Festivals United

Red Hot Chili Peppers

Alternative, Los Angeles  Los Angeles (US)

411 Kommentare (Seite 16)


  • JestersTear JestersTear 24.01.2020 10:14 Uhr SUPPORTER

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Menschlich ist so ein Move schade, zumal JK ein sympathisches Kerlchen ist.

    Aber mit so einer Entwicklung muss in einer Band dieser Größe immer gerechnet werden. Einen Frusciante lehnt man nicht ab wenn nicht gerade alles in Scherben ist.

    Stellt Euch das Szenario mal bei Metallica oder den Beatles vor. Wenn ein Kirk Hammett oder John Lennon die Band verlässt und nach Jahren zurück möchte.

    JK war ein würdevoller Verwalter der Frusciante Legacy, aber mehr auch nicht. Für mich würde es sich falsch anfühlen wenn nach dem Ende von RHCP JK der Gitarrist mit der längsten Anwesenheit gewesen wäre.

    Finde ja, dass John Lennon nur bedingt zu Metallica passt

    Gebe dir schon recht einen Frusciante lehnt man nicht ab, aber der letzte Satz ist doch dumm. Was wäre so schlimm daran, wenn Josh der Gitarrist wäre der am längsten bei den Peppers war? Frage mich ausserdem warum RHCP immer nur einen Gitarristen haben soll. Auf deren Touren haben die eh noch zwei Musiker mehr dabei, warum also nicht einfach Josh in der Band lassen? Mit zwei Gitarristen hätte ich kein Problem gehabt.

  • CoolProphet CoolProphet 31.01.2020 23:14 Uhr
    www.rollingstone.com

    Josh Klinghoffer Talks Red Hot Chili Peppers Firing: ‘It Truly Felt Like a Death’

  • JackD JackD 09.02.2020 02:37 Uhr Edited






  • Derrick93 Derrick93 09.02.2020 13:18 Uhr
    John sieht aus wie ein 10 Jahre älterer Josh.
    Und was spielen sie denn fürn Mist zusammen?

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert Edited SUPPORTER
    Red Hot Chili Peppers verkaufen Songrechte

    Die Red Hot Chili Peppers haben die Rechte an ihren Songs verkauft: Wie das Branchenmagazin "Billboard" unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, übernimmt das britische Musik-Investmentunternehmen Hipgnosis für mindestens 140 Millionen Dollar (116 Millionen Euro) den gesamten Song-Katalog der US-Alternativrockband.

    www.n-tv.de

    Ist schon Wahnsinn, da hätte ich wohl auch nicht nein sagen können. Wie soll sich der Kauf rechnen?

  • kato91 kato91
    Müssen die nicht jedes Mal dafür zahlen, wenn sie ihre Songs live spielen? Verstehe das auch nicht so Recht, wenn man noch im Geschäft ist.

  • rockimpott2012 rockimpott2012 Edited
    Man kann ja mit Songs schon ne Menge Geld verdienen. Gerade mit Klassikern, die wohl auch in zwanzig Jahren noch gehört werden. Sowas ist mittlerweile auch ein Spekulationsobjekt. Wer weiß, ob die Gründer dieser Musikvermarktungsfirma nicht irgendwann alles, was sie eingekauft haben, für ein paar Milliarden im Paket weiterverkaufen und mit hunderten von Millionen Euro Gewinn nach Hause gehen... Mir persönlich wäre es allerdings zuwider, die Rechte an meinem geistigen Eigentum komplett für einen festen Geldbetrag zu veräußern. Zumindest käme ich nicht auf diesen Gedanken, wenn ich ohnehin schon Multimillionär wäre, irgendwelchen Konzernen dauerhaft meine Werke zu überlassen. Aber dazu hat ja vermutlich jeder seine eigene Einstellung und soll machen, wie er will...

  • mattkru mattkru Edited
    Ich freu mich schon auf Autowerbung mit ‚Under the Bridge‘ im Hintergrund.

  • JackD JackD Edited

    schrieb:
    Ich freu mich schon auf Autowerbung mit ‚Under the Bridge‘ im Hintergrund.

    Jep, das wird passieren.

    Hab auch erst gedacht: „Niemals könnte ich meine Songs verkaufen und mein geistiges Eigentum einfach so aus der Hand geben.“ Aber am Ende macht das doch jeder Künstler, der seine Bilder oder Malerei verkauft nicht anders. Hängt dann auch irgendwo an der Wand oder wird auf T-Shirts gedruckt.

