Southside Festival 2024

Festival Forum: Diskussion zu Southside Festival 2024 (u.a. mit Bring Me The Horizon, Ed Sheeran, K.I.Z)

eröffnet von Christian am 18.06.2023 15:29 Uhr
96 Kommentare - zuletzt von ralf321

bumbangcrashralf321LuddddiMezmerizeTheZysnookdog
snookdog und weitere Nutzer sprechen darüber

96 Kommentare
« Seite 4 von 4
Icon1johnnycash666 gefällt das
ralf321
ralf321

Ist das vorort wirklich so leer wie es gerade bei idles aussieht?

Hullabaloo92

Ich kann jetzt nur vom Hurricane 2022 sprechen und da war bei beiden Bands absolut gar nichts los

Puschelmuschel

Traurig, Traurig!
Was stimmt mit der Jugend nicht?
Kein Wunder das viele Bands einen Bogen um Deutschland machen.

IvanTKlasnic


Puschelmuschel schrieb:
Traurig, Traurig!
Was stimmt mit der Jugend nicht?
Kein Wunder das viele Bands einen Bogen um Deutschland machen.

Zitat anzeigen


ich muss ehrlich sein, ich kenne beide Bands nicht, HuSo ist aber auch nicht so mein Millieu, aber die Aussage was stimmt den mit der Jugend nicht, fand ich immer merkwürdig, Wenn eine Band es nicht schafft mit der Jugend in touch zu bleiben (nicht, dass sie das zwingend muss), dann ist das doch die Schuld der Band und nicht der Jugend

Nightmare119
Nightmare119
·  Bearbeitet

Kenne nur Idles etwas mehr und die sind mMn beim breiten Hu/So Publikum fehl am Platz.

Wenn ich bei mir im weiteren Bekanntenkreis sehe, wer da hinfährt, ist’s kein Wunder warum da so wenig los ist.

Vielleicht trägt aber auch der Boden seinen Teil dazu bei, der wohl echt arg mitgenommen aussieht.

TheZy
TheZy

Hab mir die idles hier am SoSi angeschaut. Waren halt nicht so der Banger. Würde weder der Jugend noch sonst anderen Gästen einen Vorwurf machen.

Icon2Luddddiund anderen gefällt das
PlugInBaby

Die Wetterlage hat aber leider auch nicht fürs Konzertgelände eingeladen.

Ich wäre sonst gerne zu Fontaines Dc gegangen

Aber wie großartig war Ed Sheeran bitteschön?

vsibk
·  Bearbeitet

Wärend ich hier gerade auf den Trecker warte, der uns vom Parkplatz zieht, paar Worte zu heute:
Gelände sehr sehr matschig, TGA hat trotz starkem Regen sehr spaß gemacht, auch Brian gefühlt mit Dauergrinsen im Gesicht. Dazu mega Cap auf gehabt mit der Aufschrift "USA vs Bruce Springsteen" - love it!
The National auch sehr guter Gig gewesen und Es Sheeran hat mit tatsächlich krass positiv überrascht - mega sympathischer Typ, der mit einem Southside-Hoodie, ner Gitarre und paar Loop-Stations 60 000 bestens entertained.

johnnycash666
johnnycash666

War gestern ultra spontan dort, Idles fand ich gut, ich glaub die haben sich auch mit Fontaines gegenseitig das Publikum weggenommen, am Ende ists nochmal voller grworden.

The Kooks und The National warn stabil.

Marsimoto war bei Rock im Park viel lauter. Da war gestern auch wenig los (gefühlt). Warn halt alle beim Ed. Sind da dann noch auf 5-6 Lieder rüber aber für mich wars wie bereits beim Sziget zu lame Smiley

Icon1luca99 gefällt das
TheZy
TheZy

Ich mach hier auch mal ne Top 3/Flop 3 als Fazit rein, anders als von mir am Ring getrennt Orga und Bands:

Orga - Top:
1. Bandauswahl in nem schlechten Jahr für Festivals war Top, für mich persönlich sogar besser als letztes Jahr.
2. Funktioniert doch irgendwie jedes Jahr auf's Neue ohne großartige Verbesserungen, trotz aller Kritik.
3. Entfällt.
Orga - Flop:
1. Umgang mit Schlamm. Für Wetter kann man nix, für den Umgang damit schon. Alle Hauptwege, die nicht geteert sind, waren voll mit Schlamm. Vor den Buden, die nicht dass Glück hatten auf der Landebahn zu stehen, war es voll mit Schlamm. Dann Sonntag sieht man Vorbereitungen für den Abbau gegen eben jenen Schlamm, finde ich als Besucher schwach. Hätte man besser vorbereiten können und sollen, kam ja nicht überraschend.
2. Eingangsproblematiken. Ja jedes Jahr auf's Neue. Hier bessert sich einfach Nichts:
Alle Parkplätze strömen von unterschiedlichen Seiten auf die Kontrollen zu, welche dann kurz vorher aufgeteilt wird in Slow & Fast Lane. Daran halten sich Besucher nicht! wenn sie schon mehrere Stunden im Minitempo umgeben von Tausenden Menschen umherwatscheln, weil diese Stelle das Wort Engstelle optimal definiert.
3. Schlechte Vorgaben für's Personal. Hier liegt gefühlt auch einiges begraben. Ist das Briefing vorher so schlecht? Wird den Leuten nicht beigebracht, dass der Kunde auch gerne flexibler ist?
Im Infield sind Rucksäcke nur erlaubt, wenn eine Seite transparent ist. Ich stopfe also für die Kontrolle alles in die Taschen und hab dann trotzdem einen normalen Turnbeutel im Infield. Unnötig.
Ich verzichte normalerweise auf Eis im Getränk und sag das dann auch. Gegenaussage: Chef will, dass der Becher voll wirkt. Meine Aussage, dass ich doch weiß, was ich kaufe, wenn auf der Karte von 0,25l Energy gesprochen wird, wird total ignoriert.
Wenn wenig los ist und man zu unnötigen Absperrung zwischen Ein- und Ausgang kommt, sollte es egal sein, wenn einer unten durch gehen will. Hab ich dann auch gemacht, 1 Meter weiter.
Sind nur meine Erfahrungen, verdeutlichen aber die Problematik hoffentlich ansehnlich. Gäste, deren kleinen Wünsche ignoriert werden, fühlen sich nicht wohl.

Bands-Top
1. Paula Hartmann hat einfach die ganze Anstrengungen wert gemacht, nur Liebe an dieser Stelle.
2. Feine Sahne Fischfilet wie immer stark, finde sie - momentan gefühlt - auf Festivals sogar stärker als auf den Solo Konzerten. Ungewöhnlich.
3. The Last Dinner Party haben sehr viel Spaß gemacht, bin gespannt was da noch kommt.
Bands-Flop
1. The Hives. Die Ansprachen vom Sänger sind mal das Nervigste, was ich so von Bands je erlebt habe.
2. Deichkind. Waren mal eine meiner Lieblingsbands, egal ob live oder Platte. Die Zeit ist wohl leider ohne Ferris finally vorbei. Cashen mich kaum noch.
3. Ed Sheeran. Freu mich für alle die ihn mögen und empfinde ihn auch echt als starkes Booking. Für mich persönlich ziemlich lahm und nicht headwürdig mit diesem Akustik-/Loop-Gedöns. War mir aber größtenteils vorher bewusst.

Insgesamt ein schönes, aber extrem anstrengendes Wochenende. Mindestens seit Corona das anstrengenste Festival. Gehört dazu Smiley

Icon2Chris_Toff_90und anderen gefällt das
Luddddi
Luddddi
Supporter

Von mir auch ein Fazit:

Flops: Kann hier eigentlich auch nur die Orga erwähnen. Wie obendrüber schon geschrieben, jedes Jahr gibt es unfassbar viele Kritikpunkte und gefühlt wird es im Jahr danach noch schlechter gemacht. Stichwort Toilettensituation auf dem Green Camping Platz.
Auch der Umgang mit dem Schlamm war einfach nur unfassbar schlecht, aber Hauptsache in den Benachrichtungen die zwei Strohballen, die vor der Red Stage verteilt wurden, als große Bemühungen verkaufen. Die Wege zum Gelände waren komplett weg, als hätte man da nicht wenigstens den Einlassbereich irgendwie präparieren können.

Tops: Fast alle Konzerte, die ich gesehen hab, waren wirklich gut bis sehr gut und einige sogar überragend. Man hat es den Bands teilweise wirklich angesehen, dass es ihnen viel bedeutet, dass trotz des absoluten Shitwetters ein paar Leute zu den Shows geschafft haben.

Highlights: The Last Dinner Party (einfach nur überragend. Ich bin so glücklich, dass ich sie jetzt zu Beginn ihres Erfolgs gesehen habe und bin gespannt, wie sie sich entwickeln. Dazu noch das beste Cover eines meiner absoluten Lieblingssongs Smiley )
The National (zu Beginn nicht mal 1000 Leute im A-Bereich, aber die haben's gefühlt)
Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys (wer bei diesem Wetter so viele Leute zieht und die dann zum Feiern bringt, macht alles richtig! Mein drittes und bestes Mal RB&DAB, jetzt wird Mainz angepeilt)
Paula Hartmann (Sound zwischendurch - wie so oft bei der Red Stage - leider ziemlich dürftig. Paula aber sehr emotional und die Crowd hatte Bock)
Editors (Auch nur gefühlt eine handvoll Leute, aber die Vibes haben im Regen einfach gestimmt)

Wir waren uns auch im Camp alle einig, wie positiv überrascht wir von Ed waren und was für eine coole Buchung Avril Lavigne ist. Nächstes Jahr dann bitte Nelly Furtado auf dem 00er-Jahre-Nostalgie-Legends-Slot.

Insgesamt wieder ein super Southside mit tollen Konzerten und noch tolleren Menschen, bei dem die ohnehin teilweise miese Orga durch das Wetter nochmals verstärkt aufgefallen ist. Für nächstes Jahr warten wir das Line Up ab.

luca99
·  Bearbeitet


TheZy schrieb:
Ich mach hier auch mal ne Top 3/Flop 3 als Fazit rein, anders als von mir am Ring getrennt Orga und Bands:

Orga - Top:
1. Bandauswahl in nem schlechten Jahr für Festivals war Top, für mich persönlich sogar besser als letztes Jahr.
2. Funktioniert doch irgendwie jedes Jahr auf's Neue ohne großartige Verbesserungen, trotz aller Kritik.
3. Entfällt.
Orga - Flop:
1. Umgang mit Schlamm. Für Wetter kann man nix, für den Umgang damit schon. Alle Hauptwege, die nicht geteert sind, waren voll mit Schlamm. Vor den Buden, die nicht dass Glück hatten auf der Landebahn zu stehen, war es voll mit Schlamm. Dann Sonntag sieht man Vorbereitungen für den Abbau gegen eben jenen Schlamm, finde ich als Besucher schwach. Hätte man besser vorbereiten können und sollen, kam ja nicht überraschend.
2. Eingangsproblematiken. Ja jedes Jahr auf's Neue. Hier bessert sich einfach Nichts:
Alle Parkplätze strömen von unterschiedlichen Seiten auf die Kontrollen zu, welche dann kurz vorher aufgeteilt wird in Slow & Fast Lane. Daran halten sich Besucher nicht! wenn sie schon mehrere Stunden im Minitempo umgeben von Tausenden Menschen umherwatscheln, weil diese Stelle das Wort Engstelle optimal definiert.
3. Schlechte Vorgaben für's Personal. Hier liegt gefühlt auch einiges begraben. Ist das Briefing vorher so schlecht? Wird den Leuten nicht beigebracht, dass der Kunde auch gerne flexibler ist?
Im Infield sind Rucksäcke nur erlaubt, wenn eine Seite transparent ist. Ich stopfe also für die Kontrolle alles in die Taschen und hab dann trotzdem einen normalen Turnbeutel im Infield. Unnötig.
Ich verzichte normalerweise auf Eis im Getränk und sag das dann auch. Gegenaussage: Chef will, dass der Becher voll wirkt. Meine Aussage, dass ich doch weiß, was ich kaufe, wenn auf der Karte von 0,25l Energy gesprochen wird, wird total ignoriert.
Wenn wenig los ist und man zu unnötigen Absperrung zwischen Ein- und Ausgang kommt, sollte es egal sein, wenn einer unten durch gehen will. Hab ich dann auch gemacht, 1 Meter weiter.
Sind nur meine Erfahrungen, verdeutlichen aber die Problematik hoffentlich ansehnlich. Gäste, deren kleinen Wünsche ignoriert werden, fühlen sich nicht wohl.

Bands-Top
1. Paula Hartmann hat einfach die ganze Anstrengungen wert gemacht, nur Liebe an dieser Stelle.
2. Feine Sahne Fischfilet wie immer stark, finde sie - momentan gefühlt - auf Festivals sogar stärker als auf den Solo Konzerten. Ungewöhnlich.
3. The Last Dinner Party haben sehr viel Spaß gemacht, bin gespannt was da noch kommt.
Bands-Flop
1. The Hives. Die Ansprachen vom Sänger sind mal das Nervigste, was ich so von Bands je erlebt habe.
2. Deichkind. Waren mal eine meiner Lieblingsbands, egal ob live oder Platte. Die Zeit ist wohl leider ohne Ferris finally vorbei. Cashen mich kaum noch.
3. Ed Sheeran. Freu mich für alle die ihn mögen und empfinde ihn auch echt als starkes Booking. Für mich persönlich ziemlich lahm und nicht headwürdig mit diesem Akustik-/Loop-Gedöns. War mir aber größtenteils vorher bewusst.

Insgesamt ein schönes, aber extrem anstrengendes Wochenende. Mindestens seit Corona das anstrengenste Festival. Gehört dazu Smiley

Zitat anzeigen


Du sprichst mir aus der Seele. Da kann ich nur noch folgendes ergänzen.

Fløre sollte man aufm Schirm behalten!
Ayliva hat mich positiv überrascht!

Tom Odell hat ne tolle Stimme aber wer kann sich solche Musik 16 Uhr nachmittags bei Sonne geben..?
BMTH krassester Headliner des Wochenendes.
Warum Avril auf Blue? Hätte man locker mit Turnstile tauschen können.

Essen war lecker und auch gar nicht sooo teuer (zumindest das wo ich gekauft habe)

Lukaaas
Lukaaas

Um mal was positives an der Orga loszuwerden.

Wir waren auf C4 - quasi zwischen Frühstückszelt und WoMo. Unser Weg zur Landebahn war in ganz guter Verfassung - logisch weil recht wenig begangen.

Die Dixis auf der Landebahn waren auch durchgängig in sehr akzeptablem Zustand. Schätze das Problem auf den Ackerflächen war einfach die Zugänglichkeit. In den Sozialen gibts ein Video (glaube aber von Hurricane) wie ein HP Enders Fahrzeug feststeckt und mehrere Besucher verzweifelt versuchen den rauszuschieben.

Witzige Feststellung zu den Wassertoiletten zwischen Green und Blue, hier gab es 2 U-förmige Abteile. Während im vorderen immer Menschen anstanden konnte man einfach in den 2. Teil gehen und sich aussuchen welche Kabine man gerne wollte.

Bei den Duschen beim WoMo hatte sich das Gerücht verbreitet, ein Container hätte nur kaltes Wasser - dementsprechend keine Schlange da, also hab ich den genommen. Sehr angenehm war, dass er eben doch warmes Wasser hatte Smiley

Dann noch kurz zum Pool - ich hab erst gedacht so ein Quatsch wer braucht denn sowas. Am Donnerstag waren wir aber zwei mal drin - richtig coole Sache. Ich glaube aber sobald das Wetter ist wie 22 oder 23 steht man dort auch Schlange.

Gemischte Gefühle hab ich noch zur Landebahnbühne. Die wurde die letzten Jahre super angenommen und dieses Jahr verkleinert und die Spielzeiten massiv gekürzt - klar kann man in die White Stage gehen, aber der etwas kürzere Weg und die Option zwischendurch nochmal ein Kaltgetränk vom Zelt zu holen oder gar die Zahnbürste waren ein klarer Punkt für die Landebahn. Einen großen Vorteil hat das ganze aber doch, wenn man nicht erst um 4 schlafen geht hält einen der Bass nicht unnötig lange wach, das war letztes Jahr auf C4 und noch schlimmer 2019 direkt gegenüber der Bühne (andere Landebahnseite) schon recht extrem.

TheZy
TheZy


Lukaaas schrieb:
Um mal was positives an der Orga loszuwerden.
Wir waren auf C4 - quasi zwischen Frühstückszelt und WoMo. Unser Weg zur Landebahn war in ganz guter Verfassung - logisch weil recht wenig begangen.
Die Dixis auf der Landebahn waren auch durchgängig in sehr akzeptablem Zustand. Schätze das Problem auf den Ackerflächen war einfach die Zugänglichkeit. In den Sozialen gibts ein Video (glaube aber von Hurricane) wie ein HP Enders Fahrzeug feststeckt und mehrere Besucher verzweifelt versuchen den rauszuschieben.
Witzige Feststellung zu den Wassertoiletten zwischen Green und Blue, hier gab es 2 U-förmige Abteile. Während im vorderen immer Menschen anstanden konnte man einfach in den 2. Teil gehen und sich aussuchen welche Kabine man gerne wollte.
Bei den Duschen beim WoMo hatte sich das Gerücht verbreitet, ein Container hätte nur kaltes Wasser - dementsprechend keine Schlange da, also hab ich den genommen. Sehr angenehm war, dass er eben doch warmes Wasser hatte Smiley

Dann noch kurz zum Pool - ich hab erst gedacht so ein Quatsch wer braucht denn sowas. Am Donnerstag waren wir aber zwei mal drin - richtig coole Sache. Ich glaube aber sobald das Wetter ist wie 22 oder 23 steht man dort auch Schlange.
Gemischte Gefühle hab ich noch zur Landebahnbühne. Die wurde die letzten Jahre super angenommen und dieses Jahr verkleinert und die Spielzeiten massiv gekürzt - klar kann man in die White Stage gehen, aber der etwas kürzere Weg und die Option zwischendurch nochmal ein Kaltgetränk vom Zelt zu holen oder gar die Zahnbürste waren ein klarer Punkt für die Landebahn. Einen großen Vorteil hat das ganze aber doch, wenn man nicht erst um 4 schlafen geht hält einen der Bass nicht unnötig lange wach, das war letztes Jahr auf C4 und noch schlimmer 2019 direkt gegenüber der Bühne (andere Landebahnseite) schon recht extrem.

Zitat anzeigen


Ja, auf Womo war das Festival immer angenehmer. Wundert mich nicht. Da ist ja auch der Großteil der Fläche geteert und es gibt viel weniger Menschen die so rumlaufen.

Lukaaas
Lukaaas

Das glaub ich, allerdings waren wir nicht auf dem WoMo, sondern auf dem schmalen Streifen zwischen Landebahn und WoMo - General C4 eben.

Icon1Lukaaas gefällt das
TheZy
TheZy


Lukaaas schrieb:
Das glaub ich, allerdings waren wir nicht auf dem WoMo, sondern auf dem schmalen Streifen zwischen Landebahn und WoMo - General C4 eben.

Zitat anzeigen


Achso, sorry, habe ich gerade verpeilt Smiley

Da war ich auch mal vor paar Jahren, fand ich auch angenehmer, als beim restlichen GC. Sind in erster Linie weniger Menschen, die durchlaufen und die Landebahn ist eben - wie du erwähnt hast - direkt nebenan. Da kommt man halt nur hin, wenn man sehr früh da ist und weit vorne in der Schlange steht.

IvanTKlasnic


Lukaaas schrieb:

Witzige Feststellung zu den Wassertoiletten zwischen Green und Blue, hier gab es 2 U-förmige Abteile. Während im vorderen immer Menschen anstanden konnte man einfach in den 2. Teil gehen und sich aussuchen welche Kabine man gerne wollte.

Zitat anzeigen



Ist doch immer so, beim Ring genauso dieses Jahr. wird sich beschwert, dass nicht genug da sind steht dann aber bei den dichtesten zur Bühne Schlange anstatt 20 Meter weiter zu gehen wo dann 2-3 Leute maximal vor einem sind, wenn überhaupt. A/B ist da natürlich was anderes.


Info & Tickets
    Folge Dream Of Utopia
  • Instagram
Anzeige
Anzeige
  • zuletzt von Luddddi
    in Festivals in Deutschland
  • zuletzt von Stoeps92
    in Mitfahrgelegenheiten
  • zuletzt von NicoObs
    in Festivals in Deutschland