Festivals United

Erlebnisregion Nürburgring

eröffnet von Droogandleader am 22.09.2006 10:03 Uhr - letzter Kommentar von masterofdisaster666

1.147 Kommentare (Seite 44)


  • 7Dup 7Dup 20.08.2014 16:30 Uhr
    Naja. Es gibt ja trotzdem einen Vertrag. Und in diesem wird Capri grad brüchig. Da ist das EU Recht erstmal egal. Wenn die Nummer so läuft hätten sie gar nicht erst zuschlagen sollen sondern noch warten.
    Wenn eine Zahlung vereinbart ist an den Vorbesitzer dann muss diese auch eingehalten werden.
    Immerhin hat Capri ja auch schon komplette Verfügung über den Ring.
    Verträge gemacht etc. Dann stehen sie auch in der Pflicht ihre Immobilie zu bezahlen.

  • Hallomela Hallomela 20.08.2014 16:48 Uhr
    77 Millionen Euro soll Capricorn für den Nürburgring hinlegen, nur 5 Millionen sind bislang geflossen. Die Zahlung einer Rate wurde nun verschoben. Hintergrund ist, dass noch immer die Entscheidung der EU zu Ring-Beihilfen und zur Rechtmäßigkeit des Verkaufs aussteht.

    Die sich hinziehende Entscheidung der EU-Kommission zum Nürburgring wirkt sich auf die Umsetzung des Kaufvertrages zwischen den Ring-Sanierern und Capricorn aus. Eine zweite Rate des Kaufpreises in Höhe von fünf Millionen Euro, die die Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) eigentlich bis Ende Juli überweisen sollte, wurde bislang nicht gezahlt. Dies soll nun erst geschehen, wenn eine Entscheidung aus Brüssel vorliegt, wie Ring-Sachwalter Jens Lieser am Mittwoch sagte. Der Kaufvertrag sei entsprechend nachjustiert worden. Darüber hatte die „Rhein-Zeitung“ berichtet. Grundsätzlich sehen die Beteiligten den Verkauf aber nicht in Gefahr.


    Quelle Rhein - Zeitung

    Die Rhein - Zeitung rudert wieder zurück.

  • alex-der-grosse alex-der-grosse 20.08.2014 16:50 Uhr
    Sowas als schlau darzustellen halte ich doch für sehr fragwürdig, immerhin verstoßen die gegen geltende Verträge. Dies kann durchaus Strafen nach sich ziehen. Natürlich ist es auch möglich, dass die das nur billigend in kauf nehmen und die EU Entscheidung abwarten, dies ist aber genauso spekulativ wie eine mögliche Zahlungsunfähigkeit.


  • 7Dup 7Dup 20.08.2014 16:56 Uhr
    Aha. Wenn es so ist wie es im Artikel steht und alle beteiligten damit d accord gehen und der Vertrag angepasst wurde ist die Geschichte natürlich weniger dramatisch als wenn Capri das selber entschieden hätte.

  • martinzinnecker martinzinnecker 18.09.2014 08:20 Uhr
    Der Rechnungshof behauptet jetzt, das Zukunftskonzept sei absehbar zum Scheitern verurteilt gewesen. Die erforderliche Pacht sei nicht zu erwirtschaften gewesen. Der ISB-Kredit, den das Land verbürgte, sei „haushaltsrechtlich nicht zulässig“ gewesen. Das Ausfallrisiko sei zu hoch gewesen. Ferner habe die Regierung nicht in Brüssel prüfen lassen, ob der Vorgang mit dem EU-Wettbewerbsrecht vereinbar sei.


    Rechnungshof wirft SPD-Politikern schwere Fehler am Nürburgring vor (volksfreund.de)

  • Christian Christian 22.09.2014 08:02 Uhr ADMIN
    Zusammenfassend bekommt man den ausführlich begründeten Eindruck, dass die Regierung bzw. Hering/Kühl absichtlich Dokumentationen verhindert haben und Organe wie die Nürburgring Aufsichtsrat oder untergeordnete Firmen wie die ISB mit Tricks und Druck in die Illegalität gedrängt haben. Alles unter hohem Zeitdruck und ohne Erwägung von Alternativen. Die Verpachtung an Ri/Li und der Kauf des Gastromülls waren quasi vorgegeben - nur 1 Jahr vor den bevorstehenden Landtagswahlen. Die erstellten Gutachten haben die typischen Merkmale von Auftragsgutachten und sind in engen Grenzen so gesteckt, damit keiner auf dumme Ideen kommt.

    20832.com zum Gutachten des Rechnungshof

  • Christian Christian 01.10.2014 12:07 Uhr ADMIN
    gesehen bei Rhein Zeitung
    EU: Nürburgring-Beihilfen illegal
    Die EU-Kommission hat den Verkauf des Nürburgrings an Capricorn genehmigt. Das teilte die Wettbewerbskommission am Mittwoch mit. Die staatlichen Beihilfen in Höhe von fast einer halben Milliarde Euro für den Ring waren aber illegal, so die Kommission.

    via Rhein Zeitung

  • Teceo Teceo 01.10.2014 12:12 Uhr
    The Commission has also found that their assets have been sold in an open and transparent tender at their market value. The buyer is therefore not liable to pay back the incompatible aid.

    Pressemitteilung European Commission

  • martinzinnecker martinzinnecker 01.10.2014 17:16 Uhr
    Malu Dreyer konnte gerade in der Tagesschau nicht mehr sagen als, dass das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

    Dass es noch keine Neuwahlen in RLP gegeben hat liegt daran dass die regierenden Parteien geschlossen zu machtgeil sind, da gibt es keinen Abgeordneten der den Anstand hat sein Misstrauen auszusprechen.

  • foreverfree foreverfree 01.10.2014 18:20 Uhr
    was kann malu dreyer dazu?
    das war eine ganz andere regierung!!!

  • martinzinnecker martinzinnecker 01.10.2014 18:29 Uhr

    foreverfree schrieb:
    was kann malu dreyer dazu?
    das war eine ganz andere regierung!!!


    Die Partei ist das selbe, sie hat das Amt ja vom Kurt bekommen, nur weil der weg ist ist die SPD nicht aus dem Schneider

    Sie meinte halt, dass ja keine neue Kosten auf die Bürger zukommen würden, als ob das jetzt das wichtige wäre.

    Ich finde das Neuwahlen dringend nötig sind, die sind nicht mehr tragbar.


  • foreverfree foreverfree 01.10.2014 19:01 Uhr
    deine meinung!
    die heutige ist eine koalition,damals allein regierung,also zwei verschiedene schuhe!
    und die klöckner,ist für mich das wesentlich grössere problem,da sie für mich eine hohlbirne,ohne ahnung ist!

  • martinzinnecker martinzinnecker 01.10.2014 22:38 Uhr
    Die Dreyer ist nicht besser, das tut aber nix zur Sache, sämtliche Abgeordneten der Koalition haben das Misstrauensvotum abgelehnt und stehen somit hinter der Politik von Kurt Beck.

    In einem Bundesland wo die Presse mehr drauf los gehen würde wäre es schon lange geschehen um die Regierung.

  • foreverfree foreverfree 02.10.2014 03:40 Uhr
    dreyer und klöckner gleich stellen ist echt wie äpfel und birnen,aber egal,jeder hat seine meinung!
    zurück zum ring!

  • martinzinnecker martinzinnecker 02.10.2014 07:30 Uhr
    Ich bin kein Fan von der Klöckner, nur um das klarzustellen, aber wir sind echt weit vom Thema abgekommen

  • foreverfree foreverfree 02.10.2014 10:49 Uhr
    das habe ich auch nicht behauptet

    aber die geht gar nicht und jeder hat halt seinen politische meinung und damit sollte das beendet sein!

  • martinzinnecker martinzinnecker 13.10.2014 08:21 Uhr
    Muss Nürburgring-Käufer aussteigen?

    Der Nürburgring schlingert in die nächste heftige Krise: Der Käufer der Rennstrecke, der Düsseldorfer Unternehmer Robertino Wild, ist offenbar in finanziellen Schwierigkeiten. Seine Gesellschafteranteile am Ring sind nach Informationen der Rheinzeitung an einen Treuhänder übertragen worden.


    Man kann es bald nicht mehr lesen.
    Nachdem schon so ziemlich jeder der damit zu tun hatte nur Mist gebaut hatte, hat jetzt der Insolvenzverwalter einen Käufer gefunden der Pleite ist.

    Wenn man sich die Zahlungsbedingungen schon anguckt wird einem klar was da wieder Kompromisse eingegangen werden mussten um den Ring an den Mann zu bringen.


  • AllerersteSahne AllerersteSahne 13.10.2014 08:49 Uhr
    Die zweite Rate hätten Capricorn/Wild am 31. Juli zahlen müssen. Dazu war der Unternehmer aber offenbar nicht in der Lage. Um einen Zahlungsaufschub bis zum 31. Oktober zu erreichen, musste Wild seine Kunstsammlung als Sicherheit einbringen. Nur hatte er diese bereits anderweitig beliehen..


    Ich kann meinen Schmuck doch auch nicht doppelt Pfänden lassen. Bei solchen Summen soll das dann klappen?!

  • Schoner91 Schoner91 13.10.2014 09:35 Uhr
    Habs eben auch gelesen echt traurig wie sowas laufen kann..!
    Unsere Landesregierung blamiert sich da wieder auf ganzer Linie!

  • DaHero DaHero 13.10.2014 10:13 Uhr
    Was ist falsch bei solchen Leuten? Hey, ich bin fast pleite und musste mein Haus und alle meine anderen Sachen schon beleihen. Boah, zur Belohnung kauf ich mir jetzt ne Rennstrecke....

    Aber absehbar war das ja schon länger, irgendwo war ja schon vor zwei Monaten zu lesen, dass bei Capricorn einer der Anteilseigner händeringend seine Anteile verkaufen will.

  • masterofdisaster666 masterofdisaster666 13.10.2014 10:19 Uhr
    Die sollten den Ring an jemanden für 1€ verkaufen, der für Rennsport steht und sich damit nicht nur profilieren will.


  • martinzinnecker martinzinnecker 13.10.2014 10:25 Uhr

    masterofdisaster666 schrieb:
    Die sollten den Ring an jemanden für 1€ verkaufen, der für Rennsport steht und sich damit nicht nur profilieren will.




    Das wäre sicher das beste gewesen, aber leider nicht im Sinne des Insolvenzverwalters und der Gläubiger.

    Ich wüsste gerne mal wann endlich jemand dafür gerade stehen muss, nicht nur das Bauernopfer Deubel.

  • Maui1305 Maui1305 13.10.2014 11:19 Uhr
    Neues von der ehemals Grünen Hölle

    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wirtschaft/Wirtschaft-regional-Muss-Nuerburgring-Kaeufer-aussteigen;art882,4021620

  • Teceo Teceo 13.10.2014 11:47 Uhr
    Während Sie am Nürburgring noch am verhandeln sind, funktioniert die Achterbahn in Sotchi.

  • 13.10.2014 12:00 Uhr

    Teceo schrieb:
    Während Sie am Nürburgring noch am verhandeln sind, funktioniert die Achterbahn in Sotchi.


    Das nenn ich mal einen sinnvollen Beitrag!

Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben