einen Oscar gewonnen. Er kann ja nur in den Bereichen Regie, Produzent und Drehbuch nominiert werden, weil das die einzigen Positionen sind, die er in den meisten seiner Filme bekleidet. Er war insgesamt 5x nominiert (1x Memento, 2x Inception, 2x Dunkirk), gewonnen hat er jedoch nie. Daher ist deine Aussage mit dem "drölfzigsten Oscar" für Nolan nicht korrekt.

    Ich weiß natürlich, dass du Oscars für Nolan-Filme gemeint hast. Aber auch wenn Nolan als Autorenfilmer einen stärkeren Einfluss auf seine Filme ausüben kann als andere Filmemacher, ist trotzdem immer noch die Leistung der entsprechenden Gewinner (Kamera, visuelle Effekte, Ton, Tonschnitt), die honoriert wurde, und nicht die von Nolan.


  • snookdog snookdog 24.02.2019 19:34 Uhr
    Da sind wir ja wieder mal. Es ist schon mal positiv, dass hier am Ende nicht wieder über Baby Driver diskutiert wird.

    Dieses Jahr war es ja relativ leicht, die Filme der Hauptkategorien zu sehen. Hier mal Einschätzungen zu den Kategorien die ich bewerten kann in der Kurzfassung:

    ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE:

    Regina King fehlt mir leider, weil es keine Chance gab Beale Street zu sehen. Marina de Tavira ist mir in Roma jetzt nicht mega aufgefallen. Amy Adams ist in Vice wie immer ganz gut, aber auch nicht mehr - das gab die Rolle jetzt aber auch nicht her. Bleiben also Rachel Weisz und Emma Stone aus The Favourite. Ich wäre mit beiden sehr einverstanden, als Fanboy muss ich mich aber für Emma Stone entscheiden.

    ACTOR IN A SUPPORTING ROLE

    Krasser scheiß, wie gut die Kategorie besetzt ist. Adam Driver in BlacKkKlansman ist für mich noch der, den ich am wenigsten als Gewinner sehe. Sam Elliott spielt seine Rolle in A Star Is Born absolut hervorragend, allerdings habe ich das Gefühl, dass man ihn in der Rolle schon ungefähr 40 Mal gesehen hat. Sam Rockwell spielt George W. Bush in Vice absolut perfekt, allerdings hat er nicht so wirklich viel Screen-Time (vielleicht 10 Minuten, höchstens 15). Richard E. Grant macht in Can You Ever Forgive Me? alles richtig, aber da ist dann auch noch Maharshala Ali in Green Book. Und gerade durch den Kontrast zu seiner Performance in Moonlight oder True Detective wäre das für mich der Sieger.

    ACTRESS IN A LEADING ROLE

    Auch gut besetzt. Also fast. Lady Gaga mag ich musikalisch ganz gern, aber als Schauspielerin hat sie dort nichts verloren. Sie spielt eine Sängerin, die es schafft nachdem erst niemand an sie glaubt. Toll. Hat mich aber vor allem emotional nicht abgeholt. Ihr Charakter in A Star Is Born war mir praktisch egal, was nicht für sie spricht. Mit den anderen kann ich absolut leben. Da Melissa McCarthy nicht nur in Can You Ever Forgive Me sondern auch in Müll wie Happytime Murders mitspielt, ist sie für mich auch raus. Mit den anderen kann ich leben. Yolitza Aparicio gefällt mir in Roma sehr gut und ist absolut authentisch. Glenn Close spielt in The Wife natürlich eine Rolle, die ihr auf den Leib geschrieben wäre, wenn es sich nicht um eine Buchvorlage handeln würde und sie trägt den Film eigentlich alleine. Mir hat allerdings Olivia Colman am besten gefallen - mit all den guten und schlechten Zeiten, die sie in The Favourite durchmacht. Viele Schauspielerinnen gibt es außerdem nicht, denen ich eine derart absurde Rolle abnehmen würde.