    Ich glaube, so ein Deal ist heutzutage für „Legacy-Kataloge“ sinnvoll, weil der Cashflow durch das Streaming weniger gut vorhersehbar ist. Machen viele aktive Künstler so.

    Hängt wohl alles mit Guy Oseary zusammen, der neuer Manager der Band ist. Aufräumen, bevor die Promomaschine für das neue Album angeworfen wird. Neue Website und neue Single sind bestimmt nicht weit entfernt.

  • mattkru mattkru
    Bekommen eigenlich Dave Navarro, Jack Irons, Josh Klinghoffer und die Erben von Hillel Slovak auch was vom Kuchen ab?

  • JackD JackD

    schrieb:
    Bekommen eigenlich Dave Navarro, Jack Irons, Josh Klinghoffer und die Erben von Hillel Slovak auch was vom Kuchen ab?

    Da sie ja Songrechte hatten, gehe ich davon aus.


  • Hullabaloo92 Hullabaloo92

    JackD schrieb:

    schrieb:
    Ich freu mich schon auf Autowerbung mit ‚Under the Bridge‘ im Hintergrund.

    Jep, das wird passieren.

    Hab auch erst gedacht: „Niemals könnte ich meine Songs verkaufen und mein geistiges Eigentum einfach so aus der Hand geben.“ Aber am Ende macht das doch jeder Künstler, der seine Bilder oder Malerei verkauft nicht anders. Hängt dann auch irgendwo an der Wand oder wird auf T-Shirts gedruckt.

    Ich glaube, so ein Deal ist heutzutage für „Legacy-Kataloge“ sinnvoll, weil der Cashflow durch das Streaming weniger gut vorhersehbar ist. Machen viele aktive Künstler so.

    Hängt wohl alles mit Guy Oseary zusammen, der neuer Manager der Band ist. Aufräumen, bevor die Promomaschine für das neue Album angeworfen wird. Neue Website und neue Single sind bestimmt nicht weit entfernt.

    Ich habe in letzter Zeit häufiger gelesen, dass große Musiker die Rechte an ihren Werken verkaufen......zuletzt auch Bob Dylan oder? Ist das vielleicht ein Indikator für einen anstehenden Trend?

  • vestal vestal
    Ich habe Red Hot Chili Peppers 2016 in Frankreich gesehen. Das war eine der letzten Touren mit John Frusciante. Wir waren mit meinen Freunden in einer süßen Wohnung in Frankreich und hatten so viel Spaß. Das war eine der besten Erfahrungen meines Lebens.


  • rockimpott2012 rockimpott2012
    Die Wohnung war doch sicherlich unbezahlbar, bei so einem exklusiven Event...

  • mattkru mattkru
    Die Person ist so glaubwürdig wie die angegebene Jahrezahl.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle
    Man sucht als Investor momentan halt nach Möglichkeiten sein Geld zu parken.
    Am Ende ist das eine Wette und wie geschrieben vergleichbar mit Aktien oder Immobilien.

    Denke schon, dass es sich langfristig rentiert an den Rechten zu verdienen. RHCP und andere Bands bevorzugen wohl direkt Cash zu bekommen. Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten...


  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert SUPPORTER

    kato91 schrieb:
    Müssen die nicht jedes Mal dafür zahlen, wenn sie ihre Songs live spielen? Verstehe das auch nicht so Recht, wenn man noch im Geschäft ist.

    Der Veranstalter zahlt pauschal einen Betrag entsprechend der Größe des Events... Aber ja: Davon geht dann ein Teil in die neue Kasse.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert SUPPORTER

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Man sucht als Investor momentan halt nach Möglichkeiten sein Geld zu parken.
    Am Ende ist das eine Wette und wie geschrieben vergleichbar mit Aktien oder Immobilien.

    Denke schon, dass es sich langfristig rentiert an den Rechten zu verdienen. RHCP und andere Bands bevorzugen wohl direkt Cash zu bekommen. Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten...

    Ja, Wahnsinn. Ist irgendwie so schwer nachvollziehbar bei z.B. 0.00437 US$ pro Stream bei Spotify...

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert SUPPORTER

    Hullabaloo92 schrieb:

    JackD schrieb:

    schrieb:
    Ich freu mich schon auf Autowerbung mit ‚Under the Bridge‘ im Hintergrund.

    Jep, das wird passieren.

    Hab auch erst gedacht: „Niemals könnte ich meine Songs verkaufen und mein geistiges Eigentum einfach so aus der Hand geben.“ Aber am Ende macht das doch jeder Künstler, der seine Bilder oder Malerei verkauft nicht anders. Hängt dann auch irgendwo an der Wand oder wird auf T-Shirts gedruckt.

    Ich glaube, so ein Deal ist heutzutage für „Legacy-Kataloge“ sinnvoll, weil der Cashflow durch das Streaming weniger gut vorhersehbar ist. Machen viele aktive Künstler so.

    Hängt wohl alles mit Guy Oseary zusammen, der neuer Manager der Band ist. Aufräumen, bevor die Promomaschine für das neue Album angeworfen wird. Neue Website und neue Single sind bestimmt nicht weit entfernt.

    Ich habe in letzter Zeit häufiger gelesen, dass große Musiker die Rechte an ihren Werken verkaufen......zuletzt auch Bob Dylan oder? Ist das vielleicht ein Indikator für einen anstehenden Trend?

    Bob Dylan für 300 Mio... Finde den Auszug aus dem Artikel ganz amüsant:
    Der britische Musikverlag Hipgnosis, der in den vergangenen Jahren bereits umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro für Songrechte ausgegeben hat, kündigte Ende 2020 an, noch einmal Song-Kataloge für mehr als eine Milliarde Dollar aufzukaufen. Geld in Musikrechten anzulegen, ist Mainstream geworden. Das Geld von Hipgnosis etwa kommt von Investoren wie dem Versicherungskonzern Axa und der Church of England.

  • Helmut-Seubert Helmut-Seubert SUPPORTER

    schrieb:
    Bekommen eigenlich Dave Navarro, Jack Irons, Josh Klinghoffer und die Erben von Hillel Slovak auch was vom Kuchen ab?

    Letztendlich muss man sich Song für Song angucken, wer wie wo schöpferisch mitgewirkt hat oder ob es andere Absprachen gibt (Vom von den Toten Hosen ist ja zum Beispiel kein festes Mitglied, sondern spielt auf Honorarbasis).

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle

    Helmut-Seubert schrieb:

    Yertle-the-Turtle schrieb:
    Man sucht als Investor momentan halt nach Möglichkeiten sein Geld zu parken.
    Am Ende ist das eine Wette und wie geschrieben vergleichbar mit Aktien oder Immobilien.

    Denke schon, dass es sich langfristig rentiert an den Rechten zu verdienen. RHCP und andere Bands bevorzugen wohl direkt Cash zu bekommen. Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten...

    Ja, Wahnsinn. Ist irgendwie so schwer nachvollziehbar bei z.B. 0.00437 US$ pro Stream bei Spotify...

    Ich vermische gerade die Infos, hatte aber bei Reddit zwei Posts gelesen, einmal hieß es RHCP haben ca. 6 Mio. USD pro Jahr Tantieme, beim anderen Post 12 Mio. USD.

    Je nach Zahl refinanziert sich der Kauf der Rechte dann in 20 bzw. 10 Jahren bis man schwarze Zahlen schreibt. Vielleicht sind ja die Rechte dann auch 300 Mio. USD wert...

    Hatte nicht damals Michael Jackson den Beatles Katalog gekauft?

  • JackD JackD Edited
    Das Felyn Stadium Festival in Lyon ist nun abgesagt und wird erstattet. Denke die Peppers sind hier dann raus, selbst wenn man es 2022 nochmal mit einer Neuauflage versucht. Sonst hätte man gleich verschoben…

    Bekräftigt meine These, eher weniger Festivals und mehr eigene Shows im Sommer 2022.

  • mattkru mattkru
    Ich bin mal gespannt, ob das Pinkpop sie halten kann.

  • Yertle-the-Turtle Yertle-the-Turtle
    Ach die 2020er Tour war ja eh nur eine - vermutlich unfreiwillige - Pflichtaufgabe nach dem Rausschmiss von JK Ende 2019. Da wollte man halt vertragliche Vereinbarungen nicht brechen.

    2 Jahre später mit hoffentlich neuem Album wird die Roadmap vermutlich anders aussehen.
    Hoffentlich gibt es bald News. Mir soll es recht sein wenn die Ticketvergabe wieder bei 0 startet

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben