Festival Community

So war es beim Lollapalooza Festival Berlin 2019

So war es beim Lollapalooza Festival Berlin 2019

Am zweiten Septemberwochenende feierten knapp 85.000 Besucher je Festivaltag bei der fünften Ausgabe vom Lollaplaooza Berlin. Als Standort konnte nach der erfolgreichen Umsetzung in 2018 noch einmal der zentralgelegene Olympiapark und das Olympiastadion gewonnen werden.

Das Großstadtfestival öffnete bei überwiegend sonnigem Wetter – und außer mit etwas Nieselregen am Samstagabend sollte es sogar bis Sonntag durchgehend so bleiben – schon am frühen Samstagvormittag seine Pforten. Aber schließlich ist das Konzept dieses Festivals nicht nur etwas für Musikbegeisterte, Influencer, Blogger und Modeliebhaber, es lockt vor allem mit seiner familienfreundlichen Atmosphäre und einem bunten, umfangreichen Rahmenprogramm. Unterteilt in verschiedene Themenbereiche wurde das Gelände liebevoll und detailreich aufgebaut, erlebbar waren die Lolla Fun Fair und der Der Grüne Kiez, das Fashionpalooza und das bei Familien und Kindern beliebte Kidzapalooza.

Auf dem Maifeld bot sich mit den zwei großen Main Stages und in der Mitte der Tribüne mit dem Glockenturm eine großartige Kulisse – und auch die Perry’s Stage mitten im Olympiastadion erweist sich als phänomenale Location. Das aus den USA stammende Festivalkonzept vom Lollapalooza zeigte erneut ein genre-übergreifendes Musikprogramm, das von Rock über Hip-Hop und Electronic Music reichte. Um die 80 nationale und internationale Künstler waren für das diesjährige Line-up gebucht und spielten auf insgesamt vier verschiedenen Bühnen, zwei Hauptbühnen (North und South Stage) sowie der Alternative neben und der Perry’s Stage im Stadion.

Als Top-Acts der beiden Festivaltage zählten u.a. Twenty One Pilots, Billie Eilish, Kings of Leon, Khalid, Kraftklub, Martin Garrix, Rita Ora, Marteria & Casper, Swedish House Mafia, Alan Walker, Scooter, Hozier und viele viele mehr.

Bisher wurde von Veranstalter Goodlive zwar positiv Bilanz für das diesjährige Lollapalooza gezogen, es gab aber leider noch keinerlei Informationen, wann und vor allem an welchem Standort mit dem Lollapalooza Berlin in 2020 gerechnet werden kann.

Unsere Highlights am Samstag

Auf der Alternative Stage präsentierten u.a. Sängerin Ilira aus der Schweiz und mit albanischen Wurzeln ihren kraftvollen Popgesang sowie die Poprockband Pale Waves rund um Frontfrau Heater Baron-Gracie und der Kölner Marius Lauber aka Roosevelt mit seiner Band all ihre Hits. Auf den zwei Hauptbühnen gab es zum Beispiel Gute-Laune-Songs vom Zürcher Duo Steiner & Madlaina, bestehend aus den beiden Musikerinnen Nora Steiner und Madlaina Pollina – SingerSongwriter Tom Walker aus England sorgte für Gänsehautmomente und die junge Norwegerin Sigrid zeigte mit Liveband-Untersützung und großartiger Stimme, warum sie derzeit vielfach ausgezeichnet und mit Preisen ausgezeichnet wurde.

Sooter
25 Jahre Scooter – damit waren Frontmann H.P. Baxxter und seine Teamkollegen gerade erst auf großer Tour. Und mit knapp 30 Millionen verkaufter Alben und unzähligen Hitsingles gelten Scooter zu den erfolgreichsten Electronix Music-Acts. Ein Garant für eine energie- und pyrogeladene Show, bei der auch der knapp 60 Jahre alte Frontmann keinerlei Müdigkeitserscheinungen bei den ganzen Dancemoves und zwischen den jungen Tänzern/innen zeigte. Von „Hyper Hyper“ über „Oi“, „Nessaja“ und all den Radio- und Disco-Hits gab es alles, was das Fanherz begehrte.



Marteria & Casper
Zeit für zwei der beliebtesten Deutsch-Rapper unserer Zeit, die auch beide schon mal allein hier beim LollaBerlin gespielt haben: Marteria & Casper. Beide seit längerem befreundet und seit Mitte 2018 mit ihrem gemeinsamen Collabo-Album „1982“ auf Tournee. Beide waren schon mit ihrer jeweiligen Soloshow für absolute Eskalation bekannt, gemeinsam rissen Mar und Cas die Bühne natürlich fast ab. Aber nicht nur auf der Bühne gaben die beiden Rapper ihre gemeinsamen und ausgewählte eigenen Hits zum Besten, es ging auch noch mitten ins Infield, wo schon ihr obligatorischer Truck stand und dort wurde ebenfalls voller Power performt (wer die Tournee verfolgt hatte, der kannte das natürlich schon).



Billie EIlish
Das wohl größte Musikphänomen der letzten Jahre – Billie Eilish – war für den frühen Samstag angekündigt. Gerade einmal 17 Jahre alt, Electro-Pop-Sängerin und außer Kontrolle geratenes Fashion-Experiment. In 2015 wurde sie mit der Veröffentlichung ihres Songs „Ocean Eyes“ über Nacht berühmt. Viele der jungen Lolla-Besucher waren eindeutig nur wegen Billie da, denn sie belagerten schon lange vor dem Auftritt die vorderen Reihen vor der South Stage. Im kollektiven Billie-Rausch gab es eine Stunde lang all ihre Hits und für viele junge Mädchen, die man tagsüber schon an den grünen/gelben oder blauen Haaren sowie den obligatorischen Beanies erkennen konnte, ging ein Traum in Erfüllung.

Twenty One Pilots
Neben den ganzen Billie-Fans war an diesem Tag noch eine weitere große Fangruppe ganz deutlich zu erkennen: Die „Skeleton Clique“, wie sich die Fanbase der Twenty One Pilots nennen, signalisierten in der typischen Bandfarbe „gelb“ ihre Zugehörigkeit durch gelbe Accessoires wie beispielsweise umgebundenen Bandana-Tüchern. Ebenfalls seit Geländeöffnung harrten die vor allem weiblichen Fans für das US-Rock-Duo vor der Bühne aus. Als es dann losging, mussten schon die ersten Kreislaufschwachen herausgebracht werden. Tyler Joseph und Joshua Dun machten als Headliner aber auch eine verdammt gut Figur, zumindest als nach den ersten drei Songs die Masken fielen. Eine zuckersüße Überraschung gab es auch, den Tyler holte seine Frau Jenna auf die Bühne und verkündete, dass die beiden ein Baby bekommen werden.





Swedish House Mafia
Noch einmal richtig ab ging es danach auf der North Stage, denn eine Gruppe aus drei der derzeit erfolgreichsten DJs, die alle samt aus Schweden stammen, legten los. Alle drei waren schon jahrelang im Bereich der House Music-Szene erfolgreich, so kam es zum gemeinsamen Namen Swedish House Mafia. Hinter dem Projekt zeigten sich Axwell und Sebastian Ingrosso, die man beide schon als legendäres Duo Axwell & Ingrosso kennt, sowie DJ uns Musikproduzent Steve Angello verantwortlich. Eine energiegeladene Show mit Lasern, Feuerwerk und Pyrotechnik und natürlich gab es auch jede Menge ihrer bekannten Hits.

Unsere Highlights am Sonntag

Dean Lewis
Der Australier Dean Lewis begeisterte nicht nur mit seinen soften Rocksongs und Liveband-Unterstützung, er zeigte auch, dass ihm die Mädchenherzen reihenweise zuflogen. Mit Schildern und textsicherem Gesang, stärkten ihm die Fangirls in den ersten Reihen den Rücken und dafür gab es das ein oder andere zarte Lächeln von dem charismatischen Sänger zurück.



Rita Ora
Die talentierte Sängerin und Schauspieler Rita Ora war für einen ihrer seltenen Auftritte in Deutschland und entsprechend viele Fans versammelten sich daher vor der Bühne. n. Als perfektes Beispiel für ihre traumhafte Karriere zeigte sie nun einmal live die großartige Stimme, einen sexy Look und natürlich ihr unglaubliches Talent. In 2012 war die damals in den Startlöchern für eine riesige Karriere stehende Rita Ora schon mit Coldplay auf Tournee. Durch ihre verschiedenen Kooperationen kam es zu unzähligen Hits und Charterfolgen, u.a. mit Calvin Harris, Iggy Azalea, Prince oder Macklemore – nur die ganz Großen Musiker hatten mit der Britin schon zusammengearbeitet.



Hozier
Mit seinem Debüt „Hozier“ begeisterte Andrew Hozier-Byrne 2014 mit seinem selbstbetitelten Longplayer die Musikwelt und vor allem die Single „Take Me To Church“ war aus den Radio Rotations nicht mehr wegzudenken. Mit vielen neuen Songs im Gepäck war der charismatische, irische Folkrockmusiker nun am Sonntagnachmittag auf der South Stage. Die neuen Songs fügten sich mühelos in die Setlist ein und die Fans konnten sie schon fast so gut mitsingen, wie die großen Hits.



Khalid
Gerade erst Sänger und Songwriter Khalid Robinson er sein neues Album „Free Spirit“ veröffentlicht und nun kam der gefühlvolle US-Sänger erstmals nach Deutschland – für insgesamt vier Konzerttermine sowie diesen Auftritt beim Lollapalooza 2019 Sonntag. Sein Debütalbum „American Teen“ bescherte ihm bereits einen riesigen Erfolg und die Kollaborationen mit Ed Sheeran, Martin Garrix, Alessia Cara oder Shawn Mendes förderten seinen Aufstieg im Musikbusiness nur noch mehr. Auf der Bühne präsentierte Khalid sich gefühlvoll und von der Menge der Fans beeindruckt, in seine Songs floßen Elemente aus Soul und R’n’B und damit schaffte eine wohlige Atmosphäre, in der seine samtige Stimme und die coolen Rhythmen perfekt eingewoben waren.



Kraftklub
Schon vor dem Auftritt von Kraftklub gab es im Field kein Halten mehr, als dann endlich der Vorhang fiel, drehten die Massen direkt durch, Wie immer eigentlich, wenn Kraftklub irgendwo aufgetreten sind. Die fünfköpfige Band Kraftklub aus Chemnitz zeigte sich wie immer energiegeladen und zog enorm viele Festivalgänger vor die Bühne. Vor gar nicht so vielen Jahren selbst noch als Support-Act, konnten sich Kraftklub inzwischen aber aber wirklich mausern und sich ganz noch oben spielen. Sänger Felix Brümmer und seine Gang setzten auch bei diesem Auftritt, wie sie das gern und immer tun, auf viel Action, Crowdsurfen, fliegende Mikros, Konfetti und Feuerwerk.



Kings of Leon
Die Brüder Caleb, Nathan, Jared und Cousin Matthew entschlossen sich 2000, die Bands Kings of Leon ins Leben zu rufen nur drei Jahre später erschien ihr Debütalbum „Youth and Young Manhood“ und wurde ein Riesenhit. Weltweit feierten sie dann den großen Durchbruch, ihre Alben verkauften sich mehrere Millionen Mal. Die vier US-Musiker waren zuletzt in 2016 im Treptower Park beim Lollapalooza zu Gast, aber da das drei Jahre her ist und die Lust der Fans auf die Musik der Kings of Leon nicht abebben wollte, zogen die Veranstalter das Fazit von vor drei Jahren: Diese Band wäre ein Garant für gute Stimmung und ein proppenvolles Field am letzten Festivalabend. Und so war es auch, bis in die letzte Ecke drängten sich die Zuschauer. Die Followill-Jungs begeisterten wieder einmal mehr die Massen mit ihrem Alternative/Southern Rock.



Martin Garrix
Der DJ aus den Niederlanden ist einer der vielen Talente, die aus diesem Land im Bereich der elektronischen Musik Fuß gefasst und es wirklich zu großem Erfolg gebracht haben. Da wären auch die Landsmänner Hardwell oder Armin Van Burren zu nennen. Im Jahre 2013 feierte jedenfalls Garrix mit dem Lied „Animals“ seinen internationalen Durchbruch, was seine Genres festlegte in die Bereiche von Progressive House und Electro House sowie Bigroom EDM. In den letzten Jahren avancierte Garrix immer weiter zu einem der gefeiertsten DJs unserer Zeit und entsprechend legte er seither schon auf der ganzen Welt, bei den größten Festivals und Shows auf. Nicht umsonst wurde er auch als Headliner für das Lollapalooza Berlin 2019 gebucht, denn auf der Perry’s Stage ging es zum Abschluss nochmal in die Vollen. Mit einem echten Hit- und knallbunten Feuerwerk.

Noch mehr Fotos vom Lollapalooza Berlin 2019 findet ihr bei Instagram und Facebook

© Fotos: Dominik Fiolka (Festivals United)

#GreatestBits

GreatestBits ist ein Ort, an dem wir euren Content und das Beste aus dem Netz zusammentragen. Von Fans für Fans.

Jetzt mitmachen

Fanzine Feed
Pell-Mell Festival 2019
Why are music festivals so expensive?
The Economics of Music Festivals
6 Dinge, die du auf einem Festival unbedingt machen musst (und 6 Dinge, die du besser lässt)
So war es beim A Summer's Tale Festival 2019
Woodstock Dokumentation
Wacken 2019: Neue Pläne für Heavy-Metal-Fans
50 Jahre Hippie-Festival: Wie ein modernes Woodstock aussehen müsste