    ACTOR IN A LEADING ROLE

    Mit Abstand die schwierigste Kategorie für mich. Da ich großer Fan von Mr. Robot bin und Bohemian Rhapsody hier von allen gefeiert wurde, mache ich mich weder bei euch noch bei mir selbst beliebt aber: Rami Malek hat da eigentlich nichts verloren. Ja, er stellt Mercury toll dar und die Bewegungen beim Live-Aid sehen super authentisch aus, aber so 100% überzeugt er mich einfach nicht. Was auch an seiner immergleichen Stimmlage liegt. Viggo Mortensen... wird für mich in Green Book zu sehr von Maharshala Ali in den Schatten gestellt, auch wenn es an seiner Darstellung wenig auszusetzen gibt. William Dafoe fand ich in At Eternity's Gate wie im Kino-Thread beschrieben großartig, vor allem durch die tolle Mimik und Gestik. Bleiben also noch zwei... In jedem anderen Jahr wäre Bradley Cooper mein absoluter Favorit - aber das, was Christian Bale in VIce zeigt, ist schwer zu toppen. Schaut euch mal den Trailer von Vice und dann eine Dankesrede oder ein Interview an - das ist Wahnsinn.

    BEST PICTURE

    Auch nicht einfach. Dass Bohemian Rhapsody hier nominiert ist, kann eigentlich nur ein schlechter Witz sein. Ja, der Film ist super unterhaltsam und ich mochte ihn, aber ganz objektiv ist das kein guter Film. Dafür hat er zu viele handwerkliche und erzählerische Probleme.

    A Star Is Born mag ich persönlich einfach nicht und ich kann nicht mal erklären warum. Eigentlich ist der Film wie für mich gemacht - viel Drama, Festivalauftritte, gute Musik, viel Rock'n'Roll - aber... er lässt mich völlig kalt und die Charaktere sind mir einfach egal.

    Dann muss ich tatsächlich schon BlacKkKlansman nennen, obwohl ich ihn sehr gut fand. Ich finde allerdings, dass er noch ein bisschen mehr in Richtung Drama gehen müsste, um sich mit den ganz großen messen zu können.

    Black Panther hätte den Award für den besten Superhelden-Film, der nicht dumm und kacke ist, verdient. Leider gibts den nicht. Ich fand ihn klasse, aber gegen die Konkurrenz hat er keine Chance.

    The Favourite ist einer der witzigsten Filme, die ich seit langem gesehen habe. Und er ist super besetzt. Und die Story ist interessant. Aber insgesamt stehe ich doch mehr auf Filme, die mehr mit den Emotionen spielen.

    Das macht Green Book in beide Richtungen sehr, sehr gut. Dieses Lachen und Weinen in wenigen Minuten ist der Grund, weshalb ich Filme liebe. Wäre er beim Thema Rassismus noch ein bisschen mehr auf das große Ganze eingegangen, statt nur die Auswirkungen auf den Charakter von Maharshala Ali zu zeigen, wäre er der klare Sieger.

    Ich liebe The Big Short abgöttisch, weshalb mir Vice fast schon gefallen musste. Dieser Film macht aber noch einen weiteren Schritt nach vorne. Der Erzählstil, die Darsteller, die Thematik und die Tatsache, dass man praktisch nicht aus dem Kino gehen kann, ohne über die Welt an sich nachzudenken, machen ihn zum perfekten Film, der bei mir auf der Liste unangefochten oben stehen würde...

    .... wenn da nicht Roma wäre. Zu Roma gibt es gar nicht viel zu sagen. Das ist einfach der Film aus dem Lehrbuch. Genau so muss großes Kino aussehen. Sehr ironisch, dass ausgerechnet dieser Film auf Netflix angeboten wird

    Effektiv werden natürlich wieder die Filme gewinnen, die ich nicht mochte. Aber ich hatte trotzdem auch dieses Jahr viel Freude dabei, mir die einzelnen Filme alle anzusehen und sie zu vergleichen und einzuordnen.

    Übrigens soll es wohl dieses Jahr einen globalen Livestream geben, der die Verleihung ohne Prosieben überträgt. oscar.go.com

  • defpro defpro 25.02.2019 00:26 Uhr
    Habe nur einen Bruchteil der Filme gesehen, habe aber im Gegensatz zu sonst bei manchen Filmen auch gar nicht so recht Lust, diese nachzuholen. Besonders die Best Picture-Kategorie scheint mir dieses Jahr ziemlich schwach besetzt zu sein. "Bohemain Rhapsody" ist ja bei den Kritikern nicht sonderlich gut weggekommen, auch "BlacKkKlansman" wurde in meiner Wahrnehmung eher verhalten aufgenommen. Bei "Black Panther" waren sich am Ende auch die meisten einig, dass er losgelöst von der Comic-Verfilmung-Komponente in dieser Kategorie nix verloren hat. Gesehen habe ich zumindest "A Star Is Born", kann da also bestätigen, dass der Film mit viel gutem Willen bestenfalls unteres Mittelmaß ist. Insgesamt eine sehr ernüchternde Auswahl.

    Ich hoffe mal auf einen Sieg für "The Favourite", der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Auch ein Regie-Oscar für Lanthimos wäre mehr als verdient. Bei Haupt- und Nebendarstellerin würde ich auch auf einen Sieg tippen.

    "Roma" hat mir mit seiner dokumentarischen unaufgeregten Erzählweise leider nicht so gut gefallen. Bin da wohl schon zu sehr Hollywood-geschädigt, dass so ein dem Realismus verpflichteter Streifen mich da nicht wirklich abholen kann. Rein formal ist das aber auch ein sehr guter Film, er trifft nur nicht meinen Geschmack. Daher drücke ich bei "Bester fremdsprachiger Film" lieber "Shoplifters" die Daumen, auch wenn der Sieg von "Roma" hier gesetzt sein wird. Die Kategorie ist dieses Jahr aber auch ziemlich stark besetzt.

    Den besten Filmsong wird ja vermutlich "Shallow" einsacken. Wäre auch verdient, "All The Stars" und "When A Cowboy Trades His Spurs For Wings" waren aber ebenfalls gute Songs.

  • mattkru mattkru 26.02.2019 18:26 Uhr
    Ich finde es total toll, dass Bao den Preis für den besten animierten Kurzfilm bekommen hat.

  • snookdog snookdog 09.02.2020 17:49 Uhr Edited
    Leider müsst Ihr auch dieses Jahr meinen Senf zu den Oscars übertragen. Ich ranke alles was ich gesehen habe in den Kategorien, in denen ich mir eine Bewertung anmaße.

    Best Adapted Screenplay:

    Filmmusik:

    Star Wars - Rise of Skylwalker
    Marriag Story
    Little Women
    Joker
    1917

    Gebt ihn einfach John Williams und fertig.

    Kostümdesign:

    Once upon a Time... in Hollywood
    The Irishman
    1917
    Joker
    -- The Lighthouse

    In Once upon a Time... in Hollywood sieht einfach jede*r Darsteller*in genau so aus, wie ich mir die 60s vorstelle. Top.

    Cinematographie:

    1917
    The Irishman
    Joker
    Once upon a Time... in Hollywood
    -- The Lighthouse

    1917 erzeugt allein durch seine Cinematographie eine unfassbar dichte Stimmung. Ich könnte aber auch mit The Irishman leben - seit Der Pate hat es kein Film so hinbekommen, mich in die Mafia Zeit zu versetzen.

    Nebendarstellerin:

    Laura Dern (Marriage Story)
    Florence Pugh (Little Women)
    Scarlett Johansson (Jojo Rabbit)
    Margot Robbie (Bombshell)
    -- Kathy Bates (Richard Jewell)

    Für mich geht der Preis an Laura Dern. Sie ist vielleicht DER Charakter, der Marriage Story zu einem besonderen Film macht. Ich könnte aber auch gut mit Florence Pugh leben, weil sie in Little Women ein wirklich breites Spektrum abdeckt.

    Nebendarsteller:

    Brad Pitt (Once upon a Time... in Hollywood)
    Joe Pesci (The Irishman)
    Al Pacino (The Irishman)
    Anthony Hopkins (The Two Popes)
    -- Tom Hanks (A Beautiful Day in the Neighborhood)

    So unfassbar gut besetzt. Ich würde mich vorerst für Brad Pitt entscheiden, weil ich selten einen so coolen Charakter gesehen habe wie Cliff Booth. Meiner Meinung nach stellt er sogar Leo in den Schatten.

    Hauptdarstellerin:

    Sairose Ronan (Little Women)
    Scarlett Johansson (Mariage Story)
    Charlize Theron (Bombshell)
    -- Cynthia Erivo (Harriet)
    -- Renee Zellweger (Judy)

    Das scheint wohl Renee Zellweger in Judy zu werden, was ich mir niemals ansehen werde. Ich bin ganz klar für Sairose Ronan in dieser wichtigen Rolle, in der sie einen einfach komplett auf die emotionale Reise mitnimmt.

    Haupdarsteller:

    Joaquin Phoenix (Joker)
    Leonardo DiCaprio (Once upon a Time... in Hollywood)
    Adam Driver (Marriage Story)
    Jonathan Pryce (The Two Popes)
    -- Antonio Banderas (Pain and Glory)

    Joaquin bietet wirklich alles, was man verlangen kann. Großartig.

    Bester Film:

    Parasite
    Once upon a Time... in Hollywood
    Little Women
    The Irishman
    1917
    Marriage Story
    Joker
    Jojo Rabbit
    Ford v Ferrari

    Erstmal: Ford v Ferrari ist absolut kein schlechter Film, ganz im Gegenteil. Die Kategorie hat dieses Jahr einfach keinen Totalausfall wie sonst, weshalb ich auch nicht darauf wetten kann, dass genau dieser Totalausfall gewinnt (Grüße an Shape of Water). Am Ende hat mich Parasite einfach am meisten beeindruckt - die Kombination aus Gesellschaftskritik, Drama und weiteren Genres ist einfach einzigartig gut umgesetzt.

    Nachher reiche ich noch die Kurzfilme nach, die keine*n interessieren!

  • robintobs robintobs 09.02.2020 19:05 Uhr

    snookdog schrieb:
    Leider müsst Ihr auch dieses Jahr meinen Senf zu den Oscars übertragen. Ich ranke alles was ich gesehen habe in den Kategorien, in denen ich mir eine Bewertung anmaße.

    Best Adapted Screenplay:

    Filmmusik:

    Star Wars - Rise of Skylwalker
    Marriag Story
    Little Women
    Joker
    1917

    Gebt ihn einfach John Williams und fertig.

    Kostümdesign:

    Once upon a Time... in Hollywood
    The Irishman
    1917
    Joker
    -- The Lighthouse

    In Once upon a Time... in Hollywood sieht einfach jede*r Darsteller*in genau so aus, wie ich mir die 60s vorstelle. Top.

    Cinematographie:

    1917
    The Irishman
    Joker
    Once upon a Time... in Hollywood
    -- The Lighthouse

    1917 erzeugt allein durch seine Cinematographie eine unfassbar dichte Stimmung. Ich könnte aber auch mit The Irishman leben - seit Der Pate hat es kein Film so hinbekommen, mich in die Mafia Zeit zu versetzen.

    Nebendarstellerin:

    Laura Dern (Marriage Story)
    Florence Pugh (Little Women)
    Scarlett Johansson (Jojo Rabbit)
    Margot Robbie (Bombshell)
    -- Kathy Bates (Richard Jewell)

    Für mich geht der Preis an Laura Dern. Sie ist vielleicht DER Charakter, der Marriage Story zu einem besonderen Film macht. Ich könnte aber auch gut mit Florence Pugh leben, weil sie in Little Women ein wirklich breites Spektrum abdeckt.

    Nebendarsteller:

    Brad Pitt (Once upon a Time... in Hollywood)
    Joe Pesci (The Irishman)
    Al Pacino (The Irishman)
    Anthony Hopkins (The Two Popes)
    -- Tom Hanks (A Beautiful Day in the Neighborhood)

    So unfassbar gut besetzt. Ich würde mich vorerst für Brad Pitt entscheiden, weil ich selten einen so coolen Charakter gesehen habe wie Cliff Booth. Meiner Meinung nach stellt er sogar Leo in den Schatten.

    Hauptdarstellerin:

    Sairose Ronan (Little Women)
    Scarlett Johansson (Mariage Story)
    Charlize Theron (Bombshell)
    -- Cynthia Erivo (Harriet)
    -- Renee Zellweger (Judy)

    Das scheint wohl Renee Zellweger in Judy zu werden, was ich mir niemals ansehen werde. Ich bin ganz klar für Sairose Ronan in dieser wichtigen Rolle, in der sie einen einfach komplett auf die emotionale Reise mitnimmt.

    Haupdarsteller:

    Joaquin Phoenix (Joker)
    Leonardo DiCaprio (Once upon a Time... in Hollywood)
    Adam Driver (Marriage Story)
    Jonathan Pryce (The Two Popes)
    -- Antonio Banderas (Pain and Glory)

    Joaquin bietet wirklich alles, was man verlangen kann. Großartig.

    Bester Film:

    Parasite
    Once upon a Time... in Hollywood
    Little Women
    The Irishman
    1917
    Marriage Story
    Joker
    Jojo Rabbit
    Ford v Ferrari

    Erstmal: Ford v Ferrari ist absolut kein schlechter Film, ganz im Gegenteil. Die Kategorie hat dieses Jahr einfach keinen Totalausfall wie sonst, weshalb ich auch nicht darauf wetten kann, dass genau dieser Totalausfall gewinnt (Grüße an Shape of Water). Am Ende hat mich Parasite einfach am meisten beeindruckt - die Kombination aus Gesellschaftskritik, Drama und weiteren Genres ist einfach einzigartig gut umgesetzt.

    Nachher reiche ich noch die Kurzfilme nach, die keine*n interessieren!

    Geb dir bei den meisten Sachen recht. Für mich gibt es auch keinen Totalausfall (Ford vF fehlt mir noch).

    1917 und Joker fand ich da noch die schwächsten (aber immer noch solide), weil sich beide meiner Meinung nach sehr auf ihrem Gimmick (One-Cut und Superheldenfilm goes Charakterdrama) ausruhen, an sich aber sonst nichts groß außergewöhnliches zu bieten haben und ich beides schon deutlich besser gesehen habe.

    Parasite ist für mich auch der beste Film des Jahres, knapp vor Marriage Story.

    Für mich hat Adam Driver dieses Jahr den Oscar verdient. Ich hab aber auch so etwas gemischte Gefühle, dass Phoenix jetzt wohl den Oscar gewinnt, weil er zwar einer meiner Lieblingsschauspieler ist, aber er ihn viel eher für Her oder vor allem The Master hätte kriegen sollen.

  • Stiflers_Mom Stiflers_Mom 09.02.2020 19:41 Uhr
    Das mit Phoenix ist wahr, nennt sich dann wohl neumodisch das "Leo-Dilemma". Dem hätte der Oscar mMn auch viel eher für andere Filme gebührt

  • snookdog snookdog 10.02.2020 01:38 Uhr
    Das ist mir zu sehr pauschalisiert. Um da wirklich eine Aussage treffen zu können, müsste man auch die Konkurrenz erstmal beurteilen. Und es ist ja nicht so, dass Leo in The Revenant oder Phoenix in Joker schlecht waren, ganz im Gegenteil. Außerdem ist die Academy ja sehr eigen, weshalb ich Phoenix heute noch nicht als gesetzt sehe.

    Meine Tour der Live Action Shorts ist auch beendet:

    Saria
    The Neighbors' Window
    A Sister
    Nefta Football Club
    Brotherhood

    Saria nimmt einen wirklich mit, wahsinnig wichtiges Thema, unglaublich intensiver Film. Auch hier kein Ausfall, kann man sich alle ansehen.

    Falls jemand die Kurzfilme sehen will - 4 sind legal online verfügbar:

    Saria
    The Neighbors' Window
    Nefta Football Club
    Brotherhood

  • snookdog snookdog 10.02.2020 05:26 Uhr
    Krasser scheiß.

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben